Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Keane - Strangeland

User Beitrag
Stephan
28.02.2012 - 12:31 Uhr
Falls es noch jemanden interessiert: Keane gibt es noch. Neues Album "Strangeland" erscheint am 7. Mai.

Ein kleinen Trailer zu den Aufnahmen haben Sie auf ihre Homepage gesetzt.

http://www.keanemusic.com/
Orphaned
28.02.2012 - 12:33 Uhr
Freu mich drauf.
Valeria Zuckerschnute
28.02.2012 - 14:02 Uhr
Das klingt, als wär'n die Jungs voll auf'm Trip ey.
Lyrics
28.02.2012 - 16:01 Uhr
Strangeland
Strange highs and strange lows
Strangeland
That's how my land goes
Strangeland
Will you give it to me?
Will you take the pain
I will give to you
Again and again
And will you return it?
Wer ist schon Beach House?
08.03.2012 - 02:33 Uhr
Erste Single: http://soundcloud.com/mmmusic/keane-silenced-by-the-night

"If i am the river,
you are the ocean,
got the radio on,
got the wheels in motion

we were silenced by the night,
but you and I we're gonna rise again"

Das Seniorenheim Sprockhövel schunkelt mit.
Valeria Zuckerschnute
08.03.2012 - 11:51 Uhr
Toll, ganz ganz vielversprechend.
Gnudelhilde
05.04.2012 - 12:51 Uhr
Song hat jetzt auch standesgemäß das schlechteste Video , das ihr dieses Jahr sehen werdet...
n13
05.04.2012 - 13:00 Uhr
hatte ich auch letztens entdeckt, klingt nach dem eher mauen night train recht gut.
The Hungry Ghost
15.04.2012 - 13:55 Uhr
"Silenced By The Night" ist ein super Pop-Song!
Ian
15.04.2012 - 14:09 Uhr
Lassen die sich ihre Texte von ihren jüngsten Fans schreiben?
The Hungry Ghost
15.04.2012 - 14:16 Uhr
@Ian:

Bei den frühen Beatles fragt auch keiner nach den Texten, trotzdem ist z.B. A Hard Days Night großartig.

Keane haben einfach ein Händchen für schöne Popsongs mit eingängigen Melodien.

Ian
15.04.2012 - 14:25 Uhr
Musikalisch finde ich das ja auch ganz ok, wobei es an nichts von "Hopes & fears" herankommt (das einzige Album, das ich von der Band besitze - und ziemlich mag). Aber der platte Simpel-Text von der Single fällt so gar mir negativ auf, obwohl mir Texte meist nicht so wichtig sind.
Keine Erwartungen
19.04.2012 - 15:46 Uhr
Nach dem Hören des gesamten Albums muss ich leider mitteilen: Ich wurde erfüllt!
Erwartungen
08.05.2012 - 11:27 Uhr
...erfüllt!

"Silenced By The Night" und "Disconnected" sind schon mal großartige Hymnen, wie man sie von Keane länger nicht mehr gehört hat

Insgesamt weniger verspielt als Perfect Symmetry, aber gutes Pop-Album mit schönen Melodien, erinnert insgesamt eher an das Debüt-Album.
Erwartungen
08.05.2012 - 11:27 Uhr
...erfüllt!

"Silenced By The Night" und "Disconnected" sind schon mal großartige Hymnen, wie man sie von Keane länger nicht mehr gehört hat

Insgesamt weniger verspielt als Perfect Symmetry, aber gutes Pop-Album mit schönen Melodien, erinnert insgesamt eher an das Debüt-Album.
The Hungry Ghost
10.05.2012 - 11:40 Uhr
Interessant, dass das niemanden interessiert. Scheinbar kommt die Platte nicht gut an, da es mal kein Schrammel-Indiepop ist.
Die 5/10 finde ich zu niedrig gegriffen, 7/10 hätte ich schon erwartet.
Blauwal inner Referenzellipsoid
10.05.2012 - 12:25 Uhr
Ich würde es mal so sagen: Wenn man Keane an sich ganz gut findet, dann ist es mindestens eine gute 7/10. Wenn man rezensieren muss, ohne die im Vorfeld gut zu finden, dann gibt man eine 5/10, weil man mit der Musik ja von vorne herein nichts anfangen kann.
Neurotiker
10.05.2012 - 13:41 Uhr
Jetzt redet euch diesen Yuppie-Pop mal nicht schön. Ich habs ja früher auch mal mehr, mal weniger heimlich gemocht, aber spätestens "Silenced by the Night" ist vor allem textlich so peinlich...meh. Und wie der Chaplin sich auch immer gibt...diese Gesten in deren Videos...die wollen doch gezielt nur noch Schwiegermütter anwerben!?
musie
10.05.2012 - 14:17 Uhr
ich finde das neue album enttäuschend. immer die selben akkorde rauf und runter, ohne dass daraus gute melodien entstehen. sovereign light cafe ist das einzige lied auf dem album, welches mich anspricht.
The Hungry Ghost
10.05.2012 - 14:23 Uhr
@Neurotiker:
Ich würds eher umgekehrt sagen: Durchs Reden kann Pop gar nicht schöner werden, sondern entweder es berührt einen direkt ohne Umweg, oder gar nicht.

Und für mich strahlen die Songs was Ehrliches aus, obwohl sie ohne Ecken und Kanten produziert sind und die Texte nicht kompliziert erscheinen.
Komisch, dass das Debüt noch 7/10 bekam, obwohl die neue Platte mindestens genauso gut ist.

Keane machen mit großer Leidenschaft das, was nur Keane am besten können, während z.B. Coldplay verkrampft versuchen, innovativ und hip zu wirken.

"Day Will Come" ist übrigens auch eine großartige Hymne auf dem neuen Album, müsste die Nachfolge-Single zu "Silenced By The Night" werden.

Und "In Your Own Time" ist auch fantastisch, man sollte sich durch die schlechte Bewertung hier auf Plattentests nicht irritieren lassen und dem Album eine Chance geben.
Blauwal inner Referenzellipsoid
10.05.2012 - 14:51 Uhr
Komisch, dass das Debüt noch 7/10 bekam, obwohl die neue Platte mindestens genauso gut ist.

Zwei verschiedene Rezensenten, drei unterschiedliche Meinungen, weswegen das ganze Bewerten und hippen bzw dissen in meinen Augen auch keinen Sinn macht.
Neurotiker
10.05.2012 - 15:03 Uhr
Ich schon. Und die waren noch nichtmal alle schwul :)
Blauwal inner Referenzellipsoid
10.05.2012 - 15:04 Uhr
@Ray: Ja, du hast recht!
Hogi
10.05.2012 - 15:45 Uhr
auf Albumlänge doch sehr ermüdend. Ein einzelner Song irgendwo gehört ist allerdings schon ok. Die Scheibe davor war für deren Verhältnisse recht innovativ und gut. jetzt gehen Sie leider viel zu sehr auf Nummer sicher.
Uwe
10.05.2012 - 21:28 Uhr
heute bei tv total !
Jeremy Pascal
10.05.2012 - 21:49 Uhr
"Ganz nett" ist ja eher ein negatives Attribut, bei denen geht das aber grundsätzlich in Ordnung, auch beim neuen Album.
Ich will von Keane erst gar keine Innovationen oder Experimente hören...
RezensionsAlternative
11.05.2012 - 00:31 Uhr
Das, was ich bislang hier so gelesen habe, hat mich dazu veranlasst, mich jetzt doch mal in die Diskussion einzumischen... -.-

@Ray: Ich fürchte, ich muss dich enttäuschen: ich bin bekennender Keane-Fan und trotzdem Männlich - diese beiden Kategorien schließen sich also keineswegs aus ;-)

Und als bekennender Fan dieser Band kann ich derart unreflektierte Urteile wie "Keane sei eine Mädchen-Band, Schwiegermutter-Band, etc." eher wenig nachvollziehen; denn im Vergleich zum übrigen Mainstream-Pop, den man sonst aus Großbritannien zu hören bekommt (Coldplay, etc.) heben sich Keane - meiner Meinung nach - als eine von nur wenigen Bands durch eigenständige, aussagekräftige Texte in Verbindung mit zeitlosen Melodien angenehm ab.

Gerade das neue Album "Strangeland" rückt nach meinem Befinden qualitativ näher an das Debut-Werk "Hopes and Fears" heran, als alle anderen Alben zuvor. Der überschüssige Synthie-Ballast, der das Vorgänger-Album "Perfect Symmetry" (für meine Begriffe zu stark) dominiert hat, wurde (endlich) wieder abgelegt und durch das ersetzt, was einst das simple, aber wirksame Erfolgsrezept dieser Band war: Man nehme den Gesang Tom Chaplins, füge zeitlose Piano-Klänge hinzu und mische dies mit (überwiegend) tiefgründigen Lyrics - fertig. Mehr braucht gute Musik nicht. Dass "Silenced by the night" nicht unbedingt der tiefgründigste Song ist, den die Band jemals komponiert hat, kann ich zwar durchaus unterschreiben; spätestens bei "You are young", "In your own time" oder "Black rain" wird dies aber wieder glattgebügelt durch die Keane-typische Synthese aus Melancholie und Hoffnung in Kombination mit ausgefeilten Lyrics.

Nicht nur hier im Forum, sondern auch in den meisten anderen Rezensionen wird Keane vorgeworfen, man sei beim neuen Album nicht innovativ genug vorgegangen, die Lieder würden austauschbar klingen, würden zu wenig Neues bieten.
Dabei haben Keane genau das mit ihrem Vorgänger-Album "Perfect Symmetry" (2008) und der darauf folgenden "Night Train" EP (2010) versucht - statt einer direkten Fortsetzung des melancholischen Sounds der ersten beiden Alben gab es reichlich Synthie-Pop, erstmals Stromgittaren und insbesondere auf der "Night Train" EP ziemlich experimentelle Klänge. Und sie haben es den Kritikern wieder nicht recht machen können - auf einmal war die Band "zu experimentell" und "gewöhnungsbedürftig".
Nun besinnen sich Keane auf ihre Wurzeln zurück und liefern wieder die klassisch-zeitlosen Balladen, die man in Fan-Kreisen zu Zeiten von "Perfect Symmetry" so schmerzlich vermisst hat; doch wieder fallen die Kritiken überwiegend negativ aus. Man hat den Eindruck, hier in Deutschland kann es die Band keinem so wirklich recht machen - Schade.
Tom Chaplin
11.05.2012 - 00:36 Uhr
Ich habe beim Raab alle, wirklich alle Klischees bedient! Ich kann einfach nicht mal die Musik lassen, ich muss immer und permanent singen. Ich kann nicht anders.
The Hungry Ghost
11.05.2012 - 00:40 Uhr
@RezensionsAlternative:
Du hast es ziemlich gut beschrieben, wie Keane insgesamt bei den Kritikern rüberkommen. Den Vergleich mit Hopes And Fears sehe ich ähnlich wie du, was mir auch persönlich am neuen Album gefällt.

Übrigens toller Live-Auftritt gerade bei TV Total, und sehr guter Gesang!

Leider echt blöd, dass Stefan Raab sich nicht mal die Aussprache des Albumtitels merken konnte.. Er sagte zwei mal "Strangerland"..
Echt strange.
Blauwal inner Referenzellipsoid
11.05.2012 - 00:42 Uhr
WAAAS? Toller Auftritt?
Neurotiker
11.05.2012 - 02:46 Uhr
@RezensionsAlternative:

Gibs zu, du arbeitest bei Universal in der Promo-Abteilung. Fast so pathetisch wie ein Keane-Song :) Tiefgründig waren die Texte doch nun wirklich nie. Ihre stärksten Songs waren immer eine wohlklingene Aneinanderreihung melancholischer Postkarten-Lyrik.
Die letzte Platte fand ich übrigens wie viele noch überraschend unpeinlich und für die Band beinahe wirklich "experimentell". Aber die EP...zur K'naan-Kollaboration hat Pitchfork etwas sehr Wahres geschrieben:

these guys are so earnest about what they think is some culmination of genre alchemy that you can't even find humor in it. Instead, you just ride out the embarrassment like you did any time one of your "hip" teachers tried to incorporate rap into their lesson plans.

"Disconnected" klimpert ganz nett vor sich hin, ist aber ein Schritt zurück ins völlig Belanglose. Und wie er beim Raab da wieder rumhampelt, Junge Junge. Howard Carpendale meets Joe Cocker meets DSDS.
mex
11.05.2012 - 08:21 Uhr
"... die für nichts als Kleisterarbeiten zuständigen Synthesizer und die dumpf vor sich hin pulsierende Rhythmusgruppe fabrizieren hier nichts als Grütze [...] Möge die Band Keane darauf doch endlich in die Hölle rutschen ... in die Formatradiohölle. Und fortan nur noch dort drunten dudeln."
Götz
Bewunderer
11.05.2012 - 08:24 Uhr
Ach wäre ich doch nur 1/3 so cool wie Rezensenten. Das muss ein klasse Leben sein sowas zu können. Das ist hochwertige Kunst, vom Feinsten.
Sea Fog
11.05.2012 - 13:43 Uhr
"Und wie er beim Raab da wieder rumhampelt, Junge Junge"

Hm... Was für ein Gehampel? Du hast wohl eine Wahrnehmungsstörung ;)

Jeder kann ja denken, was er will, aber warum manche immer in Bezug auf Musik die ihnen nicht gefällt, angreifend werden müssen, ist mir ein Rätsel. Für mich ist das neue Album ein Seelenschmeichler. Die Musik, die Keane machen ist einmalig, für mich einmalig schön, dazu sehr sympathische Jungs. Es gibt genügend Leute, die das genauso sehen. Ihr könnt aber ruhig weiter auf ihnen rumhacken, juckt mich nicht ;)
@Sea Fog
11.05.2012 - 14:42 Uhr
Die verdienen mit ihrer Musik nicht wenig Geld, da darf man schonmal darauf hinweisen, dass sie zur Parodie ihrer selbst werden.

PS: Ich hab mich doch damals auch wohlig in der "Hopes and Fears" gewälzt. Ich werde mir also immer auch ein wenig Verständnis für Keane-Fans erhalten :)
Frage
11.05.2012 - 14:57 Uhr
Was würde es ändern wenn sie mit ihrer Musik wenig Geld verdienen würden?
Antwort
11.05.2012 - 16:56 Uhr
Man hätte irgendwie Mitleid.
RezensionsAlternative
12.05.2012 - 18:39 Uhr
@ Sea Fog:

Kann ich nur unterschreiben. Ich finde, jeder sollte einfach das hören, was ihm gefällt, und gut is'... Da gibt's eigentlich nichts zu diskutieren oder zu "kritisieren" - denn die Geschmäcker sind nun mal verschieden: Für die einen ist Rammstein die musikalische Krönung schlechthin, für meine Ohren ist es ein Graus. Umgekehrt ist Keane meine persönliche Lieblingsband, während andere deren Musik überhaupt nicht als etwas Besonderes empfinden. Und das akzeptiere ich auch.

Nur leider erheben Rezensionen fälschlicherweise immer den Anspruch, ein "objektives Urteil" über eine bestimmte Band und deren Musik zu fällen. Dementsprechend werden dem Leser Dinge als Tatsachen verkauft, die vielleicht allerhöchstens für den Kritiker selbst als Tatsachen gelten, die jedoch in Wirklichkeit immer das subjektive Urteil einer einzelnen Person bzw. eines Personenkreises und damit auch des Musikgeschmackes dieser Person / dieses Personenkreises abbilden. Und deren Musikgeschmack kann grundverschieden von der musikalischen Ausrichtung einer Band sein - in diesem Fall ist es wenig verwunderlich, wenn das Urteil über eine bestimmte Band negativ ausfällt.

Selbst dagegen wäre an sich ja nichts einzuwenden, denn - wie bereits gesagt - jeder Mensch hat einen anderen Geschmack, der an sich auch nicht veränderbar ist, sondern von vielen verschiedenen Einflussfaktoren abhängt. Nur gerade weil dieser individuelle Musikgeschmack (zumindest bewusst) nicht veränderbar ist und weil man als Einzelerson nichts "dafür kann", dass man Rammstein-Fan, Bushido-Fan oder eben Keane-Fan ist, muss man sich meiner Meinung nach nicht dafür rechtfertigen, dass man eine bestimmte Musikrichtung oder Band mag oder nicht mag.

Dementsprechend "dumm" finde ich jegliche Kommentare, die geradezu aggressiv gegen eine bestimmte Band oder Musikrichtung wettern. Und genauso kurz gegriffen finde ich manche Rezension, die die Musik einer Band als "Schwiegermutter-Musik" oder Ähnliches darstellen, nur weil der jeweilige Kritiker vielleicht einen ganz anderen Musikstil bevorzugt. Statt eine Band geradezu zu "verreißen", sollte man es meiner Meinung nach dabei belassen, sinngemäß zu sagen,"mein Geschmack ist es nicht"; lasst die Leute doch hören, was ihnen gefällt - ihr könnt noch so sehr drüber lästern, ändern werdet ihr es nicht!

@Vorposter
12.05.2012 - 23:16 Uhr
Selbst wenn dem so sein sollte, hättest du wohl ein Problem damit!? Und was tut das in diesem Zusammenhang überhaupt zur Sache!?
@ Keane?
13.05.2012 - 02:08 Uhr
@ "Keane?" aka bazi, hör bitte auf, unter Fake-Namen zu posten, danke!
The Hungry Ghost
13.05.2012 - 15:06 Uhr
@RezensionsAlternative:

Finde deine Einstellung sympathisch und ich sehe es genauso, dass die Bewertung von Alben ebenso wie jeglicher anderer Kunstwerke eine subjektive Begründungsbasis haben.

Selbst wenn nämlich ein Rezensent mit dem Vorhaben größter Objektivität Vorzüge und Schwächen einer Platte beschreibt, tut er das ja mit Begriffen, die er bestimmten Maßstäben entnommen hat. Z.B. wie komplex, eingängig, innovativ etc. etwas klingt.

Und diese Maßstäbe sind insofern subjektiv, dass sie halt nur dadurch ihre argumentative Kraft aus der Menge der Befürworter diese Kriterien beziehen.

Wer z.B. die Erfüllung des Kriteriums "Innovativität" oder "Weiterentwicklung" etc. nicht teilt, der hat dadurch noch keinen schlechten Geschmack, sondern beruft sich auf andere Aspekte.
Und inwieweit eine Platte jmd berührt, ist manchmal sogar ganz individuell und gar nicht konsensfähig.

Darum finden eben manche Menschen Trash-Metal-Platten großartig und verabscheuen Keane, Coldplay etc. und umgekehrt.



bazi
13.05.2012 - 15:35 Uhr
mia san dortmund!
Neurotiker
13.05.2012 - 16:01 Uhr
1. Keane wird meist nicht für das Fehlen harter Gitarrensoli kritisiert, sondern für Schema-F-Instrumentierung und für Texte, die oft aus seichten Plattitüden bestehen. Ich höre auch eher Musik, die andere als Weicheimusik abstempeln (Sufjan Stevens, Antony & the Johnsons, Beach House). Nichts würde mir ferner liegen, als mich mit Rammstein, Bushido oder Trash Metal zu malträtieren. Erweitert euren musikalischen Horizont!

2. Ihr verfasst hier einen Abgesang auf jegliche Kritik an künstlerischem Schaffen. Richtig ist, dass diese nur im Kontext betrachtet wirklich hilfreich ist (man kennt z.B. den Rezensenten, die Website bzw. die kritisierte Band etc.), aber "es gibt nichts zu diskutieren"? Ernsthaft? Seht ihr das bei Buchkritiken genauso? Niemand muss sich rechtfertigen, weil er Keane toll, mittelmäßig oder langweilig findet. Aber seine Meinung kundtun darf jeder.

3. Bezeichnungen wie "Schwiegermuttermusik" sind gemein und hinterhältig, aber mit Humor zu nehmen.

4. Heimlich höre ich immer noch "Untitled I" in der Badewanne
Keane- Fan
05.11.2014 - 10:25 Uhr
Die Bemerkung mit dem Geld verdienen zeigt mal wieder den alten Sozialneid der Deutschen. Echt erbärmlich jemanden deshalb so zu zerreißen.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: