Banner, 120 x 600, mit Claim

Seite: « 1 ... 58 59 60 ... 62 »

Direkt zum neuesten Beitrag

Serie: Game of Thrones (Achtung, Spoiler möglich)

User Beitrag

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2297

Registriert seit 14.03.2017

24.05.2019 - 00:25 Uhr
Ich muss doch nochmal ne Review von Preston Jacobs teilen, weil die einfach kurz, grandios, zum Totlachen und voll auf den Punkt ist.

Zum Council:
"The only reason Greyworm should have called these people together, is to Red Wedding them all"

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 01:07 Uhr
Ja, Preston Jacobs ist nach Mauler mein Liebling.

keenan

Postings: 3513

Registriert seit 14.06.2013

24.05.2019 - 09:08 Uhr
https://www.zeit.de/kultur/film/2019-05/game-of-thrones-staffel-finale-bedeutung?utm_source=pocket-newtab&page=2#comments

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7093

Registriert seit 26.02.2016

24.05.2019 - 10:05 Uhr
Hat Jon eigentlich allen erzählt, wie der Mord an Dany abgelaufen ist? Oder woher wissen die das? Bekommt man ja auch nicht zu sehen und sonst waren keine anderen Personen in der Szene anwesend.

Neytiri

Postings: 280

Registriert seit 14.06.2013

24.05.2019 - 14:18 Uhr
Was hätte er sagen sollen? Dass Dany mit Drogon auf Urlaub geflogen ist und in einem Monat wiederkommt?

Der Tyrannenmörder steht zu seiner Tat, weil er von ihr überzeugt ist und ist auch bereit, jede Strafe dafür in Kauf zu nehmen!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 16:39 Uhr
Viellicht hat er ja gedacht, das jemand ihm dankt. Was irgendwie logisch wäre. Schliesslich hat er die Tyrannin ermordet. Aber lol natürlich muss er zur Wall. Obwohl sich Greyworm und seine 40000 wiedererweckten Unsullied nach Osten verpissen (Mensch, da werden sie bestimmt euphorisch begrüßt). Und die Dothraki... ähmm... was machen die eigentlich? Raping through Westeros?
Es ist total unlogisch, dass Greyworm Jon nicht direkt umbringt (das mochte er doch so). Und idiotisch, dass niemand ihn begnadigt, nachdem die NSDAP-Genossen das Land verlassen hat. Und Jon den claim to the throne hat. Aber naja, alles Bullshit.

Ich fand Episode 6 bis auf ein paar Bilder (wer trägt eigentlich das 80 Meter hohe Banner?) sehr enttäuscchend. Mit Folge 5 konnte ich was anfangen. Aber selbst deren beste Szenen (Jamies und Cerceis Tod) wurden hier wieder zunichte gemacht.

Fuck it, ich les die Bücher. :)

jayfkay

Postings: 627

Registriert seit 26.06.2013

24.05.2019 - 19:05 Uhr
die unsullied haben weder die mittel, noch das recht, irgendwas zu verhandeln oder gar einzufordern.
ich finde, die hätten statt jon ins exil gehen müssen.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.05.2019 - 19:11 Uhr
Absolut, ist wieder ein Beispiel von vielen. D&D fanden es wohl einfach cool, dass Jon am Ende wieder bei seiner Wall landet ("Kreis schließt sich" und so), aber dass das "wie" auch Sinn ergeben muss, juckt sie überhaupt nicht.

Michelangelo

Postings: 61

Registriert seit 17.05.2019

24.05.2019 - 19:48 Uhr
"Viellicht hat er ja gedacht, das jemand ihm dankt. Was irgendwie logisch wäre. Schliesslich hat er die Tyrannin ermordet. "

So wie es Jamie gedankt wurde? Immer als der Königsmörder verspottet.

"Obwohl sich Greyworm und seine 40000 wiedererweckten Unsullied nach Osten verpissen"

Wurde irgendwo erwähnt, dass Dany alle ihre Soldaten kämpfen lässt?

"die unsullied haben weder die mittel, noch das recht, irgendwas zu verhandeln oder gar einzufordern."

??? Die besetzen die Stadt, die Nordmänner sind außerhalb der Stadtmauern.

"ich finde, die hätten statt jon ins exil gehen müssen. "

Machen sie ja auch?!?!?!

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.05.2019 - 20:03 Uhr
"Wurde irgendwo erwähnt, dass Dany alle ihre Soldaten kämpfen lässt?"

Das wär vielleicht ne Information, die man dem Zuschauer geben sollte, aus welchem Grund Dany bei der größten Schlacht aller Zeiten nicht mit ihrem vollen Heer antreten sollte.

"Die besetzen die Stadt, die Nordmänner sind außerhalb der Stadtmauern."

Dann könnte man nach den Verhandlungen und nachdem die Unsullied sich verzogen haben, Jon doch immer noch zum König machen. Wie wollen sie herausfinden, dass Jon doch nicht an der Mauer ist, und selbst wenn sie das irgendwie mitbekommen, was sollten sie dagegen ausrichten?

Michelangelo

Postings: 61

Registriert seit 17.05.2019

24.05.2019 - 20:15 Uhr
Es ging nie darum die Schlacht auf dem Schlachtfeld zu gewinnen. Der Plan war es, dem Night King die Gewissheit des Sieges zu geben, damit er sich zeigt und man ihn ausschalten kann. Warum also mehr Soldaten als nötig opfern?

Bran wurde aber schon vorher zum König gemacht, einstimmig. Soll man diese Entscheidung wieder revidieren? Jon möchte in den Norden, in den wahren Norden. Man tut ihm mit dieser Bestrafung einen Gefallen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 20:31 Uhr
Der Plan war es, dem Night King die Gewissheit des Sieges zu geben, damit er sich zeigt und man ihn ausschalten kann. Warum also mehr Soldaten als nötig opfern?

What? Die Dothraki waren vorderste Front in der "Long night". Die Unsullied direkt dahinter. Ist das "nicht mehr Soldaten als nötig opfern"?
Die Dothraki und die Unsullied sollten anhand der Folge 3 gar nciht mehr existieren. Aber fuck it, auf einmal sind da Tausende vor Adolfa Targaryan.

Bran wurde aber schon vorher zum König gemacht, einstimmig. Soll man diese Entscheidung wieder revidieren?

Aber wie! Warum wurde Tyrion nicht getötet, sondern vor das Councel geschleppt? Wieso wurde ihm auf einmal zugehört? Und dann darf er den König ernennen? Und keiner hat nen Einwand? Und dass Sansa einfach den Norden unabhängig macht? Stört keinen?

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.05.2019 - 20:33 Uhr
Du rechtfertigst grade Dummheiten im Plot mit anderen Dummheiten im Plot :D Der ganze Schlachtplan der Long Night war halt schon dämlich. Aber klar, wenn man Arya ex machina mit ihrem unsichtbaren Trampolin hat, braucht man natürlich nicht alle Unsullied kämpfen lassen, das stimmt.

Genauso wie die einstimmige Königswahl auch schon Quatsch war und dass Jons Legitimation da nicht mal zur Debatte stand.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.05.2019 - 20:35 Uhr
Ging @Michelangelo, MACHINA kann ich zustimmen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 20:36 Uhr
Und wieso Bran? Der Typ wusste die ganze Zeit was passiert und hat den Genozid von Daenerys einfach zugelassen!
Was ich hier als Twist hätte gelten lassen: Der Night King hat (ungesehen in Episode 3) Bran irgendwie berührt und Bran ist jetzt der NK und dessen Tod war nur vorgetäuscht. Und am Ende sieht man einen blauäugigen Bran, der die Welt hat brennen lassen.
Aber ne, Bran wusste alles, lässt erst Theon in den NK rennen und Dany King's Landing niederbrennen lassen. Klasse Anwärter!

Michelangelo

Postings: 61

Registriert seit 17.05.2019

24.05.2019 - 20:39 Uhr
"Der Typ wusste die ganze Zeit was passiert und hat den Genozid von Daenerys einfach zugelassen!"

Bran kann in die Zukunft sehen? So wie ich mitbekommen habe nur in die Vergangenheit.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.05.2019 - 20:45 Uhr
Er sagt doch sowas wie "Warum hätte ich sonst herkommen sollen" als Tyrion ihn fragt, ob er König werden würde. Also zumindest das wusste er irgendwie. Ich dachte aber eigentlich auch, dass es nur die Vergangenheit ist, aber wahrscheinlich wissen D&D selbst nicht mehr, was er kann und nicht kann.

Michelangelo

Postings: 61

Registriert seit 17.05.2019

24.05.2019 - 20:48 Uhr
"Die Dothraki und die Unsullied sollten anhand der Folge 3 gar nciht mehr existieren."

Dass am Ende sogar noch die Hälfte der Nordmänner übrig sind stört keinen?

"Aber klar, wenn man Arya ex machina mit ihrem unsichtbaren Trampolin hat, braucht man natürlich nicht alle Unsullied kämpfen lassen, das stimmt."

"Du rechtfertigst grade Dummheiten im Plot mit anderen Dummheiten im Plot :D Der ganze Schlachtplan der Long Night war halt schon dämlich. "

Würde ich nicht widersprechen. Du tust es aber genauso.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.05.2019 - 20:52 Uhr
Der Satz mit Arya war ironisch. Oder was meinst du?

Bonzo

Postings: 1844

Registriert seit 13.06.2013

24.05.2019 - 21:01 Uhr
Der Three-Eyed-Raven ist OP und weiß so ziemlich alles. Er wusste auch das Arya den Night King tötet.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 21:03 Uhr
"Die Dothraki und die Unsullied sollten anhand der Folge 3 gar nciht mehr existieren."

Dass am Ende sogar noch die Hälfte der Nordmänner übrig sind stört keinen?


Ok, du siehst es also als ebenso wirr.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 21:08 Uhr
Der Three-Eyed-Raven ist OP und weiß so ziemlich alles. Er wusste auch das Arya den Night King tötet.

So hab ich das auch verstanden. Bran wusste ja dass der NK zu ihm kommt (warum, wird man niemals wissen). Und er macht acuh den Anschein dass er wüsste, dass sie ihn zum König ernennen. Im Prinzip ist Bran damit ein sehr dunkler Character. Und deshalb denke ich acuh meine Idee von oben würde mehr Sinn machen.

Michelangelo

Postings: 61

Registriert seit 17.05.2019

24.05.2019 - 21:10 Uhr
"Also zumindest das wusste er irgendwie."

Wusste er das, weil er es in der Zukunft gesehen hat, oder hat er es einfach geschlussfolgert? Ich tippe stark auf Fall Nr. 2.

"Der Satz mit Arya war ironisch. Oder was meinst du?"

Ich meine sarkastisch. Oder was meinst du?

Ey Leute, ich will die Serie gar nicht verteidigen, da ist mehr schief gelaufen als man zählen kann. Aber mir ist es egal, es ist vorbei, und zum Ende hin hat man doch noch einiges richtig gemacht. Ich bin sicher wir werden alle die Prequels schauen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 21:11 Uhr
Also ich denke ich nicht. Aber mal sehen. Das Gute ist ja: In den Prequels ist der ganze Quark noch nciht passiert.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 21:32 Uhr
Hier nochmal sehr konstruktive Kritik. Die haben die letzten Episoden ziemlich gut bewertet. Von daher sehr behutsam, aber gut:

Otto Lenk

Postings: 634

Registriert seit 14.06.2013

24.05.2019 - 22:17 Uhr
Ich fühlte mich nach dem letzten Kapitel wie ein Unberührter. Selten hat mich das Ende einer vorher geliebten Serie so kalt gelassen. Was hätte das für ein Ende werden können. Denke ich nur an 'Six Feet Under' kommen mir jetzt noch die Tränen. Bei dieser Serie kommen mir die Tränen über das Unvermögen, dies alles zu einem würdigen Ende zu bringen. Lost lässt grüßen.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.05.2019 - 22:24 Uhr
Das Prequel werd ich allein schon wegen Naomi Watts (oder Wattson, wie manch ein User sagt) schauen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.05.2019 - 22:26 Uhr
Naomi Watts? Ok, sold!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

01.06.2019 - 18:09 Uhr
So nochmal ein schönes Review zur EP06 und der ganzen Season.
Schön hier, wie einer der beiden die Hitler-Rede von Daenerys mit Tools "Die Eier von Satan" (aus englischsprachiger Sicht) vergleicht. Sie könnte auch ein Backrezept vortragen, mehr als die Hälfte der Anwesenden versteh nämlich kein Wort was sie sagt.

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

10.06.2019 - 09:50 Uhr
Über die Logiklücken der letzten Episoden wurde ja schon viel Richtiges geschrieben (Taktik in der Schlacht um Winterfell, Drachen, Daenerys und Tyrion auf offenem Feld vor Kings Landing usw), daher hier die beiden Entwicklungen, die mich persönlich besonders geärgert haben:

1. Golden Company. Da hatte ich mich wirklich drauf gefreut, weil ich sie quasi für unbezwingbar und taktisch herausragend hielt. Es wäre auch einiges möglich gewesen im Kampf gegen Daenerys' und Johns Truppen, gerne auch mit Elefanten. Im Endeffekt fand nichts statt. Eine Witzfigur als Harry Strickland darf ein paar Sätze sagen und der Rest der Truppe ist in ein paar Sekunden vernichtet.

2. Bran und die Kingsmoot. Unverständlich, wie wahllos und ohne größere Diskussionen die Entscheidung auf Bran gefallen ist und dass hier alle ausgerechnet auf Tyrion mit seiner wachsweichen Begründung hören. Wer darf in welcher Position mitbestimmen? Dazu hätte man sich eine Erklärung gewünscht. Für alle, deren Got-Horizont über die TV-Serie hinausgeht, wäre darüber hinaus eine Benennung der bisher unbekannten Personen (Name, Haus, Region) essentiell gewesen.

Bran war zwar einigermaßen wichtig, aber nicht in der Form, dass er nun die weltliche Führung übernehmen muss. Einzig ein Twist hätte die Szene noch retten können: Er dreht sich um und die Augen werden blau/ er schaut in einen See und der Zuschauer sieht verschwommen die Umrisse des Night King o.ä.


Inhaltlich nachvollziehbar fand ich, dass John Daenerys getötet hat. Auf der Leinwand funktionierte das freilich nicht als Drama zwischen zwei Liebenden, weil die beiden absolut miserable Schauspieler sind, die zu keinem Zeitpunkt ein enges Verhältnis untereinander darstellen konnten.

Bei der Szene im Council musste ich dagegen echt oft schmunzeln.

Highlight der gesamten Staffel: Edmure Tully


Achim.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

10.06.2019 - 17:33 Uhr
Einzig ein Twist hätte die Szene noch retten können: Er dreht sich um und die Augen werden blau/ er schaut in einen See und der Zuschauer sieht verschwommen die Umrisse des Night King o.ä.

Genau das dachte ich auch. Wenn Bran schon all die Katastrophen geschehen lässt wäre es logisch wenn er das alles zuließ um als böse Macht Westeros zu regieren. Vielleicht der NK ihn in Episode 03 berüht und ist dann "freiwillig" gestorben um Bran als Wirt zu nutzen. Damit alle denken die Gefahr sei vorbei.
Aber nee, Bran war einfach nutzlos für jede Seite und dann auf einmal König.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

11.06.2019 - 00:52 Uhr
Hier mal ein schöner Artikel von "Scientific american" zur Season:

"It's not just bad storytelling—it’s because the storytelling style changed from sociological to psychological"

keenan

Postings: 3513

Registriert seit 14.06.2013

11.06.2019 - 11:08 Uhr
bitte den thread schließen, serie ist ja nun abgeschlossen und somit beendet!

danke!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

11.06.2019 - 12:26 Uhr
Aha.

seno

Postings: 3515

Registriert seit 10.06.2013

11.06.2019 - 12:56 Uhr
Da gebe ich ihm Recht. Bei der Gelegenheit bitt auch gleich alle Threads zu bereits erschienenen Musik-Alben schließen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

14.06.2019 - 00:52 Uhr
I just can't stop:



Das ist alles soviel unterhaltsamer als die Season.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

14.06.2019 - 01:33 Uhr
Ich hab heute übrigens auch endlich rausgefunden an wen mich Ygritte die ganze Zeit erinnert hat: Melissa auf der Maur. :)

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4388

Registriert seit 14.05.2013

15.06.2019 - 11:43 Uhr
@jayfkay:



:)

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

15.06.2019 - 16:37 Uhr
"It's not just bad storytelling—it’s because the storytelling style changed from sociological to psychological"

Ja, besser hätte ich es nicht beschreiben können. Der Bruch scheint ja klar ausgemacht als der Zeitpunkt, an dem man nicht mehr auf die Buchvorlage zurückgreifen konnte. Dabei wäre es doch gar nicht sooo schwer gewesen, sich auszumalen, was GRRM gemacht hätte und die Serie dementsprechend fortzuschreiben. Wenn einem die Fantasie fehlt, hätte man sich auch bei einer oder mehreren der vielen sehr guten Fantheorien/ -fiktionen im Netz bedienen können. Das lässt eigentlich nur den Schluss zu, dass Benioff und Weiss sehenden Auges alles Erdenkliche getan haben, um die Serie ans Hollywood-Maximum heranzuführen, fertig zubereitet für die Generation Instagram und Avengers.

Achim.

Matjes_taet

Postings: 923

Registriert seit 18.10.2017

21.06.2019 - 21:17 Uhr
Habe auch noch einen Link:

https://www.moviepilot.de/news/game-of-thrones-die-kritik-an-staffel-8-ist-unsinn-1118876

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

21.06.2019 - 21:37 Uhr
Ich kann dem moviepilot-Artikel trotz zu reißerischer Überschrift zumindest da beipflichten, dass die Kritik mit der Petition etc und den wirklich absurd niedrigen Wertungen tatsächlich etwas überzogen ist. Auch den letzten Abschnitt zur Logik finde ich grundsätzlich gut, da werden mir Filme/Serien auch zu oft auf diese Ebene runtergebrochen und ihr ein viel zu hohes Gewicht gegeben. Allerdings klammert er hier das Hauptproblem bei GoT aus: In Sachen Nachvollziehbarkeit von Charakterhandlungen, innerer Logik der Welt, was Reisen z.B. angeht, etc hat die Serie in den ersten vier, fünf Staffeln einfach einen ganz anderen Standard etabliert, den sie hier nicht mehr einhalten. Das ist dann durchaus kritikwürdig, wenn sich eine Serie erzählerisch so radikal wandelt und weitaus weniger Umsicht beim Writing als früher zeigt.
In die Kerbe schlägt dann auch die Dany-Geschichte, die hier schon genügend diskutiert wurde und nicht nochmal breit getreten werden muss.

hubschrauberpilot

Postings: 6602

Registriert seit 13.06.2013

24.06.2019 - 17:41 Uhr
Ich hab letztens Staffel 1-3 nochmal geschaut. Dort gibt es auch genügend Charakterwendungen die so ziemlich sprunghaft sind. Dany z.B. wird in Staffel 1 vom naiven und total verschüchterten Mädchen zur selbstbewussten Frau, die durch ihre Schicksalsschläge knallhart und teils auch ziemlich gefühlskalt wird, z.B. wo ihr Bruder ermordet wird. Mit dem Kopf durch die Wand, ohne Rücksicht auf Verluste. Dabei haben viele wohl vergessen, dass Danys Figur nie richtig sympathisch war, neben den Szenen als Befreierin ist sie mit ihren Feinden ziemlich gnadenlos umgesprungen.

In Staffel 8 brechen ihr nach und nach alle Verbündeten, Freunde und Berater weg. Der Weg den sie einschlägt ist in dem Sinne dann auch nachvollziehbar. Schon in vergangenen Staffeln ist sie nur durch ihre Berater öfters vom Massenmord abgehalten worden.

Zweites Beispiel ist Theons Wendung von der absoluten Loyalität den Starks gegenüber bis zur Umkehr ins komplette Gegenteil. Fand ich auch nicht wirklich schlüssig.

In Sachen Nachvollziehbarkeit von Charakterhandlungen, innerer Logik der Welt, was Reisen z.B. angeht, etc hat die Serie in den ersten vier, fünf Staffeln einfach einen ganz anderen Standard etabliert, den sie hier nicht mehr einhalten.

Natürlich wurde ab Staffel 5 ziemlich gerusht, aus nachvollziehbaren Gründen: a) der Stoff ging aus b) Reisen zu zeigen ist obsolet, wir kennen die Figuren bereits, neue werden nicht mehr eingeführt und wir kennen die Orte bereits. Die innere Logik der Welt sehe ich nur geringfügig betroffen, bei der Eroberung von Königsmund schließt sich der Kreis: wir kennen die grausame Eroberung der Stadt durch die Baratheons/Lannisters mit der Abschlachtung von tausenden Unschuldigen nur bisher aus Erzählungen, jetzt werden wir selbst Zeuge davon.

Die Hoffnung, die Kapitulation würde von Dany akzeptiert werden, bestand kurz, aber dafür ist die Geschichte von Königsmund nicht bekannt, dafür sind die Targaryen nicht bekannt und dafür war auch einfach Danys Weg zu weit. Dazu gibt es niemanden mehr, der sie davon abhalten würde/könnte.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.06.2019 - 17:47 Uhr
Schon in vergangenen Staffeln ist sie nur durch ihre Berater öfters vom Massenmord abgehalten worden.

Wann wurde denn Dany bitte von ihren Beratern vom Massenmord abgehalten?

Die Hoffnung, die Kapitulation würde von Dany akzeptiert werden, bestand kurz, aber dafür ist die Geschichte von Königsmund nicht bekannt, dafür sind die Targaryen nicht bekannt und dafür war auch einfach Danys Weg zu weit.

Was interessiert es, ob die Geschichte von King's Landing für irgendwas bekannt ist? Weil der Weg weit war, brennt sie das nieder, weshalb sie den weiten Weg auf sich genommen hat? Die Targaryens sind nciht nur der "Mad king", sondern auch viele "normal" Herrscher gewesen, die das Königreich gut regiert haben. Und 3 Folgen vor Schluss auf einmal biologische Determination für Danys sinnlose Genodiz-Parade zu bringen ist einfach nur fucking lazy writing.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.06.2019 - 18:44 Uhr
"Natürlich wurde ab Staffel 5 ziemlich gerusht, aus nachvollziehbaren Gründen: a) der Stoff ging aus b) Reisen zu zeigen ist obsolet, wir kennen die Figuren bereits, neue werden nicht mehr eingeführt und wir kennen die Orte bereits."

Zu b): Dass du in den Reisen nicht mehr viel zu Figuren und Welt erzählen könntest, stimmt, mir gings da aber eher um die Schlüssigkeit. Man hatte ja teilweise das Gefühl, dass manche Charaktere sich plötzlich teleportieren können, vor allem in Staffel 7 war das schlimm. In Staffel 8 gabs da die komplett irritierende Bronn-Szene zb, wo er einfach durch die Tür reinspaziert, als Jaime und Tyrion zusammensitzen. Man musste weder, wo genau das ist, noch wie Bronn dahingekommen ist (kommt er einfach so in Winterfell rein?). An derartige Fragezeichen kann ich mich in den ersten Staffeln nicht erinnern.

Zu a): Nach Staffel 5 ging ihnen nicht nur der Stoff aus, er war (abgesehen von eventuellen Inputs Martins) gar nicht mehr vorhanden :) Ist für mich keine "Entschuldigung", wenn D&D mehr Zeit gebraucht hätten, um die Serie anständig zuende zu bringen, hätten sie sich die nehmen können. HBO hats doch angeboten.

hubschrauberpilot

Postings: 6602

Registriert seit 13.06.2013

24.06.2019 - 19:55 Uhr
Wann wurde denn Dany bitte von ihren Beratern vom Massenmord abgehalten?

Als die Sklavenhändler Mereen angreifen z.b.. Sie will alle Schiffe abfackeln und soweit ich mich erinnern kann auch deren Städte. Tyrion redet es ihr aus.

hubschrauberpilot

Postings: 6602

Registriert seit 13.06.2013

24.06.2019 - 20:18 Uhr
"I will crucify the masters. I will set their fleets afire, kill every last one of their soldiers, and return their cities to the dirt."

https://www.businessinsider.de/game-of-thrones-daenerys-mad-queen-foreshadowing-2019-5?op=1

Kann man natürlich auch alles ignorieren und sich dann am Ende wundern, warum sie ohne ihre Berater durchdreht ;)

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4388

Registriert seit 14.05.2013

24.06.2019 - 22:23 Uhr
Ich hab nach Ende der achten Staffel tatsächlich noch mal alles geschaut und finde auch, dass es da schon deutlich mehr Andeutungen gab, als mir vorher selbst bewusst war.

In den früheren Staffeln gab es immer wieder Szenen, in denen sie eigentlich sofort zuschlagen wollte, egal, wer ihr dabei zum Opfer fiele. Da wurde sie stets von Jorah Mormont oder Barristan Selmy wieder besänftigt. Jorah ist auch derjenige, der recht früh feststellt: "To win Westeros, you need support from Westeros."

In einer der Szenen in der Kampf-Arena, in der sie sich mit Hizdahr zo Loraq anzischt, ob das alles nun gut oder schlecht sei, sagt er auch zu ihr: "So your reasons are true and theirs are false? They don't know their own minds, but you do?", worauf sie nicht antwortet (sondern Tyrion, der an dieser Stelle der Beruhiger ist).

Zu Tyrion sagte sie in einer Szene in der sechsten Staffel (glaube ich) auch etwas, was wir bereits von King Robert hörten: "You'll do as I command or I'll find me a Hand who will."

Und ganz besonders irritiert war ich im Nachhinein von ihrer Rede an die Dothraki, kurz nachdem sie den Tempel in Vaes Dothrak niedergebrannt hat: "Every Khal who ever lived chose three blood riders to fight beside him and guard his way. But I am not a Khal. I will not choose three blood riders. I choose you all. I will ask more of you than any Khal has ever asked of his Khalasar. Will you ride the wooden horses across the black salt sea? Will you kill my enemies in their iron suits and tear down their stone houses? Will you give me the Seven Kingdoms, the gift Khal Drogo promised me, before the Mother of Mountains? Are you with me, now and always?"

In der neunten Folge der zweiten Staffel sagt Varys: "I've always hated the bells. They ring for horror. A dead king, a city under siege." Passt hier nur halb rein, war darüber aber doch sehr erstaunt im Nachhinein.

Ich glaube schon, dass das alles ein bisschen Ansichtssache ist. Aber ganz sooo überraschend kam der Wandel von Dany zur Mad Queen für mich nicht. Nur am Ende eben etwas zu schnell, dafür, dass man sich davor sieben Staffeln Zeit gelassen hat.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17034

Registriert seit 10.09.2013

24.06.2019 - 22:43 Uhr
"Aber ganz sooo überraschend kam der Wandel von Dany zur Mad Queen für mich nicht. Nur am Ende eben etwas zu schnell, dafür, dass man sich davor sieben Staffeln Zeit gelassen hat."

Ja, genau so seh ich das auch. Das "wie" war das Problem, nicht das "was". Danys Wandel kam nicht aus dem Nichts und ist als zentraler Plot-Point völlig okay, wurde nur gemessen an der Drastik viel zu überhastet zuende erzählt (und dann auch noch völlig maßlos und übertrieben inszeniert, siehe den "Reichsparteitag").

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4388

Registriert seit 14.05.2013

24.06.2019 - 22:56 Uhr
In der neunten Folge der zweiten Staffel sagt Varys: "I've always hated the bells. They ring for horror. A dead king, a city under siege." Passt hier nur halb rein, war darüber aber doch sehr erstaunt im Nachhinein.

Hier hab ich meinen eigenen Gedanken gar nicht zu Ende gedacht. Es ist aber auch einfach zu heiß. Jedenfalls: Die Tatsache, dass Varys zum Zeitpunkt des letzten (?) Läutens der Glocken selbst schon tot war, gab dieser Szene beim erneuten Durchschauen einen sehr tragischen Unterton.

Das "wie" war das Problem, nicht das "was".

Fasst kurz zusammen, was ich mit meinem kleinen Roman ausdrücken wollte. :)

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25572

Registriert seit 07.06.2013

24.06.2019 - 23:54 Uhr
Jepp, kann Moped und Jennifer da nur zustimmen. Das hätte schon geklappt als Ende, aber nciht in der Form.

Zu den "Bells": ein Hauptkritik-Punkt ist ja auch, dass die Glocken eigentlich immer dann nur leuten, wenn der König tot ist. Un es gibt eine Szene in der Davos austrücklich sagt, dass er noch nie die Glocken als Zeichen von "surrender" läuten hören hat. Muss ich mal raussuchen.

Ich werd die Serie demnächst auch nochmal bis inklusive Staffel 6 oder 7 schauen. 8 geb ich mir nciht nochmal, auch weil ich Dutzende Reviews zur Analyse dazu gesehen habe.
Und eigentlich ist das alles eh nur Aufwärmen für das neue Buch, was vielleicht noch in meiner Lebzeit erscheinen wird.

Seite: « 1 ... 58 59 60 ... 62 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: