Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Radiohead : Kid A - das beste Album aller Zeiten!!

User Beitrag
clausi
26.04.2012 - 13:54 Uhr
Hier passt einfach alles zusammen, hier geht alles ineinander über. Diese unglaubliche Atmosphäre, die hier herscht;ungemein Kalt und bedrohlich und doch irgendwie warm und einladend.

Wer diese Platte nicht besitzt, hat echt was verpasst im Leben. Absolutes Must-Have für jeden, der sich "Musik-Kenner" schimpft!

26.04.2012 - 13:59 Uhr
Radiohead? Nie gehört.
jajaja
26.04.2012 - 14:00 Uhr
frauen musik,niemals öffentlich zugeben,dass man radiohead hört,das ist zu peinlich.
diese weinerliche,pathtetische frauenmusik
Radiobirne
26.04.2012 - 14:31 Uhr
Radiohead steht bei mir neben Coldplay, Glashaus und EL*KE im Regal. Ach ja, und ich atme gern meine eigene Furzluft ein!
duschradio
26.04.2012 - 14:33 Uhr
plattentests.de ist die beste website aller zeiten!
Musil-Kenner
26.04.2012 - 14:36 Uhr
Alle Zeiten sind ja noch gar nicht um. Erst mal das Album von "Of Monsters And Men" abwarten!
Opus Magnum
27.04.2012 - 13:48 Uhr
Geniales Album! Zeitlos und absolut Stilprägend! Klingt teilweise , als hätten Pink Floyd in "2001" mitgespielt. :)



Bewertung:

1.Everything In Its Right Place.10/10(Ein Einsamer Thom Yorke, nur begleitet vom einem E-Piano.Der Titel ist natürlich blanke Ironie, denn hier scheint irgendwie nichts am richtigen Platz zu sein, sondern schwebt eher Frei im Raum.Brilliant!)

2.Kid A.0/10 oder 10/10;je nach Stimmung(Ein bisschen mehr Struktur hätte dem Song echt gut getan. Aber sonst eine Soundcollage, die einen entweder Nerven oder Verzaubern wird.)

3.The National Anthem.10/10(Schon allein für diese Bassline verdienen sie einen Orden.Und dann noch diese Bläser-Fraktion gegen Ende....Chaos pur und trotzdem ein echter Ohrwurm.)

4.How To Disapear Completely.10/10(Der "Popsong" der Platte. Hier passt alles: Die Akustik-Gitarre, der traumhafte Gesang, dieser Einsatz des Ondes Martenot, die ganze Stimmung....Perfekt!Punkt.)

5.Treefingers.-/10(Instrumental,ohne Wertung.Passt aber gut rein und spiegelt perfekt die Atmosphäre des Albums.)

6.Optimistic.10/10(Hier taucht zum ersten mal die gar nicht vermisste E-Gitarre auf. Etwas "Konventioneller" als der Rest, aber trotzdem Traumhaft schön.Bildet einen perfekten übergang zu........)

7.In Limbo.10/10(......diesem Song.Was soll man sagen? Die beiden gegeneinander Spielenden E-Gitarren basteln eine perfekte Melodie zusammen und Yorke singt aus einer anderen Welt.)

8.Idiotheque.10/10(Radiohead goes Techno.Oder so ähnlich.Ne gute Idee mit dem kalten,hämmernden Beat und mit der Warmen Keyboard-Line dazwischen.Der Text ist auch sehr Interesant:"Who´s The Bunker?/Women And Children First"!)

9.Morning Bell.7/10(Schade. Dieser ansonsten gute Track wird von Yorkes Gesang völlig verhunzt.Okay,gegen Ende gehts wieder.Wo er ne Spoken-Word Performance macht.Solide.)

10.Motion Picture Soundtrack.10/10(Thom Yorke einsam am E-Piano....das kennen wir doch,oder? :)Wunderschönes Ende eines Album-Meilensteins."I Will See You In The Next Life".....hach.)
Verona
27.04.2012 - 13:53 Uhr
Wann wird das Geheimnis gelüftet, wer hinter all den "die besten/genialsten aller Zeiten"-Threads steckt? Ist es einer der 12-jährigen aus dem "Wettbüro"? Oder doch der Teilzeit-Admin?
Komm schon!
27.04.2012 - 13:55 Uhr
"Wer diese Platte nicht besitzt, hat echt was verpasst im Leben. Absolutes Must-Have für jeden, der sich "Musik-Kenner" schimpft!"

@clausi

Doofes Indie Nerd-Gelaber!! Niemand MUSS sich eine Platte zulegen! Kein Album ist ein Must-Have für jeden! Das ist alles Geschmackssache!
Testgucker
27.04.2012 - 13:57 Uhr
Hab mir gerade nochmal die "Kid A"-Rezi von Oliver angesehen.Hammer!! Schon Allein die Überschrifft: "Kid Alptraum oder die Bedeutung des A". Wie die Faust aufs Auge! :)
Der bördi
27.04.2012 - 13:59 Uhr
Ja, damals wurde mit Höchstwertungen noch um sich geworfen. Heute würde "Kid A" maximal 8/10 erhaschen. Oder..?

Aber es ist eine 10/10 - im Gegensatz zum Nachfolger.
Nur "The Bends" finde ich ein bisschen besser als "Kid A", ebenfalls 10/10.
nils
27.04.2012 - 14:04 Uhr
Mitreisende, fesselnde Platte.
Nun ja
27.04.2012 - 14:04 Uhr
Muss man als Mitglied der Indie-Elite wohl gut finden und als Meisterwerk anpreisen.
Gut, dass ich nicht zur Elite gehöre.
in die elite
27.04.2012 - 14:07 Uhr
Ja, gut so.
@Opus Magnum
27.04.2012 - 14:08 Uhr
Schöne Review :)

Aber Mmn. hat "The National Anthem" deutlich mehr Nervpotenzial als der Titeltrack.
Schnobbl
27.04.2012 - 14:10 Uhr
Die beste Band der Welt ist und bleibt Crazy Town.
@Schnobbl
27.04.2012 - 15:13 Uhr
Boa, du mit deinem Crazy Town!!
Schnappi
27.04.2012 - 15:16 Uhr
Crazy Frog ist der beste Künstler aller Zeiten.
Unwissend, aber glücklich
27.04.2012 - 15:18 Uhr
Ich hab mich bisher nicht wirklich mit Radiohead beschäftigt, auch daher, da ich mit ihnen nicht "aufgewachsen" bin, sondern erst seit 2007 intensiv Musik höre und verfolge.

Was Kid A angeht: Was ist daran so besonders? Das ist meine Frage nach bisher 3 oder 4 Durchgängen. Irgendwie sehr viel Ambient und Drum n Bass, das auf den, zugegebener maßen noch recht ungenauen, ersten Blicken nicht sooo innovativ ist.


Also was ist so besonders? Brauche ich mehr Durchgänge? Oder ist es gar nur so, dass dieses Werk für seine Zeit eine wahrliche Innovation war und nur deshalb als solches Meisterwerk dargestellt wird(Man verbrenne mich bitte nicht für diese kleine ketzerische Frage)?
bakima
27.04.2012 - 15:21 Uhr
@Unwissend, aber glücklich

Als ich das Album, das erste mal gehört habe, hat es mich schon sehr begeistert. Ich habe vorher noch nie ein Radiohead Album besessen und kannte nur ein paar Lieder. Was mich erwarten würde, wusste ich daher nicht wirklich.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt, als ich das Album hörte Zeitungen ausgetragen. Draußen war es dunkel, kalt und es schneite. Vielleicht hat das die Wirkung des Albums irgendwie verstärkt, ich weiß es nicht.

Ich kann nur sagen, dass es mich nicht so sehr interessiert hat, dass es inovativ sein soll. Es war die ganze Stimmung die mich überzeugte. Das Album hat imho einfach ne völlig eigene Atmosphäre die mich einfach mitreißt. Und es wurde bei jedem Hören noch stärker.

Das kann aber nunmal nicht, bei jeden als "Meisterwerk" geltenen Album klappen. Das habe ich selbst erlebt, denn einige Zeit später holte ich mir "Source Tags & Codes" von Trail of Dead. Und dieses Album hat mich bis heute nicht überzeugt obwohl alle davon schwärmen.

Vielleicht hast du das gleiche Problem mit Kid A. Vielleicht ist es einfach nicht das was dich begeistert. Trotzdem rate ich dir, das Album öfters zu hören. Denn das Teil wächst wirklich.
Hallo, es ist 2012
27.04.2012 - 15:23 Uhr
WHO CARES!!???
Unwissend, aber glücklich
27.04.2012 - 15:24 Uhr
@bakima

Versteht mich nicht falsch, als schlecht würde ich es auch nach wenigen Durchgängen niemals bezeichnen. Mir fehlt aber noch so einiges.

Aber ich werde mich mal weiter darin einarbeiten, wird sowieso noch viel anstrengende "Arbeit" vor mir liegen die Prä2007 Zeit durch die kommenden Jahrzenteslisten aufzuarbeiten.
Valencia Vintage
27.04.2012 - 15:24 Uhr
Der Retrowahn kennt keine Grenzen.
Laberkopp
27.04.2012 - 15:26 Uhr
@Opus Magnum

Geniale Rezension eines genialen Albums.

Deine 1. Songbewertung ist echt beeindruckend treffend:

"1.Everything In Its Right Place.10/10(Ein Einsamer Thom Yorke, nur begleitet vom einem E-Piano.Der Titel ist natürlich blanke Ironie, denn hier scheint irgendwie nichts am richtigen Platz zu sein, sondern schwebt eher Frei im Raum.Brilliant!)"

*Thumbs Up*
Thread kann gelöscht werden
27.04.2012 - 15:27 Uhr
Gibt schon einen Thread zum Album:

http://plattentests.de/forum.php?topic=11844&seite=1
greg
27.04.2012 - 15:29 Uhr
Radiohead sind kreativ am Ende. Die Zeit hat sie eingeholt. Jetzt sind SIE Retro und alle anderen sind Hip und Innovativ. Das entäuschende "Kings Of Limbs" hat das ja klar bewiesen. Und Thom Yorkes Stimme ist echt nicht mehr zu ertragen.
@greg
27.04.2012 - 15:30 Uhr
Ne, Radiohead sind jetzt Retro-Cool, wie dieser Thread beweist.
Know it
27.04.2012 - 15:31 Uhr
Ein klassisches "Love it or Hate it"-Album. Dazwischen gibt es nichts.
julio
27.04.2012 - 15:35 Uhr
Radiohead ist die einzige Band, die es geschafft hat den Mut zufinden, sich komplett neu zu erfinden, an grenzen zu gehen, sie aber nicht zu überschreiten, sondern trotz aller Innovationshaftigkeit immer nachvollziehbar zu bleiben.
julia
27.04.2012 - 15:37 Uhr
Auweia
Nur zur lnfo
27.04.2012 - 15:38 Uhr
clausi = MegatroII
Sally
27.04.2012 - 15:40 Uhr
Brilliantes Album; unbeschreibare Atmosphäre, innovativ, avantgardistisch aber doch immer nachvollziehbar. Unerreicht.

10/10
Ärmelos
27.04.2012 - 15:46 Uhr
Warum ist es für eine Band immer gut, nachvollziehbar zu bleiben? Wirklich mutig und innovativ sind doch die Bands, die genau dies nicht wollen, bewusst grenzenüberschreiten um die Leute vor den Kopf zu stoßen, so wie es z.B. Einstürzende Neubauten,CAN oder Kraftwerk getan haben.

Sie arbeiteten nach dem Motto " Geht nicht gibts nicht" Radiohead waren nicht mutig. Wenn die Kohle vorher schon mit Mainstreammusik verdient hat ist so eine Platte kein Risiko mehr. Sowas als Debüt zu bringen schon.

Radiohead waren nicht innovativ. Sie waren einfach nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort!
@Ärmelos
27.04.2012 - 16:04 Uhr
*NOOB*
minkomat
27.04.2012 - 16:19 Uhr
das beste Album aller Zeiten ist und bleibt Mogwai´s "Hardcore Will Never Die But You Will" .
@minikomat
27.04.2012 - 16:26 Uhr
Was ein Quatsch!! ^^
Hyper
27.04.2012 - 16:34 Uhr
Ich würde mal sagen Animals as Leaders, oder?
Ganno
27.04.2012 - 16:50 Uhr
Ist tatsächlich das beste Album aller Zeiten. Falls man wirklich mal auf Außerirdische stößt, sollte man ihnen dieses Album als Paradebeispiel für menschliche Kultur vorspielen! Grandios!
@Ganno
27.04.2012 - 17:01 Uhr
Die armen Aliens :)
ugar
27.04.2012 - 17:09 Uhr
Radiohead? Kenn ich nicht!!
Quotient
27.04.2012 - 17:19 Uhr
Everything In It´s Right Place 9/10
Kid A 9/10
The National Anthem 10/10
How To Disappear Completely 10/10
Treefingers 8/10
Optimistic 10/10
In Limbo 10/10
Idioteque 10/10
Morning Bell 9/10
Motion Picture Soundtrack 8/10

10/10

Saubere Sache.
@Quotient
27.04.2012 - 17:30 Uhr
Ganz,ganz schmutzige Sache.
--ad-fas
29.06.2012 - 20:57 Uhr
Ich finde, Kid A klingt Heute immer noch moderner, als alles, was danach kam. Es ist irgendwie immernoch seiner Zeit voraus, als wäre Kid A ein dreidimensionaler Körper unter vielen Flächen.

Everything In It´s Right Place 9/10
Hat Hitpotential und ist doch sperrig. Sehr "luftige" und kühle Atmosphäre. Setzt schon sehr gut ein Zeichen, was für ein Album man hier vor sich hat.

Kid A 8/10
Nachdem man bei dem ersten Track noch ein Punkte zum festklammern hatte, scheint hier wirklich alles durch den Raum zu schweben. Sehr schwer zu fassen, aber grade deswegen so faszinierend.

The National Anthem 10/10
Ab hier zeigt sich die wahre Größe von Kid A. Viele andere Bands hätten den Weg der ersten beiden Tracks warscheinlich einfach weiter eingeschlagen, was auf Dauer eintönig und/oder irgendwie nichtssagend gewesen wäre. The National Anthem entwickelt sich zum Jazz-Massaker, ohne auch nur im geringsten den Fluss von Kid A zu unterbrechen. Also allein durch die Konzeption im Albenkontext ein Meisterwerk, aber auch die Umsetzung ist ganz groß. Das ist spielfreude (Das Schlagzeug und natürlich die Bläser).

How To Disappear Completely 10/10
Und gleich hinterher noch ein Meilenstein. Es gibt wohl kaum eine Ballade, die so perfekt unter die Haut geht, ohne sich der Grenze des Schmalzes auch noch anzunähern. Dazu natürlich der sich einbrennende Text. Und der Track wächst und wächst und wächst...

Treefingers 6/10
Ich finde die Entscheidung, nach How to... ein ruhiges Interlude einzuschieben, absolut richtig und notwendig. Der Track an sich hätte trotzdem irgendwie spannender gestaltet werden müssen und eine etwas kürzere Spielzeit hätte es wohl auch getan.

Optimistic 8/10
Das wohl Songorientiersteste Stück vom Album. Erinnert schon ein wenig Hail to the Thief von der Atitüde her, finde ich. Passt trotzdem noch Recht gut ins Album und ist ein Astreiner Radioheadsong. Nicht weltbewegend, aber kann man durchaus so stehen lassen. Was mir aber sehr gefallen hat ist das kurze Stück das nochmal am Ende des Tracks aufkommt. Irgendwie befremdlich, aber auch ziemlich groovig. Gibt dem ganzen nochmal nen schönen Schliff.

In Limbo 9/10
In Limbo ist einer der wenigen Momente, in der die Gitarre herausgeholt wird, und ich finde, man merkt, dass man sich das zuvor gut überlegt hat. Die Gitarrenarbeit wirkt absolut durchdacht und fast schon hypnotisch, ohne sich groß in den Vordergrund zu drängen. Auch abgesehen davon ein toller, sehr melancholischer Track, wie er eigentlich nur von Kid A stammen kann.

Idioteque 10/10
Zusammen mit The National Anthem und How to dissapear Completely das große Highlight. Der dünne Beat ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber er ist schlichtweg nötig für den Song. Ich bin eigentlich kein großer Fan von Yorkes Stimme, aber für diesen Track ist sie absolut perfekt. Was er hier für eine treibende Wut heraufbeschwört, ohne auch nur eine Sekunde zu schreien oder unkontrolliert zu wirken, ist schon etwas ganz besonderes. Ganz abgesehen davon dass der Track einfach ein Ohrwurm sondergleichen ist.

Morning Bell 5/10
Leider, leider hat Kid A zum Ende hin nochmal einen ziemlichen Absacker. Für mich weder besonders melidiös noch atmosphärisch oder notwendig oder klug oder irgendetwas. Einfach da, und irgendwie total unnütz...
Vielleicht ändert sich meine Meinung nochmal irgendwann, denn für den folgenden Track habe ich auch ewig gebraucht:

Motion Picture Soundtrack 10/10
Wie beendet man so etwas wie Kid A? Rückblickend gesehen gibt es wohl keinen perfekteren Abschluss als dieses wunderschöne, kryptische Etwas. Die ironischen Disneyharfen und die lange Stille geben Motion Picture eine unverwechselbare Note. Der Einstieg ist wie Luft holen. Er ist so einfach, es ist wie nach einer langen Tortur endlich das zu bekommen was man die ganze Zeit wollte. Und dann diese Streicher - die machen einen fast schon wieder misstrauisch. Nach etwas über drei Minuten wird man dann in eine Stille entlassen, die anders ist, als jede andere Stille nach dem Hören einer CD. Plötzlich kommt aus dem nichts nochmal ein warmer Klang, der sich für mich irgendwie sehr nach Heimat anhört (und das meine ich nicht im Sinne von Lokalem Zuhause). Es klingt nach Aufrichtigkeit und Reinheit, die es Heute nicht mehr zu geben scheint. Und dann ist schon wieder Stille. Kommt da noch etwas? Nein, es ist alles gesagt.

Ich warte darauf, dass sich nochmal jemand traut, etwas so abwechslungsreiches und doch unverkennbar zusammengehörendes zu veröffentlichen und es auch noch schafft, es so Meisterhaft umzusetzen. Hier ist etwas magisches passiert, weil wohl einfach alles passte.
Paulchen
06.07.2012 - 18:22 Uhr
Grüße dir, "clausi"!
verärgerter
07.07.2012 - 13:43 Uhr
meine güte, kannst du bitte endlich damit aufhören, unter verschiedenen namen verschiedene sinnlose grundsatzthreads mit orthographisch furchterregenden eröffnungsposts aufzu- und - das ist beinahe noch schlimmer - noch dazu ständig vor satzzeichen wie doppelpunkten oder beistrichen etc. ein leerzeichen zu machen?! ich verstehe ja, dass du, scheinbar 15-jährig, gerade erst das forum und einige auf dieser seite wohlwollend besprochene platten entdeckt hast und nun mit jemandem darüber reden willst, aber muss das wirklich sein, dass es nun zu jedem x-beliebigen album einen thread à la "xy : bestes album aller zeiten ?" gibt? wenn ja, so richte es (BITTE!) wenigstens so ein, dass ich diesen von zwei leerzeichen flankierten doppelpunkt nicht mehr sehen muss, vielen dank.
Doppelpunkt des Grauens
02.08.2012 - 15:14 Uhr
Ein Superlativ jagt den nächsten.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: