Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Kann man die FDP noch wählen?

User Beitrag

dreckskerl

Postings: 9941

Registriert seit 09.12.2014

16.08.2022 - 15:09 Uhr
Ja, das habe ich falsch dagestellt, es bleibt mein Punkt, dass Coronahilfen in schwindelerregender Höhe gezahlt worden sind, die einen erheblichen Beitrag dazu geleistet haben, dass Großbetriebe enorme Gewinne verzeichnen konnten.

Grizzly Adams

Postings: 4858

Registriert seit 22.08.2019

16.08.2022 - 15:24 Uhr
@dreckskerl:
Eine Übergewinnsteuer aus Ergebnissen, die sich ursächlich aus einer Krise ergeben (in dem Fall Pandemie) würde ich persönlich unterstützen. Grundsätzlich. Über die Höhe müsste man dann sprechen.

Eine Mindestlohnerhöhung sehe ich schon zwiespältig. Das Problem, welches sich daraus häufig für Unternehmen ergibt, ist, dass auch alle anderen Beschäftigten eine Gehaltserhöhung erwarten, damit der Abstand zum Mindestlohn für z.B. Ungelernte zum Lohn für ausgebildete Fachkräfte sichtbar bleibt. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Personalkosten, von denen der Mindestlohn dann nur einen kleinen Teil ausmacht. Hat auch Auswirkungen auf Minijobber, die ja trotzdem nicht mehr verdienen dürfen als 450 Euro, um weiterhin nicht sozialversicherungspflichtig zu sein. Das Thema einer gerechteren Bezahlung ist mE nicht zur Zufriedenheit aller über den Lohn herzustellen, sondern eher über die Besteuerung (mehr netto vom brutto ist da ja die beliebteste Formel).

Derzeit hat der zu Jahresbeginn und seit 1. Juli nochmal erhöhte neue Mindestlohn überhaupt keinen Effekt für den Bezieher, weil die Inflation alles wegfrisst.

"Ich finde es in deinem letzten Absatz schon arg simpel, Kapitalismuskritik mit dem Killer "dann eben Planwirtschaft nach sozialistischem (DDR) Vorbild" ...etc mundtot zu machen."
Das mag sein. Ist aber auch nicht simpler als manch andere Kommentare hier, die sich auf die Nachteile eines kapitalistischen Systems fokussieren.
Ich formuliere neu: Der Weg zu einer planwirtschaftlichen Denkweise ist in meinen Augen ein relativ kurzer, der auch schnell eingeschlagen wird. Wie du selbst sagst, sollte der Staat seinen Einfluss auf weitere Konzernentscheidungen der Lufthansa zum Beispiel geltend machen. Das kann man so sehen. Wenn er denn bessere unternehmerische und strategische Entscheidungen trifft, als die bisherige Unternehmensführung. Ob das passiert, weiß aber ja keiner.

Ich denke, die Gefahr ist größer, dass der Staat dort auch so agieren würde wie in einem staatlichen Betrieb/einer Behörde.
Da werden also zunächst mal neue Gehaltsgruppen und Obergrenzen festgelegt. Kommt ja meistens super an. Dann ist der Schritt zu einem vollständigen Staatsbetrieb schon beinahe vollzogen. Denn das hätte ja Auswirkungen auf die komplette Personalplanung, was wiederum Auswirkungen hätte auf alle anderen unternehmerischen Entscheidungen. Dieser Schritt würde dann in der Luftfahrtbranche auch so wahrgenommen. Mit allen wünschenswerten und nicht so wünschenswerten Folgen.

Klaus

Postings: 8935

Registriert seit 22.08.2019

16.08.2022 - 15:31 Uhr
@grizzly

Der Mindestlohn wird ja zum einen von einer Mindestlohnkommission bestimmt (gut), manchmal auch politisch (nicht so gut) und steigt im Oktober auf 12 € an.

Die 450 € steigen dann übrigens auf 520 € und auch zukünftig kann man das ja anpassen. Das Thema über die Besteuerung zu lösen ist ja ein FDP-Ansatz, der in meinen Augen für Geringverdiener kein guter ist, da diese wenig bis gar keine Steuern zahlen. Deswegen bekommt Lindner ja auch gerade so auf den Deckel für seine Steuerpläne.

dreckskerl

Postings: 9941

Registriert seit 09.12.2014

16.08.2022 - 15:42 Uhr
Der Minijob wird zum 01.10. natürlich auf 520 Euro angehoben.
Ja klar entstehen erhöhte Personalkosten auch bei den gelernten Beschäftigten in den traditionell schlecht bezahlten Branchen, was wiederum einen erheblichen Preisanstieg unterstützt, daher war ich ja auch ganz stark dafür, parallel zur Mindestlohnanhebung steuerlich niedrige und mittlere Einkommen stark zu entlasten und den Spitzensteuersatz erhöhen, die Erbschatfsteuer nachjustieren.

RandomChance

Postings: 641

Registriert seit 02.05.2018

16.08.2022 - 15:49 Uhr
Einfach nur die Steuern zu senken, berücksichtigt auch nicht, dass das Auswirkungen auf die Rentenkassen hat. Ich finde den Ansatz bei der Lohnfindung tatsächlich besser, den das Saarland verfolgt. Auch wenn es nur ein kleiner Anfang ist. Es geht nämlich um Stärkung der Tarifbindung, über das "Fairer-Lohn-Gesetz". Öffentliche Aufträge werden nur noch an Unternehmen vergeben, die tariflich entlohnen. Das ist ein Eingriff in die Rahmenbedingungen des Arbeitsmarkts, um diesen langfristig wieder zugunsten der Arbeitnehmer zu stärken (das wird auch in weniger qualifizierten Jobs wohl eh die nächsten Jahre passieren, weil Arbeitskräfte fast überall gesucht werden).

Der neue Mindestlohn ist, je nachdem wie sich das alles entwickelt, überspitzt nicht mal mehr die Hälfte von dem Wert, was er ursprünglich mal war (schon 2019 wurden 12 Euro diskutiert). Greift der Staat immer wieder direkt ein und justiert eventuell noch mal selbst direkt nach, führt das irgendwann eventuell wirklich zu Schwächungen der Tarifautonomie. Und auch zu Vertrauensbrüchen bzw. schlechter Planbarkeit für die Unternehmen, gerade auch des Mittelstands.

Wie gesagt: Echte nachhaltige Reformen, auch des Arbeitsmarkts, sind was Langfristiges. Und mit solchen Themen tut sich die ganze Politik schwer, das ist für mich teilweise ein Fehler im System. Denn von so mancher tatsächlichen Reform profitieren mitunter erst zukünftige Wählergenerationen am meisten...

Grizzly Adams

Postings: 4858

Registriert seit 22.08.2019

16.08.2022 - 15:50 Uhr
@Klaus: Ich kann deine Meinung dazu nachvollziehen. Das Thema Steuern ist auch sehr komplex, weil der Staat selbst handlungsfähig in vielen Bereichen bleiben möchte und muss, andererseits aber den Spielraum aller Steuerzahler nicht zu sehr beschränken darf. Ich sehe da auch keinen Königsweg.

Es gibt aber ganz sicher ein paar Bereiche, bei denen man Steuergeschenke und Erleichterungen streichen kann – parteiübergreifend. Aber da gebe ich mich auch keinen Illusionen hin. Da wird keine Partei drangehen, wenn sie sich nicht die eigene Klientel verprellen möchte.
Das schaffen die Abgeordneten selbst ja auch nicht (Stichwort
Größe des Bundestages, Diäten, Steuererleichterungen, Pensionen, steigende Zahl der Staatssekretäre Ministeriumsbediensteten usw.). Zurückhaltung und Maßhalten sind da eben nicht ganz oben auf der Agenda... ;-)

Klaus

Postings: 8935

Registriert seit 22.08.2019

16.08.2022 - 16:02 Uhr
Grundsätzlich hätte man als kurzfristige Lösung ja schon einmal die zum 01.09. kommende Energiepauschale steuerfrei gestalten können, um den Effekt der Gasumlage besser abzufedern.

Eigentlich finde ich Steuerentlastungen (und auch eine Abminderung der kalten Progression) schon sehr gut, aber keine zielgerichteten Mittel für die aktuellen Problematiken.

Deine Stichworte sollten ja jetzt etwas angegangen werden von der Ampel, da kam aber sofort wieder irgendeine Union daher, die es gar nicth gut fand, den BT auf 598 Sitze zu begrenzen. Wohl wissend, dass die Überhangmandate sehr der CSU nützen (+ in diesem, etwas speziellen Bundestag auch der Linken).

dreckskerl

Postings: 9941

Registriert seit 09.12.2014

16.08.2022 - 16:03 Uhr
Höhere Löhne führen zu höheren Sozialabgaben, auch Rentenkasse.
Zudem muss der Staat um einiges weniger an Zusatzleistungen entrichten, m.e. über viele Jahre im Grunde eine staatliche Subvention des Niedriglohnsektors.

Mag sein dass man 2019 über 12€ geredet hat, aber real betrug der ML 9,19 €, 2015 8,50 €...69 cent in 4 Jahren und deutlich unter dem europäisch vergleichbaren Löhnen.
Das jetzt ein Krieg und die damit verbundene Energiekrise und vestärkende Inflation die 12 € stark schmilzen lasssen, sind für mich kein Argument dagegen.

Eine Stärkung von tariflichen Bezahlungen...ja auf jeden Fall, die hat es in verschiedenen Branchen mit Haustarifverträgen faktisch nicht mehr gegeben
Zum Beipsiel Lebensmittelbranche.

Die von dir im ersten Ansatz gegeben Vorschläge schließen sich ja nicht aus, trotz Mindestlohn.

Mr Oh so

Postings: 3033

Registriert seit 13.06.2013

16.08.2022 - 17:10 Uhr
Bremser-Partei

RandomChance

Postings: 641

Registriert seit 02.05.2018

16.08.2022 - 19:20 Uhr
Egal, was jetzt kurzfristig kommt: Der Verteilungskampf hat begonnen, Round 1, Fight.

Putin, Weltuntergangs-Propheten, Populisten, Crashfonds-Aufleger und der Kopp-Verlag stellen sich schon mal auf Rekordgewinne im Weihnachtsgeschäft ein.

Grizzly Adams

Postings: 4858

Registriert seit 22.08.2019

16.08.2022 - 20:31 Uhr
@RandomChance: „ Ich finde den Ansatz bei der Lohnfindung tatsächlich besser, den das Saarland verfolgt. Auch wenn es nur ein kleiner Anfang ist. Es geht nämlich um Stärkung der Tarifbindung, über das "Fairer-Lohn-Gesetz". Öffentliche Aufträge werden nur noch an Unternehmen vergeben, die tariflich entlohnen.“

Das klingt grundsätzlich gut. Hat aber wahrscheinlich zur Folge, dass öffentliche Vorhaben immer teurer werden im Vergleich zu privaten Aufträgen. Tatsächlich halte ich die Tarifbindung von AG und AN für eine grandiose Idee. Bin selbst Betriebsratsvorsitzender und stehe dahinter. Aber sie bröckelt und ist in vielen Branchen bereits vollständig zusammengefallen. Woran liegt das? Dafür gibt es einige Gründe. Meine Vermutung: der Wert der eigenen Arbeit wird unglaublich hoch eingeschätzt, der Wert anderer Leute Arbeit nicht so sehr.
Und: durch die zunehmende Globalisierung weiß ein jeder, dass man bestimmte Produkte und Dienstleistungen einfach immer noch ein bisschen günstiger bekommen kann, wenn man Preise vergleicht. Das klappt aktuell nicht mehr sooo gut. Oder man muss länger suchen. Wer‘s kann und die Zeit/Energie dafür hat. Aber wie gesagt, eine Rechnung steht am Ende immer. Entweder man kann/möchte sie bezahlen oder man kann/möchte das nicht.

RandomChance

Postings: 641

Registriert seit 02.05.2018

18.08.2022 - 17:38 Uhr
Bite an den Finanzminister forwarden:

Japan ist zusehends klamm und startet gerade Kampagnen, um den schwächelnden Alkoholkonsum (samt fehlender Steuereinnahmen daraus) wieder anzukurbeln.

https://www.theguardian.com/world/2022/aug/17/japan-government-launches-competition-to-get-people-drinking-alcohol-drinks-tax-revenue

Wäre doch genau sein Ding, Anreize statt Steuererhöhung. Und vor allem würden sich für solche Maßnahmen sogar in der Ampel schnell absolute Mehrheiten finden lassen. Denn: Bei promillehaltigen Themen sind sich in Berlin in der Regel immer alle einig -- selbst die, die sich sonst alleine schon wegen parteipolitischem Gedöns grundsätzlich NIE einig sind.

Wir saufen das!

Immermusik

Postings: 647

Registriert seit 04.11.2021

19.08.2022 - 16:43 Uhr
„Der genialste Move der Arschlöcher war es, Rücksichtslosigkeit und Niedertracht einfach Freiheit zu nennen, faszinierend wie gut das funktioniert.“
Wolfgang Müller
https://twitter.com/muellermusik/status/1560363198741729280?s=20&t=wXb0ujUU5XsCj2jXG5mzjA

Glaub die FDP prägt auch dieses Jahr wieder die Floskel des Jahres. Quasi die Titelverteidigung nach Platz 1 2021 mit Eigenverantwortung.

https://uepo.de/2022/01/02/floskel-des-jahres-2021-ist-eigenverantwortung/


RandomChance

Postings: 641

Registriert seit 02.05.2018

20.08.2022 - 23:53 Uhr
Das Unwort des Jahres ist ihr jedenfalls alternativlos sicher: "Gratismentalität."

Vielleicht kann sich die Ampel aber demnächst drauf einigen, die komplett leistungslosen Übergewinne des Staates in Form von Inflations-Steuermehreinnahmen etwas stärker abzugreifen. :D

Um damit gezielt jene zu stark zu entlasten, die es richtig hart treffen wird. Und das werden so einige: Schon vor Corona soll ca. ein Drittel aller Privathaushalte nicht mal nennenswerte Rücklagen gehabt haben. Im reichsten Deutschland aller Zeiten waren also schon vor Jahren ein Drittel aller Haushalte so unflüssig, dass ein kaputter Kühlschrank ein richtiges Problem werden konnte. Sonstiges Vermögen in Form von Immobilien gibts selbst im Vergleich zu Italien oder Spanien eh kaum.

Proteste scheinen beim aktuellen Kurs vorprogrammiert. Und im Osten laufen teilweise schon jetzt wieder zumindest im Kleinen die Generalproben für 1933.

Taschkent

Postings: 316

Registriert seit 26.02.2022

21.08.2022 - 00:07 Uhr
Sorgsam mit den Ressourcen umgehen. Das Leben im Einklang bringen, was möglich ist. Und aus dem wenigen, das man hat, Geist und Freude schöpfen, das ist im Grunde das ora et labora aus der Regel des heiligen Benedikt. Davon leitet sich auch eine bestimmte Haltung ab, die mit Würde und Anstand verbunden ist. Nicht mit Protesten und Tumult wie im Osten.

Taschkent

Postings: 316

Registriert seit 26.02.2022

21.08.2022 - 00:09 Uhr
Edit: Das Leben in Einklang bringen mit dem, was möglich ist.

RandomChance

Postings: 641

Registriert seit 02.05.2018

21.08.2022 - 10:08 Uhr
Oder anders gesagt: "Einfach den Gürtel etwas enger schnallen, dann gehts."

Aber was ist, wenn das große Teile gar nicht mehr tun können? Sondern selbst das Überleben zu teuer wird.

https://www.tagesschau.de/inland/sparen-schwerer-banken-101.html

"Wir rechnen damit, dass wegen der deutlichen Preissteigerung perspektivisch bis zu 60 Prozent der deutschen Haushalte ihre gesamten verfügbaren Einkünfte - oder mehr - monatlich für die reine Lebenshaltung werden einsetzen müssen", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, der "Welt am Sonntag". Vor einem Jahr waren laut Sparkassen-Vermögensbarometer lediglich 15 Prozent nicht in der Lage, Geld zurückzulegen."

RandomChance

Postings: 641

Registriert seit 02.05.2018

21.08.2022 - 10:09 Uhr
Es sind ja nicht nur die ENergiepreise. Sondern auch die Preise für Lebensmittel betroffen. Ausgerechnet dieses Jahr kommt eine große Dürre dazu, die ebenfalls die Preise zusätzlich in die HÖhe treiben wird.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14261

Registriert seit 13.06.2013

13.09.2022 - 21:14 Uhr
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_100052134/kubicki-aetzt-gegen-lauterbach-trinkt-kein-alkohol-hat-keine-freundin-.html

Der schaffts geistig auch nur noch bis zur nächsten Trinkhalle.

Grizzly Adams

Postings: 4858

Registriert seit 22.08.2019

13.09.2022 - 21:57 Uhr
In ein paar Wochen wird in NDS gewählt. Ich bin wirklich gespannt, wie diese Wahl ausgeht.
Wirklich gespannt …

Peacetrail

Postings: 3971

Registriert seit 21.07.2019

13.09.2022 - 22:07 Uhr
FDP in NDS laut heutiger Spiegel-Umfrage bei 6 Prozent.

Grizzly Adams

Postings: 4858

Registriert seit 22.08.2019

13.09.2022 - 22:10 Uhr
Als Niedersachse darf ich ja mitwählen. Bin also abgesehen von den üblichen Umfragen sehr gespannt.
Sehr gespannt …

Peacetrail

Postings: 3971

Registriert seit 21.07.2019

13.09.2022 - 22:57 Uhr
Ich darf auch mitwählen und mach’s auch. Bin ebenfalls sehr gespannt.

Mann 50 Wampe

Postings: 3466

Registriert seit 28.08.2019

14.09.2022 - 06:49 Uhr
Auch ich darf mitwählen und weiß auch schon wen ich sicher nicht wählen werde.

Autotomate

Postings: 6174

Registriert seit 25.10.2014

14.09.2022 - 06:59 Uhr
Ich hab gestern Briefwahlunterlagen bekommen und wieder meinen Sohn wählen lassen. Diesmal hat er anders gewählt, als ich es getan hätte, aber nun ja – geschenkt ist geschenkt.

Peacetrail

Postings: 3971

Registriert seit 21.07.2019

14.09.2022 - 08:20 Uhr
„Auch ich darf mitwählen und weiß auch schon wen ich sicher nicht wählen werde.“

Die mit dem ätzenden Slogan „Hol Dir Dein Land zurück“

Nummer Neun

Postings: 746

Registriert seit 14.06.2013

14.09.2022 - 09:04 Uhr
Hat Automate damit nicht gegen das Gesetz verstoßen?

Z4

Postings: 8861

Registriert seit 28.10.2021

14.09.2022 - 10:13 Uhr
Falls die FDP über 5% kommt können wir das dann ja an die Wahlleitung weitergeben.

sizeofanocean

Postings: 1374

Registriert seit 27.01.2020

14.09.2022 - 13:10 Uhr
„Der genialste Move der Arschlöcher war es, Rücksichtslosigkeit und Niedertracht einfach Freiheit zu nennen, faszinierend wie gut das funktioniert.“

das trifft es haargenau. faszinierend, aber auch erschreckend.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14261

Registriert seit 13.06.2013

14.09.2022 - 14:51 Uhr
Erheiternd:

https://pbs.twimg.com/media/FcO4LasWAAc249p?format=png&name=small

https://pbs.twimg.com/media/FcO3J8lXoAEDcrR?format=png&name=small

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14261

Registriert seit 13.06.2013

13.10.2022 - 17:01 Uhr
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-die-partei-der-verantwortungslosen-kolumne-von-sabine-rennefanz-a-a8b7db69-fdfa-49c7-bf84-b2983e1c8063

fuzzmyass

Postings: 15547

Registriert seit 21.08.2019

13.10.2022 - 17:14 Uhr
Komisch, dass nicht alle wegen Kubicki's gestrigem Auftritt bei Maischberger hyperventilieren... der Typ hat sich komplett zum Deppen gemacht, der scheint wohl irgendwie den Verstand gänzlich verloren zu haben... war zwar schon immer ein komischer Grantler, aber was er so die letzten ca. 12-18 Monate abliefert, ist zunehmend jenseits jeglicher Rationalität...

fuzzmyass

Postings: 15547

Registriert seit 21.08.2019

13.10.2022 - 17:15 Uhr
Also quasi die männliche Version von Sahra Wagenknedht in der FDP..

Enrico Palazzo

Postings: 4153

Registriert seit 22.08.2019

13.10.2022 - 17:26 Uhr
Nicht, dass ess irgendjemanden in der FDP interessieren würde, aber:

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-die-partei-der-verantwortungslosen-kolumne-von-sabine-rennefanz-a-a8b7db69-fdfa-49c7-bf84-b2983e1c8063

Hier wird die FDP mal kurzerhand zerlegt und mit "Arbeitsverweigerung" belegt. Applaus dafür! :)

Selbst wenn die FDP mal zu den Guten gehören könnte, schafft sie es, dass man sich problemlos vor ihr und ihren führenden Köpfen ekeln kann. Muss man auch erst mal schaffen.

Autotomate

Postings: 6174

Registriert seit 25.10.2014

13.10.2022 - 17:41 Uhr
Die Rennefanz-Kolumne ist schon echt super :D

Klaus

Postings: 8935

Registriert seit 22.08.2019

13.10.2022 - 17:41 Uhr
@fuzz

Konstantin Kuhle hat es vor 2 Jahren schon gesagt. ;)

Klaus

Postings: 8935

Registriert seit 22.08.2019

18.03.2023 - 23:24 Uhr
Die FDP tut derzeit wirklich alles, um super-sympatisch zu wirken.

Wenn man twitter glauben mag, sind die Pläne, die gerade aus dem Bildungsministerium kommen, sehr sehr übel für den Unistandort Deutschland:
Befristung von Post-Doc-Stellen auf 3 Jahre.

dreckskerl

Postings: 9941

Registriert seit 09.12.2014

18.03.2023 - 23:51 Uhr
Sehr sympatisch auch Pläne aus Wissings Ministerium die Schiffssicherheitsverordnung zu verschärfen und auch auf kleinere Schiffe auszudehnen, was letztlich für die gesamte zivilen Seenotrettung im Mittelmmer betreffen würde.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14261

Registriert seit 13.06.2013

16.04.2023 - 14:38 Uhr
Fabuliert jetzt schon von Kernfusionsreaktoren. Haben die mal mit Physikern gesprochen, diese Partei der Wissenschaft? :D

etienoir

Postings: 886

Registriert seit 03.02.2023

16.04.2023 - 14:44 Uhr
nach siebzig jahren forschung wurde vor einiger zeit das erste mal (!) etwas mehr energie gezogen als reingesteckt. das goldene zeitalter kann beginnen ...

Pepe

Postings: 444

Registriert seit 14.06.2013

26.04.2023 - 00:09 Uhr
Wer bisher noch nicht vollends überzeugt war, dass diese Partei unwählbar ist, der muss es spätestens heute nach dem Ansehen von ZDF-Frontal und der Anstalt sein, wo eindeutig aufgezeigt wurde, was eigentlich schon jeder mit einigermaßen klaren Verstand zu vermuten konnte: Diese Partei ist eine Klimaleugnerpartei! Wie Max Uthoff und Claus von Wagner am Anfang der Anstalt treffend formulieren: „ Wir müssen uns entschuldigen. Wir haben gesagt, dass FDP "FICK DEN PLANETEN" bedeutet. Das würden wir heute so nicht mehr machen. Das wäre eine Verharmlosung!"

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14261

Registriert seit 13.06.2013

26.04.2023 - 00:48 Uhr
Wundert dich das? Lindners Frau arbeitet für Springer, bzw. WELT, wo Klimaverharmloser wie Stefan Aust längst widerlegten Bullshit von sich geben, 2021 hat er noch den Zusammenhang mit CO2 infrage gestellt, oder die Autorität von Wissenschaftlern untergraben, denn die vom Club of Rome hatten ja auch nicht Recht.

Passende Partei, passende Ehefrau, passende Verbindung zur passenden Zeitung. :D

Fuzzy incoming mit "aber die anderen..."

:D

Enrico Palazzo

Postings: 4153

Registriert seit 22.08.2019

26.04.2023 - 07:20 Uhr
:D

Und außerdem ist Wissenschaft ja auch nur eine Meinung unter vielen

:D

Mann 50 Wampe

Postings: 3466

Registriert seit 28.08.2019

26.04.2023 - 07:43 Uhr
Kaum ein Autohersteller setzt mehr auf E Fuels als Porsche. Und wer macht sich für E Fuels in der EU stark und verhindert damit faktisch das Verbrenneraus ?
So etwas noch "Politik" zu nennen, ist schon fast unverschämt. Körperverletzung an den kommenden Generationen wäre der passendere Ausdruck.

Danke FDP

Pepe

Postings: 444

Registriert seit 14.06.2013

26.04.2023 - 08:39 Uhr
Wundert dich das? Lindners Frau arbeitet für Springer, bzw. WELT, wo Klimaverharmloser wie Stefan Aust längst widerlegten Bullshit von sich geben, 2021 hat er noch den Zusammenhang mit CO2 infrage gestellt, oder die Autorität von Wissenschaftlern untergraben, denn die vom Club of Rome hatten ja auch nicht Recht.

Ne, mich wundert das überhaupt nicht. Schrieb ja schon, dass das jeder mit einigermaßen klarem Verstand vermuten konnte. Man kann nur hoffen, dass das jetzt auch dem Letzten die Augen öffnet. Ich befürchte aber, dass auch hier wie bei der Döpfner-Geschichte der Riesenskandal mit entsprechenden Konsequenzen ausbleiben wird. Ich verstehe das alles nicht mehr.

Klaus

Postings: 8935

Registriert seit 22.08.2019

26.04.2023 - 08:42 Uhr
Nun, denke ja, dass ähnlich wie bei der Afd mit ihren Faschos die FDP nicht trotz, sondern wegen solcher Positionen gewählt wird.

slowmo

Postings: 1175

Registriert seit 15.06.2013

26.04.2023 - 10:54 Uhr
Nun, denke ja, dass ähnlich wie bei der Afd mit ihren Faschos die FDP nicht trotz, sondern wegen solcher Positionen gewählt wird.

Ich fürchte da hast du leider recht. Das sieht man auch am besten daran, wie sehr die FDP abgerutscht ist, nachdem sie Rot-Grün etwas gewähren lassen hat.
Ähnlich wie die CDU, praktiziert man nach außen natürlich etwas Greenwashing, damit man in den Talkshows nicht sich ganz ins Abseits manövriert und halbwegs gesellschaftsfähig daherkommt. Hintenrum sind die allermeisten Wähler und Mitglieder eben aber doch eher auf Döpfnerkurs. Habe ich tatsächlich auch schon mitbekommen, wennn man sich mit FDP Leuten unterhält, sofern sie gerade nicht in der Öffentlichkeit kommunizieren, sondern im privaten.
Kernthemen sind eben nicht Nachhaltigkeit und Klimaschutz und auch schon gar nicht Chancengleichheit, sondern viel mehr Steuern sparen und möglichst viel Konsum.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14261

Registriert seit 13.06.2013

26.04.2023 - 12:03 Uhr
Wer berät eigentlich die FDP in Klimafragen?

https://www.zdf.de/politik/frontal/klimapolitik-der-fdp-100.html

Ich zitiere den Typen mal:

"Ich denke nicht, dass wir eine Klimakrise oder einen Klimanotstand haben."

"So wie ich die Studien interpretiere, werden wir selbst in den Worst-Case-Szenarien der globalen Erwärmung in einer Welt mit viel mehr Wohlstand leben."

Fazit eines Experten dazu: Das sind Aussagen aus der Klimaskeptikerszene.

Dann kommt noch heraus, dass dieser Steffen auch schon bei EIKE-Konferenzen war. EIKE leugnet den menschengemachten Klimawandel und ha auch Verbindungen zur AfD und sonstigen Spinnern.

Noch Fragen? :D

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14261

Registriert seit 13.06.2013

26.04.2023 - 12:07 Uhr
Außerdem likt er noch Beiträge auf Twitter, die behaupten, der Klimawandel habe keine globalen Auswirkungen.^^

Seite: « 1 ... 6 7 8 9
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:





Banner, 300 x 250, mit Claim