Andy Borg

User Beitrag
Sunny Johnny aka "Die Rumpelkammer der Verteufelten - Henker und ihre Lieblingsgerichte Teil 3"
27.09.2010 - 23:24 Uhr
Für mich einer der bedeutendsten Sänger der Gegenwart. Wie seht ihr das?
Ich war zwar schon immer ein Fan von ihm (Lieblingslied: Barcarole der Sehnsucht), muß aber zu meiner Schande gestehen, dass ich damals erstmal skeptisch auf die Nachricht reagiert habe, dass er das Musikantenstadel übernehmen würde. Das Erbe von Karl Moik anzutreten schien mir doch eine zu schwere Bürde. Aber auch hier belehrte mich Andy nach einigen Startschwierigkeiten eines Besseren.
Er hat es von Anfang an vermieden den Stil von Karl Moik nachzuahmen, was gut war, denn es gibt nur einen Moik. Stattdessen verpasste er diesem Flagschiff der dt. Fernsehunterhaltung seine ganz eigene Not und eroberte dabei sogar neue Zuseherschichten. Die zeiten haben sich geändert: Heute ist es auch für Menschen unter 64 beileibe keine Schande mehr zuzugeben, dass das Musikantenstadel ihre Lieblingssendung ist.
Bleibt uns abschließend nur zu hoffen, dass Andy Borg uns noch für lange erhalten bleiben möge und nicht etwa den Verlockungen des großen Geldes von jenseits des großen Teichs erliegt ( Showtalente von dieser Güteklasse sind überall begehrt)
Fever Haze
27.09.2010 - 23:28 Uhr
Stattdessen verpasste er diesem Flagschiff der dt. Fernsehunterhaltung seine ganz eigene Not
Wenn der Verschreiber Absicht war, dass ist es genial und lustig, ansonsten lustig.
Sunny johnny
27.09.2010 - 23:32 Uhr
was mal wieder beweist: Man muß nur möglichst viel Quatsch schreiben und nichts erwingen wollen, dann kommt die Genialität von ganz alleine - in Form von Flüchtigkeits fehlern.
tops
28.09.2010 - 02:00 Uhr
Ich halte mich nicht für verpflichtet, über Dearartiges eine "kritik" zu verfassen. Der Versuch des Mißbrauchs wird freundlich abgelehnt.Ein Sunny Johnny mag sagen, was er kann, wo nichts ist. Herr Dieter-Thomas Heck, mit Karl Moik in München der Entdecker Borgs, tat sein bestes. Aber es ist Kraftentziehung an der ebbenden Musik einer Übergangszeit, wenn man ernste Sorgfalt und erste Nummern für so Gestaltungsunfähiges bemüht. Schluß der Höflichkeit: es handelt sich um völlig wertlosen Kram. Um völlig wertlosen Kram.
Muss sein, sorry..
28.09.2010 - 08:29 Uhr

ICH BIN BORG. WIDERSTAND IST ZWECKLOS.
the_m
28.09.2010 - 10:36 Uhr
Andy Borg ist der Star in jedem Betreuungszentrum.
und das muss was heißen
Klohspülung
29.09.2010 - 06:03 Uhr
Der Hinterseer Hansi is viel besser!
Picard
29.09.2010 - 09:03 Uhr
@Sunny Johnny
FLAGSCHIFF deutscher Fernsehunterhaltung??

Doch wohl eher FLAG-KUBUS *lol*






:-)
Sunny Johnny
18.12.2010 - 19:06 Uhr
Hallo liebe plattentestsgemeinde, Für alle die es nicht fett in ihrem Kalender eingetragen haben: in 2 Wochen ist es endlich wieder soweit, der Höhepunkt des Jahres: Der Silvesterstadl öffnet seine Pforten. Diesmal aus Klagenfurt: http://www.musikantenstadl.tv/
Seid ihr auch schon so voller Vorfreude wie ich. Langsam steigt die Spannung. Mit was wird uns Andy, dieser Tausensassa diesmal in Begeisterung versetzen. Hihi. O-saft und Knapperzeug sind jedenfalls schon eingekauft. Ich bin also bestens vorbereitet auf das Fernsehereignis des Jahres.
Jemand aus Kalau
18.12.2010 - 19:08 Uhr
Andy Borg mir mal ´ne Mark!
Die Borg
18.12.2010 - 20:04 Uhr
Wir sind das Borg. Widerstand ist zwecklos. Sie werden florianisiert.
Sunny Johnny
23.12.2011 - 11:11 Uhr
das Silvesterstadl wirft seine Schatten voraus! Vor all dem Weihnachtsstreß bitte nicht vergessen: in nur 8 Tagen ist es ja schon wieder so weit!
All die verdrießlichen Silvesterpartys einfach beiseite lassen und einschalten - beste Unterhaltung wie immer garantiert.
Andy Borg
31.10.2014 - 16:27 Uhr

Servus liebe Freunde,

bis heute habe ich mich zu den Spekulationen, die zu unserem STADL die Runde machen, nicht geäußert.
Da mir der Musikantenstadl jedoch sehr am Herzen liegt, werde ich jetzt und hier (unten) Position beziehen und mich für eine Sendung stark machen, die mit mir Millionen Menschen liebgewonnen haben.

Bitte TEILT diese Seite und sagt es an alle weiter, die den Musikantenstadl behalten möchten!

https://www.facebook.com/pages/Wir-sagen-ja-zum-Musikantenstadl-im-TV-/805231259553833?fref=ts

Liebe Freunde,


ein herzliches Dankeschön für Eure zahlreichen Briefe,
E-Mails und Postings auf meiner Homepage und der Facebook-Seite. Nicht immer bin ich in der Lage, jede einzelne Zuschrift ausführlich zu beantworten, dafür bitte ich um Nachsicht. Jedenfalls bin ich sehr darum bemüht, all Eure Zuschriften zu lesen und nach Möglichkeit auch zu beantworten.

Ein dominierendes Thema gibt es derzeit, das nicht nur Euch berührt, sondern auch in fast jedem Interview mit Radio oder Presse zur Sprache kommt: Die Zukunft des Musikantenstadls über 2015 hinaus.
Ich habe mich bisher an der Diskussion um eine Fortführung nach 2015 öffentlich nicht beteiligt, weil diese Entscheidung ausschließlich bei den Verantwortlichen der drei Sender ARD/BR, ORF und SRF liegt. Mich hat jedoch persönlich berührt, welch großes Interesse, ich möchte fast sagen, welch große Anteilnahme viele von Euch zeigen, ob, vor allem, wie es mit unserem Musikantenstadl nach 2015 weiter geht.

Es lohnt sich immer, für eine Überzeugung, für eine Sache, erst recht für unseren Stadl zu kämpfen. Darum versichere ich Euch meine Solidarität. Schreibt mir, aber auch den Verantwortlichen bei den Sendern weiterhin, wie Euch der Stadl gefällt, was ihr Euch wünscht, vor allem aber, haltet mit Eurer Meinung nicht hinter dem Berg. Und wenn Ihr wollt, dass es den Stadl noch weitere Jahre geben soll, dann scheut Euch nicht, dies dort zu sagen, wo man Euch nicht überhören kann.

Als Karl Moik am 5. März 1981 zum ersten Mal mit seinem Musikantenstadl auf Sendung gegangen ist, da konnte niemand ahnen, dass diese Show 33 Jahre später mit über vier Millionen Zuschauern pro Sendung noch immer zu den erfolgreichsten und beliebtesten Unterhaltungsshows im deutschsprachigen Fernsehen gehört.

Nun sagt es sich immer so leicht, man solle aufhören, wenn es am Schönsten sei, aber was bringt es den Zuschauern tatsächlich, wenn die die „Mutter aller Volksmusikshows“ !!! - im deutschen Fernsehen ersatzlos gestrichen wird? Für den Stadl spricht, dass er nach wie vor zu den erfolgreichsten und beliebtesten Samstagabend-Unterhaltungsshows zählt. Er ist die letzte große Volksmusikshow im deutschsprachigen Fernsehen und er verfügt über eine Stammseherschaft wie kaum eine andere Samstagabend-Show. Dass der Musikantenstadl die letzte und derzeit einzige Dreiländer-Eurovisionsshow am Samstagabend im deutschsprachigen Fernsehen ist, sei nur am Rande erwähnt. Der Musikantenstadl ist außerdem die einzig verbliebene Volksmusik-Show, in der noch Talente gefördert werden, und somit eine der letzten TV-Plattformen für vielversprechende Musikkarrieren.

Der große Erfolg dieser Sendung - unsere letzte Sendung aus Passau begeisterte immerhin 4,13 Millionen Zuschauer - ist das Ergebnis einer Teamarbeit professioneller Unterhaltungsmacher und Studio-Techniker, die geschlossen hinter mir stehen. Seit vielen Jahren arbeiten wir gemeinsam hart daran, dem volksmusikinteressierten Publikum einen kurzweiligen, unterhaltsamen Samstagabend zu bieten. Ich freue mich immer wieder, wenn mir Zuschauer sagen, dass sie sich schon Tage vor der Sendung auf diesen Abend im Ersten, in ORF 2 und dem Schweizer Fernsehen SRF freuen.

Und insbesondere für diese Menschen ist der Musikantenstadl gemacht! Nur was ist heutzutage „jung“ und was ist „alt“? Das Durchschnittsalter der Zuschauer müsse nach unten korrigiert werden, höre ich immer wieder hinter vorgehaltener Hand. Ich bin aber stolz darauf, sagen zu dürfen, dass unsere Stadl-Zuschauer im Schnitt 68 Jahre jung sind. Manche mögen eine solche Aussage vor dem Hintergrund eines weiter um sich greifenden Jugendwahns in unserer Gesellschaft sehr mutig finden, ist sie aber ganz und gar nicht. Es ist meine feste Überzeugung, dass wir gerade diese Menschen, die aufgrund des demografischen Wandels eine immer größere Gemeinschaft bilden, und wie jeder andere Gebührenzahler, egal welchen Alters, Anspruch auf gute Fernsehunterhaltung haben, nicht vernachlässigen dürfen. Stadl-Zuschauer sind keine „Zapper“, sie sind Menschen, die sich ganz bewusst diese Sendung anschauen und auch dran bleiben.

Gerade sie, also diese älteren Zuschauer genießen meine Hochachtung und meine persönliche Wertschätzung, nicht zuletzt, weil wir dieser Generation – es ist unsere Eltern-Generation - unseren heutigen Lebensstandard, unsere Lebensqualität, verdanken. Ja, wir werden alle älter, aber verwirkt der Mensch mit zunehmenden Alter das Recht, nachdem er jahrzehntelang treu und brav seine monatlichen Rundfunkgebühren zahlen durfte, seinen Wünschen und Vorstellungen entsprechend unterhalten zu werden? Manchmal hat das den Anschein, wenn ich von einer „Verjüngung“ der so genannten Zielgruppe höre. Volksmusik oder volkstümlichen Schlager muss nicht jeder mögen, aber für diese Menschen, die von der Werbung inzwischen als „Best Ager“ und „Silver Ager“ hofiert werden, bedeutet der Musikantenstadl ein Stück „Heimat“, Unterhaltung, die Ihnen so gefällt wie sie ist und bei der sie sich wohl fühlen.

Können vier Millionen Zuschauer am Samstagabend irren? Ja, sagt das deutsche Feuilleton, dem die Haare schon bei Nennung unseres Sendenamens zu Berge steht. Nein, sage ich, weil wir authentisch sind und ein auf die Bedürfnisse unseres Publikums zugeschnittenes professionelles Unterhaltungsangebot präsentieren. Das zum Leidwesen mancher Kritiker und Gegner auch nach über drei Jahrzehnten noch erfolgreich ist.

Wenn ich drei Wünsche frei hätte, würde ich mir 1. mehr Toleranz dem Bedürfnis nach Unterhaltung unserer älteren Mitbürger und Zuschauer gegenüber wünschen, 2. ein klein wenig mehr Toleranz auch für Menschen, die einen anderen Musikgeschmack haben und 3. eine Tonträger-Industrie, die endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen möge und nicht weiter tatenlos zusieht, wie eine TV-Musikbühne nach der anderen vom Bildschirm verschwindet.

Danke an Euch Betreiber der Facebook-Seite „Sag’ JA zum Musikantenstadl“ - Ihr macht einen super Job ;-), bleibt unserem geliebten Musikantenstadl weiterhin treu.

Servus,
Euer Andy
Schlager
31.10.2014 - 16:42 Uhr
Paralleluniversum für fassadenbebaute und klatschbegeisterte ältere Mitmenschen und solche die sich dafür halten
Zwischenfrage
31.10.2014 - 17:23 Uhr
Jemand Lust auf Keks-Wixen?
@Zwischenfrage
31.10.2014 - 17:51 Uhr
Geh bitte wieder zurück in deinen Keks-Wix Listenthread.
Post von Wagner
25.02.2015 - 00:55 Uhr
Lieber Andy Borg,

Sie sind ein Mann mittleren Alters – 54. Ein jüngerer Moderator soll den „Musikantenstadl“ übernehmen.

Sie seien zu alt mit 54. Wie verrückt ist die ARD?

Jugend als Befähigungsnachweis.

Ja, es ist so. Bis auf Politiker, die Kanzlerin ist 60, sind alle jung. Die Fußballstars, die Filmstars, die Superköche.

Sie sind alle so um 25+. Ihre Gesichter sind glatt wie Kinderpopos.

Über 50 zu sein ist eine Katastrophe. Über 50 ist alt.

Wie gut sind 50-Jährige drauf?

Sind sie unsicherer beim Autofahren? Haben sie Schwierigkeiten, ihre Schnürsenkel zu schnüren?

Ist mit Mitte 50 das Leben vorbei?

Die ARD ist dumm. 50-Jährige fahren Inline-Skates, laufen Marathon.

Mit 50 kann man ein Held sein.

Herzlichst
Ihr Franz Josef Wagner
Rex G.
25.02.2015 - 01:05 Uhr
2. ein klein wenig mehr Toleranz auch für Menschen, die einen anderen Musikgeschmack haben

lol
Viele Leute, die den grausigen Stadl gucken, hören doch nur miefigen Schlager und legen selber wenig Toleranz gegenüber anderen Musikgeschmäckern an den Tag. Rock? Bäääh! Mettel? Oh wei oh wei!

Wenigstens Heino wird auf seine alten Tage noch richtig schön evil.
Andy Borg singt im Bordell
03.03.2018 - 12:59 Uhr
Andy Borg und Nino de Angelo werden am 20. März im Kölner Bordell "Pascha" auftreten.
Ährenfeld
04.03.2018 - 14:51 Uhr
welch Glanz in dieser noblen Hood
Drumatiker
05.03.2018 - 09:28 Uhr
Andy Borg hat keinen Hals
Wie erkenne ich ob ich mansplaine und wie kann ich es vermeiden?
05.03.2018 - 09:33 Uhr
1. Bevor ich irgendwo drunterkommentiere vergewissere ich mich: habe ich den ganzen Thread inkl. Ausgangspostings und etwaigen dort zitierten Quellen (!) gelesen?

2. Gehe ich davon aus, dass ich besser über das diskutierte Thema Bescheid weiß als die Frau mit der ich diskutiere? Wenn ja, warum? Drücke ich meine gefühlte Überlegenheit in meinen Postings aus?

3. Weiß ich etwas über die Expertise der betroffenen Frau? Wäre es denkbar, dass sie welche hat, möglicherweise sogar mehr als ich? Habe ich Vorurteile aufgrund von Geschlecht/Alter/Herkunft/Bildungs- oder sozialem Hintergrund?

4. Handelt es sich beim diskutierten Thema um etwas faktenbezogenes? Wenn ja, beziehe ich mich auf entsprechende Quellen?

5. Handelt es sich beim diskutierten Thema um Meinungs/Einschätzungs/Einstellungsfragen? Wenn ja, ist es denkbar, dass es nicht nur (m)eine absolute Wahrheit gibt, sondern unterschiedliche, zulässige Perspektiven?

6. Wiederhole ich in meinem Kommentar die Argumente der Frau mit der ich diskutiere?

7. Wenn ich für meinen Kommentar kritisiert werde, denke ich über die Kritik nach oder reagiere ich mit a) Argumenten warum ich aber doch recht habe oder b) Untergriffen?

8. Schaffe ich es mein Verhalten zu reflektieren oder gehe ich grundsätzlich davon aus, nie etwas falsch zu machen? Empfinde ich das Eingestehen eines Fehlers oder eines Fehlverhaltens als Gesichtsverlust?

9. Ich habe erkannt, dass ich mansplaine: ich schreibe: „ok, ich werde drüber nachdenken“ oder „ich erkenne ich mansplaine hier gerade, tut mir leid.“

10. Ich bin mir immer noch unsicher ob ich mansplaine: im Zweifel einfach nix mehr drunterkommentieren.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: