Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

The Mekons

User Beitrag
Peter
18.11.2003 - 23:37 Uhr
Hallo Ihr,

eine toll gestaltete informative Web-Site auf der
ich leider eine in der Indie & Musikerszene
einflussreiche tolle Band vermisse, nämlich
die MEKONS

(Journey to the end of the night 2000)
(OOOH - 2002) - sowie viele verschiedene
Werke seit 1978 - die Mekons sind eine Punk-
band der ersten Stunde (the Fall - Clash - Pogues-
um Einflüsse zu nennen)

ansonsten gäbe es:

Waco Brothers
Freakwater
Handsome Family

...ebenfalls aufzunehmen....

Gruss

Peter
Joffy
18.11.2003 - 23:47 Uhr
Und ich vermisse Disturbed und eröffne ja trotzdem nicht gleich einen neuen Thread!
Obwohl...*grübel*
mondangler
18.11.2003 - 23:51 Uhr
@Joffy:

Dann gib doch mal links in der Archivsuche deine Wunschband ein. Siehe da, zwei Alben wurden rezensiert! :-)
Joffy
19.11.2003 - 00:02 Uhr
Hatte ich in der Vergangenheit getan, mir wurden aber keine Treffer angezeigt(und ja, ich hatte es richtig geschrieben), jetzt wie ich aber feststellen musste schon. Naja, dann vermisse ich jetzt einfach mal Hammerfall.
Peter
19.11.2003 - 17:27 Uhr
nein mein Lieber - die MEKONS sind noch nirgends
(ausser als Referenzen) gelistet hier....

an alle die dies lesen - www.Mekons.de

(das ist keine Schleichwerbung in eigener Sache
sondern für eine Band die es nach 25 Jahren
immer noch und immer wieder auf den Punkt bringt
wofür Rock-Musik steht.

Peter
Joffy
19.11.2003 - 17:52 Uhr
@peter

Verstehe das "nein" zu Beginn deiner Ausführungen nicht. Es hatte doch nie jemand etwas anderes behauptet.
Peter
08.12.2003 - 16:25 Uhr
MEKONS - 20.1.04 neue CD out

called PUNK
Dan-Dare
28.04.2004 - 15:17 Uhr
Mekons....PUNK-ROCK

seit 27 Jahren gibts diese Band,
und sie ist ....nicht nur laut
Lester Bangs die beste Rockband der Welt....

D.
Dan-Dare
28.04.2004 - 15:17 Uhr
....und wer die Mekons kennt möge sich
bitte hier eintragen

D.
4u
28.04.2004 - 16:10 Uhr
*hiereintrag*

"When the noise is broken" fällt mir da spontan ein... weiteres sitzt noch in irgenwelchen Gehirnwindungen :-)
Michel
29.04.2004 - 16:00 Uhr
warn das nicht die Chaoten aus Leeds ?
Peter
06.07.2004 - 11:04 Uhr
MEKONS waren in Top of the Pops (BBC)

mit "Work all Week", notabene
27 Jahre nach Erscheinen des Songs.

Der Zeit voraus ? - Aber sicher !
Mekonian
09.07.2004 - 12:34 Uhr
http://www.mekons.de/mekonhom.htm

wer mal kurz diese Site sich angeschaut
hat möge sich hier eintragen

:-)
bartel (d.E.)
09.07.2004 - 13:09 Uhr
War vor ungefähr 18 Jahren mal in der grossen Freiheit in HH bei einem nicht enden wollenden Konzert der Mekons. Wir liessen sie einfach nicht von der Bühne gehen, und sie wollten auch gar nicht. Unvergessene 3 + x Stunden.

bartel (d.E.)
09.07.2004 - 13:12 Uhr
09.04.88...

doch erst 16 Jahre her...
Mekonian
09.07.2004 - 13:32 Uhr
sie waren 2002 auch für zwei
unvergessliche Abende hintereinander
in einer Bar in Zürich - zum 25-Jahr-Jubiläum.

und immer noch die spannendste Band überhaupt !

Mekonian
13.07.2004 - 10:43 Uhr
noch wer......der sie kennt ?

Mekonian
05.10.2004 - 15:10 Uhr
da bringt eine Band die seit 27 Jahren existiert
anfangs Jahr erst PUNK - Rock raus, eine
komplette Neueinspielung ihrer allerersten LP,
landet mit einer Singleauskopplung
(Work all week) in den britischen
Top of the Pops (anfangs Juni) -

bringt im Herbst 2 CDS raus
Heaven & Hell / Greatest Hits

zudem hat Sänger/Gitarrist Jon Langford
ein Album eingespielt : All the Fame of
Lofty Deeds - sowie das neue Album der
Mekons-Sängerin ist draussen:

Sally Timms - In the world of him

und...kein Wort hier über eine der
wirklich grossen Bands.

Bekennende Mekons-Fans u.a.:

Bonnie Prince Billie
Jonathan Franzen
Greil Marcus
Robert Christgau
sowie der verstorbene Lester Bangs
(letzteres die "wirklich" namhafte Musikkritiker)

http://www.robertchristgau.com/

http://eyecandypromo.com/GM/Greil.html

http://www.mekons.de/mekonhom.htm

Plattentest-Macher seht euch mal um...
und besucht ausserdem die Website von
Bloodshotrecords.

:-)







Mekonian
22.11.2004 - 14:24 Uhr
Sally Timms - In the world of him

wird hier also auch nicht rezensiert...

Oliver hat besseres zu tun :-)
Norman Bates
22.11.2004 - 14:39 Uhr
Hab mir die Best of gekauft. Fand sie jetzt nicht wirklich berauschend.
Mekonian
22.11.2004 - 15:15 Uhr
Norman wenn Du je die Chance hast
die Mekons live zu sehen ...nutze sie.

die Best of ist gewöhnungsbedürftig,
der Mix aus alten dadaistischen Sachen
und 80-erJahre - Cowpunk - Attitüde mit
neueren Songs anstrengend, aber wer
die Band einmal live gesehen hat wird
meist all ihre Sachen blind kaufen...

(Es ist die Attidüde....diese Mischung aus
Flirt mit der Niederlage und wildem Aufbegehren
gegen Misstände....die einzig ist)




Mekonian
17.03.2005 - 12:07 Uhr
From: Pop matters:

by Justin Hopper


There Is No Alternative

In 1950s Britain, comic-strip hero Dan Dare and his Venusian evil-scientist enemy the Mekon were the vision of a future that seemed far off: a late '90s world in which Dare's RAF-style hot-blooded heroics were the necessary foil to the Mekon's cold and calculated intellect. In 1970s Britain, the Mekon must have seemed like a snotty practical joke of a hero to the Leeds art-school cretins that took his name: An opposition to all the myths of empire and "owing so much to so few", and a mockery of anti-intellectual, cock-rock, and football-hooligan Britain. Little did they know that, at the time of the real late 20th/early 21st century period of Dan Dare, the Mekons would still exist and would remain the skeptical and critical conscience of the once-vibrant punk-rock movement that had spawned them.

A quarter century ago, the Mekons weren't punk in the mohawks and safety pins sense, nor in the gobbing and pogoing sense. In fact, the main connection between early Mekons singles like "Where Were You?" and punk rock was punk's surgical removal of technical skill from the rock 'n' roll contract. But where bands like the Clash and the Sex Pistols had producers with the wherewithal to get decent takes and guitar solos out of their protégés, the Mekons really, truly didn't know how to play. "Never Been in a Riot" wasn't just a jab at punk's "White Riot" complex that made black uprising a chivalrous aspiration for white working-class rockers and their middle-class student followers. "Never Been in a Riot" proved that, unlike some of these safety-pin-up lads like Billy Idol or punk-rock maestros like Mick Jones, the Mekons really were ugly bastards who completely fucking sucked -- just like the hype said.

What people perhaps didn't fully realize, people including Jon Langford and Tom Greenhalgh, who've maintained the Mekons ever since, is that the late '70s and early '80s Mekons were writing songs that expressed the cynicism, spite, humor and twisted optimism of punk as well as anyone else banging on a guitar at the time. What probably would've seemed even less likely is that those songs would stand up again, worthy of a recount, 25 years later -- although Jon and Tom might've guessed that the situations that inspired punk would cycle back around, if they ever went away in the first place.

And thus it came to be that, in an age in which Tony Blair's (and George W.'s) Dan Dare, hot-blooded heroics of bold white men aesthetic has risen again to salute all kinds of flags with a tear in the eye, the Mekons have transformed themselves again. The band's 2002 album OOOH! found a sort of revolutionary-gospel Mekons rediscovering silenced voices from the swamplands of southern America and the moors of northern England, reviving voodoo curses and English Renaissance rebels and ranters. On the new Punk Rock, the Mekons are rediscovering, well, the Mekons. This is Mekons as Mekons cover band, time traveling backwards, picking up their own past selves and fast forwarding to a time that needs them once again, like some kind of reawakening Merlin on the blag, needed once more to poke fun and spew venom at the dread of daily grind. Fifteen songs from the band's 1977 and 1981 heydays, recorded in 2002-2003, just after the band's ambitious 25th-anniversary tour.

The first thing we learn about the Mekons' self-reassessment is that, while they've learned how to play, they haven't simultaneously forgotten how to spit. Sure, relative newcomer Sally Timms (a Mekons-baby, with only about 20 years in the band) has a purrrty voice for singing it, but "Corporal Chalkie" is still simply brutal in its vitriolic, knowing indictment of the Heroic British Army: "And I know what happened before I was born / The Huns and the Nips got uppy with Blighty / And Tommy went out and beat them all home... The great big bloke from platoon 32 / Is calling me a poof and a stream of number two".

Similarly, acoustic ditties like "What" and "Work All Week" -- and Jon Langford's live, shout-sung "The Building" -- are less musically hurtful, but still emotionally devastating in their visualization of what the Mekons obviously see as a morbid state of regular life. As is referenced in one of Punk Rock's finest moments, the Asian-banjo and shruti-box drone of "This Sporting Life", the Mekons' art-school politics rove unrecognizably far from the modern idea of "political punk" and have more in common with the "kitchen sink" films of Lindsay Anderson and Ken Loach. Even in the more punk punk-rock days, Mekons songs like "32 Weeks" -- redone here live onstage, and with a verve denying physical age -- concentrated on specific, if humorous, ways of spewing about the working life rather than bitching about Thatcher. It's no surprise that, although the Mekons as a band has barely ever made a dime, most of the band members -- most famously painter/producer/indie-rock renaissance man Jon Langford -- have found ways to avoid the nine-to-five, even if it means working longer and harder than a "job" would require.

Dan Dare's fate has never been sealed: just like James Bond, the Mekon always seems to give that do-gooder bastard some complex, evil-scientist trap to escape from, rather than just blast the limey fuck with a shotgun. But the Mekon always manages to get away and live to pester the powers-that-be as well. And so too with our beloved Mekons: give 'em enough rope, and they'll build a rope bridge. Punk Rock is like that -- a hangman's-rope bridge across time, from the Now to the Then and back again. The Mekons' Mekons tribute act is so post-modern that it's almost circled back around again, to the point of a kind of futuristic prehistory. Next on the Mekons' agenda: discover fire, build Stonehenge. And I, for one, can't wait.


ClashCityRocker
17.03.2005 - 13:48 Uhr
Ja, die guten alten Mekons. Einige von denen war ja bereits in der Schule mit Jon King und Andy Gill von Gang of Four und nach deren Reunion - im Mai steht die Tour durch die USA an - würde ich eine Doppel-Live-Pack dieser beiden wegweisenden Bands begrüssen.

Schöne Rezi im Übrigen über die letzet Dopple-CD.

MEKONS - Heaven & Hell 2CD
(Cooking Vinyl/Indigo)

Ich glaube, es war 1985, als ich erstmals auf die MEKONS stieß: Zusammen mit SISTERS OF MERCY, THREE JOHNS, NEWTOWN NEUROTICS und anderen waren sie auf einer antifaschistischen Compilation namens "They Shall Not Pass" vertreten. Damals gab es die Bands aus Leeds bereits so lange wie den englischen Punkrock, und bis heute stolpere ich immer wieder über die grundsympathische und eigenwillige Formation.

Die ist mittlerweile in Chicago ansässig und Drummer Jon Langford sichert die musikalische Kontinuität, die nun von Cooking Vinyl mittels dieser Best Of-Compilation dokumentiert wird. Und zu Recht ist hier auch nicht von "Greatest Hits" die Rede, denn die gab es nie - zumindest nicht in kommerzieller Hinsicht.

Die MEKONS sind eine dieser Bands, die immer waren und hoffentlich auch immer sein werden, die mit erstaunlicher Kontinuität Platten veröffentlichen und über treue Fans verfügen.

Und die ihr aktuelles Album mal einfach so "Punk Rock" betitelt, ohne dass man sie musikalisch heute wie in den letzten zwanzig Jahren so einfach in diese Kategorie gesteckt hätte: Country, Folk, Rock'n'Roll, Reggae, Pop, Punk fließen hier ineinander, ergeben einen eigenwilligen, irgendwie spleenig wirkenden Sound, der immer klar als MEKONS erkennbar ist, ohne dass man so recht sagen kann, woran das nun liegt.

Wer diese Ausnahmeband bisher übersehen hat, kann das mit dieser vorzüglichen Doppel-CD ändern: 32 Songs aus 26 Jahren, nur bedingt in chronologischer Reihenfolge, aber mit diskographischen Anmerkungen - Linernotes freilich fehlen, schade.


Mekonian
18.03.2005 - 13:59 Uhr


The Mekons
OOOH! (Out of Our Heads)
[Touch and Go; 2002]
Rating: 8.0





Screw the Pistols: 2002 year marks 25 years of Mekons. They've been slinging their backwoods punk cowboy music more-or-less steadily for over two decades. Sure, their last record, Journey to the End of the Night, sounded a little mellow, like they were growing resigned to their age-- from its slow tunes and gloomy title, you'd think they were picking which belongings to take with them to the nursing home, and getting ready to put the cat to sleep. But suddenly, here they are with an anniversary record that, while not quite as wild as the ones they made in their prime, sounds raucous and brutally alive.

Recorded in their adopted home of Chicago, the ill-titled OOOH! is a return to textbook Mekons-- from gracefully shambling country to deep-beating tribal rhythms, by way of good, clean rock 'n roll. Susie Honeymoon's fiddle whistles and squeaks as she opens the album; Jon Langford and Tom Greenhalgh share roadhouse guitars, and Steve Goulding's drums crack the floorboards. And it's full of detail: the birdlike vocal harmonies fluttering over the end of "Take His Name in Vain"; the thick moans of "I am a stonehead" that open the last track; the squirrely guitars and violin on "Bob Hope & Charity," and Sally Timm's strange narratives and poetry.

Singing lead are Langford, vocal cords still sounding like twisted roots on a stunted tree, and Timms, who's especially great with her weary vocals on "Hate Is the New Love." But they also make everyone else sing: up to a dozen people, including the whole band, plus local country chanteuse Kelly Hogan and pop queen Edith Frost. Every big chorus kicks off with a raucous singalong or choir-like swells, and hearing everybody in the studio bellow together may be the best part of the album.

These eleven songs-- all new, aside from old-time weeper "Lone Pilgrim"-- cross straight rock and country with shambling performances and weirdo primitivist lyrics. The band opens with the stomping, militant "Thee Olde Trip to Jerusalem" ("The seed of the devil lives on in men"), and then switch religions to the voodoo weirdness and ritual-rock guitars of "Dancing in the Head." And "Winter" lumbers happily along with lyrics about all the crazy pagan shit you can do in the shut-in months: "I saw the belly of the beast/ It was warm and open/ Blood lay all around/ I crawled inside." Yeah, those Chicago winters are a bitch.

But the Mekons do just as well at slower tempos, with aching ballads ("Hate is the New Love") and the warm country tones of "Stonehead." And unlike many bands in their later years, when they do choose to slow down a little, it doesn't detract from their delivery-- they still come off powerful, angry, and inventive. Not many of these new songs are likely to make the band's canon (though none are less than solid); there's nothing new, crazy or different. It's just their best record in years. And if they continue to inspire each other at these levels, the next quarter-century should treat them well.

-Chris Dahlen, August 22nd, 2002



Mekonian
21.03.2005 - 12:30 Uhr
Clash-City, falls Du am 2.4. in Zürich
ans Chuck-Prophet Konzert pilgerst
lass es mich per Mail wissen wenn du magst

:-)
ClashCityRocker
21.03.2005 - 12:37 Uhr
@Mekonian:
Wenn es bei mir klappt, melde ich mich gerne. Ich bin Ende des Monats in Freiburg und Basel unterwegs und wollte noch einen Freund aus Freiburg bearbeiten (mitzukommen). Ist aber noch offen. Ich werde also auf das "Risiko" Abendkasse gehen müssen.


Mekonian
11.11.2005 - 15:37 Uhr
es muss ja einfach wieder mal gesagt werden:
so war es im November 2002:



The Mekons auf Tournee in der Schweiz
Von rabauziger Schönheit
Gelb auf schwarz geschrieben sind die Begrüssungsworte der Mekons-Website
www.ellipsis.com/mekons/ : «Tony Blair is Evil».
25 Jahre alt sind sie jetzt
geworden, die Mekons, und noch kein bisschen weniger böse.Die neueste CD «Oooh! (Out of Our Heads)» der Mekons beweist auf freudvolle
Art, dass die Band weiterhin imstande ist, dreckigen alten Folk 'n' Roll mit
einer Frische zu präsentieren, als hätten sie ihn erst gestern erfunden. Wer die Band in einer ihrer mannigfachen Formen jemals live gesehen hat, hegt keinen Zweifel daran, dass sie ihren einzigartigen Swing auch diesmal wieder in seiner ganzen rabauzigen Schönheit auf die Bühne bringen wird.Politmusik fällt, grob gesagt, in zwei Lager. Auf der einen Seite stehen die pathosgetriebenen Männer und Frauen aus der Folk-Tradition, die Humor für Volksopium halten und Rock 'n' Roll erst recht. Auf der anderen Seite finden sich die furiosen Rocker, die mit ihren radikalen Refrains die goldenen Kälber der bürgerlichen Nation reihenweise abschiessen, aber ins Rotieren geraten, wenn sie ein Liebeslied kredenzen sollen oder eine schlichte Ode ans Bier. Die Mekons waren immer anders. Wenn die Kunststudenten aus dem> nordenglischen Leeds am Anfang auch noch kaum einen graden Ton aus den Instrumenten brachten, so sahen sie bereits damals kein Problem darin, Politpointen mit Pints, Zartheit mit Partys und «Frisch-von-der-Leber-weg» mit Weltperspektive zu vereinen. Schon ihr erster Streich kam einer Nestbesudelung gleich. Wagten es Tom Greenhalgh und Jon Langford doch, das weitherum zum punkschen Kirchenlied erhobene «White Riot» von The Clash mit der Single «Never Been in a Riot» zu kontern. Dem liessen sie noch im gleichen Jahr 1978 das tragisch-trashige Liebeslied «Where Were You?» folgen - nicht nur in den Annalen des John Peel ein essenzielles Stück Punkemotion.
Sofort winkte natürlich ein Plattenvertrag, natürlich bei Virgin Records. Greenhalgh/Langford zogen Verstärkung herbei, um das Debütalbum «The Quality of Mercy Is Not Strnen» einzuspielen. Die verfrühte Karambolage mit professionellem Aufnahmestudio samt Edelkoch und Silberbesteck sowie mit einer Plattenfirma, die sich bald nicht mehr für die Band interessierte, brachte ein eher verklemmtes Album hervor und lehrte die Kombo, dass die Do-it-yourself-Methode ihren Neigungen und Fähigkeiten besser entsprechen würde. Ein zweites Album nahmen sie in einem Studio bei Halifax auf, das sie nur wegen seines Billigpreises aus dem Verzeichnis gefischt hatten. Es war ein Zufall, der die Weichen für eine der aufregendsten Bandgeschichten Britanniens stellen sollte. Denn das Studio gehörte Bill Leader, einem führenden Produzenten und Plattenfirmenkapitän der englisch-traditionellen Folkszene. Er vermochte die Band davon zu überzeugen, dass ihre spontan musikalische Anschauungsweise und ihre melodischen Neigungen einen Bogen schlugen weit zurück in die Geschichte der britischen Folkmusik. Jahre bevor die Pogues Ähnliches kreierten, warfen die Mekons nun allerhand folkigen Pfeffer auf den Braten. Ihre Auftritte platzierten sie oft im Rahmen von Benefizveranstaltungen für Antirassismus-Organisationen und streikende Bergwerksarbeiter.Der Zuzug von Sängerinnen, Geigerinnen und Exmitgliedern von Bands wie Magazine, Pretty Things und Rumour erweiterte die Möglichkeiten dermassen, dass es - als sich Greenhalgh und Langford in den mittleren achtziger Jahren in Johnny Cash, Gram Parsons und Hank Williams verliebten - keine Schwierigkeiten bereitete, auch die Stimmung amerikanischer Traditionen einzuverleiben. Die gloriosen Albumresultate hatten Titel wie «Fear and Whiskey» (1985), «The Mekons Honky Tonkin'» (1987) und «So Good It Hurts» (1988). Der brachiale politische Erfolg von Margaret Thatcher und den Tories zeitigte einen kuriosen Effekt auf den britischen Zeitgeist: Auf einmal wollte man von allen KünstlerInnen, die sich gegen die Tories gewehrt hatten, nichts mehr wissen, gerade so, als wäre mit ihnen ein Albtraum verbunden, der den Spass am neuen Konsumboom thatcherscher Prägung vergraulen könnte. So machten die amüsanten, permabesoffenen Pogues Karriere, während die Mekons ihr Publikum auf einmal vornehmlich in den USA fanden, wo Greil Marcus sie für eine der wichtigsten Rockbands der Neuzeit hielt. Jon Langford und Sally Timms zogen später nach Chicago, Tom Greenhalgh blieb in London, Kevin Lycett in Leeds. Nach einigen weiteren unangenehmen Erfahrungen mit Plattenfirmen hat die Kombo seit geraumer Weile beim Chicagoer Label Quarterstick ein solides Daheim gefunden. Von hier aus hat sie seither eine Reihe von immer wieder überraschenden Alben veröffentlicht - darunter eines mit der Schriftstellerin Kathy Acker - und mehrere multimediale Kunstinstallationen zusammengestellt. Die Entstehungsgeschichte ihres neuesten CD-Wurfes «Oooh! (Out of Our Heads)» hat ihre Wurzeln in einer solchen Installation. Hierfür taten sich die Mekons mit der im englischen Sheffield beheimateten Gruppe Redundant Technology Initiative zusammen, die mit Recycling-Computern arbeitet. Diese konstruierte einen sich drehenden Riesenkopf, aus dem ein von den Mekons eingespielter Soundtrack erklang. Die Ausstellung wurde von Hooligans zertrümmert, als sie in Manchester gezeigt wurde. Auf der CD finden sich die liedhaftesten Stücke, die daraus hervorgegangen sind. Sie drehen sich - wie die Ausstellung - um Themen, welche die Mekons schon von jeher interessieren: Geschichte, Mythen, unkonventioneller Widerstand, Lieder, die noch gesungen werden, lange nachdem der Kopf, aus dem sie zuerst kamen, gerollt ist ...
Hanspeter Künzler
what's Rock'nRoll ?
11.11.2005 - 15:38 Uhr
Mekons rocknroll
Destroy your safe and happy lives
Before It is too late
The battles we fought were long and hard
Just not to be consumed by rock'n'roll
Rock'n'roll!
Capitalismos, favourite boy-child
We must apologise
Up in the rafters a rope is dangling
Spots before the eyes of rock'n'roll
Rock'n'roll!
We know the devil
We have met him,
Embraced him
And thought his foul breath was Chanel #666
Just like rock'n'roll...
East Berlin can't buy a thing
There's nothing they can sell me
I walk through the wall there's no pain at all
I'm born inside the belly of rock'n'roll
Rock'n'roll!
It's something to sell your labour for
When hair sprouts out below
I'm a microscope on that secret place where we all want to go
Rock'n'roll! Rock'n'roll!

(Mekons 1990)
Mekonian
11.11.2005 - 15:39 Uhr
St. Galler Tagblatt; 2002-11-15

Stets ein paar Ideen voraus
The Mekons, Rock- und Künstlerkollektiv aus Leeds, feiern ihre silberne HochzeitVon Punk bis Country, von Malerei bis Literatur und Oper gibt es nichts, was die Mekons[100] nicht gemacht hätten. An diesem Wochenende spielen sie unter der Flagge«Since 25 Years» in Schweizer Klubs. Marcel elsenerLegendenbildung am guten Beispiel. Es muss 1991 gewesen sein. Vor der populären Sommerbühne im New Yorker Central Park summten gut zwanzigtausend mit Suzanne Vega die Melodie ihres Welthits «Tom's Diner». Vor allem den Eingeborenen unter ihnen tat das wohlige Erschauern gut, es stimmte so harmonisch. Einige Stunden zuvor hatten irrwitzige Briten den Park erschüttert; nicht gewalttätig, aber doch für amerikanische Verhältnisse auf eine Art provokant, dass man froh war um die nette Frau Vega aus der Nachbarschaft.Die Mekons[100], als künstlerisch ambitionierte Altpunks angekündigt, brachten an diesem schwülen Sonntag all das mit, was man knapp Grunge zugetraut hätte: aufrichtige Rock'n'Roll-Energie, Lärm, Melodien und garament Sex-Appeal. Gepaart, und das war wohl der Schock, mit Intellekt, Witz und linkspolitischem Bewusstsein. Die Band spielte ihre Folkpunk-Hymnen in den Gruselmasken amerikanischer Präsidenten, machte aufrührerische Ansagen und liess im Fall ihres Gitarristen gar die Zunge über die Saiten fahren - wie einst Jimi Hendrix.Mittlerweile sind ein paar Jahre ins Land gegangen und die Mitglieder jenseits der vierzig - doch von Nachlassen keine Spur. Trotz transatlantisch verstreuter Wohnsitze hat sich der lockere Band-Verbund um Jon Langford, Sally Timms und Tom Greenhalgh gehalten. Das Geheimnis ist die Freundschaft, aber auch die Ausdauer des Widerstands: «The battles we fought were long and hard, just not to be consumed by Rock'n'Roll», heisst es bekenntnishaft im Song «Memphis, Egypt» auf ihrem besten Album «Rock'n'Roll».
Mekons-Geschichten zu erzählen gäbe es unzählige, beginnend mit der Gründung 1977 an der brodelnden Universität Leeds, wo auch die Gang of Four zusammenfindet und der Situationisten-Professor Tim Clark lehrt, vorläufig endend mit den ausufernden Umtrieben ihrer Mitglieder, allen voran Langford, einst Produzent von The Ex und (Böse Bub) Eugen, der seit 1992 in Chicago mit den Waco Brothers grossartigen Country spielt und jüngst mit den Pine Valley Cosmonauts eine feine Platte gegen die Todesstrafe aufgenommen hat.
Der Heldenstatus ist besiegelt, die Stellung im Markt-Offside auch. Koryphäen der Rockkritik wie Lester Bangs und Greil Marcus, beides erklärte Fans, haben seitenweise über das Phänomen eines verschworenen Haufens geschrieben, der «immer ein paar Ideen mehr» hatte. In einem Herbst, in dem sich bald jeder Newcomer auf die Buzzcocks und Joy Division beruft, die originalen Fehlfarben mit neuer Platte touren und sich gar die Könige des Art-Punk, Wire, live zurückmelden, kommen die Mekons gerade recht. Im Jubiläums-Rucksack Dutzende geheimer Hits sowie das Album «Oooh», thematisch diesmal William Blake und obskuren Sekten wie den Muggletonians verschrieben. Der Auftritt wird wie gewohnt der einer fröhlich-polternden, unberechenbaren Heilsarmee sein.Mekons, «Oooh», Quarterstick/Trost.
Mekonian
11.11.2005 - 15:41 Uhr
© Tages-Anzeiger; 2002-11-16;

KulturLegendenSaloon, Pub und Dancehall, alles vereint: Die Altpunker The Mekons gastierten im El Lokal.
Von Philippe Amrein
Wenn sich Punkangestellte zwischen Johnny Rotten und Jon Langford entscheiden müssten, sollten sie Letzteren zum Vorgesetzten wählen. Denn der Mann mit dem Schnurrbart und der gelichteten Silberfrisur verfügt auch nach einem Vierteljahrhundert als Leader der Band The Mekons noch über alle Attribute, die ein Mann in seiner Position benötigt: harte Gitarrenfinger, lockeres Mundwerk und eine gesunde Trinkfreudigkeit. Zudem trägt er hinter seinem Bierbauch ein verdammt grosses Herz.Diese Grossherzigkeit ist es denn auch, was die Mekons so einzigartig macht.
Hier finden fast sämtliche Stilrichtungen ihren Ehrenplatz, man baut verhallten Reggae mit Bratpfannen-Punk zusammen, vereint Stadionrock mit Gospel und greift zwischendurch flink in die Country-Kiste. Die sechs Stilbrecher aus Leeds und Chicago verteilen die Songs aus ihrer langen Bandgeschichte mal pfeilschnell, dann wieder wundervoll wankend in die Ohren der zahlreich aufmarschierten Fans, gestützt von Schlagzeug, Bass, Gitarren, Akkordeon und von Gesangsstimmen, die jede Leber zum Schmelzen bringen. Die Party purzelt ihnen aus den Händen, und wenn Sängerin Sally Timms mit selbst gestrickter Laszivität und ökonomisch eingesetzter Gestik ans Mikrofon tritt, beginnt der Raum unverzüglich zu wackeln.Kassettenware für BulldozerfahrtenSchalk und Punk der frühen Jahre sind den Mekons im Verlauf ihrer ausgedehnten Karriere nie abhanden gekommen, und so folgen sie auch im neuen Jahrtausend der alten Devise: gut klingen, swingen, Witze reissen. Jeder Song hat Hymnencharakter, noch immer macht die Truppe eine Musik, die man gerne im Kassettengerät mitnimmt, wenn man mit einem Bulldozer die Appalachen überquert. Und als sie zum Abschluss ihres grandiosen Auftritts
noch einmal loslegen wie die Kesselflicker, gibt es keine Fragen mehr.
Verschleisserscheinungen? Keine.

Mekonian
07.07.2006 - 11:32 Uhr
*** Mekons *** 2006

Mekons (acoustic) Luminaire, Kilburn - Aug 1st
Mekons (acoustic) Windmill, Brixton - Aug 2nd

die einzigen beiden Konzerte der legendären
Mekons dieses Jahr...
ClashCity Rocker
20.10.2006 - 15:23 Uhr
Nicht Ganz. Im November spielen Jon & Sally, wenn auch nicht offiziell als The Mekons, zusammen mit Sarah Corins Striplight.

Vor kurzem gab' es das erste Three Johns Konzert seit 10 Jahren.
depp
20.10.2006 - 16:10 Uhr
warum spielen die so wenig?
crime
20.10.2006 - 16:12 Uhr
keien ahnung
Mekonian
20.10.2006 - 16:33 Uhr
ClashCity....Jon Langford und Sally Timms
stehen oft und in vielen verschiedenen Projekten auf Bühnen....die Mekons
aber sehr selten ....da sämtliche Bandmitglieder ihre eigenen Projekte
verfolgen und die MEKONS ihr Hobby sind...

(wie es halt sein sollte...)

http://www-personal.umich.edu/~mhuey/mekons/

hier Bilder der zwei Londoner Konzerte 2006


Hollaback Boy
20.10.2006 - 16:34 Uhr
Bands die die Welt nicht braucht.
ClashCityRocker
20.10.2006 - 16:38 Uhr
Danke!
noel
22.10.2006 - 00:54 Uhr
unerträglich
Mekonian
07.02.2007 - 17:25 Uhr
die Mekons...im Juni in Deutschland,
Daten und Orte werden noch geplant...

Mekonian
Mekonian
07.02.2007 - 17:25 Uhr
die Mekons...im Juni in Deutschland,
Daten und Orte werden noch geplant...

Mekonian
Mekonian
07.02.2007 - 17:25 Uhr
die Mekons...im Juni in Deutschland,
Daten und Orte werden noch geplant...

Mekonian
Eyeless in Gaza
07.02.2007 - 18:02 Uhr
Oh..gute nachrichten...hoffentlich mit sarah corina. im zweifel kann er dann auch ein paar three johns stücke spielen - wie jüngst.
Nadine
08.02.2007 - 11:01 Uhr
Die Mekons in Deutschland...hoffentlich auch in meiner Ecke, dann bin ich auf jeden Fall dabei.
Mekonian
15.10.2007 - 13:06 Uhr
seit Ende August erhältlich - und vielleicht ja auch noch mal bei Plattentests.de rezensiert...wer weiss...




Mekons: Natural
(Quarterstick Records/Touch and Go/soulfood)
Man schrieb das Jahr 1977, als sich in Leeds die Kunststudenten Jon Langford, Andy Corrigan, Mark White, Tom Greenhalgh, Kevin Lycett und Ros Alien zusammenschlossen, um künftig als Mekons (nicht „The“) Platten aufzunehmen. Am Anfang waren den Mekons, die zum Teil aus dem Umfeld der Gang of Four stammten, die Texte und eine deutlich linksgerichtete politische Haltung wichtiger als musikalische Perfektion, weshalb sie rasch als Punkband einsortiert wurden. Doch die Mekons begannen bald – neben ihrem Engagement für die streikenden britischen Bergarbeiter und vielem mehr - mit verschiedensten Stilrichtungen zu experimentieren, das Album „Fear and Whiskey“ von 1985 zum Beispiel ist deutlich countrybeeinflusst und platzierte die Mekons in der trinkfreudigen Nachbarschaft von Cliff Barnes & The Fear of Winning oder den Beasts of Bourbon. Die meisten Mekons zog es in den frühen neunziger Jahren in die USA, was ihrem kreativen Output keinerlei Abbruch tat. Jon Langford profilierte sich als bildender Künstler, aus dem Mekons-Nest entstanden vielerlei musikalische Nebenprojekte, unter anderem The Three Johns, Waco Brothers, Gaye Bikers on Acid, um nur ein paar zu nennen. Trotzdem erschienen weiterhin Mekons-Platten, die häufig ein übergreifendes Thema behandelten. Das Album „me“ von 1998 beispielsweise beschäftigt sich mit dem übersteigerten Egozentrismus der Yuppie-Ära. Ihre awareness haben sich die Mekons auch im 30. Jahr ihres Bestehens erhalten: das neue Album heisst „Natural“, streift die aktuelle Öko- und Klimadebatte zwar nur am Rande, hätte aber niemals besser gepasst als heute. Angeblich zog sich die Band 2004 nach einer anstrengenden Tournee in die englische Countryside zurück, um dort, fernab von städtischer Hektik, mit viel Whiskey im Blut den Bäumen und Felsen zuzuhören. Die hatten offenbar eine Menge zu erzählen, denn „Natural“ ist voll von rätselhaften und gruseligen Geschichten von unheilbringenden Vögeln und ungelüfteten Geheimnissen, wie sie in „White Stone Door“ besungen werden. Archaisch-folkloristische Klänge herrschen vor, hauptsächlich Geige und Gitarre untermalen das storytelling der Mekons, dem man am besten in einer klaren Vollmondnacht lauscht.

Mekonian
20.12.2007 - 14:22 Uhr
UK 2008:

Fri 15 Feb ENGLAND LEICESTER MUSICIAN
Sat 16 Feb ENGLAND BIRMINGHAM HARE AND HOUNDS
Sun 17 Feb ENGLAND SHEFFIELD THE PLUG
Wed 20 Feb WALES CARDIFF THE POINT
Thu 21 Feb ENGLAND BRISTOL ST.BONAVENTURES
Fri 22 Feb ENGLAND EXETER PHOENIX
Sun 24 Feb ENGLAND LONDON 100 CLUB
Mon 25 Feb ENGLAND BRIGHTON KOMEDIA

Mekonian
22.02.2008 - 17:21 Uhr
Spain 2008:

27·02·2008 Apolo Barcelona
28·02·2008 Gruta 77 Madrid
29·02·2008 Centro Social Benissa, Alicante
01·03·2008 12 & Medio Murcia

USA:

25 Mar 2008 19:00 Schubas Chicago, Illinois
25 Mar 2008 22:00 Schubas Chicago, Illinois
Mar 26 The Picador Iowa City
Mar 27 The Barrymore Theatre Madison WI
28 Mar 2008 20:00 Fitzgerald Theatre St. Paul, Minnesota

Brummi
28.03.2008 - 16:14 Uhr
Die CD Natural von den Mekons, das war meine Lieblings-CD im Januar. Erst dachte ich meine Güte, die Mekons, die gibt es auch noch. Die machen schon länger Musik als ich aktive Musik höre und haben bereits ihr 30-jähriges Bandjubiläum hinter sich. Früher, als ich sie kennen lernte, das spielten sie Punk. Ganz okay, aber nicht besonders erfolgreich. Vom Punk blieb aber nichts mehr, zum Glück, denn das ist weniger die Richtung die mir gefällt. Natural, ist alles andere als ein angestaubtes Werk alter Säcke. Nein, es ist moderne, etwas düstere Musik aus dem Grenzgebiet Folk-Country. Ganz schwer in eine Schublade zu packen, aber wunderbar zu hören. Mein Lieblingslied auf der CD ist gleich das Eröffnungsstück: Dark, Dark, Dark, anzuhören auf dem MySpace Profil von den Mekons.
Mekonian
28.03.2008 - 16:19 Uhr
Die Band The Mekons wird in der deutschsprachigen Blogosphäre bislang zu Unrecht ignoriert. Dabei ist nicht nur die geographische Vergangenheit der Band einigermaßen ungewöhnlich - begonnen haben sie als Punkband in Leeds, sind aber mittlerweile nahezu vollständig nach Chicago ausgewandert, sondern auch in ihren Texten zeigen sie eine beeindruckende Denkfreude und reflexive Distanz zu sich selbst und der eigene. Dies zeigt schon ihre erste Single “Never been in a Riot”, mit der sie sich über die naive Aggro-Haltung von The Clash (”White Riot“) lustig machten. Dies zeigt auch ihr aktuelles Album “Natural“, in dem sie auf musikalischem Weg die fundamentale Ambivalenz der Naturvorstellungen erforschen: auf der einen Seite das romantische Bild der Natur als Spiegel menschlicher Gefühlsregungen und als Ort der elementaren Geborgenheit und auf der anderen Seite die aufklärerisch-modernistische Idee der Natur als Gegner, Feind des Menschen, die es zu überwältigen, ordnen oder gar vernichten gilt (vgl. die Idee des “Gärtnerstaats” von Zygmunt Bauman): “the forces of nature recoiling at the sight of man’s folly and fighting back, then sifting through the wreckage of civilization” beschreibt Joshua Klein diese Haltung treffend. Zum Beispiel in dem Opener “Dark, Dark, Dark” (hier anzuhören):

The twisted trees sing
Dark, dark, dark
Broken branches hidden
Far down below

Die Reviewer, die den neuen “organischen” Sound der Mekons in den Vordergrund stellen, verpassen diese kunstvoll gesetzte Pointe, die sich aus dem Widerspruch zwischen den floralnaturistischen Hippiemelodien und der düster-pessimistischen Natur-Angst der Texte ergibt.

Now we sit and shiver
Watch the cold roll of the water
We wait for fire and in the night
The black mountain above the lake
The image is still…like a perfect mirror

So heißt es zum Beispiel in dem Song “Perfect Mirror”, einem Höhepunkt des Albums. Selten hat eine Popband derart eloquent die gesamte Dialektik der Natur als Ausgangspunkt genommen und nicht nur eine der beiden Seiten. Einen Track des Albums, “Dickie, Chalkie and Nobby” gibt es hier schon einmal zum Download als mp3. Dazu empfehle ich eine Fotografie von Myoung Ho Lee als visuelle Komponente.

s3bast!an
28.03.2008 - 16:31 Uhr
Wenn man Rock-Bands(mir fällt grad keine geeignetererererere Bezeichnung ein) heiraten könnte, dann wären sowohl die Mekons als auch die Waco Brothers ernsthafte Kandidaten für mich...
Mekonian
28.03.2008 - 17:02 Uhr
soweit würde ich nicht gehen :-)

aber...sich von einem verschwitzten
Jon Langford der grade von der Bühne
steigt umarmen zu lassen hat schon was *smile*

....so geschehen kürzlich in Murcia/Spanien.

und ich träume davon dass die Wacos es
mal nach Europa schaffen.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: