Ihr alle! Was würdet ihr machen wenn es 1933 wäre und es gibt keine Meinungsfreiheit?

User Beitrag
Richtig so
14.02.2015 - 21:10 Uhr
Was in den Kommentarleisten mancher Online-Ausgaben steht, ist nicht selten schwer ertragbar. Der ganze Käs gehört sofort abgeschaltet.
Inge Nieur
15.02.2015 - 12:26 Uhr
Eine Zeitmaschine bauen und ins Jahr 2015 vorpreschen, wo sogar bräsige Politiker ihren Arsch auf die Straße bewegen um für Meinungsfreiheit zu demonstrieren, die sie sonst schon mal gern unterdrücken.

Knackschuh

Postings: 3762

Registriert seit 20.08.2013

15.02.2015 - 13:04 Uhr
"Was würdet ihr machen wenn es 1933 wäre und es gibt keine Meinungsfreiheit?"

Die Schellack-Single "Wochenend und Sonnenschein" der Comedian Harmonists auflegen, das Grammophon bis zum Anschlag aufdrehen und voll abdancen!
Blockwart
04.03.2015 - 20:38 Uhr
Andere anschwärzen.
NDS
14.04.2015 - 03:49 Uhr
Gesinnungspolizei greift wieder um sich:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=25696
HSP
14.04.2015 - 10:40 Uhr
Einmal dumm, immer dumm.
1933-2015
26.10.2015 - 19:19 Uhr
Gärtner (Titanic) über die Abschaffung der Meinungsfreiheit in Deutschland:

http://www.titanic-magazin.de/news/gaertners-kritisches-sonntagsfruehstueck-sack-und-pack-7646/
Gulagbewohner
26.10.2015 - 21:44 Uhr
Die in Ihrer Publikation transportierten ideologischen und voreingenommenen Anschuldigungen kennen wir aus interessierten Kreisen schon länger. Dass sie nun aber durch Plattentests verbreitet und empfohlen werden, ist skandalös und nicht hinnehmbar.
Popel
26.10.2015 - 22:26 Uhr
Ins Jahr 2015 zeitreisen.

Oh, wait...
Verbote
02.11.2015 - 19:38 Uhr
Ein Schwuler über Akif Pirincci:

http://www.heise.de/tp/artikel/46/46385/1.html
jup
02.11.2015 - 19:44 Uhr
Damit erleben wir derzeit einen in Deutschland nach 1945 nie gekannten Vorfall. So schnell kann man gar nicht schauen, wie Deutschlands wichtigste Buchhändler in voraufklärerische Verdammungspraktiken zurückfallen. Selbst die katholische Inquisition hat es sich immer zur Devise gemacht, klar zwischen einem konkreten Werk und den anderen Äußerungen des Autors zu unterscheiden. Ob ein Werk auf den "Index der Verbotenen Bücher" kam, durfte nur von dem abhängig gemacht werden, was in diesem konkreten Buch stand. Bis der Index der Verbotenen Bücher in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als letztes Relikt frühneuzeitlicher Aufsicht über das Denken der Menschen selbst von der katholischen Kirche abgeschafft wurde.


....ist durchaus was dran.
Think about
03.11.2015 - 09:23 Uhr
Ich denke, dass es 1933 tatsächlich mehr Meinungsfreiheit gab als heute.

Diese Zeit war nur viel ehrlicher.
katZe
05.11.2015 - 11:35 Uhr
lol interessanter Ansatz :-)
Fleischhauer
11.11.2015 - 01:06 Uhr
"Es ist eine Sache, wenn ein Verlagshaus wie Random House beschließt, sich von einem Autor zu trennen. Ein solcher Schritt fällt unter die Vertragsfreiheit. Etwas völlig anderes ist es, wenn der Zwischenhandel seiner Lieferfunktion nicht mehr nachkommt, weil er plötzlich glaubt, einen Zensurauftrag der Allgemeinheit zu besitzen. Barsortimente sind Serviceeinrichtungen, nicht politische Entitäten.

Es gibt keine Erklärung für den Boykott, keine juristisch nachvollziehbare Begründung. Weil es schwerfällt, nachvollziehbare Gründe zu nennen? Der Bann trifft ja nicht nur die politisch anstößigen Bücher, sondern auch die Romane, mit denen der Autor berühmt wurde. Was mag an einem Katzenkrimi so gefährlich sein, dass man ihn nicht mehr ausliefern will? Fürchtet man die Ansteckungsgefahr, weil der kranke Geist des Autors durch jede Zeile spricht? Oder geht es darum, einem Schriftsteller, dessen Äußerungen man empörend findet, das Handwerk zu legen, auch ohne Anklage oder Gerichtsurteil? Das wäre dann allerdings Selbstjustiz."

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/akif-pirin-ci-der-buchhaendler-als-politischer-richter-kolumne-a-1061985.html
Gorden
11.11.2015 - 10:23 Uhr
@Think about
Darf man nich drüber nachdenken:-) Scheiße ja! früher ham sie die Bücher direkt ins Feuer geknallt und jetzt machen sie's einfach nur viel subtiler

Lichtgestalt

User und Moderator

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

11.11.2015 - 11:55 Uhr
Ich denke, dass es 1933 tatsächlich mehr Meinungsfreiheit gab als heute.

Versuche es noch mal mit dem "denken".
es wird immer schlimmer
17.11.2015 - 21:44 Uhr
man muss den quatschkopf matussek nicht mögen, aber das hier ist wieder ein neuer tiefpunkt in den modernen hexenjagden. nichts rechtfertigt die kündigung und matusseks reaktion in der nachfolgenden redaktionskonferenz sind emotional absolut nachvollziehbar:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/matussek-nach-facebook-eintrag-als-welt-autor-gefeuert-a-1063232.html

bizarr: bild-mongo kai diekmann (ausgerechnet!) nannte matusseks facebook-beitrag "ekelhaft"...
dasdondel
17.11.2015 - 21:46 Uhr
ich möchte darauf hinweisen, dass SPON im Artikel : http://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-attentaeter-unter-den-fluechtlingen-wie-gross-ist-die-gefahr-a-1062905.html genau das diskutiert, was Herr Matussek vorausgesagt hat.

Lichtgestalt

User und Moderator

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

17.11.2015 - 23:50 Uhr
nichts rechtfertigt die kündigung und matusseks reaktion in der nachfolgenden redaktionskonferenz sind emotional absolut nachvollziehbar.

Die Kündigung erfolgte, nachdem er seine Vorgesetzten beleidigt hatte. Kündigung geht arbeitsrechtlich absolut in Ordnung.
Blödsinn hoch 10
18.11.2015 - 10:50 Uhr
Aber wenn die deutsche Generalität im zweiten Weltkrieg ihre Vorgesetzten NICHT beleidigte, dann war das Scheiße. Kein Rückgrat!

Manchmal muss eben gesagt werden, was gesagt werden muss! Vorgesetzter oder nicht - entscheidend ist doch, ob es WAHR ist.

Tim.

Postings: 1942

Registriert seit 14.08.2015

18.11.2015 - 10:52 Uhr
um matussek ist es wirklich nicht schade. souveräner wäre es aber gewesen ihm mit der feder zu antworten, nicht mit dem schwert der fristlosen kündigung.

Lichtgestalt

User und Moderator

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

18.11.2015 - 10:55 Uhr
Aber wenn die deutsche Generalität im zweiten Weltkrieg ihre Vorgesetzten NICHT beleidigte, dann war das Scheiße. Kein Rückgrat!
Manchmal muss eben gesagt werden, was gesagt werden muss! Vorgesetzter oder nicht - entscheidend ist doch, ob es WAHR ist.


Dazu schreibe ich lieber nichts. Ein Teil meiner Antwort würde Dich nur verunsichern.

Lichtgestalt

User und Moderator

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

18.11.2015 - 10:58 Uhr
um matussek ist es wirklich nicht schade. souveräner wäre es aber gewesen ihm mit der feder zu antworten, nicht mit dem schwert der fristlosen kündigung.


Wir sollten alle heute zu unserem Chef gehen und ihm ein "durchgeknalltes Arschloch" an den Kopf knallen. Mal gucken, wieviele Arbeitsstellen plötzlich wieder frei werden. ^^
@Lichtgestalt
18.11.2015 - 11:03 Uhr
Haha haha du bist sooo witzig!
@Lichtgestalt
18.11.2015 - 11:31 Uhr
Hi, wie geht es dir?
durchgeknallt
18.11.2015 - 14:23 Uhr
im "terroranschläge-in-paris"-thread gibt es aktuell einen schönen dialog, der erahnen lässt, was sich in der "welt"-redaktion zwischen matussek und den chefredakteuren abgespielt und zur eskalation beigetragen haben könnte...

Leatherface

18.11.2015 - 11:04 Uhr

Was Tims Aussagen betreffen, sind wir jetzt so langsam im strafrechtlich bedenklichen Bereich angekommen. Fehlen eigentlich nur noch die KZs als Sahnehäubchen. Da könnte man mal so langsam die Sperrung in Erwägung ziehen.

-

Tim.

18.11.2015 - 11:08 Uhr

@Leatherface

was? bist du jetzt völlig durchgeknallt? wenn dir keine sachlichen entgegnungen mehr einfallen, nach sperre schreien? sehr souverän. wirft ein bezeichnendes licht auf dich und dein debattenverständnis.
,.,,
18.11.2015 - 15:30 Uhr
die interessantesten Beiträge sind hier gelöscht.
Elmar
19.11.2015 - 13:46 Uhr
Jetzt wurde schon wieder in vorauseilendem Gehorsam einem Journalisten gekündigt. Welt Kolumnist Matthias Mattussek äußerte in facebook:

"Der Terror in Paris wird auch unsere
Debatten über offene Grenzen und 1/4
Million unregistrierter, junger
islamischer Männer im Land, in eine
ganz neue, frische Richtung bewegen"

Kündigungsgrund: Fremdenfeindliche Entgleisung !!!
Ich halte die Aussage für die Darstellung
realer Situation, die augenscheinlich die Springer Presse noch nicht erkannt hat.

Die teuflische Saat des Heiko Maas scheint aufzugehen. Überwachung und Beschneidung der Meinungsfreiheit.
Was sind wir für ein dummes Volk.
elmi-show
19.11.2015 - 14:03 Uhr
Hörigs facebookrants sollten eigentlich ab und an in den passenden threads gepostet werden, wie so touretteausfälle.

seno

Postings: 3291

Registriert seit 10.06.2013

19.11.2015 - 14:20 Uhr
Solange es hierzulande Menschen gibt, die Elmar Hörigs Beiträge teilen und die Bild lesen oder deren Links verbreiten, braucht sich niemand beschweren.

keenan

Postings: 1530

Registriert seit 14.06.2013

19.11.2015 - 14:34 Uhr
ich würde meine meinung ändern...

Desare Nezitic

Postings: 5406

Registriert seit 13.06.2013

20.11.2015 - 00:24 Uhr
Ist Elmar Hörig sowas wie der Jan Leyk für ältere Menschen? Ist ja völlig Panne, der Typ.

Pfaffenfrei

Postings: 58

Registriert seit 15.09.2015

07.03.2017 - 00:19 Uhr
Wurde der mittlerweile auch mundtot gemacht?

Deal with it

Postings: 168

Registriert seit 26.06.2018

09.07.2018 - 15:41 Uhr
Deal with it.

Deal with it

Postings: 168

Registriert seit 26.06.2018

10.09.2018 - 13:31 Uhr
Tja.

Orph

Postings: 284

Registriert seit 13.06.2013

10.09.2018 - 14:46 Uhr
Keine Ahnung, was ich damals getan hätte. Aber Angela Merkel wäre als Frau mit Überzeugungen sicher in den Widerstand gegangen!




























































^^

edegeiler

Postings: 1186

Registriert seit 02.04.2014

10.09.2018 - 17:19 Uhr
Ich wäre im alten Rom sowasvon ins Kollosseum gegangen.

hubschrauberpilot

Postings: 4813

Registriert seit 13.06.2013

10.09.2018 - 17:55 Uhr
Jo, Kino gabs ja noch nicht.

Deal with it

Postings: 168

Registriert seit 26.06.2018

30.12.2018 - 17:28 Uhr
Zum Glück wird im Grundgesetz die Meinungsfreiheit garantiert.

Seite: « 1 2 3
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Dieser Thread ist für Gäste gesperrt.
Für Rückfragen kannst Du Dich an verstoss-melden@plattentests.de wenden.