Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Zwan - Mary Star of the sea

User Beitrag
Raventhird
11.02.2003 - 12:04 Uhr
Mein Review:


Rainbow Warriors

Obwohl der Titel der Platte fast so klingt, als wäre hier ein verschollenes Album der Vorgängerband wieder aufgetaucht, darf man keineswegs den Kapitalfehler machen und „Mary Star of the Sea“ nach den Maßstäben der Smashing Pumpkins -deren Geist wie eine anklagende Wolke über der Platte hängt- bewerten.
Trotzdem: Um zu *verstehen* muss man den Vergleich ziehen.
Jimmy Chamberlain und Billy Corgan: Der eine Motor, der andere Gesicht und Stimme von Zwan melden sich knapp 2 ½ Jahre nach dem Split einer der wichtigsten, besten und manchmal auch schwierigsten Band der 90er zurück, und sie sind nicht allein: Matt Sweeney und David Pajo, bisher eher erfolglose Alternative-Rocker sowie Paz Lenchantin, Bassistin des Tool-Nebenprojekts A Perfect Circle machen die neue Supergroup perfekt.
Schon die Vorgeschichte und das Line-Up mit seinen 3 Gitarristen werfen die Hauptfragen auf: Wie klingen Zwan ? Wie die Pumpkins ? Noch verspielter, entrückter, komplexer ?
Das Gegenteil ist der Fall: POP. Drei Buchstaben, für gewöhlich eher abfällig geäußert, werden zu existentiellen Lebensweise erhoben. Dazu Gitarren. Viele Gitarren. Melodische, Akustische, Elektrische Gitarren. Gitarrensolos. Plus: Ein Billy Corgan, der wie eh und je unentwegt danach strebt, *den* perfekten Song zu schreiben.
Es ist erstaunlich, wie relaxt, beschwingt und leichtfüßig „Mary Star of the Sea“ daherkommt.
Doch zunächst ein kleiner Exkurs in die Vergangenheit: am 16.11.2001 spielen Zwan im Glass House in Ponoma, California, ihre erste Show. Eine verrückte Mischung aus melodiösen Songperlen und Rockigen Stücken, von denen letztendlich drei auf dem Album landen werden, der Instant- Hit „Of a Broken Heart“, „Jesus, I“ und „El Sol“, wahrscheinlich der Top-Anwärter auf die Nachfolge von „1979“ oder „Perfect“.
Auf den nun folgenden 2 Minitouren benimmt sich die junge Band wie ein musikalisches Chamäleon, verkörpert mal eine Akustische Folk-Inkarnation einer Alternative-Band („The Djali Zwan“), mal ein Pop-Metal-Monster („The True Poets of Zwan“) um langsam in ihre aktuelle Form zu fliessen.
Mehr als 60 Stücke Musik sind das Ergebnis. Corgan schüttelt Songs aus dem Ärmel als wäre er der David Copperfield der Musikszene. Es kommen unter anderem traditionelle Rocker („Cast a Stone“, „Candy Came Calling“), doomige Heavy Metal-Stücke (“Spilled Milk”), melancholische (“Broken Heart”, “Love lies in ruin”), folkige (“Come with me” , “Pony Express”) und psyedelische-lange (“A New Poetry”, “Jesus, I”, “Ring the Bells”) Stücke dabei heraus. Kurz: die ganze Bandbreite des Spektrums, dass man als Die-hard-Pumpkins Fan gewohnt ist.
Irgendwo hier passiert das Ungewöhnliche: Corgan hat sichtbar Spass an der Sache. Der ewig düster-ernste Melancholiker und Zyniker blüht plötzlich auf, reisst Witze auf seinen Konzerten (Fan: „I love you“ Billy: „Many have claimed Love, but few have delivered“) und verkündet konsequenterweise, dass „Mary Star...“ ein besonders zugängliches Album werden wird. Tatsächlich sucht er bis auf eine Ausnahme („Jesus, I“) die poppigsten Stücke aus, entwirft ein 70er Jahre Artwork, dass das Kiss Logo mit der Beatles Attitüde kreuzt und lässt seine Band genau *so* klingen.
„Honestly“, erste Single, ein Song der das Prädikat Pop/Rock wirklich verdient und archetypisch für den neuen Zwan-Stil ist, klebt mit der Zeit wie ein Blutegel im Ohr mit seinem simplen Refrain und schönem Solo. Und der Song hat, wie die Platte, eine tiefere Ebene, die sich aber erst nach mehrmaligem Hören erschliesst. Beim ersten Durchlauf noch so-na-ja, hört man beim 4.Mal schon genauer hin, und es stellt sich ein A-ha-Effekt ein. Nach einiger Zeit ist klar: Das hier ist gut. Ziemlich gut. „Mary Star of the Sea“ hat das Zeug, der erste Klassiker einer neuen, großen Band zu werden.
„El Sol“, deutliches Highlight, fängt da an, wo „Try, Try, Try“ aufhörte. „All I wanted... A little Sunshine” singt Corgan, und zwar besser, vielleicht weil relaxter als je zuvor, scheinbar das Motto seiner neuen Band. Das Album klingt insgesamt so, als wollte der Frontmann, der an allen Songs mindestens mitgeschrieben hat, den anderen zeigen, wie man sich zurücklehnt und das Spiel trotzdem aktiv anlaufen lässt. Er wird auf keinen Widerstand stossen: Das hier ist zu sehr Pumpkins, um von den Fans gehasst zu werden, es ist zu sehr Pop, um von der Presse schlechtgeredet zu werden, vor allem: Es hat zu starke Songs, um sang- und klanglos unterzugehen.
„Now you can’t disagree / With how i choose to live / But Freedom isn’t free / Unless you learn how to give“ verkündet Billy zornig in Richtung seiner Kritiker zwischen den Zeilen des letzten Refrains von “Endless Summer“, das das Zeug zum Alternativ-Sommer-Hit 2003 mitbringt. Übrigens die einzige zornige Stelle des Debüts.
Überhaupt: Sommer, Frühling, Liebe. Die Smashing Pumpkins hatte Herbstplatten, aber hier ist eine Frühlingsplatte, bei der man am liebsten die Wolken umarmen möchte.
„Of a Broken Heart“ und „Heartsong“ lassen alle Herzen skriptgerecht schmelzen mit ihrer schlichten Schönheit, während die Folk-Nummer „Come with Me“ mal wieder die Vielseitigkeit des Mr.William Corgan beweist. Ich kann ihn glatt am Lagerfeuer sitzen sehen mit Gitarre und Mundharmonika.
„Baby Let’s Rock !“ und “Yeah !” sind zuckersüßer Bubblegum-Rock, und zwar einer der zeigt, wie gut man auch solche Musik machen kann, wenn man es denn beherrscht.
Wenn man danach glaubt, die Platte steuere auf ihr Ende zu, ist man im Irrtum: Das beste kommt erst noch: Zum Beispiel „Desire“, die genialste Corgan-Ballade seit Jahren, die in knapp 3 Minuten dass schafft, wozu man früher 6 Minuten gebraucht hätte.
Das eindeutige Highlight „Jesus, I / Mary Star of the Sea“ lässt, fast wie zum Abschied, schließlich noch einmal eine andere Sonne aufgehen: Die des Covers von „Mellon Collie and the Infinite Sadness“.
Zwischen zahllosen Solos und verzerrten Gitarrenmelodien versunken, verbirgt sich dann ein Zwan/Pumpkins–Song-Bastard, der Tränen in die Augen treibt. „Everything just feels like Rain“ klagt Corgan mit einem hörbaren Zwinkern (ich hörs ! ;-) ) in Richtung der Millionen, die seine alte Band liebte, und aus denen 95% der jetzigen Zwan-Anhänger rekrutiert sind.
Dazwischen: Gott, Sonnenschein, immer wieder Liebe, und kraftvolle Power-Pop-Nuggets, die das Rückgrat des ganzen Albums bilden („Declarations of Faith“, „Ride a Black Swan“, „Lyric“).
Man hört den Spass und die Spielfreude, die diese Band live zu einem einzigen Stil-Wahnwitz machen, in jeder Note.
Hoffentlich behalten sie die alten Songs im Programm – wahrscheinlich ist es nicht.
Wahrscheinlich nehmen sie das nächste Mal die komplexeren Stücke auf – hoffentlich nicht: So sehr es mir als Pumpkins- Fan wehtut, diese Band ist einfach zu gut und zu aufregend in dieser Form, um in altbekannte Corgan-Schemata zurückzufallen. Obwohl: Mit 3 Gitarristen ? Das wäre doch das neo-psyedelische Art-Rock-Ungeheuer schlechthin... (in dem Punkt bin ich schizophren wie Gollum ;-) ).
Fazit: Wer hier nach seiner neuen Lieblingsband sucht, wird nicht fündig werden (vielleicht können A Perfect Circle oder Muse diesen Job irgendwann mal übernehmen).
Stattdessen ist „Mary Star of the Sea“ ein starkes und erwachsenes Album von 5 Vollblutmusikern, die genau wissen was sie wollen, und denen es sichtlich Spaß bereitet, für uns Musik zu machen. Was könnten wir mehr erwarten als diese Pure Corgan-Pop-Magie ???
8,5 Punkte.

Highlights: Come with Me / Jesus, I / Broken Heart / El Sol / Desire
Raventhird
11.02.2003 - 12:40 Uhr
Chamberlin, nicht Chamberlain.
quickie
11.02.2003 - 23:43 Uhr
für nen review gar zu lang, nech?
stefan
12.02.2003 - 00:50 Uhr
ja, echt zu lang...
Justuz
12.02.2003 - 01:03 Uhr
wie kann man so viel schreiben???
das ist schon für einen deutsch-aufsatz
zu viel. kurz und knapp ist meist besser.
stefan
12.02.2003 - 10:11 Uhr
ist echt schwer zu lesen. vor allem bei schwarz auf dunkelblau... *hüstel*
The MACHINA of God
12.02.2003 - 12:37 Uhr
Kann mich dem Review auf jeden Fall anschließen. Hätte allerdings ne 8 gegeben. Und andere Highlights. Nämlich: Lyric, Ride a black swan, Endless summer, Declarations of faith

Aber du hast Recht. Wunderschöne Verspieltheit. Wiedereinmal Texte, die alles andere vergessen machen. Und ein Billy, der gesanglich in absoluter Höchstform ist.
Ich mag dieses Album sehr und ich weiß, daß ich es spätestens wenn der Frühling endgültig erwacht ist, lieben werde. Ein Album fürs Herz.
electrolite
24.02.2003 - 22:26 Uhr
der erste Eindruck:

solides Rockalbum. Mehr Abwechslung, wie zu Mellon-Collie-Zeiten, wäre angebracht. Manche Songs wirken künstlich in die Länge gezogen
Monsoon
25.02.2003 - 11:14 Uhr
Mein erster Eindruck: gruseliges Gitarren-Gegniedel mit fürchterlichem Gesang, aber sehr sympathisches Visions-Interview, muss ich sagen....

Aber ich konnte schon mit den Pumpkins nichts anfangen, was mich für diese Diskussion glaube ich disqualifiziert.
Bin ja auch schon wieder weg.....
alexandra
25.02.2003 - 11:31 Uhr
meinst du das ernst mit dem visions-iv?
Monsoon
25.02.2003 - 17:18 Uhr
Ja, eigentlich schon.Sympathisch-schrullig, würde ich sagen.
Nur deswegen habe ich das Album überhaupt angehört, obwohl ich mir schon denke konnte dass ich es nicht mögen würde.
Wieso?
miro
28.02.2003 - 20:52 Uhr
Wenn man bedenkt, welchen Müll andere Bandleader und Sänger nach der Auflösung einer großen Band fabriziert haben, dann muss man vor Billy schon den Hut ziehen.
Fingo
17.03.2003 - 13:39 Uhr
@miro:
ich denke dass Billy sich in die Liste der "Bandleader die nach der Auflösung ihrer großen Band nur noch Müll fabrizieren" eingereiht hat.
langer rede kurzer unsinn: das Album ist scheiß-langweilig!
Pirk
17.03.2003 - 18:06 Uhr
hab mir das Album gekauft, aber noch nicht durchgehört....ich hoffe, daß du unrecht hast Fingo!!! ( Finde "Honestly" schonmal ganz nett!)
Skinny
17.03.2003 - 18:10 Uhr
Ich habe mal wieder leider überhaupt keine Ahnung!:(
affenkind
17.03.2003 - 20:19 Uhr
nettes album! aber ich kann mir nicht helfen; irgendwie vollkommen belanglos
electrolite
17.03.2003 - 20:23 Uhr
Also die Idee mit den Songs die aus einem sich ständig wiederholenden Refrain bestehen ist ja ganz nett, wird mir hier aber zu extensiv betrieben!!
Zwan
17.03.2003 - 21:12 Uhr
@electrolite ?Haste Zwan bei Grokster gezogen?
Also bisher muß ich leider affenkind recht geben. Nett aber belanglos!
Thank you so much
17.03.2003 - 21:51 Uhr
@Zwan
jj76
17.03.2003 - 21:51 Uhr
Ich konnte schon mit den Pumpkins immer herzlich wenig anfangen. Und das führt sich bei Zwan fort.
Corgan mach einfach nicht die Art von Musik, die ich hören möchte.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26877

Registriert seit 07.06.2013

21.09.2020 - 18:31 Uhr
An sonnigen Tagen vielleicht der beste Post-2000-Output von Billy. Schon echt paar schöne Songs dabei.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7665

Registriert seit 26.02.2016

21.09.2020 - 18:35 Uhr
Aber viel, viel zu lang. Das wird mir echt schnell zu dröge in der zweiten Hälfte. Der Longtrack ist auch eher enttäuschend.

Enrico Palazzo

Postings: 2200

Registriert seit 22.08.2019

21.09.2020 - 18:49 Uhr
Warum gibt's das eigentlich nicht bei Schboddifai?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26877

Registriert seit 07.06.2013

21.09.2020 - 18:51 Uhr
Den Longtrack find ich hier klasse.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26877

Registriert seit 07.06.2013

21.09.2020 - 18:54 Uhr
Aber ja, schon zu lang. Sowas wie "Baby" und den Closer, aber auch "Heartsongs", hätte ich nicht gebraucht.

Termin am tor

Postings: 187

Registriert seit 04.11.2019

22.10.2020 - 18:12 Uhr
Lyric 7,5/10 (Als Opener nicht optimal, aber ein guter Song, der an "try try, try" erinnert. Am besten ist billy im Video mit Hipster-Schal und Mütze)

Settle down 5/10 (immer ein schlechtes Zeichen, wenn der 2. Albumtrack schon verzichtbar ist. Die raue Instrumentierung passt IMHO nicht zum Song)

Declarations of faith 7/10 (schön, wie der Refrain eingeleitet wird und hervorbricht)

Honestly 8/10 (verdiente erste Single)

El sol 5/10 (nicht schlecht, aber egal)

Of a broken heart 6/10 (da hatte Billy schon bessere Balladen)

Ride a black swan 6,5/10

Heartsong 8/10 (klingt für mich wie ein vertonter Sonnenaufgang und ist damit wie der kleine Bruder von "Wound" (Machina))

Endless summer 5/10

Baby let's rock! 4/10 (wie muss man drauf sein, "baby , I`m the greatest thing you`ve got" zu singen? Schon der Titel ist eine Beleidigung für das Erbe der Musiker. Sind wir hier bei revolverheld?)

Yeah! 7/10 (blöder Refrain (Yeah!), dafür aber beschwingte Strophen und eine frühlingshafte Atmosphäre)

Desire 7,5/10 (wunderschön, wie er "desire" singt. "Northern star, please enlight me")

Jesus, I / Mary star of the sea 5/10 (irgendwie will Billy immer einen extra langen Track unterbringen auf seinen Platten. Hier fehlt leider die zündende Idee)

Come with me 5/10 (belanglos und zudem völlig unpassend als letztes Lied. Hätte man besser als B-Seite verbraten)

Fazit: Die Platte ist viel zu lang. Hier wäre weniger mehr gewesen. rechnerisch und gefühlt 6,5/10. Bis auf 1 Song keine ausfälle. Aber die absoluten Highlights sind hier leider ebenso rar gesät.

Man hört Billy zumindest an, dass er hier noch mit dem herzen dabei war. Dieses gefühl ist nach dem SP-Comeback, spätestens aber mit den beiden letzten Pumpkins-Platten, total verloren gegangen.

"Mary, Star of the Sea" klingt wie eine poppig-luftige Version der Smashing Pumpkins. Dafür macht das Album ne ordentliche Figur, ohne nachhaltig Eindruck zu schinden.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26877

Registriert seit 07.06.2013

22.10.2020 - 18:45 Uhr
Hui, hier liegen wir sehr weit auseinander. Fast alle deine Highlights sind eher Lowlights für mich und umgekehrt. Ich schreib dazu die Tage mal mehr.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: