Die Kapitänsfrage

User Beitrag
Armin
27.05.2010 - 18:52 Uhr
Ich starte doch einfach mal einen Thread, bevor diese Frage "offiziell" beantwortet ist. Und werfe in den Raum, ob Bastian Schweinsteiger als zentraler Mittelfeldspieler gegenüber Philipp Lahm nicht die bessere Wahl wäre.
Patrick Weiser
27.05.2010 - 19:20 Uhr
Ich finde, Schweinsteiger ist dazu zu simpel strukturiert. Als Mannschaftsführer sollte schon ein gewisses Charisma und eine starke Persönlichkeit vorhanden sein, deren Worte auch in der Kabine sehr ernst zu nehmen sind.
Von daher wäre mir eigentlich Mertesacker am liebsten, da Lahm und Klose auch eher Milchbubis sind. Klose soll aber ein gutes Standing haben und ist auch Rekordspieler. Also Klose.
jarada
27.05.2010 - 19:25 Uhr
Klose ist psychisch zu labil, der hat nur ein gutes Standing, weil er nett ist, kann ich mir vorstellen. Lahm wär wohl die vernünftigste Wahl, zumal er mit Schweinsteiger der vielleicht einzige gesetzte Stammspieler ist.
Mertesacker wär mir auch am liebsten, er ist genau so alt wie Lahm und hat nur vier Länderspieler weniger, insofern könnte man die Entscheidung auch begründen.
solea
27.05.2010 - 19:27 Uhr
wäre grundsätzlich auch eher für einen zentraleren Spieler, aber Schweini kommt dafür mM nach nicht in Frage. wie schon hier erwähnt, zu brav, zu ruhig, zu schweinig. Der soll noch ein zwei Jahre seine D&G Sonnenbrillen spazieren tragen vielleicht ist er dann so weit.

Letztlich bleiben eigentlich nur Klose und Lahm und da Klose taktikbedingt vielleicht auch öfter mal runter muss "sollte" es Lahm werden ;)
Quadratvogel
27.05.2010 - 19:34 Uhr
Irgendwie ist das wie damals am Ende der Ära Kohl. Jede Vorstellung, irgendjemand anderes könnte seinen Posten übernehmen, erschien absurd. Bundeskanzler und Kohl waren zu Synonymen geworden.
Sven
27.05.2010 - 19:43 Uhr
Ein paar der letzten Kapitäne von WM-Siegern:

Cannavaro, Innenverteidigung, Italien
Cafu, Außenverteidiger, Brasilien
Blanc bzw. Deschamps, Mittelfeld, Frankreich
Dunga, Mittelfeld, Brasilien
Matthäus, Mittelfeld, Deutschland
Maradona, Mittelfeld, Argentinien
Zoff, Torwart, Italien
Passarella, Innenverteidigung, Argentinien
Beckenbauer, Libero, Deutschland
Facchetti, Verteidiung, Italien
Moore, Innenverteidigung, England



Die Diskussion gabs schon damals bei Kahn ("Ein Torwart hat zu wenig Bindung zur Mannschaft"), glaube ich, und sie ist eigentlich unnötig. Zwar spielen Kapitäne meist auch eine Schlüsselposition im taktischen Gefüge, sie sind selten Wasserträger, aber ob das im Mittelfeld, im Angriff oder im Sturm passiert, ist eine Sache des Teammangers bzw. Trainers bzw. dessen Idee von Fußball. Vor allem anderen ist die Kapitänsfrage aber eine Frage der Spielerpersönlichkeiten, find' ich. Lahm und Schweinsteiger sind beide auf Schlüsselpositionen von Loews Gefüge zuhause. Schweinsteiger war bis vor kurzem noch Schweini, Lahm eine Leitfigur bei Bayern München und im DFB-Team seit Jahren. Wird wohl der Knackpunkt gewesen sein.

Kahn: Lahm zu leise. Die ganze Mannschaft ist ein bisschen leise, oder nicht? ;-)
Sven
27.05.2010 - 19:44 Uhr
im Angriff oder im Sturm

Schön. :-)
solea
27.05.2010 - 19:57 Uhr
die Mannschaft ist deshalb so leise, weil sie Löw so zusammen gecastet hat. Fehlt nur noch der Hitzlsperger, dann würde in der N11 nur noch geflüstert werden.

Frings, Weidenfeller oder Rost täten der Mannschaft ganz gut. so wenig ich solche Typen eigentlich mag.
Arntown
27.05.2010 - 20:16 Uhr
Ja, Frings wäre als Kapitän wirklich am ehesten geeignet, schade.

Ich wäre ab jetzt für Lahm, er ist ein Stammspieler und ist auch einer der wichtigsten Nationalspieler, und ich denke, er hat ein ziemlich gutes Standing und würde auch den Mund aufmachen
solea
27.05.2010 - 20:23 Uhr
das gefällt mir aus Svens verlinktem artikel besonders gut

"Zuletzt waren immer vier Musketiere gesetzt: Kapitän Michael Ballack und seine edlen Helfer Thorsten Frings, Jens Lehmann und Christoph Metzelder "

tja, hoffen wir mal dass nun überhaupt jemand "en garde" ruft.
Der Präsident
12.03.2019 - 16:17 Uhr
Airplanes are becoming far too complex to fly. Pilots are no longer needed, but rather computer scientists from MIT. I see it all the time in many products. Always seeking to go one unnecessary step further, when often old and simpler is far better. Split second decisions are...
....needed, and the complexity creates danger. All of this for great cost yet very little gain. I don’t know about you, but I don’t want Albert Einstein to be my pilot. I want great flying professionals that are allowed to easily and quickly take control of a plane!

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: