DDR

User Beitrag
Honeckers Hose
26.06.2011 - 19:06 Uhr
Ich, die DDR, war besser als Westdeutschland.
big braffa
26.06.2011 - 19:14 Uhr
Das ist gelügert!
Erich
26.06.2011 - 19:29 Uhr
Keine Arbeitslosigkeit
Tanja
26.06.2011 - 19:30 Uhr
Keine Bananen
Bonzo
26.06.2011 - 19:31 Uhr
1:0 BRD
Armin Meiwes
26.06.2011 - 19:33 Uhr
Huch, Tanja, ich dachte du wärst vermisst?
Margot
26.06.2011 - 19:36 Uhr
Erich?
Arminia
26.06.2011 - 19:39 Uhr
Armin?
ostdeutscher Migrant
22.08.2011 - 11:08 Uhr
http://www.bpb.de/publikationen/IBK8WE,0,0,Die_Ostdeutschen_in_den_Medien.html

Medien machen Meinungen. Das gilt in besonderem Maße für die deutsch-deutsche Vereinigung und den gesellschaftlichen Einigungsprozess nach 1990. Das Bedürfnis nach wechselseitiger Information war ebenso groß wie die Neugier auf beiden Seiten – aber tradierte Identitäten und neue Konfliktlagen schufen in den westdeutschen Medien zugleich einen weiten Raum für fragwürdige mediale Zuschreibungen an die Ostdeutschen. Die Autorinnen und Autoren dieses Sammelbandes untersuchen in sechs Beiträgen auf empirischer Basis, wie die Ostdeutschen in den Medien der alten Bundesrepublik bzw. des vereinten Deutschland dargestellt werden und welche Auswirkungen dies auf die solcherart Konstruierten hat. Es ist damit zugleich ein Baustein für eine deutsch-deutsche Wahrnehmungsgeschichte nach dem Ende der Zweistaatlichkeit.
FruEVER
22.08.2011 - 18:44 Uhr
es war einfach alles besser in der DDR: wir hatten die bessere Musik wie Freygang oder Die Firma und Bananen, Malboro und Coka Cola gingen uns am Arsch vorbei!!!
Ist so
22.08.2011 - 19:49 Uhr
In der DDR war alles besser.
Wie im N-Sozialismus...da war auch alles besser.
Ich bin 40 und bin in der DDR aufgewachsen...ein Haufen AA war das, nichts anderes.
Nur, was auffällt...die DDR und der Sozialismus und dessen menschen.verachtende Philosophie sind verschwunden, oder wurden neu eingekleidet und in die Gegenwart transportiert...unsere Parteienlandschaft repräsentiert dies.Ein Fidel Castro ist ein ehrenwerter Mensch, unzählige Wendehälse, die Menschenleben auf dem Gewissen haben, sind nach wie vor unter uns, werden nicht verfolgt wie Nazziverbrecher... Mauermö.rder, Sta.siverbrecher und menschenv erachtende Mithelfer...wo sind sie denn alle geblieben?
Gab es je eine gegenteilige Bewegung wie die RA F...eine Gruppierung, die sozialistische Gräultaten verfolgt hat?Einen Nü.rnberger Prozess gegen die sozialistischen Ve.rbrecher und deren Helfershelfer?
Ich habe den echten, den realen Sozialismus gespürt...wer sühnt meine Opfer?Kann ich jemanden verklagen, dass ich mein halbes Leben als Gefangener gelebt habe?
Ich bekomme einen K.otzreiz, wenn Menschen den Sozialismus verteidigen, wenn Menschen diesen wählen und nicht begreifen, dass deren Repräsentanten ein Haufen D.reck sind und sich nicht im Ansatz anders verhalten, als deren verh.asste Pendants?
Ein sozialistischer Staat, der seine Bevölkerung ständig auf einen Krieg vorbereitet hat,der von Anfang an T.OTAL war, wenn auch nur imaginär, der zum Glück nie stattfand...was ist/war dieser Staat und was unterscheidet ihn vom N S Staat?Hinterfragt mal jemand die Bestrebungen deren Nachfolgeparteien?
NEIN!!!
Das darf man nicht...wir hinterfragen noch IMMER den Na...tionalsozialismus...noch Fragen?





Martin
22.08.2011 - 19:57 Uhr
Ich bin der Bundesrepublik aufgewachsen. Was hat mir die Maueröffnung gebracht? Gar nichts!
Ist aber auch so
22.08.2011 - 20:00 Uhr
Sozialismus 4 ever!
so divided
22.08.2011 - 20:01 Uhr
So wie es jetzt ist, ist es gut: BRD und Ostdeutschland
...
22.08.2011 - 20:02 Uhr
Dir nichts, Martin. Du bist dumm geblieben.
FruEVER
22.08.2011 - 20:11 Uhr
ohne die DDR wäre sie BRD am Arsch
Ganz ehrlich.......
22.08.2011 - 20:22 Uhr
..........der BRD hat die Wiedervereinigung original GAR NICHTS gebracht! Soli-Zuschlag, geringeres Bruttoinlandsprodukt........

Außerdem wurde Deutschland seitdem nicht mehr Fußballweltmeister. Das kann doch kein Zufall sein,oder?
basddsa
22.08.2011 - 20:24 Uhr
1990???
goam
22.08.2011 - 20:29 Uhr
Aber die offizielle Wiedervereinigung war erst NACH der WM 1990!!
weirdo
22.08.2011 - 20:33 Uhr
Was meint ihr: wie lange hätte es die DDR noch gegeben, wäre 1989 NICHT der Mauerfall gewesen?
Mauerknall
22.08.2011 - 20:35 Uhr
1-2 Jahre
Antwort
22.08.2011 - 20:37 Uhr
4 Trilliarden Jahre!
@Martin
22.08.2011 - 21:08 Uhr
Du solltest dich eher fragen, warum die Sowietpanzer deine Erzeuger nicht eher erreicht haben und was dann gewesen wäre...
Natürlich stellt sich niemand der "Mauer muss wieder her" Syphatisanten diese Frage.
Was sie auch völlig aus dieser Diskussion kickt...aber was interssiert sie das schon?
Dumm ist in...mein I-Phone übernimmt das Denken für miech...Mama(geht putzen) hat ja bezahlt

Martin
22.08.2011 - 21:24 Uhr
Die Mauer hat uns beschützt!
Ist nicht so
22.08.2011 - 21:26 Uhr
@Ist so:
du tust ja gerade so als ob die ddr genau so schlimm war wie das dritte reich. das ist meiner meinung nach zuviel der relativierung. so weit ich weiß ging vom boden der ddr kein weltkrieg aus und die ddr hatte auch keinen holocaust zu verantworten! ein scheißstaat war sie trotzdem!
Nerd
22.08.2011 - 21:35 Uhr
DDR ist besser als konventionelles SD-RAM, aber mittlerweile völlig überholt. DDR2 und DDR3 haben einen meilenweiten Vorsprung!
Jürgen Sparwasser
22.08.2011 - 21:51 Uhr
@Bonzo:
aber nicht am 22.Juni 1974!

http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fballl%C3%A4nderspiel_BR_Deutschland_%E2%80%93_DDR_1974
Klaus
22.08.2011 - 22:28 Uhr
Hört doch mit dem bescheuerten "die-Ossis-saugen-uns-alles-aus"-Soli-Argument auf! Bayern und Co. haben Jahrzehnte vom Länderfinanzausgleich profitiert und von der Industrieabwanderung (Siemens etc.) aus Berlin, die nach 1945 einsetzte!
ausserdem
22.08.2011 - 22:31 Uhr
den soli zahlen alle. und die wende hatte auch was gutes: michael ballack.
Ma guggen
23.08.2011 - 10:28 Uhr
Ohne Matthias Sammer hätte es den letzten großen deutschen Fußballtitel nicht gegeben.
Margot
07.05.2016 - 13:08 Uhr
Erich?
Post von Wagner
09.05.2016 - 10:01 Uhr
Liebe Margot Honecker (†),

wenn die DDR noch existierte, würden auf allen öffentlichen Gebäuden die Flaggen auf halbmast wehen. 3- bis 7-tägige Staatstrauerwellen wären verordnet.

Trauermusik im Rundfunk spielte, die Reporter der „aktuellen Kamera“ hätten schwarze Schlipse um. Das „Neue Deutschland“ würde seitenlang weinen.

Vor Ihrem Sarg würden alle Ihre sozialistischen Orden getragen werden.

Jetzt sind Sie in Chile gestorben. Nur noch wenigen kommunistischen Vertrauten locken Sie eine Träne aus den Augen.

So viele Menschen haben Sie kaputt gemacht. Sie sind verantwortlich für die Zwangsadoption der Kinder, deren Eltern über die Mauer fliehen wollten.

Sie waren die Ursache von so vielen Tränen.

Gott sei Dank sind wir frei.

Gott sei Dank muss ich nicht um Sie trauern.

Herzlichst,
Ihr Franz Josef Wagner
FJ Vollsuff
09.05.2016 - 11:26 Uhr
Gott sei Dank haben wir das System Merkel!

Herzlichst,
Ihr Franz Josef Vollsuff
maggot
09.05.2016 - 11:38 Uhr
dafür nimmt der staat jetzt auf andere weise unsere kinder weg.
Erwachsener
10.05.2016 - 08:29 Uhr
Wer das heutige Deutschland im Vergleich zur damaligen DDR als Cholera abstempelt, der ist, man kann es nicht freundlicher sagen, einfach nur saudumm.
Erwachsener
10.05.2016 - 08:50 Uhr
Dass ich in jedem System unreflektiert mitmarschieren und systemkonform gerade nicht angesehene Gesellschaftsformen verdammen würde, würde ich niemals zugeben. Insgeheim weiß ich das aber und muss schlucken, wenn ich in meiner Angepasstheit den Geist der Gleichschaltung erkenne.

Achim

Postings: 6167

Registriert seit 13.06.2013

30.05.2016 - 17:45 Uhr
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hakenkreuze-bei-festumzug-colmnitz-wehrt-sich-gegen-kritik-a-1094840.html

Sachsen, wo sonst?

Achim.
Achmed
30.05.2016 - 17:52 Uhr
Ich würde ja nie mit Hakenkreuzsymbolen herumlaufen, fordere aber gerne eine Mauer um die Festung Europa.
Aus reiner Humanität.

Achmed.

Ein Land, zwei Seelen
10.06.2016 - 03:37 Uhr
Andere Persönlichkeiten:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/ddr-buerger-persoenlichkeit-ein-land-zwei-seelen-a-1096449.html
West-Bürger
13.06.2016 - 13:30 Uhr
Es sei unklar, ob die Differenzen wirklich auf die DDR-Strukturen zurückgehen oder gar ihrem Zusammenbruch geschuldet sind, also der Zeit nach 1989. "Viele Regionen Ostdeutschlands sind noch heute gegenüber den westdeutschen Nachbarn benachteiligt, etwa in Bildung, Karrierechancen oder Gehältern", sagt Specht. Das könne auch seine Spuren hinterlassen.

Soso?
alex
13.06.2016 - 13:37 Uhr
Ich habe selten derartigen Unsinn gelesen. Insbesondere "gewissenhaft" als "folgt blind Normen und Regeln" zu definieren, ist ja wohl genau das Gegenteil von der eigentlichen Bedeutung!
Bad Times
13.06.2016 - 14:52 Uhr
Die Ossis sind hellsichtiger, weil sie diese ganze Orwell-Scheiße schon einmal hatten. Ein zweites Mal brauchen sie es nicht.

Ich musste neulich schmunzeln, als ein neuer Bericht über Zunahme von Rechtsextremismus in Sachsen (Anschläge auf Flüchtlinge, Asylunterkünfte etc.) herauskam und dieser auf der anderen Seite die enorme Anzahl von Straftaten von Flüchtlingen in Sachsen unterschlug...^^

Loketrourak

Postings: 921

Registriert seit 26.06.2013

13.06.2016 - 15:30 Uhr
Haha "hellsichtig". Der Rechtsextremismus war vor den Flüchtlingen in Sachsen.

Lichtgestalt

User und Moderator

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

02.08.2016 - 01:32 Uhr
die enorme Anzahl von Straftaten von Flüchtlingen in Sachsen unterschlug...


So enorm, dass insgesamt die Kriminalitätsrate kontinuierlich rückläufig ist.
DDR 2.0?
02.08.2016 - 01:40 Uhr
Heiko Maas hetzt gegen freie Meinung: DDR 2.0?
Zählt das Grundgesetz noch unter dem Zensurminister?

http://www.rolandtichy.de/feuilleton/medien/heiko-maas-hetzt-gegen-freie-meinung-ddr-2-0/
Martin Niemöller
02.08.2016 - 01:43 Uhr
Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.
Merkels DDR
26.08.2016 - 15:12 Uhr
Diese in der SED-Diktatur der DDR sozialisierte kulturprotestantische Pfarrerstochter [Angela Merkel] entwestlicht heute Deutschland in einer katastrophalen Art und Weise. Dies schreibt auch der Medienberater von Bundeskanzler Kohl, H.-H. Tiedje, in einem Artikel für die NZZ vom 8. August. Tiedje urteilt weiter, Merkel kenne aus ihrer DDR-Vergangenheit «das Volk nur als Masse, das die Vorgaben der Politik zu beachten» habe. Das Volk habe Merkels Slogan «Wir schaffen das!» widerstandslos zu befolgen, und dies tun die Deutschen, obwohl sie nicht zustimmen. Mit «Wir» meint Merkel alle Deutschen, und wer abweicht, ist ein «Rechtspopulist».

http://bazonline.ch/ausland/europa/die-tyrannei-der-willkommenskultur/story/31497298
schnabelwesen
29.08.2016 - 19:41 Uhr
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/regierung-soll-bauernhoefe-bei-katastrophen-beschlagnahmen-koennen-a-1109774.html

Klingt irgendwie nach Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) aus der DDR...es kommt wohl irgendwie alles wieder :D
@schnabelwesen
29.08.2016 - 19:44 Uhr
Endlich mal ein interessanter Artikel!
walter u.
29.08.2016 - 21:00 Uhr
Nicht alles war schlecht in der ddr. Broiler waren knusprig

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: