Ist MP3 (320kbps) gut genug oder doch FLAC oder WAV?

User Beitrag
Jan-Hendrik
18.04.2011 - 22:35 Uhr
Ich kann mich einfach nicht entscheiden, wie ich meine Mucke archivieren soll, bislang nutz ich immer Audiograbber und erstelle MP3 320 kbps.

Ich dachte, das wäre Top-Qualität, aber in diversen I-net-Foren schreiben viele man solle FLAC oder WAV nutzen (das braucht aber mehr Platz!).

Ich weiss nicht... Was meint/macht Ihr?
tötötötöt
18.04.2011 - 22:43 Uhr
festplatten kosten fast nichts mehr, also würde ich fürs archivieren jedenfalls flac verwenden (wav sind sinnlos).

bei guten anlagen/kofphörern hört man auf jeden fall unterschiede, auch wenn sich die ganzen ipod hörer dagegen sträuben das einzugestehen.
Fleichereifachverkäuferin
18.04.2011 - 22:43 Uhr
Gut genug für was denn? Gut genug für den Handyghettoblaster in der U-Bahn? Gut genug für die 3000€ HiFi-Kopfhörer mit Tropenholz-Applikationen?
Jan-Hendrik
18.04.2011 - 22:51 Uhr
@Fleichereifachverkäuferin Gut genug für meine Baustein-Anlage und gute Boxen (damals kekauft für Gesamtwer etwa 800 DM) und gut genug für meinen wirklich guten Samsung mp3 Player (mit auf 7 Abstufungen frei enstellbarem EQ für Tiefen, Mitten u Höhen) + meien guten 1/2-InEar-Sony Kopfhörer (mdr ed 21LP) u natürlich meine sehr musikalischen Ohren :-) ... Was meinst Du?
Nichtbösemeiner
18.04.2011 - 23:01 Uhr
Nicht böse gemeint, aber so lange du 20-Euro-In-Ears für "gut" hältst, solltest du dir um FLACs keine Gedanken machen ... auch wenn dein EQ 20 Bänder hat.

Etwas konstruktiver formuliert: mach doch mal nen Vergleichstest auf all deinen Equipments. Wenn du keinen Unterschied feststellst, bleib bei MP3. Das funktioniert wenigstens überall. Lass die von den selbst ernannten "Audiophilen" nichts einreden. Das sind eh komische Leute.
exe
18.04.2011 - 23:21 Uhr
800 DM sind doch eher Low-End. Bleib bei MP3s.

18.04.2011 - 23:43 Uhr
HV, halt doch einfach dein Maul!
jeckyll
18.04.2011 - 23:56 Uhr
letztendlich kann man sich mit den falschen endgeräten jede digitale audioquelle und sei sie noch so gut, "kaputt" machen. unterschiede zwischen mp3s mit 320kbit/s und flac, sind aber rein psychologischer natur. manche leute leben halt trotzdem besser mit placebos, ist ja auch genehmigt. das menschliche gehör ist da allerdings überhaupt nicht mehr in der lage, irgendeinen unterschied auszumachen.
Comely
19.04.2011 - 02:21 Uhr
Bei Schrammelbands mit zwei, drei Mitgliedern kannst du auch bei 320 bleiben, aber bei orchestralen Soundtracks oder bei vielen sich überlagernden Tonspuren merkst du auf jeden Fall einen Unterschied, sofern du nicht gerade das billigste Soundequipment hast.

Comedy
19.04.2011 - 07:46 Uhr
Die Anzahl an "sich überlagernden Tonspuren" oder gar die Anzahl der Bandmitglieder hat genau gar nichts damit zu tun, wie gut ein Signal komprimiert werden kann. Wenn du "auf jeden Fall" einen Unterschied hörst, hast du schlecht encodierte MP3s (unabhängig von der Bitrate). Das, oder du willst dich wichtig machen.
Lichtesser
19.04.2011 - 07:48 Uhr
Wir sollten einfach alle viel mehr Licht essen!
fubu
19.04.2011 - 08:03 Uhr
ich höre generell nur 64er-WAVs bei 192kiloherz. alles andere ist schund. und klarerweise keine CD´s da die als speichermedium nur runter bis 50Hz reichen, das ist mir gerade bei songs mit wichtigen parts im tiefenbereich einfach zu wenig.
wer musik als mp3 (am besten noch 192er oder gar 128er) konsumiert frisst auch pappe.
Bewerter
19.04.2011 - 08:12 Uhr
@fubu

Ich konsumiere leidenschaftlich gerne Pappe, aber höre ebenfalls ausschließlich 64er-WAVs bei 192kiloherz.

Und nun?
fubu
19.04.2011 - 08:24 Uhr
bleibt mir nur dir einen guten appetit zu wünschen.
Prädikatenlogiker
19.04.2011 - 08:26 Uhr
Aus Wenn A, dann B folgt nicht Wenn nicht A, dann nicht B.

@fubu Cool, fragst du dann bei den Tonstudios nach, ob sie dir die Master schicken?
fubu
19.04.2011 - 08:34 Uhr
mitunter, ja. man hat eben seine quellen wenn man audiophil angehauchter musik-kenner ist.
fubu
19.04.2011 - 09:18 Uhr
tja, leutz, da fällt euch nichts mehr ein, was? naja, kann nicht jeder so angesagt und in der szene verwurzelt sein wie ich.
lol-rofl
19.04.2011 - 09:23 Uhr
das menschliche gehör ist da allerdings überhaupt nicht mehr in der lage, irgendeinen unterschied auszumachen.

Genau, so ist das!
Jetzt erstmal ein paar 32 kbit/s MP3s reinziehen, die scheppern so schön und verbrauchend dabei sagenhaft wenig Platz!
@lol-rofl
19.04.2011 - 09:32 Uhr
Bist du dumm?
fubu
19.04.2011 - 09:34 Uhr
9:18 uhr = fake

aber in der szene verwurzelt trifft es doch sehr gut eigentlich. noch besser: angesehen. in der szene als kenner angesehen!
Neytiri
19.04.2011 - 09:47 Uhr
Wozu auf einer Festplatte archivieren, wo doch alles im Netz bereits archiviert ist? Für wen wollt ihr die Scheiße archivieren? Keine Sau interessiert sich in Zukunft für den Scheiß und du selbst kannst schon heute das zeitliche segnen.

Völlig sinnlose Arbeit, genau so sinnlos wie eine Diskussion darüber, bei welcher Bitrate noch ein Unterschied zu hören ist. Abgesehen davon, dass der Großteil aller Hörer niedrige Bitraten von 128 bis 196 bevorzugt.
fubu´s cousin
19.04.2011 - 10:00 Uhr
Keine Sau interessiert sich in Zukunft für den Scheiß

das ist von dir empirisch nicht belegbar.
Neytiris Onkel
19.04.2011 - 10:44 Uhr
Vollkommen richtig was das Neytiri sagt. Das Archivieren dient den meisten Leuten nur zur Vertreibung ihrer Langeweile. Ist wie Briefmarkensammeln. Aber: nichts dagegen...

Für mobile Geräte reichen mit V0 komprimierte MP3 dicke aus. Wenn man sein Zeug aber tatsächlich "archivieren" will, sollte man es dabei natürlich nicht verändern und natürlich ein verlustfreies Format wie FLAC wählen! "Verschlechtern" kann man auf Wunsch dann ja immer noch, den Qualitätverlust von MP3 rückgängig machen aber nie wieder.
André
19.04.2011 - 12:12 Uhr
"das menschliche gehör ist da allerdings überhaupt nicht mehr in der lage, irgendeinen unterschied auszumachen."

Also ich verfüge nicht über magische Kräfte, aber ich höre problemlos den Unterschied zwischen MP3 und FLAC, und zwar auf einer guten Anlage. Wer Musik nur durch PC-Lautsprecher oder Ohrstöpsel hört und auf dieser Grundlage Musik beurteilt, ist sowieso nicht ernst zu nehmen, da er den echten Klang so überhaupt nicht beurteilen kann.
Meine 20 Jahre alte StereoAnlage klingt 1000 Mal besser als der Elektroschrott, der heute produziert wird.

Ebenso ging man bei Musikaufnahmen Ende 80er/Anfang 90er viel sorgfältiger vor als heute. 90 Prozent der seit 2000 im Rock/Indie-Bereich veröffentlichten Alben klingt flach und statisch. Das, was Musik eigentlich mal ausgemacht hat, wurde durch den Loudness War eliminiert. Die heutige Musik klingt absolut tot.
acid
19.04.2011 - 13:20 Uhr
"Wer Musik nur durch PC-Lautsprecher oder Ohrstöpsel hört und auf dieser Grundlage Musik beurteilt, ist sowieso nicht ernst zu nehmen, da er den echten Klang so überhaupt nicht beurteilen kann."

alter, halt blos deine fresse. mit so einem überheblichen geschwurbel hast du dich selbst disqualifiziert und bist nicht ernst zu nehmen.
@acid
19.04.2011 - 13:30 Uhr
neidisch auf eine richtig gute Anlage? ;)
@@acid
19.04.2011 - 13:46 Uhr
Wieso? acids Beitrag sagt nichts weiter, als dass André ein großkotziger Besserschwätzer ist. Und damit hat er doch Recht.
lazybone
19.04.2011 - 13:48 Uhr
@André: Gerade in den 80ern ist verdammt schlecht produziert worden. :-)
Im Übrigen kommt's doch auch darauf an, WAS man hört.
Wenn ich keine Lust habe, den Rechner mit der Anlage zu verbinden, höre ich eben mit Kopfhörern oder auch über den PC Lautsprecher. Vor allem dann, wenn die Musik nur nebenbei läuft.
Und noch was: ich höre sehr viel MP3 Files, auch über die Anlage ist so gut wie kein Unterschied hörbar. Wir haben das mal getestet, immer wieder von Mp3 zu AIFF umgeschaltet... der Unterschied war miniminiminimal.

Also: calm down, geniesse Deine Musik wie Du willst, aber mach hier niemanden wegen seiner Vorlieben dumm an.
Neytiri
19.04.2011 - 14:10 Uhr
Es ist von euch faktisch nicht zu belegen, warum Bon Jovi schlechter sein sollten als eure Schrammelkombos.
Comely
19.04.2011 - 14:15 Uhr
Doch.
dynamique
19.04.2011 - 15:18 Uhr
Ein Wort im voraus: Das Recording und Masting ist für den Hörgenuss oft wichtiger. Stichworte wären hier der Loudness-War (Yeah Multibandkompressor! :-/), teils auch der Noise Floor (gerade bei höheren _SAMPLING_-Raten manchmal ein Problem). Speziell unter dem o.g. Brickwall-Syndrom leiden viele - auch hoch gelobte - "neuere" Produktionen...
Die oft gestellte "Diagnose", dass viele der soundtechnisch vorbilichen Produktionen in den 70ern entstanden seien, unterschlägt aber, wieviele klägliche Aufnahmen damals entstanden und mit wie (!!!) viel geringerem, technischen und monetären Aufwand heute gute Produktionen machbar sind.

Sooo... Ich gehöre zu den Lossless-Archivierern (und -Käufern), weil ich es absolut nicht einsehe, verlustbehaftet zu komprimieren - wo Speicherplatz fast nichts mehr kostet... JA, man kann auf gutem Equipment oft einen Unterschied hören zwischen einer guten, verlustfreien Digital-Produktion und einem eingedampften MP3. (Bei 320 kbit/s MP3 vs. Standard-Audio-CD (PCM, 44,1 kHz, 16 Bit) dürfte ein A/B-Vergleich jedoch häufig sehr schwer sein.)

Die Grenze zum Voodoo ist bei den High-End-Fetischisten schnell erreicht; das mündet manchmal in Diskussionen um Equipment zu Preisen, für das man sich auch ein Auto kaufen kann. Trotzdem muss man den MP3-Player-Gehörvernichtungs-Trend nicht mitmachen. :-)
André
19.04.2011 - 15:43 Uhr
@acid: Oh ja, "Halt die Fresse" ist natürlich ein gewichtiges Argument;-)

Außerdem wäre es der Argumentationskultur hier immens förderlich, meine Einlassungen genauer zu lesen. Ende der 80er/Anfang der 90er bedeutet nicht "in den 80er Jahren".

Mit einer "guten Anlage" meine ich kein High-End-Zeug, sondern die eher die (damals) mittlere Preislage, die sich auch Studenten leisten können. Heute jedoch ist dieses qualitativ hochwertige, aber erschwingliche Segment so gut wie ausgestorben, d.h. entweder gibt's High-End vom Spezialisten oder Elektroschrott vom Media-Markt. Kenner kaufen heute gut erhaltene Gebrauchtware aus den 90ern.

dynamique hat zur Verschlechterung der Klangqualität bereits das Wesentliche gesagt.

Hör dir mal folgende Alben auf CD auf einer guten Anlage an:
Dead Can Dance - Into the labyrinth
Midnight Oil - Blue sky mining
Pixies - Trompe le monde
und natürlich die Referenzaufnahme zum Niederknien: Dire Straits - Brothers in arms

Und dann leg in dieselbe Anlage mal CDs von Arctic Monkeys, die letzte Metallica oder eine aktuelle Indierock-Platte deiner Wahl und vergleiche den Klang. Danach können wir weiter diskutieren.

Vi
19.04.2011 - 15:45 Uhr
Audiophile verteilen das "Wissen" um den blöden Loudness War an jeder Tür wie Neuerer ihre Heftchen.
Klaus *Wow* Ereit
19.04.2011 - 16:22 Uhr
Und das ist gut so!
Schwanzgeile Jeanette
19.04.2011 - 16:24 Uhr
Klausi, du muss mir noch Aldimente zahln!
Klaus *Wow* Ereit
19.04.2011 - 16:28 Uhr
Warte mal, zuerst kauf ich mir ein 2m-Paar Nordost-Odin Lautsprecherkabel für 25 000 Euro. Für alle, die sich mehr Pepp in ihrer Kette wünschen, sind die Nordosts nämlich ein ganz heißes Eisen.
Neytiri
19.04.2011 - 16:31 Uhr
Ihr Dumpfbacken! Selbst wenn ihr einen Unterschied hört, heißt das nicht, dass ihr FLAC einem MP3 mit Bitrate unter 320 bevorzugen würdet, weil ihr nicht einmal imstande seid, auszumachen, welches File welches ist.
André
19.04.2011 - 16:35 Uhr
Sacht mal Kinners, könnt ihr nicht mal einen einzigen Beitrag schreiben, ohne "ihr Dumpfbacken, Hackfresse, halt die Fresse etc." zu schreiben? Euer Verhalten ist schon ziemlich asi.
Neytiri
19.04.2011 - 16:37 Uhr
Man wird doch wohl noch Dinge beim Namen nennen dürfen!
mispel
19.04.2011 - 16:42 Uhr
Generell macht es wohl wenig Sinn darüber zu diskutieren, ob nun 320 kbps oder FLAC oder CD besser ist, wenn man nicht über eine halbwegs gute Anlage verfügt, die das Potential auch ausreizen kann. Und selbst dann klingt Musik, die man beschissen findet, immer noch beschissen und Musik, die man gut findet, immer noch gut. Ich hab viele Alben mit 192 kbps und VBR von meinen CD's gerippt und bin mit dem Klang absolut zufrieden.
lispel
19.04.2011 - 16:52 Uhr
@mispel: woher weißt du, dass du nie eine bessere Anlage besitzen wirst? Mitdenken ist angesagt!
Neytiri
19.04.2011 - 18:40 Uhr
Anlagen und Einlagen waren gestern, MP3s und Tampons sind heute!
mispel
19.04.2011 - 19:34 Uhr
@lispel:

Was meinst du damit?
dynamique
19.04.2011 - 21:46 Uhr
Mit unterscheiden vs. besser finden hat Neytiri eigentlich was sehr sinnvolles gesagt. (Ich erinnere mich an ein MP3, dass weniger rauschte "dank" niedrigerer Bitrate :-)).

Gerade Hörgewohnheiten spielen eine enorme Rolle: Der päzise, aber neutrale Klang von High-End Studio-Monitoren wird manchem wohl weit weniger gefallen als der aus ner deutlich günstigeren Stereoanlage. Letztere sind in der Regel ja dafür ausgelegt, dass sich auch schlechtere Produktionen besser anhören (HiFi vs. Studio). Das gilt zum Teil wohl auch für die Dynamik (-> vs. "Loudness"), wobei die Anforderungen sich da wohl auch genrespezifisch unterscheiden.
Nur zur ... na Sie wissen schon!
19.04.2011 - 22:34 Uhr
dynamique = Neytiri
Sick
19.04.2011 - 22:50 Uhr
"..aber ich höre problemlos den Unterschied zwischen MP3 und FLAC, und zwar auf einer guten Anlage..."

Glaub ich nicht. Vielleicht, aber nur vielleicht auf DEINER Anlage weil du sie gut kennst. Auf einer dir unbekannten sehr guten Anlage hast du da keine Chance.
Alles schon empirisch ermittelt, mein Onkel hat ein HiFi-Studio. Hat schon so manchen FLAC- oder Vinylgläubigen die Tränen in die Augen und das Staunen ins Gesicht getrieben.
Deutschlehrer Ihlow
27.04.2011 - 00:55 Uhr
Alos, ich kann mich auch nicht so recht entscheiden, ob ich meine CDs in mp3(320kbps) oder WAV oder FLAC oder was immer archivieren soll... Wie macht Ihr das denn bitte?
imho
27.04.2011 - 01:32 Uhr
Archivieren sollte man sowieso ausschließlich WAV oder FLAC-Dateien. Zum Musikhören reichen mir persönlich selbst 256 kBit/s, solange die Songs mindestens von einer CD kopiert werden.

Hängt dann aber auch vom Speichermedium ab.. eine ganze CD-/Plattensammlung in Lossless-Qualität zu archivieren kostet schon ordentlich viele Gigabyte.

me
27.04.2011 - 09:10 Uhr
Wenn sich hier schon ein paar Anlagenspezialisten tummeln, könnt ihr mir ja vielleicht ein paar Tipps geben. Ich will mir nämlich demnächst eine andere Baustein-Anlage und Boxen kaufen. Muss nicht unbedingt neu sein, insbesondere, wenn man für das gleiche oder gar weniger Geld das bessere Gebraucht-Equipment bekommt.

Was ich brauche, ist: Verstärker, CD-Player, Equalizer, Plattenspieler, Boxen

Was würdet ihr mir empfehlen?
Unisex
27.04.2011 - 10:28 Uhr
Mein Onkel hat ein Tattoostudio.

Seite: 1 2 3 ... 8 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: