Bob Dylan - Love and theft

User Beitrag
Hans
08.02.2010 - 01:25 Uhr
Tweedle Dee & Tweedle Dum 6/10
Mississippi 10/10
Summer Days 6/10
Bye And Bye 7/10
Lonesome Day Blues 7/10
Floater 6/10
High Water 9/10
Moonlight 7/10
Honest with Me 8/10
Po´Boy 7/10
Cry A While 6/10
Sugar Baby 7/10

Insgesamt: 7/10


Ich persönlich bin von "Love And Theft" nicht völlig überzeugt. "Time Out Of Mind" hatte mit seinen beißenden Anomalien und den schwermütigen Balladen Akzente gesetzt. Hier nun bot Dylan ein Album ganz ohne (quietschende) Mundharmonika, stattdessen mit einem nostalgischen Gebräu aus Swing, abgedroschenen Blues-Rock und knorriger Gitarre.

Es ist irgendwie enttäuschend, jene Stücke, die dem Album als Vorbild dienten ("The Lonesome Road" von Gene Austin, "Uncle John´s Bongo´s" von Johnny & Jack), in Form von "Sugar Baby" oder "Tweedle Dee & Tweedle Dum" noch einmal aufgekocht zu hören. 25 Jahre nach "Desire" - und 36 Jahre nachdem er erstmals die amerikanische Folkmusik unter Strom setzte - schien Bob Dylan musikalisch immer mehr seinem eigenen Schatten nachzujagen.

DerMeister
08.02.2010 - 01:34 Uhr
für mich mindestens 8/10

schönes Album
Kulturplattform
08.02.2010 - 09:22 Uhr
@ Hans

Diebstahl (Aneignung) hat in Dylans Musik schon immer eine Schlüsselrolle gespielt. Als Songschreiber klaute er nicht nur die besten Melodien der Popgeschichte, sondern auch von Shakespeare, F. Scott Fitzgerald oder aus Junichi Sagas "Yakuza". Der Titel seines Albums "Love And Theft" stammt von Eric Lott und dessen Studie über den Minnegesang schwarzer Barden, "Liebe und Diebstahl". Gut vorstellbar, dass Dylan der Titel so gut gefiel, weil so viel darin mitschwang - die Gefühlsmissetaten, die der süßen Liebe auf dem Fuße folgen, wovon soviele Dylan-Songs handeln.

PS: Dylan denkt sich keine Melodien aus, nein, er stiehlt sie. Das macht ihn so unglaublich modern.
Dirk von Lowtzow
08.02.2010 - 10:19 Uhr
Bob Dylan ist mit Sicherheit ein total zu respektierender Künstler. Aber seine Musik sagt mir von ihrer ganzen Anlage her nicht besonders viel. Mir ist Dylan zu autoritär, im Sinne von zu autorenfixiert. Ich bin kein Freund dieser Idee eines Singer- /Songwritingtums. Dylans Gestus, und wie er sich als Autor in Szene setzt, ist viel zu selbstherrlich. Das ist mir alles zu großschriftstellermäßig. Nobelpreis und so, pah! In der Rezeption hat sich da eine große Denkfaulheit eingestellt. Es wird immer behauptet, alles wäre bei ihm so kryptisch. Das finde ich gar nicht. Für mich sind die offensive Naivität und die Doofheit der Texte von Neil Young viel anziehenderals Bob Dylans Werk. Young rührt mich in seiner Doofheit zutiefst an.
Tom Waits
08.02.2010 - 10:33 Uhr
Noch so einer, der sich blamiert, indem er die Geisteshaltung eines Drittklässlers zur Schau stellt. "Old man take a look in my life..." - das ist wirklich gut.

Nicky Beat (Schlagzeuger der Beats)
08.02.2010 - 11:27 Uhr
Wir haben heute Morgen ein berühmtes Arschloch im Forum: Tom Waits. Er versucht die Beatszene und Kurt Weill zu kopieren. Sein Gehabe ist aufgesetzt. Und wenn er nach Hause kommt, legt er seinen Tom-Waits-Anzug ab und zieht ein Hawaii-Shirt und Flip-Flops an, um an den Strand zu gehen.

Ich sag dir jetzt mal was, Alter: Ich bin der Meinung, dass das, was du machst, nichts weiter ist als deine Vorstellung davon, wie arme Leute leben. Dadurch fühle ich mich angegriffen, weil ich früher sehr arm war. Meine Mutter hat immer zu mir gesagt: "Sie behaupten vielleicht, wir seien arm, aber sie werden niemals von uns sagen können, wir seien schmutzig."
Jens Balzer
08.02.2010 - 11:34 Uhr
Tom waits ist der Peter Alexander von heute.
Tom Waits
08.02.2010 - 11:48 Uhr
Also, ich habe mich nie als jemand gesehen, der nach Hause kommt, seinen Tom-Waits-Anzug ablegt und ein Hawaii-Shirt und Flip-Flops anzieht, um an den Strand zu gehen. In der Regel trage ich keine Bermuda-Shorts, weiße Socken und Budapester - und Peter Alexander höre ich auch nicht. Ich bleibe mir selbst treu. Es sind immer die Journalisten, die eine musikalische Ära erst erschaffen, bloß um sie schließlich wieder zu zerstören. Neuerdings sprechen sie mich ständig auf Peter Alexander an, um mir zu unterstellen, ich versuche die Beatszene zu kopieren oder so´n Scheiß, wodurch die Presseleute in meinen Augen bloß ihre eigene Dummheit und ihren begrenzten Horizont entlarven.
Bob Dylan
08.02.2010 - 12:00 Uhr
Alter Schäker! Wenn nur alles so unsterblich wäre wie wir, wir werden sogar den ewigen Juden überleben, was ihn nicht wenig ärgern dürfte. Sieh Homer an; der hat schon ein ganzes Rudel von Göttern überstanden.
Jon Landau
08.02.2010 - 12:12 Uhr
Wir - das heißt, Bruce Springsteen, Elvis Presley und ich - gehen der Unsterblichkeit entgegen -
Bruce Springsteen
08.02.2010 - 12:19 Uhr
Laß mir noch ein paar Jährchen - ich sitze hier so lieblich in der strahlend weißen Runde. Bring uns noch sieben Flaschen von dem Oßmannstädter!
alle aktiven amerikanischen Rockmusiker ~60 Jahre alt
08.02.2010 - 12:36 Uhr
wir sollten der Rockmusik mal wieder mächtig die Intellektualität austreiben...
alle aktiven amerikanischen Rockmusiker ~60 Jahre alt
08.02.2010 - 12:36 Uhr
wir sollten der Rockmusik mal wieder mächtig die Intellektualität austreiben...
Bob Dylan
08.02.2010 - 14:25 Uhr
Nun, um die alten ist es noch, aber die Neueren - Es wird nie heißen Bob Dylan war ein Zeitgenosse Ryan Adams´..." sondern stets: "Außer den im Vorstehenden genannten hatte noch ein gewisser Ryan Adams die unverständliche Ehre für seinen Fan (Freund) zu gelten - -" Ich gebe ihm höchstens noch 20 Jahre, dann vielleicht noch ebensoviel in den Musikgeschichten - - aus!
Edit:
08.02.2010 - 14:26 Uhr
Nun, um die alten ist es noch schade...
Bruce Springsteen
08.02.2010 - 14:32 Uhr
Armer Adams!
Bob Dylan
08.02.2010 - 14:34 Uhr
Warum nennst du ihn arm? Alle die hier sind, sind und können mehr als er. Nur gut, dass dein Mitleid lediglich von eurer Internetbekanntschaft her datiert - sonst: als Songwriter?"-
Chad Kroeger (Nickelback)
08.02.2010 - 14:47 Uhr
Bob "Bobby" Dylan ist eines meiner großen Vorbilder. Um ehrlich zu sein, bin ich seinetwegen erst Musiker geworden. Als ich zum ersten mal eine Gitarre in der Hand hatte, wollte ich als erstes Lied "Blowin in the wind" spielen können und habe die Akkorde selbst rausgehört, hockend neben dem alten Plattenspieler meines Daddys. Seine Texte geben mir unglaublich viel. Ohne ihn wären z.B. meine Songs "Photograph" oder "If today was your last day" nie entstanden. Da steckt ganz viel Dylan-Feeling drin. Ich möchte fast sagen, er ist der größte Einfluss in meiner Band.
Jon Landau
08.02.2010 - 14:52 Uhr
Mir hat "Heartbreaker" nicht gefallen, aber ich hab´s auch unter ungünstigen Bedingungen gehört - der Lautstärkeregler war auf. Haaa! Ha,ha,ha,ha...
Tom Waits
08.02.2010 - 14:57 Uhr
Mich schmerzen die Wangen vor Lachen, obwohl...
Bob Dylan
08.02.2010 - 14:59 Uhr
Erzähl doch weiter, Chad; ich glaube, Waits hat deine beschissene "Blowin´In The Wind"-Anekodote noch gar nicht gehört...
Korrekturt:
08.02.2010 - 15:00 Uhr
Anekdote
Bob Dylan
08.02.2010 - 15:02 Uhr
Genau.
Tom Waits
08.02.2010 - 15:08 Uhr
@ Chad Kröger

Erzählen Sie mir nichts übers Schreiben, Sie könnten doch nicht mal ´ficken´auf´ne staubige Jalousie schreiben!
Korrektur:
08.02.2010 - 15:09 Uhr
Chad Kroeger
Jon Landau
08.02.2010 - 15:10 Uhr
Egal.
Bruce Springsteen
08.02.2010 - 15:18 Uhr
Es tut mir leid um Kroeger, aber er hat es nicht anders gewollt. Auch seh´ ich seine Fehler jetzt, wo ich unter euch bin - - auch die meinigen! (das Glas hebend) Auf dich, Bob! Und dich, Tom, und unseren Freund Lowtzow! Es ist noch viel zu machen. - Aber noch einmal auf Ryan Adams zu kommen: Als ich Landau und Bob so spotten sah - Armer Adams!
Tom Waits
08.02.2010 - 15:35 Uhr
Ich kann Schreiber nicht ausstehen, die irgendwas auf Hochglanz polieren und dann rausbringen.
Ryan Adams
08.02.2010 - 15:44 Uhr
Eine schöne Runde; einzelne Sterne am wehenden Himmel; kühl und feucht tanzt der Wind auf den sehnsüchtigen Straßen, weithin zwischen rauschenden Gehölz - Bob, könntest Du meinen Puller signieren.
Korrektur
08.02.2010 - 15:46 Uhr
? (Fragezeichen)
Bob Dylan
08.02.2010 - 15:47 Uhr
Nun, vielleicht könnte ich ihn in die Form dafür bringen....
Bruce Springsteen
08.02.2010 - 15:48 Uhr
Armer Adams!
Jon Landau
08.02.2010 - 15:50 Uhr
Hände weg, der Typ gehört mir!
captain kidd
11.02.2010 - 00:09 Uhr
Allein dafür, wie er die Zeile "I'm here to create the new imperial empire. I'm going to do whatever circumstances require" singt 10 von 10 Punkten. Genial. Schön rauhes Album - sein bisher letztes hörbares Werk. Beste Songs: Mississippi, Honest With Me, Sugar Baby.
humbert humbert
06.07.2011 - 18:20 Uhr
Immer noch eines meiner absoluten Lieblingsalben von ihm. Schön sommerlich & perfekt eingespielt mit seiner langjährigen Tourband. 9/10
Frage
28.05.2013 - 13:05 Uhr
Was haben die Teilnehmer des Threads damals eigentlich für Drogen genommen?

Ansonsten: Gutes Album!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 12051

Registriert seit 07.06.2013

11.12.2014 - 13:52 Uhr
Gabs hier eigentlich nie ne Rezension oder find ich sie nur nicht unter "Bob Dylan" bzw. "Love and theft". Kam doch aber 2001 raus.

Ordentliches Album im übrigen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 12051

Registriert seit 07.06.2013

03.10.2016 - 23:09 Uhr
She's looking into my eyes, she's holding my hand
She's looking into my eyes, she's holding my hand
She says, "You can't repeat the past, " I say, "You can't?
What do you mean, you can't, of course you can!"

:D

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 12051

Registriert seit 07.06.2013

23.06.2018 - 01:43 Uhr
"Honest with me" ist klasse.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: