Rohstoff-/Nahrungsmittelspekulanten verantwortlich für Hungersnöte!

User Beitrag
Wohin mit dem Hass
18.10.2011 - 14:43 Uhr
Auch hier haben die Banken Dreck am Stecken!! Jetzt muss endlich Schluss sein. Das sind Mörder!! Mörder, die ins Kanzleramt eingeladen werden! Das sind wie wahren Terroristen! Und Politiker, die das erlauben und dulden sind mitschuld! Kann es eigentlich etwas perverseres geben, als Nahrungsmittelspekulationen?! Zum Kotzen dieses Dreckspack! Weg mit ihnen!


http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,792387,00.html


Rohstoffspekulation
Foodwatch gibt Ackermann Mitschuld an Hungersnöten


Die Verbraucherorganisation Foodwatch attackiert die Banken: Weil die Institute auf Agrarpreise wetten, hätten sie Mitschuld am weltweiten Hungerproblem. Ein Report zeigt, wie Spekulation die Kosten für Lebensmittel hochtreibt.

[...]



Hier der ganze Text von foodwatch als pdf:

http://foodwatch.de/foodwatch/content/e36/e68/e42217/e45559/e45563/foodwatch-Report_Die_Hungermacher_Okt-2011_ger.pdf

(Leerzeichen im Link entfernen)
WmdH
18.10.2011 - 14:44 Uhr
Ich bin ein guter Indie und plapper alles nach was andere sagen.
Bankster
18.10.2011 - 14:47 Uhr
Ach was, du bist doch nur neidisch, weil du keine Villa, keinen Porsche und kein Model als Freundin hast.
WmdH
18.10.2011 - 14:50 Uhr
p.s. ich habe keine eigene Meinung und stelle ungern den Status Quo in Frage
@Revoluzzer
18.10.2011 - 15:14 Uhr
Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eine.
Genaugenommen
18.10.2011 - 15:16 Uhr
Genaugenommen sind die Fetten schuld, sie fressen einfach viel zu viel. Verdammte Heuschrecken!!!
nix deutsch
18.10.2011 - 15:26 Uhr
@@Revoluzzer

stimmt ich habe eine arschlöch
Anti-Gutmensch
18.10.2011 - 16:32 Uhr
Mein Gott, in welcher Traumwelt lebt ihr eigentlich?! So ist die Welt nun mal, jeder muss schauen wo er bleibt! Und mir ist jeder lieber, der selbst danach schaut wie er ein Geschäft machen kann, als diese Heulsusen, die sich auf die "Wohlfahrt" verlassen! Unsere Kultur - und dazu zählt auch die Finanzwelt - ist eben Evolution mit anderen Mitteln! Und das ist auch gut so, das entspricht der/unserer Natur! Das Leben ist eben kein Zuckerschlecken, aber die Faulen wollen uns vorschreiben, wie man zu denken hat! Eure Naivität und Gutmenschlichkeit und wirschaftliche Unwissenheit kotzt MICH an!
lazybone
18.10.2011 - 16:55 Uhr
Das es genug Nahrung für alle Menschen gibt, sie nur ungerecht verteilt ist, ist nix Neues.
Wir schwimmen in Milchseen, klettern auf Butterberge und werfen täglich Essen in den Müll, während andernorts die Menschen verhungern.
Jeder einzelne aus den sog. Erstländern kann hier aber regulierend eingreifen: kauft beim regionalen Erzeuger, achtet auf die Herkunftsangaben im Supermarkt und überlegt ob ihr im Januar Erdbeeren aus Chile "braucht".
Nicht alles was der Handel anbietet ist global sinnvoll und auch vermeintlich kleine Dinge können letzten Endes Großes bewirken.
Leute wie "Anti-Gutmensch" haben eine extrem darwinistische Weltsicht, die völlig ausser Acht lässt, das der Mensch (trotz Evolution) ein lernfähiges Gehirn und die Verantwortung für diesen Planeten hat.
Hier geht's schliesslich nicht um Menschen die von der Wohlfahrt leben, sondern um Preistreiberei auf dem Weltmarkt. Das hat nix mit Evolution, sondern mit Raffgier zu tun.
Info
18.10.2011 - 17:33 Uhr
Laut ner Doku letztens im Kino:


Benötigte Menge an Lebensmitteln um alle Hungernden auf der Welt ein Jahr zu ernähren:

1

Menge der Lebensmittel, welche in den USA und Europa jährlich weggeschmissen werden, obwohl noch genießbar: 3

Sollte zu denken geben.



Wohin mit dem Hass
18.10.2011 - 22:22 Uhr
Mal wieder typisch, dass die meisten das Thema verdrängen!

19.10.2011 - 02:28 Uhr
Ist die Frage, ob Anti-Gutmensch auch eine solche Einstellung hätte, wenn er selbst einer der Hungernden auf der Welt wäre. Nach dem Motto: "Ich verhungere zwar grade, aber das ist schon in Ordnung, Hauptsache die "Starken", die sich zurecht einen Dreck für mich interessieren, haben sich durchgesetzt."
Anti-Gutmensch
19.10.2011 - 11:40 Uhr
Ich lebe nicht im Konjunktiv!
buzzcock
19.10.2011 - 15:24 Uhr
"Zeit"Artikel zum Foodwatch Report.
http://www.zeit.de/2011/43/Foodwatch-Report

Quintessenz:
"Wer hofft, endgültige wissenschaftliche Klarheit über den kausalen Zusammenhang von Spekulation und Hunger zu erhalten, der wird enttäuscht. Einen solchen unumstößlichen Beweis wird es wohl auch niemals geben. Denn es geht bei dieser Frage nicht um ein Naturgesetz, das mathematisch exakt berechenbar ist, sondern um Psychologie und Interessen."
Thilo Bode
20.10.2011 - 14:33 Uhr
http://www.haende-weg-vom-acker-mann.de


S.pekulation mit N.ahrungsmitteln stoppen!

Es ist ein Geschäft auf Kosten der Ärmsten: F.inanzspekulanten treiben die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe und verschärfen die Hungerkrise. Das geht uns alle an: Mit dem Geld, das wir in L.ebensv.ersicherungen oder P.ensionsf.onds stecken, spekulieren I.nvestmentbanken wie die Deutsche Bank auch auf steigende Preise von Agrar-Rohstoffen – und sorgen so für eine künstliche Nachfrage, die die Preise tatsächlich steigen lässt.


foodwatch hat diese Aktion am 18. Oktober 2011 gestartet. Josef Ackermann ist als Präsident des Weltbankenverbandes IIF der mächtigste L.obbyist der F.inanzwirtschaft und als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank Chef einer der größten I.nvestmentbanken der Welt. Von ihm fordern wir: Die Deutsche Bank soll aus der Spekulation mit Agrar-Rohstoffen aussteigen. Und die Bankenl.obby soll nicht länger eine effektive politische Regulierung der Spekulation blockieren. Die Zockerei im globalen Rohstoff-Kasino muss gestoppt werden – unterzeichnen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion!


www.haende-weg-vom-acker-mann.de


E-Mail

Sehr geehrter Herr Ackermann,

etwa eine Milliarde Menschen auf der Welt hungern und sind unterernährt. Allein im Jahr 2010 stiegen die Nahrungsmittelpreise um ein Drittel und mehr als 40 Millionen Menschen wurden dadurch zusätzlich in absolute Armut gestürzt.

Die I.nvestmentbanken sind mitverantwortlich für diese Preissprünge. Sie lenken Anlegerkapital, das mit dem eigentlichen Handel von Rohstoffen wie Soja, Weizen oder Mais nichts zu tun hat, in die Warenterminmärkte. Dadurch entstehen Spekulationsblasen, die letztlich zu verteuerten Lebensmitteln führen.

Mittlerweile haben zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen überzeugende Belege für diesen Mechanismus gefunden. Dennoch argumentieren Banken und ihre L.obbyvertretung, der Weltbankenverband IIF, es gäbe noch keine eindeutigen Beweise dafür, dass diese Art der Spekulation die Lebensmittelpreise treibe und Hungersnöte verursachen könne – daher existiere auch kein Handlungsbedarf. Kritiker sollten doch bitte die Schädlichkeit dieser Kapitalanlagen nachweisen. Diese Auffassung ist zynisch: Nicht die Hungernden müssen die Schädlichkeit eindeutig belegen, sondern die Banken die Unschädlichkeit der Spekulation. Da Sie diesen Beweis nicht erbringen, gebietet schon das Vorsorgeprinzip, das auch im europäischen Recht verankert ist, eine Abkehr von Nahrungsmittelspekulationen, um Gesundheit und Leben von Menschen zu schützen.

Sehr geehrter Herr Ackermann, Sie sind Vorsitzender einer der größten I.nvestmentbanken der Welt und stehen auch dem mächtigen Weltbankenverband IIF vor. Sie haben immensen Einfluss auf die Politik. Die I.nvestmentbanken haben mit hochspekulativen Produkten die gesamte Weltwirtschaft in eine Krise und Millionen von Menschen ins Unglück gestürzt. Es ist an der Zeit für Wirtschaftslenker wie Sie, nicht nur das Interesse der F.inanzindustrie, sondern auch das Wohl der Menschen im Auge zu haben und als verantwortungsvolle Weltbürger zu agieren.

Ich fordere Sie deshalb auf:

- Widersetzen Sie sich nicht mehr effektiver staatlicher Regulierung, um die schädliche Spekulation mit Nahrungsmitteln zu verhindern, sondern unterstützen Sie diese Regulierung aktiv!

- Gehen Sie mit der Deutschen Bank voran und steigen Sie aus jeglicher Spekulation mit Nahrungsmitteln aus!

Mit freundlichen Grüßen,

(Name wird automatisch eingefügt)
Boston
20.10.2011 - 17:17 Uhr
Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eine.

Und Manager sind wie Blinddärme. Ständig gereizt und eigentlich überflüssig.
puschl
20.10.2011 - 20:06 Uhr
*push*
Fuck Glencore
20.10.2011 - 23:44 Uhr
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,787321,00.html

24.09.2011

Neues Buch über Rohstoffhandel
Blutsauger der Dritten Welt


Ein neues Buch enthüllt, dass die Schweiz eine Drehscheibe des internationalen Rohstoffhandels ist. Demnach maximieren die global agierenden Konzerne mit raffinierten Tricks ihre Gewinne. Die Förderländer leiden unter dem kapitalistischen Monopoly - und bleiben arm.

...
Dienst an der Menschheit
03.11.2013 - 13:22 Uhr
Dem Kaptalismus das Rückgrat brechen!
Dienst an der Menschheit
03.11.2013 - 13:24 Uhr
Die Feinde der USA unterstützen!
Beeindruckter Leser
03.11.2013 - 13:48 Uhr
Ein neues Buch enthüllt, dass die Schweiz eine Drehscheibe des internationalen Rohstoffhandels ist.

WAAAAAAAAAAAS? Echt getz?? Rohstoffe werden gehandelt, und das sogar INTERnational?!? Und die Schweiz ist an diesem geheimen Handel beteiligt??!? WIRKLICH???!?!?!?? Das ist ja nicht zu fassen!!!einself
Gut dass der Spiegel dieses Treiben endlich enthüllt hat! Bzw. dass der Spiegel seine Werbung für das Buch über dieses Treiben endlich enthüllt hat.
Nahrungsmittelspekulant
03.11.2013 - 14:03 Uhr
Die knapp 2 Milliarden Unterernährten oder Hungerleidenden! Jetzt stellt euch mal nicht so an! Ich jedenfalls schlummere weiterhin selig in meiner Seidenbettwäsche!

Roter Armin Fraktion

Postings: 8

Registriert seit 13.08.2013

03.11.2013 - 14:56 Uhr
Hallo.
Dienst an der Menschheit
03.11.2013 - 19:44 Uhr
Den Thread Löschen.
Neil Young
03.11.2013 - 20:37 Uhr
Mother, I'm hungry!

Nur zur Info

Postings: 534

Registriert seit 13.06.2013

21.04.2017 - 08:27 Uhr
Das hat nichts mit dem Kapitalismus zu tun.
Wir und unsere Smartphones 24/7 online
21.04.2017 - 09:03 Uhr
Wir haben von nichts gewusst.
Der Präsident
13.05.2019 - 00:49 Uhr
We are right where we want to be with China. Remember, they broke the deal with us & tried to renegotiate. We will be taking in Tens of Billions of Dollars in Tariffs from China. Buyers of product can make it themselves in the USA (ideal), or buy it from non-Tariffed countries...

....We will then spend (match or better) the money that China may no longer be spending with our Great Patriot Farmers (Agriculture), which is a small percentage of total Tariffs received, and distribute the food to starving people in nations around the world! GREAT! #MAGA

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: