Seite: « 1 ... 57 58 59 ... 62 »

Direkt zum neuesten Beitrag

Welches Videogame hast du zuletzt gespielt und wie ist deine Bewertung?

User Beitrag
Logiker
07.08.2019 - 01:55 Uhr
Und sitzen nackt vor ihrem Computer.

Orph

Postings: 337

Registriert seit 13.06.2013

28.08.2019 - 21:06 Uhr
Spult ihr entlehnte Videospiele eigentlich zurück, bevor ihr sie beim Verleih retourniert?

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

28.08.2019 - 21:11 Uhr
Nur die auf 5 1/4“ Floppy.

hubschrauberpilot

Postings: 5582

Registriert seit 13.06.2013

29.08.2019 - 18:17 Uhr
Gibt doch keine Videotheken mehr.....

nörtz

User und News-Scout

Postings: 6161

Registriert seit 13.06.2013

30.08.2019 - 18:17 Uhr
Ion Fury:

Ein Muss für alle Fans der BUILD-Engine-Games. Die Entwickler haben das absolute Maximum aus der Engine herausgeholt - die Maps sind teils sehr weitläufig und mit Secrets nur so vollgestopft. Als negativ könnte man allenfalls das recht konventionelle Waffenarsenal und die geringe Gegnervielfalt einstufen. Als störend habe ich das jedoch nicht empfunden.

9/10

Plattenbeau

Postings: 783

Registriert seit 10.02.2014

30.08.2019 - 20:08 Uhr
Ich bin ja manchmal auch anfällig für Nostalgie, aber ein Spiel, auf dem technischen Stand von 1996, muss auch nicht sein.

Dann lieber so etwas wie die letzten Doom oder Wolfenstein, die Nostalgie und moderne Technik verschmelzen.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 6161

Registriert seit 13.06.2013

30.08.2019 - 23:44 Uhr
Ich finde das technische Niveau der meisten 90er-Shooter immer noch ansprechend und solch Levelddesign findet man in modernen Shootern leider nicht mehr. Doom 2016 war gut, jedoch empfand ich es als störend, dass man ständig in irgendwelche Kampfarenen gezwungen wurde.

Wichtig ist für mich, ob die Engine eine stimmige Atmosphäre erschaffen kann und nicht, ob da moderne Technik dahintersteckt.

Ich ziehe auch immer noch Grafikadventures mit Pixel-Look jenen mit moderner 3D-Grafik vor. Letztere wirken auf mich oft steril.

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

31.08.2019 - 11:59 Uhr
Red Dead Redemption 2

9/10

Vorsicht, könnte kleinere Spoiler enthalten:

Sooo, endlich durch. Boah was für ein Brocken von Game. Aber hat sich gelohnt. In Sachen Story + Inszenierung mit das Beste was ich in nem Videogame bisher gesehen habe. Hab echt mitgefiebert bis zum Schluss.

Grafisch eine Augenweide sondergleichen und das in so einer riesigen Open World.

Kleinere Minuspunkte wären für mich die leider etwas umständliche Steuerung und einfach generell das eher "schwerfällige" Handling der Spielfigur sowie das in den Hauptmissionen teilweise ganz schön schlauchige Gamedesign mit schon auch ziemlich viel Knöpfchengedrücke und gescripteten Events, aber das wird meistens einfach hervorragend kaschiert durch die tollen Cutscenes und Dialoge, hat mich dann letzten Endes nicht soo gestört.

Ein bisschen schade fand ich auch, dass zwar ein Teil der Map aus dem ersten Teil zum Schluss "begehbar" wird, aber die Story dort so gut wie gar nicht stattfindet, das hätte sich dort doch angeboten als Gegend für den "Showdown" - hatte das eigentlich die ganze Zeit erwartet.

Trotzdem ein enorm beeindruckendes Game, und neben Witcher 3 und Uncharted 4 eins der umwerfendsten Videospiele der Neuzeit für mich, sollte man als Freund des Genres definitiv wenigstens mal gesehen haben.

Plattenbeau

Postings: 783

Registriert seit 10.02.2014

31.08.2019 - 19:12 Uhr
Horizon - Zero Dawn

Nachdem ich meine eingestaubte PS3 verscherbelt und durch eine PS4 mit Spielekombi ersetzt habe, war Horizon mein 2. Anlaufpunkt nach Uncharted 4. Während mich Uncharted in Blockbuster-Manier nur ganz okay unterhalten hat, hat mich Zero Dawn viel mehr in den Bann gezogen. Dieses schön frische Setting mit seiner Mischung aus archaischen Kulturen und Hightech fasziniert mich mehr, als ich bisher gedacht hätte. Das Design der offenen Spielwelt ist zwar eher konservativ, nach dem Muster vieler Ubisoft-Spiele. Aufgrund der primitiven Waffen und der scheinbar hofnnungslos überlegenen Blechdinos, fühlt man sich aber wie ein trickreicher Großwildjäger und zugleich Schrotthändler. Die Story habe ich noch nicht ganz durch, ist aber gut inszeniert und hält bei der Stange. Kurz gesagt: 9/10

KönichNüscht

Postings: 28

Registriert seit 17.09.2019

19.09.2019 - 09:51 Uhr
Sekiro: Shadows Die Twice für die PS4

Ich liebe die From Software-Spiele. Dark Souls, Dark Souls II, Dark Souls III und Bloodborne gehören zum besten, was ich bislang spielen durfte. Sekiro reiht sich da nahtlos ein, bin aber beim ersten Kampf gegen die Eule stecken geblieben und habe seither für's Erste nicht die Motivation, weiterzuspielen. Was aber nichts schlechtes bedeuten muss. Dark Souls und Bloodborne hatte ich auch unterbrochen, bisweilen sogar mit einem Jahr Pause, bevor ich wieder den Kontroller in die Hand nahm und weiterzockte. Und siehe da, manchmal ist ein bisschen Abstand nötig, um erfolgreich weitermachen zu können.
Wird bei Sekiro wohl nicht anders werden, aber zum jetzigen Zeitpunkt kann ich noch keine Bewertung abgeben. So viel sei gesagt, das Parieren und Austaktieren von Gegnern bis deren Stamina/Haltung gebrochen ist, macht unglaublich viel Laune. Die Steuerung geht leicht von der Hand und man findet sich, wenn man die Mechanismen der Soulsborne-Reihe abgestreift hat, auch sehr gut in den Spielfluss ein. Es wirkt fast schon wie ein Rhythmus-/Tanzspiel, so elegant, schnell und intuitiv sind die Kämpfe gestaltet. Mein Highlight bis zur ersten Begegnung mit der Eule sind definitiv der Wächteraffe und der zweite (bzw. erste, je nachdem, wie man es bewerten möchte) Kampf gegen Genichiro. Gehören echt zu den Top Ten der Bosskämpfe von From Soft.

Mal schauen, wann ich wieder richtig Lust auf das Spiel habe. An Bloodborne kommt es meiner Meinung nach aber noch nicht ran. Vermute auch, dass das nicht passieren wird. Bloodborne bleibt bei mir unübertroffen. Good Hunter.


Super Mario Maker 2 für die Nintendo Switch

Zwischendurch immer mal wieder. Ziemlich Hit or Miss, Spaß machen die selbstgebastelten und teils sehr kreativen Level trotzdem allemal.


Und letzte Woche angefangen:

Borderlands 3 für den PC

Borderlands halt. Mehr muss man dazu ja nicht sagen. Bin großer Fan, Teil 1 und 2, PreSequel und Tales From habe ich geliebt und haben mir eine sehr schöne und vor allem spaßige Zeit beschert. Erwarte nichts anderes vom dritten Teil und geliefert wird genau das, was ich mir gewünscht habe - more of the same. Macht Laune.

KN

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 10:06 Uhr
@KönichNüscht

Nach dem Tool-Beitrag holst du dir direkt den nächsten Sympathiepunkt ab...

Ich bin auch seit Dark Souls absolut glühender Fan von From Software, wobei ich Dark Souls 2 ausnehmen würde, das im Rückblick für mich schon eine ziemliche Enttäuschung war.
Sekiro war aber auf jeden Fall wieder ein Highlight und ich finde, sie haben dem ohnehin schon herausragenden SoulsBorne-Kampfsystem nochmal einen drauf gesetzt.
In meiner persönlichen Rangliste liegt Dark Souls noch immer auf Platz 1, aber Bloodborne ist nur kurz dahinter.

Plattenbeau

Postings: 783

Registriert seit 10.02.2014

19.09.2019 - 10:31 Uhr
The Last Of Us Remastered

Wie man wahrscheinlich sieht, hole ich gerade die Highlights der PS4-Ära nach. Ich hatte immer viele Vorurteile gegenüber The Last Of Us. Ich konnte mir nich vorstellen, was an diesem Mix aus Schleichen, Schießen und Zombies so toll sein sollte. Nach einer Weile im Spiel, kann ich wohl sagen, dass es gerade die Komposition aus erprobtem, flüssigem Gameplay und der wunderbar inszenierten Geschichte rund um die beiden Hauptdarsteller ist.

Bloodborne sollte man vielleicht auch nachholen, aber From Software-Spiele machen mir Angst. Ich bin ein sehr aufbrausender Spieler, verstehe zwar schnell Mechaniken, perfektioniere sie aber nicht unbedingt gerne. Wenn ich also bsw. einen Bosskampf 10x neu anfangen muss, um irgendwann die richtige Choreographie drauf zu haben, dann ist mir das eigentlich zu anstrengend. Spiele sind für mich dann am besten, wenn ich in einen gewissen Flow komme, der mich nicht ständig gegen die Wand rennen lässt, aber mir trotzdem eine Herausforderung und das Gefühl gibt, immer besser zu werden.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 6215

Registriert seit 23.07.2014

19.09.2019 - 10:44 Uhr
Fast schon eher PS3-Highlight. :) Ich mochte das Spiel auch. Während mich die Unchartedreihe qegen der unendlichen Ballereien irgendwann nur noch nervte, passte hier der Mix deutlich besser. Und ja, grafisch top, und die Inszenierung ist sehr klasse.

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 10:56 Uhr
@Plattenbeau

Aufbrausend bin ich in der Tat auch, DAS sollte dich aber von z.B. Bloodborne nicht abhalten.
Ich finde auch, dass der Schwierigkeitsgrad der Spiele von From in den Medien schon ein bissl künstlich aufgeblasen wird. Wenn man die Grundlagen mal drin hat, ist es nicht so, dass man bei jedem Boss 20 Versuche braucht.
Und gerade der Flow, der sich bei diesen Spielen einstellen kann, ist schon einer der vielen Pluspunkte.

Plattenbeau

Postings: 783

Registriert seit 10.02.2014

19.09.2019 - 10:57 Uhr
Stimmt, die Dosierung des Gameplays ist schon sehr stimmig. Nach nervenaufreibenden Momenten folgen immer wieder ruhigere Passagen zum Durchatmen. Allerdings bleibt selbst dann immer ein Funken Nervenkitzel, weil man nie genau weiß, was hinter der nächsten Ecke lauert.

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 11:05 Uhr
Ich will aber besonders auch den Flow der eigentlichen Kämpfe hervorheben. Gerade, wenn man die Bosse dann ein wenig kennt, macht das Kämpfen so ungeheuer viel Spaß.
In diversen Tests war ja da auch von "Tanz" zu lesen. Herrlich.
Nicht umsonst hab ich bei Dark Souls und Bloodborne jeweils über 500Std Spielzeit. Dark Souls 3 ist auch nur knapp dahinter.
Fanboy!

KönichNüscht

Postings: 28

Registriert seit 17.09.2019

19.09.2019 - 11:08 Uhr
@Maya -
vielen Dank. Das lese ich aber gerne.
Ich habe, obwohl ich mit Dark Souls und Dark Souls II (in der Scholar of the First Sin-Fassung finde ich den Teil gar nicht mal so schlecht, ist aber, welch Überraschung, auch bei mir auf dem letzten Platz) From Stoft kennen- und auch lieben gelernt habe, rasch gemerkt, dass mir die Schnelligkeit von Bloodborne und teils auch Dark Souls III spielerisch eher liegt, als das schwerfällige Handling der anderen beiden DS-Teile; ohne diese aber nicht minder gut zu finden. Dementsprechend kann ich auch mit Sekiro sehr viel anfangen und Bloodborne für mich als bestes Spiel der Soulsborne-Reihe bezeichnen.
Dark Souls hat natürlich den Bonus des Erstlings bzw. den Nostalgiewert, dass ich mit Dark Souls in die Miyazaki-Welt eingesteigen bin. Demon's Souls habe ich auf der PS3 sträflich ignoriert.
Meine Liste wäre wohl:
1. Bloodborne
2. Dark Souls / Sekiro
4. Dark Souls III
5. Dark Souls II

Ich freue mich seit der Ankündigung und dem ersten Teaser sehr auf Elden Ring. Ich hoffe, das Spiel fegt alles bisher gekannte weg.

Im Übrigen fand ich Nioh auch nicht schlecht. The Surge hingegen konnte mich nicht begeistern, wobei mir die Videos, die ich bislang zum zweiten Teil gesehen habe, echt zusagen. Na, mal schauen.

So nebenbei fiebere ich auch Ghost of Tsushima entgegen. Das bisher gezeigte reizt mich doch sehr.


@Platte -
Horzion: Zero Dawn fand ich klasse. Auch, wenn die Open World-Formel a lá Ubisoft hier und da bereits Abnutzungserscheinigungen zeigt, fand ich das Spiel rundum gelungen. Das Gameplay macht echt was her und das Setting stimmt auch. Ich hatte meine Freude.

Weniger jedoch mit The Last of Us. Ich mag die Naughty Dog-Titel rund um Nathan Drake sehr, aber mit TLOU wurde ich nie richtig warm. Obgleich die Inszenierung und die Story wirklich gut sind, konnte ich mit dem Gameplay wenig anfangen. Bin irgendwann in der Mitte des Spiels ausgestiegen - war aber noch zu PS3-Zeiten.

Falls du noch weitere Exklusiv-Titel abarbeiten möchtest, würde ich dir noch folgende Spiele empfehlen:
God of War - eine kleine Perle. Mochte auch schon God of War III sehr (die anderen zig Teile habe ich nicht gespielt).
Hier stimmt einfach alles. Einziger Wermutstropfen: das Spiel ist zu kurz und endet - SPOILER ANFANG


mit einem Cliffhänger -


SPOILER ENDE

was natürlich die Wartezeit auf einen möglichen zweiten Teil doch umso länger erscheinen lässt. Spricht aber wiederum für die Qualität von God of War.

inFAMOUS: Second Son / First Light - mochte ich einfach, auch wenn es hier und da einige Punkte gibt, die auch mir nicht gefallen haben, bin ich Fan seit dem ersten und überragendem zweiten Teil.

Spider-Man - ich mag die Spinne einfach. Und dieses Spiel vermittelt einem das Gefühl des Schwinges echt nahe bringen, es macht viel Freude, sich durch die Stadt zu schwingen. Die Story geht so in Ordnung, die Kämpfe sind ähnlich der Arkham-Reihe gut gelungen, einzig allein die - oben bereits erwähnte - Open World und deren Krankheiten macht das Spiel gegen Ende hin doch sehr ermüdend und anstrengend. Nebenbei ein Grund, warum ich AC: Odyssey trotz oder gerade wegen der Neuerungen sehr schwer zugänglich und weniger packend fand. Musste ich unterbrechen, obwohl mir Origins sehr gut gefiel. Darunter leiden wohl gerade einige Ableger, fand ich die ersten beiden Reboot-Teile von Tomb Raider noch sehr launig, missfällt mir das Open Worldeske von Shadow of the Tomb Raider so sehr, dass ich auch dieses Spiel nicht zu Ende bringen konnte. Aber ich schweife ab, trotz der Kritikpunkte macht auch Spider-Man eine gute Figur auf der PS4.

Und zu den Titeln von From Soft. Einfach ausprobieren, habe mich selber für keinen Spieler gehalten, der solchen Spielen lange die Stange hält, geschweige denn die Kraft und Zeit dafür aufwendet, immer und immer wieder zu scheitern bis es klick gemacht hat. Siehe da, sie haben mich gepackt. Ich bin recht schnell gelangweilt von Spielen und verliere auch sehr oft das Interesse - zuletzt bei Monster Hunter World passiert - aber From Soft konnte mich wahrlich begeistern, durchzuhalten. Dafür wurde ich auch mit den besten Spielstunden belohnt.

Ganz nebenbei habe ich meine Geduld aber auch trainieren können, seit dem ich großer Fan von den McMillen-Spielen bin, allen voran Super Meat Boy und The Binding of Isaac. Da lernt man auch Durchhaltevermögen, bei Geschicklichkeitsspielen und Rougelikes sowieso. Aber am Thema vorbei, nur so viel sei gesagt. Super Meat Boy Forever, yes baby!


KN

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

19.09.2019 - 11:16 Uhr
Bei Bloodborne hat mir die "Bĺuthungrige Bestie" den letzten Nerv geraubt. Waren bestimmt mindestens 20 Anläufe oder so. Hab das Game seitdem nicht mehr angerührt.

Eigentlich schade, denn Design und Atmosphäre haben mir sehr gefallen, aber für sowas hab ich einfach keine Nerven mehr.
Bin da inzwischen wohl wirklich eher zum "casual gamer" mutiert, fürchte ich.

Zock grad die Witcher 3 Dlcs, die haben es in Sachen Bosskämpfen teilweise auch ganz schön in sich, jedenfalls deutlich schwerer als das Hauptspiel. Aber storymässig wieder absolut grandios.

KönichNüscht

Postings: 28

Registriert seit 17.09.2019

19.09.2019 - 11:27 Uhr
@Analog -

kannste mal sehen, casual gamer unter sich. Kann mit Witcher nichts anfangen. Und wenn wir schon dabei sind, auch nichts mit Fallout oder der Elder Scrolls-Reihe (und Konsorten). Einzig Gothic konnte mich damals in jungen Jahren begeistern.

Mittlerweile habe ich keine Nerven mehr für Spielwelten, die schier unendlich sind und mich mit Aufgaben beschäftigen, die sich eher wie Arbeit denn wie Zeitvertreib anfühlen. Kräuter und Tierwelt hier jagen, dort Säfte brauen, Bücher sammeln und lesen, dementsprechend Zauberkräfte austüfteln, hinzu kommt ein viel zu unüberschauberes Managementsystem und Waffen und Klamotten, die gepflegt werden wollen. Die einzelnen Versatzstücke und Elemente finde ich auch in anderen Spielen, da passt die Dosierung aber. In den von mir genannten kommen die in einer Summe zusammen, die mir - zugegeben - die wirklich tolle Handlung und das wunderschöne Setting die Freude einfach versauen. Ich kann jeden verstehen, den gerade das anzieht. Aber hier fühle ich mich tatsächlich, als würde ich die reale gegen eine fiktive Welt eintauschen und dennoch weiterhin nur eine Arbeit verrichten, für die ich noch nicht einmal bezahlt werde.

Das bisher einzige wirklich große Open World-Spiel der letzten zehn Jahre, dem ich wirklich etwas abgewinnen konnte, war Red Dead Redemption II. Aber auch hier habe ich nicht viel auf das Entdecken, Jagen und Sammeln gegeben, geschweige denn vom leichten Crafting. Mir haben die Haupt- und Nebenmissionen sowie die wirklich schöne Atmosphäre, vor allem beim einfach nur so Dahinreiten, gereicht. Von RDRII war ich wirklich überzeugt, wobei ich das nicht unbedingt überraschend fand - mochte auch den ersten Teil auf der PS3 sehr. Die anderen Rockstarspiele (bis auf LA Noire und damals Max Payne) fand ich hingegen doch sehr langatmig auf Dauer.

KN

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 11:32 Uhr
@Könich

Bei Dark Souls 1 hat From Software einfach das Meisterstück in Sachen Design der Welt abgeliefert. Ich meine damit diese Verbundenheit der verschiedenen Gebiete untereinander. Das hatte Bloodborne z.B. leider nur in Ansätzen. Außerdem bin ich einfach kein Fan davon, dass man seit DS2 von Beginn an teleportieren kann. Sich in DS1 jeden Schritt zu überlegen, weil man ihn meist auch wieder zurück gehen muss, hebt die Erkundung für mich auf ein anderes Level und man lernt die Welt auch ganz anders kennen. Die Bequemlichkeit des Teleports musste man sich dann erst verdienen. Auch gefällt es mir besser, dass man überall leveln konnte und nicht in ein "künstliches" Hub zurück muss, das nicht wirkllich Teil der Welt ist.
In Sachen Art- und Gegnerdesign gebührt die Krone aber Bloodborne, da kenne ich nichts besseres.

@Analog Kid
Witcher 3 zocke ich auch gerade nochmal. Hab mir das Spiel nochmal für den Rechner gegönnt. Es hat seine Macken (Steuerung) aber Charaktere, Inszenierung und Dialoge sind immer noch ein Hochgenuss.

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

19.09.2019 - 11:51 Uhr
@KN

RDR2 war auf jeden Fall absolut grossartig, aber hier ist mir auch aufgefallen, dass es die offene Welt für mich eigentlich nicht gebraucht hätte. Man kann die Hauptstory relativ straight durchspielen ohne irgendwelchen Nebenkram und hat dann im Grunde ein ziemlich schlauchiges Game in Naughty Dog Manier vor sich - perfekt inszeniert, endlose Cutscenes und alberne Quicktime-Minispielchen inklusive. Im Gegensatz zu Witcher, diversen Ubi-Games oder auch Skyrim oder Fallout hatte ich hier auch überhaupt keinen Drang grossartig die Welt zu erkunden, was eigentlich schade war, da es im Gegensatz zu RDR1 wirklich viel zu entdecken gibt, und ich ja eigentlich auf solche Wandersimulatoren stehe.

KönichNüscht

Postings: 28

Registriert seit 17.09.2019

19.09.2019 - 11:51 Uhr
@Maya -

nachvollziehbar. Und stimme dir da auch vollkommen zu. Eine in sich so stimmige Welt hat FS nicht nochmal hinbekommen. Es war wirklich ein schönes Erlebnis, sich um die Seelen fürchtend jeden Zentimeter vorzuwagen, um die nächste Ecke zu biegen, eine weitere Treppe emporzusteigen, eine unheilverkündende Tür zu öffnen, nur um dann plötzlich in einem sich bereits bekannten Gebiet wiederzufinden und frohlockend zum nächsten Bonfire zu eilen. Das war wirklich ein einmaliges Erlebnis, welches sie so nicht wieder hinbekommen haben.
Dark Souls II war unglaublich zerstückelt, da hat nicht wirklich vieles Sinn ergeben, aber geschenkt. Mochte ich nach dem Update dennoch, fällt aber wie bereits besprochen hinter den anderen Titeln auf den letzten Platz.
Dark Souls III hatte den kleinen Versuch gewagt, aber nicht geschafft, diese Verbundenheit herzustellen. Ansätze waren erkennbar, aber rund war es nicht. Dafür stimmte die Nostalgie (für einige wohl ein Minuspunkt) und das weiterentwickelte Gameplay.
Das Teleportieren nimmt natürlich diesem Erlebnis die Magie, hat mich aber nicht so sehr gestört wie dich oder manch anderen. Wahrscheinlich weil ich einfach bequemer Natur bin.

Bloodborne hatte vielleicht nicht das bessere Design der Spielewelt, dafür aber - wie treffend von dir beschrieben - das bessere Art- und Gegnerdesign sowie (für mich der weitaus entscheidenere Punkt) das bessere Gameplay. Ich habe mich schnell in die schnelle und sehr agressive Mechanik eingefunden und auch verliebt. Das Setting und die Handlung haben mir auch mehr zugesagt, wobei ich bei Dark Souls in der Hinsicht auch keine Abzüge machen kann. Bloodborne thront weiterhin auf Platz 1 meiner mir liebsten Spiele.

KN

Jack the real Wiesel

Postings: 51

Registriert seit 16.12.2013

19.09.2019 - 12:16 Uhr
Bin jetzt mit Yoshi Crafted World endlich durch. Einfach knuddelig und Entspannung pur nach stressigen 9to5 Wochen. Hab es sogar fast 100% gespielt. Müsste mir peinlich sein...ist es aber nicht. :D
7 / 10 nichts weltbewegendes, aber zuckersüße Optik und eben gut zum mal runterkommen


Nebenbei immer mal crayola scoot gezockt. Nettes kleines Game ala Tony Hawk meets Splatoon. Gab es die Tage im e-Shop für 4 Euro oder so. Eigentlich soll es auf der Switch 35 Euro kosten, was komplett überzogen und die falsche Preispolitik von Climax Studios (Assasins Creed Chronicles) ist.

Morgen kommt ja dann das Links Awakening Remake. Und bei mir in TH ist als einziges Feiertag. :D - Ich habe sogar meine Vorbestellung storniert, da mir der Händler eine Lieferung zum Samstag nicht garantieren wollte und die Lieferung so erst auf den 23.9. gesetzt hat. Was ich nicht ausgehalten hätte. :D
Deshalb hoffe ich, dass die faulen Mitarbeiter des örtliche Saturns heute Abend schon vor Ladenschluss das Game ins Regal stellen oder ich fahr Morgen mal über die Budeslandgrenze. :D

Das Dark Souls Remake ist ja auch noch auf meiner Liste, wo ihr gerade schon so dabei seid.

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 12:19 Uhr
Das ist so die Crux mit der Schnellreise, wenn man die Möglichkeit hat, nutzt man sie irgendwann auch. Ich stelle aber immer, wenn ich Spiele zocke, die diese Option nicht, oder nicht von Beginn an, haben, dass mir das deutlich mehr Spaß macht. Dragon's Dogma - eine unterschätzte Perle - wäre da auch so ein Beispiel.
Mir ich mag das schnellere System seit Bb schon auch mehr, weil es meiner Ansicht nach die Bosskämpfe nochmal intensiver macht, aber das System von Teil 1 funktioniert in sich auch immer noch hervorragend.

KönichNüscht

Postings: 28

Registriert seit 17.09.2019

19.09.2019 - 12:31 Uhr
@Analog -

kann ich dir nachfühlen. Die RDRII-Welt ist wunderschön und teils fotorealistisch wie sonst keine. Habe mich auch mal dazu durchgerungen, einfach mal so die Karte zu erkunden, an ein, zwei Tagen auch durchgezogen. Aber auf Dauer hat das nicht unterhalten, zumal dann doch nicht so viel passiert, dass das Umherwandern wirklich rechtfertigt. Wobei der Jumpscare in der Hütte mit dem Bären wirklich gut funktioniert hatte, kam aus dem Grinsen nicht raus. Solcher Momente hätte es mehr bedurft, dann wäre das Erkunden durchaus spannend gewesen, so haben mir die Haupt- und Nebenmissionen gereicht.

@Jack -

stimmt, da war ja was. Das Remake von Links Awakening reizt mich auch, bin aber momentan noch mit anderen Spielen beschäftigt. Muss aber zugeben, dass sich die Switch echt gut gemacht hat. Anfangs war ich noch skeptisch, konnte mich BOTW nicht begeistern, im Gegenteil missfiel mir der Teil ziemlich, steigt die Switch auch in meiner Gunst nach oben. Super Mario Odyssey fand ich klasse. Ebenso Captain Toad: Treasure Tracker.
Auch wenn ich Dark Souls schon auf dem PC habe, musste ich mir das Remake für die Switch besorgen. Hat echt was, unterwegs DS zu spielen. Wie erwähnt mag ich auch Super Mario Maker 2 sehr.

Und dann noch die kommenden Spiele wie Luigi's Mansion 3, Pokemon Schwert/Schild, Super Monkey Ball Banana Blitz, der Professor Layton-Ableger oder das verschobene Metroid Prime 4. Da kommt noch einiges auf uns zu. Was ich aber wirklich toll finde, ist, dass sie Jedi Knight II: Jedi Outcast auf die Switch bringen. Welch schöne Zeit ich doch mit dem Spiel verbracht habe.

KN

Plattenbeau

Postings: 783

Registriert seit 10.02.2014

19.09.2019 - 13:26 Uhr
@KönigNüscht

God Of War steht auf jeden Fall auf dem Zettel.

Spiderman im Prinzip auch, bin aber nicht zuletzt aufgrund deiner Aussagen noch etwas skeptisch ob es wirklich ein Must-Have ist.

Werde aber wahrscheinlich einen Zwischenstopp bei Dragon Quest XI machen. War von der Demo auf der Switch sehr angetan. Bei all diesen ernsten und eher düsteren Spielen, ist Dragon Quest eine farbenfrohe Alternative und Gute-Laune-Macher. Ist bloß noch die Frage, ob sparen mit der PS4-Variante oder den echten orchestralen Soundtrack der Switch-Version.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 6161

Registriert seit 13.06.2013

19.09.2019 - 13:38 Uhr
Was ich aktuell spiele: World of Warcraft Classic

Gibt es hier Spieler oder Ex-Spieler?

Hoschi

Postings: 141

Registriert seit 16.01.2017

19.09.2019 - 13:57 Uhr
@
Mayakhedive

Dragons Dogma hab ich auf dem PC mal angefangen und für ziemlich Spitze befunden, bis ich in die erste, große Stadt gelangt bin.
Diese war so fad, langweilig und unbewohnt, dass es mir komplett die Atmo geraubt hat.
Hab den Titel jetzt im Sale für meine Switch geholt, da ich dachte dass der Titel für unterwegs, oder abends im Bett, eine Bereicherung ist.
Leider leidet die Optik massiv unter der dynamischen Auflösung des Handheld Mode (alles verwaschen und flimmernd) :(
Ich würde es echt gerne spielen, da das Kampfsystem wirklich großartig gelungen ist, aber die Sache mit der Stadt oder der Auflösung im Mobil Modus (ich zocke selten im Dock) macht mir den Titel echt zunichte.

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 14:09 Uhr
@Hoschi

Stimmt schon, Dragon's Dogma war in vielerlei Hinsicht weit von Perfektion entfernt, aber ich mochte zum Beispiel, dass Capcom da Mut zu wenig Komfort hatte. Das anfängliche Fehlen von Schnellreisen gepaart mit den wirklich stockfinsteren Nächten, hat meine Spielweise stark beeinflusst (ich wollte ums verrecken nicht nachts irgendwo in unbekanntem Gebiet rumhängen).
Der Storytwist ist auch mal so richtig unvorhersehbar, und außerdem finde ich den Voice-Actor von Grigori grandios.
Insgesamt kein Pflichttitel, aber durchaus einen Blick wert, wenn man mit Rollenspielen was anfangen kann.

Hoschi

Postings: 141

Registriert seit 16.01.2017

19.09.2019 - 14:14 Uhr
@ Mayakhedive

Alles klar, danke für die Info.
Wenn ich mit Gris und Dragon Quest 11 durch bin kommt es auf den Tagesplan.
Ich hoffe ich bin dann nicht von Dragon Quest 11 verwöhnt :)

KönichNüscht

Postings: 28

Registriert seit 17.09.2019

19.09.2019 - 14:31 Uhr
@Maya -

wie geschrieben, kann ich dein Einwenden gegen die Schnellreise schon verstehen. Aber ich bin da doch sehr bequem, faul möge man dazu sagen, sodass ich gerne auf die Option verzichten würde. Im ersten Teil von Dark Souls war es angebracht, eben weil die Welt so verzweigt und genial zusammengestellt war. Ob nun die Schnellreise von Anfang an die Komplexität der Welt in Dark Souls II und III zunichte gemacht hat oder es umgekehrt der Fall war, dass sie es einfach nicht mehr hinbekommen haben, die Gebiete sinnvoll miteinander zu verknüpfen und somit auf die Schnellreise bereits zu Anfang angewiesen waren, sei mal dahingestellt. Einigen missfällt die Entscheidung, ich habe mich bislang daran nicht stören können. Im Gegenteil, bei einigen Spielen hätte es ruhig der Schnellreise bedurft, da mich das dann doch recht schnell genervt hatte, zeitvergeudend von A nach B und wieder zurückzugehen. Atmosphäre und Kontinuität mal außen vor gelassen, finde ich die Schnellreise ein angenehmes Mittel, mich viel zügiger im Spiel fortzubewegen (je nach Ladezeit).

Dragon's Dogma habe ich nicht gespielt. Rollenspiele sind nicht ganz so meins, bis auf das erwähnte Gothic ist das nicht mein Genre.

@Platte -

ich will dir gar nicht von Spider-Man abraten. Das Spiel lohnt sich, kränkelt aber wie fast alle Open World-Titel an teils sinnlosen Nebenmissionen und Sammelobjekten. Davon abgesehen macht es aber viel Spaß. Falls man es für 15 - 20 Euro bekommen sollte, müsste man zuschlagen. Zu dem Preis mehr als angemessen.

@nörtz -

hatte mich mal an WoW gewagt, war mir dann aber zu blöd. Bin generell nicht so ganz der Fan von Multiplayerspielen (mit Ausnahme von Left 4 Dead und Rainbow Six Siege). Dann doch lieber wieder das klassische Warcraft, Diablo oder StarCraft.


KN

KönichNüscht

Postings: 28

Registriert seit 17.09.2019

19.09.2019 - 14:32 Uhr
"... sodass ich NICHT gerne auf die Option verzichten würde." sollte es heißen

Entschuldigt den Doppelpost.

KN

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

19.09.2019 - 14:58 Uhr
Spiderman fand ich auch super. Aber stimmt schon, wer Ubisoft-OW's nach Schema F nicht mehr sehen kann, könnte sich womöglich an der mit dem ganzen Sammelkram und einigen wirklich arg sinnlosen Nebenmissionen übersäten Map stören, ich fand's ok.
Grafisch eine Augenweide sondergleichen auf der Pro mit HDR , und ein wirklich sehr spassiges Kampfsystem mit den ganzen Spidey-Fähigkeiten. Kann von mir aus gern ein zweiter Teil kommen.

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 15:33 Uhr
Dann aber bitte ohne Stealth-Missionen mit MJ oder ähnlichem. Das war neben der von manchen als etwas unglaubwürdig eingestuften Welt ein Grund, warum ich das ausgelassen hab.
Und kein dynamischer Tag-Nacht-Wechsel?! Das finde ich auch schon ziemlich unschön.
Hätte prinzipiell extrem Bock auf Spidey.

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

19.09.2019 - 15:53 Uhr
Ach, ich fand die Szenen mit MJ oder auch dem Jungen (Name vergessen) ganz ok, war für mich immer ne nette Abwechslung nach den hektischen Fights in den Hauptmissionen mit Spidey, klar, spielerisch natürlich nix dolles, hätte man vielleicht etwas herausfordernder gestalten können.
Und nach "Glaubwürdigkeit" frag ich in nem Videogame, das auf nem Comic basiert, erst gar nicht, sonst wird's vermutlich schwierig, das durchzustehen :)
Den gescripteten Tag- und Nacht-Wechsel fand ich auch doof, hab mich dann aber dran gewöhnt. Wenn man die Hauptstory durch hat, kann man aber die Tageszeit "einstellen".

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 16:03 Uhr
Ich bin generell nicht so der Stealth-Fan und wenn es mir dann aufgezwungen wird erst recht nicht.
Und bei der Tag-Nacht-Geschichte, seh ich schon, dass ich wahrscheinlich überreagiere, aber das finde ich wirklich so richtig doof.
Ich versteh schon, dass die Entwickler, bestimmte Missionen zu bestimmten Tageszeiten ablaufen lassen wollen, aber das kriegen andere Spiele auch mit dynamischem Wechsel hin. Ich will mich doch wie Spider-Man fühlen und durch New York schwingen, während langsam die Sonne untergeht.
Naja, das Ding war recht erfolgreich, soweit ich weiß und vielleicht gibt mir der zweite Teil dann, was ich will :D

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

19.09.2019 - 16:10 Uhr
Ich liebe Schleichspiele (Dishonored, Deus Ex und so, wenns die Möglichkeit gibt, ohne "Kills" durch ein Spiel zu kommen, bin ich generell gehyped :) ), aber selbst aus dieser Perspektive ist das bei Spiderman echt nicht sonderlich gut gemacht. Macht aber nur einen kleinen Teil des Games aus.

Bei ner Fortsetzung ist definitiv noch in einigen Bereichen Luft nach oben.

Mayakhedive

Postings: 1510

Registriert seit 16.08.2017

19.09.2019 - 16:18 Uhr
Okay, ich muss vielleicht relativieren. Ich mag Schleichen nicht grundsätzlich nicht, aber ich habe gern die Wahl. Und Missionsabbruch bei Entdeckung geht für mich eben gar nicht. Deus Ex mag ich z.B. auch, und bei Metal Gear 5 bin ich auch sehr gern stealthy unterwegs gewesen.
Ich bin gespannt, wie Cyberpunk 2077 das dann umsetzt.

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

19.09.2019 - 17:29 Uhr
"Missionsabbruch bei Entdeckung geht für mich eben gar nicht."

Auf jeden Fall, sowas ist immer richtig panne.

Auf Cyberpunk bin ich definitiv auch extrem gespannt. Nachdem ja Witcher 3 bei mir aktuell wieder seinen Zauber entfaltet, bin ich echt mal gespannt ob und wie Cyberpunk diesmal vielleicht auch gameplaymässig punktet, oder ob es auch wieder eher vorrangig über Story und Spielwelt sowie ein ausgeklügeltes Ausrüstungs- und Skillsystem funktioniert. Dass man angeblich ohne Kills durchkommen können soll, hab ich auch gelesen. Klingt jedenfalls schon mal gut.

slowmo

Postings: 492

Registriert seit 15.06.2013

19.09.2019 - 18:45 Uhr
Bin jetzt kein absoluter Pro Gamer (spiele nur äußerst selten mal was), aber The Last Of Us war neben The Witcher 3 so ziemlich das beste Spiel, was ich je auf der PS4 gespielt habe. Die Uncharted Reihe war ganz nett, aber dann ziemlich wiederholend immer und die Story mit wenig tiefe. The Last Of Us find ich da um längen besser. Vom Gameplay noch etwas mehr auf Shooter ausgerichtet, aber mMn noch etwas flüssiger (wenn auch nichts außergewöhnliches), die Atmosphäre grandios und die Story absolut mit das Beste was mir je unter die Finger kam.

Hat jemand eigentlich schonmal Days Gone gespielt? Kann man das empfehlen?

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

19.09.2019 - 19:04 Uhr
@slowmo

Also ich fand's gut, auf der haben-Seite vor allem die tolle Story (ok, nicht sonderlich originell, aber vortrefflich inszeniert) und die starken Charaktere, so wie die ansehnliche Grafik und als Alleinstellungsmerkmal des Games sozusagen diese wirklich furchteinflößenden Freakerhorden, hat man so in nem Game bisher noch nicht gesehen würd ich behaupten.
Ansonsten typisches Third Person Shooter-Gameplay, TloU durchaus nicht unähnlich inklusive ordentlich Sammel- und Craftingwahn, alles durchaus solide gemacht, aber schon in tausend anderen Games so gesehen natürlich.
Die Open World ist auch genretypisch designt, allerdings im Vergleich zu anderen Games wesentlich übersichtlicher, man wird nicht so erschlagen mit Questmarkern, Sammelkram, etc., obwohl es schon genug zu tun gibt.

Ansonsten muss man halt das Setting abkönnen, Zombieapokalypse+Bikerromantik und Open-World-Third-Person-Shooter, wie gesagt nicht das alleroriginellste, aber ich hab selbst gestaunt, wie stark sich Story und Charaktere entwickeln, ab einem bestimmten Punkt war bei mir ordentlich mitfiebern angesagt, ist wie gesagt imo eine der grossen Stärken des Spiels.
Naja, und man gurkt viel mit dem Motorrad durch die Gegend, für das man ständig überall rumliegende Benzinkanister sammeln muss, war wohl für viele ein eher abschreckendes Spielelement, ich fand's ok, da die Kanister wie auch sämtliche Crafting-Materialien ständig "nachwachsen". Also von mir ne Empfehlung.

slowmo

Postings: 492

Registriert seit 15.06.2013

21.09.2019 - 00:39 Uhr
@AnalogKid

vielen Dank für Umschreibung. Dann werde ich es bei Zeiten mal riskieren und selbst anspielen. ;)

nörtz

User und News-Scout

Postings: 6161

Registriert seit 13.06.2013

02.10.2019 - 16:36 Uhr
Gibts hier Leute, die Walking-Simulatoren spielen?

XTRMNTR

Postings: 860

Registriert seit 08.02.2015

02.10.2019 - 16:38 Uhr
Die besten Walking-Simulatoren sind für mich "Everbodys Gone To The Rapture" (geniale Atmosphäre) und "What Remains of Edith Finch" (schöne Gameplay Ideen).

nörtz

User und News-Scout

Postings: 6161

Registriert seit 13.06.2013

02.10.2019 - 17:20 Uhr
Bei Rapture stimme ich zu, Finch habe ich noch nicht gespielt. Wie fandest du "The Vanishing Of Ethan Carter"?

Rapture und Carter haben so eine richtige Stimmung der Isolation erzeugt, da man praktisch auf keine Menschen trifft. So etwas mag ich in dem Genre ja am liebsten.

jayfkay

Postings: 586

Registriert seit 26.06.2013

02.10.2019 - 17:22 Uhr
Wenn es um Atmoshpäre geht, ist Stalker: Shadow of Chernobyl für mich immer noch die ungeschlagene Nummer 1.
Muss man unbedingt gespielt haben, mit ein paar Mods noch besser.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 106

Registriert seit 03.03.2019

02.10.2019 - 17:36 Uhr
Spiele aktuell „Control“ von Remedy.
Die haben dank Max Payne und Alan Wake einen großen Sweetspot in meinem Herzen.
Quantum Break blieb storytechnisch hinter meinen Erwartungen. Das Gameplay machte aber Spaß und war interessant.
Jetzt also Control. Die für mich perfekte Mischung aus ausgefeilterem Gameplay von Quantum und dem atmosphärisch schrägen Alan Wake.

Liebe es, wie man sich die Welt größtenteils selbst zusammen reimen muss.

MopedTobias

Postings: 13711

Registriert seit 10.09.2013

02.10.2019 - 18:00 Uhr
Wer einen kleinen, surrealistischen Walking-Simulator mit schrägen Charakteren und Twin-Peaks-Vibe haben will: The Norwood Suite. Aufgrund der nicht vorhandenen emotionalen Tiefe nicht mit Rapture oder Finch zu vergleichen, aber eine sehr coole und weirde Erfahrung.

Analog Kid

Postings: 547

Registriert seit 27.06.2013

02.10.2019 - 20:02 Uhr
Zum Thema Walking-Simulatoren natürlich No Man´s Sky, aktuell bei mir in der VR-Version.
Momentan leider immer noch tierisch verbuggt nach dem neuen Update, aber sagt was ihr wollt - für mich ist das Game immer noch ein wahrgewordener Traum, besonders unterm VR-Helm :)

Auf Control hätte ich Bock, wie läuft das auf Konsole momentan? Gab ja am Anfang ein paar Issues in Sachen FPS-Drops speziell auf der Pro.

Ansonsten now playing:

Polybius (VR-Version)

10/10

Rockt ALLES weg :) Jeff Minter rult einfach

Plattenbeau

Postings: 783

Registriert seit 10.02.2014

02.10.2019 - 20:05 Uhr
Puh, ich habe gerade God Of War angefangen und bin schon irgendwie desillusioniert. Schon der 2. Kampf gegen den Fremden ist eine unglaublich zähe Materialschlacht, testosterongetränktes und straff durchgeskriptetes Effektspektakel. Was habe ich eigentlich erwartet bei der Vorgeschichte? Man hörte ja immer: tolle Vater-Sohn-Geschichte, neue Seiten an Kratos usw. Ich sollte vielleicht einfach dran bleiben, aber bisher ist der Spaßfaktor so weit unter null wie die Temperatur in Midgard.

Seite: « 1 ... 57 58 59 ... 62 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: