Wofür sind Rezensionen eigentlich gut?

User Beitrag
beseehc
25.11.2012 - 13:07 Uhr
laut.de hat die besten kritiken.
Wigger
25.11.2012 - 20:28 Uhr
Schnauze, ihr Würmer!
alfi
26.11.2012 - 14:17 Uhr
Und mich macht ausgerechnet diese verbale Mas.turbation an, liebe Fanboy-Kiddies. Gerade die Vielfalt der Rezensenten und ihr unterschiedliches Jonglieren mit der Sprache, ironische Seitenhiebe, witzige Wortkonstrukte oder auch philosophische Taschenspielertricks im Kontext der Besprechung goutierter oder eben auch nicht goutierter Platten macht den Reiz von PT aus. Sonst könnte man ja auch jede x-beliebige Stino-Seite nach Musik-Kritiken durchforsten. Ding, Mautz, Gerhardt, Linder, Preußer u.s.w. haben Maßstäbe gesetzt. Wie es auch ohne Niveau geht, beweist ja das Kasperletheater von Onkel Wigger.

ist vllt. auch eine Sache des Humors, aber man muss eben hinzufügen, dass wir hier nicht in der Wochenshow und auch nicht im Cabaret. Witzige Seitenhiebe sind OK, wenn man aber die gesamte Rezension darauf aufbaut frag ich mich, was der Schreiber überhaupt davon gehört hat. Und ja: Laut. de hat, auch wenn ich selbst kein Fan von Rezensionen bin, eine ernsthaftere Art sich mit Musik anderer Leute auseinander zu setzen.
Nichts zu danken
26.11.2012 - 16:04 Uhr
Rezensionen sind zu nichts gut. Darum gibt es hier auch richtigerweise kein Geld dafür.
freizeit
26.11.2012 - 17:13 Uhr
gibt es auch bei laut.de nicht.

die machen das alles nur IN IHRER FREIZEIT!!!111einself
alfi
29.11.2012 - 12:33 Uhr
das mag sein ,aber sei setzen sich wenigstens noch damit auseinander. Es geht m.a. nichts über:" Probieren geht über studieren.

SPD
15.04.2017 - 23:21 Uhr
Hauptsache Arbeit.
PT-Umsonstschreiber
16.04.2017 - 09:56 Uhr
Ich sehe mich schon für den Spiegel oder die Zeit Online schreiben. Rolling-Stone ginge auch noch.
Gut
09.07.2018 - 15:44 Uhr
Zu nix
teufel
09.07.2018 - 15:48 Uhr
wer zum teufel schreibt noch rezis?
alles für umsonst online zu hören.
wer liest denn noch rezis?
ich glaube kaum noch welche.
die plattenfirmen werden schon honorare an die schreiberlinge für eine gute rezi zahlen.
das geld würde ich auch annehmen und dann ne 8/10 vergeben.
Kapitalismus
06.12.2018 - 09:49 Uhr
Mit Geld macht das Leben Spaß.
King Clutch
14.01.2019 - 23:21 Uhr
mir ist aufgefallen dass ich irgendwie fast immer andere Highlights habe als die Reviewer von PT.

Bspw. In Absentia von Porcupine Tree, wie kann da .3 fehlen? Was haben die Leute in den Ohren? Trains klar, aber .3 kann man einfach nicht ausser acht lassen.

tool lateralus: kein Reflection? dafür das unsägliche, total überbewertete Schism.

es gibt noch 1000 andere Beispiele. Die Sache ist ich kann nachvollziehbar erklären warum betroffene Songs highlights sind, im Kontext der Musik selbst aber auch im Kontext der Band wie "wegweisender Song" "ihr technisch anspruchsvollstes Stück" "bestes Arrangement und Progression" usw.

Die Highlights der Reviewer hier wirken auf mich eher meistens zusammengewürfelt oder man plappert das nach was die meisten feiern. Da kriegt man das Gefühl dass der Reviewer sich das Album wohl lieber ein paar mal öfter hätte anhören sollen. Denn es gilt in diesem Bereich oft: erst im nachhinein und nachdem eine bestimmte Zeit vergangen ist zeigt sich die wahre Qualität der Songs. Es gibt nunmal eingängigere Stücke und "grower".
Redaktion
15.01.2019 - 10:00 Uhr
Denn es gilt in diesem Bereich oft: erst im nachhinein und nachdem eine bestimmte Zeit vergangen ist zeigt sich die wahre Qualität der Songs. Es gibt nunmal eingängigere Stücke und "grower".

Wie lang denkst du denn, können Rezensenten eine Platte anhören, bevor ein Text dazu online geht? :) Plattentests.de bespricht Alben immer aktuell zum Erscheinungstermin, nicht im Nachhinein.

King Clutch
15.01.2019 - 18:34 Uhr
schon klar. Daher sollte man jede Rezension mit vorsicht genießen, das gilt ja aber ebenso für andere Medien wie Spiele. Vor allem da lebt das Spiel am Anfang oft vom Hype und dem Welpenschutz.

Aber es ist halt schon auffällig.

Man könnte zumindestens den Mut besitzen und Songs nennen die vielleicht nicht sofort erschlossen werden können, man aber das Potenzial erkennt und nicht einfach nur die größten Hits nennt die jeder "feiert" und die einem sofort gefallen, ETWAS, ja einfach nur ETWAS mehr Weitsicht.

hubschrauberpilot

Postings: 5106

Registriert seit 13.06.2013

15.01.2019 - 18:55 Uhr
tool lateralus: kein Reflection? dafür das unsägliche, total überbewertete Schism.

An deinem Beispiel siehst du ja selbst, wie sehr sich die subjektive von der objektiven Meinung (ich nenne es mal einfach die Mehrheit) unterscheidet: die Band hätte "Schism" wohl nicht als Single ausgekoppelt, wenn sie es selbst nicht als Hit gesehen hätte. Dazu ja auch einen Grammy gewonnen. Mir persönlich gefällt der Song abseits dazu sehr gut.
King Clutch
15.01.2019 - 19:09 Uhr
Schism ist ja gut, jeder Song auf dem Album ist gut, dennoch ist es der kleinste gemeinsame Nenner und eine offensichtliche Wahl, von einem Reviewer kann man erwarten dass er mehr Fingerspitzengefühl und Weitsicht beweist und nicht nur einfach das nennt was jeder kennt/mag und was er gerade aus der Laune heraus nennt. So kann keine Rezension the test of time bestehen, so dient es lediglich der Werbung und keiner Auseinandersetzung mit der Kunst.
King Clutch
15.01.2019 - 19:11 Uhr
und hier schon der nächste große Aufreger:
https://www.plattentests.de/rezi.php?show=1604

kein Cicatriz ESP? ich habs geahnt... der herausragende Song der 12 Minuten perfektion bietet, dich an orte bringt die sonst keiner der Albumtracks erreicht und ganz klar der Magnum Opus des Albums ist, dazu braucht man auch keine 50 Anläufe... ugh, was fürn Dreck.
King Clutch
15.01.2019 - 19:17 Uhr
ich meine es ist nicht so dass ich die Reviews auf PT je ernst genommen habe, dafür gibts andere Seiten wie Sputnikmusic, metal-archives, progarchives und selbst rateyourmusic sind da einfach Aussagekräftiger, auf PT wirkt das alles random und wie ausgewürfelt.
KC
15.01.2019 - 19:25 Uhr
Oliver Ding greift auch hier wieder ins Klo:
https://www.plattentests.de/rezi.php?show=3880

ernsthaft? weder Rosetta Stoned noch 10,000 Days?
Klar, es wäre Empfehlungen für "Experten", aber man hätte Jambi, Right In Two("fortgeschritten") und eines der beiden longtracks als Highlights aufführen können, stattdessen natürlich die 2 Einsteigerfreundlichen Titel Vicarious und The Pot plus Jambi und Right in Two.


langfristig betrachtet ist es fast schon ein Verbrechen weder Rosetta Stoned oder 10,000 Days als Hightlight anzuerkennen.

Auf der 10,000 Days fällt die Kategorisierung ganz leicht, da gibts eindeutig Einsteiger, Fortgeschrittene und "Experten" Songs.
King Clutch
15.01.2019 - 19:34 Uhr
Ich lasse mich in vier aufeinanderfolgenden Postings über Banalitäten in subjektiven Musikreviews aus, aber ernstnehmen tu ich sie natürlich nicht.

MopedTobias

Postings: 11722

Registriert seit 10.09.2013

15.01.2019 - 19:40 Uhr
Wie kommst du eigentlich darauf, dass die offensichtlichsten "Hits" nicht auch langfristig die besten Songs eines Albums sein können?

hubschrauberpilot

Postings: 5106

Registriert seit 13.06.2013

15.01.2019 - 21:20 Uhr
Schism ist ja gut, jeder Song auf dem Album ist gut, dennoch ist es der kleinste gemeinsame Nenner und eine offensichtliche Wahl

Dann würden bei den Highlights 13 Songs stehen und der Autor würde sich leicht lächerlich machen. Ich habe eigentlich bei 95% der auf Plattentests rezensierten Alben andere Highlights als die des Autors, who cares.

Wie lang denkst du denn, können Rezensenten eine Platte anhören, bevor ein Text dazu online geht? :)

Die Leute haben auch einen Job bzw. Privatleben, sich 3x eine Platte anzuhören wird da in meinen Augen völlig ausreichen um High- und Lowlights rauszuhören. Und klar liegt man da manchmal daneben. Ist nicht böse gemeint King Clutch.
King Clutch
15.01.2019 - 21:25 Uhr
es soll in keinem Streit ausarten, mir ist halt aufgefallen dass die Reviewer auf dieser Seite MEINER MEINUNG nach oft daneben liegen bzw. zu kurzsichtig reviewen.

eigentlich hätte es gereicht wenn ich es nebenbei einfach mal erwähnt hätte: "übrigens, finde hier kaum reviews wo ich mit der Bewertung oder den Highlights einverstanden bin..."

nevermind.
KC
15.01.2019 - 21:27 Uhr
anders gesagt: besuche PT nie wegen der Reviews, wofür es also eigentlich da ist.

Aber das trifft ja auf viele zu.

mMn keine gute Seite für Reviews. BOOM!
Die Perücke von Robert Plant
15.01.2019 - 23:20 Uhr
Was Tool und "Reflection" angeht, muss ich sagen, dass der bei mir auch ewig gebraucht hat. An "Schism" ist dennoch nichts verkehrt. Immer noch in äußerst bemerkenswertes Bassriff. Kann da Oliver Ding schwerlich etwas vorwerfen. Zu wissen, mit was man es bei dem Album da zu tun hat, war seinerzeit nicht leicht.
MarGon
16.01.2019 - 09:41 Uhr
Find die Reviews auch nicht so dolle, aber es macht Spaß, immer wieder festzustellen, was hier für ein Scheiß zum Album der Woche gekürt wird. Das war mal anders, aber in den letzten Jahren ist das fast ausschließlich Quatsch. Zu lesen, was die Rezensenten sich für diesen Kram aus den Finger saugen, ist einfach wunderbar. Ich lese mir das dann durch und weiß schon, was mich beim Reinhören erwartet.
Sehr verlässlich
Plattenindustrie
08.06.2019 - 11:33 Uhr
Verkaufsfördernde Maßnahmen
Optimist
08.06.2019 - 11:41 Uhr
Rezensionen helfen, interessante Musik zu finden. Aber immer im Kontext des Rezensenten, dessen Musikgeschmack man teilen sollte, damit eine Rezension für einen hilfreich ist.
Kapitalismus
08.06.2019 - 11:49 Uhr
Es geht darum mehr zu verkaufen.
Amazon
08.06.2019 - 11:51 Uhr
Kostenlose Werbung

Seite: « 1 2 3
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: