Iron Maiden - The number of the beast

User Beitrag
Mammo
24.07.2012 - 08:54 Uhr
DAS Heavy-Metal Album ! Hiermit fing alles an. Diese Platte ( und die Band sowieso ) haben so viel Bands beeinflusst und geprägt, ihr Sound ist und bleibt unverkennbar und einzigartig, auch wenn elitäre Indie-Spießer die Band immer gerne in die Klischeeecke stellen und nie aufhören zu betonen, das angeblich jeder Song gleich klingt.

Ach ja: Der Titeltrack und "Run To The Hills" sind übrigens Jahrhundertsongs.

Und was Bruce Di.ckinson hier für eine Leistung abliefert ist einfach unglaublich!

Schade, das die Truppe hier nur mit Spott zu kämpfen hat.
7even
24.07.2012 - 09:01 Uhr
http://www.plattentests.de/rezi.php?show=4181
schön gesagt
24.07.2012 - 09:03 Uhr
ich finde es ja schön, dass du nun zumindest mit den doppelpunkten (wenngleich nicht mit den falschen leerzeichen) aufgehört hast, aber muss dieser thread-erstellungs-wahn (noch immer) unbedingt sein? mach doch was sinnvolle(re)s.
Sonderspezialmeinung
24.07.2012 - 09:05 Uhr
Das Musik ist großartig, aber Dickinson versaut das Album mit seinem furchtbaren Vibratogesang. Schade, dass Di´Anno das Teil nicht eingesungen hat.
Pelvis
24.07.2012 - 09:24 Uhr
war das der Typ, der immer in dieser engen, schwulen Hose auf der Bühne stand?

ganz schlimme Musik.....
nicht so schlimm
24.07.2012 - 09:50 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=a8HqTX00p0o&feature=related
auch gut
24.07.2012 - 10:20 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=eHg9PJc1Nds
yey
24.07.2012 - 12:17 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=0fx_SuGJ0Ag
logo
24.07.2012 - 12:26 Uhr
all time klassiker und klar ne 10/10

Autotomate

Postings: 1015

Registriert seit 25.10.2014

09.01.2018 - 16:52 Uhr
Muss sein...

Autotomate
Postings: 666
Registriert seit 25.10.2014


01. Invaders 6/10
02. Children of the Damned 7/10
03. The Prisoner 8/10
04. Acacia Avenue 6/10
05. The Number of the Beast 7/10
06. Run to the Hills 7/10
07. Gangland 5/10
08. Hallowed Be Thy Name 8/10
Angewiedert
09.01.2018 - 16:59 Uhr
Kaum in Worte zu fassen wie scheisse diese Platte ist. Durchgehendes Kastratengeheule.
nadann
09.01.2018 - 17:03 Uhr
lass es doch...
fakeboy
09.01.2018 - 17:03 Uhr
Gute Platte. Mit Hallowed Be Thy Name der beste Epos und mit dem Titeltrack der grösste Knaller von Iron Maiden. Children Of The Damned ist die Blaupause für Metalballaden (man vergleiche den Aufbau von Metallicas Fade To Black). Die Platte hat nur ein Problem: der Opener ist schwach. Dh. eigentlich nur der Refrain, aber irgendwie überschattet das für mich das ganze Album. Ist deshalb nach Piece Of Mind und Powerslave höchstens das drittbeste Album von IM.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2048

Registriert seit 14.06.2013

09.01.2018 - 17:31 Uhr
Oh, in der Jugend sehr gern gehört. Also zumindest "Prisoner", "Number of the beast", "Run to the hills" und "Hallowed be thy name". Die große Schwester meines Kumpels hatte das Album auf Vinyl. :)
pommesgabel
09.01.2018 - 17:31 Uhr
total eclipse, gehört eigentlich noch mit drauf

https://www.youtube.com/watch?v=76XH4KnrmmA





The Vatican presents: The Popeboys (bitte nicht löschen, Nörtz!)
09.01.2018 - 17:47 Uhr
Ist mir leider zu hart.
Neklov
09.01.2018 - 20:40 Uhr
Maiden ist höchstes Kulturgut. Belächeln und Ohren auf Off stellen ist einfach und natürlich legitim. Wer die eisernen Jungfrauen aber ein bisschen näher beleuchtet, erkennt die vielen Attribute, welche die Band, insbesondere im Metal-Sektor so gross werden liess. Energie, Zuverlässigkeit und ein Mass an Seriösität, Ideenreichtum (Lycris, Cover etc.), musikalisches überdurschnittliches Handwerk und ein in der Band weit über 08/15 vorhandener Intellekt, kreierten die weitgehenden, kommerziell und künstlerisch einzigartige Karriere. Gewisses Kalkül gehört da sicher dazu, und doch hat sich diese globale, so populärische musikalische Weltreise nicht einfach so definitiv voraussehen lassen. "The number.." ist energiegeladen, noch von einer gewissen jugendlichen Spontantität geprägt; und doch schon meilenweit entfernt vom Debut und dem grandiosen, noch vom Punkt beeinflussten Nachfolger Killers. Mit Bruce am Mikro gibt es aber sicher kunstvollere Alben als der 82er-Epos. Mir persönlich gefallen die 86er und 88er Werke "Somewhere..." und "Seventh.." musikalisch wahnsinnig gut. Auch wenn ich mir diese produktionstechnisch gerne etwas anders wünschen würde...aber das ist natürlich auch Geschmackssache; die Alben haben schliesslich auch schon 3 Jahrzehnte auf dem Buckel...:-) up the Irons!
wow
10.01.2018 - 08:01 Uhr
die ersten maiden alben waren die besten. ab der seventh son kommt aber die gewisse jugendliche spontanität etwas zu kurz.
musikalisch überdurchschnittliches handwerk ist treffend in worte gekleidet und die nunmber of the beast als eines der besten metal alben doch ziemlich bereichernd

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: