Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Motorpsycho - Still life with eggplant

User Beitrag
Körperklaus
10.04.2013 - 19:47 Uhr
ich auch, kleines jubiläum für mich...
dreckskerl
10.04.2013 - 20:43 Uhr
warum jubiläum?

10. mal 25. mal live ?
vor 20 jahren das erste mal?

mein erst sechstes konzert, aber freu mich jedesmal sehr.
dreckskerl
10.04.2013 - 20:43 Uhr
warum jubiläum?

10. mal 25. mal live ?
vor 20 jahren das erste mal?

mein erst sechstes konzert, aber freu mich jedesmal sehr.
dreckskerl
10.04.2013 - 22:00 Uhr
warum erscheint der post zweimal??

eben entdeckt...

http://www.mixcloud.com/TheOtherEnd/wake-up-at-the-other-end-of-the-universe-09-04-2013/


erstes stück auf dem podcast:

Motorpsycho Hell part 1-3

August und the afterglow, dies zu hören gab, gefielen mir schon.
Dies hier klingt nach black sabbath,in teilen auch wie grobschnitt solar music.
sehr geil!!
Quirm
11.04.2013 - 07:18 Uhr
Bin auch in Köln dabei. Hab irgendwo gelesen, das die Tour wohl ganz im Zeichen der neuen Platte und der Blissard steht. Und das die nächste Deluxe-Box (AADAP) schon in Planung ist.
Körperklaus
11.04.2013 - 10:28 Uhr
20. :-D
Körperklaus
11.04.2013 - 11:30 Uhr
the eggplant has landed!
vorstadtking
11.04.2013 - 11:57 Uhr
Bin erstmal in Oslo und Bergen, dann mal schauen ob noch Lust auf mehr. Jubilaeum steht bei mir auch an, 25. Mal in Oslo.
vorstadtkind
11.04.2013 - 11:58 Uhr
Kind ist mein Nachname, nich King.
BVBe
11.04.2013 - 12:00 Uhr
Morgen ist es so weit ... morgen liegt das Album in meinem Briefkasten ... morgen ist Wochenende und viel, viel Vorfreude ...!
dreckskerl
14.04.2013 - 12:48 Uhr
hey!!..und wie sind eure ersten meinungen?
dreckskerl
14.04.2013 - 12:48 Uhr
hey!!..und wie sind eure ersten meinungen?
embele
14.04.2013 - 14:55 Uhr
Ich kann die Quintessenz der hiesigen Plattenkritik nachvollziehen, finde die Bewertung aber trotzdem zu niedrig. Die Platte ist, wie jede andere Motorpsycho-Scheibe, außergewöhnlich gut, und daß man "The death defying unicorn" nur noch schwer toppen kann, steht wohl außer Frage.
Für mich ist die neue Platte eine gute Mischung aus "Heavy Metal Fruit", "Little Lucid Moments" und "Let Them Eat Cake" geworden.
Körperklaus
14.04.2013 - 15:01 Uhr
ich höre da zudem viel child of the future heraus...auch wenn die produktion eine ganz andere ist...
BVBe
15.04.2013 - 06:05 Uhr
@embele: Letzter Satz ist sehr gut beschrieben!

Auch dass "Death Defying Unicorn" schwer zu toppen ist, stimmt; allerdings ist "Eggplant" geschmeidiger anzuhören.

Klasse-Album mit kleiner Einschränkung: insgesamt zu kurz, und dabei "Ratcatcher" zu lang. Letzteres auf 10 Minuten runtergekürzt, dafür zwei weitere griffige Tracks aufs Album, das hätte mir besser gefallen.

Highlights: 1. Barleycorn 2. Hell 3. Afterglow
Quirm
15.04.2013 - 07:15 Uhr
Die Setlists von den beiden Norwegen-Konzerten kann sich auch sehen lassen. Was freu ich mich auf Köln. :)
Album mal wieder klasse geworden und wächst auch noch mächtig.
Psychonaut
15.04.2013 - 10:22 Uhr
Jau, wächst wirklich. Beim ersten Hören hat mich dass dichte Schlagzeugspiel Kapstad's noch ziemlich genervt, ich dachte, der erdrückt damit die ganzen Songs. Aber seitdem wächst es immer mehr. "Hell" und "Barleycorn" haben nachhaltige Ohrwurmqualität!
Flocke
15.04.2013 - 11:08 Uhr
Ich find die total authentisch, die lassen sich nicht verbiegen und halten zusammen wie Pech und Schwefel. Denen bedeutet ihre Scholle noch was.
vorstadtkind
15.04.2013 - 12:24 Uhr
Gute Konzerte! Platte habe ich noch nicht gehoert!

15.04.2013 - 12:31 Uhr
Das meiste, was hier genannt wird, rocken Kiss gnadenlos weg.
BVBe
15.04.2013 - 12:33 Uhr
Aber nicht MOTORPSYCHO!
Pferd
16.04.2013 - 12:46 Uhr
Sehr gut geworden, das neue Album. Schön, dass MP jetzt wieder ein bisschen vom ProgRock weggeht.
"Ratcatcher", welches noch am meisten an die letzten beiden Alben erinnert - aber wie ich finde, deren Klasse nicht erreichen kann - ist für mich das schwächste Stück auf der Platte. Einfach zuviel Rumgeeier in der Mitte, zu wenig Struktur. Mal sehen, ob das Live besser funktioniert oder sogar noch verzichtbarer ist.

Alle anderen Tracks sind super, vorallem August, Barleycorn und The Afterglow! Wunderschöne Songs mit Sommerstimmung.
August
16.04.2013 - 14:36 Uhr
August ist im Original übrigens von der 60er Jahre Psych Band Love aus 1969.
Ist zwar ziemlich originalgetreu nachgespielt, aber gegen die Love Version kommts dennoch nicht an. Die ist einfach viel geiler!
µµµ
17.04.2013 - 15:40 Uhr
auf zeit gibt es jezt auch ein nichtssagendes Review zur neuen Platte:

http://blog.zeit.de/tontraeger/2013/04/17/motorpsycho-still-life_15632

fast noch schlimmer als das PT-Review.
BVBe
17.04.2013 - 16:08 Uhr
@Pferd:
Das mit "Ratcatcher" sehe ich genauso. Wo bei das jazzige Gitarrenlick schon sehr gepflegt daherkommt und sich immer mehr in meinen Gehörgängen festsetzt.

Zum ZEIT-Review: ich hasse diesen schwülstigen Schreibstil! Wenn man das Album kennt, hat er ja Recht, der Jan Freitag, das passt schon irgendwie, aber würde ich das Album nicht kennen, wüsste ich nicht, was er sich da für einen runterholt. "Sinnüberfrachtete Inbrunst - tremolosüchtige Skandinavier, die ihre instrumentelle Virtuosität nicht im Soundbrei verühren - historisches Versatzstück, dem man das Artifizielle anmerkt" ... das ist irgendwie ein bisschen Comedy. Loriot bekäme das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.
heavyweight
17.04.2013 - 17:40 Uhr
das meinst DU!
vorstadtkind
18.04.2013 - 08:20 Uhr
In der Tat, ein sehr schlechter Bericht, immerhin aber in korrektem Deutsch verfasst, was man von hiesigen Rezensionen oftmals nicht behaupten kann.
argolyt
18.04.2013 - 10:05 Uhr
"ratcatcher" ist ja wohl das highlight!
Collins
18.04.2013 - 12:48 Uhr
Eine Stonerrock genannte Schwermut stieg also zu brüllenden Gitarren aus Led Zeppelins Grabkammern.

Aha. Wow. Zeit auf PT-Niveau. Oder andersrum?
BVBe
18.04.2013 - 13:25 Uhr
"ZEIT" ist jedenfalls lustiger als "PT".

Stelle mir gerade Led Zep's Grabkammern vor, wie die Schwermut da jahrelang so abhängt, etwas Gras raucht, sich dann aufrichtet, den Kopf raussteckt, und plötzlich sind da überall Gitarren. Die brüllen los, und die Schwermut sagt: "Ich heiße ab jetzt Stonerrock. Vielleicht sitzt da draußen ja auch ein ZEIT-Redakteur und berichtet eines Tages davon."
Mayakhedive
24.04.2013 - 23:22 Uhr
Ich bin völlig auf argolyts Seite, "ratcatcher" ist auch für mich das Highlight der Platte. Wie der Herr Fiske da mit seinen Effekten den Hintergrund für 'Snah' liefert und sich Kenneth wirklich den Arsch abtrommelt...

Wenn sie das in Dresden zu einer zweiten AK9 machen würden, wär ich happy (der Zweitfokus auf die Blissard ist aber auch sehr erfreulich).
average
27.04.2013 - 19:33 Uhr
-motorpsycho - still life with eggplant 7/10
-the ocean - pelagial instr. version 7/10
-deerhunter - monomania - 8/10
-altar of plagues - teethed glory and injury 7/10
-woe - withdrawal 7/10
-AOSOTH - an arrow in heart 7/10
-barn owl - V 7/10
highly recommended
27.04.2013 - 21:28 Uhr
1. deerhunter - monomania
2. the ocean - pelagial, instr. vers.
3. barn owl - V
4. woe - withdrawal
5. altar of plague - teethed glory and injury
6. AOSOTH - an arrow in heart
7. motorpsycho - still life with eggplant
Pferd
30.04.2013 - 13:23 Uhr
Das Konzert gestern in Köln war der Hammer. 2 1/2 Stunden lang, vom neuen Album wurden alle Songs außer Afterglow gespielt. Dazu noch viele Songs von alten Alben, teilweise in ganz neuen Versionen (zB Überwagner). Die zweite Zugabe und der letze Song war eine ca 20-Minuten Version von Un Chien d'espace. Unfassbar geil!
Motorpsycho muss man einfach live erleben.
great
30.04.2013 - 14:59 Uhr
1. altar of plagues - teethed glory and injury 9/10, deren beste bisher, tolle entwicklung
2. woe - withdrawal, diese sägenden gitarren 8.5/10
3. AOSOTH - an arrow in heart, cooler black metal 7/10
4. deerhunter - monomania, wie der vorgänger klasse 7/10
5. the ocean - pelagial, tole platte 7/10
6. bran owl - V, auch okay 6,5/10
7. motorpsycho - stll life with eggplant, schwächste von den sieben 6/10,

so sieht es bei mir aus
Körperklaus
30.04.2013 - 15:18 Uhr
ja, hat gefallen, gestern.
small
30.04.2013 - 15:21 Uhr
1. altar of plagues
2. WOE
3. AOSOTH
4. barn owl
5. deerhunter
6. the ocean
7. motorpsycho
zapfe
07.05.2013 - 19:44 Uhr
Beste Live Band die's gibt, auch nach 24 Jahren noch.
ja
07.05.2013 - 20:56 Uhr
ja
na,
08.05.2013 - 17:43 Uhr
da sind sich ja 2 einig
Mr. Oh so
08.05.2013 - 19:36 Uhr
BVBe
17.04.2013 - 16:08 Uhr
@Pferd:
Das mit "Ratcatcher" sehe ich genauso. Wo bei das jazzige Gitarrenlick schon sehr gepflegt daherkommt und sich immer mehr in meinen Gehörgängen festsetzt.

Zum ZEIT-Review: ich hasse diesen schwülstigen Schreibstil! Wenn man das Album kennt, hat er ja Recht, der Jan Freitag, das passt schon irgendwie, aber würde ich das Album nicht kennen, wüsste ich nicht, was er sich da für einen runterholt. "Sinnüberfrachtete Inbrunst - tremolosüchtige Skandinavier, die ihre instrumentelle Virtuosität nicht im Soundbrei verühren - historisches Versatzstück, dem man das Artifizielle anmerkt" ... das ist irgendwie ein bisschen Comedy. Loriot bekäme das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.


Finde es eigentlich ganz gut geschrieben.

09.05.2013 - 21:33 Uhr
Es wurde zwar nicht danach gefragt, aber ich würde sagen, Joghurt mit frischen Blaubeeren.

11.05.2013 - 13:34 Uhr
Gestern München. 2Sd45min Extase. Manchmal etwas zu verjammed, manchmal geil derbe rockend, insgesamt meistens bombig. Danke. Bitte.

11.05.2013 - 13:38 Uhr
PS: Ich bіn schwul.
akja
16.05.2013 - 14:51 Uhr
Year Zero
Hell
Überpilgrim
In the family
Forget it
Ocean
Stained Glass
Sonic Teenage Guinevere
Sail on
Barleycorne
Sinfull wind-borne
Drug thing
Walking on the water
Arne Hassle
---------------------
Whip that ghost
August
All is lonelyness
---------------------
Fools Gold
(2h 52min)

Nach dem Konzeptjahr 2012 scheint sich die Band befreit zu fühlen und die immer dagewesene Spiellust steigerte sich nochmal. Außerdem war die Band mit Hamburg mehr als unglücklich spätestens seit 2008 als ein Fabrik Mitarbeiter dem Mixer ernsthaft Prügel androhte während des ersten Zugabesongs, sollte er nicht mal ein wenig Lautstärke raus nehmen. Die Band brach daraufhin das Konzert natürlich ab und sucht nach einer schönen passenden Spielstätte vor Ort. Nun spielten sie das erste mal im Grünspan und das könnte sie wohl erst mal werden, oder wie sagte Bent Saether so schön: " Guten Abend...Wie geht's...Voll geil.
Hätte ich denen auch vorher sagen können, ist ein schöner Laden.

Die Tour gilt in Fankreisen wohl als die beste, zumindest seit Ewigkeiten, vielleicht auch überhaupt. Einen ganz schön großen Teil daran hat Reine Fiske, der ja auch am aktuellen Album Still Life with Eggplant beteiligt ist. Der Sound wurde gleichzeitig durchaus noch wuchtiger und dichter, gleichzeitig hat er als 2. Lead Gitarrist neben Snah mit seinem ganz anderen Spiel sehr geile Kontrapunkte setzten können, oder wenn er am Mellotron Platz nahm für wahrlich sphärische Klänge gersorgt.

Das Konzert war ein Höhepunkt an sich, das Publikum äußerst großartig. Während noch zu Beginn ein wenig geredet wurde während ruhiger Parts, war das sehr schnell vorbei.

Trotzdem hat auch ein Konzert das ein einziger Höhepunkt war, Höhepunkte. Natürlich.
Klar - Year Zero - gerade als Opener perfekt geeignet, meiner Auffassung nach der beste den sie haben mit Sideway Spiral 3. Immer wenn sie mit dem Anfangen weiß man auch, das das ziemlich jammig werden dürfte.
Nächster: Hell hier insbesondere die großartige Jam in Hell part 3, groovy, rhythmisch, intensiv, geile Spielereien von Snah & Reine.
Nächster: Das unglaubliche Überpilgrim. Dabei handelt es sich um : Überwagner in einer ganz neuen sehr soften, fragilen & wunderschönen Version welches dann in Pilgrim übergeht, ein Song von Wishbone Ash, was ja totalen Sinn macht, auch die arbeiten ja mit 2 konträr spielenden Lead Gitarristen, zurückführend in eine kurze original Überwagner Anspielung. Nach den ersten 3 Stücken hatten wir als 3 Höhepunkte und es waren fast schon 45 Minuen vergangen. Das Grünspan stand Kopf.

Danach wurde es solide großartig (richtig großartig, das Übersongs wie z.B. In The Family, Ocean In Her Eye, S.T.G. [sagte ich schon, das das Konzert ein einziger Höhepunkt war? ] nicht besonders von mir herausgepickt werden dürfte das verdeutlichern), inklusive des neuen Songs Forget It. Darin aber auch enthalten ein besonderes Highlight, spielten sie doch das erste Mal seit Novbember 2002 Stained Glass und das in einer wunderschönen Version.

Barleycorn. Dieser Song der auf der Eggplant mir durch den etwas zu lieblichen Chorus am wenigsten zusagt, hat am Ende live gespielt eine unglaubliche psychedelische Jam die so was von abgeht. Aus dem 7 Minuten Song werden live 13. Was danach in den Clubs los ist spottet jeder Beschreibung. Nächster natürlich Arnie Hassle. Seit seiner Geburt 2010 ist er ein Garant wann immer er live gespielt wird für außufernde großartige Jams. Die Hamburger Version war eine der intensivsten überhaupt.

Nach fast 2h und 10 Minuten beendeten sie ihr Hauptset.

In den Zugaben fanden sich noch 2 weitere absolute Höhepunkte, das so oft gespielte, aber bei dieser Tour zum ersten Mal gebotene All Is Loneliness in der gefühlten 100. geilen Version und dann der absolute Höhepunkt, das im Gegensatz dazu selten gespielte Fools Gold in einer wirklich unglaublichen intensiv-epischen Version. Bis zum letzten Takt war es still im Saal und dann brach ein unbeschreiblicher Orkan los. Der langjährige Gitarren Roadie und Reine lagen sich in den Armen. Ein unglaublich emotionaler Moment. Die anschließende Verbeugungskette dauert ewig und die Stimmung war so gut das man das Gefühl hatte sie kommen nochmal wieder.

Taten sie aber nicht und den Feierabend hatten sie sich redlich verdient.

akja
16.05.2013 - 14:52 Uhr
^^ ach so war HH, am 12.05. :-)
vorstadtkind
17.05.2013 - 09:04 Uhr
Hamburg war viel zu laut, der Sound war teilweise nur noch ein Brei.

Ich hab nicht den ganzen Text gelesen, aber All is Loneliness habe ich zuvor schon in Muenchen und Dresden gehoert, von wegen "bei dieser Tour zum ersten Mal gebotene".
BVBe
17.05.2013 - 12:26 Uhr
@akja: Danke für deinen Bericht; die gute Stimmung kommt rüber! Beglückwünsche dich dazu, dabei gewesen zu sein!
Halber Mensch
03.08.2013 - 01:56 Uhr
Pfft... tolle Rezension. Ich mein, jedem seine Meinung,
das will ich niemandem absprechen, aber mal im Ernst...
Was 'n Pappkopf! Schmeißt mit großen, hochgestochenen
Worten um sich als wäre er der Elite-Schreiber schlechthin,
besitzt aber nichtmal die geistige Kapazität um einer
Textzeile ala "Ratcatcher / Let me go / Set me free" was
abgewinnen zu können... Vielleicht doch einfach mal
das komplette Werk auf sich wirken lassen, zumal die
Texte oftmals tiefsinniger sind als sie scheinen.
Viel reden ohne was zu sagen, das schaffen viele, aber
nur wenige - und zu denen zähle ich Motorpsycho -
schaffen es mit wenig Worten viel zu sagen! ^^
Aber jedem das Seine... ach im Grunde... ich zitiere mal
die Band "...but alive": "Über Musik schreiben ist wie
zu Architektur tanzen!" :p Viel Spaß weiterhin.
Solo
05.08.2013 - 15:04 Uhr
but alive?

Eigentor?

Seite: « 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: