Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Thursday - No devolución

User Beitrag
2b1
23.03.2011 - 11:13 Uhr
Neues Album erscheint am 8. April

Tracklist:

Fast to the End
No Answers
A Darker Forest
Sparks Against the Sun
Open Quotes
Past and Future Ruins
Magnets Caught in a Metal Heart
Empty Glass
A Gun in the First Act
Millimeter
Turnpike Divides
Stay True

Mit "No Answers" gibts nen weiteren neuen Song zum Download.

http://blogs.villagevoice.com/music/2011/03/premiere_thursday_no_answers.php

Die Hardcore-Zeiten scheinen wohl vorbei zu sein. Nach dem poppigen "Magnets Caught in a Metal Heart" geht auch "No Answers" eher in die atmosphärische, expperimentelle Richtung. Find ich absolut super. Damit gehen sie zumindest die Entwicklung seit der letzten Platte konsequent weiter. Und die "Common Existence" fand ich definitv ihr bestes Album, während ich mit den älteren eigentlich weniger anfangen kann.
Alvarez
24.03.2011 - 17:48 Uhr
Dredg sollten mal bei thursday in die Lehre, wenn es darum geht, poppiger zu werden, ohne Scheiße zu bauen.

Ich mag alle drei Tracks, die ich bisher gehört habe und kann diese Platte kaum erwarten.
dumbsick
24.03.2011 - 20:52 Uhr
geht mir genauso, bisher das am meisten erwartete album.
2b1
31.03.2011 - 11:33 Uhr
Dabei ist es doch nur eines dieser schönen, schwierigen Alben, in die man sich hinein hören muss, um wirklich fassen zu können, was dort passiert.

Tolle Rezi, ich freu mich auf das Album. Sie scheinen ja wirklich Ernst gemacht zu haben mit der Beerdigung des Post-Hardcore.
jo
31.03.2011 - 11:40 Uhr
Genau der Satz hat mir auch sehr viel Hoffnung gemacht. Ich bin gespannt...
The MACHINA of God
31.03.2011 - 18:48 Uhr
Ich nach der Rezi jetzt auch.
rainy april day
03.04.2011 - 03:12 Uhr
Ich kann die Angst irgendwie nicht abschütteln. Ein bisschen knallen müssen Thursday auf jeden Fall. Gehe wohl am 27. ins Gebäude 9, wohl die beste Möglichkeit, mich doch noch überzeugen zu lassen :-)
...
03.04.2011 - 11:22 Uhr
Dabei ist es doch nur eines dieser schönen, schwierigen Alben, in die man sich hinein hören muss, um wirklich fassen zu können, was dort passiert.

bloß eine andere formulierung für langweilig und nicht überzeugend.
2b1
05.04.2011 - 12:28 Uhr
Albumstream:

http://exclaim.ca/#albumoftheweek
@...
07.04.2011 - 23:10 Uhr
"Dabei ist es doch nur eines dieser schönen, schwierigen Alben, in die man sich hinein hören muss, um wirklich fassen zu können, was dort passiert."
"bloß eine andere formulierung für langweilig und nicht überzeugend."

Nein, es ist eine andere Formulierung dafür, dass Thursday mit "No devolución" das bisher abwechslungsreichste, düsterste und beste Album gelungen ist.
Ein Meisterwerk.
Ralph
08.04.2011 - 16:15 Uhr
Da schließe ich mich an. "No Answers" ist schlichtweg wunderschön.
reinvan
08.04.2011 - 18:42 Uhr
Nach zwei Durchgängen kann ich das Album natürlich noch nicht ganz einschätzen, aber es ist wohl etwas besser als erwartet.

Nach dem 4-Ohren Test in der visions habe ich ein Wave-Pop Album zwischen The Cure und Coldplay erwartet, aber im Grunde genommen führen sie einfach den auf "A city by..." angedeuteten Weg zu eher uneindeutigen, sphärischeren Stücken weiter aus.

Was mir aber auf allen Veröffentlichungen nach "War all the time" missfällt ist, dass Ricklys Stimme immer so übertrieben verhallt und in den Hintergrund gemischt klingt, ich verstehe kaum noch ein Wort...

An "Full Collapse" und "War all the time" werden Thursday wohl leider nie wieder anknüpfen, dennoch scheinen sie wieder ein hervorragendes Album abgeliefert zu haben.
pasteuritis
09.04.2011 - 15:44 Uhr
seit war all the time gingen die jungs mir gehörig am arsch vorbei, aber das neue album ist der absolute wahnsinn.
Guardi
13.04.2011 - 19:52 Uhr

Kaum Feedback?
Finde ich sehr schade.
Das Album ist wirklich toll, nachdem für mich eher enttäuschenden (aber nicht schlechten) Common Existence.
Und "No Answers" ist in der Tat ein Glanzstück.
Für alle die sich über die neue Dredg aufregen, gebt euch das hier. Ein bisschen hat es von "Dredg in gut", wenn mans denn vergleichen kann ;)
dumbsick
13.04.2011 - 20:02 Uhr
wie erwartet ein großartiges album geworden. fast to the end und magnets... sind meine bisherigen favoriten.
über dredg verlieren wir besser keine worte...:(
bernhard.
13.04.2011 - 20:18 Uhr
gestern angekommen, seitdem schon fast 10 mal gehört. ein großartiges album.

thursday haben noch kein schlechtes album abgeliefert bisher, das debut war etwas unausgegoren, und a city.. hatte ein paar nicht ganz so starke nummern, aber alle anderen alben sind wirklich großartig.

ich glaube, das ding wird auch noch wachsen, je öfter man sich das anhört.

konsequente weiterentwicklung nach common existence.

highlights: past and future ruins, no answers, magnets..
The MACHINA of God
13.04.2011 - 23:20 Uhr
Obwohl ich die Band immer interessant fand, hatte ich mit jedem Album so meine Probleme. Das hier gefällt aber auf Anhieb sehr. Gerade der Sound und die nach hinten gemischte, verhallte Stimme.
red
13.04.2011 - 23:48 Uhr
Was ein geniales Album .. und vor allem ein so guter Weg, den die Jungs da einschlagen, bravo!
hp
17.04.2011 - 00:58 Uhr
mindestens 8/10. nach dem hier drei von vier alben ebenfalls diese punktzahl erreicht haben.
die haben mehr aufmerksamkeit verdient.
Harold
28.04.2011 - 00:27 Uhr
In der Rezension fehlen die Deftones eindeutig als Referenz.

Ist jemand am 29. April auf dem Konzert in HH?
Doppelganger
28.04.2011 - 15:27 Uhr
Mir gefällt das neue Album ziemlich gut, aber gestern in Köln haben mich die neuen Songs nicht überzeugt. Der Gitarren- und Drumsound waren top, aber der Gesang ging völlig unter.

Dafür wurde die komplette Full Collapse gespielt und da passte auch der Sound.
Harold
28.04.2011 - 16:31 Uhr
Die komplette Full Collapse? Hoffentlich spielen sie in HH nicht so viel davon, sondern mehr von ACDBL, WAT und CE. Und vom aktuellen Album natürlich.
Doppelganger
28.04.2011 - 17:16 Uhr
Geh mal davon aus, das es nur Songs von 2 Alben gibt. Die Setlist war bei den England- und Holland-Konzerten und jetzt in Köln genau die Gleiche:

Fast to the end
Magnets
No Answers
Past and future
Full Collapse
Turnpike


Die Band hat angekündigt bald wieder auf Europatour zu kommen, dann mit vielen Songs von den anderen Alben.
reinvan
28.04.2011 - 18:22 Uhr
Also ich war von dem Konzert im Gebäude 9 doch recht begeistert, vor allem war es schön dass ich mal mit Full Collapse eines DER Alben meiner Jugend am Stück live hören konnte.

Ich habe Thursday jetzt schon einige male live gesehen und das Problem mit dem Gesang scheinen die nie in den Griff zu bekommen.

Da ich wieder damit gerechnet habe, dass die Stimme kaum zu hören sein wird konnte ich das Konzert trotzdem geniessen.
Harold
28.04.2011 - 20:48 Uhr
Die Band hat angekündigt bald wieder auf Europatour zu kommen, dann mit vielen Songs von den anderen Alben

Schade, dass es nicht dieses mal so ist.
Doppelganger
29.04.2011 - 11:21 Uhr
Ich hätte auch gerne ein paar andere Songs gehört, andererseits ist FC ein großartiges Album und live gefallen mir die härteren Songs von Thursday sowieso besser.

Den Gesang fand ich nur bei den neuen Songs und bei Understanding in a car crash zu leise, danach passte es eigentlich.
Der gute Geoff singt die ruhigen Parts teilweise übertrieben leise, da kann der Mischer auch nichts machen.
Harold
29.04.2011 - 18:10 Uhr
FC ist doch nicht das Album mit den härtesten Songs von Thursday. Da sind doch auf den nachfolgenden LPs noch einige andere. FC ist mir teilweise zu sehr der Emoschiene verhaftet.
2b1
29.04.2011 - 19:05 Uhr
Hab mir von dem Album viel erwartet und bin nicht enttäuscht worden. Die Weiterentwicklung der Band zahlt sich absolut aus. Hat zwar etwas gedauert bis die Platte gezündet hat und man sich durch das Soundgewaber durchgewühlt hat, aber mittlerweile ist sie mindestens genausogut wie die Common Existence. Fand die Produktion mit der stark nach hinten gemischten und verhallenden Stimme anfangs auch etwas gewöhnungsbedürftig. Passt aber irgendwie hervorragend zu der düsteren und melancholischen Stimmung des Albums. Am besten gefallen mir dennoch diese treibenden Songs, die so einen krassen Sog entwickeln wie "A Gun In The First Act" und "Past And Future Ruins" mit seinen keifenden Ausbrüchen.

reinvan
01.05.2011 - 18:29 Uhr
Ich habe schon lange kein Album mehr gehabt, dass mit jedem Durchgang derart wächst!

Mittlerweile bin ich beinahe der Meinung, dass "No devolucion" ihre stärkste Platte ist (etwa 9/10 derzeit).

"Fast to the end", "No answers" und "Turnpike divides" höre ich derzeit auf Heavy rotation, aber das gesamte Album verströmt einfach eine ziemlich intensive Stimmung.

Man kann gespannt sein, wohin sich diese fantastische und beinahe massiv unterschätzte Band noch entwickeln wird. Bei den letzten Platten habe ich noch den Collapse/War-Zeiten nachgeweint, aber das ist nun eine absolut stimmige, altersgemäße Weiterentwicklung.

Wäre auch schön, wenn die Band wirklich demnächst noch mal auf Tour mit einer anderen Setlist käme!
TRBNGR
02.05.2011 - 08:26 Uhr
Hab sie seit letzter Woche auch und find sie SAUSTARK. Atmosphärisch n totaler Knaller und auch lasch ist sie beim besten Willen nicht... Geoff's Stimme kriegt mich aber auch jedes Mal sofort.
tuesday
02.05.2011 - 08:30 Uhr
wunderbares album, wird immer besser
Mugged
02.05.2011 - 10:18 Uhr
Jau, hat mich auch kein bisschen enttäuscht bisher. Empty Glass ist bisher mein Highlight. Das kann aber auch schnell wieder wechseln.
jo
03.05.2011 - 12:13 Uhr
Ich bin auch durchaus positiv überrascht. Nachdem mich die "Common Existence" nicht überzeugen konnte (und auch "A City by the Light Divided" schon schwächer war), kann ich hier ebenfalls - und endlich - die Weiterentwicklung sehen, die ich bereits vorher vermutet hatte.

Jedenfalls hat das Album fast durchgehend tolle Songs zu bieten. Lediglich die Drei-Song-Riege von "Empty Glass" (mir zu überdramatisch) bis einschließlich "Millimeter" ist nicht so mein Fall. Ansonsten aber ein sehr stimmiges Album.

Favoriten bisher (in der Reihenfolge): "Magnets Caught in a Metal Heart", "Turnpike Divides", "No Answers", "Sparks Against the Sun" und "A Darker Forest".
J.R
03.05.2011 - 12:21 Uhr
das neue Album ist wesentlich schwächer als Common Existence
weiß Gott nich schlecht. aber das Songwriting ist hier teilweise richtig langweilig
ganz besonder stay true
hätte nich gedacht das mich thursday auf 7min so langweilen aber dieser Song entfaltet gar nichts
jo
03.05.2011 - 12:25 Uhr
"Stay True" ist mir auch etwas zu lang. Mag den Anfang sehr, aber von da an passiert über die sieben Minuten leider etwas zu wenig. Die letzten Songs auf Thursdays Alben waren bisher aber selten mein Fall (außer bei "War All the Time").

Aber "Common Existence" war mir insgesamt zu langweilig. Da konnte tatsächlich kaum ein Song "etwas entfalten" (außer z.B. von "Beyond the Invisible Spectrum" abgesehen) und da ist für mich das Songwriting mies (und insgesamt zu gleich) gewesen.
2b1
03.05.2011 - 13:27 Uhr
jo, "stay true" ist auch der einzige song, der etwas den gesamteindruck schwächt. viel zu plakativ und berechenbar. wie ein gelungener Album-Closer aussieht, haben sie mit "You were the cancer" bewiesen
dumbsick
03.05.2011 - 13:30 Uhr
zustimmung
chucky
03.05.2011 - 13:36 Uhr
Wie ein guter Closer aussieht haben sie doch schon mit How long is the night bewiesen. Besser als das "I'm falling down, I'm falling down" geht es doch gar nicht!

chucky
03.05.2011 - 18:14 Uhr
So, das neue Album zum ersten mal durchgehört und ich bin überrascht, dass es nach dem eher sperrigen Common Existence wieder so eingängig zur Sache geht. Wobei man eingängig im Thursday-Kontext sehen muss. Nach Sparks Against the Sun musste ich das Album nochmal von vorne hören, so großartig sind die Songs. Meiner Meinung nach das beste Thursday-Album bislang, da Full Collapse nur so wirklich knallt, wenn auch das ganze Drumherum stimmt.
h1ghfiv3
12.06.2011 - 18:24 Uhr
Hervorragendes Album. Ich bin mir aber immer noch unschlüssig darüber, ob es mich nicht stört, dass die (bewusst) verwaschene Produktion die technische Versiertheit der Musiker in den Hintergrund drängt.
h1ghfiv3
12.06.2011 - 18:24 Uhr
Hervorragendes Album. Ich bin mir aber immer noch unschlüssig darüber, ob es mich nicht stört, dass die (bewusst) verwaschene Produktion die technische Versiertheit der Musiker in den Hintergrund drängt.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27201

Registriert seit 07.06.2013

02.08.2013 - 10:53 Uhr
Ich hab jetzt erst bemerkt, dass das Ding ja von Dave Fridmann (Tame impala, FLaming Lips, etc.) produziert ist. Gewagter Schritt, der sich aber auszahlt, wie ich finde.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9525

Registriert seit 23.07.2014

28.03.2016 - 01:48 Uhr
Letztens wieder die Platte entdeckt. Für mich waren Thursday schon immer eine Art Hardcoreversion von The Cure, aber mit diesem Album sind sie atmosphärisch echt sehr nah dran. Dunkle Synthies, Soundwände, depressive Lyrics. Ich kann zwar nicht sagen, ob es ihre beste Platte ist, da die vorherigen irgendwie doch anders waren und mir auch sehr gefallen. Aber vor der Auflösung nochmal so ein Knalleralbum herauszubringen, Respekt! Mal sehen, ob durch die Reunion neues Material erscheint. Wenn ja, dann müssen sie sich echt wahnsinnig ins Zeug legen, um qualitativ Ähnliches zu schaffen.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: