Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Warum finden alle \"Nevermind\" ( bzw. Nirvana) so toll?

User Beitrag
Post-Grunge
08.06.2012 - 09:56 Uhr
Das ist doch einfach nur ne mies produzierte Rockplatte mit schlechten Songs und miesen Texten. Das da jetzt immer und ständig so ein Kult drum aufgebaut wird ist fast ein Skandal. Die kriegen hier sogar ne Reissue-Review ab.

Es gibt viel bessere Alben aus der Grunge-Ära. "Dirt","Ten","Daydream Nation"... um nur einige zu nennen.

Diese Platte hat den Metal und die Rockmusik zerstört, denn dank dieser Platte ist der Rock heute entgültig Mainstream und langweilig und vorhersehbar geworden. Man eckt nicht mehr an und das ist einfach scheiße.

Außerdem war Cobain ein ziemlicher vollpfosten . nur weil der keinen Bock mehr auf Mainstream hat knallt der sich gleich ab. Wasn Idiot. Er hätte es doch machen können wie Eddie Vedder und co.: Keine Videos und Singles veröffentlichen, sperrige Platten machen, sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Ganz einfach.oder die Band auflösen und mit Courtney und Konsorten für einige Jahre verschwinden. es gab so viel Möglichkeiten.

Musikalisch war diese Band sowieso nur Standard.
Melvin
08.06.2012 - 10:01 Uhr
Wie alt bist du, mein Freund?
opiath
08.06.2012 - 10:13 Uhr
musikalisch ist das ding wirklich nicht so pralle, aber historisch gesehen ist "Nevermind" einfach die wichtigste Platte der letzten 20 Jahre. Diese Platte hat den Rock gerettet, nicht zerstört. Diese Platte hat den Rock die Aggresion und Ehrlichkeit zurückgegeben, die dank Mötley Crue und co. ad absurdum geführt wurde.

Das die Musikindustrie das für sich nutzen wollte und den Grunge ausgeschlachtet hat ist natürlich schade , aber bestimmt nicht der Hauptgrund für Kobains Suizid. Er hatte psychische Probleme, war Alkohol und Drogenabhängig, war sehr sensibel und labil.
Und gerade der Selbstmorde hat ihn und seine Band unsterblich gemacht.
Post-Grunge
08.06.2012 - 10:15 Uhr
Warum finde ich meine Threads so geil?
Bob
08.06.2012 - 10:18 Uhr
@opiath

Tut doch nicht immer so, als hätte Kobain den Durchbruch nicht gewollt. Das war alles durchkalkuliert, er wollte GENAU DAS. Er wollte den Erfolg, er wollte die Anerkennung. Nur geriet das irgendwann außer Kontrolle und er hatte die Zügel nicht mehr in der Hand. Das war sein Problem. Und dann kamen natürlich noch der Alkohol und die Drogen dazu.
Jimmy die Grille
08.06.2012 - 10:19 Uhr
Cobain hat das alles sehr kalkuliert gemacht. Sein Image und das Image seiner Band war kalkuliert und gut durchdacht. Selbst sein Selbstmord war als kalkulierter Coup geplant. Damit wurde er unsterblich, so paradox es auch klingt!
HAL
08.06.2012 - 10:25 Uhr
Ich empfand Nevermind immer als die schwächste Platte von Nirvana. Mir ist der Sound einfach zu klar und glatt, viele Songs zu "poppig". Bleach und In Utero sind für mich einfach die besseren Alben.
die einzig wahre meinung
08.06.2012 - 10:27 Uhr
Ich bin es leid, ewig zu hören, dass Nevermind eigentlich kein gutes Album sei. Jaja, Hauptsache irgendwie anders sein und möglichst nonkonforme Meinungen vertreten! Und die Beatles waren auch eine total schlechte Band. Das ist doch reinstes Posertum.
Unfassbar geile Melodien, ein Wahnsinns-Sound, eine nie gekannte Leidenschaft - das sind nur einige der Punkte, die "Nevermind" zu einem der herausragenden Alben der Musikgeschichte machen. Und ich rede "nur" von der Musik.
Die Bedeutung des Albums steht auf einem anderen Zettel. Die kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. "Nevermind" rettete die Musikwelt aus den 80ern und den Rock vor seinem Untergang. Rockmusik war ja zu dem Zeitpunkt so weit degeneriert, dass das Angesagteste diverse Hairspray-Metal-Bands waren.
"Nevermind" war der Beginn einer neuen Zeitrechnung, trat das los, was wir heute unter "Indie" verstehen. Ohne "Nevermind" würde es einen Grossteil der Platten, die Ihr alle gut findet gar nicht geben, und wohl auch nicht dieses Forum. Also verneigt Euch vor diesem Meisterwerk und tut nicht immer so arrogant.
VelvetCell
08.06.2012 - 10:28 Uhr
"Incesticide" als Kompilation nicht zu vergessen!
Komm schon !
08.06.2012 - 10:30 Uhr
Ach, es hätte schon ein weitaus schlechteres Album erwischen können, als Album einer Generation so abgefeiert zu werden. Von mir ne 8/10!
timmie, rico, greg, clausi & Music-Listener
08.06.2012 - 10:30 Uhr
Dave Grohl zerrt bis heute vom Nirvana-Legendenstatus. Musikalisch biedere Hausmannskost wären dessen Projekte normalerweise keiner Erwähnung wert. Einmal den Fuß in der Tür...
Alice im Metalland
08.06.2012 - 10:31 Uhr
Mich hat "Nevermind" auch nie so wirklich überzeugt, na ja, Nirvana an sich waren nie so wirklich mein Fall! Meiner Meinung nach eine vollkommen überbewertete Band!
Paulchen
08.06.2012 - 10:36 Uhr
Die Medien haben den Mythos Nirvana komplett zerstört. Diese ständigen TV-Specials zum Todestag sind einfach nur noch nervig und unnötig. Nirvana sind leider das Sinnbild des Rockmainstreams und das , obwohl sie immer genaus das Gegenteil wollten.
habart
08.06.2012 - 10:40 Uhr
Den heutigen Rockmainstream gäbe es ohne Nirvana nicht. Ohne diese Truppe würden euch Leute immernoch schräg angucken, wenn ihr sagt, das ihr Rock/Metal hört.
Aneckkommando
08.06.2012 - 10:42 Uhr
@habart
Eben. Das wäre ja das geile. Man wäre noch rebellisch und einzigartig und etwas besonderes. Aber NEIN! Dank Nirvana rennen die Kids bei "Smells Like Teen Spirit" auf die Tanzfläche und denken, sie wären Punkrock. *Weinkrampf*
Kneipe
08.06.2012 - 10:50 Uhr
Einfach ein gutes Rockalbum mit dem Herz am rechten Fleck. 10/10

08.06.2012 - 10:52 Uhr
Auweia
@die einzig wahre meinung
08.06.2012 - 10:55 Uhr
ABSOLUTELY RIGHT!!! *Thumbs up*
Eddie
08.06.2012 - 11:00 Uhr
Ich würde sagen Pearl Jam! :)
yolanda
08.06.2012 - 11:13 Uhr
Nevermind ist ganz gut, aber der wahre Meilenstein ist In Utero! Dreckig, verschroben, ungemütlich. Sie klingen Nirvana wirklich!
joey
08.06.2012 - 11:16 Uhr
hört auf yolanda!
september rain
08.06.2012 - 11:24 Uhr
einfach gestrickte musik, man musste als musiker kein besonderes können aufweisen um sie zu spielen und konnte so seinen feelings freien lauf lassen oder auch besser dampf ablassen.
mythos wurde nirvana aber erst mit dem tod cobains und wird daher gelegentlich auch ziemlich überbewertet.
joey
08.06.2012 - 11:29 Uhr
hört nicht auf september rain!
Konsum
08.06.2012 - 11:45 Uhr
Für mich müsste die Frage heißen: "Warum finden so viele die Platte nicht toll?"


Vollste Zustimmung der einzig wahren meinung weiter oben. Absolut auf den Punkt gebracht.
Nur zur Impfung
08.06.2012 - 11:52 Uhr
@die einzig wahre meinung

"Was wir heute als indie verstehen" begann allerdings bereits in den 80ern. Pixies, Sonic Youth, The Smiths, R.E.M.(College rock) etc.
Arrogans
08.06.2012 - 12:02 Uhr
"Warum finden so viele die Platte nicht toll?"

Alben, die einen zuvor nur in recht übersichtlichen Zirkeln kursierenden Musikstil in den Mainstream tragen, müssen verachtet werden. Sonst heißt es am Ende, man hätte von dieser Musik vielleicht selber erst erfahren, als eben dieses Album durch die Decke ging und man wäre somit selber einer dieser Mainstreamhörer gewesen. Ursache: Dünkel, Aufschneiderei und mangelndes Selbstbewusstsein. Ziel: Dis­tink­ti­ons­ge­winn.

08.06.2012 - 12:05 Uhr
Außerdem sollte der Suizid Cobains nicht als Tatsache hingestellt werden. Will hier auch keine anderen Behauptungen aufstellen, aber dass es wirklich Selbstmord war, stand niemals fest, wie bei so einigen Rockstars der Vergangenheit auch.

08.06.2012 - 12:06 Uhr
MEIN MISSTRAUEN!!!!!11111ELPH

08.06.2012 - 12:06 Uhr
MEIN MISSTRAUEN!!!!!11111ELPH

08.06.2012 - 12:06 Uhr
MEIN MISSTRAUEN!!!!!11111ELPH

08.06.2012 - 12:06 Uhr
MEIN MISSTRAUEN!!!!!11111ELPH

08.06.2012 - 12:06 Uhr
MEIN MISSTRAUEN!!!!!11111ELPH

08.06.2012 - 12:07 Uhr
MEIN MISSTRAUEN!!!!!11111ELPH
Castorp
08.06.2012 - 17:44 Uhr
yolanda
08.06.2012 - 11:13 Uhr
Nevermind ist ganz gut, aber der wahre Meilenstein ist In Utero! Dreckig, verschroben, ungemütlich. Sie klingen Nirvana wirklich!


So ist es.

"Nevermind" wäre noch besser, wenn es nicht so glatt produziert worden wäre. Ob Nirvana dann jedoch soweit in den Mainstream vorgedrungen wären, wäre natürlich eine spannende, zu erörternde Frage für Musikhistoriker!?

Cobain war doch mit dem Sound auf der Nevermind im Nachhinein unzufrieden, also kann es schon mal kein "Meisterwerk" sein, weil der Meister es nicht komplett abgesegnet hat!
Bruderherz
08.06.2012 - 17:47 Uhr
Der Meister entscheidet nicht, ob sein Werk ein Meisterwerk ist. Sonst wäre die Geschichte der Popmusik eine Geschichte voller Meisterwerke.
DerMeister
08.06.2012 - 17:54 Uhr
8/10 passt im Großen und Ganzen.
einspruch
08.06.2012 - 18:39 Uhr
"Bruderherz
08.06.2012 - 17:47 Uhr
Der Meister entscheidet nicht, ob sein Werk ein Meisterwerk ist."

aber wenn cobains kunst nicht seiner wahren intention entspricht, ist es eher das werk des produzenten oder abmischers!
verständlich oder?
How bizarre
08.06.2012 - 18:51 Uhr
http://www.slate.com/articles/arts/music_box/2011/09/the_nevermind_youve_never_heard.html

'Though the sound of Nirvana's Nevermind has moved many a critic to unfurl high-flown rhetoric over the years, what's not being talked about during this week's feel-good fest is how the album's sonics came to rankle Kurt Cobain to no end. "Looking back on the production of Nevermind, I'm embarrassed by it now," Cobain told journalist Michael Azerrad in the 1993 book Come as You Are: The Story of Nirvana. "It's closer to a Motley Crue record than it is a punk rock record."

This wasn't a one-off comment, but something of a mantra for Cobain during his interviews from the period. His distaste for the album's radio-ready sheen comes up repeatedly in Azerrad's book: It's described as "candy-ass" or something he "can't stand." The best thing Cobain can say about the record's high-gloss sound is that it doesn't completely obliterate his ability to be moved by the songs. "When I listen to Nevermind, I hate the production, but there's something about it that almost makes me cry at times," Cobain admitted to Azerrad, in the course of worrying about whether the songs on the follow-up, In Utero, would seem emotionally checked-out by comparison.

Cobain's ritual self-torture over the commercial capabilities of Nevermind can be considered, then, as a foundational part of Nirvana lore. His very public dissatisfaction led directly to the band's choice of post-punk demigod Steve Albini as the producer—or, as Albini prefers, "engineer"—of In Utero. In the dramatis personae of the Nirvana narrative, Albini is the pissed-off yang to the shiny-happy yin of Andy Wallace, the major-label-approved "mastering" whiz who gave Nevermind its airplay-inviting varnish. (He cranked up the drums and the treble through compression and scrubbed some of the noise from Cobain's guitar tracks.)'



Ääähm, wieso hat dieser Kerl es dann so veröffentlicht, wenn es ihm nicht zusagt? Das ist doch aus künstlerischer Sicht übelst krank!! Kein Wunder, dass er sich später die Kugel gegeben hat. Ich schreibe selbst Romane und würde mein Verlag mir in wichtigen Szenen hineinreden und es umschreiben, würde ich mir eher ne Kugel in den Kopf jagen als meine Kunst zu verraten.

Cobains massive Identitätsprobleme und Depressionen kommen ja nicht von ungefähr. Das muss man sich mal vorstellen, da wird ein Werk eines Künstlers groß gefeiert und macht ihn schlagartig berühmt, er allerdings hasst das End"produkt"....
mix it baby
08.06.2012 - 18:56 Uhr
wow,die devonshire mixes von butch vig (also der ursprüngliche mix, den auch cobain gewollt hatte) klingen noch besser!
Herr
08.06.2012 - 22:53 Uhr
Da fällt mir Shellac ein.
t;ll
09.06.2012 - 12:17 Uhr
"nevermind" hätte, wäre es nach cobains vorstellungen gegangen und nicht nach diesem dreckskerl wallace, nach black sabbath geklungen.
katong
09.06.2012 - 17:12 Uhr
Ja, dann zieh dir halt den ursprünglichen Butch-Vig-Mix rein, der ist ja bei dem Super-Duper-Deluxe-20-Jahr-Teil dabei und ist ja auch wirklich ne ganze Spur besser als der Wallace-Mix. Schätze allerdings, das Album wäre auch so durch die Decke gegangen.
mk
28.07.2012 - 12:05 Uhr

der sound der platte war grandios.
kurt's texte sind einmalig.
die melodien waren wirklich seeeehr (zu) simpel, meist waren's kurze melodiebögen, die dann einfach wiederholt wurden.

aber das wichtigste ist vielleicht, dass nevermind viele junge leute dazu brachte, ne gitarre in die hand zu nehmen, die songs nachzuspielen und dann SELBST musik zu machen

mb
28.07.2012 - 12:18 Uhr
aber das wichtigste ist vielleicht, dass nevermind viele junge leute dazu brachte, ne gitarre in die hand zu nehmen, die songs nachzuspielen und dann SELBST musik zu machen

Und was ist daran so wichtig? Was kümmert mich das falsche Geträllere von irgendwelchen möchtegern Coolis in der Einkaufspassage? Die allermeisten von denen verhunzen die Songs. Ich finde das oft nur peinlich und bekomme Ohrenaua. Zudem ist mir keine gern gemochte Band bekannt, die speziell durch Nirvana inspiriert das Musizieren angefangen hat...
Castorp
07.02.2013 - 13:13 Uhr
Mix Analysis: On a plain
Zeitzeuge
07.02.2013 - 14:37 Uhr
Hm, ohne den Erfolg des Originalalbums würde man den Butch Vig Mix ja gar nicht besser finden können. Das ist so "Geschichte vom Ergebnis her erzählt". MTV Specials hat Kurt auch zu Lebzeiten (und nach In Utero) mitgemacht, die Band hatte definitiv bereits zu Kurts Lebzeiten Geschichte gemacht.
@zeitzeuge
07.02.2013 - 15:04 Uhr
berühmt geworden sind sie aber mit nevermind und nicht mit dem kommerzflop in utero. in utero wiederum entsprach genau den vorstellungen cobains.
dódeI
07.02.2013 - 15:08 Uhr
der sound der platte war grandios.
kurt's texte sind einmalig.
die melodien waren wirklich seeeehr (zu) simpel, meist waren's kurze melodiebögen, die dann einfach wiederholt wurden.

aber das wichtigste ist vielleicht, dass nevermind viele junge leute dazu brachte, ne gitarre in die hand zu nehmen, die songs nachzuspielen und dann SELBST musik zu machen

das stimmt. nirvana hab ich nie besonders gemocht, viel zu einfache musik, aber man konnte die sachen sehr schnell nachspielen.
jonee
07.02.2013 - 15:10 Uhr
@@zeitzeuge

In Utero war alles andere als ein Kommerzflop. Laut englischer Wiki verkaufte sich das Album allein in den US 3,58 Millionen mal.

Zudem wurden 2 Songs nachträglich noch von Scott Litt (R.E.M.-Produzent) produziert. Man weiss also nicht, ob dies genau den Vorstellungen Cobains entsprach.
@jonee
07.02.2013 - 16:03 Uhr
zwischen dem wallace-sound der "nevermind" und dem albini-sound der "in utero" liegen doch aber welten!

hats "rape me" eigentlich je ins radio geschafft?

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: