Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Oasis: Definetly Maybe vs. Morning Glory

User Beitrag
Overfordert
01.02.2012 - 15:31 Uhr
Helft mir mal. Ich kann mich einfach nicht entscheiden, welche der beiden Platten ich mir zulegen soll. Ich möchte nämlich einsteigen ins Oasis-Universum( ich weiß, ein bissl Spät )und das sollen ja die Topwerke sein.

Welche Platte ist eurer meinung nach die beste?

Danke schonmal für die Hilfe............
zulukafer
01.02.2012 - 15:36 Uhr
Blur sind besser!!
Welche Platte ist eurer meinung nach die beste?
01.02.2012 - 15:38 Uhr
Die Einen sagen so, die Anderen so.

01.02.2012 - 15:47 Uhr
Beide holen, glücklich werden.
nüchterner Oasisfan
01.02.2012 - 15:47 Uhr
Kommt drauf an, worauf du mehr Lust hast: Größenwahn-Poser-Rock'n'Roll aus einem Guss vs. große Melodien, besseres Songwriting, mehr Pop als Rock

Beides durchweg auf hohen Niveau und mit zahllosen Hits. Du kannst also nicht viel falsch machen.
Overfordert
01.02.2012 - 15:50 Uhr
Ich stehe ja eher auf "Ohne-Schnörkel-Rock N Roll", der schnell aufm Punkt kommt, Spaß macht und einfach nur mitreißt. Und mich beeindruckt ja dieser Größenwahn dieser Truppe( schonmal die Interviews gesehen?), der unmöglich ernst gemeint sein kann und ich deswegen immer total schmunzeln muss. :)
rico
01.02.2012 - 15:52 Uhr
Wenn du Musik mit wenig Schnörkeln bevorzugst, dann solltest du eher die Finger von Oasis lassen und lieber Strokes oder Hives hören!
DerDa
01.02.2012 - 15:55 Uhr
@rico

Quatsch. Zumindest "Definetly Maybe" kann man noch getrost in die Kategorie ´"Schrammelrock" packen ( positiv gemeint ). Ab "Morning Glory " ändert sich das ja bekanntlich.
Ex-User
01.02.2012 - 16:01 Uhr
Ich find die erste besser, da ist echt jeder Song top. Bei der zweiten gibts paar, die ich nicht so toll finde (Hey Now, Roll With It).
Trotzdem
01.02.2012 - 16:59 Uhr
Sobald wies geht, beide holn.
Richter Gnadenlos
01.02.2012 - 17:05 Uhr
Kein Geld für Junkies.
Dummdöödl
01.02.2012 - 19:05 Uhr
Overfordert

Vor allem mit der Schreibweise der Albumtitel, denn es gibt beide nicht.

Kauf' dir das Debut, so gut waren Oasis nie wieder.
Menikmati
02.02.2012 - 16:37 Uhr
Auch wenn ich damals überzeugt war, dass Morning Glory das bessere Album ist, muss ich heute meine Meinung revidieren. Ich höre das Debut noch regelmässig, wobei die Morning Glory etwas erloschen ist. Aber hol dir beide, denn Songs wie Champagne Supernova oder Morning Glory sind alleine schon ihr Geld wert. By the way: Bester Oasis-Song: Supersonic, still!!
Hartwich
02.02.2012 - 17:06 Uhr
Definitely Maybe - 10/10
(What's the Story?) Morning Glory - 10/10
Ex-User
02.02.2012 - 18:52 Uhr
Definitely Maybe - 10/10
(What's the Story?) Morning Glory - 8/10
rocco kleins wolke
02.02.2012 - 21:15 Uhr
"Morning glory" hat die knackigere Produktion. Larger than life halt.
Hartwich
03.02.2012 - 01:09 Uhr
Das Schlagzeug von Supersonic ist doch legendär

Bester Song von Oasis und für mich auch allgemein ist Live Forever.

koe
03.02.2012 - 02:03 Uhr
Beide reizvoll.
Wurde schon fast alles gesagt (straight vs. etwas ausgedehnter), die Reihenfolge ist egal, du wirst dir eh beide zulegen.
Beide 10/10.
Wachtmeister Dimpfelmoser
03.02.2012 - 09:42 Uhr
Das Schlagzeug von Supersonic ist doch legendär

Ja, auf jeden Fall. Ist eh ein schlimmes Missverständnis, dass Schlagzeug irgendwie kompliziert sein muss. Im Gegenteil: Je einfacher, desto besser. Und in diesem Fall kommt noch der ziemlich geniale Sound dazu.
MAXIMAN
15.05.2013 - 21:19 Uhr
ich find beide alben gleich lässig, auch wenn beim ersten mein lieblingsoasissong "Slide Away" drauf ist, besser als jede Hitsingle der beiden Alben, meiner Meinung nach natürlich.
Liam Noel
15.05.2013 - 21:26 Uhr
Be here now
BVBe
16.05.2013 - 09:26 Uhr
Yep! Stimme zu!
Und dazu dann die beiden Vorgänger-Alben, das genügt für eine repräsentative OASIS-Werkschau im heimischen Musikschrank!
Major
16.05.2013 - 14:42 Uhr
Wenn es denn schon unbedingt eine Oasis Schallplatte sein muss dann wenigstens "Morning Glory" mit dem einzigen richtig guten Song den die hin gekriegt haben... ("Champagne Supernova" natürlich)
Ansonsten ist das alles Jacke wie Hose und genau so durchschnittlich, wie "Brit-Pop" in den 90gern nur sein konnte, egal von wem.
Major
16.05.2013 - 14:51 Uhr
Ignoriert mein Geschwafel, ich wollte nur ein bisschen herumstänkern. Nichts für ungut.

16.05.2013 - 15:04 Uhr
Das meiste, was hier genannt wird, rocken Kiss gnadenlos weg.

16.05.2013 - 15:51 Uhr
Ignoriert mein Geschwafel, ich wollte nur ein bisschen herumstänkern. Nichts für ungut.

Kojiro

Postings: 1188

Registriert seit 26.12.2018

08.05.2021 - 15:10 Uhr
DM. Ganz klar. "Rock'N'Roll Star" als Opener. Besser kann man ein Album nicht beginnen.

AliBlaBla

Postings: 834

Registriert seit 28.06.2020

09.05.2021 - 15:45 Uhr
Definitely maybe, auf jeden Fall..., da sach ich mal, das debut ist unereicht- ist oft ne Platitüde, aber für OASIS stimmt es irgendwie, finde ich..

Nummer Neun

Postings: 320

Registriert seit 14.06.2013

09.05.2021 - 16:09 Uhr
Morning Glory. Ganz klar. "Champagne Supernova" als Closer. Besser kann man ein Album nicht beenden.

Sloppy-Ray Hasselhoff

Postings: 266

Registriert seit 02.12.2019

09.05.2021 - 17:23 Uhr
... beides riesen Alben. Den Unterschied macht für mich "Slide Away". Stimmung und Bedeutung, da stimmt einfach alles. Wie (der junge) Liam in Slide away im Wetlands am 29. Oktober 1994 in NY die Bridge bringt, ist für mich einer der besten Oasis-Momente. Hinstellen, der Audience übers Mikro den Schlatz um die Ohren fetzen, dicke Eier und jede Menge Attitüde. Besser waren Oasis danach nicht mehr.

Kojiro

Postings: 1188

Registriert seit 26.12.2018

09.05.2021 - 17:46 Uhr
Beides ganz große Alben, aber ich mag die noch rotzigere, weniger poppige Attitüde des Debüts. "Slide Away" ist von einem anderen Planeten. "Columbia" kriegt mich auch immer noch schwer. Schade, dass Lieh den aufm letzten Gig in München nicht gespielt hat, obwohl der eig. Bestandteil der Setlist war. Gänsehaut pur.

Sloppy-Ray Hasselhoff

Postings: 266

Registriert seit 02.12.2019

09.05.2021 - 18:25 Uhr
@Kojiro: Genau. Columbia, so ein Stampfer. Da gab´s ja auch die white label-Demo von. Oasis haben sowieso viel im Karton gelassen, wo sich andere Bands alle zehn Finger abschlecken würden. So Teile wie See the sun, must be the music, better let you know, snakebite, strange things, cloudburst, take me, life in vain, i will show you, oder colour my life wurden alle nicht veröffentlicht. Zumindest nicht offiziell. "Bring it on down" steht dann bei der DM auf noch auf der Haben-Seite gegenüber der MG. Ein schöner Rotzer.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17994

Registriert seit 10.09.2013

09.05.2021 - 18:33 Uhr
Be Here Now.

Mr. Orange

User und News-Scout

Postings: 2109

Registriert seit 04.02.2015

09.05.2021 - 18:33 Uhr
Lustig, erst vor paar Tagen (bevor der Thread hier wieder hochgeholt wurde) im Halbschlaf drüber nachgedacht, warum ich das Debütalbum letztlich deutlich besser finde.

Drei Gründe:

1. „Definitely Maybe“ ist komplett aus einem Guss. Alles passt perfekt zusammen, 52 Minuten purste Lebensbejahung. Positivere und lebenshungrigere Musik muss man mit der Lupe suchen. In diesem Sinne wohl tatsächlich das Gegenstück zur depressiven Grungemusik der Jahre davor, wenn auch gewisse Parallelen zu jener existieren. Das relativ verwandte „1977“ von Ash schlägt in eine ähnliche Kerbe.

2. Wirklich kein einziger Filler drauf. Alle Songs des Albums sind qualitativ nahezu auf der gleichen Höhe. Bei „WTSMG“ haben mich immer einzelne Songs im Gesamtflow gestört, so wie „Hey Now“ oder das wunderbare „Cast No Shadow“. „Roll With It“ halt auch nur so ok. Da kam bei mir nie so das Gesamtfeeling auf wie beim Debut.

3. Die Attitüde: Dieses 60s-Feeling, dieses „Wir trinken Rotwein und rauchen Joints und machen nebenbei verspulte Musik in der Tradition der Beatles und Kinks und Sex Pistols“. Beim Debut war das alles noch relativ natürlich und glaubwürdig und „unschuldig“. Schon beim zweiten Album war das aber schon zur lukrativen Geschäftsidee gewachsen und das merkt man dem Album dann halt auch an.

Trotzdem beide Alben hervorragend und aller Ehren wert. Der große Absturz kam erst danach.

Sloppy-Ray Hasselhoff

Postings: 266

Registriert seit 02.12.2019

09.05.2021 - 19:37 Uhr
@Moped: Wär mein Favourite, wenn man einige Songs gekickt hätte. Zu aufgebläht und Überlänge.

@Mr. Orange: Der Absturz hat auch etwas mit Ability zu tun. Meine Meinung. Mit fünf, sechs, oder sieben Akkorden und ein paar Licks, nimmt man keine vier Alben auf, die knallen. Cast no shadow war auch so etwas wie eine Dedication an R Ashcroft, wenn ich nicht ganz daneben haue.
Punkt Drei bene. Rotwein, Joint, ein kaltes Manchester vor der Haustür und einen Song wie "Slide Away" in der Tasche. Mehr braucht´s nicht. :-)

FenomenoVero

Postings: 29

Registriert seit 29.04.2021

16.05.2021 - 00:01 Uhr
Definitely Maybe>Morning Glory

Finde aber beide Alben herausragend gut. Belegen in meiner ewigen Albenliste die Plätze 1 und 5.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: