Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Bowerbirds - Upper Air

User Beitrag
Spice
10.05.2009 - 20:50 Uhr
Ein neues Werk steht an im Juli, um genau zu sein am 07.07.2009. - Ich bin gespannt!

Dead Oceans schreibt dazu:

Bowerbirds' debut album, Hymns for a Dark Horse, was nearly one hundred percent focused on the thesis that the earth is a sacred place with merit beyond us, and that humans are just visitors here. Its contrapuntal harmonies documented a moment in the life of the songwriter and the life of the band – Beth Tacular and Phil Moore living in an airstream in rural North Carolina, building a cabin of reclaimed boards by hand in the woods – but did so without, as far as we could tell, delving into their lives at all. While these weren't protest songs, per se, they had the wry anger of a "Lonesome Death of Hattie Carroll." The songs were interconnected, both musically and thematically, a musical whitepaper of the very best, most listenable kind.

So it was a big surprise when we heard the songs collected on Upper Air. Bowerbirds were revealing more, writing from a personal voice, exploring love and human emotions in ways that have never been fully fleshed-out in their songwriting before. They have not abandoned their worldview from Hymns, but the lyrics are no longer just observational. These are songs written from a personal place, examining the contradictions inherent to a conscious life, and this emotional depth makes for an undeniably powerful collection of songs.

Upper Air is the product of months spent away from nature and away from home, touring endlessly with the likes of Bon Iver, Phosphorescent and John Vanderslice and on their own, on both sides of the Atlantic. The fodder for songwriting has changed, and so have the songs. Upper Air moves away from the singular sound and sentiment; each and every song on Upper Air is a journal entry that stands on its own, each a unique, beautiful piece. The arrangements are subtle: acoustic guitars, organ, piano, autoharp, violin, percussion, upright bass and more are used throughout the recording. Usually though, it is just a few of these instruments delicately supporting Moore's voice, the anchor of every song. Everyone struggles when they try to describe this music, including us, but we'll try: it has the spirit of Richard and Linda Thompson, the currency of Devendra Banhart, the addictively sweet melodicism of Iron & Wine, but it churns with an underlying energy closer to a Beirut or something farther out, more raw, more wild.

The most notable part is this: The songs don't hide behind the instrumentation, the deontological conviction, or, frankly, anything; and that is what makes Upper Air undeniable, simple, and breathtaking.

Tracklist:
01. House of Diamonds
02. Teeth
03. Silver Clouds
04. Beneath Your Tree
05. Ghost Life
06. Northern Lights
07. Chimes
08. Bright Future
09. Crooked Lust
10. This Day
Pascal
10.05.2009 - 21:07 Uhr
Hm, nach erstem Durchgang eher skeptisch. Irgendwie etwas weniger crazy.
Spice
14.05.2009 - 11:41 Uhr
Eine erste Hörprobe - "Northern Lights":

http://stereogum.com/mp3/Bowerbirds%20-%20Northern%20Lights.mp3
bee
14.05.2009 - 11:53 Uhr
der Song ist schonmal prima - bin sehr gespannt auf die Platte!
Hubble
09.07.2009 - 03:05 Uhr
Northern Lights ist schonmal ein Prima Song! 8/10 für die Platte, da werd ich mal reinhören.
bee
09.07.2009 - 10:43 Uhr
ich gönne der Band die Aufmerksamkeit, aber leider finde ich die Platte insgesamt nicht so gelungen wie den Vorgänger. Es fehlt einfach ein komplex-catchy Song wie Our talons und manches wirkt irgendwie unfokusiert. Nicht schlecht, aber nicht so gut wie erhofft ...
Spice
11.07.2009 - 18:12 Uhr
Nach den ersten Durchgängen bewegt sich das Album bei mir so um die 7/10 (der Vorgänger liegt bei 9/10).
hermit
17.07.2009 - 10:23 Uhr
Hab es mir jetzt auch für den stolzen Preis von 18 Euro gekauft. Aber es hat sich gelohnt. Vielleicht ist der Vorgänger einen minimalen Tick besser, dafür ist "Upper Air" mit seinen 10 durchgängig guten Songs kompakter. Schöne Momente gibt es hier genauso wie bei "Hymns For A Dark Horse". Eine großartige Weiterentwicklung kann ich zwar nicht feststellen... aber egal.

8/10

:)
Spice
17.07.2009 - 12:26 Uhr
Meiner Meinung nach klingt das Gitarrenspiel (im Vergleich zum Vorgänger) manchmal etwas arg ruppig und "hart" (so bei House Of Diamonds, Beneath The Tree, Northern Lights). Diese Richtung geht ja quasi einher mit dem verstärkten Einsatz des Schlagzeugs. Bei Chimes (mit einem übrigens sehr schönen "Intro", einen Ausbau solcher athmosphärischen Synthie-Klänge für die Zukunft könnte ich mir gut vorstellen) funktioniert dies noch ganz gut, bei den weiter oben genannten Titeln wirkt es aber eher deplatziert und erzeugt eine gewisse "Hektik", die die Intimität des Vorgängers nicht so recht treffen mag.

Das Cover hätte man sicher auch schöner gestalten können, was Motiv und Schriftzug betrifft...
Arome
23.08.2010 - 21:39 Uhr
Was für Gitarrenstrings werden hier eigentlich im Vergleich zum Vorgängeralbum genutzt?!
kyuss
12.11.2011 - 12:07 Uhr
So eine großartige Scheibe und leider so wenig Beachtung?
kyuss
12.11.2011 - 12:07 Uhr
So eine großartige Scheibe und leider so wenig Beachtung?

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: