Will endlich ein neues Leben beginnen. Einen kompletten Neuanfang...

User Beitrag
Streben nach Glück
15.01.2011 - 20:58 Uhr
Lebe in einem 12-stöckigen Hochhaus im achten Stock. Irgendwo in einer Großstadt im Norden von Deutschland. 1 Zimmer mit Balkon. Nichts Besonderes. Keine Haustiere.

Am Montag fängt mein dreckiger Arbeitsalltag wieder von vorne an. Muss meinen Hintern um 6 Uhr morgens wieder in die überfüllte, stickige U-Bahn packen, um mich nach Dienstende erschöpft wieder nach Hause zu begeben. Vorher noch einkaufen. Beim Discounter. Das nötigste.

Am Ende des Monats bleibt mir von meinem 8€ Job grad mal so viel Kohle zum Leben übrig, um Miete, Versicherungen, Internetanschluss Lebensmittel und meine Monatskarte zu bezahlen.

Bin Anfang zwanzig. Meine Freundin ist ein Facebook-Gesicht und die einzigen Freunde, die ich habe, sind meine Arbeitskollegen.

Nicht mehr, nicht weniger.

Kein Bock mehr drauf. Will nen Neuanfang.

Hab einen Führerschein und etwas Geld beiseite.

Ich will ein Abenteuer. Einfach weg von diesem dahingammeln.

Kaufe mir nächste Woche nen alten Kombi.
Kündige meine Monatskarte und meinen Mist Job dazu. Meine Wohnung auch. Brauche keine Kündigungsfristen.

Meinen Haushalt verticke ich auf Ebay. CD-Sammlung hab ich nicht, ist heutzutage eh alles auf MP3 USB-Stick.

Hab dann etwas Startkapital zusammen. Nicht viel, aber immerhin.

Nur das nötigste, wie Notebook, Handy, Klamotten, Schuhe, Socken, Unterwäsche und meine Zahnbürste nehme ich mit.

Will endlich was aus meinem Leben machen.

Will weg von hier. Aus diesem Hochhaus-Leben. Ein Stadtteil weiter. Nein, eine neue Stadt muss es sein. Am besten ein anderes Land.

Will in Freiheit leben. Einen ordentlichen Job ausüben. Richtige Freunde und eine Frau haben.

Wohin soll es gehen.

In den Süden mit Palmen, Sonne und schönen Frauen. Nach Spanien? Kann kein spanisch.

Irgendwo muss doch das Kalifornien in Deutschland zu finden sein.





Koerschgen
15.01.2011 - 21:01 Uhr
In der Fantasie geht alles.
Jules Jordan
15.01.2011 - 21:06 Uhr
Geh in Gulli und lebe in der Unterwelt. Hier ist kein Platz für Dich.
Walt
15.01.2011 - 21:10 Uhr
Willste das nicht erst im Sommer machen? Kann dann richtig schön werden. Einfach in irgendeine Richtung fahren und stehenbleiben und hinfahren, wos dir gefällt. Im Süden kannst du in einem Hostel anheuern, viele bieten im Sommer Jobs an, in wunderschönen Städten, die zwar voller Tourusten sind, aber dafür kannst du dich mit Hostelleuten unterhalten und triffst wahrscheinlich Leute, die ähnliches machen wie du. Englisch wirst du ja wohl können. Viel Spaß und Erfolg, wenn dus wirklich durchziehst, was ich dir raten würde.
Regel Nr.1
15.01.2011 - 21:11 Uhr
Mit PT Schluss machen!
Regel Nr. 2
15.01.2011 - 21:31 Uhr
Auf Andrea Jaeger abwedeln
Streben nach Glück
16.01.2011 - 04:25 Uhr
@ Walt

Danke für deinen Rat.
Mit der spanischen Sprache habe ich mich in der Vergangenheit schon ein wenig beschäftigt. Ist zwar bei mir noch unter aller Kanone, aber die Sprache lernt man erst im Land so richtig. Englisch-Kentnisse, klaro.

Werde demnächst auf jeden Fall aufbrechen. Spanien ist ja riesig. Falls ich in Südfrankreich was finden sollte, wäre auch nicht schlecht. Auch wenn Französisch schwierig zu erlernen ist. Wird sich bestimmt irgendwas finden. Hier in meiner Stadt,in der ich schon ewig lebe, hält mich überhaupt nichts mehr.

Ein Neuanfang solls werden. Was komplett neues. Hoffentlich wirds was. Man lebt nur einmal.

geodergraf
16.01.2011 - 07:46 Uhr
wenn du im norden wohnst, dann bist du kalifornien in deutschland schon recht nah. liegt an der ostsee bei kiel, gleich neben brasilien. also ab ins auto, bist schneller da, als du denkst.

16.01.2011 - 08:40 Uhr
Hartz 4 und der Tag gehört dir!!!!!
Regel Nr.3
16.01.2011 - 09:33 Uhr
Um ein neues Leben zu beginnen musst du erstmal sterben!
Also lass dir was einfallen!
johny rotten
16.01.2011 - 09:38 Uhr
try punk rock!
ray cappo
16.01.2011 - 09:40 Uhr
try straight edge!
gg allin
16.01.2011 - 09:42 Uhr
try fuckin
XY
16.01.2011 - 10:06 Uhr
Will in Freiheit leben. Einen ordentlichen Job ausüben.

Das alleine widerspricht sich schon. ;-)

why
16.01.2011 - 10:15 Uhr
das klingt alles nach einer dieser auswandererserien ausm privatfernsehen. hast du nicht die möglichkeit, deinen job zu wechseln und umzuziehen? evtl. ein studium beginnen? neue leute durch neue freizeitgestaltung kennen lernen?
Nicht ganz einfach
16.01.2011 - 10:18 Uhr
Aber es gibt ganz viele, die so denken wie du und das auch umsetzen.
Die ganzen Penner und Obdachlosen, die dich auf dem Markt, der Füssgängerzone oder vorm Einkaufscenter auf nen Euro ansprechen, aber selbst die müssen sich dem konsumorientiertem Leben anpassen, haben sie doch heute auch andere Tarife als früher 1DM----> 1€.

Egal, wünsche dir jedenfalls viel Glück auf der Strasse, denn da bist du wirklich frei.
XY
16.01.2011 - 10:32 Uhr
viel Glück auf der Strasse, denn da bist du wirklich frei.

Selbst da ist man vom guten Willen anderer abhängig (Almosen, soziale Einrichtungen etc. kommen ja nicht von ungefähr) - und macht sich vor, man würde frei von Zwängen leben.

Deshalb ist mir auch schleierhaft, wie man jenseits der Pubertät noch ernsthaft in einer Punk-Phase oder so was stecken kann. Als Erwachsener sollte man doch checken, dass man sich am besten einen Job sucht, für den man diverse Abhängigkeiten gerne in Kauf nimmt, weil er einem Spaß macht und eben seine Freizeit in dem Maße unabhängig gestaltet wie es einem gefällt.

Und in den Augen der vermeintlich Super-Unabhängigen ist man dann ein Spießer.



@xy
16.01.2011 - 10:36 Uhr
Du und deine Einstellung sind doch an den Beweggründen des Threaderstellers nicht ganz unschuldig.
Aber verstehen wirst du das sicher nicht...
the beast & the beast
16.01.2011 - 10:46 Uhr
dead agayn
dead between the lyghts
dead wynter dead



Hail Santanas
XY
16.01.2011 - 11:03 Uhr
Du und deine Einstellung sind doch an den Beweggründen des Threaderstellers nicht ganz unschuldig.
Aber verstehen wirst du das sicher nicht...


Nö, verstehe ich auch nicht. Weil ich jemandem sage, dass absolute Freiheit eine Illusion ist?
Oder - mal angenommen es ist keine Illusion und man lebt als Beerensammler und Würmeresser in der kanadischen Wildnis (ohne Internet und Ipod! ;-)) - dass die größtmögliche Freiheit eben immer auch die größtmöglichen Einschränkungen auf der anderen Seite nach sich zieht?

Vielleicht bin ich einfach zu alt für dieses Forum und solche Diskussionen...
wie gesagt:
16.01.2011 - 11:19 Uhr
HARTZ IV UND DER TAG GEHÖRT DIR!!!
der stecher
16.01.2011 - 12:06 Uhr
genau das wird es sein, und nun verpiss dich!

seid mal nett zu der dame, ihr fotzen!
Norman Bates
16.01.2011 - 14:21 Uhr
"Als Erwachsener sollte man doch checken, dass man sich am besten einen Job sucht, für den man diverse Abhängigkeiten gerne in Kauf nimmt, weil er einem Spaß macht und eben seine Freizeit in dem Maße unabhängig gestaltet wie es einem gefällt."

XY hat natürlich recht mit allem, was sie sagt.

Ich möchte noch hinzufügen: Auch wenn man sich mit einem Job immer in Abhängigkeit begibt, sollte man doch darauf achten, dass man bei dem Job ein einigermaßen gutes Gewissen hat. Mir persönlich ist es lieber, ich arbeite nicht für "The Dark Side" und verdiene dann auch nicht soviel Kohle. Dafür kann ich nachts gut schlafen (und habe immer noch genug Geld).
Walt
16.01.2011 - 15:26 Uhr
@Norman Bates und XY: Mit anfang 20 hört sich euer Lebensentwurf noch ziemlich schrecklich an, zumindest für mich. Und ich glaube, man kann durchaus versuchen, etwas anderes zu erreichen, als euer beschriebenes Leben. Das hört sich nämlich nach "sich mit der Mittelmässigkeit abfinden" an. Und das will (und sollte?) ein Mensch mit Anfang 20 noch nicht finde ich.
Abhängigkeit ist Systemimmanent
16.01.2011 - 16:08 Uhr
Niemand ist unabhängig oder frei. In unsserer Abhängigkeit sind wir uns alle ähnlich und das ein uns.
Leberuhr
16.01.2011 - 16:11 Uhr
Wer auf dem Mond lebt ist unabhängig. Dazu müsste man nur noch ohne Sauerstoff sowie Essen und Trinken auskommen.
Abhängigkeit ist Systemimmanent
16.01.2011 - 16:11 Uhr
sollt eint heißen
Norman Bates
16.01.2011 - 16:18 Uhr
@Walt
Keiner hat gesagt, dass der Threaderöffner in seinem perspektivlosen Scheißjob und seiner tristen Stadt bleiben soll. Soll er doch sich doch einen angenehmeren Job und eine angenehmere Umgebung suchen. Nur das mit der absoluten Freiheit wird nicht klappen.
XY
16.01.2011 - 17:12 Uhr
@Walt
Ja, kann sein, dass man mit Anfang zwanzig noch meint, Mittelmäßigkeit wäre das Allerschlimmste auf der Welt. Mit Anfang 30 hat man dann erkannt, dass es noch weitaus Schlimmeres gibt. ;-)
Vielleicht ist es wirklich eine Altersfrage... Ich bin lieber mit meiner Mittelmäßigkeit glücklich, als beim Rennen um das "Immer höher und immer weiter" mitzumachen. Außerdem bin ich realistisch genug, um zu erkennen, dass ich in diesem Leben kein Superstar, keine Mutter Theresa, keine Astrophysikerin und auch keine Bundeskanzlerin mehr werde.

@Norman Bates
Ich sehe, wir verstehen uns.
An "gute und böse Jobs" hatte ich noch gar nicht gedachte, sehe ich aber ähnlich. Wenn man denn die Wahl hat. Und immer so klar ist, was jetzt "gut" und was "böse" ist. (Also: ist eine Baufirma, die z.B. ein Waldstück abholzt, um da ein Altersheim zu bauen, jetzt auf der guten Seite, oder eher doch nicht?)
Ich arbeite ja im sozialen Bereich und bin das personifizierte gute Gewissen. ;-P
XY
16.01.2011 - 17:13 Uhr
Keiner hat gesagt, dass der Threaderöffner in seinem perspektivlosen Scheißjob und seiner tristen Stadt bleiben soll. Soll er doch sich doch einen angenehmeren Job und eine angenehmere Umgebung suchen. Nur das mit der absoluten Freiheit wird nicht klappen.

Eben.
@Streben nach Glück
16.01.2011 - 17:40 Uhr
Was verstehst du unter einem ordentlichen Job?

#Deine Arbeit (8€) hört sich im Moment nicht besonders hochqualifiziert an. Aber wahrscheinlich schwebt dir ein Bürojob ohnehin nicht vor.
Streben nach Glück
16.01.2011 - 18:51 Uhr
Bin bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt. Ehrlich gesagt, verdiene ich unter 8 Euro die Stunde. Bleiben im Monat 770-850€ übrig. Je nachdem, wie viele Zuschläge ich dazu bekomme.

Für das Geld, was ich hier bekomme, kann ich auch ins Ausland gehen und habe am Ende viel mehr Lebensqualität und eben auch, nach meiner Definition, Freiheit. Natürlich heisst es am Anfang erst mal Kämpfen und Klinkenputzen.

Aber das bin ich mittlerweile ja schon gewohnt.

Einen ordentlichen Job verstehe darunter, dass man sich von klein auf hocharbeiten kann. Ich bin gerne bereit, richtig anzupacken. Aber nicht dafür, das mir am Monatsende nichts mehr von meinem erarbeiteten Geld übrig bleibt und ich bei meiner bisher 2-jährigen Anstellung für nichts und wieder nichts schufte.

Habe keine abgeschlossene Berufsausbildung.
Möchte auch kein Architekt oder Pilot werden. Ich bin eben unabhängig und ungebunden. Möchte in in Zukunft vielleicht gar was in die freiberufliche Richtung machen. Nur bietet mir für den Bereich, welchen ich mir vorstelle, Deutschland keine Möglichkeiten.
der_fall
16.01.2011 - 19:04 Uhr
Ohne Ausbildung/Studium isses heute schwer einen gutbezahlten Job, der auch noch halbwegs Spass macht zu bekommen. Außer man ist in irgendeiner Form überdurchschnittlich talentiert bzw. man hat sich auf einem Fachgebiet autodidaktisch weitergebildet und hat dazu auch noch die nötige Motivation.
Dann geht das auch ohne Ausbildung, aber das schaffen nur wenige.

Ich denke das bringt dann auch nix ins Ausland zu gehen, das klingt zwar im ersten Moment verlockend, aber ohne Ausbildung hat mans dort noch schwerer als hier. Hinzukommt das es gerade den südlichen Ländern wirtschaftlich noch schlechter geht( Arbeitslosenquote z.B. wesentlich höher etc.).
Norman Bates
16.01.2011 - 19:22 Uhr
@Streben nach Glück
Ich kann nicht wirklich davon abraten, ins Ausland zu gehen. Da bin ich nämlich selbst schon.
Aber du solltest dir am besten vor dem Aufbruch einen Job im Ausland organisieren, und sei es nur einen kurzfristigen.

16.01.2011 - 19:26 Uhr
geh nach Prag - Zuhälter werden immer gebraucht
hab gehört
16.01.2011 - 19:39 Uhr
tunesien soll ganz gut zum auswandern sein.
manaßas
16.01.2011 - 19:41 Uhr
Langhans fängt gerade damit an.
Frauenhändler aus Bukarest
16.01.2011 - 20:57 Uhr
Norman ist einer unserer besten Mitarbeiter! *tätschel* ;)
ummagumma
16.01.2011 - 23:36 Uhr
wenn ich jetzt noch 20 wär und in den "Traumberufen"nicht unterkommen könnte,würde ich ,bevor ich bei ner Zeitarbeitsfirma anfange,doch lieber die Ausbildung bei McDonalds machen,ohne Scheiss.
Ansonsten Handwerk-Industriekaufmann oder so.
Weil ohne Ausbildung auswandern jeglicher Art sehr schwer ist oder unmöglich.
Da winken dann die 400 Euro-Jobs oder im Ausland halt sonstige Hilfsarbeiten und Zeitverträge,was einen nicht wirklich weiterbringt.

also erst mal ne Ausbildung machen in dem Bereich,der das geringste Übel darstellt in Verbindung mit einigermaßenen Zukunftsaussichten in Europa.

Ansonsten haben Norman Btaes und XY völlig recht.
Früher zählte ich auch zu denen,die mit dem Finger auf die Schlipsträger zeigte.Ich bin zwar keiner geworden,besser bin aber deswegen noch lange nicht.
Man muss einigermaßen durchs Leben kommen und dabei in den Spiegel schauen können.
Irgendwann muss man sich im Leben halt für eine Laufbahn entscheiden und dann wiegt man ab,ob man lieber etwas mehr Geld im Monat macht wenn die Qualifikation das hergibt und sich evtl.verstellen muss im beruf.
Man hat vielleicht eine Frau,möglicherweise ein Kind.Denen will man was bieten usw(siehe Argumentation aus die fetten Jahre sind vorbei).
Ich zitiere in dem zusammenhang gerne auch Blumfeld(kommst Du mit in den Alltag):
"Wir haben uns so fest geschworen,anders zu sein als die Leute in ihren Büros
alles schien so einfach zu sein
doch wir haben von all dem noch gar nichts gewusst"

eben

nur weil man sich verändert,was ein schleichender Prozess ist,soll man dann irgendwann ein Spießer sein weil man erkennt,dass es die absolute Freiheit nicht gibt und sich lieber mit dem zufrieden gibt,was man hat?
Um all seine Wünsche umsetzen zu können braucht man Kohle.Wenn man natürlich seine Ansprüche stark senkt,kann man auch von Hartz IV leben.Dann hat man keine nervige Arbeit aber mit auswandern ist dann wohl auch eher schlecht.


Dieter Bohlen
17.01.2011 - 10:32 Uhr
Neuanfang wirst du nich schaffen, vergiss es!
Baldo
17.01.2011 - 11:07 Uhr
ich lebe jetzt seit 2 Jahren auf der Strasse. das heisst nicht direkt. denn ich kann 3 mal die Woche einen pennplatz in einem Banuwagen haben. Allerdings sind wir
Berliner Strassenkinder inzwischen auch so gut organisiert das wir nicht wirklich auf der Strasse pennen müssen. Jeder zwischen 19- 25 gehört zu einer grösseren Clique und dann schiebt man sich die schlafplätzen halt so zu. Allerdings gab es auch schon nächste die ich im Warteraum vom Bahnhof gepennt habe, was jetzt am Zoo wieder geht , weil der neue Hauptbahnhof mehr die Aufmerksamkeit der Security auf sich zieht.
Tagsüber verdiene ich mein Geld mit Jongleur und Akrobatsvorstellugen an den Ampeln rund um die Skalitzer Strasse.
Das reicht locker um hier ein angenehmes Leben zu führen. Und wie ihr seht komm ich auch ins Internet und bin auf dem laufendem. Das ganze läuft für mich darauf hinaus das ich sparen werde, bis ich mir einen eigenen Bauwagen kaufen kann. Dann werde ich ein unabhängiges leben führen können. Das bedeutet für mich Punk. Schon interessant wie sich di Ansprüche ändern. Früher wollten alle ein wildes freies Leben führen. Heute sind die meisten Spiesser und bezeichnen Dich als Verlierer wenn Du nicht geanu so bist.
Tennis-Dennis
17.01.2011 - 11:18 Uhr
Und für einen Bauwagen brauchst du: Geld. Wow, wie unabhängig LOL. Du bist genauso abhängig von den Almosen der Leute wie die "Spießer" von ihren festen Jobs. Manchmal frag ich mich, wer hier die Spießer sind...
Spießer
17.01.2011 - 11:27 Uhr
@Baldo: Toll, frei bist du vielleicht. Dafür sind wir glücklich!

Glücklich schauen Obdachlose eigentlich nie drein.
fubu
17.01.2011 - 14:37 Uhr
@Baldo: du bist unfrei. du bist gefangen darin akrobatische vorstellungen rund um die ampeln der skalitzer straße zu geben (prostitution deines akrobatischen talents um ein paar kröten zu verdienen), du bist darin gefangen dich ständig vor anderen dafür rechtfertigen zu müssen auf der strasse zu leben, du bist abhängig von den anderen menschen die NICHT auf der strasse leben um dich "anders" und "frei" zu fühlen, wären alle anderen menschen ebenfalls auf der strasse könntest du dieses gefühl nicht haben, du bist abhängig von sozialen einrichtungen und vom staat (hartzVI, steuergeld das dir bereitgestellt wird, du bist vom staat also abhängiger als die "anderen" es sind), du bist abhängig davon das dir die security nicht den arsch versohlt wenn du mal wieder am bhf nächtigst, du bist abhängig davon das dir der bauwagen zur verfügung steht, du bist abhängig davon das andere menschen arbeiten (bäcker, polizei, krankenschwester etc.) deren dienstleistungen du täglich ohne nachzudenken in anspruch nimmst, du bist einfach nur abhängig. so ein leben finde ich frustrierend.
Walt
17.01.2011 - 14:40 Uhr
Glücklich schauen Obdachlose eigentlich nie drein.

Fast jeder, der in der Stadt so rumläuft oder in der Bahn sitzt, guckt glücklich, sondern eher ziemlich traurig, zumindest wenn er sich nicht gerade mit wem unterhält.
Baldo
17.01.2011 - 14:47 Uhr
@fubu

das scheint in deinen Augen vielleicht so zu sein und das liegt daran, dass die Gesellschaft Dich so gedrillt hat so über Menschen wie mich zu denken.
Du klingst extrem erzkonservativ und befangen.
ich hole mir kein Geld vom Staat ab und meine artistischen Übungen mache ich, weil es mir ungeheuer Spass macht. Ich mache das auch ohne Geld zu verdienen weil ich eine Leidenschaft dafür besitze. Wofür brennt denn Deine Leidenschaft? Andere zu verurteilen und in deine lebensmuster zu packen?
Walt
17.01.2011 - 14:51 Uhr
*guckt nicht glücklich
Norman Bates
17.01.2011 - 15:01 Uhr
Wenn Baldo real wäre, würde er nicht ständig den gleichen Beitrag von einem Thread zum nächsten kopieren.
@Baldo
17.01.2011 - 15:09 Uhr
Frei bist du keineswegs. Du scheinst in hohem Maße von unserer Aufmerksamkeit abhängig zu sein, wenn man deine Powerposterei berücksichtigt.
Admin
17.01.2011 - 15:13 Uhr
Hallloooo? Wer ist den hier in diesem Forum bitte real? Ihr seid doch alle nur ne aneinanderreihung von Buchstaben. Theoretisch könnte ich alle User dieses Forums sein.

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Dieser Thread ist für Gäste gesperrt.
Für Rückfragen kannst Du Dich an verstoss-melden@plattentests.de wenden.