The Get Up Kids - There are rules

User Beitrag
bebbo
29.10.2010 - 17:25 Uhr
neues album der get up kids am 25. januar!

http://www.altpress.com/news/entry/exclusive_the_get_up_kids_to_release_first_new_album_since_2004/
zote
29.10.2010 - 17:59 Uhr
sehr schön...
eric
29.10.2010 - 18:18 Uhr


:-)
Pure_Massacre
29.10.2010 - 20:01 Uhr
Ah, okay....ich dachte eigentlich sie ziehen die EP-Serie durch, nachdem ich erst kürzlich darüber etwas gelesen hatte. Ein Album ist mir aber eh lieber. Hoffentlich hält es das Niveau der Simple Science EP. Ich freu mich!
toolshed
29.10.2010 - 21:59 Uhr
Hach :')
addict
24.11.2010 - 00:06 Uhr
a href="http://www.getaddicted.org/neues-details/items/20111123-get-up-kids-regents-court.html">erster song des albums namens "regent's court" zum kostenlosen download
tom
11.12.2010 - 00:02 Uhr
promo-cd erhalten. schrecklich. leider.
bernhard.
12.12.2010 - 01:52 Uhr
regent's court find ich super. werde mir das album so oder so zulegen, gespannt bin ich auch. obs geleakt ist, ist mir relative wurscht, ebenso sehr ob die beiden posts über mir fake sind oder nicht.
Heulende Schwuchtel
12.12.2010 - 01:55 Uhr
Hmmmm-mein nachbar.geiler typ.
tobi
12.12.2010 - 10:47 Uhr
Wobei die zwei Platten nach der "Something to write.." auch recht unspektakulär waren. Die Get Up Kids waren halt einmal mit der STWHA zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
tom
12.12.2010 - 20:58 Uhr
kein fake. leider wirklich schrecklich. miserable songs, unnötig elektronisch kaputt produziert. die stimme meist verzerrt, das schlagzeug rumpelt.. "regent's court" ist wohl das highlight. sehr schade...

...
15.12.2010 - 11:44 Uhr
"automatic" klingt wie totaler rotz, ne ganz schlechte bloc party kopie, beschämend.
bebbo
15.12.2010 - 17:09 Uhr
also vom hocker hauen mich die drei neuen stücke auf ihrer myspace-seite nun auch nicht. katastrophe hört sich imho aber auch anders an...
Schnatternde Ente
16.12.2010 - 10:00 Uhr
naaak nak nak naak nak naak
bebbo
05.01.2011 - 20:40 Uhr
neuer song "shatter your lungs" auf itunes und myspace. wird wohl eine ziemliche kackplatte...
Tama
05.01.2011 - 21:04 Uhr
was fürn scheiss
tom
06.01.2011 - 12:23 Uhr
@babbo: sag ich doch...
bernhard,
06.01.2011 - 13:28 Uhr
schade schokolade. automatic kann ich noch was abgewinnen, regent's court ist nach wie vor ganz groß, aber die anderen beiden songs die man schon hören kann sind bitter. das ist der versuch progressiv oder sonstwas zu sein, und leider geht er gewaltig in die hose.

werde mir das album sicher zulegen, aber bezweifel, dass es mich begeistern kann.
Tama
06.01.2011 - 13:53 Uhr
bevor ich's nicht komplett gehört und für gut befunden habe, kaufe ich gar nichts... man, ist das enttäuschend. und wieder ein denkmal zerschreddert. voraussichtlich zumindest.

dabei waren sie auf der letzten tour grandios! heul.
eric
07.01.2011 - 10:56 Uhr
Was sie sich bei "Shatter your lungs" gedacht haben, weiß ich auch nicht. Dezente elektronisch-verzerrte Momente waren ja auch 2004 bei "Guilt show" schon zu erkennen, da lag aber schon mehr Gittare drüber- und mehr Seele drunter.

Ich sag' aber mal nix, ehe ich das Album nicht komplett gehört hab.
Tama
07.01.2011 - 11:15 Uhr
wobei GS für mich ein schönes popalbum ist. schöne melodien und die seele habe ich eigentlich auch nicht vermisst.
eric
07.01.2011 - 11:22 Uhr
Sag ich ja. Alles von den Kids hat Seele. Da hab' ich bei manchen neuen Songs eben etwas Angst.

Wobei die EpSongs ja wirklich okay sind. Mein Favorit ist mittlerweile "Tommy Gentle". Hätte auch auf die Guilt Show gepasst.
nik
18.01.2011 - 14:25 Uhr
scheiße...bitte, gib doch mal einer einen hoffnungsvollen kommentar ab! ich freue mich seit 7 jahren auf dieses album! hab schiss...
Beefy
18.01.2011 - 14:44 Uhr
Das war wohl nix. Unglaublich enttäuschend. Aber nach "Guilt Show" hab ich eigentlich nix mehr erwartet. Wenngleich die Neue noch um einiges schlimmer ist. Matt würde besser mit den New Amsterdams oder solo mal was Neues auf den Markt schmeissen.
solea
18.01.2011 - 14:46 Uhr
bin nicht der aller größte Fan, soll heißen mehr so ein STWHA-Mitläufer. Ich kann den neuen songs leider fast nichts abgewinnen.
Obrac
18.01.2011 - 14:51 Uhr
Ich weiß gar nicht, was ihr alle habt. Ich finds ziemlich gut.. habe es allerdings noch nicht gehört.
chucky
18.01.2011 - 14:58 Uhr
Erster Durchlauf.
Tithe: Sehr ungewohnt, verweigert sich einer einprägsamen Melodie, rockt aber gut. Get Up Kids-Feeling: 0%
Regent's Court: Da ist es doch das Feeling! Guter Song, leider sehr kurz.
Shatter Your Lung: Gut, die Elektronik ist wirklich sehr ungelenk. Gefällt mir aber auch.

Weiter bin ich noch nicht. Wenn ich die Vergangenheit der Band ausblende, bin ich bis jetzt alles andere als entäuscht.
chucky
18.01.2011 - 15:09 Uhr
Automatic: Bei aller Liebe, das geht gar nicht! Jetzt singt nicht mal mehr der Matt...

Pararelevant: Vom Stil her ähnlich wie Automatic, aber hier gefällt mir das irgendwie.

Rally 'Round The Fool: Mag ich! Ruhiger Song mit experimenteller Instrumentierung. Ähnlich wie How You're Bound von der EP.
Nik
19.01.2011 - 14:36 Uhr
Na das sind doch zumindest Kommentare, die keinen Totalausfall hoffen lassen, Chucky.
Dass Automatic aber von der Band selbst dermaßen angepriesen wurde, kann ich ebenfalls gar nicht verstehen. Hab ihn mittlerweile auch gehört und bin schwer enttäuscht. Sie müssen aufpassen, dass sie Fans und Mythos ein wenig besser hüten und es nicht Weezer gleichtun. Diese ganze "wir-klingen-so-wie-wir-wollen-und-das-ist-gut-so"-Nummer kann auch schnell den roten Bandfaden komplett verstricken. Bleibt also nur der Nostalgie- oder Sympathiekauf - und ob Matt und co wirklich sympathisch sind? Wer von uns weiß das schon...
Daharka
19.01.2011 - 14:50 Uhr
Ich bin bis shatter your lungs (song 3) gekommen und musste nach sonem Scheiß meine Hördurchgang beenden! Vlt. später nochmal ne Chance geben, Tithe und Regens Court warn in Ordnung!
The Triumph of Our Tired Eyes
19.01.2011 - 14:51 Uhr
Ja, das war wohl wirklich nichts diesmal. Sehr schade.
Ralph
19.01.2011 - 15:01 Uhr
Komm leider auch nicht wirklich drauf klar. Die ersten zwei, drei Songs sind noch ganz ok, dann wird`s irgendwie...diffus. Wenn die Jungs noch zusammen Musik machen wollen, ist das ja schön für sie. Aber sie sollten sich für dieses Album vielleicht einen anderen Namen zulegen.
tom
19.01.2011 - 16:14 Uhr
ich kann's nur noch mal wiederholen: ein totalausfall. nicht mal den plastik wert auf den sie gepresst ist...
Beefy
19.01.2011 - 16:50 Uhr
Habs noch einmal versucht. Leider wirklich nicht der Rede wert. Ich frage mich gerade, ob ich's auch solchen Müll finden würde, wenn ich nicht wüsste, dass diese Band mal "Four Minute Mile" und "Something To Write Home About" herausgebracht hat?!
bebbo
19.01.2011 - 16:56 Uhr
wenn man das weiß ist es doch noch schlimmer!
TrailOfDude
19.01.2011 - 17:14 Uhr
Ich finde es großartig. The Get Up Kids klingen endlich wieder frisch, aggressiv und - stellenweise - experimentell. Da ist es zu verschmerzen, dass vom alten Sound nicht mehr viel übrig ist.
solea
19.01.2011 - 18:05 Uhr
"Sie müssen aufpassen, dass sie Fans und Mythos ein wenig besser hüten"

gut getroffen.
Ist aber auch ne schwer auferlegte Bürde. Denk ich mir zum Beispiel manchmal auch bei Jimmy eat world.
Böh
19.01.2011 - 19:15 Uhr
Immer wenn ich wieder in die Neunziger-Alben dieser Band reinhöre, frage ich mich, wie ich diesen Emo-Pop mal ernsthaft gut finden konnte. Gut, Static Prevails und Clarity haben mit der Zeit auch etwas gelitten, werden aber vermutlich nie so unhörbar werden wie es Four Minute Mile und Something to Write Home About heute sind.
Ralph
19.01.2011 - 19:37 Uhr
Böh - das ist jetzt aber Quatsch.
Nik
20.01.2011 - 18:42 Uhr
Lustig und tragisch zugleich, dass du Jimmy Eat World erwähnst, solea. Wusste bis vor 2 Tagen noch nicht einmal, dass sie ein neues Album draußen haben. Erste Höreindrücke bei myspace konnten nicht überzeugen. "action needs an audience" fand ich noch ganz cool. Hach, wenn die Entwicklung von JEW nicht ähnlich traurig wäre, gehörte das gar nicht in diesen Thread...
eric
21.01.2011 - 18:32 Uhr
Erste drei Songs durch, mag ich alle recht gern. Vielleicht etwas zu anstrengend instrumentiert, dieses "Shutter your lungs", aber die Melodie ist okay.

"Automatic" ist schon etwas belanglos, aber keineswegs schlecht. Irgendwie wie eine angefangene Songidee, die vorschnell abgebrochen und aufgenommen wurde.
Ähnlich mittelmäßig dann "Pararelevant".
Danach geht's wieder etwas aufwärts.

Begeistern wird es mich wohl auch nicht. Schade auch, dass mit Keith Case der schwächste EP-Song nochmal mit draufgepackt wurde. Die anderen drei sind besser.
Denke trotzdem nicht, dass die Platte mich insgesamt so enttäuschen wird, wie damals die Samiam-Platte nach langjähriger Pause.
Pure_Massacre
21.01.2011 - 18:53 Uhr
Mein Urteil ist bisher ein "hmm". Kann also weder sagen, dass ich's besonders gut, noch besonders schlecht finden würde. Definitiv ein gewöhnungsbedürftiges Album. Mal sehen wo die Reise hingeht.

Bin ich der einzige der bei "Regent's Court" an die Strokes denken muss?
solea
21.01.2011 - 19:31 Uhr
"Denke trotzdem nicht, dass die Platte mich insgesamt so enttäuschen wird, wie damals die Samiam-Platte nach langjähriger Pause"

der Vergleich ist nicht fair, da Matthew Pryor im Gegnsatz zu Jason Beebout in der Auszeit seine Stimme nicht verlor (bzw. Matthews Stimme war schon immer so ;).
bernhard.
25.01.2011 - 22:46 Uhr
so. erster eindruck nach dem ersten durchgang via stream (platte hab ich gestern bestellt, wird hoffentlich morgen bei mir eintrudeln).

- tithe : toller album opener, agressiv, rockig. ungewohnt irgendwie, aber gut.
- regent's court: war schon bekannt. gefällt mir richtig gut, catchy, rockt. klingt typischer nach getupkids.
- shatter your lungs: totalausfall. irgendwann wippt der fuß mit, aber das tut er auch bei ballermann mucke irgendwann. geht einfach nicht.
- automatic, pararelevant: beides solide nummern, machen spaß beim hören, obs da ne halbwertszeit gibt wird man abwarten müssen.
- rally round the fool find ich ganz groß. tolle stimmung, verschleppter beat, sehr ungewohnt, ja, aber auch sehr sehr gut. tolle atmosphäre, sehr düster.
- better lie: nicht schlecht, plätschert aber etwas belanglos vor sich hin.
- keith case: bass brummt schön. ansonsten eher öde.
- the widow paris: da ist sie wieder, die atmosphäre. und der brummbass. funktioniert hier wesentlich besser als im lied davor, hat einiges. neben dem starken doppel zum anfang und rally... ein highlight.
- birmingham: muss ich enorm an we are scientists denken. wieder der enorme bass, sehr indie-infiziert. macht spaß, wirkt aber teils etwas unausgearbeitet.
- when it dies: sehr 80er lastig. bass brummt (überraschung..), nicht unbedingt schlecht, aber der gesang ist ein wenig zu sehr auf "ichsingjetztmöglichstweichundhoch" getrimmt. erinnert ein wenig an die letzte editors platte, irgendwie... könnte sich entwickeln. wird zum ende hin sogar sehr gut.
- remomarable: nochmal ein scheppersong zum abschluss. ob der song das ist, was sein titel verspricht wird man sehen müssen. am ehesten das was man als einen tguk song identifizieren kann.

fazit: lange nicht so schlimm wie befrüchtet. die meisten songs klingen so, als würden sie sich über einen längeren zeitraum entwickeln, haben auf jeden fall viel potential. allgemein klingt das nicht mehr nach den get up kids von früher, aber wieder deutlich kratziger als auf der guilt show. die produktion trägt sicherlich ihren teil dazu bei, alles ist wirklich relativ krachig gehalten, der hall auf der stimme nervt nach einiger zeit ein wenig.

gefällt mir insgesamt aber wesentlich besser als on a wire und guilt show. wenn man auf shatter your lungs verzichtet hätte, könnte sich im laufe der zeit schon ne ziemliche perle draus entwickeln.

nach dem ersten hördurchgang gibts ne 6,5/10.
hm
26.01.2011 - 04:14 Uhr
die waren doch mal gut? 3/10...alter falter
bernhard.
26.01.2011 - 05:22 Uhr
auch wenn ich anderer meinung bin (wie man nachlesen kann ;)), kann ichs nachvollziehen. hat mit den get up kids von früher wirklich nichts mehr am hut.
Beefy
26.01.2011 - 08:14 Uhr
Richtige Bewertung. Leider.
bebbo
26.01.2011 - 09:21 Uhr
richtige bewertung, aber einmal mehr erfährt man über die platte selbst wenig bis nix. 80 % des textes befassen sich mit der vergangenheit der band und den enttäuschten erwartungen der anhänger sowie daraus resultierenden gedankenspielereien. ich würde generell dafür plädieren bei den rezis die musik wieder etwas mehr in den vordergrund zu rücken, denn die interessiert den geneigten leser wohl mehr als hochtrabendes gefasel.
eric
26.01.2011 - 09:47 Uhr
Puh, 3/10...
Wenn man den direkten Vergleich mit "Something to write home about" zieht, dann geht die Bewertung in Ordnung. Eigentlich aber dürfte man die beiden Alben gar nicht miteinander vergleichen, so unterschiedlich ist die Musik.

Hmmm, ich kann mich immer noch nicht damit abfinden, dass ich das Teil wohl auch nicht allzu oft hören werde. "Tithe" mag ich aber dennoch sehr.
Der Umblätterer
26.01.2011 - 11:00 Uhr
*umblätter*

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: