Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Texas Chainsaw Massacre

User Beitrag
Kalle
08.01.2004 - 23:32 Uhr
Obwohl der Remake von den Kritikern zerrissen wird finde ich, dass der Film der beste Horrorfilm ist den ich je gesehen habe. Auch wenn wieder 5 Teenager unterwegs sind und nacheinander abgemurkst werden ist er um Klassen besser als Filme wie "Ich weiss was du letzten Sommer getan hast". Man muss ihn einfach gesehen haben!
trax
09.01.2004 - 00:01 Uhr
Ich kann darauf sehr gut verzichten!
hier....
stativision
09.01.2004 - 09:33 Uhr
hab auch schon sehr wohlwollende kritiken gelesen... wobei die kritik von bayern 3 jetzt was von familien&kirchensender hat.
runner
09.01.2004 - 11:56 Uhr
Bis auf den Namen ist vom Original nichts mehr zu spüren. Seichte Horror-Unterhaltung für die MTVIVA-Generation. Nicht schlecht gemacht, aber auch nicht weiter wichtig.

Das Original bleibt unerreicht. Selten einen so kranken Film gesehen.
contra
09.01.2004 - 12:01 Uhr
was soll man schon von einer michael bay produktion erwarten?

fehlt nur noch, dass leatherface am ende die amerikanische flagge schwingt und mit bruce willis die welt rettet. das ganze natürlich untermalt mit aerosmiths i don't want to miss a thing.

wieder eine neuverfilmung die kein mensch braucht
Pro
09.01.2004 - 13:05 Uhr
Krank ist das richtige Wort! Absolut psycho ist der Film, aber genau so muss ein Horrorfilm sein. Ich will bei einem Horrorfilm kein inteligentes Meisterwerk sehen sondern einfach nur geschockt werden. Und das wird man bei diesem Film 100 Prozentig da können noch so viele sagen "äääh typisch amerikanischer Horror Film mit null Stil". Der Anfang muss ich zugeben ist wirklich nicht sonderlich gelungen und lässt an einen typischen Teenie Horrorfilm erinnern.
Klopoet
14.01.2004 - 15:07 Uhr
Ich bin hin-und-hergerissen zwischen Michael Bay-Hass und der positiven Kritik in der Splatting Image! Ich kann mich aber nicht entscheiden, ob die Szene mit dem Klavier, von der Stefan Höltgen schwärmt, absolut geschmacklos ist oder ein surrealer Moment tiefen Horrors. Dann könnt' ich mich entscheiden, ob ich reingehe. Wie kommt das denn in der Inszenierung rüber?

Irgendwie schade, daß ein legendärer Geheimtip durch den Remakismus jetzt Mainstream geworden ist....

Apropos krank: Das Auszeichnende am Original war ja, daß es so eindringlich war, während andere Filme oberflächlich viel expliziter/kränker sind, aber nicht diese Klasse und Atmosphäre haben. Vielleicht kann das jemand besser beschreiben?
Ich erinnere nur an die erste Szene, in der man Leatherface sieht: aus einigem Abstand, und dann die zuknallende Schiebetür....*nackenhaaraufstell*
Lepra
14.01.2004 - 19:30 Uhr
ich mag das Original sehr gut :)

14.01.2004 - 20:53 Uhr
werden da menschen mit kettensägen aufgeschnitten, anschließend mit benzin übergossen und angezündet?
Gram
14.01.2004 - 21:02 Uhr
Das Original kann sich erlauben, brutal und krank zu sein, weil es Stil hat, genau wie, sagen wir mal, Kill Bill oder From Dusk Till Dawn.
cyrus
14.01.2004 - 21:02 Uhr
h?.......h?
Klopoet
17.01.2004 - 00:03 Uhr
Was auch immer Cyrus meint, recht hat er, Gram. Was.... hast du denn für Vorstellungen von Stil?
Gram
17.01.2004 - 00:23 Uhr
Ich meine Stil nicht im Sinne von Anzug und Zylinder tragen. Man kann auch anders Stil haben. Man kann einen Gewaltfilm drehen, der trotzdem Stil hat. Durch den Einsatz verschiedenster Mittel, was genau kann ich nicht genau beschreiben, z.B. geschickter Einsatz von Musik, eine gelungene Gesamtatmosphäre, Kameraführung, Dialogregie, es ist ja gerade die Genialität, das zu wissen. nur wenige können das.
Lepra
17.01.2004 - 14:15 Uhr
und ausserdem macht der halt einfach Spass!
und ich meine - das ist ein Splatter-Film, wer dieses Genre nicht mag muss sich den Film ja auch nicht ansehen...
Floatingman
22.01.2004 - 12:11 Uhr
ich hab schon einigs über das original und diese remake-verfilmung "gelesen" aber bis jetz keine der Beiden "gesehen", will mir auch kein urteil bilden ob gut oder schlecht...

zum original: habe ausschnitte (nicht syncronisiert) auf ner homepage gesehen (erschreckend, aber kein bischen bluttriefend), diese "kleinen"(gingen ca.5min) ausschnitte vermitteln eine Stimmung, die beklemmender, bedrückender nicht sein kann! ähnelt eher einem dokumentarfilm und das macht es aus...! die schauspieler (ich red immernoch "nur" von den ausschnitten) bringen alles 1 A rüber!
z. B.: die szene wo das mädchen, als sie im "Haus" nach ihrem Freund sucht, vom "Kettensegenmann" gepackt, an einen fleischerhaken aufgespießt wird und zusehen muss wie dieser einen Freund zerhackt, is schon derb...!
vor 2 Jahren hatte unsere Videothek diesen Film noch zum Verleih, ich konnte mich nur nie durchringen diesen auch wirklich auszuleihen, zu viel geschichten gehört "is doch nich so gut, kein blut, langweilig, bla bla", jdenfalls ärger ich mich heut grün und blau da dieser nun aus deren sortiment gestrichen wurde! naja vielleicht war es ja auch so ne leicht geschnittene fassung, egal!?!?

zum remake:
werd mir den sicher auf DVD anscchauen...
K.N.O.R.Z.
12.02.2006 - 23:51 Uhr
Beim Film "Texas Chainsaw Massacre" find ich die Kameraeinstellung als sich die Schlampe anfangs durch den Kopf geschossen hat...
als ginge die Kamera durch das Loch, dass sie sich in den Kopf geschossen hatte...
...also was heutzutage Kameratechnisch möglich is is schwer nachvollziehbar!!!
Expertenmeinung
13.02.2006 - 00:44 Uhr
Gell, K.N.O.R.Z, da biste überfordert.

Ansonsten ist der Film (Remake) nicht so schlecht wie viele sagen. Das siffige Set-Design und die Grau-Braun Töne bringen die morbide Stimmung doch schon ganz gut rüber. Da hätte man mehr falsch machen können. Aber letzendlich ist es halt doch nur ein 08/15 Slasher.
TRBNGR
13.02.2006 - 09:34 Uhr
Bin auch der Meinung, dass der sooo schlecht nicht ist. Klar, das Original bleibt unerreicht, nie wieder gab's in nem Film so ne kranke Atmosphäre. Aber für nen Hollywood-Film ist das Remake ordentlich kompromisslos geraten...
bla blub
13.02.2006 - 12:01 Uhr
klopoet: Irgendwie schade, daß ein legendärer Geheimtip durch den Remakismus jetzt Mainstream geworden ist....


texas chainsaw massacre und geheimtipp...? es ist einer der berühmtesten filme die es gibt, möchte ich mal behaupten. lediglich miderjährige deutsche kommen auf legalem wege nicht in den genuss.
bla blub
13.02.2006 - 12:07 Uhr
ach so, und was ist eigentlich immer so schlimm daran wenn etwas bekannter, "mainstream" wird....hilft den regisseuren doch nur, geld für die nächste produktion zu sammeln. na ja, kannst dich ja vors kino stellen und die leute anpöbeln, weil sie das original noch nicht gesehen haben..."ICH kannte diesen film schon, da konntet ihr nicht mal laufen....scheiss kommerz -AAAAAHHHHHHHHHHH"
K.N.O.R.Z.
15.02.2006 - 16:54 Uhr

Idiotenmeinung (13.02.2006 - 00:44 Uhr):
Gell, K.N.O.R.Z, da biste überfordert.

Ansonsten ist der Film (Remake) nicht so schlecht wie viele sagen. Das siffige Set-Design und die Grau-Braun Töne bringen die morbide Stimmung doch schon ganz gut rüber. Da hätte man mehr falsch machen können. Aber letzendlich ist es halt doch nur ein 08/15 Slasher.

Aber das bassiert doch eigentlich auf einer wahren Begebenheit... weiß es einer?
TRBNGR
15.02.2006 - 18:03 Uhr
Soweit ich weiß, war wohl Ed Gein das Vorbild für den ersten Texas Chainsaw Massacre...

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: