Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Welches Videogame hast du zuletzt gespielt und wie ist deine Bewertung?

User Beitrag

Arne L.

Postings: 283

Registriert seit 27.09.2021

27.06.2022 - 19:45 Uhr
Bin so hyped, weil ich ab morgen endlich per Vorbestellung F1 22 spielen kann. Bin gespannt, wie sich das Spiel unter dem EA-Einfluss verändert, aber erst mal einfach froh über die neuen Wagen/Fahrer usw.

Klaus

Postings: 5541

Registriert seit 22.08.2019

27.06.2022 - 19:46 Uhr
Gerade bei mir : der dritte (oder zehnte) versuch mal rimworld durchzuspielen. Ohne mods, ohne verzetteln. :D

Spinnefink

Postings: 18

Registriert seit 25.05.2022

28.06.2022 - 12:08 Uhr
@Gomes21:

Gute Frage - die stelle ich auch immer, wenn jemand ein Spiel kritisiert, das ich selbst richtig gut finde. :P

In den letzten Jahren würde ich bei folgenden Titeln von Verehrung meinerseits sprechen:

Hollow Knight - dieses Spiel ist einfach perfekt und hat keinen einzigen Schwachpunkt. Große Videospielkunst.

Inside - schon etwas älter, aber ähnlich wie Hollow Knight in allem, was es sein will, absolut perfekt. Eine Sidescroller-Geschichte mit smarten Physikrätseln, das ohne Dialoge mehr erzählt, als die meisten AAA-Titel. Limbo war bereits großartig, aber hier haben Playdead meiner Meinung nach ein Meisterwerk abgeliefert. Leider seit 2016 quasi Funkstille.

Dead Cells - Süchtig machender Gameplayloop des Todes. Hier haben meine Freundin (die zuvor mit Videospielen nix am Hut hatte) und ich zusammen vermutlich 1000+ Stunden versenkt.

Dark Souls 1 + 3 / Elden Ring / Bloodborne - das muss man wohl nicht mehr wirklich kommentieren, schreibe aber gleich in der Zusammenfassung noch mal was dazu.

It Takes Two - Couch-Coop in Perfektion. Es müsste viel mehr solche Spiele geben. Die späteren Musik-Level sind auch einfach großartig.

Im erweiterten Kreis:
Subnautica 1 + 2 - die Tauchthematik ist so verdammt gut umgesetzt und funktioniert immer wieder aufs Neue. Beklemmung bei jedem Tauchgang. Hier und da gibt es einige Dinge, die man besser hätte machen können.
God of War - Alles in Allem sehr stimmig, audiovisuell schwer beeindruckend. War mir für das Thema/Setting zwei Nummern zu bunt und "fröhlich".
Red Dead Redemption 2 - in Sachen Spielwelt und Atmosphäre in Kombination mit dem Setting wohl die aktuelle Referenz im AAA-Bereich. Manchmal habe ich das Bedürfnis einfach nur mal ne halbe Stunde durch die Welt zu reiten und die Welt zu erleben. Zudem hatte das Spiel wohl einen der intensivsten Spielmomente überhaupt für mich: als man recht weit gegen Ende bei einem Ritt von Musik begleitet wurde, absolute Gänsehaut. Das hätte das Spiel so viel mehr haben müssen. Story, Missionen und Charaktere dann leider viel zu oft sehr sehr gamey und schlecht geschrieben. Einem Spiel, dass einem eine Open World vorsetzt und damit spielerische Freiheit suggeriert, tut es nicht gut, wenn man sich im Spielverlauf eigentlich permanent anders entscheiden möchte, als es die Hauptfigur aber zwangsweise macht. Ich hätte Dutch und Micah schon nach zwei Spielstunden umgelegt.

Last of Us habe ich einmal versucht und nach etwa 5 Stunden abgebrochen, weil mir das Gameplay nichts gegeben hat. Das will ich aber unbedingt nochmal versuchen, warte aber jetzt das Remake für die PS5 ab.

Ich denke mir gefallen vor allem Spiele, die das Gameplay in den Vordergrund stellen und wenn dieses dann mit einer Welt und Atmosphäre angereichert wird - und nicht umgekehrt. Das meinte ich damit, dass mir Spiele, vor allem die AAA-Titel, zuletzt zu häufig versuchen Filme zu imitieren bzw. erzählerisch ein ähnliches Niveau zu erreichen, ohne dass man aber auch die dafür notwendigen Ressourcen ins Writing stecken möchte. Und mir wird da zu häufig auch vergessen, womit der Spieler sich in den 10 bis 100 Stunden eigentlich am meisten beschäftigt, und zwar mit Spielen.

Spinnefink

Postings: 18

Registriert seit 25.05.2022

28.06.2022 - 12:13 Uhr
"U4 halte ich auch für ein Meisterwerk. Hab es bereits 2x durch und ein 3. wg dem next Gen. Update angefangen. Klar hat es auch seine Schwächen, aber das Spiel gerät nie unübersichtlich, unfair oder frustrierend."

Da muss ich echt ein anderes Spiel gespielt haben. Ich hatte zig Situationen, wo ich in den Gefechten komplett die Übersicht verloren habe und bestimmte Abschnitte x-mal machen musste. Oder man wird von hyperaggressiven Gegnern permanent aus dem Rücken angegriffen.
Das fand ich definitiv frustrierend.

Unangemeldeter

Postings: 761

Registriert seit 15.06.2014

28.06.2022 - 13:28 Uhr
Aber die normalen Gefechte sind doch echt alle so ausgelegt, dass man sie auch komplett 'leise' erledigen kann. Fand ich auch motivierend. Dass man manche Abschnitte mal 3-4x spielen muss wenn man's verkackt hat, ja gut... Da gibt's doch deutlich Frustigeres (looking at you, Hollow Knight, das von dir ja zB lobend erwähnt wird).

Konsul

Postings: 151

Registriert seit 06.04.2022

28.06.2022 - 13:34 Uhr
Also ich hatte nie eine frustrierende Stelle, klar musste man 2x3 beiladen, aber das gehört dazu. Da sind die Tomb Raider Teile mittlerweile viel frustrierender. Auch gerade was die Übersicht und die Gegnerhorden betrifft. Plus diese upgefuxxxxx Quicktime Events.

Arne L.

Postings: 283

Registriert seit 27.09.2021

28.06.2022 - 14:10 Uhr
"Hollow Knight" war am Ende leider ein frustrierendes Erlebnis. Ich hab es wirklich geliebt, war auf dem besten Weg zur Verehrung und irgendwann war es plötzlich zu schwer. Hätte zwei Wege gehabt, habe beide jeweils mindestens 20 mal mit verschiedenen Charms über zwei, drei Tage versucht, mir dann sogar Videos angeguckt, aber es selbst nicht umsetzen können. Somit war das Spiel für mich leider zuende und das war kein schönes Gefühl, weil ich auch Lore und so weiter verschlungen habe.

Spinnefink

Postings: 18

Registriert seit 25.05.2022

28.06.2022 - 14:20 Uhr
Puh, ja, keine Ahnung, vielleicht habe ich das Spiel auch einfach falsch gespielt. Bei den Gefechten in Averys Haus oder am Schiffsfriedhof wüsste ich nicht, wie man das mit Stealth spielen sollte. Aber ok.
Womöglich war ich auch einfach zu doof dafür nicht entdeckt zu werden. Ich fand jedenfalls nicht, dass das Spiel eindeutig auf Stealth ausgelegt wäre, dafür gibt es halt viel zu viele offene Shootouts. Vielleicht hat mich auch einfach nur irritiert, dass Sam überall rumlaufen konnte, ohne dass er entdeckt wurde. :P

@Unangemeldeter: Hollow Knight mag stelleweise schwer sein, jo, aber frustrierend wird es für mich nur, wenn es unfair ist oder ich nichts erkennen kann, was ich falsch gemacht habe.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

28.06.2022 - 14:26 Uhr
@ Spinnefink

Ich reich dir die Hand mit der Verehrung von Inside.
Hast du vielleicht nicht mitbekommen, aber die beiden Kreativ-Köpfe bei Playdead haben sich getrennt. Die basteln an einem neuen Spiel, wozu es nicht mehr als ein paar Screenshots gibt.
Das neue Team von dem, der gegangen ist bringt dieses Jahr „Somerville“ raus. Sieht spannend aus und tröstet über das fehlende Playdead hinweg

Spinnefink

Postings: 18

Registriert seit 25.05.2022

28.06.2022 - 14:31 Uhr
Haha, von Somerville habe ich sogar den Trailer gesehen und mir gedacht, dass das doch exakt nach Inside aussieht. :P Hab dann aber nicht mehr weiter drüber nachgedacht, als ich gesehen hatte, dass es nicht von Playdead ist.

Fein, freue ich mich drauf. :)

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

28.06.2022 - 17:02 Uhr
Und total geil…es gibt dann doppelt so viele - hoffentlich- gute (aber mindestens total ansprechende) Games wie Inside raus :D

Gomes21

Postings: 4076

Registriert seit 20.06.2013

28.06.2022 - 17:10 Uhr
Inside sagt mir tatsächlich gar nichts….

Mit Red Dead Redemption 2 haben wir dann immerhin eine Überschneidung- ein Monument an spiel, vor allem in den Phasen in denen man einfach nur der Landschaft folgt und gar keine quests bearbeitet. Schön auch wie subtil Geheimnisse versteckt sind und man nicht unbedingt für alles „belohnt“ wird

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9956

Registriert seit 23.07.2014

28.06.2022 - 17:32 Uhr
„Inside“ ist so ein stylischer 2D Platformer mit Rätseln von den Machern von „Limbo“. Letzteres ist dir bestimmt schon über den Weg gelaufen.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

28.06.2022 - 20:29 Uhr
Nochmal zu Inside. Es passt auch relativ gut in ein Musikforum. Es gibt übers Spiel verteilt ein paar Rätsel bzw. Passagen, in denen man sich dem Sound angepasst bewegen muss, um erfolgreich zu sein. Das erzeugt so einen faszinierenden Flow…I love it

Kamm

Postings: 392

Registriert seit 17.06.2013

29.06.2022 - 00:29 Uhr
Inside liegt bei mir seit Jahren auf der Platte, und mindestens genau so lange freue ich mich darauf. Ich denke, dieses Jahr wird es irgendwann so weit sein. :)

Limbo habe ich vor ein paar Monaten ein zweites Mal gespielt, mit über 10 Jahren Abstand zum ersten Mal. Ich hätte es nicht unbedingt erwartet, weil in der Zwischenzeit spieletechnisch viel passiert ist und dieses Spiel sozusagen alle Platformer beeinflusst hat, die danach kamen und nur einen Hauch von künstlerischen Anspruch hatten, aber es hat mich wieder gepackt. Vielleicht nicht so grundlegend wie damals, dafür ist noch zu viel hängen geblieben, aber die trostlose, brutal-verträumte Atmosphäre hatte mich schnell wieder.

Und aus irgendeinem Grund hat sich mir beim erneuten Spielen eine Szene eingebrannt, an die ich mich seitdem immer wieder erinnere,
achtung Spoiler!
In den Szenen mit der Spinne hört man ein wirklich unangenehmes Hintergrundgeräusch, das sehr schwer zu beschreiben ist, aber irgendwo im Angstzentrum meines Gehirns andockt. Ob es ein Geräusch der Spielwelt ist oder ob es sich um psychologische Ambient-Kriegsführung des Soundtracks handelt, war mir erst einmal nicht so klar.
Nachdem man dann der Spinne sämtliche Beine ausgerissen hat und den übriggebliebenen, endlich harmlosen, hoffentlich wirklich harmlosen! Körper, herumrollt, ist das Geräusch weiterhin zu hören, man fängt schon an, es gar nicht mehr bewusst wahrzunehmen. In dem Moment dann, in dem man den Körper ins Wasser schiebt, um ihn als behelfsmäßige Platform zu verwenden, um weiterzukommen, hört das Geräusch schlagartig auf, und es tritt Stille ein, und man erkennt, dass das Vieh bis gerade eben noch gelebt hat, mitbekommen hat, wie man es komplett entwaffnet und entschärft durch die Gegend gerollt hat.
Das ist so ein kleines Detail, aber es hat mir eine wirklich heftige Gänsehaut beschert und steht sinnbildlich für diese unbarmherzige Erfahrung. Oh, da sind andere Kinder! Was machen sie? Natürlich, sie töten einen.
Und trotzdem hat das Ganze eine ätherische Schönheit. Und dann dieses Ende. Hach.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

29.06.2022 - 00:45 Uhr
Du wirst von der letzten Stunde bei Inside völlig geplättet.
Ich saß den Folgetag noch völlig gedankenverloren auf der Arbeit und musste das erst einmal verarbeiten

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9956

Registriert seit 23.07.2014

29.06.2022 - 01:23 Uhr
Schön beschrieben, Kamm. Die Szene mit der Spinne ist wirklich heftig, weil sie ja ursprünglich eine enorme Bedrohung ist und einem gegen Ende dann doch ziemlich Leid tut. Schon grausam.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

29.06.2022 - 11:12 Uhr
Kamm‘s Ausführung hat über Nacht resoniert. Ich werde die Tage auch nochmal Limbo spielen :)

Kamm

Postings: 392

Registriert seit 17.06.2013

29.06.2022 - 23:02 Uhr
:) Man kommt echt schnell durch, wenn man das schon mal gespielt hat. Ich habe etwas über drei Stunden gebraucht.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich Limbo nicht vielleicht etwas überhöhe, wenn ich es als wirklich wichtiges Spiel bezeichne. Für mich persönlich war es das wohl, weil es mir neue Perspektiven des Spieldesigns aufgezeigt hat.

Ich habe erst in den 90ern aktiv mit Spielen angefangen, und war auch da eher Spätzünder. Das heißt, ja, anfangs war alles noch 2D, meine ersten Spiele (auf dem DOS-Rechner meines Vaters) waren Prince of Persia, Dark Ages, Commander Keen und Lemmings. Das hat mich alles schon extrem fasziniert, aber so richtig umgehauen haben mich dann die ersten 3D-Spiele. Tomb Raider war eine Offenbarung, und von da an ging es Schlag auf Schlag mit der (technischen) Entwicklung. Ende der 00er hatten wir schon längst so etwas wie Crysis, also Spiele, deren Welten auch nach heutigen Maßstäben noch gut aussehen.
Und dann kommt ein kleines Jump 'n' Run daher und zeigt mir, dass das klassische von links nach rechts mit einer reduzierten Grafik vollkommen ausreicht, um mich tief in eine Welt hineinzuziehen. Limbo war somit eine Initialzündung; seitdem spielen Platformer und kleine Indiespiele aller Art eine viel größere Rolle bei mir.

Arne L.

Postings: 283

Registriert seit 27.09.2021

29.06.2022 - 23:30 Uhr
Bin jetzt knapp 150 Runden in "F1 2022" drinnen und finde das neue Fahrmodell sehr fordernd, die KI (viel zu) aggressiv und das Spiel im Verhältnis zum Vorgänger bockschwer.
Leider macht sich auch der EA-Einfluss in Form vom HUB und Mini-Transaktionen für den Avatar und Wohnungseinrichtung schon bemerkbar, auch wenn er zum Glück noch nicht super störend ist.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

30.06.2022 - 00:31 Uhr
@Kamm
Ich habe eben wieder Limbo durchgespielt. Danke fürs Appetit anregen :)
Auch heute noch ein tolles Spiel mit ein paar schönen Rätseln und grandioser Stimmung.

Tu mir/dir bitte den Gefallen und spiele Inside. Es ist die logische Weiterentwicklung und jede Minute wert

Dagon

Postings: 150

Registriert seit 14.06.2013

30.06.2022 - 07:46 Uhr
Leute, vielen Dank für die Anregung. Ich habe mir gestern Inside geholt und bisher ca. 1 Std. gespielt. Gefällt mir bis jetzt sehr gut.
Limbo habe ich vor ein paar Jahren gespielt, und an die Szene mit der Spinne kann ich mich noch gut erinnern...

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

30.06.2022 - 08:28 Uhr
Ich krieg bei Assassins Creed Origins schon wieder den ersten Ernüchterungsanfall:

Wieso lässt mich dieses blöde Spiel nicht so spielen wie ich es möchte ?!?!
Bin jetzt ca. bei Spielstunde 38 Komma irgendwas und Spielerlevel 33 und ich habe, trotz gar nicht mal so wenig erledigte Nebenquests, absolut kein Stich mehr gegen sämtliche Gegner.
Attentate aus dem Gebüsch raus sind, trotz fleißig aufgebesserter Klinge nicht mehr direkt tödlich und die Nahkämpfe sind, trotz leichtem Schwierigkeitsgrad, schlimmer als jeder Raid Boss in einem MMO.
Sprich ich muss jetzt wieder stundenlang Felle und Gestein farmen um meinen Schaden zu erhöhen und durch die Weltgeschichte pendeln um Nebenquests zu erledigen, welche zwar zum Großteil spaßig geschrieben sind aber einem schlussendlich eben dann doch aufgezwungen werden. So was darf in einem Open World Titel NICHT sein !
Wenn ich Lust verspüre, die Hauptgeschichte beenden zu wollen dann sollte das ohne große Grindanstrengung möglich sein !

Wisst ihr, bei sowas krieg ich Lust Gegenstände durch die Wohnung schleudern zu wollen ;)

Gomes21

Postings: 4076

Registriert seit 20.06.2013

30.06.2022 - 09:19 Uhr
@Hoschi

das ist das Problem mit Assassin's Creed. Es läd dich nicht dazu ein zu erkunden und Quests zu erledigen, es zwingt dich.

AC ist durch die Fähigkeitenbäume (völliger Irrsinn in Valhalla) nicht unbedingt besser geworden.

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

30.06.2022 - 09:33 Uhr
@Gomes21

Ich dachte ja wirklich anfänglich, dass durch das herabsetzen des Schwierigkeitsgrades und der nicht kleinen Anzahl erledigter Nebenquest, es doch möglich sein sollte, Ansatzweise ohne grind spielen zu müssen.
Das deckt sich mittlerweile wirklich mit meinen Vermutungen, dass Ubisoft in ihrem Store. Tatsächlich die boosterpakete präferieren möchte. Anders kann ich mir diese ganze Geschichte nicht erklären. Ich habe ehrlich gesagt auch keine Lust, auch wenn die Spielwelt auf den ersten Blick dazu einlädt, meine kostbare Zeit mit stunden von grind zu verschwenden, Nur weil ich es nicht einsehe, Geld für ein boosterpaket ausgeben zu müssen.
Walhalla habe ich tatsächlich beendet und komischerweise habe ich dort viel weniger nebenquest erledigt, kam aber deutlich besser und ohne grind durchs Hauptspiel. Allerdings gefällt mir das setting und die Location so rein gar nicht.
Ich glaube einfach , Assassin's Creed und ich werden nicht mal im Ansatz verschwägert. Zumindest so lange bis Ubisoft das scheiss levelsystem nicht wieder aus der featureliste streicht.

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

30.06.2022 - 09:35 Uhr
Sorry für die Tippfehler.
Der Text wurde diktiert :)

Gomes21

Postings: 4076

Registriert seit 20.06.2013

30.06.2022 - 12:20 Uhr
@Hoschi

ich glaube ich werde mit AC auch vorerst aussetzen. Frühe Teile der Serie hatte ich wirklich sehr sehr gerne, Vor allem die Reihe um Ezio Auditore und Black Flag. AC2 bleibt tief im Herzen, die ganze Inszenierung mit Kulten, Setting, Musik, da haben sie schon gut abgeliefert, auch wenn die unsäglichen Lootboxen bereits eingeführt wurden. Immerhin gab es noch spannende Belohnungen wie besondere Rüstungen etc.


Odyssey packt mich noch durch das Setting, obwohl sonst auch viel übelst nerviges dabei ist, bleibt es mir doch überwiegend positiv in Erinnerung.

Valhalla finde ich völlig zum vergessen, da packt mich weder Story, noch Setting, noch Gameplay. Ein furchtbar langweiliges, actionlastiges Spiel.
Origins ist noch okay - das Setting ist auch ziemlich cool, aber viel verschenktes Potential leider.

jleon

Postings: 35

Registriert seit 06.12.2019

30.06.2022 - 17:17 Uhr
Also ich muss gestehen, dass ich den Hype um Limbo nicht so ganz verstehen kann..
Habe es vor Kurzem auch wegen vieler Empfehlungen gespielt, aber fand es anstrengend und hab es nur durchgezogen, weil ich noch auf irgendwas Besonderes gewartet habe (was nicht kam) und wusste dass es kurz ist.
Bei manchen Rätseln hätte ich ohne Walkthrough ohnehin nicht mehr weitergemacht.
Vielleicht bin ich jetzt schon zu verwöhnt von neueren Spielen oder zu unentspannt um die kleinen Details auf mich wirken zu lassen, aber
könnte mir nicht vorstellen es nochmal von vorne zu beginnen!?
Ist Inside denn noch besser? Oder lass ich das dann auch besser?

VfBFan

Postings: 301

Registriert seit 14.06.2013

30.06.2022 - 17:19 Uhr
Inside ist die logische Weiterentwicklung von Limbo. ;-)

hos

Postings: 1649

Registriert seit 12.08.2018

30.06.2022 - 18:14 Uhr
jleon, lass es besser. wenn du auf walkthroughs zurückgreifen musst, ist auch Inside nix für dich. das spielprinzip ist so ziemlich das gleiche, lediglich story, setting und atmosphäre sind anders. auch wenn es unterm strich das bessere spiel ist, wirst du aufgrund deiner limbo-einschätzung auch von diesem game kaum zu beeindrucken sein.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

30.06.2022 - 19:08 Uhr
Hmm. Ich empfand die Rätsel bei Limbo

- gerade jetzt im Rückblick auf Inside, was ich danach gespielt habe und bei ein paar Rätseln mal etwas länger gegrübelt habe, oder mich über unnötig längeren Laufweg geärgert habe -

als nahezu simpel und einfach. Wie die easy Version von Monkey Island 2 im Vergleich zur Rätselversion :)

Das Tolle an Limbo und Inside ist ja auch vor allem die dichte Atmosphäre, die deutliche NICHT-Exposition der Welt. Und das Ende gehört mit zum Schrägsten, Grübeligsten und nachhaltig Bewegendem, was ich in den letzten 10 Jahren gespielt habe

hos

Postings: 1649

Registriert seit 12.08.2018

30.06.2022 - 19:17 Uhr
@lateralis - hast du mal "black the fall" probiert?

Kamm

Postings: 392

Registriert seit 17.06.2013

30.06.2022 - 20:58 Uhr
Ich bin normalerweise ein Typ, der zuverlässig zu doof für Rätsel ist, die über "betätige Schalter, um Tür zu öffnen" hinausgeht, aber in Limbo konnte ich auch nichts wirklich Schweres ausfindig machen. Bei den Wasserständen hing ich mal kurz für ein paar Minuten, aber das wars auch schon. Seltsam, dass die Eindrücke so unterschiedlich sein können. Auch ansonsten bin ich voll bei Lateralis. :)

@Lateralis
Ich habe Inside definitiv auf dem Schirm! Es ist halt nur das alte Problem - so viele Spiele, viel zu wenig Zeit. :/ Dabei bin ich echt Vielzocker. In ca. 30 Jahren habe ich schon über 1000 Titel gespielt. Es sind allerdings über 3800 auf meinem PC installiert...

hos

Postings: 1649

Registriert seit 12.08.2018

30.06.2022 - 21:09 Uhr
@Kamm, ist auf jedenfall ein belohendes game welches bis zum ende bei der stange hält. und wenn es, wie du sagst, seit jahren auf deiner platte liegt, würde ich das jetzt umgehend mal starten und abschmecken, völlig gleich, ob du auf die art von spiel gerade megabock hast oder nicht. hat eingebaute bock-komm-garantie ;)

keenan

Postings: 4630

Registriert seit 14.06.2013

30.06.2022 - 21:53 Uhr
@ kamm

machst du ausser spieln sonst noch was, bzw. alles andere beiläufig? das sind alle 11 tage ein neues spiel :-O

Kamm

Postings: 392

Registriert seit 17.06.2013

30.06.2022 - 23:00 Uhr
Ich habe es in der Zeit irgendwie zusätzlich noch geschafft, ein paar tausend Alben zu hören, viele hundert Bücher zu lesen und bestimmt auch deutlich über 1000 Filme zu gucken.
Frag mich nicht, wie. :D Ich habe tatsächlich auch Freunde, wobei das der Punkt ist, den ich am wenigsten an mir verstehe.

Aber ja, seit ein paar Jahren konzentriere ich mich vor allem auf die Spiele. Da habe ich das Gefühl, dass es noch am einfachsten ist, den Überblick über die guten Sachen zu behalten, wobei es bestimmt hilfreich ist, dass das Medium Computerspiele erst ein paar Jahrzehnte alt ist.
Und ich sollte vielleicht auch anmerken, dass in meiner treuen Excel-Liste, die mir solche Zahlen ausspuckt, auch Mods wie z. B. Halfquake (für Half-Life), Underhell oder The Stanley Parable (beides HL2) als vollwertiges Spiel eingetragen sind, bzw. ich da keine großartige Unterscheidung vornehme. Es sind also neben Zeitfressern wie Baldurs Gate 2 auch viele kleine Titel vertreten, die einem kaum länger als ein Film beschäftigen.

Kai

Postings: 1514

Registriert seit 25.02.2014

30.06.2022 - 23:48 Uhr
@keenan
1000 Spiele sind zwar schon ne Hausnummer aber ich hab auch über 300 Spiele durchgespielt (und zähle dabei nur Steam, Xbox Series S, PS5 und Switch) und besitze weit über 1500 Spiele über alle Plattformen hinweg.

Zu Inside/Limbo.

Beides tolle Spiele und die Plattform-Einheiten in Limbo sind zumindest im ersten Durchlauf (wenn man auch noch diese kleinen weißen Eier sammeln möchte) fordernd. Inside empfand ich aber eher als "Walking-Sim". Wirkliche Puzzle zum Grübeln gab es da nicht unbedingt.

Das deutsche Studio Monokel hat letztes Jahr "White Shadows" rausgebracht, das stark an Limbo erinnert.

Burning Daylight, ein Spiel das es Gratis bei Steam gibt, hat auch einen starken Inside-Einfluss und dauert gerade einmal 30 Minuten.

Andere Empfehlungen aus dem Genre mit ähnlicher Stimmung: (2D-Puzzleplattformer):
Feist und Darq.


Auf meiner Wunschliste steht derzeit "Haiku, the Robot" ganz oben. Da warte ich jedoch noch auf ein Switch-Release um das Abends im Bett spielen zu können.

Blanket_Skies

Postings: 182

Registriert seit 21.09.2013

01.07.2022 - 10:57 Uhr
Ich finde eher beeindruckend, dass dir anscheinend jegliche Art von Spiel gefällt. Bei mir ist das äußerst selten der Fall, da ich eher so fünf Stunden die Woche zocke, hab ich immer etwa 2 Spiele vor mir, die mich interessieren (bzw. die auch schon gekauft und installiert sind) - bald bin ich damit aber tatsächlich durch, weil ich vor 3 Jahren angefangen hab meinen Pile abzuarbeiten und in diesen Jahren auch wenig neues (für meinen Geschmack) veröffentlicht wurde.

Kamm

Postings: 392

Registriert seit 17.06.2013

01.07.2022 - 12:27 Uhr
Ich halte mich im Gegenteil eher für ziemlich picky :D
Es gibt ein paar Ausschlusskriterien, bzw. Abneigungen: Kein Multiplayer, kein reiner Koop, sowas wie Fifa interessiert mich null, kein Management/Politik/Stresssimulatoren, wenig Simulationen an sich, wenig Sport, aber Rennspiele schon. Für manche Genres und "neue" Entwicklungen habe ich vor allem ziemlich viel Verachtung übrig (Roguekram, Farmsims, Openworldsurvivalcraft) und hole mir davon nur die vermeintlich herausragenden Titel, um dem Ganzen zumindest mal ne Chance zu geben.

Andererseits bin ich aber gewillt, in janky zusammengeschusterten Eine-Person-Produktionen nach Größe zu suchen und, falls ich die nicht finde, mich auch mit trashigen Spaß zufriedenzugeben.

In drei Jahren wenig Neues, das hört sich für mich ehrlich gesagt eher so an, als ob da jemand die Lust am Spielen allgemein verloren hat. Oder einen wirklich extrem spezifischen Geschmack hat.
Für meinen Geschmack kommt, obwohl ich mich für wählerisch halte (was möglichwerweise eine falsche Selbsteinschätzung ist), jeden Monat viel Interessantes dazu. Wenn ich allein mal die letzten Wochen der Sales auf Gog und Steam überfliege, auszugsweise:

Daggerfall Unity, Hypnospace Outlaw, Starship Troopers: Terran Command, Cuphead - The Delicious Last Course, Warhammer: Chaosgate Daemonhunters, Eternal Threads, The Corridor, The Touryst, Fobia - St. Dinfna Hotel, Tiny Tina's Wonderlands, Last Days of Lazarus, Hands of Necromancy, Final Fantasy VII Remake, Dread Delusion, THe Quarry, Project Warlock 2, Postal Brain Damaged. Und noch einiges mehr, plus ein paar Vorbestellungen (Scorn, A Plague Tale: Requiem, Steelrising, Stray, The Callisto Protocol usw.)

Da ist echt nichts für dich dabei?

Arne L.

Postings: 283

Registriert seit 27.09.2021

01.07.2022 - 14:10 Uhr
Hat jemand "Gamedec" gespielt? Überlege, es für die Switch zu holen.

Kamm

Postings: 392

Registriert seit 17.06.2013

01.07.2022 - 15:01 Uhr
Ich habe es selber nur kurz angezockt. Sehr schick für ein Indiespiel. Ich glaube aber, wenn einem das Konzept interessant vorkommt, also "Rollenspiel mit Reden statt Kämpfen", dann ist man im Zweifel mit Disco Elysium erst einmal besser beraten. Oder gleich mit dem Klassiker des Genres, Planescape Torment (wobei es da Kämpfe gibt).

Arne L.

Postings: 283

Registriert seit 27.09.2021

01.07.2022 - 15:30 Uhr
@kamm Vielen lieben Dank!

hos

Postings: 1649

Registriert seit 12.08.2018

01.07.2022 - 18:01 Uhr
Callisto Protocol gameplay teaser
https://www.youtube.com/watch?v=5B6WWI77xzY

kampfsystem basiert auf melee dodge/block und verschiedener schusswaffen mit knapper munition. dazu gibts special skills wie kinese, welches man in ähnlicher form aus dead space kennt - die gore-lastigen szenen, wenn der spieler selbst aus dem leben scheidet, dürfen natürlich auch nicht fehlen. das sieht verdammt furchterregend aus und dürfte es schwer haben in dieser form durch die BPS zu kommen. ich hoffe inständig, das man sich hier als erwachsene person nicht mit einer soft-version zufrieden geben muss...



Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9956

Registriert seit 23.07.2014

01.07.2022 - 18:08 Uhr
Da freue ich mich auch schon drauf. Ich habe das Gefühl, dass mittlerweile eigentlich fast alles ungeschnitten hierzulande erscheint, daher mache ich mir da erstmal keine Sorgen.

Unangemeldeter

Postings: 761

Registriert seit 15.06.2014

01.07.2022 - 19:00 Uhr
Ich find's ja total faszinierend wie man sowas spielen kann - ich bin da echt zu weich für. :D
Last of us war bei mir absolute Horror-Obergrenze.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 9956

Registriert seit 23.07.2014

01.07.2022 - 19:16 Uhr
Also ich fand auch die Dead Space Spiele nicht wirklich gruselig. Düster und brutal, aber irgendwie konnte man als Isaac auch immer mehr als genug austeilen. Da ist sowas wie Silent Hill doch auf einem ganz anderen Level, die Art von Horror bekommt mich einfach deutlich mehr.

Kamm

Postings: 392

Registriert seit 17.06.2013

01.07.2022 - 19:23 Uhr
Mir geht es da wie dem Unangemeldeten. :D Ich habe viel zu viel Angst und deshalb haufenweise Horror-Klassiker, die ich mich nie getraut habe zu spielen.
Deshalb versuche ich in letzter Zeit, mich abzuhärten, und habe den zweiten Teil der Penumbra-Reihe gespielt, sowie die erste Erweiterung von F.E.A.R.
Penumbra fand ich zwar durchaus gruselig, aber ich kam überraschend gut damit klar. Bei F.E.A.R. wurde ich dann schon übermütig und dachte, kein Problem, ich habe meine Angst in Horrorspielen wohl überwunden. Dann kamen die letzten beiden Level im Krankenhaus. Alter Schwede, haben die mich fertig gemacht! Es war eine einzige Quicksave-Orgie, um mich alle paar Sekunden in falscher Sicherheit zu wiegen.
Mein Ziel, auf das ich hinarbeite, ist: Amnesia, Outlast, Dead Space. Wenn ich die irgendwann schaffe, kann ich alles spielen! Aber ich habe wohl noch etwas vor mir :/

Nach dem jetzigen Spiel (Lego Star Wars III, fetzt) aber erst mal Inside!

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2796

Registriert seit 12.12.2013

01.07.2022 - 19:41 Uhr
Nimm unbedingt noch SOMA in deine Liste auf. Großartiges Spiel. Teils schon gruselig, aber es lebt in erster Linie von der beklemmenden Story.

Blanket_Skies

Postings: 182

Registriert seit 21.09.2013

02.07.2022 - 09:19 Uhr
Soma ist so großartig! Seit einer Weile kann man sogar die zwei (?) Flucht-Passagen überspringen - die ich auch relativ unnötig fand.

Kai

Postings: 1514

Registriert seit 25.02.2014

02.07.2022 - 12:36 Uhr
Schaut eigentlich jemand von euch sGDQ?
Wenn ja, welche Runs haben euch bis jetzt am besten gefallen, worauf freut ihr euch noch?

Mein Favorit war def. Solar Ash weil die Runs von bryonato einfach immer gut erklärt sind.

Incredible Crisis war auch ganz witzig weil das Spiel einfach vollkommen schräg ist.

Ich freu mich noch auf den Mario Maker Run

Seite: « 1 ... 102 103 104 105 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: