Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Stone Temple Pilots

User Beitrag
Freak
30.01.2003 - 20:17 Uhr
wollt nur mal ein allgemeine umfrage machen
kennt die hier wer?
wie finden diejenigen sie?
lieblingssongs?
....
hab sie gerade entdeckt und find paar lieder irgendwie cool
kavtub
30.01.2003 - 20:22 Uhr
'interstate love song' in der akustik-version ist wirklich groß!
Oliver Ding
30.01.2003 - 22:01 Uhr
Die "Purple" ist ein Meilenstein. "Still remains", "Big empty", "Vasoline", "Interstate love song" und und und.

Warum sind es eigentlich immer die zweiten Platten der klassischen Grungebands (Soundgarden und AIC mal ausgenommen), die die besten sind? Nirvanas "Nevermind", "vs." von Pearl Jam, "Siamese dream" von den Pumpkins, "Razorblade suitcase" von Bush ...
alexandra
30.01.2003 - 22:34 Uhr
eine definitiv C O O L E band.
aber überzeugen tut mich nur "purple".
(dabei heisst die gar nicht so... hihi)
still remains ist ein song für die ewigkeit.
man kann die platte durchhören ohne skippen zu müssen/zu wollen, geeignet für abendliche autospazierfahrten bei viel staub in der luft, einsames frühstücken am eingerosteten fenster und sonstigen tätigkeiten die nicht so richtig überzeugen. die pilots machen das leben erträglich.
ditsch
30.01.2003 - 22:37 Uhr
Schön, dass 'Purple' als Meilenstein angesehen wird. Den Stone temple pilots wird ja des öfteren vorgeworfen, ein Seattle-Plagiat zu sein. Wie auch immer, 'Purple' ist tatsächlich grandios und auch alle anderen Scheiben haben es IMHO in sich.
loshombres
30.01.2003 - 23:02 Uhr
Muss zu geben kenn nur 2 Songs Plush und Interstate Love song ,aber sind beide Wahnsinn!
Gute Idee,vielleicht sollt ich mir von denen mehr zulegen!
Oliver Ding
31.01.2003 - 00:37 Uhr
Auf der "Core" sind auch ein paar Hammersongs: "Creep", "Sex type thing", "Dead & bloated" und natürlich "Plush". Und von "Down" von der "No. 4" darf man sich ebenfalls gerne das Gehör freipusten lassen.
curt666
31.01.2003 - 01:14 Uhr
Warum sind es eigentlich immer die zweiten Platten der klassischen Grungebands (Soundgarden und AIC mal ausgenommen), die die besten sind? Nirvanas "Nevermind", "vs." von Pearl Jam, "Siamese dream" von den Pumpkins, "Razorblade suitcase" von Bush ...

also, das "nevermind" das beste nirvana album ist, halte ich für ein gerücht. mehr noch für unsinn. "in utero", dann "bleach", dann "nevermind" und dann der rest...
Raventhird
31.01.2003 - 17:20 Uhr
Ich LIEBE No.4, Shangri-La Dee Da und Purple.
Songs: Wonderful und Sour Girl.
Oliver Ding
31.01.2003 - 17:27 Uhr
Gegen "Territorial pissings" und "Something in the way" kommen leider die anderen Nirvana-Scheiben nicht an. Auch wenn "In utero" nur *ganz* knapp dahinter kommt.
Dying Spirit
31.01.2003 - 17:27 Uhr
@ curt666

Ich glaube ,wenn man beste ,durch erfolgreichste ersetzt passt das schon,was Oliver Ding meinte...

Stone Temple Pilots sind ganz cool, und "Coma" finde ich ist ein genialer Song.

p.s.: Bestes Nirvana Album: Unplugged
Bestes Bootleg: Live in Roma
Freak
31.01.2003 - 19:52 Uhr
komisch ich mag MTV unplugged am liebsten von nirvana (wird hier gar nicht genannt) naja hör auch meistens in schulstunden da darf man ja nich so abrocken *automatisch mitheadbang*.
stone temple pilots habens mir irgendwie angetan big empty ist wirklich cooler song.
curt666
31.01.2003 - 23:06 Uhr
@dying spirit: ich weiß und genau das wollte ich verhindern. deshalb hatte ich "beste" extra fett formatiert...
Oliver Ding
01.02.2003 - 02:21 Uhr
Hm, daß "Siamese dream" und "Razorblade suitcase" die erfolgreichsten Platten ihrer Bands waren, wäre mir neu. Ich meinte das schon so, wie ich's schrieb.
Prison System
01.02.2003 - 09:17 Uhr
ich halte Shangri La-Dee Da für das beste STP Album, auch wenn nur 3-5 schnellere Songs drauf sind. "Wonderful", "Coma" und "Too Cool Queenie" sind einfach nur göttlich.
Raventhird
01.02.2003 - 10:55 Uhr
Wieso Nirvana ? Ist das nicht der STP-Thread ?
In Utero ist eindeutig die beste, auch wenn Drain You und Territorial Pissings Hammer-Songs sind. auf In Utero sind so viele geniale düstere, schräge Songs, die Kurt als richtig guten Songwriter zeigen: Milk it, Very ape... Poppigere Songs hat sie übrigen auch: Heart-Shaped Box und Serve the Servants.
curt666
01.02.2003 - 11:39 Uhr
@oliver: meine aussage bezog sich nur auf nirvana und da ist "nevermind" schlicht und einfach nicht das beste album.
The Furor
01.02.2003 - 12:11 Uhr
Ich finde, die STP haben bisher nur grandiose Alben veröffentlicht, auch wenn Tiny Music nicht ganz mit den anderen Alben mithalten kann.
Dying Spirit
02.02.2003 - 11:40 Uhr
Siamese Dream war doch wohl auch sehr erfolgreich und Mellon Collie [...] ist kein Album sondern ein Kunstwerk. ;-)
Raventhird
13.07.2005 - 19:56 Uhr
Ich will die Stone Temple Pilots wiederhaben. Und Soundgarden ebenfalls... von mir aus können Slash und Tom Morello ja irgendwas neues gründen... das Velvet Audio Duo oder so ;)...



*seufz*
Alex
12.12.2005 - 22:02 Uhr
Irgendwie passt doch Grunge zu den Temple Pilots so sehr wie Britpop zu Manowar.
Kabuki
13.12.2005 - 00:26 Uhr
@alex

was waren die ersten zwei scheiben dann, interessehalber?
Layne
13.12.2005 - 02:44 Uhr
@Irgendwie passt doch Grunge zu den Temple Pilots so sehr wie Britpop zu Manowar.

Stimmt. Ichhabe gerade "Core" laufen, und alles an dieser Scheibe klingt nach Stoner-Rock, und unterscheidet sich erheblich von Grunge Ich habe die AIChains immer für die beste Grunge-Band gehalten, weil sie dem Genre auch gerecht werden.
Rudi
13.12.2005 - 08:21 Uhr
"Ich habe die AIChains immer für die beste Grunge-Band gehalten, weil sie dem Genre auch gerecht werden."

Alice In Chains waren 1992 eine Kopie von Pearl Jam in den Jahren danach waren sie zwar "anders", aber ihre Platten wurden leider auch immer schlechter...
Lavelle
13.12.2005 - 09:32 Uhr
nur weil sie sich auch komisch angezogen haben waren sie doch noch lange keine kopie. das impliziert ja auch, dass "dirt" schlechter ist als "ten".
ausserdem scheppert scott stapps stimme da noch so, das hat er sich später zum glück abgewöhnt.
Rudi
13.12.2005 - 09:40 Uhr
Ich rede nicht von den Klamotten, sondern vom Sound und dem Gesang.

Selbstverständlich ist "Dirt" schlechter als "Ten".
Da gibt es ja wohl keine Zweifel, oder? :-)
Kabuki
13.12.2005 - 11:20 Uhr
@rudi

meinerseits durchaus.
pearl jam haben zu der zeit mehr oder weniger nach retro-ami-rock geklungen, AIC waren sowohl von den songstrukturen als auch von der instrumentalisierung um einiges komplexer...und wo staley gesanglich eine kopie von vedder sein soll entzieht sich völlig meinem vorstellungsvermögen.
nichts gegen pearl jam, ausser dass sie ab der vs immer mehr nachgelassen haben, aber alice als kopie blick ich nicht
Uzumaki
13.12.2005 - 11:35 Uhr
@Lavelle

was hat der creed depp scott stapp mit pearl jam und aic am hut? außer der legendär dummen aussage von deren bassisten.

nur nebenbei waren die pilots echt großartig...scott weilands soloalbum ist unschlagbar
Rudi
13.12.2005 - 11:38 Uhr
Hmmh, für mich klangen Alice In Chains im Jahre 1992 mit Dirt eindeutig nach Pearl Jam. Das hat sich auch heute nicht geändert. Interessanterweise wurden die Alben danach "anders". Mir kam es so vor als wollten die Jungs auf den volldampf fahrenden Grunge-Zug aufspringen. Zugegeben nicht schlecht, aber doch ein wenig "abgeguckt". Das selbe Gefühlt hatte ich übrigens auch bei den Stone Temple Pilots.
Auch finde ich das Staley und Vedder "ähnlich" singen. Jedenfalls klingt er auf "Dirt" so.

Das Pearl Jam immer mehr nachgelassen haben sollen, kann ich nicht nachvollziehen. Die Alben sind "anspruchsvoller" und weniger kommerziell geworden. Aber es wimmelt immer noch von hervorragenden Songs. Das konnte mann von den späteren Alben der Pilots und Alices nicht mehr sagen...
Kabuki
13.12.2005 - 11:47 Uhr
wo ich die verbindung natürlich sehe ist mad season, das klingt nach chains und pearl jam gleichermassen. ist ja auch kein wunder bei der besetzung.

aber die dirt ist für mich doch sehr anders als die ten, während die ten von den songs her doch sehr die 70er aufkocht (was keineswegs negativ gemeint ist) ist die dirt für mich um einiges mutiger und frischer, mit recht wüsten tunings und eben ziemlich abgefahrenen gesangseskapaden (wo klingen denn sachen wie sickman, god smack oder would ansatzweise nach irgendwas von der ten?)
Lavelle
13.12.2005 - 11:59 Uhr
@Uzumaki
was hat der creed depp scott stapp mit pearl jam und aic am hut?

dieselbe stimme, nur ohne das scheppern (und damit imho besser (was noch lange nicht heisst dass ich sympathien für seine band hege)). meiner meinung nach ist das ein gerechtfertigterer vergleich als der zwischen staley und vedder. ausserdem dachte ich mir, man könnte damit ganz gut pearl-jam-fans provozieren.

ansonsten hinkt der vergleich zwischen AiC und pearl jam auch, weil das von den transportierten emotionen (gibt's dafür einen besseren begriff?) zwei unterschiedliche paar stiefel sind. "dirt" ist schon ziemlich düster, und "alice in chains" das dunkelste album das ich kenne.

um mal was on-topic zu schreiben: die stone temple pilots mag ich nicht besonders. "no.4" ist okay, das "sour girl"-video war großartig, aber insgesamt imho langweilige band.
Otto
13.12.2005 - 12:02 Uhr
Rudi ????
Ich kann deinen Beitrag soo gar nicht verstehen. Alice in Chains haben ihr 1. richtig erfolgreiches Album "facelift" 1990 vor Nervermind und Ten rausgebracht, insofern sind AIC Vorreiter der Szene. Vom Sound her keine Unterschiede von AIC zu Pearl Jam festzustellen ist schon wirklich harter Toback. Ich hätte eher Probleme die ganz großen Gemeinsamkeiten rauszuarbeiten. AIC haben ganz starke Metall und vorallem Black Sabbath Einflüssse und haben mit ihrem ganz speziellen Riffing der ganzen Musiklanschaft einen völlig neuen Impuls gegeben. Nicht zuletzt Metallica haben dies stark übernommen. Wir wollen gar nicht von diesen genialen zweistimmigen Gesangsparts sprechen.
Übrigens haben AIC nach "dirt" auch nur noch 1 reguläres Studioalbum aufgenommen, insofern verstehe ich nicht, wie du feststellen konntest, dass die folgenden Alben alle schlechter waren.
Kabuki
13.12.2005 - 12:20 Uhr
@otto

da unterschreib ich drunter
Rudi
13.12.2005 - 12:38 Uhr
@Otto:
Ich hab nicht geschrieben es gäb keine Unterschiede, sondern Ähnlichkeiten. "Facelift" ist zwar 1990 erschienen klingt aber ganz anders als "Dirt". Hat vor allem die schlechteren Songs und deshalb beginnt für viele die Bandgeschichte wohl mit "Dirt".
Du willst nicht allen Ernstes behaupten "Facelift" hätte irgendetwas mit "der Scene" (wohl der "Grunge"-Hype 1992-1994?) zu tun? Nö, nö bestimmt nicht...
Ja, ja ich hab als späteres Album die "Flies"-EP mit gezählt. Asche auf mein Haupt.
Genau, Alice haben Metall-Einflüsse klingen auf Dirt aber "ähnlich" der zu der Zeit besonders angesagten Bands. Ich kann mich noch gut dran erinnern wie wir sie (und die Pilots) immer "Pearl Jam für Arme" nannten... :-)
Alles in Allem bin ich auch heute noch der Meinung das man bei "Dirt" das Produktionsjahr 1992 deutlich herraushört.
Kabuki
13.12.2005 - 12:45 Uhr
ich finde jetzt nicht dass die facelift sonderlich schlechter ist, auch wenn du mit 10-klasse-deutschunterricht-totschlagargumentation das als unumstössliche tatsache hinstellst. anders mit sicherheit. und auf die szene hatte sie mit sicherheit einen einfluss...

When Alice in Chains' debut album Facelift was released in 1990, about a year before Nirvana's Nevermind, the thriving Seattle scene barely registered on the national musical radar outside of underground circles (although Soundgarden's major-label debut, Louder Than Love, was also released that year and brought them a Grammy nomination). That started to change when MTV jumped all over the video for "Man in the Box," giving the group a crucial boost and helping to pave the way for grunge's popular explosion toward the end of 1991.

Although their dominant influences -- Black Sabbath, the Stooges -- were hardly unique on the Seattle scene, Alice in Chains were arguably the most metallic of grunge bands, which gave them a definite appeal outside the underground; all the same, the group's sinister, brooding, suffocating sound resembled little else gaining wide exposure on the 1990 hard rock scene. Neither hedonistic nor especially technically accomplished, Alice in Chains' songs were mostly slow, oppressive dirges with a sense of melody that was undeniable, yet which crept along over the murky sludge of the band's instrumental attack in a way that hardly fit accepted notions of what made hard rock catchy and accessible. Although some parts of Facelift sink into turgid, ponderous bombast (particularly over the erratic second half), and the lyrics are sometimes immature, the overall effect is fresh, interesting, and powerful to a degree.

While Alice in Chains would go on to do better and more consistent work, Facelift was one of the most important records in establishing an audience for grunge and alternative rock among hard rock and heavy metal listeners, and with its platinum sales certification, it also made Alice in Chains the first Seattle band to break through to a wider, less exclusively underground audience.
otto
13.12.2005 - 13:03 Uhr
Tolle Aussage .. Klar facelift klingt anders als Dirt und das klingt wieder anders als AIC.
Übrigens klingt Ten anders als vs. und wieder
anders als Vitalogy... Aber was soll uns das sagen? Das nicht jede Band wie Motorhead ist und seit zwanzig Jahren immer das gleiche Album rausbringt ? (Die Motorhead Fans mögen mir verzeihen)

"Du willst nicht allen Ernstes behaupten "Facelift" hätte irgendetwas mit "der Scene" (wohl der "Grunge"-Hype 1992-1994?) zu tun? Nö, nö bestimmt nicht...
"
Nein ich mein Szene von Jungen Bands aus Seattle Ende der 80' - Anfang der 90'. Mit Bands wie z.B. Mudhoney, Soundgarden, Mother Love Bone, Alice in Chains und noch einige andere, die aus den unterschiedlichsten Einflüssen aus Punk,Metal, '70, Indie, Rock usw. neue spannende Musik gemacht haben, die dann später zusammenfassend Grunge genannt wurde, ohne ursprüngliche eine so einheitliche Strömung gewesen zu sein.
Und natürlich wir das grandiose facelift als 1. Album der Bandgeschichte angesehen. Mit "we die young" hatten sie quasi die 1. Grunge Hymne, die dann später leider traurige Wirklichkeit geworden ist.

"Ich kann mich noch gut dran erinnern wie wir sie (und die Pilots) immer "Pearl Jam für Arme" nannten... :-)"
Also bitte, wenn etwas vor gut 10 Jahren Quatsch war, wirds doch durch die Jahre nicht besser. Eher nur noch peinlicher, sowas immer noch zu vertreten.
Kabuki
13.12.2005 - 13:11 Uhr
gott, endlich mal jemand der sich noch an die mother love bone/louder than love/mudhoney-anfänge erinnert ;)
Rudi
13.12.2005 - 13:51 Uhr
"Also bitte, wenn etwas vor gut 10 Jahren Quatsch war, wirds doch durch die Jahre nicht besser. Eher nur noch peinlicher, sowas immer noch zu vertreten. "

Ja, klar. Fanbrille. Passen einen andere Meinungen nicht wird gepöbelt. Alles klar.

Zu "Facelift": Ich find die Platte Scheiße. Und das IST eine unumstößliche Tatsache.

Na ja, so wichtig sind "Alice In Chains" und die "Stone Temple Pilots" nicht das man solange diskutiert bis die Pöbeleien anfangen...
Ich sehe das alles ein bischen anders, bin aber auch kein Fan dieses Hypes.

Und Tschüs...
Ursus
13.12.2005 - 14:03 Uhr
Na ja, also Dirt hat schon was vom typischen 1992er Sound, vielleicht etwas düsterer als der Rest.
Eher paßt da noch "Core" von den Stone Temple Pilots. Wenn die damals nicht ordenlich zugehört und abgekupfert haben freß ich ´nen Besen.
Das sind wirklich "Pearl Jam" für Arme gewesen. Auf jeden Fall auf Core. Die Alben danach waren alle irgendwie schwächer.
Ach ja , die gute alte Zeit.
Lennon
13.12.2005 - 14:04 Uhr
kennt einer revolution von den beatles von ihnen?


hab alle platten von ihnen sollte kein "beatles beitrag" werden^^
JD
13.12.2005 - 14:04 Uhr
ja ich
Kabuki
13.12.2005 - 14:06 Uhr

Ja, klar. Fanbrille. Passen einen andere Meinungen nicht wird gepöbelt. Alles klar.

wer hat nochmal mit "alles scheisse ausser pearl jam" angefangen?

"Du willst nicht allen Ernstes behaupten "Facelift" hätte irgendetwas mit "der Scene" (wohl der "Grunge"-Hype 1992-1994?) zu tun? Nö, nö bestimmt nicht...

und dazu noch solche schmalspur-demagogen-argumentation in die diskussion gebracht? fehlt nur noch sowas wie "schon den alten griechen war es bekannt, dass..." am anfang der sätze. respekt.
Lennon
13.12.2005 - 14:07 Uhr
@ JD

damit haste dich halbwegs gerettet trotz der kinks schande
JD
13.12.2005 - 14:08 Uhr
"... trotz der kinks schande"

wie gesagt ich komme immer noch aus der härteren ecke^^
Lennon
13.12.2005 - 14:10 Uhr
ich kenn mich überall aus von techno bis metal
JD
13.12.2005 - 14:12 Uhr
"techno" techno gibt es in wirklichkeit garnicht

hahaha... der war gut
Lennon
13.12.2005 - 14:13 Uhr
mein hauptwissen ist dann doch in der rock/pop szene^^
Schnuzu
13.12.2005 - 14:21 Uhr
Ist JD eigentlich das Alter Ego von Lennon ?
JD
13.12.2005 - 14:29 Uhr
"Ist JD eigentlich das Alter Ego von Lennon ?"

- NEIN^^
Alex
13.12.2005 - 16:40 Uhr
wie nennt sich die weiland soloplatte?

Seite: 1 2 3 4 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: