Kapitalismuskritikkritik

User Beitrag
OccuBot
29.12.2011 - 12:25 Uhr
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,792098,00.html

Anti-Banken-Bewegung
Gauck nennt Proteste "unsäglich albern"

Fast-Bundespräsident Gauck: "Die Protestierenden haben romantische Vorstellungen"

Verständnis allerorten - die Aktivisten der Anti-Banken-Bewegung ernten fast überall Zustimmung. Nur einer stellt sich quer: der ehemalige Bundespräsidentenkandidat Joachim Gauck. Er spottet über die Debatte und prophezeit dem Protest ein schnelles Ende.
Info

Hamburg - Die Aktivisten mussten sich schon komisch vorkommen: Egal was sie taten, von der Politik erhielten sie Zustimmung. Dass nun ausgerechnet Joachim Gauck aus der Verständnis-Phalanx ausschert, hätten die Protestierenden wohl nicht erwartet. Bei der Bundespräsidentenwahl 2010 war Gauck für SPD und Grüne angetreten.

Nun kritisiert er die Anti-Banken-Bewegung. Die derzeitige Finanzmarktdebatte halte er für "unsäglich albern". Der Traum von einer Welt, in der man sich der Bindung von Märkten entledigen könne, sei eine romantische Vorstellung, sagte Gauck bei einer Veranstaltung der "Zeit".

Die Demonstrationen gegen die Banken und das Finanzsystem werden sich nach seiner Ansicht nicht zu einer dauerhaften Protestbewegung entwickeln. "Das wird schnell verebben", sagte Gauck. In Anspielung auf die DDR erklärte er: "Ich habe in einem Land gelebt, in dem die Banken besetzt waren." Es sei zu bezweifeln, dass die Bankeinlagen sicherer wären, wenn die Politiker in der Finanzwirtschaft das Sagen hätten.
dARMINhalt
30.12.2011 - 12:47 Uhr
Ich werde erscheinen!

*press*
Joachim G
22.02.2012 - 13:27 Uhr
Mehr Geld, mehr Freiheit.
Super-GAUck
22.02.2012 - 13:39 Uhr
Ich werde euch Demokratie lehren! Und seid ihr nicht willig, dann...
Na?
22.02.2012 - 13:41 Uhr
Wann verwendet der erste von euch lobotomierten Rotfrontlern das H-Wort? Na?
Na?
22.02.2012 - 13:50 Uhr
Meine Angela Merkel!!!111einself

Meine real-existierende Demokratie!!!111einself

*wedel* *wedel*
Und
22.02.2012 - 13:54 Uhr
Jeder ist seines Glückes Schmied!

14.03.2012 - 14:26 Uhr
Die Kommunismuskeule
Geld macht frei
15.03.2012 - 12:57 Uhr
Keine Freiheit, nirgends, außer beim Kaufen

So sieht's aus. Guter Text.
Vorsicht Unfreiheit!
21.03.2012 - 21:41 Uhr
Dreht euch nicht um, der Kommunismus geht rum.
Jo Joffe
28.11.2013 - 14:34 Uhr
Kapitalismus ist wunderbar
Der Klingelbeuteljunge 69
28.11.2013 - 14:39 Uhr
Ein lustiger Geselle der Pabst:

"Der Papst wünscht den Kapitalismus zur Hölle"


Der Vatikan hat mit die intransparenteste Bank der Welt, der Vatikan Bank, die im letzten Jahr das erstmal überhaupt eine Bilanz vorlegte, ihren Gewinn vervierfacht und über Schachtelbeteiligungen sogar an der Produktion von Kondomen mitverdient. Würde man im Vatikan den Begriff "Mindestlohn" fallen lassen, würde man wegen Ketzrei sofort verbrannt. WANN WIRD DIESE FREAKSHOW IN SCHUTT UND ASCHE GELEGT!!!!!
Arbeitshölle
28.11.2013 - 14:41 Uhr
Josef Joffe darf gerne bei Amazon anschaffen gehen.
An ihren Taten sollt ihr sie erkennen
28.11.2013 - 14:45 Uhr
Am 20. April 2013 kürzte er den Jahreszuschuss für die fünf Kardinäle, die die Vatikanbank verwalten, und Sondergratifikationen für Vatikanangestellte zum Pontifikatswechsel. Der eingesparte Betrag soll für soziale Projekte verwendet werden.[132] Er entließ den wegen Geldwäsche- und Korruptionsverdacht verhafteten Leiter der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls, Nunzio Scarano, ersetzte den zurückgetretenen Chef der Vatikanbank Paolo Cipriani übergangsweise durch Ernst von Freyberg und setzte eine Kommission ein, die die Bank bis Oktober 2013 reformieren soll.[133] Das Finanzberatungsunternehmen Promontory Financial Group wurde beauftragt, eine umfassende Untersuchung aller Kundenkontakte der Vatikanbank auf Geldwäsche durchzuführen.[134] Anfang August 2013 stellte der Staatsanwalt des Heiligen Stuhls wegen dieser Geldwäsche-Affäre zum ersten Mal in der Geschichte ein Rechtshilfeersuchen an die Republik Italien.[135]
Papst Franziskus ist ein primitiver Antikapitalist
05.12.2015 - 18:24 Uhr
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article149618333/Papst-Franziskus-ist-ein-primitiver-Antikapitalist.html
Losermod
10.05.2016 - 18:44 Uhr
Jeder (Verein) ist seines Glückes Schmied. Ist doch klar, dass der FC Bayern den ganzen Sozialisten ein Dorn im Auge ist. Erfolg war unter Linken schon immer verhasst. Die Anderen sollen nicht jammern und neiden, sondern daran arbeiten, zum FC Bayern aufzuschließen.

Bla bla bla...
Losermod
10.05.2016 - 19:07 Uhr
Habsch neue Tegschtbauis :p


DDDDDDDDDDD
nörrtzz
30.01.2019 - 10:00 Uhr
Kapitalismus ist das beste, was es gibt.
Für Dummies
30.01.2019 - 10:22 Uhr
Kommunismus: Alle sind arm
Kapitalismus: Alle werden immer reicher
Major (aus der zelle)
30.01.2019 - 11:10 Uhr
Für Dummies:
major = dumm
FDP
30.01.2019 - 11:34 Uhr
Wer sich anstrengt, kann sich neue Zähne und Haare leisten.
Emanzipation
30.01.2019 - 12:14 Uhr
Und neue Brüste als Frau.
best of nörtz
27.02.2019 - 14:28 Uhr
Fakt ist ja, dass der Kapitalismus dafür gesorgt hat, dass es der Menschheit besser als jemals zuvor in der Menscheitsgeschichte geht.
Das System
27.02.2019 - 14:33 Uhr
Ist nunmal seit dem mittelalterlichen Frühkapitalismus der Kapitalismus.
best of nörtz
27.02.2019 - 14:35 Uhr
Banken, Investoren und Konzerne sind die Stützpfeiler der Gesellschaft. Das vergessen viele "Kritiker".
@best of nörtz
27.02.2019 - 14:37 Uhr
Vergiss Manager und Aktienspekulanten nicht
Post von Wagner
03.05.2019 - 10:14 Uhr
Lieber Kevin Kühnert, …
Mitleser
03.05.2019 - 10:52 Uhr
Die übliche Reaktion der Ausbeuter (aka "Stützpfeiler der Gesellschaft":
Jede notwendige Veränderung ist Sozialismus,
Spinnerei, Entmündigung.
Derweil geht es überall auf der Welt ökonomisch wie ökologisch den Bach runter.
Mitleser
03.05.2019 - 11:32 Uhr
So, ich mache mich jetzt auf den Weg in das einzige Paradies auf Erden, die Volksrepublik Korea!
Ostalgiker
03.05.2019 - 12:17 Uhr
Es gibt Kuba, Venezuela, und noch ein paar weitere fortschrittliche Staaten wo es 'ökönomisch wie ökologisch' alles in Ordnung ist. Das Musterbeispiel eines solchen Idealstaats namens DDR wurde leider vom Westen zerstört.
Es war nicht alles schlecht
03.05.2019 - 13:16 Uhr
Reich durch Zwangsarbeit und Ariesierung

https://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/nazi-vergangenheit-guenther-quandt-war-ein-skrupelloser-unternehmer-11368463.amp.html
Mitleser
03.05.2019 - 13:25 Uhr
Die übliche Reaktion der Kapitalismus-Jünger:
Jede Kritik wird weggewischt mit dem stereotypen Verweis auf Diktaturen, die sich "sozialistisch" nannten oder nennen.

Derweil nimmt der F@schismus unter dem Deckmantel des Kapitalismus überall auf der Welt zu: Desinformationen, Drohungen gegen Journalisten (wie gerade in Österreich live im Fernsehen...), Überwachung im Namen der Terrorismus-Prävention, massive Verstöße gegen Menschenrechte.
Dem heiligen Gral "Kapital" und dessen Vertretern wird einfach alles geopfert - natürlich zum Wohl der "Allgemeinheit".
Mitleser
03.05.2019 - 13:27 Uhr
Es ist übrigens absolut unglaublich, dass hier das Wort "F*schismus" für Gäste gesperrt ist.
Das kommt mir vor wie das Deutschland der 50ger Jahre: Vergessen und bloß nicht darüber reden.
F@rbenleere
03.05.2019 - 13:44 Uhr
Derweil wird alles zum F@schismus erklärt was nicht mit der Illusion der linksgrünen, angeblich 'bunten' Lebensbubble konform geht.

Dabei weiß schon jedes Kind: Wenn man beim Malkasten alle Farben zusammenkippt kommt ein undefinierbares Braun heraus
Mitleser
03.05.2019 - 14:15 Uhr
"Derweil wird alles zum F@schismus erklärt was nicht mit der Illusion der linksgrünen, angeblich 'bunten' Lebensbubble konform geht."

Die übliche unsachliche Entgegnung eines politisch vollkommen Verirrten.

"Dabei weiß schon jedes Kind: Wenn man beim Malkasten alle Farben zusammenkippt kommt ein undefinierbares Braun heraus "

Mit solch einem Infantilismus ausgerüstet erscheint noch die dümmste Unterstellung plausibel und das eigene stramm reaktionäre Weltbild irgendwie gerettet.
Also: Weiter so!
Mitleser (major) aka Mitesser
03.05.2019 - 14:53 Uhr
"unsachliche Entgegnung"
"politisch vollkommen Verirrten"
"Infantilismus"
"stramm reaktionäre Weltbild"
etc
pp

Wie immer die stupide Klaviatur der bildunsgfernen Schichten mit Paranoia, aber selbst kein einziges Sachargument liefern.

Stumpf
Dumm
Peinlich

Alos: weiter so!

Bitte sofort PT enteignen und den proletarischen Schichten im Rahmen einer Genossenschaft überführen.

Vinylplatten zu Pflugscharen!!
Hobby-Psychologe
03.05.2019 - 15:03 Uhr
Das Trigger-Reaktions-Prinzip funktioniert nicht nur in der Tierwelt.

Die Antwort verifizierte die Hypothese

Quod erad demonstrandum.
Nur zum Bingo
03.05.2019 - 15:13 Uhr
Jede Kritik wird weggewischt mit dem stereotypen Verweis auf Diktaturen, die sich "sozialistisch" nannten oder nennen.

Der Stereotyp ist der Verweis auf sozialistische Staaten, die früher oder später in autoritären Diktaturen endeten und/oder die völlig runtergewirtschaftet wurden.


Hierzu zwei alte Witze:
Was war das Motto des VEB Wohnungsbau? - "Ruinen schaffen ohne Waffen."

Was passiert, wenn man in der Sahara den Sozialismus einführt? 15 Jahre lang gar nichts, und dann wird der Sand knapp.


P.S.: Der Dumme ignoriert die Geschichte, und versucht es immer wieder, der Kluge lernt aus ihr und macht es anders.
Hier mal...
03.05.2019 - 15:18 Uhr
... was gehaltvolles zum Thema, abseits der typischen Platitüden von beiden Seiten:

Kapitalismus in der Krise - Es muss nicht immer Sozialismus sein
Stützpfeiler der Gesellschafft
03.05.2019 - 15:42 Uhr
In den USA gibt es einen Hype um Kandidaten, die große Staatsausgabenprogramme fordern. Oder die anregen, dass der Staat einfach Geld von der Notenbank bekommt, um alles Mögliche zu bezahlen.

Süß. Als kleines Kind dachte ich auch immer, wenn man Geld braucht, geht man zur Bank und bekommt es geschenkt. In Wirklichkeit, wenn die Bank dir Geld gibt, will sie dafür von dir mehr Geld zurück! Ganz egal, ob du eine Privatperson oder ein Staat bist.
Oskar Shekelstein
03.05.2019 - 17:06 Uhr
Komm, nimm noch einen weiteren Kredit auf, Goy. Davon kannst du dir doch so wunderschöne Luxusartikel kaufen. Zier dich nicht so, du willst es doch auch!
Mtleser
03.05.2019 - 17:25 Uhr
"P.S.: Der Dumme ignoriert die Geschichte, und versucht es immer wieder, der Kluge lernt aus ihr und macht es anders."

Wer hier der "Dumme" ist ist dann ja klar:
Der, der die Geschichte ignoriert und die Ausbeutung von Mensch und Umwelt im Namen des Kapitalismus gut heißt - und somit jedes "anders machen" ausschließt.
Wer da an Einsteins' Kommentar zur menschlichen Dummheit denkt wird schnell bedient.
zutiefst asozial, menschenverachtend und widerlich.
03.05.2019 - 17:29 Uhr
schon echt entsetzlich wie stumpf hier ein "weiter so" gepredigt wird
Mutleser
03.05.2019 - 17:31 Uhr
Ich dagegen bevorzuge die Ausbeutung von Mensch und Umwelt in Namen des Sozialismus.

siehe Bitterfeld
Müdleser
03.05.2019 - 17:59 Uhr
Und wieder : Whatabouttism aus dem Bilderbuch.

Sowas wie Bitterfeld - hätte es außerdem in der "freien westlichen Welt" ja nie gegeben.
Na gut, sehen wir mal ab von der Katastrophe von Bhopal, Seveso, Windscale oder in irgend einer Bananenrepublik.
Nein, das turbo-kapitalistische System schert sich ganz besonders liebevoll um die Interessen von Arbeitern und Umwelt, zumindest in Whitewashing-Kampagnen.
Tod dem Sozialismus, dem das alles nichts wert ist!
Nationaler Sozialismus
03.05.2019 - 18:18 Uhr
Oder Untergang!
Claas R.
03.05.2019 - 18:25 Uhr
... was gehaltvolles zum Thema...Spiegel-Artikel

Made my day.

Macron
03.05.2019 - 18:37 Uhr
An Bahnhöfen laufen sich täglich Menschen, die erfolgreich sind und Menschen, die nichts wert sind über den Weg!
Mutleser
03.05.2019 - 18:49 Uhr
Ich bin ein Kapitalistenschwein.
Fakt ist...
03.05.2019 - 19:10 Uhr
Dank des Kapitalismus haben heute weltweit mehr Menschen ein auskömmliches Leben als je zuvor in der Menschheitsgeschichte.

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: