George Orwells 1984

User Beitrag
Dani
05.07.2003 - 12:35 Uhr
Ich hab schon oft was drüber gehört, aber was genau ist das eigentlich, um was geht es, muss man es unbedingt gelesen haben?
Sven
05.07.2003 - 12:45 Uhr
Totalitärer Überwachungsstaat, Mann versucht dem ganzen durch die Liebe zu einer Frau zu entfliehen. Etwas, das Terry Gilliams später in abgewandelter Form auch für seinen kongenialen Streifen "Brazil" verwendete.
Dani
05.07.2003 - 12:59 Uhr
Um eine Parallele zur Musik zu ziehen: Radioheads 1.lied auf Hail to the Thief SEI anscheinend ne gewisse Anspielung auf dieses Buch.
4u
05.07.2003 - 15:51 Uhr
um deine frage zu beantworten: ja, man sollte 1984 schon gelesen haben!
es gibt immer wieder diskussionen (politisch, sozialpolitisch, ethisch etc.), bei denen es hilfreich ist, orwells visionen im hinterkopf zu haben...
Sven
05.07.2003 - 15:59 Uhr
Ja. Was 1949 noch utopisch erschien, ist heute ja schon. Irgendwie. Immer mehr.
Slajan
05.07.2003 - 16:40 Uhr
Tolles Buch. Müsst ich mal wieder lesen. Werd gleich mal auf die suche gehen...
guitarmy
05.07.2003 - 16:42 Uhr
wurde 1984 nicht 1948 geschrieben? ich weiß ich bin ein korinthenkacker, aber immerhin entstand der titel (eben 1984) weil mr. orwell einfach nur die zahlen vertauscht hat *g*
flink
05.07.2003 - 22:45 Uhr
der film kommt am montag, den 7. juli um 1.55 uhr auf vox
leika
06.07.2003 - 00:35 Uhr
@ guitarmy

nee, 1949 stimmt schon
leika
06.07.2003 - 00:51 Uhr
hat mich ja jetzt doch nochmal gereizt: also, so wie es scheint, ist das buch wirklich 1949 erschienen. aber es kann ja durchaus vorstellbar und realistisch, dass es im jahr 1948 verfasst wurde. also ein bisschen von beidem.

so, haben wir mal wieder die allgemeinbildung ein bisschen erweitert ;-)
Sven
06.07.2003 - 20:21 Uhr
Die Verfilmung läuft übrigens am Dienstag irgendwo. Ohne Scheiß.
Oliver Ding
06.07.2003 - 20:23 Uhr
@Sven: Schau mal drei Beiträge über Deinem. :-)
Sven
07.07.2003 - 03:21 Uhr
Oh. Doppelt gemoppelt. Die Jugend von heute liest doch sonst überhaupt nicht zu. :-)
Podo
07.07.2003 - 09:32 Uhr
Was mich an Orwells Werken fasziniert, ist, dass
sie gut 50 Jahre nach ihrem Erscheinen nichts von ihrer Aktualität verloren haben. "1984" ist nicht das einzige geniale Buch von Orwell, "Animal Farm" z.B. ist auch sehr gut. Wahrscheinlich kennt eh jeder den Zeichentrickfilm, aber man sollte auch das Buch mal gelesen haben. Eine solch hinterfotzige Ironie hinter jedem zweiten Satz ist mir jedenfalls selten begegnet. Außerdem hat er viele Kurzgeschichten und Essays geschrieben (z.B. "Plädoyer für die Pressefreiheit"), die durchaus lesenswert sind. Ach ja, noch eine Klugscheißer-Bemerkung zum Schluss: Sein richtiger Name war übrigens Eric Blair.
captain kidd
07.07.2003 - 19:06 Uhr
nach big brother und webcams völlig überholt das buch. die leute WOLLEN überwacht werden.
maul
07.07.2003 - 20:30 Uhr
die live Berichte aus Iraq bei CNN haben mich irgendwie an den Film 1984 erinnert (hab nicht das Buch gelesen). "Unsere glorreichen Truppen haben wieder ein Sieg errungen ... usw." Hhmm.
Dani
09.07.2003 - 13:44 Uhr
Wunderbarerweise hat mein Vater as Buch noch aus seinem Bücherschrank gezaubert, als ich ihn darauf ansprach. Wieso nur hat er mich da so lang warten lassen? Bin immer etwas nervös, kurz bevor ich neue Bücher beginne, das nimmt mich irgendwie emotional mit...
Decks
09.07.2003 - 16:01 Uhr
Echt geniales Buch, der Film ist auch in Ordnung aber wenn einen das Thema interessiert sollte man das Buch auf jeden Fall lesen.

Meiner meinung nach sollte man das Buch gelesen haben. Genau so wie Animal Farm.
Greylight
29.05.2007 - 12:59 Uhr
Das darf doch nicht wahr sein! Die spinnen, die Briten! Und wie man sieht, bringt es ja noch nicht mal was. Der Regierung gehts wohl zu gut! So ein Ultrabullshit. Ja ja, man gibt mal eben die komplette Privatsphäre auf - damit hätte ich nun doch nicht gerechnet. Das ist doch alles komplett verrückt. Hass! Und dann auch noch die Kinderstimmen... schon jegliche manipulative Werbung ist nervig genug. Heute glaubt man wohl, jeden Scheiß instrumentalisieren zu müssen.
Dexter
29.05.2007 - 14:00 Uhr
Es war wohl aber schon länger klar das sowas irgendwann kommt, besonders großbritannien war ja schon immer Vorreiter in Überwachung. Mich überrascht das jetzt nicht wirklich.
Greylight
29.05.2007 - 14:24 Uhr
Mir auch. Mich regt das grade total auf, ehrlich gesagt. Da gibts keinerlei Maß und Bewusstsein dafür, wo angebliche Gewährleistung von Sicherheit oder was auch immer, ins Perverse übergeht. Hinzu kommt womöglich auch noch so eine Art von Spielkindmentalität, einfach mal die tolle, neue Technik in Aktion auszuprobieren wollen!
Patte
29.05.2007 - 14:31 Uhr
...und George Orwell sieht von den Patentrechten für die Kameras etc. keinen Pfenning. Arme Sau, har har!
hennes
29.05.2007 - 14:33 Uhr
Heute glaubt man wohl, jeden Scheiß instrumentalisieren zu müssen.

heute glaubt man wohl mal wieder, jedes neu gelernte Fremdwort für eine feinsinnige Gesellschaftsanalyse ...instrumentalisieren..zu müssen
Greylight
29.05.2007 - 14:39 Uhr
@hennes

Du checkst es nicht. Wünsche dir viel Spaß mit den wohlklingenden Kinderstimmen.
Rz
29.05.2007 - 14:54 Uhr
Überwachungsmöglichkeiten werden in allen Lebensbereichen mit zunehmendem technischen Fortschritt auch in die Tat umgesetzt, wobei es oft unerheblich ist,ob sie auch gegen geltendes Recht verstossen oder nicht.Sie dienen dazu, Persönlichkeitsprofile zu erstellen und Menschen danach zu beurteilen.So wie es üblich ist, Personen mit Nummern zu kennzeichnen, wäre es möglich, sie wie in der Tiermedizin bereits weit verbreitet,mit Microchips zu versehen, die unter die Haut injiziert werden, um ihre persönlichen Daten und auch ihren gegenwärtigen Aufenthaltsort zu scannen und bestimmen zu können.
George Orwell war ein englischer Schriftsteller, der von 1903 bis 1950 lebte und von 1922 bis 1927 Beamter bei der britischen Polizei in dem von den Briten beherrschten Indien war.Als Gegner imperialistischer Methoden nahm er dort seinen Abschied und lebte danach lange Zeit in Armut.Seine beiden bedeutendsten literarischen Werke sind "Animal Farm" und "1984".Orwells Geschichte 1984 entstand 1948, vobei die beiden letzten Ziffern dieser Jahreszahl vertauscht wurden.

Es wäre sinnvoll, neben Werken wie zB. der Bibel und des Korans, politischen Schriften wie Hitlers Mein Kampf ,das Kapital von Marx oder die Entstehung der Arten von Darwin auch Bücher wie eben Orwells 1984 gelesen zu haben, um die Welt, in der wir leben,auch im Hinblick auf die eigene Meiningsbildung besser zu verstehen.

Viele neue Überwachungsmöglichkeiten, die es früher nur in Filmen gab,sind heute Realität und seit dem Jahr 1984 ist fast ein viertel Jahrhundert verstrichen.Die Reise zum Mond von J.Verne war auch zuerst nur eine freie Erfindung zur Unterhaltung und wurde später Wirklichkeit...

Patte
29.05.2007 - 15:27 Uhr
@Rz:
"Es wäre sinnvoll, neben Werken wie zB. der Bibel und des Korans, politischen Schriften wie Hitlers Mein Kampf ,das Kapital von Marx oder die Entstehung der Arten von Darwin auch Bücher wie eben Orwells 1984 gelesen zu haben, um die Welt, in der wir leben,auch im Hinblick auf die eigene Meiningsbildung besser zu verstehen."

So sehr ich mir das wie du wünschen würde, glaube ich nicht, dass das funktionieren würde. Da '1984', im Gegensatz zu den anderen aufgezählten Büchern, viel zu sehr in die falsche Richtung zum Nachdenken anregt, und da haben Führer oder Regierungen ja später nichts mehr von. Ein kritisches, selbstdenkendes Volk ist Gift auf die Mühlen des Totalitarismus (um auch hier mal mit einem extrem sexy Fremdwort Eindruck zu schänden, äh, schinden). ;-)
menschmaier
29.05.2007 - 16:00 Uhr
Geieles buch. Ok ist auch das einzige, dass ich gelesen habe. Aber denoch.
Rz
29.05.2007 - 16:05 Uhr
Als Zusatzinfonfo für den intellektuell degenerierten Teil der denkenden Gesellschaft:

Literatur(lat.Buchstabenschrift,Sprachkunst)bezeichnet zunächst jede Form schriftlicher Aufzeichnung gegenüber ursprünglich nur mündlich tradierten Formen(z.B.Märchen)

Von Höhlenmalerei mal abgesehen unterscheidet man dabei erzählende Texte(Epik),Dramatik und Gedichttexte(Lyrik)sowie Brief,Aufsatz,Kommentar,Protokoll,Rede,Comic Chronik,Bericht,Flugblatt,Anzeige,Pamphlet, Werbetexte,Roman... Zur Welteltliteratur zählt allgemein die gesamte Literatur aller Völker und Zeiten.



Rz
29.05.2007 - 16:08 Uhr
Musiktip:

Queensryche - Oreation:Mindcrime
Rz
29.05.2007 - 16:11 Uhr
Musiktip:

Queenryche: Operation:Mindcrime
Rz
29.05.2007 - 16:13 Uhr
Musiktip:

Queensryche: Operation:Mindcrime



...endlich
Dexter
29.05.2007 - 21:07 Uhr
Wie endlich? Dreimal gepostet oder wie? War bestimmt anstregend....
Dr. Z
29.05.2007 - 21:13 Uhr
intellektuell degenerierten Teil der denkenden GesellschaftAlter, damit hab ich dich in nem Metal Thread gedisst und du claimst die Phrase für dich oder was?
Dr. Z
29.05.2007 - 21:13 Uhr
intellektuell degenerierten Teil der denkenden Gesellschaft
Alter, damit hab ich dich in nem Metal Thread gedisst und du claimst die Phrase für dich oder was?
Patte (als Gülcan verkleidet)
29.05.2007 - 21:22 Uhr
Oh, oh, oh, Freunde, jetzt geht's hier aber rund.
RammBAusteinchen
29.05.2007 - 21:26 Uhr
du claimst die Phrase für dich oder was?

Diese abgefaggten Anglismen wieder. -.-
Tolles Buch übrigens.

Das ist doch alles komplett verrückt. Hass!

Ja die 'Hassminute' fehlt noch. Oo

Rz
29.05.2007 - 21:36 Uhr
..dann hättest Du diese Phrase,die Du auch nur nachgeplappert hast doch auch einfacher formulieren können,oder? aber je weniger dahinter ist, desto lieber hab ich auch ne grosse Klappe...
Piepi
30.05.2007 - 17:15 Uhr
Also literarisch gesehen finde ich, bietet das Buch nicht grade viel. Es überzeugt mehr durch seine Handlung und die Beschreibung des totalitären Staates. Ich finde auch, dass es mehr in den Philosophie oder Politikunterricht gehört und nicht in den Deutschunterricht. Dafür ist es einfach zu dünn im Vergleich zu dem was man sonst so Weltliteratur nennt.
visitor
30.05.2007 - 17:21 Uhr
3. Die bibel

Da bin ich grad beim ersten Buch Samuel, passiert da im alten Testament noch was spannendes/wichtiges oder kann man das überspringen?
cidd12
30.05.2007 - 19:27 Uhr

Im Grunde bleibt das Buch ja schon zurück hinter dem derzeitigen Überwachungssystem.

Die NSA ist (zumindest theoretisch) in der Lage, weltweit den gesamte Mailverkehr des Internets zu kontrollieren, ALLE Telefonate mit Funknetzbeteiligungen und die meisten kabelgestützten Kommunikationssysteme abzuhören, ausser in autarken Regionen (wie Lybien, Syrien etc,)
darüber hinaus jeden Punkt der Erde bei Bedarf in 10cm-Auflösung zu observieren.

Ist lediglich eine Frage der Kapazität von Rechnern(noch), von Personal und Hardware wie Satellitenanzahl usw.

Ansonsten könnte jeder von uns lange seinen ganz privaten Big Brother dabei haben, jeden Tag.
Und passieren kann Dir sowas bereits, auch als "Normalo"
Frag mal Attac-Leute...
jean
30.05.2007 - 19:28 Uhr
bücher o gott ich hasse lesen
cidd12
30.05.2007 - 20:08 Uhr

möwe die NSA würde vermutlich eher selbst spammen, um z.B. "die Moral der Mitglieder in einem noch halbwegs mitdenkenden Forum" zu untergraben...

Ist übertrieben, klar, und klingt verrückt, aber genau so tickt diese US-Bande im Grunde. Das ist schon ziemlich pervers...
Dexter
13.06.2007 - 18:34 Uhr
Tolles Buch, wenn auch extrem düster, aber das muss ja nicht schlechtes heißen. Obwohl ich ja eigentlich so der Typ "Happyend" bin. Wobei ich irgendwie schon von vornerein das Gefühl hatte das "1984" kein happy End haben wird. Aber naja, ist schon erstaunlich welche Parallelen man von dem Buch "1984" auf die heutige Zeit bzw. nahe Zukunft ziehen kann. "Kampf gegen den Terror" "Emanuel Goldstein = Osama bin Laden?".

Die (10/10) hat sich das Buch auf jedenfall verdient.
hclimnewöm
13.06.2007 - 19:32 Uhr
was meint ihr eigentlich, ist Goldstein lieb oder böse?! ich meine, klar, winston ist der gute und goldstein steht quasi auf seiner seite, aber, nach dem was z.b. o\'brian von winston fordert scheint goldstein auch nichts weiter als ein verrückter terrorist zu sein...oder natürlich, o\'brian stellt ihn nur so dar, da er ja gegen ihn ist...ach, ihr wisst schon was ich meine...
Bär
13.06.2007 - 19:35 Uhr
Es ist egal, wer Goldstein in Wirklichkeit ist oder nicht ist. Warscheinlich gibt es ihn gar nicht.
hclimnewöm
13.06.2007 - 19:37 Uhr
also ist alles, auch das buch und so nur von der partei selbst verstreut worden um verwirrung zu stiften...ganz erlich, klingt vielleicht hollywood-like aber es muss eigentlich immer eine opposition geben, wobei es 1984 vielleicht schwierig wäre, aber es muss sie geben...
Dexter
13.06.2007 - 20:23 Uhr
Naja, es wird ja zum Schluss im Buch erwähnt der Emmanuel Goldstein genau wie der Große Bruder eine fiktive Person der Partei ist, da die Parteimitglieder ja laut O'Brians Aussage noch in Tausend Jahren von diesen Mythos Goldstein nähren werden, also ihren Haß auf Feinde,Verräter und Saboteure schnüren werden.
Peter Pan
13.06.2007 - 20:35 Uhr
Ich denke, das extrem Düstere und Intelligente an 1984 ist doch, dass eben keine Opposition existieren kann, weil dieses System so konstruiert ist, gegen jede noch so kleine Kleinigkeit und bis ans Ende aller Zeit vor jeder Veränderung abgesichert zu sein. Die ultimative Dystopie.
RammBAusteinchen
13.06.2007 - 20:56 Uhr
Ich denke, das extrem Düstere und Intelligente an 1984 ist doch, dass eben keine Opposition existieren kann, weil dieses System so konstruiert ist, gegen jede noch so kleine Kleinigkeit und bis ans Ende aller Zeit vor jeder Veränderung abgesichert zu sein. Die ultimative Dystopie.


Samt dem Neusprech, was die inhaltliche Formulierung einer Opposition erschwert bis fast unmöglichmacht, durch eben halt die Reduzierung auf der Sprache auf das Minimalste.

Dexter
13.06.2007 - 21:26 Uhr
Und man darf auch nicht die Doktrin vergessen. Zwiedenken, Verbrechenstop ect. Das alles macht eine eigene Meinung fast unmöglich. Und wenn ja wird man so lange weich geklopft bis man den Großen Bruder mag. Und irgendwann PENG. Das totale Totalitäre.

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: