Kaiser Chiefs - The future is medieval

User Beitrag
Tintin
30.05.2011 - 22:08 Uhr
Kommt wohl.
Erste Single: http://www.youtube.com/watch?v=oX3yfldi7Zg
Mr. Fritte
30.05.2011 - 22:18 Uhr
Gar nicht übel, auf jeden Fall schonmal deutlich besser als alles vom dritten Album.
Avo Cado
30.05.2011 - 23:44 Uhr
Off with their Heads wurde so gnadenlos unterschätzt, war echt ihr bestes Album. Die neue Single gefäll mir noch nicht allzu gut. Hoffe der Song wächst, gehöre ja zu den letzten, die noch an die Band glauben... finde das bis jetzt aber gnadenlos durchschnittlich. Da braucht es wohl mehr um die Mainstream-Fans zurückzugewinnen
Tom Ato
31.05.2011 - 15:31 Uhr
und head an southside/hurricane.. NAJA..
naja
31.05.2011 - 19:03 Uhr
mittelmässiger song. ich fordere dennoch, das album mit der höchstwertung auszuzeichnen. so kanns ja auch nicht mehr weitergehn.
Mark
03.06.2011 - 10:57 Uhr
Sehr interessantes Experiment da mit dem neuen Album: Man kann sich aus 20 Songs zehn aussuchen und sich sozusagen sein eigenes Album erstellen, das man anschließend kaufen kann.

(Quelle: www.in-your-face.de)
Experimente, um den drohenden Einnahmenverlust im CD-Verkaufsgeschäft zu verhindern, konnte man in den letzten Jahren vielfach bewundern - die KAISER CHIEFS haben sich für ihr neues Album "The Future Is Medieval" ebenfalls etwas Neues einfallen lassen.

Die erste große Überaschung ist allerdings, dass das neue Album bereits ab heute erhältlich ist, denn auf eine wochenlange Promo-Maschinerie haben die KAISER CHIEFS gänzlich verzichtet. Anfang der Woche gab es erste Anzeichen für ein neues Release, als das Video zur ersten Single "Little Shocks" veröffentlicht wurde.

Auf www.kaiserchiefs.co.uk kann man sich jetzt seine ganz eigene Version von "The Future Is Medieval" zusammenstellen. Dabei dürft ihr euch aus insgesamt 20 Songs, die man sich natürlich vorher anhören kann, 10 aussuchen, die dann euer ganz persönliches KAISER CHIEFS-Album werden. Auch das Artwork könnt ihr euch auf der Seite mit einem Design-Tool selber zusammen basteln. Mit der finalen Albumversion geht's dann zur Kasse, wo man das Album (leider nur digital) für £7.50 bekommt. Die Bezahlung erfolgt hier via PayPal.

Wenn ihr euch eine eigene Version zusammengestellt und gekauft habt, könnt ihr diese Version auch zum Weiterverkauf anbieten. Pro verkaufter Version erhaltet ihr £1, so dass ihr bei acht weiterverkauften Alben euer eigenes umsonst bekommen habt.
Mr. Fritte
03.06.2011 - 18:24 Uhr
Oh nein, muss ich mir jetzt etwa doch einen Paypal-Account zulegen? Wohl besser erstmal reinhören, ob die Songs wieder an die ersten beiden Alben ranreichen.
Aber auf jeden Fall ganz schön geschickt gemacht, denn letzten Endes muss man sich das Album so zweimal kaufen, um alles zu haben. ;)

Was ich allerdings nicht verstehe ist, wieso man sich überhaupt ein von einer anderen Person zusammengestelltes Album kaufen sollte. Ist doch irgendwie langweilig, und ohne vorher reinzuhören weiß man auch gar nicht, ob da jetzt wirklich die besten Songs gewählt wurden. Und wenn man schon reinhört, kann man sich auch gleich selber die Lieblinssongs rauspicken.
Rockit
05.06.2011 - 15:22 Uhr
was für ne geniale Idee. bin schon seit ner Stunde dabei die perfekte Tracklist zu finden. Schwierig, aber ein großer Spaß:-)
diggo
06.06.2011 - 17:27 Uhr
idee ist zwar interessant, aber ich bevorzuge halt immernoch die gute alte CD. hier meinetwegen auch eine doppel-cd. wird sowas wohl noch kommen oder muss man sich das ganze hier wirklich selbst zusammenstellen und brennen?
@diggo
06.06.2011 - 18:12 Uhr
es scheint tatsächlich als gebe es das Album nur in der Form. "Our new album is a digital album" oder so hieß es irgendwo. Doppel CD wär echt unnötig da nur die Hälfte der Songs gut ist. Mit denen kann man aber echt ne nette CD basteln!

Gordon Fraser
06.06.2011 - 18:38 Uhr
Ich finde die Aussicht, mich durch 20 Kaiser Chiefs-Songs zu quälen, von denen die Hälfte im Normalfall nur als B-Seite oder gar nicht veröffentlicht werden würde, wenig erquickend. Habe es trotzdem gemacht. Und warte jetzt lieber auf die Zusammenstellung des eigentlichen Albums, die da irgendwann kommen wird.

Ist 'ne nette Idee, aber die KCs sind die falsche Band dafür.
Tom Green
08.06.2011 - 16:00 Uhr
find die Idee an sich sehr gut. Und die Songs die zur Verfügung stehen, sind g.t. wirklich überraschend gut. Highlights bisher:

Problem Solved
I dare you
Heart it breaks
If you will have me
Child of the Jago
Little Shocks

insg. mehr elektronisches und Tiefe als auf den Vorgängern.
Der Wahrheit
08.06.2011 - 16:02 Uhr
Völlig überflüssige Band.
Subjektive-Ansichten-Detektor
08.06.2011 - 16:28 Uhr
Achtung, Eilmeldung: Laut subjektiver Ansicht von "Der Wahrheit" sind Kaiser Chiefs eine überflüssige Band.

Wir weisen darauf hin, dass es sich um eine subjektive Feststellung handelt, die keinerlei Anspruch auf irgend eine Art von Wahrheit hat.
Tom Green
09.06.2011 - 23:36 Uhr
Hab nach eingängiger Beschäftigung meine Playlist gefunden. Für die Auswahl würde 7-8/10 geben. Die neuen Songs sind dunkler, aber auch ein paar Kings-Referenzen sind dabei.
Dabei weniger typische Songs. Wer die Kaiser Chiefs für eine eher schlichte Kapelle gehalten hat, wird überrascht sein. "My Place is here" geht fast schon als Soundtrack-Betrag durch und wer eine derart reife Ballade wie "If you will have me" schreiben kann, muss sich über Songwriting-Qualitäten keine Sorgen machen.Die Kasier Chiefs haben an Tiefenschärfe gewonnen.


01 Problem Solved
02 I cant find my own buisness
03 Little Shocks
04 My Place is here
05 Heart it breaks
06 Fly on the wall
07 Child of the Jago
08 I dare you
09 If you will have
10 When all is quiet

Schade, in Zeiten in denen die Aufmerksamkeitspannen, auch im Musikbereich, sich immer weiter verkürzen, wird dieses Album leider untergehen. Was bleibt ist eine ziemlich geniale Idee, die sie sehr unprätentiös ist + einige der besten Songs der Kaiser Chiefs.
Bonzo
09.06.2011 - 23:53 Uhr
Everyday I love you less and less...
diggo
17.06.2011 - 16:48 Uhr
platte wird am 24.06. auch noch in CD-form veröffentlicht, allerdings nur mit 13 tracks
Rockit
17.06.2011 - 16:59 Uhr
Trackliste:

'Little Shocks'
'Things Change'
'Long Way From Celebrating'
'Starts With Nothing'
'Out Of Focus'
'Dead Or In Serious Trouble'
'When All Is Quiet'
'Kinda Girl You Are'
'Man On Mars'
'Child Of The Jago'
'Heard It Break'
'Coming Up For Air'
'If You Will Have Me'

mit Problem Solved fehlt der beste Song des Albums. Hätte man sehr viel besser zusammenstellen können...
Mark
17.06.2011 - 17:38 Uhr
Ne, ich finde die Zusammenstellung ganz anständig. "Little shocks", "Starts with nothing" und "If you will have me" sind drei echte Hochkaräter, finde ich. Allerdings stimmt es, dass "Problem solved" mit drauf gemusst hätte, ist ebenfalls ein starker Song.
Vava Luna
17.06.2011 - 18:27 Uhr
Kaiser chiefs gibs immer noch? Hab damals ne Stofftasche "i predict a riot" druck anner uni bekommen. warne blöde promo.
war gut inner disco, aber sons ggibs nur punkrock. damals am flohmarkt wreckless eric gekauft. haaaammmer.
diggo
27.06.2011 - 20:16 Uhr
weiss jemand wie der bonustrack heisst? ist das einer der 20 downloadbaren tracks?
Mark
27.06.2011 - 22:06 Uhr
Meinst du den Bonustrack auf der CD? Das ist "Kinda girl you are", der war nicht bei den 20 downloadbaren Tracks dabei. Ist aber ein guter Song, muss ich sagen.
In der iTunes-Fassung gibt es noch das Bonuslied "City", zu dem ich allerdings nichts sagen kann.
diggo
28.06.2011 - 19:50 Uhr
auf der CD, der hidden track... ein instrumentalstück - weiss jemand obs dafür einen namen gibt? ;-)
Mr. Fritte
29.06.2011 - 19:31 Uhr
Laut Amazon heißt der Hidden Track "Howlaround". Bin mir aber nicht sicher, wie sehr man Amazon da vertrauen kann, wenn ich mir die angebliche CD 2 so anschaue. ;)
qwertz
29.06.2011 - 21:46 Uhr
Finde das Album sehr mittelmäßig und die Auswahl der 12 Stücke aus 20 äußerst fragwürdig. Als Highlights sehe ich auch "Starts with nothing" und das akustische Ding am Ende. Dazu klingt "Dead or in serious trouble" total nach Blur in ihrer Mittelphase. Und das ulkige "Cousin in the Bronx" was es nicht rauf geschafft hat, kommt mit ner lustigen Morrissey-Bridge daher.
Lauter
04.07.2011 - 10:31 Uhr
Laut.de

Selten wurde die Entstehung einer Platte so kontrovers und intensiv diskutiert wie im Falle des aktuellen Kaiser Chiefs-Werks "The Future Is Medieval". Der von der Band ins Rollen gebrachte Prozess rund um die Gestaltung ihres vierten Studioalbums im Zeichen einer groß angelegten "Create-Your-Own-Album"-Offensive dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein. weiterlesen
Viel interessanter ist dabei, das Echo der Öffentlichkeit zu beobachten, die sich zunehmend in zwei Lager spaltet. Während die einen die Vermarktungsstrategie der Engländer als revolutionär lobpreisen, formiert sich auf der Gegenseite ein immer größer werdender Widerstand, der der Band mangelnde Kreativität und die Verletzung künstlerischer Tradition vorwirft.

Mit den dreizehn Songs der "offiziellen" Version von "The Future Is Medieval" wird das Quintett eine auf den musikalischen Inhalt bezogene nicht minder angeregte Debatte entfachen. Denn es gibt nicht wenige "Employment"-Veteranen unter der Anhängerschaft der Band, die sich mit dem neuen Album eine Rückbesinnung auf alte Tugenden der Briten erhofft hatten.

Diese Klientel wird auch im Jahr 2011 enttäuscht die Blicke gen Boden sinken lassen. Die Mannen um Sänger Ricky Wilson fahren auf "The Future Is Medieval" zwar ziemlich viel auf, aber ähnlich adrenalingeschwängerte Hit-Garanten wie "I Predict A Riot", "Ruby" oder "Everyday I Love You Less And Less" sucht man hier vergebens.

Vielmehr werden sich diejenigen Fans an der Platte laben, die den Kaiser Chiefs das Recht auf Entwicklung zugestehen. Wie bereits die beiden Vorgänger "Off with Their Heads" (2008) und "Yours Truly, Angry Mob" (2007) skizziert das neue Album die künstlerischen Vorstellungen einer Band in einer ganz bestimmten Phase ihrer Karriere, die sich aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem nächsten Album wieder gänzlich anders darstellen wird.

Weiterentwicklung und Experimentierfreude genießt bei den Chiefs höchste Priorität. Der Opener "Little Shocks" oder "Long Way From Celebrating" erinnern noch am ehesten an die Anfangstage. Das Album wirkt insgesamt wesentlich ruhiger, schleppender und auch düsterer als die Vorgänger.

Die Band erscheint gereift. Auch wenn man nur schwerlich von einem kompakten oder gar homogenen Gesamtpaket sprechen kann, zieht sich dennoch ein - wenn auch ziemlich dünner - roter Faden durch die dreizehn Tracks.

"Can't Mind My Own Business" oder auch das famose "Heard It Break" packen einen zwar nicht nach fünf Sekunden und lassen einen nicht mehr los. Vielmehr umgarnt die neuerliche Intensität der Chiefs-Ergüsse den Hörer eher hinterrücks, um sich dann um so intensiver festzubeißen.

Bowie-Lastiges à la "Things Change", Pilzkopf-Huldigungen wie auf "When All Is Quiet" oder auch Synthie-Spielereien auf "Out Of Focus" hellen den nachdenklichen Gesamteindruck immer wieder auf.

"The Future Is Medieval" ist in seiner Gesamtheit ein Songwriting-Crossover auf höchstem Niveau. Die Kaiser Chiefs im Jahr 2011 lassen sich in keine gängige Schublade verfrachten. Fans der ersten Stunde werden es nicht hören wollen, aber es bleibt spannend zu erwarten, wohin ihre Reise die Band noch führen wird. Von künstlerischem Mainstream oder gar Stagnation sind die Engländer jedenfalls so weit entfernt, wie Pietro Lombardi vom King Of Pop-Titel. einklappen

Mr. Fritte
04.07.2011 - 21:01 Uhr
Ich find das Album ja überraschend gut. Kein einziger Song drauf, der nicht irgendwie interessant wäre. Ich würd mal glatt sagen, das ist ihr bestes Album seit Employment!
Dieter
21.09.2011 - 02:03 Uhr
Ich bin auch sowas von positiv überrascht

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: