Freies Bayern?

User Beitrag
oanszwossuffa
11.08.2012 - 22:00 Uhr
Der langjährige Vertraute von Bayerns Ex-Ministerpräsident Franz Josef Strauß, Wilfried Scharnagl, plädiert für die Abspaltung Bayerns von der Bundesrepublik Deutschland. Es solle ein eigenständiger Staat Bayern errichtet werden, schreibt Scharnagl in einem Beitrag für das Magazin "Focus": "Es ist Zeit für das große bayerische Aufbegehren."

Mit Blick auf die europäische Entwicklung schreibt das CSU-Urgestein: "Die Bayern müssen das Recht der demokratischen Entscheidung über ihr Land behalten und dort, wo es verloren gegangen ist, wiedergewinnen." Die Verantwortung für den Freistaat dürfe sich nicht "in widerspruchslosen Entscheidungen in den entfernten Ebenen deutscher und in den noch weiter entfernten Ebenen europäischer Politik verlieren".
Der langjährige "Bayernkurier"-Chef und Vorstandsmitglied der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung fragt: "Warum sollte Bayern nicht stark genug sein, seine Interessen in Europa selbst zu vertreten? Wenn das in seiner Einwohnerzahl Bayern am nächsten liegende Griechenland 22 Abgeordnete ins Europäische Parlament entsendet, warum sollte dem Freistaat nicht die gleiche Zahl von Volksvertretern in Europa zustehen?"

Der Freistaat müsse für die politische und staatliche Freiheit kämpfen, welche die Aufbau- und Gründergeneration im Sinn gehabt habe, als sie die Bayerische Verfassung als Verfassung eines Vollstaates formuliert habe.
bazi
11.08.2012 - 22:13 Uhr
dann gewinnt der fc bayern auch wieder titel. dafür!
Castorp
12.08.2012 - 14:33 Uhr
Dann sollte Bayern aber vorher wieder die Franken freigeben. Die würde es freuen, endlich den Klauen der Bajuffen zu entkommen.
Dafür
12.08.2012 - 15:03 Uhr
Weg mit denen.
Für eine Abspaltung Bayerns von Deutschland
26.08.2013 - 17:19 Uhr
Seehofers Journalistenschelte: "Die müssen raus aus Bayern"

Horst Seehofer hat ein zwiespältiges Verhältnis zu Journalisten: Mal dürfen sie "alles senden", mal sind sie "wie Bluthunde". Über WDR-Reporter hat sich der bayerische Ministerpräsident jetzt nach echter Gutsherrenart aufgeregt. Der liberale Koalitionspartner ist empört.

(...) WDR-Journalist Stuchlik hat erst durch die Medienberichterstattung von dem Seehofer-Satz erfahren, der unter anderem ihm galt. Stuchlik lebt in Köln, ist aber in Landshut geboren und in Passau aufgewachsen: "Dass Seehofer mich, einen gebürtigen Bayer, aus Bayern ausweisen will, finde ich reichlich seltsam."


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-regt-sich-ueber-wdr-journalisten-auf-a-918693.html
Klarer Fall:
27.08.2013 - 11:02 Uhr
Die Bayern müssen raus aus Deutschland!
Heribert
27.08.2013 - 11:09 Uhr
Würden viele (die meisten?) Bayern wohl gerne. Nur: Was machen die anderen Länder dann ohne den Länderfinanzausgleich? Da würds wirtschaftlich ganz schön bergab gehen.
Pat
27.08.2013 - 11:12 Uhr
Mein neues Motto: Bayern - frei und wild.
Ohne Bayern machts mehr Spaß
27.08.2013 - 11:16 Uhr
Nur: Was machen die anderen Länder dann ohne den Länderfinanzausgleich? Da würds wirtschaftlich ganz schön bergab gehen.

Die Hungersnot und den sicherlich ohne die bayerischen Götter folgenden Rückfall in die Steinzeit würden wir in Kauf nehmen. Frische Luft ist wichtiger.

Knackschuh

Postings: 3762

Registriert seit 20.08.2013

27.08.2013 - 15:12 Uhr
"Nur: Was machen die anderen Länder dann ohne den Länderfinanzausgleich? Da würds wirtschaftlich ganz schön bergab gehen."

Kann es sein, dass die Bayern von sich ziemlich eingenommen sind?
Glauben diese Menschen wirklich, das Seelenheil Deutschlands hängt von ihnen ab? :D
Tatsache
27.08.2013 - 15:35 Uhr
Freistaat Bayern - Das Geschwür der Bundesrepublik

FC Bauern München AG - Das Geschwür des deutschen Fußballs
Tatsache
27.08.2013 - 15:38 Uhr
Ich bin ein kleiner Neidnerd.
Heribert
27.08.2013 - 15:40 Uhr
Glauben diese Menschen wirklich, das Seelenheil Deutschlands hängt von ihnen ab? :D

Das Seelenheil bestimmt nicht, aber ohne den Länderfinanzausgleich (der ja gut und richtig ist) würden einige Bundesländer eben wirtschaftlich klar schlechter dastehen. Das nur als Entgegnung an diejenigen, die "Bayern raus aus Deutschland" (mit welcher Begründung eigentlich?) schreien, aber dann doch plötzlich ganz still werden, wenn man ihnen sagt, dass sie in Magdeburg oder Rostock ohne den Länderfinanzausgleich ganz schön doof aus der Wäsche schauen würden.
Auch durch Baden-Württemberg gehts nach Italien
27.08.2013 - 18:28 Uhr
Nicht nur Bayern zahlt in den Länderfinanzausgleich ein. Dann sind es eben ein paar Millionen weniger, die jedes Nehmerland bekommt, na und? Dafür wächst die Binnennachfrage nach Produkten anderer Bundesländer, wenn Bayern raus ist, also eher eine Win-Situation. So wichtig seid ihr Bayern nun wirklich nicht!
Antiba
27.08.2013 - 18:34 Uhr
Bazis Raus!
Heribert
27.08.2013 - 18:47 Uhr
Mit welcher Begründung wollt ihr Bayern denn aus der Bundesrepublik ausschließen? Wenn Bayern selbst das fordern, kann mans ja noch irgendwie verstehen, da der Länderfinanzausgleich, Steuern die für den Bau von Berliner Flughäfen verschleudert werden etc. entfallen. Aber wie begründet ihr Ossis das?
Warum ist die Banane krumm
27.08.2013 - 19:51 Uhr
Die Begründung liefert ihr doch jeden Tag, auch in diesem Forum.

P.S.: Wusste übrigens nicht, dass Hamburger Ossis sind. Aber selbst wenn, immer noch besser als ein Bayer zu sein.
man kann es auch umdrehen
27.08.2013 - 19:57 Uhr
Steuern die für den Bau von Berliner Flughäfen verschleudert werden

dafür versaubeutelt bayern steuern für die unterbringung von unschuldigen wie gustl mollath in den psychatrien...

Knackschuh

Postings: 3762

Registriert seit 20.08.2013

27.08.2013 - 21:03 Uhr
"dafür versaubeutelt bayern steuern für die unterbringung von unschuldigen wie gustl mollath in den psychatrien..."

Und nirgends herrscht soviel Korruption, Rechtsbruch, Vetternwirtschaft, Kungelei ect. pp. wie in Bavaria!
Würde Bayern sich erbarmen und sich endlich von Deutschland abspalten, wie oftmals "angedroht", würde Deutschland garantiert schlagartig einen besseren Platz in der Rangliste des Korruptionswahrnehmungsindex belegen (aktuell 13. Platz). :D

"Unter den 178 Ländern, die 2012 untersucht wurden, belegen Dänemark, Finnland und Neuseeland den ersten Rang, gefolgt von Schweden und Singapur. Die Schweiz konnte sich um zwei Ränge verbessern und landete auf Platz sechs. Deutschland verbesserte sich ebenfalls um einen Platz und ist neu auf Platz 13 zu finden. Österreich ist vom Rang 16 abgerutscht auf 25. Afghanistan, Nordkorea und Somalia teilen sich den letzten 174. Rang."

http://de.wikipedia.org/wiki/Korruptionswahrnehmungsindex

Heribert
27.08.2013 - 21:08 Uhr
Ich bin natürlich garnicht aus Bayern. Ich provoziere nur gern und lache mir still ins Fäustchen, wenn andere auf meine plumpen Provokationen reagieren.

Lichtgestalt

User und Moderator

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

27.08.2013 - 21:12 Uhr
Und nirgends herrscht soviel Korruption, Rechtsbruch, Vetternwirtschaft, Kungelei ect. pp. wie in Bavaria!
Würde Bayern sich erbarmen und sich endlich von Deutschland abspalten, wie oftmals "angedroht", würde Deutschland garantiert schlagartig einen besseren Platz in der Rangliste des Korruptionswahrnehmungsindex belegen (aktuell 13. Platz). :D


Das kannst du sicherlich auch belegen?


[...] http://de.wikipedia.org/wiki/Korruptionswahrnehmungsindex

Du zitierst etwas aus Wikipedia, wo Deutschlands Platzierung genannt wird und leitest was daraus ab?

Knackschuh

Postings: 3762

Registriert seit 20.08.2013

27.08.2013 - 21:17 Uhr
"Du zitierst etwas aus Wikipedia, wo Deutschlands Platzierung genannt wird und leitest was daraus ab?"

Dass in Deutschland eine große Korruption herrscht?
Also mich beschämt der 13. Platz!
Als Deutscher würde ich mich um einiges wohler fühlen, wenn sich Deutschland den ersten Platz mit Dänemark, Finnland und Neuseeland teilen würde!
Du etwa nicht? Oo

Lichtgestalt

User und Moderator

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

27.08.2013 - 21:29 Uhr
Dass in Deutschland eine große Korruption herrscht?
Also mich beschämt der 13. Platz!


Schön und gut. Aber du hattest in deinem Posting implizierst, dass das an Bayern liegt.

Knackschuh

Postings: 3762

Registriert seit 20.08.2013

27.08.2013 - 21:42 Uhr
"Schön und gut. Aber du hattest in deinem Posting implizierst, dass das an Bayern liegt."

Ich sagte lediglich, dass Deutschland sich um einige Plätze (Platz 6 anstelle des 13. Platzes?) verbessern würde, wenn Bayern das Bündnis zu Deutschland aufkündigen und autonom weiterexistieren würde (oder u.U. von Österreich - 25. Platz im Korruptionswahrnehmungsindex - annektiert werden würde). ;)
Natürlich wäre Deutschland immer noch zu korrupt für viele Geschmäcker.
Trotzdem kann man schlecht abstreiten, dass Bayern wohl das korrupteste Bundesland im Bund ist!
Heribert
27.08.2013 - 21:43 Uhr
Trotzdem kann man schlecht abstreiten, dass Bayern wohl das korrupteste Bundesland im Bund ist!

Hast du dafür Belege oder glaubst du das einfach mal?
Uli H.
27.08.2013 - 21:56 Uhr
*hüstel*
Korruptes Bayern
27.08.2013 - 22:04 Uhr
Vetternwirtschaft pur

Die Affäre ins Rollen gebracht hatte der Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim. Durch sein vor kurzem veröffentlichtes Buch "Die Selbstbediener" war bekannt geworden, dass bayrische Politiker mehr verdienen als ihre Kollegen in anderen Bundesländern. Außerdem erwähnte von Arnim die Praxis, dass die Landtagsabgeordneten des Freistaats über eine Ausnahmeregelung Verwandte beschäftigen.
Der Geschäftsführer von Transparency International Deutschland, Christian Humborg: "Korruption kann man nicht verhindern, aber einschränken"

Christian Humborg, Geschäftsführer der Organisation Transparency International, die sich weltweit gegen Korruption einsetzt, ist überrascht. "Dass es eine solche Form von Vetternwirtschaft in Deutschland noch gibt, hätten wir nicht gedacht." Jedoch gebe es keine Anzeichen dafür, dass in Deutschland insgesamt ähnliche Fälle öfter vorkommen.

Transparency international veröffentlicht jedes Jahr einen sogenannten Korruptionswahrnehmungsindex. Dort steht Deutschland im Vergleich von 80 Ländern derzeit auf Platz 13. International betrachtet eine gute Position, meint Christian Humborg. Schaut man jedoch auf die europäischen Nachbarländer, bewege sich Deutschland nur noch im Mittelfeld.
soso soso
27.08.2013 - 22:06 Uhr
Die Behauptung vom korrupten Bayern - völlig aus der Luft heraus und blind für eigenes Fehlverhalten (Hannover-connections und Kölner Klüngel hat es nie gegeben) ist nur ein weiterer Beleg dafür, dass es nicht die Bayern, sondern im Gegenteil der Rest der Republik ist, der meint es sich erlauben zu können arrogant und selbstgefällig auf Bayern herabblicken zu dürfen und dabei immer wieder gern von der längst widerlegten Mär vom hinterwälderischen zurückgebliebenen Bayern zehrt.

Ps: Steuerhinterziehung und Korruption sind einerseits zweierlei und andererseits beide nicht auf Bayern beschränkt.
jedenfalls und wie auch immer
27.08.2013 - 22:18 Uhr
um auf das eigentliche Thema zurüchzukommen, heuer ham wir Bayern titelfrei!
Beck is nischts dagegen!
28.08.2013 - 10:44 Uhr
Der Umgangston bayrischer Politiker mit ihrem Wahlvolk:
http://www.youtube.com/watch?v=1oO6ecO7wTE

pdv
28.08.2013 - 11:13 Uhr
ein freies bayern! freyern!
wen wunderts?
08.03.2014 - 04:08 Uhr
Eine Enthüllung, die jedem Bayern das Herz zerreißt! Ausgerechnet ein preußischer Historiker behauptet: König Ludwig II. wollte Bayern verkaufen und gegen Gran Canaria eintauschen.

Der Mann heißt Oliver Hilmes, ist 43 Jahre alt und ein Kini-Experte (Kini ist bairisch für „König“). Der Wissenschaftler und Buchautor aus dem Rheinland zeigt uns das wahre Gesicht vom Kini. Wirklich?

Für sein Buch „Ludwig II. Der unzeitgemäße König“ grub sich Hilmes als erster Biograph für zwei Jahre durch das geheime Hausarchiv der Wittelsbacher im Bayerischen Hauptstaatsarchiv. Er fand Unglaubliches!

Ludwig II. wollte Bayern verscherbeln und sich vom Erlös ein neues Königreich nach absolutistischem Vorbild erschaffen. Etwa auf Gran Canaria. „Das war kein kurzes Hirngespinst, das beschäftigte ihn über Jahre“, sagt Hilmes.

Hochbezahlte Staatsbeamte bereisten die Welt. Sie fuhren auf entfernte Inseln und auf andere Kontinente. Sie schrieben Geheimberichte über Geographie und Klima. Im Archiv findet sich sogar ein Verfassungsentwurf für ein Königreich der kanarischen Inseln.

http://www.bild.de/regional/muenchen/bayern/der-kini-wollte-bayern-kaufen-34979638.bild.html
bitte...
08.03.2014 - 08:13 Uhr
Der war doch eh schwul...

Knackschuh

Postings: 3762

Registriert seit 20.08.2013

08.03.2014 - 08:28 Uhr
Ach, hätt' der Ludwig bloß... *seufz*
Kackschuh
08.03.2014 - 09:39 Uhr
Ich hasse den Fc Bayern! Ich hasse ihn! Und ich hasse mein Leben!
Rest
08.03.2014 - 11:56 Uhr
Die Bayern sollen einfach weiter Bier saufen und die Schnauze halten.
bee
08.03.2014 - 12:26 Uhr
passend zum thema läuft heute abend:

viscontis epos "ludwig II." mit helmut "schwuppe" berger und romy "hete" schneider! wo? natürlich im bayrischen rundfunk.
Bayern profitieren von der Armut der anderen Länder
08.03.2014 - 12:54 Uhr
Bayern schmarotzen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verkehrspolitik-bayern-erhaelt-140-millionen-euro-extra-fuer-strassen-a-957579.html
Baziland ist abgebrannt
22.03.2014 - 13:56 Uhr
"Hier, [Anm.: in Bayern] wo ich den Grundstein meiner Bewegung einst legte, wurden nun mit Vorliebe die allerdümmsten Kraftmeier verehrt, die ihre scheinheilige Frömmelei und ihre jederzeitige Käuflichkeit durch das Leeren und Schwenken großer Maßkrüge zu verbergen trachteten und an denen die gelegentlichen Bordellbesuche noch das Ehrlichste waren.
[...]
An der Spitze des Landes stand eine klobige Frau mit der zuversichtlichen Ausstrahlung einer Trauerweide, die sich schon dadurch diskreditierte, dass sie den bolschewistischen Ostspuk sechsunddreißig Jahre lang mitgemacht hatte, ohne dass ihre Umgebung dabei irgendeine Form von Unwohlsein hatte feststellen können. Sie hatte sich mit den bayerischen Gemütstrinkern zusammengetan, einer wie mir schien, erbärmlichen Kopie des Nationalsozialismus, die halbgare, sozial wirkende Elemente statt mit nationaler Gesinnung mit der altbekannt ultramontanen Vatikanhörigkeit der Zentrumselemente vergangener Tage verbrämte. Weitere Lücken im Programm stopfte man mit Gebirgschützen und Blaskapellen, es war derart dürftig, man hätte nur so dreinschlagen mögen in die Reihen des verlogenen Gesindels."
(der auferstandene Hitler über die CSU und Merkel in Timur Vermes' "Er ist wieder da")
In Memoriam Umberto Gecko
23.03.2014 - 19:56 Uhr
Ein kleiner Exkurs über Bayern, den Bayern an sich und den FC Bayern im Speziellen (frei nach Umberto Eco)

Wer hat sie noch nicht kennengelernt, diese ewig nach fäkaler Materie und Ausdünstungen infolge diverser kulinarischer Verbrechen stinkenden und ihre Bauernschläue mit Intelligenz verwechselnden Bayern: die niedrigste Stufe der Menschheit.
Ein Bayer produziert im Durchschnitt doppelt soviel Fäkalien wie ein richtiger Deutscher. Hyperaktivität der Verdauungsfunktion zu Lasten der des Hirns, die ihre physiologische Unterlegenheit zeigt. Und wenn's nur das wäre: Typisch für den Bayern ist auch die Bromhidrose, das heißt der unangenehme Schweißgeruch, und es ist bewiesen, dass bei einem Bayern der Urin grenzwertige Mengen Nitrogenium aufweist, was den gemeinhin knollenartigen Wuchs und das schwammige Bindegewebe erklärt.
Der Bayer lebt in einem Zustand permanenter Verdauungsbeschwerden wegen des exzessiven Konsums einer Brühe, die er tatsächlich für Bier hält, und jener Schweinsfragmente, mit denen er sich vollstopft, am liebsten in aller Öffentlichkeit an langen Bänken auf einer vollgesifften Wiese unter chemikalienbehandelten Bäumen oder in München gar in vergammelten Schenken, die an profanierte Kathedralen erinnern, verraucht wie ein englischer Hafen, nach Speck und Schweinefett riechend, wie sie da dicht an dicht nebeneinandersitzen, sogar je zwei und zwei, sie und er (wobei "sie" sich von der Physiognomie her kaum von einem "er" unterscheidet, sieht man mal von diesem wie im Fieberwahn bestickten Fetzen namens Dirndl ab, das in Ermangelung ausreichenden Stoffs in der Oberweitengegend den Blick auf ekelhaft schwabbelige und mit Pickeln übersäte Fleischberge a.n.i.m.a.l.i.s.c.h.e.r Dickhäuterähnlichkeit preisgibt, die wie Presswürste in einem Schraubstock wirken), die Hände fest um jene Bierhumpen geklammert, die jeder allein den Durst einer Elefantenherde stillen würden, Riechkolben an Riechkolben in einem grunzenden Liebesdialog, wie zwei rattige Köter, die sich beschnuppern, mit ihrem brüllenden Gelächter, ihrer trüben gutturalen Heiterkeit, Gesichter und Leiber glänzend von einem immerwährenden Fett, das sie salbt wie das Öl die Haut der antiken Gladiatoren.
Sie nehmen den Mund voll mit ihrem Geist, was zwar im doppelten Sinne spiritus heißt, aber den Geist des Hefeweizens meint, der sie von kathologischer Jugend auf verblödet, was erklärt, warum jenseits des Weißwurstäquators nie etwas Interessantes in Kunst, Musik oder Literatur geschaffen wurde. Wagner? Pathetisch lärmendes Getöse eines An.tise.mi.ten, der nicht nur An.tise.mi.ten besoffen macht. Franz Marc? Der malte vornehmlich klapprige Gäule in jener Farbe, die Zeugnis abgab von der allabendlichen Allgemeinverfassung bzw. vom alkoholischen Pegelstand des trunksüchtigen Bayern. Ludwig Thoma? Flegelhafte Halbstarken-Prosa in abgehackten Klo-Vers-Sätzen mit mundartverhunztem Lokalkolorit. König Ludwig? Uh, dunkel, dunkel. Das lächerliche Abziehbild eines Monarchen, gegen den sich Möchtegern-King Michael Jackson wie ein ernsthafter Sorbonnade ausnahm und dessen abgesoffenes Image auf dem Bodensatz eines nach ihm, natürlich, benannten Bieres schwimmt. Der FC Bayern München? Also mal ehrlich, Freunde des guten Geschmacks und humanistischer Anständigkeit...
Ihr maßloser Bierkonsum macht die Bayern unfähig, sich auch nur die geringste Vorstellung von ihrer Vulgarität zu machen, aber der Gipfel dieser Vulgarität ist, dass sie sich gar nicht schämen, tumbe Bayern zu sein. Sie haben dereinst einen verfressenen Ministerpräsidenten ernst genommen, der eine Dynastie aus mafiösen Amigo-Strukturen im politisch-wirtschaftlich verzahnten Seilschaften-Bayern gründete, und sie huldigen einem nicht minder wanstigen wie raffgierigen Steuerhinterzieher, der einen Fußballverein mit diktatorischer Unbarmherzigkeit, dubiosen Finanzgeschäften mit Kirch & Co., unmoralischem Geschäftsgebaren wie das der bundesweiten Galeeren-Rekrutierung adoleszenter Nachwuchskicker, unsagbar hohen staatlichen Subventionen (man erinnere sich nur an die mi.ckrige Stadionmiete im ausschließlich von Steuergeldern errichteten Münchner Olympiastadion mit 80.000 Plätzen in den Siebziger Jahren, die dem FC Bayern einen unlauteren und bis heute wirksamen finanziellen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffte oder die 210 Millionen Euro aus öffentlicher Hand für die Klatschpappen-Arena sowie die zusätzlichen 70 Millionen Euro für die „Sondernutzungsfläche“) und mit Rückendeckung der nach dem zweiten Weltkrieg von Reparationszahlungen dank US-amerikanischer Protektion verschonten bayerischen Industrie – nicht von ungefähr sind ausgerechnet die in Bayern verfilzten Firmen Siemens, Audi, Telekom und Adidas Hauptsponsoren bei dem als Kundenklub bezeichneten FC Bayern, dessen Anhang mit Fug und Recht den Namen Eventpublikum trägt. Mia san mia. Ein hingeschlunztes Eingeborenen-Mantra als Kameradschaftsfloskel für das Korps der Idioten.
Ach, ließe sich die Existenz der Bayern nur mit dem historischen Fehltritt einer einzelnen liederlichen Mutter erklären, nein, diese Karikaturen eines gewöhnlichen Deutschen sind das Produkt der schwellkörpergesteuerten Geschichte von Generationen ins Voralpenland eingefallener Barbaren, Ergebnis der Kreuzung von zwielichtigen Levantinern, gebrechlichen Schwaben, verschwitzten Türken und degenerierten Ostgoten, die jeder das Schlechteste von ihren hybriden Vorfahren mitgebracht haben und in den kurzen Schlachten mit den bayerischen Bauerntölpeln ständig obsiegten, da sie die Anwesenheit der einheimischen Trottel bereits an den am Wegesrand liegenden riesigen Fäkalienhaufen ausmachen und die derart Überraschten spor.nstre.ichs überwältigen und ihre nicht unwilligen untersetzten Weiber solcherart schänden konnten.
Der mediokre Bayer heutiger Ausprägung ist krankhaft ehrgeizig, insbesondere in monetären Angelegenheiten, verlogen, feige, verräterisch, ihm liegt der Vorschlaghammer mehr als die Tinte auf einem Vertrag, das Gift mehr als das Medikament, er ist glatt wie ein Aal beim Verhandeln und kohärent nur im Seitenwechsel bei jeder Drehung des Windes. Bekam die N.S.d.A.P bei den Reichspräsidentenwahlen 1932 in Bayern noch einen Stimmenanteil, der unter dem deutschlandweiten Durchschnitt lag, nannte H.i.t.l.e.r bereits zwei Jahre später München „die Hauptstadt der Bewegung“.
Die bayerischen Fremdenverkehrsämter brüsten sich gern mit der Schönheit der Natur, die auf Photoshop-bearbeiteten Postkarten den Touristen lockt und selbst Holländer nicht davon abhält, mit ihren liegengebliebenen Wohnwagen die Durchfahrten nach Österreich zu versperren. Aber was kann denn bitteschön die in der Tat prächtige Natur, die leider durch die Anwesenheit der Bayern hier und da eine gehörige Verschandelung erfährt, wie kein noch so großer Windmühlenpark dazu imstande wäre, dafür, dass dieses Völkchen überraschenderweise keinen dahinraffenden Gendefekt erlitt oder von den siegreichen Preußen gnädigerweise verschont blieb? Bayern ist als Urlaubsland okay, wenn man es mal rustikal mag, ähnlich der Abenteuerlust der alten Römer, wenn sie zur Sommerfrische an den Limes oder nach Aremoricae (siehe Asterix) fuhren. Ansonsten gilt: Bis zum Brenner wird durchgebrettert!
Zusammenfassend lässt sich formulieren: Wer auch immer sich heutzutage in die große Schar der Strohköpfe einreiht, die vom vorgeblichen Glanze des ach so großen FC BAYERN, dessen ganzes Elend sich dem Wissenden bereits in der Benennung offenbart, einen Lichtstrahl zu erhaschen ihrem Leben einen Sinn zu stiften meinen, dem sei gesagt, Verblendung macht blind. Wer sich aber vom Medusenkopf der habsüchtigen Bayerngorgone abwendet, der wird auch nicht geblendet werden und dessen soziale Kompetenz erstarret nicht zu Stein.
In Memoriam Umberto Gecko
23.03.2014 - 20:56 Uhr
PS: MEIN SCHUH KNACKT!

PPS: SIEG HEI!!!!!!!!!
die wahrheit
23.03.2014 - 21:29 Uhr
Gute Idee. Dann kann dieser Schwarzgeld- und Verbrecherverein von mir aus in Bayern reihenweise Titel holen und belästigt dann nicht mehr die BL.
die wahrheit
23.03.2014 - 21:33 Uhr
MEIN BAYERNHASS 24/7!!!!!!!!!!
pro asyl
22.07.2015 - 15:09 Uhr
spaltet doch endlich diesen rassistischen freistaat ab (mit pep guardiola hat man ja bekanntlich ironischerweise einen ähnlichen separatisten-fan im boot):

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-verschaerft-seinen-asyl-kurs-das-sagen-die-medien-a-1044800.html
bazilisches
22.07.2015 - 15:10 Uhr
Überlegt jemand schon, Bayern wegen Seehofers Asyl-Skandal zu verlassen?
Thomas M.
22.07.2015 - 20:38 Uhr
Ja, ich.
Bayern verdreifacht Zahl der Abschiebungen
10.12.2015 - 11:02 Uhr
Flüchtlinge: Bayern schiebt am meisten Flüchtlinge ab

http://www.welt.de/wirtschaft/article149805126/Bayern-verdreifacht-Zahl-der-Abschiebungen.html
Bayern will Grenzen wieder selbst kontroIIieren
27.12.2015 - 16:22 Uhr
http://www.dw.com/de/bayern-will-grenzen-wieder-selbst-kontrollieren/a-18944221
Syrische Flüchtlinge auf dem Weg zurück nach Bayern
15.01.2016 - 10:15 Uhr
Die vom Landshuter Landrat im Zuge einer Protestaktion nach Berlin geschickten syrischen Flüchtlinge sind auf dem Weg zurück nach Bayern. Sie reisten am Freitagmorgen von einem Hotel in Hohen Neuendorf am nördlichen Stadtrand Berlins ab.
Bazi von Gottes Gnaden
18.01.2016 - 23:30 Uhr
Ja und?! MIA SAN MIA!!! :D

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Dieser Thread ist für Gäste gesperrt.
Für Rückfragen kannst Du Dich an verstoss-melden@plattentests.de wenden.