Welches Videogame hast du zuletzt gespielt und wie ist deine Bewertung?

User Beitrag

Corristo

Postings: 177

Registriert seit 22.09.2016

08.11.2019 - 16:15 Uhr
Da stimme ich zu. Die letzte Episode von Life is strange war dann auch an Logiklöcher kaum mehr zu toppen. Die ersten 3 Episoden fand ich unterhaltsam, dann wurde es immer dümmer.

Bin jetzt auch durch. Sehe ich eigentlich nicht so. Wo ich mitgehe, ist, dass die Charaktere nahezu allesamt etwas flach und klischeehaft sind. Die Story hat auch ein bißchen etwas kindlich-naives, aber irgendwie fand ich das auch ganz süß. Ich fand nur einen bestimmten Storytwist ziemlich dumm. Logikfehler konnte ich auch nicht konkret entdecken, abgesehen davon, dass Zeitreisen-Storys für Logikfehler geradezu prädestiniert sind (Stichwort Großvater-Paradoxon). Aber innerhalb der eigenen Logik dieser Geschichte hat das für mich alles gepasst.

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 1283

Registriert seit 14.03.2017

09.11.2019 - 21:46 Uhr
Zu Death Stranding kann ich nach ca 10 Stunden sagen, dass ich sehr fasziniert bin.
Keine Story Spoiler vorhanden,ein bisschen was zum Ablauf, das ist auch keine Rezi, ich schreib nur ein paar Eindrücke auf.


Es war durchaus hilfreich, dass Game Two meine Erwartungen gedämpft hat und ich ansonsten von der Story nur wenig wusste.
Also ich mein, ich kann nachvollziehen wenn Leute bemängeln, dass man (vor allem in den ersten zweieinhalb bis drei Stunden) 20 Minuten Film hat, dann zehn Minuten rumläuft und dann wieder 20 Minuten Filmsequenzen kommen. Ich kann verstehen, dass Leute dann sagen warum macht der Kojima nicht einfach ne Serie.

Nur meine Meinung dazu ist, dass die Story klasse ist und beeindruckend inszeniert. Dass mich das packt.Dass das unglaublich gut aussieht. Dass man dem Spiel, denn das wird es mehr und mehr, Zeit geben muss. Bzw man sich Zeit nehmen sollte damit es wirkt.

Ich mag die Atmo und ich liebe es, in dieser Welt herumzulaufen. Und ich hätte nicht gedacht, dass Pakete ausliefern stellenweise so spannend werden kann.

Diese Monster Energy Platzierung ist natürlich ziemlich albern aber es sei verziehen. Was ich immer noch gewöhnungsbedürftig finde, ist dass andere Spieler zB schon Brücken gebaut haben an Stellen wo ich das noch nicht konnte. Ich hätte mir gerne selber einen Weg über den Fluss gesucht. Oder etwa Warnschilder aufstellen, Leitern usw. Das nimmt mir im Moment noch etwas von der Immersion, dass man da alleine ist. Ich verstehe aber, dass die Idee dahinter, dass Spieler Spielern helfen, schon cool ist.

Ich hab zum Glück keine Ahnung wie lang das Spiel ist, wie viel Zeit mir in dieser wirklich großartig aussehenden Welt, die mir immer wieder dieses Gefühl von Einsamkeit vermittelt, noch bleibt.
Ich werde mir soviel Zeit lassen wie möglich.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1227

Registriert seit 12.12.2013

09.11.2019 - 23:25 Uhr
Zum Thema Let's plays:
Let's plays von storylastigen Titeln schaue ich gar nicht. Sowas will ich selber spielen. Was ich konsumiere, sind Videos von Leuten, die Renn- oder Echtzeitstrategiespiele im Multiplayer zocken. Finde das unterhaltsam und z.B. bei Starcraft II auch hilfreich, in Sachen Strategien auf dem Laufenden zu bleiben. Ich schaue da auch die großen Turniere wie z.B. die "World Championship Series".

Zum Thread:
Habe mir "Read Dead Redemption 2" geholt. Bin recht angetan, es ist in Sachen Design aber schon arg wie GTA. Stört jetzt nicht wirklich, aber die Herangehensweise von The Witcher 3 fand ich überzeugender.

Analog Kid

Postings: 459

Registriert seit 27.06.2013

09.11.2019 - 23:45 Uhr
@Christopher

Naja, ist halt kein Rollenspiel. Man kann die Hauptmissionen eigentlich straight durchzocken, ohne irgendwas leveln zu müssen, die Nebenquests sind eigentlich nur aufgrund der witzigen Geschichten und Charaktere interessant. Im Grunde ist RDR (und GTA eigentlich auch) ein Schlauchlevelgame im Open World-Gewand, was ich persönlich sogar ein bisschen schade fand, denn so grandios diese Welt auch aussieht und designt ist, so wenig Lust hatte ich letzten Endes groß was zu erkunden. Anders als bei Witcher, Fallout/Skyrim oder diversen Ubi-Open-World-Games, wo ich es eigentlich immer ganz entspannend finde abseits der Hauptstory auch mal irgendwelchen Nebenkram zu machen und dabei ein bisschen die Map zu erkunden.

Plattenbeau

Postings: 753

Registriert seit 10.02.2014

10.11.2019 - 07:09 Uhr
Habe "The Outer Worlds" angefangen. Erstaunlich, wie schnell man darin mit so einem guten Fallout-New Vegas-Gefühl versinkt. Wenn doch nur die Schrift nicht so klein wäre, das ist auf dem Wohnzimmer-TV schon arg anstrengend. Gibt es hier noch jemanden, der die PS4-Version hat und Probleme das Update 1.01 zu installieren?

Voyage 34

Postings: 484

Registriert seit 11.09.2018

10.11.2019 - 09:45 Uhr
@Christopher

RDR2 gefällt mir vom Artdesign besser als GTA, aber vor allem von der SPieltiefe. Für mich entwickelt es viel mehr einen Sog als GTA. Natürlich ähneln sich SPielmachanik und auch viele andere Sachen (oft auch zu sehr), aber ich sehe einen völlig anderen Ansatz.

GTA (5) hat für mich keine Tiefe. Es macht in dem Moment in dem man es spielt Spaß, das war's aber auch. RDR2 hinterlässt bleibende Bilder und Geschichten, gerade die ganzen Nebenstorys sind mMn mehr als nur Zeitverstreib. Für mich persönlich das um einiges bessere SPiel.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1894

Registriert seit 14.05.2013

10.11.2019 - 10:13 Uhr
denn so grandios diese Welt auch aussieht und designt ist, so wenig Lust hatte ich letzten Endes groß was zu erkunden.

Ging mir komplett anders. Sobald die Gruppe von den Bergen in die Stadt geritten ist, war ich unterwegs auf der Landkarte und hab so viele Challenges wie möglich absolviert. RDR2 war auch das erste Spiel, bei dem ich im ersten Durchgang 100 Prozent erreicht habe.

Anders als bei Witcher, Fallout/Skyrim oder diversen Ubi-Open-World-Games, wo ich es eigentlich immer ganz entspannend finde abseits der Hauptstory auch mal irgendwelchen Nebenkram zu machen und dabei ein bisschen die Map zu erkunden.

Das Schönste und Faszinierendste an der Fallout-4-Welt war die unglaubliche Tiefe und Detailverliebtheit. Fast in allen Gebäuden und Gegenden konnte man sich mittels Terminaleinträgen oder Holotapes ein Bild davon machen, wie es vor dem Great War war. Das fand ich damals unheimlich beeindruckend und hab die Hauptstory (auf Level >150) als allerletztes gemacht, glaube ich. :)

Ansonsten spiel ich derzeit (zum gefühlt 27. Mal) TLOU. Da wurde der zweite Teil ja jetzt doch leider verschoben. Dann bring ich mich halt ein bisschen in Stimmung.

Voyage 34

Postings: 484

Registriert seit 11.09.2018

10.11.2019 - 11:21 Uhr
Bei Fallout 4 war die Hauptstory auch eher das letzte was mich interessiert hat. Das Spiel hat so mehr als nur viel Spaß gemacht, aber spätestens mit der Ankunft im Institut hat die Hauptstory mich verloren.

Ging mir bei Skyrim aber auch nicht soo anders.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 5889

Registriert seit 13.06.2013

10.11.2019 - 12:41 Uhr
Das sollte man sich als Falloutfan übrigens vormerken:

https://www.falloutcascadia.com/

Es wird in Seattle und Umgebung spielen. Vieles aus New Vegas wird mit reinkommen, unter anderem wieder das Dialog- und Skill/Perksystem, Die nehmen komplett neue Musik auf, bauen zig neue Assets - Space Needle -, neue Tiere, Monster usw. etc. und es gibt stetig Fortschritte, ist also kein totes Projekt. Die Lore der anderen Spielen wird auch berücksichtigt.

derdiedas

Postings: 395

Registriert seit 07.01.2016

10.11.2019 - 13:31 Uhr
Let's Plays schau ich selten, aber doch ganz gern, um mal eine andere Perspektive auf ein Spiel mitzuerleben. Wie gehen andere Leute mit einem Rätsel um, wie reagieren sie auf einen Storytwist, usw.
Oder einfach, wenn ich eine Spielehandlung nochmal erleben möchte, aber keine Lust habe, nochmal selbst alles durchzuspielen

Plattenbeau

Postings: 753

Registriert seit 10.02.2014

11.11.2019 - 14:35 Uhr
Bei Fallout 4 war die Hauptstory auch eher das letzte was mich interessiert hat. Das Spiel hat so mehr als nur viel Spaß gemacht, aber spätestens mit der Ankunft im Institut hat die Hauptstory mich verloren.

Mir ging es ähnlich. Ich habe Fallout 4 durchaus gemocht, vorallem die Spielwelt und das Enviromental Storytelling. Die Hauptgeschichte hat mich nicht jedenfalls gefesselt. Als ich dann so ziemlich die ganze Map erkundet hatte und die Story mich zum Institut führte, habe ich komplett die Lust verloren weiterzumachen.

RU486

Postings: 227

Registriert seit 04.07.2018

11.11.2019 - 14:39 Uhr
Nach ca. 30 Stunden in The Outer Worlds muss ich sagen, dass dies wohl mein Spiel 2019 wird.

XTRMNTR

Postings: 814

Registriert seit 08.02.2015

11.11.2019 - 14:54 Uhr
Nach 15 Stunden in The Outer Worlds muss ich sagen, das ich extrem gelangweilt bin.
Das mag alles gut geschrieben sein, aber ich hab seit den Souls-Spielen einfach ne Allergie, gegen dieses endlose Gequassel von NPC´s.
Komm auf den Punkt Junge, und gib mir einfach die Quest.

Plattenbeau

Postings: 753

Registriert seit 10.02.2014

11.11.2019 - 15:25 Uhr
@XTRMNTR

Du kannst doch in den meisten Dialogen so etwas auswählen wie "komm zum Punkt". Wenn dir das immer noch zu viel ist, dann bist du bei Obisidian-Rollenspielen fehl am Platz. Gerade in Outer Worlds dreht sich wieder viel um Entscheidungen. Klar, man kann sich auch einfach blind entscheiden oder Chaos stiften. Ich zumindest will gerne die Hintergründe erfahren, warum ich bestimmte Entscheidungen treffen soll. Sonst wäre Outer Worlds nicht viel mehr als ein Loot-Shooter á la Borderlands.

XTRMNTR

Postings: 814

Registriert seit 08.02.2015

11.11.2019 - 15:40 Uhr
Ja, ich mache dem Spiel auch keinen Vorwurf.
Mir persönlich gefällt die Souls-Formel einfach soviel mehr. Wenn die Story mehr über die Spielwelt erzählt wird und manches im Unklaren bleibt. Das gibt dem ganzen etwas mystisches.
Ein ähnliches Problem hatte ich mit "Vampyr".
Tolles Setting, gutes Gameplay, aber jeder NPC muss mir erstmal seine Lebensgeschichte erzählen und wie der Hund seines Nachbarn heißt. Not my cup of tea.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1227

Registriert seit 12.12.2013

11.11.2019 - 22:05 Uhr
Ich bin letzten Herbst ganz tief ins Souls-Loch gefallen. War großartig, v.a. Dark Souls 1 hat mich komplett gefangen genommen. Die Art und Weise, wie die Welt inszeniert war, fand ich absolut genial. Schon die Introcutscene hat da perfekt den Rahmen geschaffen. Wenn z.B. Nito aus dem Schatten tritt, erzeugt das direkt Gänsehaut.

Spielerisch ist DS1 zwar gut, aber stellenweise schon arg hakelig. Man muss sich - gerade als Nicht-Konsolenspieler - am Anfang schon sehr reinzwingen. Und sowas wie der Capra Demon bleibt einfach Unsinn.

Insgesamt bleibt das Spiel ein Meisterwerk, das zurecht diese Dekade geprägt hat.

Kamm

Postings: 45

Registriert seit 17.06.2013

11.11.2019 - 23:06 Uhr
Ich kann mich den Lobpreisungen für Dark Souls nur anschließen. Gehöre aber zu den Memmen, die es nie zu Ende gespielt haben.
Bei meinem ersten Versuch war es (natürlich) direkt der Capra Demon, der mich mimimiquitten ließ.

Bei meinem zweiten Versuch anfang des Jahres habe ich es bis in die DLC-Gebiete geschafft. Manus der W****** hat mich dann das Fürchten gelehrt. Und davor dieser Drache, der mich, egal, was ich auch versucht habe, stets verbrutzelt hat.
Habe mir anschließend einen No-Hit-Run angesehen, von einem, der dabei die ganze Zeit fröhlich am quatschen war.
Seitdem vermeide ich es, Menschen in die Augen zu schauen und verlasse das Haus höchst ungern.

Corristo

Postings: 177

Registriert seit 22.09.2016

12.11.2019 - 01:36 Uhr
Was haben hier nur alle gegen das Institut aus Fallout 4? Ist doch mal ein netter Kontrast zur postapokalyptischen Ödnis.

RU486

Postings: 227

Registriert seit 04.07.2018

12.11.2019 - 10:19 Uhr
Man kann auch beides gut finden - Dialoge und Ruhe ;) Ich schätze Souls für das Kampfsystem und die Atmosphäre und habe alle Teile sowie soulslike Games gespielt - aber ich mag eben auch Spiele, die eine dichte Atmosphäre mit Dialogen erzeugen. Die Spielwelt von Outer Worlds ist voller Details, die die Welt plausibel machen. Sowas verdient m.M.n. Achtung. Und nicht Monster Energy Drinks in der Postapokalypse zum Beispiel ^^

Und bei Leuten, die gut geschriebene Dialoge als langweilig bezeichnen, denke ich immer, ihre Aufmerksamkeitsspanne ist recht klein oder die haben ADHS oder so :)

Mayakhedive

Postings: 1197

Registriert seit 16.08.2017

12.11.2019 - 10:27 Uhr
Sehe ich auch so. Dark Souls ist in meiner Welt das beste Spiel so far, aber ich liebe auch Pillars of Eternity oder eben jetzt The Outer Worlds.
Dark Souls hat mich aber in der Tat etwas verdorben, wenn es um Steuerung oder Melee-Kampfsysteme geht. Entsprechend ist mein Hauptkritikpunkt am sonst grandiosen Witcher 3 auch die Steuerung. Außerdem war Skyrim instant für mich gestorben, nachdem ich mit Souls begonnen hatte.
Aber andere Gameplay- oder eben Erzählansätze gehen trotzdem völlig klar.

Analog Kid

Postings: 459

Registriert seit 27.06.2013

12.11.2019 - 10:42 Uhr
@Corristo

Das Institut fand ich super. Coole 60ies Spaceage-Innenarchitektur :)

XTRMNTR

Postings: 814

Registriert seit 08.02.2015

12.11.2019 - 11:26 Uhr
Wenn man den Capra-Demon einmal gecheckt hat, ist der super easy. Reinrennen, gleich nach rechts an den Hunden vorbei, dann links und die Treppe hoch. Fertig. Dann kann der gar nichts mehr :D
Aber am Anfang sind da bei mir auch Controller geflogen. Tolle Zeiten...

Analog Kid

Postings: 459

Registriert seit 27.06.2013

12.11.2019 - 15:43 Uhr
Und dann mit der "von oben Attacke", richtig? Vorher muss man ja auch noch die Hunde plattmachen. War trotzdem noch nerviges Try and Error.

DS1 hab ich noch in der remasterten Version auf meiner Playse liegen. Bin bei meinem zweiten Anlauf das endlich mal durchzuzocken sogar durch Blighttown gekommen, hab dann aber wieder mal die Lust verloren...

Mal sehen ob ich's irgendwann nochmal angehe...

XTRMNTR

Postings: 814

Registriert seit 08.02.2015

14.11.2019 - 11:16 Uhr
Gestern mit "Death Stranding" begonnen.
Die Atmosphäre finde ich schon mal absolut genial. Gameplaytechnisch muss man abwarten, aber bisher finde ich es extrem faszinierend. Grafisch eh über jeden Zweifel erhaben.

Rote Arme Fraktion

Postings: 2791

Registriert seit 13.06.2013

14.11.2019 - 15:47 Uhr
Zocke gerade God of War. Wow, das packt mich ja mal richtig.

WoIf Schneider

Postings: 8

Registriert seit 28.06.2016

14.11.2019 - 15:50 Uhr
Der Krieg ist der Naturzustand der Menschheit.

Blablablubb

Postings: 304

Registriert seit 20.04.2014

15.11.2019 - 12:25 Uhr
@XTRMNTR: Zock es nun schon einige Stunden. Fand den Einstieg mit den langen Videosequenzen richtig stark, aber die Kritikpunkte wegen des monotonen Gameplays sind auch nicht ganz an den Haaren herbeigezogen. Atmosphäre ist wie du sagtest, vor allem in Form der genialen Soundkulisse (hier kommt mein 5.1 voll zur Geltung) und Grafik natürlich super. Die Frage ist halt, habe ich Bock das ca. 50 stunden zu spielen?

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 1283

Registriert seit 14.03.2017

15.11.2019 - 13:50 Uhr
Bin bei Death Stranding jetzt bei 40 Spielstunden und möchte nicht, dass es endet.Die Faszination lässt bei mir nicht nach.
Eigentlich kommt mir das Spiel mit aller-übelstem Backtracking aber gute Güte: an der Landschaft kann ich mich nicht satt sehen. Und es ist oft so pures Alleinsein mit der Natur.Diese Stille ist super.Auch dank der oben erwähnten Soundkulisse aber eben auch weil das alles so unglaublich gut aussieht. Das holt mich immer wieder ab. Was man da grade transportiert ist fast wumpe. Der Weg ist hier das Ziel. Abwechslung gibt es in der ein und anderen Episode ja auch. Und mitunter echt berührende Story Sequenzen u.a mit Maggie Qualley aus Leftovers.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1227

Registriert seit 12.12.2013

15.11.2019 - 23:08 Uhr
@Analog Kid: Nach Blighttown gehts leider bergab. Anor Londo ist teils noch cool, teils aber auch schon massiv nervig. Hinten raus häufen sich dann die extrem lästigen Levels. Ohne zu viel zu spoilern: Lost Izalith und The Bed Of Chaos sind einfach nur scheiße.

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 1283

Registriert seit 14.03.2017

16.11.2019 - 03:38 Uhr
Es läuft der Abspann von death stranding und mir fehlen die Worte. Muss ich erstmal sacken lassen

Plattenbeau

Postings: 753

Registriert seit 10.02.2014

16.11.2019 - 10:30 Uhr
Habe jetzt "The Outer Worlds" durch. Insgesamt ist es schon ein sehr gelungenes Rollenspiel. Es fühlt sich allerdings auch etwas altmodisch an. Die Formel aus den Bethesda-Spielen oder New Vegas ist weitgehend unverändert. Die Spielwelt wirkt relativ steril und statisch. Die Gameplay-Zutaten sind solide, aber nicht viel mehr. Es ist auch etwas schade, dass Nebentätigkeiten wie Hacken oder Schlösser knacken so lieblos umgesetzt sind und rein vom Skill-Level abhängen. Puh, das war eine Menge Kritik, dennoch hat mir das Spiel Spaß gemacht. Die gut geschriebenen Dialoge, vielseitige Begleiter, tiefgreifende Entscheidungen und auch die Hauptstory waren für mich sehr positiv. Ich hoffe, dass Obsidian die Marke etablieren und vielleicht einen weiteren Teil mit mehr Budget machen kann.

Mayakhedive

Postings: 1197

Registriert seit 16.08.2017

16.11.2019 - 13:07 Uhr
Bin auch gerade fertig mit "The Outer Worlds" und würde mich in Zukunft durchaus über ein Sequel mit dicker Microsoft-Kohle freuen. Auf Storyseite gäbe es da ja schon Ansatzpunkte.

Zur Kritik am rein skillbasierten Hacken und Schlösserknacken muss ich sagen, dass mir das schon genehm ist in der Form.
Mir fällt spontan kein Spiel ein, bei dem das über Minispiele gelöst ist, die einem nicht nach kurzer Zeit auf den Keks gehen.

Seite: « 1 ... 58 59 60 61
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: