Massive Attack vs. Portishead

User Beitrag
FCler
09.07.2012 - 14:07 Uhr
Ich interessiere mich im moment für 90er Jahre Mukke und da bin ich jetzt aufs Triphop-Genre,genauer gesagt auf diese beiden Bands gestoßen.

Könnt ihr mit da weiterhelfen?
Verärgerter
09.07.2012 - 14:08 Uhr
Du sollst doch nicht auf PT trollen!

09.07.2012 - 14:09 Uhr
Alter, bei all deinen vier Postings unter verschiedenen Nicks, machst du nach einem Komma kein Leerzeichen - du ein bisschen blöd oder was?
Herr VS
09.07.2012 - 14:10 Uhr
Vor allem "versus". Versuchst Du dich für eine von den zweien zu enscheiden? Warum das denn?
Mammo
09.07.2012 - 14:10 Uhr
Beide Bands sind herausragend. Keine Qualitätsunterschiede.
Why?
09.07.2012 - 14:14 Uhr
Massive Attack sind etwas bekannter, poppiger und "wichtiger". Portishead sind eher Avantgarde und was für Kenner des Genres.
Weil...
09.07.2012 - 14:16 Uhr
Vor allem "versus". Versuchst Du dich für eine von den zweien zu enscheiden? Warum das denn?

...er nur ein Ohr hat.
klarsteller
09.07.2012 - 14:19 Uhr
Besorg dir:

-Massive Attack:Blue Lines & Mezzanine
-Portishead:Dummy & s/t

Mehr brauchst du nicht wirklich.
NÖ wie nö
09.07.2012 - 14:22 Uhr
"Blue Lines" ist viel zu seicht und billig. Von MA braucht man wirklich nur "Mezzanine".
Zurück in die Zukunft
09.07.2012 - 14:27 Uhr
Die 90er sind voll Retro
ignor
09.07.2012 - 14:37 Uhr
Massive Attack
Rock The Top
09.07.2012 - 14:39 Uhr
"Mezzanine" fi.ckt alles. Da kommen "Blue Lines" und "Dummy" in hundert Jahren nicht dran.
@Rock The Top
09.07.2012 - 14:42 Uhr
WORD !
Sparen
09.07.2012 - 14:45 Uhr
Musik für Bankwerbespots
DerDa
09.07.2012 - 14:48 Uhr
Portishead sind mir zu zäh, zu lahm. Massive Attack haben da schon mehr Drive und Popapeal.
@DerDa
09.07.2012 - 14:51 Uhr
Deine Muddha! ^^
Eierfurz
09.07.2012 - 16:30 Uhr
Portishead!!!

allein Beth Gibbons ist Gott. Von der Bettkante stoßen würde ich die auch nicht.

aber Massive Attack kann auch viel.

ummagumma
09.07.2012 - 17:05 Uhr
Massive Attack nur auf TripHop zu reduzieren, geht schon lange nicht mehr.Die lassen sich spätestens seit der mezzanine,aber eigentlich noch nie in nur eine Schublade stecken.
Wen ich von den beiden besser finden soll,kann ich absolut nicht sagen,ist eigentlich auch egal.
Massive Attack hat die Fähigkeit eine einzigartige Atmosphäre zu erzeugen und hat diese einzigartige Art,zu "rappen".
Portishead hat Beth und ist nen ganzen Tacken mehr in Richtung depri.
Ich liebe beide Bands und halte beide für unverzichtbar.


Wenn tatsächlich Interesse an dem Genre TripHop bestehen sollte,würde ich es noch vielleicht mit Tricky,DJ Cam,waldeck und Mono-formica blues(nicht die Post-Rock Band)versuchen
p
09.07.2012 - 19:45 Uhr
Portishead:Dummy & s/t

Mehr brauchst du nicht wirklich.


Da wäre ich vorsichtig. Das beste Portishead-Album ist IMHO "Third", das allerdings etwas Geduld erfordert. Das Live-Album ist auch nicht zu verachten. Die s/t (1997) kann auch was, ist aber recht verworren und bleibt nicht von (ein paar) Ausfällen verschont.
@p
09.07.2012 - 19:56 Uhr
word!
D*e M*a*m*a D*ö.r*t*e O:
09.07.2012 - 21:11 Uhr
Mit Massive Attack bin ich nie so recht warm geworden, ich weiß auch nicht warum. Habe nur das Album Mezzanine.

Bei Portishead hingegen hat es sofort klick gemacht. Selbst ihr am Abstand schlechtestes Album, die s/t, ist für sich genommen absolut großartig und eine persönliche 9/10, die anderen beiden eine 10/10, weil sie einen sehr eigenen Stil haben, ohne dass das deswegen irgendwie krampfhaft wirken würde. Einfach tolle Musik, die bis Heute kaum gealtert ist.
socko
09.07.2012 - 21:15 Uhr
man sollte gleich mezzanine kaufen und dazu die live-dvd von portishead. sofort machts klick und man merkt, dass portishead gewinnen, in jeder hinsicht. massive attack hat sicher ordentliches zeug gemacht, aber, was portishead mit nur einem album(debüt) gemacht haben, ist schon erstaunlich
ummagumma
09.07.2012 - 21:28 Uhr
"massive attack hat sicher ordentliches zeug gemacht"

Ordentlich trifft es ja nun nicht wirklich ganz
Die blue lines und die Protection sind für sich wirklich große Platten,ich denke da z.B. an be thankful,weather storm oder protection oder hymn of the big wheel.Beide Alben sind voll von Genialität.
Und dann kommt noch so ein Hammer wie mezzanine hinterher.
Da brauchen sich massive attack nu wirklich nicht hinter Portishead zu verstecken.
Ich sehe die st im übrigen auch als deren schwächstes;auf hohem Niveau versteht sich.

socko
09.07.2012 - 21:50 Uhr
....hey, war nur ein ausdruck meiner persönlichen vorliebe...da hat portishead auf ganzer linie eben gewonnen;)..hat eben eher auf anhieb fasziniert...und das zählt zumeist bei musik....musik, die zeit braucht, taugt meistens nichts, bzw. man ist nicht , zumindest kommt das öfter vor, nicht willens, sich näher mit dr musik dann zu beschäftigen. was nicht aussschliesst, dass es musik gibt, die einen auch erst nach 3 oder 10 mal hören zu fesseln beginnt...aber wann kommt das mal vor...bei mir ist das nur einmal geschehen, bei oasis anno 1996
Deutschlehrer
09.07.2012 - 21:51 Uhr
*krepier*
socko
09.07.2012 - 21:54 Uhr
warum kann dieser laden nicht mal ein forum erschaffen, in dem man sich anmelden muss mit allem brimbamborium? jeder 2. bis 3. post ist in getrolle
Grete
09.07.2012 - 21:56 Uhr
@socko
Frag doch mal bei Armin nach, wo es solche Foren geben tut.

p.s. der Gerät
Reinhold
13.07.2012 - 12:54 Uhr
Beide absolut beschissen! Ich hör mir da lieber Daft Punk an, die haben wenigstens Klasse!
@Reinhold
13.07.2012 - 12:59 Uhr
Deine Mutter hat Klasse!!!!!!!!!!!!!!!!
Gespenst
13.07.2012 - 12:59 Uhr
huhuuuhuhuhuuuu
Why not
19.07.2012 - 16:25 Uhr
Massive Attack:

-Blue Lines.10/10
-Protection.7/10
-Mezzanine.10/10
-1000th Window.6/10
-Heligoland.7/10

Portishead:

-Dummy.10/10
-Portishead.10/10
-Third.10/10

klarer Gewinner: Portishead



19.07.2012 - 16:33 Uhr
Port.ishead hat die wunder.bare Be.th Gibb.ons.
julio
19.07.2012 - 16:34 Uhr
Portishead sind stinklangweilig. Null Facetten oder gar Emotionalität. Lahmes Beatgeschepper, mehr nicht.

Massive Attack sind cooler, emotionaler, facettenreicher, eingängiger und haben vorallem wesentlich mehr Hits an Start (Unfinished Sympathy, Protection,Teardrop).
denahprO
19.07.2012 - 16:36 Uhr
so, so... Gegenteiltag.
Der Dumme Julio
19.07.2012 - 16:37 Uhr
ich mache andauernd Fehler, wie bspw. die langweiligen Massive Attack über die wunderbaren Portishead zu stellen.
denahprO
19.07.2012 - 16:41 Uhr
LOL..."Roads, The Rip = Null Emotionalität

Teardrop = Emotionalität.."

hahaha, Julio, höchste Zeit nach hause zu fahren, Auschwitz-Birkenau wartet auf dich.
julio
19.07.2012 - 16:51 Uhr
Ich meine damit nur, das Portishead nunmal das klassische Triphop-Klischee erfüllen: langsame Beats, Frauengeseier,Melancholie. Musik für Bankwerbespots. Mit Portishead beeindruckst du niemanden und bist sofort uncool, wenn du das deinen Freunden erzählst. Bei Massive Attack ist der Anteil an Hip-Hop und Rock viel größer, ergo, auch mehr Bandbreite. Und an Coolness sind die Jungs ( und Mädels ) eh nicht zu überbieten. Da kann die Beth noch so schön singen.
Behind
19.07.2012 - 16:55 Uhr
Für mich hatten Massive Attack immer schon zu viel Projekt-Charakter.

Das war nie ne richtige Band, mit denen konnte man sich nie richtig indentifizieren, weil alle paar Monate irgendwelche Leute gegangen sind bzw. neu hinzugekommen sind.

Als irgendwann auch noch Mushroom weg war, ging sowieso nichts mehr.

Erschreckend war vorallem, das sie es nicht geschafft haben, Elizabeth Fraser("Teardrop") zu halten. Für jedes Album gab es ne neue weibliche Sängerin!

Portishead hatten von anfang an nur die eine Besetzung. Das ist ne richtige Band, mit denen kann man sich identifizieren.

@Behind
19.07.2012 - 16:58 Uhr
Word!
denahprO
19.07.2012 - 16:59 Uhr
wieso Argumentierst du dann so stumpfsinnig? gut facettenreich ist das eine, hat aber nicht immer zu bedeuten dass es besser ist.

einfach pure Schönheit tut es manchmal auch und das erfüllen Portishead, die Dummy kann man sehr gut rauf und runter hören, an verregneten Tagen spazieren gehen, perfekt.

denahprO
19.07.2012 - 17:01 Uhr
Massive Attack können zwar facettenreicher sein, aber spannend muss das ganze nicht sein, bei Portishead ist auf jedenfall die Emotionalität dabei, die kann man ihrer Musik nicht absprechen, dafür ist sie zu Gesangsgesteuert und Beth Gibbons ist einfach wunderbar und liebenswert.
gandalf
20.07.2012 - 10:48 Uhr
so originell sind massive attack und portishead auch wieder nicht. ich könnte aus den 70ern oder 80ern - also vor der zeit der genannten bands - mindestens ein album aufzählen, dass den späteren trip hop mindestens "vorwegnimmt"!
@gandalf
20.07.2012 - 11:10 Uhr
Dann mach doch mal!
gandalf
20.07.2012 - 21:08 Uhr
ähm oh damit habe ich jetzt natürlich nicht gerechnet
gandalf
20.07.2012 - 22:09 Uhr
@@gandalf: bspw. die großartigen siebziger-alben von tangerine dream und nico + the fractions "camera obscura".

reinhören!
supergut
06.11.2013 - 19:59 Uhr
hmmmmmm....warum taucht bei euren vergleichen nicht die absolut gleichwertige band LAMB auf....
Alle außer Alice Schwarzer wollen wissen was die Nutte gesagt hat
07.11.2013 - 02:38 Uhr
Da hat mein Vorposter recht. Lamb boten schon heftiges Beatgefrickel und emotionale Frauenstimme noch dazu in außergewöhnlich stimmiger Mischung. Kenn nur das selbstbetitelte Debut, aber das fetzt einfach.
TropHip
07.11.2013 - 09:25 Uhr
Der Thread heißt ja nicht: "Nenn' mir Trip-Hop-und-artverwandte Bands", sondern "Massive Attack vs. Portishead", deswegen kein Lamb, die haben ihren eigenen Thread (in dem gehts auch nicht um Massive A oder Portishead).

Zum Thema: Massive Attack, ziemlich klar.
Lawener
07.11.2013 - 09:38 Uhr
Ich stimme TropHip zu, mit einer - bedeutsamen - Ausnahme: Portishead sind um Längen besser als die Langweiler von Massive Attack ;)
Fiep
07.11.2013 - 13:01 Uhr
Vergleicht doch auch ACDC und Black Sabath sowie Queens of the Stone Age, sind ja alle "Hard Rock" acts.

...

Gleiches genre und paralelen: ja. Und da endets auch schon.



Massive attack sind durch den dauernden wechsel und 3D's tendenzen zu electronischer musik abwechslungsreicher,
Aber auch extrovertierter. PH hatten eher einen introvertierten ansatz, und haben kaum andere zu ihren werken gelassen.

Drum eignen sich MA songs auch eher für mixes, wärend PH eigentlich nur unter PH songs richtig funktioniert.

Und besonders nach den letzten alben weis man:
MA: Wechsel zwischen electronica und pop,
Portishead: Artpop mit einfluss von krautrock und dergleichen (Third), insgesammt analogerer klang

Besser? Schlechter? nichts von. andere stimmung, andere musik.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: