Banner, 120 x 600, mit Claim

Coldplay

User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22971

Registriert seit 07.06.2013

10.09.2020 - 11:21 Uhr
Dann aber auch "zwischen Jazz und Pop" bitte. :D

flow79

Postings: 175

Registriert seit 09.09.2020

10.09.2020 - 11:23 Uhr
Nichts scheint so unklar wie, was Prog im 21. Jahrhundert ist. Bei Jazz scheint es ähnlich, aber da höre ich nichts heraus bei Coldplay.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22971

Registriert seit 07.06.2013

10.09.2020 - 11:28 Uhr
Kannst du mir bitte die Prog-Elemente bei Coldplay aufzeigen?

flow79

Postings: 175

Registriert seit 09.09.2020

10.09.2020 - 11:38 Uhr
Spontan fallen mir einige Songstrukturen auf X&Y und VLV ein sowie die allgemeine Herangehensweise, das Konzeptuelle.

Wenn man Prog nur als das immer gleiche Wiederkäuen von Frühsiebziger-sounds a la ELP, Yes und Konsorten auffasst (was ja scheinbar viele machen), sit es natürlich nicht so offensichtlich.

Für mich fallen Coldplay da eher in die Peter Gabriel Schiene.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22971

Registriert seit 07.06.2013

10.09.2020 - 11:44 Uhr
Also bei "Viva la vida" geh ich bei 2-3 Stücken noch mit (Prog ist das für mich trotzdem nicht wirklich), aber die Songstrukturen auf "X&Y" sind doch alle total "normal", oder?

flow79

Postings: 175

Registriert seit 09.09.2020

10.09.2020 - 11:46 Uhr
Talk zb hat mich schon beim ersten Hören an Rush erinnert, keine Ahnung wieso...

Menikmati

Postings: 339

Registriert seit 25.10.2013

10.09.2020 - 11:52 Uhr
@flow79 das sollte dich eigentlich eher an Kraftwerk erinnern ;-)

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7455

Registriert seit 13.06.2013

10.09.2020 - 14:42 Uhr
Spontan fallen mir einige Songstrukturen auf X&Y und VLV ein sowie die allgemeine Herangehensweise, das Konzeptuelle.

Was sind den das für Songstrukturen? Was für eine Herangehensweise, was für Konzepte?

fuzzmyass

Postings: 3112

Registriert seit 21.08.2019

10.09.2020 - 14:46 Uhr
Coldplay und Prog? Jetzt hab ich hier aber alles gelesen :D

Menikmati

Postings: 339

Registriert seit 25.10.2013

10.09.2020 - 14:48 Uhr
Der einzige Song, der mich im Entferntesten an Prog-Rock erinnert ist 42 auf Viva la Vida. Gleichzeitig klingt das auch nach Radiohead - auf jeden Fall einer der spannendsten Coldplay-Songs auf diesem Album

flow79

Postings: 175

Registriert seit 09.09.2020

10.09.2020 - 15:44 Uhr
Ich höre gerade Exotic Birds And Fruit von Procol Harum, falls die jemand kennt.

In diesem Sinne verstehe ich Coldplay als Prog.

(Noch viel stärker gilt das für Elbow, aber das ist ein anderes Thema)

Watchful_Eye

User

Postings: 2054

Registriert seit 13.06.2013

10.09.2020 - 17:44 Uhr
Ich würde das, was du als Progrock-Elemente siehst, glaube ich eher als Artrock bezeichnen. Also in so einem "Klangkunstwerk"-Sinne, so wie auch zB Alan Parsons Project.

flow79

Postings: 175

Registriert seit 09.09.2020

10.09.2020 - 18:15 Uhr
Ja, artrockig aber weitaus songdienlicher als etwa Radiohead.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22971

Registriert seit 07.06.2013

10.09.2020 - 20:17 Uhr
Also sind Radiohead jetzt auch Prog? Ok...

flow79

Postings: 175

Registriert seit 09.09.2020

11.09.2020 - 10:40 Uhr
Ein anderer Formulierungsversuch: Alt Art Prog Pop.

Vennart

Postings: 547

Registriert seit 24.03.2014

18.09.2020 - 00:18 Uhr
Coldplay sind meiner Meinung nach mehr Prog im eigentlichen Sinne des Wortes als sehr viele Progbands, deswegen weiß ich gar nicht, warum hier solche Verwunderung über die Aussage von flow79 herrscht.

Klar, wenn man unter Prog 20-minütige Songs, die den großen 70er Genies huldigen und Virtuositätskabinettstückchen bieten, versteht, dann sind Coldplay das nicht.
Aber ich habe bei Coldplay weniger eine Vorahnung, wie ihr nächstes Album klingen könnte als bei den meisten unter dem Proglabel laufenden Bands, die ich höre. Unvorhersehbarkeit macht Musik für mich mehr zu Prog als eine bestimmte Klangästhetik oder instrumentale Soli.

Und wenn man mit Prog vor allem ungerade Takte (z.b."Aliens", Refrain von "Glass Of Water") oder Songstrukturen verbindet, die nicht dem gewöhnlichen Schema entsprechen (z.b. "Midnight", "Prospekt's March", "42", "Fix You", "Trouble In Town", "DAAHF" usw.) ist das bei Coldplay auch zu finden.

dreckskerl

Postings: 3887

Registriert seit 09.12.2014

18.09.2020 - 00:33 Uhr
Also "Unvorhersehbarkeit", die zudem m.E. nicht wirklich ein besonderes Markenzeichen von Coldplay darstellt, hat doch nichts mit dem Genre Prog zu tun oder überhaupt irgendeinem Genre.

"Ungerade Takte" allein, oder aus deiner Sicht ungewöhnliche Songstrukturen, machen auch nicht zwingend Prog.

Art-Pop passt da vielleicht, wie hier auch schon erwähnt.
Der Name Peter Gabriel fiel auch, den ich u.a. als den Vater des Art-Rock/pop ansehen würde, passt vielleicht eher, nur weil der Mann einmal mit Genesis ein paar Progklassiker aufgenommen hat, bleibt das ja nicht Prog was er ab 1980 gemacht hat.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22971

Registriert seit 07.06.2013

18.09.2020 - 00:45 Uhr
Also "Unvorhersehbarkeit", die zudem m.E. nicht wirklich ein besonderes Markenzeichen von Coldplay darstellt, hat doch nichts mit dem Genre Prog zu tun oder überhaupt irgendeinem Genre.

Exakt.
Sonst wäre auch Beck Prog.

Vennart

Postings: 547

Registriert seit 24.03.2014

18.09.2020 - 00:56 Uhr
Dann erleuchtet mich bitte, was macht denn eine Progband heutzutage aus? Bitte mit Beispielen.
Peter Gabriel und Beck aber auch beispielsweise Kendrick Lamar und Kanye sind für mich auf jeden Fall progressive Künstler aber natürlich nicht Prog im Sinne des Musikstils Prog, der einfach auf eine bestimmte Art und Weise klingt, sondern insofern dass sie sich kontinuierlich entwickeln und unvorhersehbar sind.
Viele hier scheinen "Prog" als ein Qualitätsmerkmal der Marke "Prädikat: besonders wertvoll" zu verstehen, wenn es halt eigentlich nur eine bestimmte Klangästhetik ist.

dreckskerl

Postings: 3887

Registriert seit 09.12.2014

18.09.2020 - 01:20 Uhr
Keith Emerson zur Definition von Progrock:

“It is music that does progress. It takes an idea and developes it, rather than just repeat it. Pop songs are about repetition and riffs and simplicity. Progressive music takes a riff, turns it inside out, plays it upside down and the other way around, and explores its potential."

Habe ich aus Wiki und das empfehle ich dir uch zu lesen, wenn du mehr wissen möchtest. Dabei ist die englische Wikiausgabe bei Pop und Rockmusik eigentlich immer deutlich ausführlicher.

Die einzige Band die heutzutage Progmusik macht UND mir zusagt ist Motorpsycho.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7455

Registriert seit 13.06.2013

18.09.2020 - 02:45 Uhr
Haben Coldplay Musik komponiert, die ein Genre entscheidend geprägt und vorangebracht haben? Nein, haben sie nicht.

Ist Coldplays Musik vornehmlich von progressiven Elementen im Sinne des Progressive Rocks der 70er geprägt? Zum Beispiel von Polyrhythmik, Polymetrik, Auflösen der Grundtonart, Taktwechsel, krummen Takten oder der Vermeidung von Vorhersehbarkeit (Strophe, Refrain, Bridge usw.)? Nein, ist sie nicht.

Allenfalls sind sie progressiv innerhalb ihrer eigenen Diskografie, im Sinne davon, dass sie ab Viva... auch mal ein paar Experimente gewagt haben. Das trifft dann aber auch auf etliche andere Bands zu.

Progressiv waren zum Beispiel der erwähnte West, der den Rap vorangebracht hat oder jene Musiker, die den Techno erfanden.

Coldplay jedoch nie.

Pivo

Postings: 510

Registriert seit 29.05.2017

18.09.2020 - 06:20 Uhr
Coldplay ist leider nur noch, und ich bedauere das sehr, massentauglicher Radio-Pop.

Oceantoolhead

Postings: 1539

Registriert seit 22.09.2014

18.09.2020 - 08:45 Uhr
Oasis machen auch Prog! Noch nie Be Here Now gehört?;)

Aber mal im Ernst:

Bei dem was heutzutage teilweise als Progressive Rock bezeichnet wird ( Dredg, Elbow, Circa Survive ect pp.) kann sich Coldplay sicherlich auch mal dorthinein verirren. Ist aber natürlich ebenso Quatsch, auch wenn ich durchaus glaube dass Martin und Co auch die ein oder andere ProgRock Platte im Regal stehen haben.

Radiohead würd ich am ehesten noch als Prog Rock kategorisieren, dort sind diese Einflüsse zumindest eindeutiger als bei allen anderen hier im Thread genannten Bands. Auch ist deren Musik „progressiver“ im wörtlichen Sinne als die von Coldplay und co.

Vennart

Postings: 547

Registriert seit 24.03.2014

18.09.2020 - 10:41 Uhr
Danke dreckskerl, das Emerson-Zitat ist schön und informativ :)

@Pivo: Auf dem letzten Album hat locker die Hälfte nicht viel mit Radiopop zu tun, nicht dass Radiopop unbedingt was Schlechtes sein müsste.

@nörtz: Wie ich geschrieben hatte, machen Coldplay keine Musik im 70er Progressive Rock Sinne aber gut, dass du das nochmal wiederholt und mit fancy Musik-Fachterminologie garniert hast.

Und ein "Genre entscheidend geprägt und vorangebracht" haben z.B. auch Sido und Bushido (Genre: Deutschrap).
Das würde ich aber eher Einfluss nennen und der geht ja nicht zwingend mit vorwärtsgerichtetem Denken und Sound einher, kann aber natürlich.

Aber wie auch immer, entschuldigt, dass ich das aufgegriffen hatte, denn dieses kleinliche Auseinanderklamüsern eines Begriffes ist dann irgendwie doch gar nicht mal so aufregend.
Dann sind Coldplay doch nicht progressiv, kann ich auch sehr gut mit leben :)

qwertz

Postings: 599

Registriert seit 15.05.2013

18.09.2020 - 11:08 Uhr
Coldplay ist leider nur noch, und ich bedauere das sehr, massentauglicher Radio-Pop.

Aufs letzte Album trifft diese Aussage nicht im Geringsten zu.

Oceantoolhead

Postings: 1539

Registriert seit 22.09.2014

18.09.2020 - 11:19 Uhr
"Und ein "Genre entscheidend geprägt und vorangebracht" haben z.B. auch Sido und Bushido (Genre: Deutschrap)."

Bei aller Liebe aber Bushido hat den Rap nicht weiterentwickelt sonder zurück. Sozusagen Regressive Rap!

flow79

Postings: 175

Registriert seit 09.09.2020

18.09.2020 - 11:26 Uhr
Retro-rap, fast so schlimm wie Retro-prog...

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22971

Registriert seit 07.06.2013

18.09.2020 - 11:42 Uhr
Nur weil der Begriff "Prog" von Progressive kommt, ist nicht jede progressive Musik Prog. Wie auch nicht jede Musik von einem Independent-Label "Indie" war (beim neuartigen "Indie" nach 2000 eher das Gegenteil).

Analog Kid

Postings: 1528

Registriert seit 27.06.2013

18.09.2020 - 12:13 Uhr
""Ungerade Takte" allein, oder aus deiner Sicht ungewöhnliche Songstrukturen, machen auch nicht zwingend Prog."

Ist für meine persönliche Progdefinition allerdings schon auch ein starkes Kriterium.

Gibts bei Coldplay echt sowas (also "odd rhythms") ? Bin ja echt kein Experte was die Band angeht :)
Ariel Pink z.B. macht das gerne mal in seinen Songs. Find das immer so faszinierend, weil ich da einfach nie mitkomme - für mich deshalb immer schon ein Kriterium für gehobeneres Musikantentum.

Oceantoolhead

Postings: 1539

Registriert seit 22.09.2014

18.09.2020 - 12:45 Uhr
@Analog Kid

Check mal das Lied A L I E N aus. Von der letzten Ep. Wobei das eher richtung idm geht. Anleihen sind da; aber deutlich zu wenig um von prog zu sprechen

flow79

Postings: 175

Registriert seit 09.09.2020

18.09.2020 - 13:23 Uhr
Progressiv als Musiker sein und Prog spielen als Genre mit den Konventionen sind eben zwei paar Schuhe.

Noch kurz zu Coldplay: Talk ist ja wirklich das beste Kraftwerk cover aller Zeiten!

dreckskerl

Postings: 3887

Registriert seit 09.12.2014

18.09.2020 - 14:44 Uhr
@Analog kid
Ich schrieb: ein ungerader Takt ALLEIN und eine ungewöhnliche Songstruktur machen auch nicht zwingend Prog.
Bezog sich ja auf Coldplay und meinte:
Wenn denn mal ein Song ganz ohne Refrain daherkommt oder im 5/4 Takt geschrieben ist, dann muss das nicht ZWINGEND Prog sein.

Im prog ist beides natürlich immanent.

Analog Kid

Postings: 1528

Registriert seit 27.06.2013

18.09.2020 - 15:01 Uhr
@dreckskerl

Hm, okay. Ich hab bei Coldplay noch nicht genug reingehört um ein Urteil abgeben zu können, aber verstehe was du meinst. Ist vermutlich bei dem Indiezeug, dass ich kenne, und bei dem ich Progeinflüsse annehme, dann so. Ariel Pink hat bestimmt entsprechendes Zeug in seiner Plattensammlung, da bin ich mir sicher. Oder der von mir mal sehr verehrte Spookey Ruben, der sich in Interviews schön als Saga- und Rush-Fan geoutet hat. Natürlich war seine Musik schon noch eher Indiekram/ArtPop/whatever als Prog, aber würde sagen, Einflüsse konnte man da auch definitiv hören.

Seite: « 1 2 3
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: