Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Seite: « 1 ... 3 4 5 ... 10 »

Direkt zum neuesten Beitrag

Welchen Whisk(e)y habt ihr zuletzt getrunken und wie fandet ihr ihn?

User Beitrag
Kampfbrot
30.11.2011 - 17:41 Uhr
Der Quarter Cask reift am Schluss in kleineren Quarter-Cask-Fässern nach.
Kleinere Fässer -> mehr Fasswandoberfläche pro Volumen -> mehr Aroma wird an den Whisky gegeben, so ganz grob formuliert.

Wie lange Hauptreifung und Nachreifung dauern, weiß ich nicht, aber ich denke, insgesamt werden wohl auch so an die 10 Jahre zusammenkommen.

Außerdem ist der Quarter Cask nicht kühlgefiltert, d.h. es bleiben noch ganz winzige Partikel im Whisky, die Aroma und Geschmack ein bisschen beeinflussen.
Beim Verdünnen von nicht kühlgefilterten Whiskys ergibt sich unterhalb eines bestimmten Alkoholgehalts dafür eine leichte Trübung (hab ich zumindest so mal aufgeschnappt), weshalb der Quarter Cask auch 48% anstatt 40% hat.

Allein deshalb lohnt sich für mich schon der wirklich geringe Mehrpreis (bei whisky.de für den Quarter Cask bis Jahresende momentan nur 3 Euro Unterschied).

Einen großen Unterschied hab ich allerdings nicht geschmeckt, aber ich konnte auch nicht direkt vergleichen... =)
Kenner
30.11.2011 - 19:48 Uhr
...der neue Triple Wood ist aber noch etwas besser als der Quarter Cask!
Magge
30.11.2011 - 19:58 Uhr
aberlour single speyside malt(fasstärke 57,7%)mit wasser verdünnt,wunderbar.pur ist er mir einfach zu heftig.
Pfanne
01.12.2011 - 18:49 Uhr
Glenmorangie Signet
glenmorangie Century Break (25 Years) eine Offenbarung.
Da beide jedoch recht teuer sind ist mein bevorzugter Whisky glenmorangie 18 Years old
me
05.12.2011 - 16:15 Uhr
Auch wenn ich die schottischen Single-Malts grundsätzliche bevorzuge, ist auch ein feiner Bourbon ab und zu ganz lecker, selbst wenn es einfach nur ein Maker's Mark ist. Da gibt es echt feine Sachen.
Rezensent
05.12.2011 - 19:55 Uhr
Ardbeg Uigeadail: 9/10
Ardbeg Corryvreckan: 8/10
Bowmore 10: 6/10
Talisker 10: 7/10
Laphroaig Murray Mc David (unabh.): 6/10
Laphroaig 10: 8/10
Laphroaig QuarterCask: 8/10
Laphroaig Triple Wood: 8,5/10
Laphroaig 18: 10/10
Laphroaig 30: 11/10
Kampfbrot
06.12.2011 - 01:10 Uhr
Kleines Update:

Tomatin 12 Jahre (6/10)
Glen Moray 8 Jahre (6/10)
Glenfiddich Special Old Reserve - Pure Malt (4/10)
nanu
06.12.2011 - 01:57 Uhr
Glengoyne 10 Years - 6/10

solide, schon wohlschmeckend, aber auch etwas unspektakulär - whisky kann noch mehr.
neueste erkenntnis
06.12.2011 - 20:39 Uhr
wer auf whiky mit sherry-note steht, dem kann ich wärmstens den bruichladdich sherry classic empfehlen. vorzüglich! der bisher beste whisky aus meinem erfahrungsschat überhaupt!
Pfanne
06.12.2011 - 23:05 Uhr
Glenmorangie hat sogenannte nosinggläser im Angebot. Diese haben einen glasdeckel und halten alles im Glas. Bevor du deinen Whisky trinkst nimmst du den Deckel weg und nimmst durch die Nase das ganze Aroma auf das verstärkt den genuß noch
Kampfbrot
07.12.2011 - 01:07 Uhr
Gibt es auch von Ardbeg (und wahrscheinlich noch einigen anderen Brennereien). Und solche Deckel gibt es für viele Gläser auch separat zu kaufen.

Hab sowas allerdings noch nicht hergenommen. Bringt das denn so viel? Eigentlich sind die Gläser ja eh schon so geformt, dass sich das Aroma zum Rand hin sammelt.
Chamala
07.12.2011 - 07:49 Uhr
Also ich habe Nosinggläser von 2 verschiedenen Firmen, ein Deckel war da nie dabei. Bezieht sich glaub ich eher auf die Glasform.

PS: Wikipedia sagt das gleiche
Kampfbrot
07.12.2011 - 13:33 Uhr
Es stimmt schon, dass die meisten Nosinggläser keinen Deckel haben. Aber es gibt auch welche, die mit Deckeln verkauft werden, wie z.B. das von Glenmorangie und das von Ardbeg, und ansonsten gibt es für andere Nosinggläser passende Deckel auch separat zu kaufen.

Es gibt sowas also schon, aber es ist die Frage, ob das wirklich so viel bringt, bzw. bei welchen Whiskys.

Definitiv Sinn macht so ein Deckel allerdings, wenn man sich für das ganze Glas etwas länger Zeit nehmen will. Gerade beim Nosing zahlt sich das aus, weil man mit der Zeit auch wieder neue Aromen herausriecht, sobald sich die Nase mal an die dominanteren gewöhnt hat, und mit einem Deckel stellt man sicher, dass sich in der längeren Zeit nicht zu viele der Aromen verflüchtigen, und gleichzeitig sammeln sich die Aromen besser.
So hab ich das zumindest schon öfter gelesen... selber hab ich aber leider noch nie ein Glas mit Deckel benutzt... =)
Hubble
07.12.2011 - 23:28 Uhr
Man kann auch einfach etwas auf ein normales Glas oben drauf legen. Etwa einen Bierdeckel oder sowas.
Pfanne
08.12.2011 - 05:07 Uhr
@Hubble EINEN BIERDECKEL???? Weiche von uns Satan.
Normalerweise findet man in jeden guten destileladen solche Gläser.
Es ist wircklich so das sich fas Aroma besser und länger hält. Vor allem wenn man sich Zeit lässt .
Ich hab meine über unseren weingroßhändler bekommen.
Im KDW hab ich die auch gesehen
chucky
08.12.2011 - 07:09 Uhr
Man kann doch auch einfach ne Pfanne drauflegen.
Zoria
08.12.2011 - 07:58 Uhr
Coal Ila 12 years 8/10
Laphroaig 10 yrs 8,5/10
Lagavulin 16 yrs 9/10
Balvenie Double Wood 12 yrs 8,5/10
Strathisla 12 yrs 8/10
Port Charlotte An Turas Mor Multi Vintage 9/10
Cardhu 12 yrs 8/10
Pfanne
08.12.2011 - 16:14 Uhr
Könnte man sollte man aber nicht obwohl man könnte ein Lammkotelette mit nem schuß Whisky flambieren
Kampfbrot
24.12.2011 - 22:37 Uhr
Hab soeben mein Geburtstagsgeschenk zum 30. aufgemacht... :)

Glenrothes MacPhails Collection 30 Jahre

Ich fühle mich jetzt in den Moment zurückversetzt, als ich vor ca. 10 Jahren das erste Mal einen Single Malt probiert habe, nachdem ich bis dahin nur Jim Beam und Jack Daniels gekannt habe.
Das ist eine einzige Offenbarung, so eine Intensität hab ich bei einem Whisky bisher noch nicht erlebt.
Kalle
25.12.2011 - 00:59 Uhr
ne Flasche Teacher's Bourbon ausm Lidl(von Mama zu Weihnachten heute bekommen).Mit Cola.Bin blau 10/10
Pfanne
25.12.2011 - 04:05 Uhr
Und bei mir gab es ne Flasche glenmorangie quarter Century. Da ich jetzt zwei besitze machte ich eine auf füllte ein noising Glas und setzte den glasdeckel drauf. Dann führte ich dieses Glas zur Nase und nahm den Deckel weg. Kinders es war nicht zu beschreiben dann trank ich einen Schluck und es war göttlich. Eine solche Harmonie an verschiedenen Geschmäckern diese Einzigartigkeit an milde und doch ein langes nachwirken ist schwer zu übertreffen. Da dieser alte whisky auch noch bezahlbar ist kann ich ihn nur weiterempfehlen.
Chamala
25.12.2011 - 09:56 Uhr
...also für die 350 Öcken würde ich eher den Laphroaig 30 oder 25 bevorzugen
hüeeerä güüät!
25.12.2011 - 10:34 Uhr
Ballantines, 40 Jahre alt.
JJ&S
25.12.2011 - 23:09 Uhr
Jameson, Jameson und immer wieder Jameson.
Billiger Hooch, aber nich zu überbieten.
Greg Mc Pichel
25.12.2011 - 23:53 Uhr
Glenmorangie ist immer eine Empfehlung.
The Autumn Leaf
28.12.2011 - 18:06 Uhr
Highland Park 12 - sehr gut

Ich kann es leider nicht so gut beschreiben, wie Horst Lüning. Das explorative "Ahhh" bei ca. 1:33 ist natürlich der Hit. :D
Magge
28.12.2011 - 19:23 Uhr
konnte jetzt endlich mal meinen rothaus ausm schwarzwald geniessen.sehr feiner,milder geschmack brauch sich vor den schottischen single malts nicht verstecken.
Topf Sigrid
28.12.2011 - 22:15 Uhr
Es gibt einen Highland Park Leif Eriksson für ca. 70,00 €. Dabei hab ich festgestellt, dass ich viel zu wenig Interpol höre.
Peter
28.12.2011 - 23:46 Uhr
Bin eben von einer familiären Whisky-Verkostung gekommen. Meine Ergebnisse:

Singleton of Dufftown 12 7/10
Caol Ila 12 9/10
Glenfiddich 15 6/10
Ardmore 12 9/10
Bowmore Islay 12 7/10
Talisker 10 7/10
ernest
29.12.2011 - 01:56 Uhr
whiskey sorten zu kennen scheint auch so das briefmarkensammeln für alkoholiker zu sein, oder?
Pfanne
29.12.2011 - 05:29 Uhr
Whisky heist übersetzt "Wasser des Lebens". Whisky is nix für alkis. Außer es ist Jim Blöd, Jack Leber Tod oder der fussel von aldi. Guter Single malt ist was für Genießer die wissen was gut ist. Der eine mag es torfiger und andere etwas milder. Es gibt sogar Leute die ihren Whisky direkt in Schottland kaufen. Der Grund liegt darin da der exportwhisky mit zuckercoleur auf einheitliche Farbe getrimmt wird. Normal gibt es von Fass zu Fass leichte farbunterschiede.
hey
29.12.2011 - 11:05 Uhr
beim lidl grad nen single malt für 13,99 entdeckt!
Hubble
29.12.2011 - 12:12 Uhr
@Peter

Talisker 10 7/10? Skandal! ;-)

Ist der Singleton of Dufftown der Single Malt vom Discounter?
gerd
29.12.2011 - 12:20 Uhr
Whisky is nix für alkis

xD
Kampfbrot
29.12.2011 - 13:07 Uhr
Der Grund liegt darin da der exportwhisky mit zuckercoleur auf einheitliche Farbe getrimmt wird.

Auch der Whisky für den schottischen Markt wird mit Zuckercouleur gefärbt. In Deutschland (und soviel ich weiß auch nur hier) gibt es allerdings eine Kennzeichnungspflicht dafür. Insofern würde ich Whisky sogar lieber in Deutschland kaufen als irgendwo anders, wenn mir die Naturbelassenheit des Whiskys wichtig wäre. ;)

Lustig übrigens, dass sogar bei amerikanischem Bourbon Whiskey hin und wieder "gefärbt mit Zuckercouleur" auf das Etikett geschrieben wird, obwohl das bei Bourbons überhaupt nicht der Fall ist und auch überhaupt nicht nötig ist, da Bourbon in frischen Eichenfässern gelagert wird und somit innerhalb kürzester Zeit schon von alleine eine dunkle Farbe annimmt.
Arno Nym
29.12.2011 - 13:20 Uhr
Wenn man jetzt 2-3 Flaschen kaufen will, weil die offenen einen bedenklichen Pegelstand offenbaren... welche Flaschen wären das... hm...
Kampfbrot
29.12.2011 - 13:43 Uhr
Eine Kaufempfehlung?
Sag mal, welche Whiskys dir bisher ganz gut geschmeckt haben und wieviel Geld du ausgeben möchtest, dann kann dir hier bestimmt jemand helfen. ;)
YHF
29.12.2011 - 13:45 Uhr
Wie wäre es mit einem Johnny Walker Blue Label? Ist ein Blend aus ca. 9 Jahre alten Single Malts.
Arno Nym
29.12.2011 - 14:24 Uhr
Laphroaig 10 yo
Highland Park 18 yo
Ardbeg TEN + Uigedeail
Bowmore Enigma
Ardmore Traditional Cask
Talisker 10 yo + DE

Fand ich alle soweit sehr lecker, sind aber auch alle eher rauchig und ich dachte mir vl. mal irgendwas probieren was nicht so stark getorft ist. Ausgeben wollte ich so ~80-100€ für eben 2-3 Flaschen.
Magge
29.12.2011 - 15:08 Uhr
@arno nym
recht mild:
dalwhinnie 15jahre
macgallan 18jahre
AnCnoc 12 jahre
mit den preisen bin ich mir nicht so sicher,dürften aber so zwischen 35-70 euro liegen(pro flasche).
Kampfbrot
29.12.2011 - 15:36 Uhr
In die unrauchigen muss ich mich selber noch bisschen einarbeiten. Bisher kann ich in der Richtung aber folgende schon mal empfehlen:

Auchentoshan Three Wood

Macallan 12 (war aber eine ältere Standardabfüllung, die es heute nicht mehr gibt. War damals seeehr frucht, sherrylastig und süß. Dürfte wohl vom Macallan Sherryfass 12 abgelöst worden sein, wobei ich die Flasche damals deutlich günstiger bekommen habe...)

Aberlour 10 (super Preis/Leistung)

Knockando Slow Matu.red 18

Springbank 10
The Autumn Leaf
29.12.2011 - 15:40 Uhr
Knockando 15 Jahre
Speyside 12 Jahre
Tullibardine Banyuls Finish
Glenfarclas Christmas Malt 1991 (€ 70,00) - eine echte Empfehlung

Alles eher "cremige" Whisky´s. Alles Single Malts.


Kampfbrot
29.12.2011 - 15:48 Uhr
Vom Glenfarclas Christmas Malt kenn ich die 1990er Version. Sehr lecker, durchaus! :)
Gabs damals als Club-Flasche beim Whiskystore und lag preislich irgendwo bei nur 40-45 Euro, soweit ich mich erinnern kann.
Wollte ihn auch schon erwähnen, hab ich aber sein lassen, weil ich nicht weiß, wie gut verfügbar er heute ist...

Aber generell würde ich empehlen, nicht unbedingt gleich zwei extrem sherry-lastige Whiskys zu kaufen, wenn man sowas noch nicht kennt.
Ein Freund von mir z.B. mag den fruchtigen Sherry-Geschmack überhaupt nicht, und ich musste mich auch erst daran gewöhnen.
Kampfbrot
29.12.2011 - 15:55 Uhr
Hach, und noch ein ganz heißer Tipp:
Die aktuelle Clubflasche (Glenlivet 30.10.95/31.05.11) von whisky.de ist auch sehr fruchtig und insgesamt sehr empfehlenswert!
Dazu ein Jahr lang 5% Rabatt auf alle Bestellungen. Einfach mal durchrechnen, ob es sich lohnt...

Ich befürchte allerdings, dass es schon ab dem 1. Januar eine andere Club-Flasche geben wird. Daher lieber noch in den kommenden Tagen bestellen oder abwarten, was die neue Flasche für eine sein wird.
Peter
29.12.2011 - 20:12 Uhr
@Hubble

Ja der Singleton ist aus dem Supermarkt für ca. 25€. Ist kein wirklich komplexer Whisky und hat auch ein ziemlich kurzes Finish. Ich mag ihn aber sehr gerne, da ich noch keinen so fruchtigen Whisky getrunken habe. Zitrone, Orange, Minze und dazu noch sehr leicht. Perfekter Einsteiger-whiskey und auch für die wärmere Jahreszeit sehr geeignet

Von den Rauchigen, die ich bislang probiert habe, sagt mir der Talisker einfach am wenigsten zu. Da fehlt mir die Abwechslung. Erst schmeckt er torfig, dann torfig und am Ende kommt noch ein bisschen torf dazu. Schlecht ist er bestimmt nicht, aber den Caol Ila würde ich jederzeit vorziehen.


Noch eine Frage an die Kenner hier, da in dem Thread ja hauptsächlich über irische und schottische Sorten geredet wird:
Könnt ihr amerikanische Whiskeys (wohl hauptsächlich Bourbons, soweit ich weiss) empfehlen?
Wie trinkt man die, auch zimmertemperatur, oder auf Eis?
Was gibt es so aus Kanada?
Und um nochmal über den Tellerrand zu schauen: Kennt ihr deutsche Whisk(e)ys? Oder Asiatische?
Pfanne
29.12.2011 - 23:26 Uhr
Es gibt sicher gute Bourbons. Die sind aber meistens von sehr kleinen Destillen. Am besten in einen auf Whisky spezialisierten laden gehen und gucken und beraten lassen. War im Sommer mal im KDW in der Abteilung sollte man fündig werden. Muss sagen mir hat der singel barrel von Jack Daniels zugesagt. Aber ich bin halt mehr der Single malt Liebhaber. Und wie schon gelesen glenmorangie Fan . Obwohl ich jetzt den Oban und lagavulin auch nicht verachte trotzdem diese etwas herber sind. Gar nicht zu empfehlen ist dieser bayrische Whisky vom Schliersee einfach nur bäh. Da fehlts an allen. Finde ich
The Autumn Leaf
29.12.2011 - 23:45 Uhr

Die Herkunft des Wassers ist ein Rätsel. Einige Experten behaupten, dass der Regen, der über dem schottischen Festland fällt, unter dem Meer hindurch die Orkney-Inseln erreicht und in der Nähe der Destillerie wieder als Quellwasser aus der Quelle „Cattie Maggie“ entspringt.


Das muss es sein. Highland Park 12 ist echt der perfekte Allrounder. Wenn ich noch mal in die Welt der Single Malts einsteigen würde, würde ich diesen erwählen...
The Autumn Leaf
29.12.2011 - 23:47 Uhr
btw. Ich bin auch kein Bourbon-Fan. Wenn ich amerikanische Whiskeys trinke, dann meist die aus Tennessee.
Kampfbrot
30.12.2011 - 02:25 Uhr
Gerade mal wieder:
Connemara Cask Strength 9,5/10

Unschlagbares Preisleistungsverhältnis, und je öfter ich ihn trinke, umso besser schmeckt er mir.
Leider bald leer. :-(
Ich hoffe, ich krieg morgen im Großmarkt wieder eine Flasche für 33 Euro, aber selbst für 39 (wie z.B. bei whisky.de) wär er meiner Meinung nach noch ein richtiges Schnäppchen, gerade dank seiner Fassstärke (57,9%), was ein wenig Experimentieren mit Wasser erfordert.
Ordentlich rauchig, aber noch lange nicht so extrem wie die bekannten Rauchbomben Lagavulin und Laphroaig, dazu eine frische Süße, später etwas Würze, und von Anfang an schmecke ich - was mich am allermeisten an diesem Malt beeindruckt - frische Pfirsiche heraus.
Rabenthi.rd
30.12.2011 - 03:38 Uhr
Ich braue meinen eigenen Whiskey, der schmeckt am allerbesten und ist am meisten indie. mia san mia

Seite: « 1 ... 3 4 5 ... 10 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: