Facebook gehört für mich zum Start in den Tag – wie der Kaffee. Computer anschalten, Browser öffnen,

User Beitrag
Frank-Walter
13.06.2017 - 06:36 Uhr
Auf meiner Deutschlandreise als Bundespräsident bin ich heute und morgen in Hessen - einem Bundesland, mit dem mich auch persönlich sehr viel verbindet.
Hier in Gießen, an der Justus-Liebig-Universität, kehren wir auch zu unseren Wurzeln zurück. Meine Frau und ich haben hier studiert und sind dankbar für die Zeit, die wir hier verbringen durften.
Ein besonderer Höhepunkt war es für mich, mit einer Gruppe von Jura-Studierenden über Demokratie zu sprechen und anschließend gemeinsam in der Mensa zu Mittag zu essen.
Frank-Walter
15.06.2017 - 14:00 Uhr
Ich habe mich lange darauf gefreut - heute endlich geht es los mit meinem Facebook-Account im neuen Amt des Bundespräsidenten!
Demokratie lebt vom Austausch, selbstverständlich auch über soziale Medien. Zusammen mit meinem ‎Team werde ich daher hier über meine Arbeit berichten und bin gespannt auf Ihre Kommentare.

Herzlich willkommen auf dieser Seite!
@Frank
15.06.2017 - 15:42 Uhr
Welche Demokratie?
Ka­i
19.06.2017 - 09:22 Uhr
Ich habe mich heute morgen ganz spontan mit ein paar Leuten über Facebook in Kiel zum Laufen verabredet. Vielen Dank an alle, die dabei waren, es hat super Spaß mit Euch gemacht.
Björn H
19.06.2017 - 14:52 Uhr
Noch vor zwei Tagen dachte ich anlaßlos an Helmut Kohl. Ich überlegte, wie alt er jetzt sein müßte. Jetzt erreicht uns die Nachricht, daß der Altbundeskanzler im Alter von 87 Jahren gestorben ist. Es war seine Feststellung, daß dieses Land eine „geistig-moralische Wende“ braucht, die mich als 14-jähriger in die Junge Union eintreten ließ. Die CDU verriet diese geistig-moralische Wende. Ob sie jemals Kohls wirklicher Wille war, bleibt spekulativ.
WEIL ER LIKES AUF FACEBOOK WOLLTE
21.06.2017 - 10:17 Uhr
Mann hält Baby aus Fenster
– zwei Jahre Haft!

Es sind Bilder, die einen erschaudern lassen! Ein Baby hängt aus dem 15. Stock eines Hochhauses. Viele Meter unter ihm eine Straße – und der Kleine wird nur mit einer Hand an seinem blauen T-Shirt festgehalten. Unglaublich!
Noch widerwärtiger ist allerdings, warum diese Fotos entstanden. Ein Mann aus Algerien machte sie und postete die Bilder auf Facebook. Er schrieb dazu: „1000 Likes oder ich lasse ihn fallen.“ Daraufhin forderten User seine Verhaftung wegen Kindesmissbrauchs. Die Polizei nahm ihn wegen Gefährdung des Kindeswohls fest, wie die „BBC“ berichtet.

http://www.bild.de/news/ausland/mann/haelt-baby-aus-fenster-zwei-jahre-haft-52262786.bild.html
Fraegerbär
21.06.2017 - 10:46 Uhr
Wurde der Verdächtige schon ordentlich geteilt?
Björn H
24.06.2017 - 08:02 Uhr
Leider fehlt mir die Zeit bzw. es fehlt mir der Wille sie mir zu nehmen – für das Wandern.
Das Wandern war eine meiner großen Leidenschaften.
Besser: Es ist eine meiner großen Leidenschaften, auch wenn ich ihr gegenwärtig fast ausschließlich in der Erinnerung nachgeben und nachgehen kann. Die harmonische Gleichzeitigkeit von Bewegung und Eindruck ist das Besondere am Wandern. Vor kurzem hat sich der Maler, Journalist und Buchautor Sebastian Hennig die Wanderschuhe angeschnürt, um ein Gebiet zu erwandern, das (noch) auf keiner Karte verzeichnet ist: Dunkeldeutschland
Seine Beobachtungen und Begegnungen hat er jetzt in einem Buch veröffentlicht, das ich Ihnen zur Ferienlektüre empfehlen möchte, auch wenn ich es erst „angelesen“ habe. In Text und Photos wird ein Land beschrieben, das zwischen den Resten der DDR, den Verwerfungen des Kapitalismus und einer großen Geschichte sichtbar in einem umfangreichen Transformationsprozeß steckt. Der Ausgang desselben ist offen. Er birgt aber durchaus die Möglichkeit, daß die Bewohner dieses Landes auf der Suche nach sich selbst eine neue Identität herausbilden – für sich und vielleicht auch für das ganze Deutschland.
Dunja H
01.08.2017 - 16:40 Uhr
Zwischen Irrsinn und Vernunft
Ein Mann läuft mit einem Messer durch einen Supermarkt und sticht auf Leute ein. Ein Schock. Und sofort fragt man sich: Terrorist? Islamist? Asylbewerber? Kaum Zeit, durchzuatmen, schon die nächste Horrormeldung: Ein Mann schießt mit einer Maschinenpistole in einer Disco um sich. Und sofort wieder der Reflex: Terrorist? Islamist? Asylbewerber? Und gleichzeitig denke ich: Bitte lass es kein Flüchtling sein. Bitte lass es kein Muslim sein. Dieses Ohnmachtsgefühl, dass Hilfsbereitschaft mit Mordanschlägen quittiert wird, ist schwer zu ertragen.
Und sofort schäme ich mich dafür, denn für die Opfer und Angehörigen macht es doch überhaupt keinen Unterschied, wer die Tat begangen hat.
Man sucht sofort nach einem inneren Ausweg: In Hamburg war es ein abgelehnter Asylbewerber, eventuell labil, eventuell mit Drogenproblemen, der wegen fehlender Papiere nicht abgeschoben werden konnte. In Konstanz war es offenbar eine Beziehungstat. Das Zufällige ist das Erschreckende, das Beiläufige. Man wird erschossen, während man fröhlich feiert. Man wird beim Einkaufen erstochen. Einfach so. Es muss für die betroffenen Familien unerträglich sein zu wissen, dass es für den Täter völlig egal war, wer stirbt. Ihnen gilt mein tiefes Mitgefühl.
Mein Geduldsfaden ist etwas dünner geworden. Da ist dieses Frustgefühl wegen der Asylbewerber, die zu uns gekommen sind, die hier jetzt in Sicherheit leben und vom Staat, von uns allen, unterstützt werden und die dann Straftaten begehen, sich respektlos verhalten, Frauen unterdrücken, Betreuer angreifen und sich Hilfsangeboten verweigern. Das geht nicht.
Da ist aber auch dieses Unverständnis, dass die Behörden offenbar wenig Plan haben, was mit denen geschehen soll, die sich hier nicht mehr aufhalten dürften, die auch noch als gefährlich eingestuft sind. Zwei Jahre nach dem "Wir schaffen das" ist das Unsicherheitsgefühl eher größer als kleiner geworden. Das geht auch nicht.
Aber bei allem Frust, bei aller Wut, Differenzierung tut weiterhin Not! Hier werden doch keine Religionskriege geführt. Es geht nicht um Christen gegen Muslime gegen Juden gegen Buddhisten gegen Hinduisten. Der Riss läuft entlang der Linie zwischen denjenigen, die friedlich und respektvoll als Gemeinschaft zusammenleben wollen unabhängig von Herkunft und Religion und denen, die eine solche offene Gesellschaft nicht wollen. Davon gibt es auch bei den „Biodeutschen“ mehr als genug. Die Kommentare im Netz zu den jeweiligen Taten sind zum Teil erschreckend unterirdisch. Grauenhaft. Entlarvend. Ja, Meinungsfreiheit ist ein Recht, aber kein Alibi!
Und so anstrengend und aufwändig das ist: Jeder Fall liegt anders, jeder Täter muss einzeln betrachtet werden, jede Tat hat ihre eigenen Umstände und muss genau untersucht werden. Dafür leben wir in einem Rechtsstaat.
Beruhigend ist: Immer noch sind die Vernünftigen, die Klugen und Besonnenen hierzulande deutlich in der Mehrzahl. Es sind die, die zwischen Gut und Böse auch die Graubereiche gelten lassen. Damit sich die Vernunft weiterhin durchsetzen kann, ist jedoch vernünftiges Handeln entscheidend. Vor allem von den Behörden: schneller prüfen, schneller abschieben, aber auch schneller Optionen für diejenigen schaffen, die ein Anrecht haben, zu bleiben. Wir sind leider noch lange nicht durch.
dh
Hinweisdienst
01.08.2017 - 21:27 Uhr
'. Die Kommentare im Netz zu den jeweiligen Taten sind zum Teil erschreckend unterirdisch. Grauenhaft. Entlarvend. Ja, Meinungsfreiheit ist ein Recht, aber kein Alibi!'

Und so anstrengend und aufwändig das ist: Jeder Fall liegt anders, jeder Kommentator muss einzeln betrachtet werden, jeder Kommentar hat seine eigenen Umstände und muss genau untersucht werden. Dafür leben wir in einem Rechtsstaat.

oder geht Rechtsstaat so: für kleine Vergehen pauschale Aburteilung. Konkretes Morden qualifiziert zu privilegierter Behandlung

Melanie Müller
07.08.2017 - 16:39 Uhr
Mal ernsthaft,
Wir beschäftigen uns mit jedem scheiss, kommentieren den größten Schrott, Liken Die unüberlegtesten Videos aber mit dem was in Deutschland um uns herum passieren, beschäftigt sich keiner so recht!
Die "Alten Menschen" haben Deutschland wieder mit aufgebaut, Steuern und Rentenversicherungen bezahlt, dem Land Kinder geschenkt, haben ihr Schicksal auch noch selbst "gewählt" und jetzt haben Sie gerade soviel Geld um nicht zu verhungern.
Ich schäme mich gerade für Deutschland und für unsere Politik vor unseren alten Menschen.
Hauptsache unsere Ausländischen Mitbürger haben ein neues Telefon und ewig finanzielle Unterstützung. Nicht falsch verstehen, die, die Asyl dringend brauchen, sollten es in unserem Land auch finden. Aber nicht zahllose junge Männer die arbeitsfähig sind und vor langer Weile nicht wissen wohin mit sich weil der Staat sie zwar aufnimmt, aber nicht beschäftigen kann. Was für eine scheisse passiert in unserem Land!
Hauptsache unsere Politiker verteilen sich untereinander noch ordentliche Diäten.
Beschämend und zum kotzen.
Dunja H
07.08.2017 - 17:27 Uhr
Emre ... du endgeiler Fic­ker warum so ein hass auf deutsche?? Hat man ja gesehen bei deiner letzten anti deutschen text so loser wie ihr solltet euch besser nicht mit uns anlegen. Wir können auch ziemlich gemein sein Wenn wir wollen..!! Und ich wollt mal fragen ist Das eigentlich demokratie wenn du einfach leute anscheißt im netz und ihre timeline vollkotzt? Nur weil ich unangenehme fragen stelle wo du die wahrheit sagen musst oder ich einfach meine meinung sage.??? Du bist genau so Eine falsche ratte wie der rest von deinem land.
dh
ps: netterweise habe ich ihren Namen mal unkenntlich gemacht. Nicht, dass ihre Mama vor Scham im Boden versinkt
Helena Fürst
27.08.2017 - 09:20 Uhr
Im Bett mit mir, kommenden Mittwoch den 30.08.17 exclusives Meet and Greet für vier Personen. Wir schauen zusammen gemütlich im Bett in meinem Hotelzimmer (in Hessen) die Folge Sommerhaus der Stars zusammen. Pro Person sind für dieses exklusive Event 299,- Euro im Voraus zu bezahlen. Kein Sex und keine Intimitäten inbegriffen und auch nicht möglich!. Wer schnappt zu? Bitte per PN melden oder per Button auf meiner Seite, Danke!
Til
26.09.2017 - 19:24 Uhr
So! Jetzt habe ich seit langer Zeit mal wieder einige Kommentare gelesen( das erspare ich mir ja seit der Flüchtlingskrise) und ich muss sagen, dass da viel Wahres steht! Das Zitat, das ich gepostet habe, klingt schlüssig, aber wenn man weiter nachdenkt( nicht immer meine Stärke😀) ,hakt es auch! Viele von Euch haben Recht! Wie soll man denn auch sonst als Demokrat reagieren, wenn man mit der bisherigen Politik unzufrieden ist, als seiner gewohnten Partei die Stimme zu verweigern und eine andere zu wählen ?! Ich selber kenne keine Partei, der ich zu 100% zustimme. Wir reden aber von einer Partei, die unsere Bundeskanzlerin "jagen" will, einer Partei , die das Land für das "Volk zurückholen " möchte...Einer Partei, deren Grossväter dieses wunderbare Land völlig zerstört haben, indem sie den schlimmsten aller Kriege angezettelt haben(als er schon lange verloren war, saß Hitler, der Feigling, mit seinen Schergen im Bunker und anstatt zu kapitulieren, hat er gesagt, das deutsche Volk verdiene es nicht zu überleben). Protest ist wichtig. Die Kanzlerin hat Fehler gemacht und die SPD hat keine Lösungen geboten - sie hat gleich verkündet in die Opposition zu gehen. Auch das ist feige. Offensichtlich haben die etablierten Parteien es nicht geschafft, auf die berechtigten Ängste der Bürger( auch ich will keine islamistischen Hassprediger im Land) einzugehen. Deswegen hat die AfD jetzt 13%...Also: Demokratische Parteien, wacht auf und nehmt dieser unsäglichen Partei die Stimmen ab, indem ihr auf eure Bevölkerung hört! Populistisch zu sein ist nicht verwerfliches, sondern etwas dringend Notwendiges! Amen🙏🏻
Michael M.
12.10.2017 - 15:07 Uhr
Hallo da draußen. Es war gestern so ein toller Auftritt in Heidelberg. Leider hat mir jemand noch einen bitteren Abgang beschert. An das Arschlochkind, das gestern Nacht die Seite meines Tourautos auf voller Länge böse zerkratzt hat: Hast Du schon mal was von schlechtem Karma gehört? Es kommt alles wieder auf Dich zurück. Wie dumm muss man sein so eine mutwillige Zerstörung zu begehen...? Ein kleiner mieser Feigling wollte sich wohl mal groß fühlen... schade, hat nicht geklappt...
Trotzdem hatte ich mit Euch Heidelbergern und Angereisten einen wunderbaren Abend, und den hab ich weiterhin im Herzen...
Euer Michl
Björn H
31.10.2017 - 17:12 Uhr
500 Jahre Reformation
Martin Luther hat dem Leben gegen Widerstände Überzeugungen entrissen, er hat für selbige gekämpft, ist gebannt und verfolgt worden und hat dennoch unbeirrt die Schwerter gegen einen verlotterten Zeitgeist gehalten. Man muß kein Lutheraner, kein Protestant, ja noch nicht einmal ein Christ sein, um das anzuerkennen.
Frank-Walter
31.10.2017 - 17:27 Uhr
Ende Juni wurde der Philosoph Prof. Dr. Peter Sloterdijk 70 Jahre alt. Bundespräsident Steinmeier hat ihn heute auf eine Tasse Tee empfangen. Sloterdijk ist einer der wichtigsten, produktivsten, aber auch umstrittensten zeitgenössischen Philosophen. Man muss nicht immer einer Meinung mit ihm sein – an gutem Gesprächsstoff mangelt es jedoch garantiert nicht. (Team Bundespräsident)
Alice Weidel
31.10.2017 - 17:28 Uhr
Irgendwelche linksdrehende Homos haben mir den Preis „Miss Homophobia“ verliehen. Herr, wirf Hirn! :-)
https://philosophia-perennis.com/2017/10/31/berger-weidel/
The Vatican presents: The Popeboys (bitte nicht löschen, Nörtz!)
31.10.2017 - 17:57 Uhr
ICH WILL FUKKEN
„GOTT ALLEIN WEISS, WAS ES MIT DEN GEHIRNEN UNSERER KINDER MACHT
11.11.2017 - 23:34 Uhr
Ex-Facebook-Boss warnt vor Facebook
total übertrieben!
12.11.2017 - 00:36 Uhr
bin da skeptisch, ich frag lieber mal Alexa, ob da was dran ist.
Na bitte: Alexa sagt Nein.
Ted
12.11.2017 - 00:41 Uhr
Das sind doch nur wieder die da jenseits Ball unter der Tretmühle aller Weile. Gnihi. Wuha.
Make America 'witzig' again!
12.11.2017 - 02:10 Uhr
Why would Kim Jong-un insult me by calling me "old," when I would NEVER call him "short and fat?" Oh well, I try so hard to be his friend - and maybe someday that will happen!
Alice W
14.11.2017 - 18:00 Uhr
+++Gezielte Wahlmanipulation dank Facebook-Löschzentrum?+++

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

-Artikel 5, GG

Wie viel ist dieser so elementare Artikel unseres Grundgesetzes heute noch wert? Schenkt man den Aussagen einer ehemaligen Mitarbeiterin des Facebook-Löschzentrums Glauben, nicht viel. Jedwede Befürchtungen, die im Zuge der zweifelhaften Löschpraktiken von Facebook bzw. Arvato vorgebracht wurden, werden von der Ex-Mitarbeiterin nicht nur bestätigt, sondern übertroffen. Das NetzDG – man ahnte es schon – kein Vorstoß, um wirklichen Hass und Hetze im Netz gezielt Einhalt zu gebieten, sondern eine gezielte Maßnahme, um bestimmte Meinungen aus dem politischen Diskurs schlichtweg zu verbannen und als unmöglich zu brandmarken. Es ist das, wovor Kritiker eines solchen Gesetzes seit jeher warnen: Der Staat darf niemals das Monopol über richtige und falsche Meinungen, über das, was wahr und was unwahr ist, besitzen. In diesem Moment ist die Meinungsfreiheit abhängig vom politischen Zeitgeist und das Papier nicht wert, auf der sie gesetzlich verankert ist.

So belegt das Interview, wie Personen für den Dienst im Löschzentrum gezielt nach ihrer politischen Gesinnung ausgesucht wurden. Wer auch nur einen Hauch den Eindruck vermittelte, die Flüchtlingspolitik nicht komplett gutzuheißen, oder gar Trump nicht gänzlich zu verteufeln, wird, so legt es das Gespräch mit der jungen Frau nahe, bereits aussortiert, bevor er erfährt, worum es überhaupt bei dem Job geht. Den Verbliebenden wird sektenartig eingebläut, dass das, was sie tun, gut sei, quasi die Welt ein Stückchen besser machen würde. Das Schlimme ist: In Zeiten, in denen vermeintlich „gute“ Gesinnung vor der Ratio angesiedelt wird, fällt das bei nicht wenigen auf fruchtbaren Boden.

Vor allem vor der letzten Bundestagswahl soll es so zu massiven Versuchen gekommen sein, die Meinung der Wähler durch Zensur unliebsamer Meinungen zu beeinflussen. Das ist Wahlmanipulation und nicht anderes! Ein offener kritischer Diskurs, der die Meinungspluralität toleriert, wie für eine Demokratie üblich, sieht anders aus!

Und so lässt sich auch erklären, weshalb man ständig das Gefühl hat, es würden vornehmlich islam- und einwanderungskritische Postings und Profile gelöscht und gesperrt werden, während auf Seiten wie „Freiheit für Palästina“ und anderen Pro-Islam-Seiten gehetzt werden darf, was das Zeug hält. Wer Mitarbeiter nach Pro-Refugee-Einstellung rekrutiert, verfolgt genau diese Absicht und versucht, ein einseitiges Meinungsbild zu erzeugen, wo Meinungspluralität herrschen und offene Kritik möglich sein sollte. Mit Demokratie und unserem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung hat das nicht mehr viel zu tun.

Quelle: http://www.theeuropean.de/hanno-vollenweider/12994-insiderin-aus-loeschzentrum-packt-aus
Von Birgit KeIIe
22.11.2017 - 20:57 Uhr
Ich bin jetzt auch eine islamfeindliche Hetzerin. Danke!

Facebook hat mich gesperrt, weil meine Meinung zu einer neuen Barbie-Puppe offenbar nicht konform ist mit seinen Gemeinschaftsstandards. Ich nehme das gern hin, wenn es ein Zeichen setzt für ein freies Leben aller Frauen.
"hey schnuffi...! date!? nur wir beide!?"
23.11.2017 - 12:04 Uhr
Til Schweiger gewinnt Streit über Facebook-Eintrag

http://www.spiegel.de/panorama/leute/til-schweiger-gewinnt-streit-ueber-facebook-eintrag-a-1179895.html
KuttnerSarah
29.11.2017 - 13:27 Uhr
Wegen des fantastischen Scrreenshots von #RuPaulsDragRace wurde ich für 24 Stunden auf Facebook gesperrt. Aber was erzähl ich euch das.
Björn H
13.12.2017 - 22:08 Uhr
Ein zweites Dankeschön
Nikolaus, Weihnachtsmann, Knecht Ruprecht oder einfach nur ein verhinderter Nußknacker, was lacht uns da so herzlich an? Egal, das Freudestrahlen ist das Entscheidende. Und nicht nur mich, sondern meine ganze Familie freudestrahlend gemacht, das habt Ihr in den letzten Wochen oftmals geschafft. Dafür möchte ich mich, auch im Namen meiner Frau, ganz herzlich bedanken!
Ein ganz besonderes Dankeschön geht an die Freunde des Kreisverbandes Ilmkreis-Gotha. Eine Delegation unter Führung des neuen Kreisvorsitzenden Marcus Bühl, MdB überraschte mich im Thüringer Landtag nicht nur mit selbstgebackenem Kuchen, sondern auch mit dem abgebildeten lustigen Kerl.
Und der hatte es wirklich in sich: Im Inneren befand sich zum einen ein langes, selbstverfasstes Gedicht, das nur Menschen geschrieben haben konnten, die Thüringen und Deutschland mit ehrlicher Vaterlandsliebe zugetan sind. Zum anderen erreichte mich auf diesem originellen Weg ein Gutschein für eine Familienauszeit an einem Geschichte atmenden Ort. Volltreffer möchte ich sagen!
Danke Arnstadt, danke AfD Ilmkreis-Gotha!
Netzwerkdurchsetzungsgesetz
01.01.2018 - 12:36 Uhr
Beginnt jetzt das große Löschen?

http://www.sueddeutsche.de/digital/netzwerkdurchsetzungsgesetz-beginnt-jetzt-das-grosse-loeschen-1.3809895
Laienmod (Löschfachkraft)
01.01.2018 - 13:06 Uhr
Ich stehe zur Verfügung.
Nachweiser
01.01.2018 - 13:09 Uhr
Wir reisen erster Klasse in den totalitären Staat. Der Jahresrückblick von Gerhard Wisnewski :

https://youtu.be/Vw5lEyLJel4?t=421

Seite: « 1 ... 39 40 41 42
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: