Chuckamuck

User Beitrag
virginia
23.10.2009 - 00:04 Uhr
Irgendjemand schrieb mal:

Die deutschen Black lips

http://www.youtube.com/watch?v=F3SvyYdmETs
Der Horst
05.02.2011 - 20:26 Uhr
Und bald wieder auf Tour. Wird ne große Sause!
Dr. Hieronimus Van Strjiten
02.03.2011 - 16:07 Uhr
Wie geil ist "Ostsee" (http://www.youtube.com/watch?v=el5SJvWqBrU) denn bitte? Wow, auf das Debut bin ich mal wirklich gespanne. Erinnerte mich spontan auch an die Black Lips. Bisschen Libertines ist meines Erachtens nach auch mit dabei..
virginia
04.03.2011 - 18:47 Uhr
Libertines höre ich auch raus.
Und das ist nun wahrlich keine schlechte Referenz.
Der Horst
05.04.2011 - 17:31 Uhr
Keine Rezi? :-(
wer
05.04.2011 - 18:53 Uhr
ist diese chuckamuck?
Der Horst
05.04.2011 - 18:56 Uhr
http://www.myspace.com/therealchuckamuck
Anamnese
05.04.2011 - 18:56 Uhr
Kann man das als Musik bezeichnen?
wer
05.04.2011 - 19:02 Uhr
ich finds auch unglaublich scheiße :D haha
oh gott und sowas spielt auf der c/o pop?
virginia
25.07.2011 - 16:45 Uhr
http://www.freshmilk.tv/_video_/chuckamuck-unplugged-bill-mcgrill/

Killer
Typ der gerne Frauenarzt texte zitiert
25.07.2011 - 16:51 Uhr
Meine Latte in der Hose
Die will gern mal mit dir reden
Also mach den Mund weit auf
Dann kann ich sie dir hinein schieben
virginia
24.11.2011 - 19:06 Uhr
10.12.2011
Stuttgart - Universum (w/ Black Lips)
11.12.2011
Köln - Gebäude 9 (w/ Black Lips)
22.12.2011
Berlin - Festsaal
17.03.2012
Winterthur - Salzhaus (w/ Beatsteaks)
18.03.2012
Luzern - Schüür (w/ Beatsteaks)
SvK
12.12.2011 - 21:11 Uhr
haben mich begeistert in stgt.
virginia
12.12.2011 - 22:20 Uhr
In Köln hats mir auch sehr gefallen.
jeckyll
12.12.2011 - 22:42 Uhr
ostsee ist grottig, hoffe das album kann mehr.
virginia
17.12.2011 - 14:34 Uhr
02.04.2012
Jena - Kassablanca
03.04.2012
Nürnberg - Club Stereo
04.04.2012
Augsburg - Schwarzes Schaf
05.04.2012
Stuttgart - Zwoelfzehn
07.04.2012
Düsseldorf - Zakk
08.04.2012
Offenbach - Hafen2



Das Garagenrock und Beatmagazin spex hat die jungs übrigens in ihre Jahrescharts aufgenommen.


Anamnese
05.01.2012 - 22:21 Uhr
Hab ja gesagt, da geht nichts :)
abgehört
26.04.2013 - 20:00 Uhr
Chuckamuck - "Jiles"

(Staatsakt/Rough Trade, seit 19. April)

Tja, Schicksal. Als ich vor Wochenfrist an dieser Stelle behauptete, klassische angloamerikanische Musik gehe nicht auf Deutsch, vor allem wegen der Sprache, kannte ich das neue, zweite Album der jungen Berliner Band Chuckamuck noch nicht. Da singt, nein, kräht der Sänger Oska Wald also Zeilen wie diese: Ich sitz' allein zuhaus/ Und alles fällt mir schwer […] Seit fünf Wochen geht bei mir... gar nichts mehr/ Und die Küche steht zwar voller Flaschen/ Aber die sind alle leer". Der zugehörige Song handelt von nichts anderem als dem "Laden unten an der Ecke", in Berlin also dem "Späti", und der "hat alles, was ich brauch'".
Das klingt nicht nur, als sollte Brit-Newcomer Jake Bugg sich da mal ein bisschen Straßenbelag abrubbeln, sondern auch nach den Stones, als ihnen noch alles scheißegal war. Außer dem Blues, versteht sich. Und den haben, oh Wunder, auch diese drei Jungs, die vor kurzem noch die Schulbank drückten, verinnerlicht wie zuletzt vielleicht Nils Koppruch, er möge in Frieden ruhen. Chuck Berry, Ramones und Sixties-Garagenrock von den Flamin' Groovies bis zu den Black Lips, im letzten Stück ("Laufe Laufe") sogar ein bisschen Tex-Mex-Folklore, bilden die Grundlage für diese burschikos verschrammelte, auf wenigen beherzten Akkorden rausgehauene Musik, die so gar nichts mit aktuellen Poptrends zu tun hat, sie ist nur auf sympathisch naive Art "heartfelt", wie der Engländer sagt, und muss deswegen also schon mal aus Prinzip umarmt werden. Und worum geht's so? Um den Laden an der Ecke, um den Roadtrip mit dem Hippiemädchen nach Amsterdam ("Hitchhike"), um Teenager-Sturm-und-Drang ("354 722 384") und um Schwärmereien vor dem Fernseher ("Scully"). Zu befürchten war, dass Highclass-Produzent Moses Schneider den Jungs die Ecken und Kanten zu sehr abschleifen würde, doch der, so erzählt es Staatsakt-Labelboss Maurice Summen, ließ die Band einfach ihr Proberaum-Setting im Studio wieder aufbauen und alles erstmal laufen.

Im lustigen Kopfnicken nach Hamburg, dem "Fischsong", hört man sogar noch einen Rest der großen, charmanten Chaotik, die die erste (Mono-)Single "Autofahrn" und das Debüt-Album ausmachte. Avanciertes Gegenstück zu all dem ungestümen Lärm ist das auf so etwas wie einem dilettantischen Dub-Rhythmus aufgebaute "War was", das im Mittelteil in geisterhaft-psychedelische Ambient-Geräusche zerfällt und auch im Text eher kafkaesk-kryptisch wirkt: "Ist es wahr, was sie sagen/ Hat man dich wirklich erschlagen", singt Wald, nebenbei Comic-Zeichner und Cover-Artist, in bester Beefheart-Paranoia. Bekannte Berliner Labelbesitzer und Pop-Koryphäen wie Martin Hossbach munkeln bereits, Chuckamuck könnten auch in UK ganz groß werden. Das wär ja mal was. Who the fuck are the Palma Violets? (7.5) Andreas Borcholte


http://www.spiegel.de/kultur/musik/neue-cds-von-dagobert-westbam-chuckamuck-a-896010.html
beere
02.03.2014 - 19:50 Uhr
Gross. Und die neue Platte soll eher rauskommen als wir denken. Hoffentlich noch vor dem Sommer!
wtf
03.03.2014 - 18:06 Uhr
ACH GROßßßßßßßßßßßßßßß, jetzt.... ich erst so hääääääää ekelhaft
burt reynolds
03.03.2014 - 23:05 Uhr
Coole Band!
Jallo
29.01.2016 - 00:17 Uhr
Touren die noch, oder kann man die Platten noch irgendwo kaufen? Ich wär immer dabei!
Roboter der Liebe
25.09.2017 - 14:17 Uhr
Die neue Platte, ja, sie ist super. Beste Band seit den Ärzten 1984.
Role
07.12.2017 - 19:20 Uhr
Wie ihr Hund wenn sie gestorben wär! Mit Chuckamuck wird die Erde der schönste Platz im All!

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: