Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Welches Videogame hast du zuletzt gespielt und wie ist deine Bewertung?

User Beitrag

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

11.04.2022 - 19:30 Uhr
Respekt dass du Hollow Knight wirklich durchgezogen hast !
Bei aller Liebe zu diesem Spiel, es war mir ab ca. der Hälfte einfach zu heftig und ich hab schweren Herzens abgebrochen.
Die beiden Oris sind allerdings nahe der 10/10.
Insbesondere Teil 2 ist einfach nur ein Meisterwerk an Plattformer.
Zudem schon fordernd aber nicht frustig ala Hollow Knight, Blasphemous oder Salt and Sanctuary.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2796

Registriert seit 12.12.2013

11.04.2022 - 19:35 Uhr
Hollow Knight kann ich auch nicht durchspielen, weiß gar nicht warum. Langweilt mich irgendwie.

Passend dazu spiele ich grade mal wieder Celeste. Das ist zwar auch ein Metroidvania, aber in Sachen Design eher mit Super Meat Boy vergleichbar. Knüppelschwer, aber cool.

Ansonsten versenke ich aktuell mal wieder viel Zeit in Isaac und Europa Universalis 4. Elden Ring muss ich auch noch weiterspielen, aber da werde ich mich nächste Woche mal 4 Tage einsperren. (Urlaub und so.)

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

11.04.2022 - 20:05 Uhr
Plan lieber mal 40 Tage Urlaub für Elden Ring ein :)
Alleine für Tante Margit(erster Semi Boss) hab ich fast 3 Tage gebraucht.

Konsul

Postings: 149

Registriert seit 06.04.2022

11.04.2022 - 20:30 Uhr
@ hoschi und das hält mich vom Kauf ab. So etwasist nix für mich, obwohl ich es gerne spielen würde.

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

11.04.2022 - 20:50 Uhr
@konsul
Nicht falsch verstehen(siehe meine Elden Ring Bewertungen weiter oben).
Das Spiel ist großartig ! Hab vorher noch kein Souls Spiel oder Souls Like durchgespielt.
Elden Ring ist das erste. Im Gegensatz den älteren Souls Teilen kann man immer weiter spielen wenn man am Boss hängt. Meine mittlerweile über 100 Stunden fühlten sich keine Sekunde nach Arbeit wie in anderen Open World Titeln an.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2796

Registriert seit 12.12.2013

11.04.2022 - 21:01 Uhr
Margit hab ich schon längst gelegt, bin so ca. zur Hälfte durch, glaube ich.

Blanket_Skies

Postings: 182

Registriert seit 21.09.2013

12.04.2022 - 00:41 Uhr
@Hoschi: Ich kann Silksong dementsprechend zu gleichen Teilen kaum erwarten, wie es ruhig noch länger dauern kann. Hauptsächlich hoffe ich, dass sie die Speicherpunkte fairer setzen. Denn gerade wenn man zig mal bei einem Boss ins Gras beißt, nervt es umso mehr, auf dem Weg wieder hin zu dem noch an zig anderen Gegnern und Sprungpassagen vorbei zu müssen - und dann dort plötzlich auch noch stirbt, weil man schon so fahrig ist. :D Aber die Atmosphäre und cool designten Level und Charaktere (und die Musik!) fand ich schon einmal (in diesem Genre). Wie ich finde, hat Ori 2 einige der besten Spieldesigns für den zweiten Teil übernommen und war dann sehr viel mehr feel good dabei. Freunden empfehle ich darum meist auch eher das.

Konsul

Postings: 149

Registriert seit 06.04.2022

12.04.2022 - 19:56 Uhr
Hab mir nun auch Elden Ring für die Xbox geholt. Für 38 kann man nix falsch machen, wenn es nix für mich ist, bekomme ich es wenigstens wieder für den Kurs wieder los.

OMalley

Postings: 273

Registriert seit 16.01.2022

15.04.2022 - 16:54 Uhr
Jetzt in der Quarantäne nach dem ersten Durchmarsch noch einmal von vorne an, mit etwas mehr Genuss.

Far Cry 6 8/10

Kommt nicht an den 4. Teil ran, aber deutlich besser als der Vorgänger.

Und, gibt es bis 21.04. im Epic Games Store UMSONST:

XCOM 2

Früher war ich ein großer Fan vom ersten UFOteil. An Teil 2 erinnere ich mich kaum, aber wat willste machen wenn Du in Quarantäne bist.

Randwer

Postings: 2164

Registriert seit 14.05.2014

23.04.2022 - 18:08 Uhr
Da Firewatch über Ostern bei GOG für 5€ zu haben war, habe ich zugegriffen. Nach drei Abenden ist die Story bereits durch gespielt, aber ich werde wegen der umwerfenden Atmosphäre noch öfter rein gehen.

Blanket_Skies

Postings: 182

Registriert seit 21.09.2013

01.05.2022 - 15:42 Uhr
@Randwer Firewatch ist mit Abstand mein Lieblings Walking Simulator. Mich hat die Story voll reingezogen, obwohl es ja eigentlich nur Dialoge gibt. Und da fällt auch kaum auf, dass es kaum ein Tier im Naturreservat zu sehen gibt.

fluppeaufex

Postings: 45

Registriert seit 29.10.2019

03.05.2022 - 20:43 Uhr
Moonlighter, bester "Zeldalike" / Shopmanager den ich seit langer Zeit gespielt habe! Im Store für die Switch aktuell für 5 Euro zu bekommen.

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

04.05.2022 - 15:30 Uhr
@fluppeaufex

Bei Moonlighter war ich anfangs auch schwer angetan aber nach ca. 4 Stunden war es mir dann doch zu öde.
Falls du einen wirklich guten Zelda Klon suchst, kann ich dir Tunic empfehlen.
Eines der besten Spiele der letzten Jahre, meiner Meinung nach.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2796

Registriert seit 12.12.2013

04.05.2022 - 21:47 Uhr
Ich spiele grade viel "Dyson Sphere Program". Tolle Variation der Factorio-Formel.

hos

Postings: 1649

Registriert seit 12.08.2018

10.05.2022 - 03:55 Uhr
halbwegs on-topic - Unreal Engine 5 Demo


https://www.youtube.com/watch?v=2paNFnw1wRs

Arne L.

Postings: 280

Registriert seit 27.09.2021

10.05.2022 - 11:50 Uhr
@hos

Das hab ich gestern auch gesehen und fand es unfassbar. Aber ich hab das Gefühl, dass "Next Gen" aktuell nur bedeutet, dass wir ständig neue Unreal- oder Unity-Demos bekommen, aber die tatsächlichen Spiele schon arg lange auf sich warten lassen.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

10.05.2022 - 12:07 Uhr
Und am Ende sieht man eh schon beim Betreten eines neuen Areals, wenn überall „Deckungen“ rum liegen, dass hier gleich ein Gefecht stattfinden wird.

Grafik schön und gut (ist wirklich krass beeindruckend), aber solange am Design und Gameplay nicht auch gleichzeitig die Pegel hoch gehen, treibt es mich umso mehr in den Indie Bereich

VfBFan

Postings: 301

Registriert seit 14.06.2013

10.05.2022 - 14:31 Uhr
"wenn überall „Deckungen“ rum liegen, dass hier gleich ein Gefecht stattfinden wird."

Ist mir bei The Last of Us Part II extrem in der "Basis" aufgefallen. Da läuft man ja einige Male durch und jedes Mal dachte ich mir "Wann findet der Kampf hier drin statt?". Und gegen Ende war's ja dann auch soweit. Extrem vorhersehbar.

Gomes21

Postings: 4074

Registriert seit 20.06.2013

10.05.2022 - 15:22 Uhr
"wenn überall „Deckungen“ rum liegen, dass hier gleich ein Gefecht stattfinden wird."



das war auch vorher schon typisch für Uncharted, da auch sehr wenig subtil. Man wusste ganz genau wo größere Kämpfe stattfinden.

VfBFan

Postings: 301

Registriert seit 14.06.2013

10.05.2022 - 15:49 Uhr
Sollte doch nicht so schwer sein für Naughty Dog, die ganze Sache dynamischer zu integrieren?
Natürliche Deckungen, Tische umwerfen, und …

Gomes21

Postings: 4074

Registriert seit 20.06.2013

10.05.2022 - 16:05 Uhr
Ja absolut machbar. Ich denke zumindest in den letzten Uncharted Teilen wollte man diese Vorhersehbarkeit zum Teil, sonst hätte man es locker anders gestalten können.

Klaus

Postings: 5537

Registriert seit 22.08.2019

10.05.2022 - 18:10 Uhr
Fifa und EA gehen getrennte Wege.

hos

Postings: 1649

Registriert seit 12.08.2018

10.05.2022 - 18:47 Uhr
"Grafik schön und gut (ist wirklich krass beeindruckend), aber solange am Design und Gameplay nicht auch gleichzeitig die Pegel hoch gehen, treibt es mich umso mehr in den Indie Bereich"

keine frage. aber dieses problem ist kaum der entwicklung der grafikqualität geschuldet. bzw. qualität der grafik war noch nie gleichbedeutend mit der spielqualität.

nichtsdestotrotz, den photorealismus, den die neue unreal engine zu erzeugen in der lage ist, will glaub ich jeder gamer so bald wie möglich in einem spielbaren game erleben.

Witcher 4 ist immerhin schonmal bestätigt.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

10.05.2022 - 19:09 Uhr
Ich wünsche mir einfach mehr Mut der Triple A Titel, Dinge auszuprobieren. Grafikentwicklung ist wichtig und soll auch immer fortschreiten. Aber die Faszination von Pong war neben der visuellen Ebene auch immer die unfassbare Interaktivität

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

10.05.2022 - 19:19 Uhr
Elex 2 5/10

Ich muss vorab sagen, dass ich Piranha Bytes Titel seit Gothic 1 spiele und Gothic 2 inkl. Addon eines meiner absoluten Lieblingsspiele ist.
Die Risen Trilogie hab ich, mehr oder weniger, links liegen lassen. Risen 1 war ganz nett, Teil 2 übelst und Teil 3 hab ich nur mal 3 Stunden angetestet.
Elex 1 hat mir, mit ein paar Abstrichen , eigentlich ziemlich Spaß gemacht. Die Progression empfand ich persönlich als zu schnarchig aber gut, ist Geschmacksache.
Nun zu Elex 2:
Keine Ahnung was sich PB bei diesem Spiel gedacht hat.
Alles wirkt einfach mehr oder weniger hingeschlampt.
Bis auf die nachwievor ziemlich toll gestaltete und liebevoll gefüllte Open World (das können die Mädels und Jungs einfach-aber das lief auch schon zu Gothic 1) ist dieses Spiel einfach nur ein 0815 Titel.
Die Dialoge sind zum Teil echt schlimm. Dazu gibt der Hauptcharakter ab und an einfach seltsame Sprüche zum besten, die Null zur Situation passen.
Die gefühlt 5 Synchronsprecher langweilen einen zu Tode und man möchte die Dialoge am liebsten überspringen.

Nun aber zu meinen persönlichen Über-Contras:

1) Die Fraktionen, und zwar allesamt, sind durch die Bank weg einfach nur absturnend und mies designt.
Die Kleriker und Berserker kommen dabei noch am besten weg ohne groß ansprechend zu sein.
Die Outlaws sind an stupiden Verhalten kaum zu überbieten und werden eigentlich nur noch von den Morkons überboten, welche in einem völlig ekelhaften und unglaublich verwirrenden Höhle hausen, die grafisch ausschaut, als sei sie anno 1998.
Die Albs sind unsympathisch wie Sau und fallen damit auch raus. Fast jeder den man trifft ist ein Arschloch und könnten unsympathischer nicht sein. Ich kann mich mit absolut keinem identifizieren !

2) Die Story ist, gelinde gesagt, absoluter Bullshit.
Wo Teil 1 mit seiner Prämisse noch interessant war ist Teil 2 einfach nur noch Trash. Ich wollte keine Minute wissen wie es weiter geht.

3) beim Kampfsystem mach ich es kurz:
Es sieht aus, und spielt sich auch dementsprechend, wie in Gothic 1. Ja, früher war das kein Problem weil es keine Alternativen gab man durch die Technik einfach eingeschränkter war aber heute gibt es für sowas keinerlei Ausrede mehr. Das ist unterste Schublade und sämtliche Indie Studios bekommen sowas 100x besser hin(Kena, Ashen, Greedfall z.B.). Gut, ich komme gerade von Elden Ring aber sowas wie in Elex 2 war schon 2005 überholt.

PB sollte sich langsam wirklich überlegen, wo sie eigentlich hin wollen.
Ich weiß nicht wie lange das Gothic fanboys, wie ich einer bin, noch mitmachen.
Dass sie immer noch tolle Welten bauen können zweifelt wohl keiner an aber in Sachen Kampfsystem und storytelling brauchen sie ganz dringend Nachhilfe.
Ich werde mir den kommenden Titel jedenfalls nicht mehr zulegen.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2796

Registriert seit 12.12.2013

10.05.2022 - 21:53 Uhr
Hab mir heute aus ner Frühlingslaune heraus "Life is strange - True colors" gekauft. Hach, es ist Kitsch, aber einfach soo schön gemacht. Und die Musik ist auch super.

hos

Postings: 1649

Registriert seit 12.08.2018

10.05.2022 - 21:55 Uhr
"Aber die Faszination von Pong war neben der visuellen Ebene auch immer die unfassbare Interaktivität"

naja, es war halt das erste seiner art und definierte erstmal grundsätzlich, was digitale interaktion überhaupt ist. "unfassbar" würde ich die kontrolle über die Y-Position eines kleinen blocks jetzt nicht nennen.

daran zeigt sich dann aber auch das grundsatzproblem. mit den jahren ist natürlich auch der anspruch gestiegen. du wirst mit so einem game heute kaum käufergruppen ansprechen, und es ist schwieriger geworden, originelles, noch nicht dagewesenes zu entwickeln, wenn man nicht gleichzeitig auch einen neuen controller erfindet - und dies ist mitunter riskant, da man hier schnell preise aufrufen muss, die kaum einer zu zahlen bereit ist - oder die zielgruppen in die ebenfalls wenig attraktive situation schiebt, zig unterschiedliche steuerungsgeräte anzuhäufen. also werden halt weiter die funktionierenden genres eher aufgehübscht, als dass du mal wirklich mit einer frischen idee konfrontiert wirst. das wird auch zukünftig eine seltenheit sein.


Lateralis84skleinerBruder

Postings: 502

Registriert seit 03.03.2019

10.05.2022 - 22:57 Uhr
Alles richtig. Trotzdem irgendwie schade.
Ich vergleiche das immer mit den CGI Effekten im modernen Popcorn Kino. Nur weil man tote Schauspieler per Animation zum Leben erwecken, oder Figuren auf ewig jung halten kann, muss das die Geschichte nicht unbedingt nach vorne bringen. Looking at you Star Wars.

Peripherie muss gar nicht sein. Oben wurde es schon genannt. Deckung selber „erarbeiten“ durch Interaktion mit Tischen etc. Wie oft bleibt man als Figur an den ulkigsten Gegenständen hängen, weil sie als nicht beweglich konzipiert wurden

Blanket_Skies

Postings: 182

Registriert seit 21.09.2013

12.05.2022 - 09:51 Uhr
@Hoschi: Die absolut miese Performance von Elex 2 sollte noch erwähnt werde. Ich empfinde es auch Monate nach Release auf der Series X unspielbar. Bei jeder Kamerabewegung lagt es, die FPS sind also nie stabil. In Städten geht das ganze so weit runter, dass es wirklich unspielbar ist. Insofern bin ich noch nicht weit gekommen. Aber die Inszenierung der ersten beiden Stunden ist so unglaublich schlecht gemacht, man schämt sich eigentlich nur für die Entwickler. Elex 1 war für mich eine positive Überraschung (hatte vorher kein PB), jetzt mit Elex 2 war es das dann auch schon wieder mit diesem Studio für mich. Was die dort nach fünf Jahren abliefern, steht für mich sogar noch schlechter da als der Release von CP 2077, das lief ja wenigstens auf der Hälfte der Plattformen flüssig.

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

12.05.2022 - 11:34 Uhr
@blanket skies

Also ich weiß nicht ob ich einfach nur Glück habe oder du eventuell vielleicht nicht die aktuelle Version.
Ich spiele das Spiel auch auf der Series X und habe, abgesehen von ein paar framerate Einbrüchen in der Berserker Stadt, so rein gar keine Performance Schwankungen. Ja, ganz selten stockt es im Kampf mal kurz (aber wirklich kaum merkbar) aber ansonsten ist nach dem dritten Patch, was rein die Performance angeht, eigentlich alles im grünen Bereich. zumindest bei mir.
Kann aber auch sein dass es an der Variablen bit rate meines TVs o.ä. liegt. Was ich aber wirklich bestätigen kann, ist dass der Port im allgemeinen wirklich nicht das gelbe vom Ei ist. Die Grafik ist, was rein die Landschaften angeht, wirklich ganz gut aber sobald es in innenräumen oder bestimmte Gebiete wie das Alb oder Outlaw Gebiet geht, das Spiel aussieht wie 2005. Auch finde ich, dass das level of detail ab 10 Meter Sichtweite so dermaßen abnimmt dass man es schon fast als hässlich bezeichnen kann. Die Grafik sollte die Series X nun wirklich nicht überfordern. Da ist bei der Programmierung einfach dermaßen geschlampt worden, zumal es auf dem PC auch nicht wirklich besser läuft. Wie gesagt, beim nächsten Teil werde ich, wenn sich nicht wirklich massiv was tut, Piranha Bytes ad acta legen. Gerade das Kampfsystem ist so unglaublich steril, ungelenkt und lächerlich, dass mir das den kompletten spielspaß versaut.

Blanket_Skies

Postings: 182

Registriert seit 21.09.2013

13.05.2022 - 00:10 Uhr
@Hoschi: Doch, doch. Ich hab's auf dem aktuellen Stand. (Wie oft hab ich das nachgeschaut, haha) Die Variable Bildrate macht bei so etwas wirklich einen wahnsinns Unterschied (hab das letztens mal bei einem Freund gesehen) - leider unterstützt mein Fernseher das nicht. War vor Elex 2 aber auch nie notwendig. Immerhin: Sie haben das Optimieren wohl aufgegeben, und jetzt einfach auf 1080p begrenzt, und das als Performance Mode eingestellt (heutiges Update) - eigentlich irre das für 20 Frames mehr die Auflösung von 4k soweit runtergefahren werden muss. Aber ich beschwer mich jetzt erst wieder, wenn ich's durch hab. :D

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

13.05.2022 - 10:46 Uhr
@blanket

Das mit der Optimierung finde ich auch wirklich unterste Schublade. Ich habe den Patch von gestern mal kurz eine halbe Stunde getestet. Der leistungsmodus sieht aus als würde ich diesen Titel auf der Nintendo Switch spielen. Die kantenglättung ist quasi nicht vorhanden und die Vegetation wirkt Flimmern aus der Hölle.
Wusste nicht dass die Variable bit rate doch soviel ausmacht, da ich meinen TV und die xbox in Kombination gekauft habe und quasi immer mit dieser Funktion Spiele. Daher fehlt mir der Vergleich zu einem normalen Full HD TV ohne viel Schnickschnack.
Aber sehe es mal so: das Spiel ist, unabhängig vom technischen Zustand, ja nicht wirklich der Bringer, so dass du prinzipiell eigentlich auch nichts verpasst. Sehe ich zumindest als Piranha Bytes Fan und Liebhaber der vorangegangenen Piranha Bytes Titel.

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

20.05.2022 - 10:27 Uhr
Heute kommt Elden Ring an (PC). Hatte mir nach Recherche diese Launch-Edition bestellt, weil trotz Goodies praktisch der Gleiche Preis wie ein Download.

Glaube nicht, dass es viele Nachahmer geben wird, auch weil From Software über viele Jahre wohl eher relativ organisch gewachsen sind (und fast ein Meme für eine gewisse Art von Spielerfahrung). Aber trotzdem erfrischend, mal ein Spiel zu sehen, dass den Mainstream knackt, ohne im Industriesprech immer weiter brutal zu, Achtung Euphemismus, "streamlinen". Zuletzt hatte der Mainstream ja auch keine Probleme, wenn einem die Protagonistin in Zero Dawn mitunter sogar die (Boss-)Kämpfe über Plapperdialoge löst. Ich prognostiziere: Witchersinne gibts beim nächsten Witcher auch in Kämpfen. ;)


Daneben spiele ich noch etwas Hard West. Teilweise inspiriert von "Weird West", zu dem ich mir Story-DLC auf jeden Fall kaufen würde. Ist ein bisschen XCOM (aber ohne RNG), Okkult-Western, COYA und
minimal RPG zugleich.

Und dachte die Tage noch mal über das grandiose Desperados 3 nach. Der Grund: Lange fühlte ich mich als Weirdo, am Ende des Spiels applaudiert zu haben. Das hat sich geändert, als ich über Youtube über eine deutsche Analyse genau wie über eine Keynote des God-Of-War-Erfinders David Jaffe stolperte, der ausgerechnet (?) Desperados 3 zitierte. Überall schrieben sowohl Experten als auch Spieler von einer Story, die höchstens Sie alle übersahen dabei, was das Spiel wirklich sogar richtig gut kann.

Nämlich Gameplay und diese simple Westerngeschichte bis zum Ende zu einer oft ziemlich guten Einheit zu verschmelzen. Auch Banter mit ordentlichen Sprechern gibts immer wieder auch während des Spielens, etwa, wenn McCoy und Hector jeden ihrer (oder unserer) Kills kommentieren, während sie gerade einen Wettbewerb veranstalten, wer am Ende die meisten Gegner ausschaltet. Hatte dabei mehr Spaß als bei manchen ausgewiesensn STory-Spielen, weil deren Autoren und Endlos-Cutscene-Designer oft null Respekt haben für das *interaktive* Medium, das sie bedienen.

Stories passen idealerweise auch zum Genre, das sie bedienen. Der Bioshock-Effekt: Ein z wecks Blockbuster-Ambitionen seines Entwicklers auf Korridor-Shooter und Endlos-Action gestreamlinetes "System Shock" versucht sich in einer tiefenseephilosophischen Abhahndlung über u.a. Objektivismus, lol. Mimimi wissen darum. Und wollen das im nächsten Spiel wohl noch vertiefen. Bin schon sehr gespannt.

Konsul

Postings: 149

Registriert seit 06.04.2022

20.05.2022 - 10:44 Uhr
Spiele nun Elden Ring einige Zeit und bin überrascht, dass das Spiel mir gefällt und sogar motiviert anstatt zu demotivieren. Man kann an jeder Ecke etwas entdecken und die Welt ist schön gemacht und abwechslungsreich. Was mich extrem stört, ist das es kein Questlog gibt.

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

20.05.2022 - 10:51 Uhr
Crosscode (Series X) 8/10

Überraschenderweise macht mir der Titel sehr viel Spaß.
Gab's für 11 Euro im Sale.
Erinnert sehr stark an 90er SNES wie Lufia oder Secret of Mana. Zudem kommt Crosscode auch mit 16 Bit Optik daher. Bin zwar nicht soooo der Fan von Pixel Titel aber hier wurde vieles in die Neuzeit konvertiert (Laub, bewegte Flora und Fauna, Wolken etc.), so dass ich damit wirklich gut leben kann
Der Rätsel Anteil ist sehr hoch und zudem zum Teil auch richtig knackig. Auch die Kämpfe, insbesondere die Boss Kämpfe, sind oft echt heftig. Mit Buttonmashing gewinnt man hier keinen Blumentopf.
Der Schwierigkeitsgrad lässt sich aber ordentlich anpassen (Regler für Zeiträtsel oder Gegnerstärke/Schaden).

Das setting ist klasse. Es ist quasi ein Spiel im Spiel.
Blöde zu beschreiben aber toll umgesetzt.
War mich aber wirklich am meisten beeindruckt hat, war der famose Soundtrack.
Ich weiß nicht wann ich das letzte mal nach Unreal 1(*schwelg*) einen Soundtrack den ganzen Tag im Kopf hatte. Auch dieser ist stark an Synthie Titel der 90er angelegt(Streets of Rage, Mystic Quest, Contra, Mega Man, Wonder Boy).

Hab allerdings gelesen, dass der Titel wohl recht lang sei (ca. 70 Stunden). Weiß nicht ob ich so lange durchhalte(irgendwas im Gamepass kommt mir immer dazwischen ;) ).
Da aber dieses Jahr, abgesehen von Hogwarts Legacy, nichts mehr released wird war mich interessiert und auch mein Goty Elden Ring nicht toppen wird, kann ich mir wohl Zeit lassen.

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

20.05.2022 - 11:48 Uhr
"Spiele nun Elden Ring einige Zeit und bin überrascht, dass das Spiel mir gefällt und sogar motiviert anstatt zu demotivieren. Man kann an jeder Ecke etwas entdecken und die Welt ist schön gemacht und abwechslungsreich. Was mich extrem stört, ist das es kein Questlog gibt."

Es gibt in den Soulsspielen eigentlich auch keine klassischen Quests an sich. Auch in Oldschool-kIckstarter-RPGs fühlen sich viele Quests ja teilweise so an, als arbeite man eine Liste ab (nicht nur, aber auch wegen Questlogs).

Ich bin mal gespannt. Habs mir weniger primär wegen möglichst fordernder Kämpfe geholt. Sondern, weil es einen nicht bei der Hand nimmt und Open Worlds wieder dahin zurückbringt ein Stück, wo sie mal hergekommen sind, ob in frühen Elder-Scrolls-Titeln oder selbst Uralt-Oldies wie Elite: Dem Gefühl, in eine tatsächlich offene Welt gesetzt zu werden; und sie für sich selbst entdecken zu dürfen.

Bis auf zuletzt in Teilen Breath Of The Wild oder Kingdom Come trauen einem Entwickler solcher spiele nämlich immer weniger zu. Man wird brutal geführt (und wenn Hilfen abschaltbar sind, spielt es sich eher suboptimal, da Welten mittlerweile um Hilfen designt werden).

Das ist ein Paradox, bei dem ich mich schon oft gefragt habe: Wenn ich meinen Spielern nicht mal mehr zutraue, dass sie alleine aus ihrem Esszimmer hinausfinden, warum dann überhaupt Open World.

Hoschi

Postings: 1079

Registriert seit 16.01.2017

20.05.2022 - 12:13 Uhr
Bei dem was du zu den Open World Titeln anmerkst, geh ich zu 100 Prozent mit !
Dieses Paradox stört mich aber schon seit Gothic 3( oder war es TES IV oblivion ?)
Glaube das war der erste Titel, welcher Frage- und Ausrufezeichen eingeführt hat.
Ubisoft hat das ganze dann ins Absurde geführt.
Auch was die Größe als ganzes angeht, ist Gothic 2 immer noch ein Paradebeispiel wie man es machen sollte. Eine überschaubare, schön von Hand designte, und nicht zu vollgestopfte open world mit denkwürdigen NPCs. Man lernt die Welt Schritt für Schritt kennen, orientiert sich an wegweisern oder speziellen stellen, wie Türmen oder Bäumen, und hat trotzdem immer noch genug Freiraum für den Entdeckerdrang. Das was Ubisoft dann in Assassin's Creed Odyssey abgezogen hat, war mir einfach zu überladen. Man war kaum angekommen, schon wurde man ins nächste Dorf oder die nächste Großstadt gehetzt, ohne sich überhaupt mit den örtlichen Gegebenheiten auseinandersetzen zu müssen.
Alles wird nur noch wie eine reine beschäftigungstherapie und das abarbeiten, wo die Betonung auf "Arbeit" liegt, von diversen Sonderzeichen.
Auch da bin ich komplett auf deiner Seite, was die Welt von Eldenring angeht. Das war seit langem das erste Spiel( zusammen mit Tunic), bei welchem ich mir während dem Spielen händisch Notizen gemacht habe, was mich nostalgisch an die 90/80er Jahre zurück erinnern lässt.
Wobei ich dem Questlog eigentlich nicht abgeneigt bin.
Das Abschalten der ui bzw. der Hilfestellung ist, wie du auch schon richtig angesprochen hast, leider mehr schlecht als recht gelöst( siehe witcher 3).
Mir fehlt in den aktuellen open worlds, mit Ausnahme von elden, Ring und Zelda botw, einfach die Möglichkeit, die open world überhaupt entdecken zu müssen. Alles, was man schlussendlich dann entdeckt hat, so gut wie keine Relevanz.

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

20.05.2022 - 12:20 Uhr
Gothic war geil.

Und ja, das stimmt auch, das ist ein zusätliches Paradox:

Die Entwickler trauen niemandem mehr was zu -- gleichzeitig werden die Spielwelten tendenziell aber immer größer. Das wiederum hat aber wohl auch Vermarktungsgründe: Gigantismus machte sich schon auf Spieleverpackungen der 1990er Jahre sehr gut, da ticken aber auch die Kunden wohl eher simpel (mehr == mehr fürs Geld):

- Mehr Einheiten als Command&Conquer
- Mehr Waffen als Doom 2
- und mehr Stunden Spielzeit als Baldur's Gate, Final Fantasy 7 und Daggerfall zusammen!

KAUF MICH.

Konsul

Postings: 149

Registriert seit 06.04.2022

20.05.2022 - 12:33 Uhr
Naja so funktioniert das doch heute längere Akkulaufzeit als das und das Gerät, mehr Grafikleistung als der und der, Prozessorleistung 50% über den eines so und so.

Und das einem heute nix mehr zugetraut wird, ist doch hausgemacht. Wie war das nochmal mit dem Kaninchen in der Mikrowelle oder Kaffee könnte heiß sein?

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

21.05.2022 - 14:29 Uhr
Klar ist das "hausgemacht". Eine der Missionen gerade von AAA-Studios ist ja, immer mehr Menschen mit ihren Spielen ansprechen zu wollen. Entwickler ECHTER Casual-Spiele wollen dabei ja sogar Leute ansprechen, die eigentlich gar keine Videospiele spielen (die sind aber natürlich nicht das "Problem"). :D

Hab Elden Ring jetzt mal angezockt. Obwohl ich mit einer 1050 ti spiele, läuft das auf 1080p noch recht ordentlich, ohne alles auf low stellen zu müssen, um dann 30 fps oder so zu haben. Aber technisch ist es ja wohl eh nicht absolute Speerspitze.

Ansonsten ein paar Charaktere probiert (bin noch nicht durch, um mich zu entscheiden) und das Startareal plus Umgebung abgegrast. Macht schon Laune bis jetzt.

Hatt es erst mit meinem Budget-Gamepad gespielt, aber schnell umgestellt. Ich kam einerseits eh noch nie extrem gut mit Analogsticks klar, andererseits funzte mein Pad wohl mit der Kamersteuerung eher suboptimal (Kameras kontrollieren sich mit Maus generell besser -- auch das FPS-mäßige Fadenkreuz-Zielen mit Pfeil+Bogen ist hier sicher bedeutend besser als mit einem Stick, aber das ist ja in so was Usus).

Hab allerdings angepasst: Das Durchschalten der Tränke/Items liegt auf den Pfeiltasten. Viel zu weit weg von WASD. Also auf die Tasten T und Z gelegt. Auch die halbautomatische Rotation der Kamera ausgeschaltet, so dass man sich mit der Maus jederzeit komplett umsehen kann, auch beim Laufen.

Gibt sicherlich Dinge, die funktionieren nach Übung mit einem Pad bedeutend besser, weil die Spiele halt dafür ausgelegt sind. Aber auch da bin ich überrascht, dass das nach einiger Übung recht flüssig von der Hand ging mit Maus+Tastatur.


Das Spiel hat dazu eh ein "echtes" Tutorial.


Blanket_Skies

Postings: 182

Registriert seit 21.09.2013

21.05.2022 - 19:17 Uhr
Tut man eigentlich irgendetwas anderes als Kämpfen bei Elden Ring?

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2796

Registriert seit 12.12.2013

21.05.2022 - 19:31 Uhr
In erster Linie erkundet man die Map. Dann folgt kämpfen. Den Rest der Zeit verbringt man damit, aus Lore-Schnipseln eine Geschichte zu basteln. Es ist ein Soulsborne-Spiel, d.h. es gibt keinen "echten" Rollenspielanteil.

Man verbringt allgemein auch viel Zeit in den Menüs, aber das gehört bei solchen Spielen dazu. Im Vergleich zu früheren Souls-Titeln sind die Menüs wenigstens halbwegs gut designt.

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

21.05.2022 - 20:02 Uhr
Die Open World kann man dabei auch erkunden, ohne alle zwei Meter über einen Feind zu stolpern (man kann dazu ja auch schleichen, was nachts noch mal leichter ist). Die ganze Welt ist also keine reine Kampfarena an sich, was ich gut finde.

Das Charaktersystem und die Buildmöglichkeiten sind dazu auch noch recht spannend. Kann mich noch immer nicht entscheide, womit ich beginne..

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

21.05.2022 - 20:12 Uhr
Man sollte sich aber drauf einstellen, zu sterben. Denn man kann schon früh auf Gegner treffen, die einen mit zwei Treffern zerteilen können. Auf gewisse Weise macht das auch einen Teil der Faszination aus, passend zum Oldschool-OW-Prinzip: Hier die Welt, Du da rein, jetzt kuck ma.

"Oh mein Gott, was ist das da vorne denn wieder für ein VIeh?"

"Igitt, was ist das ein EI? Kommt da was rausgeschlüpft"

"Soll ich mich wagen, mal dahinzulaufen?"

Dann steht man manchmal davor, und es ist sogar nur friedlich, und/oder so langsam, dass man problemlos flüchten kann. :D

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

21.05.2022 - 20:13 Uhr
Auch drauf einstellen sollte man sich allerdings, dass manchmal in wenigen Sekunden Etwas Gigantisches vor einem steht, das erst gar nicht sichtbar war. (Ich schaffte es letztens, n och schnell zu flüchten).

Konsul

Postings: 149

Registriert seit 06.04.2022

21.05.2022 - 20:39 Uhr
Bestes Beispiel ist der Ritter, der im Startareal rumläuft. Der haut einen gleich erst einmal aus den Socken. :)

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

21.05.2022 - 21:04 Uhr
Finde es interessant, dass das hier auch von den meisten Reviewern akzeptiert wird. Looking Glass (Thief, Underworld, System Shock) nannten so was "nichtlineares Spieldesign" im Handbuch zu Underworld.

Also, dass man Gegner trifft, die einfach zu stark für einen sind. Gerade in einer Open World, angesagte Bethesda-Games sind ja "berüchtigt" dafür, selbst die im Fallout-Lore eigentlich übermächtigen SUpermutanten so zu (auto)leveln, dass man a) anfangs überall hin kann b) sie sogar besiegen kann.


Glaube, das wurde vor ein paar Jahren in "Prey" (Arkane) auch oft kritisiert, dass man bereits anfangs auf sehr starke Gegner trifft, die man em besten entweder eher umgeht oder (was noch cooler ist) durch Ausnutzen der Umgebung ausschaltet. Ist jetzt keine Open World, aber joar.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2796

Registriert seit 12.12.2013

21.05.2022 - 23:26 Uhr
Ich hasse Level-Scaling, v.a. wenn es ohne jedes Feingefühl implementiert wurde. Ganz schlimm war da z.B. AC:Odyssey. Null Herausforderung, keine Varianz, einfach immer nur die ewig gleichen simplen und stumpfen Kämpfe.

RandomChance

Postings: 287

Registriert seit 02.05.2018

22.05.2022 - 00:38 Uhr
Der Klassiker bleibt ja Oblivion. :D

Den umgekehrten Effekt hats ja auch, man fühlt sich nie wirklich richtig stärker, je nachdem. In Spielen ohne Scaling macht es durchaus auch einen Teil des Spielspaßes/Erlebnisses aus, Gegnern, die einen anfangs in den Arsch getreten haben, jetzt mal so richtig aufzumischen.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2796

Registriert seit 12.12.2013

22.05.2022 - 01:28 Uhr
Oblivion spielt in einer eigenen Liga. Wie man auf so ein bescheuertes System kommen kann, hat sich mir nie erschlossen.

Seite: « 1 ... 100 101 102 ... 105 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: