Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Film: Der dunkle Turm

User Beitrag
Leatherface
30.04.2009 - 13:46 Uhr
The Dark Tower: Abrams verfilmt Stephen Kings Epos nach "Lost"
Mittwoch, 29.04.2009 | 15:32 Uhr

Filmstarts.de – Regisseur J.J. Abrams hat sich in einem Interview zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder zu einer Verfilmung von Stephen Kings Buchreihe "The Dark Tower" geäußert. Er werde gemeinsam mit "Lost"-Produzent Damon Lindelof die Verfilmung des komplexen Epos in Angriff nehmen, aber erst wenn die Mystery-Serie beendet ist. Dies ist nach aktuellen Planungen im Mai nächsten Jahres der Fall.

Damit haut Abrams in die gleiche Kerbe, wie schon Lindelof im September vergangenen Jahres. Als dieser damals den Erwerb der Filmrechte bekannt gab, äußerte er schon Bedenken, parallel zu "Lost" an einem solch großen Filmprojekt arbeiten zu können. Abrams und Lindelof planen die Reihe in insgesamt sieben Filmen in die Kinos zu bringen.

Horror-Bestsellerautor Stephen King ist übrigens sehr erfreut, dass die Rechte für die Verfilmung seiner Romanreihe bei Abrams und Lindelof liegen. Er sei ein riesiger Fan von "Lost" und habe großes Vertrauen in die Filmemacher

J.J. Abrams jüngster Film "Star Trek - Die Zukunft hat begonnen kommt am 7. Mai in die deutschen Kinos.
8hor0
30.04.2009 - 14:04 Uhr
interessant!
Söder
30.04.2009 - 14:17 Uhr
Daran kann man nur scheitern. Wie will man das verfilmen ohne dreiviertel wegzulassen?
Obrac
30.04.2009 - 14:19 Uhr
Mit 7 Filmen könnte das vielleicht gehen.
Mr. Smith
30.04.2009 - 14:20 Uhr
Sieben Filme? Vergesst das mal ganz schnell, die komprimieren das auf 3, höchstens 4 Filme oder machen stattdessen eine TV-Produktion daraus.
Bergmann
30.04.2009 - 14:22 Uhr
Alles in einem Film? Häh?
Obrac
30.04.2009 - 14:22 Uhr
oder machen stattdessen eine TV-Produktion daraus.

Das wäre ohnehin die beste Lösung.
ummagumma
30.04.2009 - 14:35 Uhr
Ich kann mir schwarz für sich nicht in einem 90-minütigen Film vorstellen.Überhaupt wäre der Stoff wohl eher nicht Kino-tauglich.Also anstatt einer schlechten Kinoproduktion lieber eine TV-Version auf Lost-Niveau.Die Frage ist dann, ob die das als Serie mit 45-minütigen Folgen machen oder doch in 7 TV-Filme packen.
Wer sollte denn Eurer Meinung nach den Roland spielen?
Haben denn hier alle bis zum Ende gelesen?
Obrac
30.04.2009 - 14:42 Uhr
Der Film kommt leider 20 oder 30 Jahre zu spät für Clint Eastwood. Aber als Eddie könnte ich mir DiCaprio gut vorstellen.
8hor0
30.04.2009 - 15:01 Uhr
sawyer = gunslinger

!
Sorrki
30.04.2009 - 15:37 Uhr
Oh nein, ausgerechnet der Vogel von Lost. Ich persöhnlich halte den dunklen Turm für nicht verfilmbar (jaja, über HDR wurde das auch schon gesagt, auch wenn die Hardcore Fans nun sagen das sie auch nicht gelungen ist, ich find sie ganz OK).
Die Idee scheitert für mich schon an dem Charakter Jake. Im Buch ist er 11 Jahre alt und wie wollen die das bitteschön schaffen die GANZE Geschichte zu verfilmen ohne das nicht mind. 3 Jahre vergehen, selbst wenn sie alle Szenen mit Jake hintereinander abdrehen würden was eig. auch schlichtweg unmöglich ist.
Leatherface
30.04.2009 - 17:33 Uhr
Beim HdR war ja eigentlich nur das Problem, dass lange Zeit die technischen Mittel nicht zur Verfügung standen, um die richtigen Bilder zu kreiren. Die Geschichte an sich ist prinzipiell nicht so komplex, dass man sie nicht an ein breites Publikum heranführen kann. Der dunkle Turm aber ist so abstrakt, dass es schon eine unüberwindbare Herausforderung ist, das so hinzukriegen, dass ein Mainstream-Publikum durch diesen abseitigen Stoff überhaupt durchsteigt.

Zudem kann ich mir auch nicht vorstellen, dass man die Hälfte des ersten Teils damit füllen kann, wie ein Typ durch die Wüste stapft und sich an seine Jugend erinnert. Man müsste alles komplett umstrukturieren und dürfte sich gar nicht so sehr an die Kapitel/Bände halten, damit man eine kinotaugliche Dramaturgie da rein bekommt. Insofern glaube ich, dass die Macher sich nur sehr lose an die Vorlage anlehnen, zwar die gleiche Geschichte erzählen, aber völlig anders zusammengebaut.

Man darf skeptisch sein.
ToRNOuTLaW
30.04.2009 - 18:22 Uhr
Ich habe neulich die Graphic Novel "Der dunkle Turm"von einem Bandkollegen ausgeliehen und gelesen.
Mich hat es nicht so angesprochen, ich fühle mich aber auch generell nicht von dem Frank Miller-artigen Stil angesprochen. Trifft den die GN die Atmosphäre der Romane adäquat?

Davon abgesehen halte ich die Produktion in Form einer TV-Serie auch am geeignetsten.
Shyntaru
30.04.2009 - 19:36 Uhr
Naja, der HdR wurde eben im Kern nicht getroffen. Schönes Popkornkino, aber weit weg von der Atmosphäre des Buches sowie der tiefe des Hintergrundes.
Ob der dunkle Turm verfilmbar ist bezweifle ich jedoch weitaus mehr. Zumindest ist es kein Stoff für den durchschnittlichen Kinobesucher.
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
30.04.2009 - 19:43 Uhr
Ich habe alle 7 Bände komplett 3x durchgelesen.
Also z.B. bei den Bänden Glas und Wolfsmond kann man sicherlich filmgerecht einiges straffen und weglassen, da diese Bände handlungsmäßig die Story nicht groß voranbringen.
Eine TV-Serie wäre sicherlich 'ne Möglichkeit, aber dann bitte auch wirklich auf Lost-Niveau.
Oder als mehrteilige Kinoreihe mit richtig fettem Budget + Regisseur/Besetzung der 1. Garde.
Paule
30.04.2009 - 19:56 Uhr
Schlagt mich, aber ich fand die TurmReihe nach gutem (nicht herausragendem) Start ab der Mitte völlig belanglos.

Muss zugeben auch nicht so der HdR-Fan zu sein, auch wenn das Buch um Längen besser ist als DDT (und die Filme natürlich sehr stark sind).

Ist nicht so, dass ich nur Thomas Mann lesen würde, aber mir ist unbegreiflich, warum es in der Fantasy weniger so herausragende Autoren gibt wie etwa in der SciFi (Dick, Asimov, Clarke, ...)
Obrac
30.04.2009 - 20:04 Uhr
Lies mal "A song of ice and fire" von George R.R. Martin. Kenne kein Sci-Fi-Buch, das da mithalten kann. Wird jetzt auch in Serienform verfilmt von HBO.
HBO wäre für den dunklen Turm meiner Meinung nach auch besser gewesen als Abrams.
Paule
30.04.2009 - 20:06 Uhr
@ Obrac - habe mir das tatsächlich demletzt gekauft!

Werde es bald lesen.
Shyntaru
30.04.2009 - 20:41 Uhr
@Paule

Das Fantasy Genre hat einige wirklich großartige Autoren, jedoch "leidet" die Ganze Ecke immer noch unter der HDR/Potter Hype Überschwemmung. zb Sapkowski, Hope Mirrlees oder Neil Gaiman, um mal nur ein paar zu nennen.
Raventhird
01.05.2009 - 00:18 Uhr
Schlagt mich, aber ich fand die TurmReihe nach gutem (nicht herausragendem) Start ab der Mitte völlig belanglos.

Der spätere Stephen King ist generell ein total belangloser Autor. Wenn man ein Buch von ihm anfängt, dann weiß man meist auch schon, wie es endet. Zu den Verfilmungen seiner Sachen sage ich mal lieber gar nichts, denn die sind idR katastrophal (was Ausnahmen bestätigen).
Louie
01.05.2009 - 00:28 Uhr
Die einzige wirklich gelungene ist wohl "Shining", ausgerechnet ein Film, von dem sich King im Nachhinein distanziert hat.
Leatherface
01.05.2009 - 00:38 Uhr
Shining (Kubrick-Version)
Dolores
Misery
Carrie
Stand by me
Shawshank Redemption
Green Mile

Gerade die Drama-Stoffe funktionieren als Verfilmung ziemlich gut. Ansonsten gerade so als solide Unterhaltung noch ok:

Es
Der Nebel
Der Musterschüler
Der Sturm des Jahrhunderts
Friedhof der Kuscheltiere
The Stand
Das geheime Fenster
Riding the Bullet
Shining (andere Version)
und ein paar andere, die mir gerade nicht einfallen.

Aber stimmt, ein Großteil ist ziemlicher Müll.
Sven
01.05.2009 - 03:44 Uhr
King hat die Rechte übrigens für 19$ verkauft.
KingAdRock
01.05.2009 - 10:32 Uhr
Da bin ich ja mal gespannt. Sind die Bücher überhaupt bekannt genug, dass die Filme ein Millionenpublikum anziehen können?
Ich hatte beim Lesen die Idee, dass einzelne Geschichten, wie zB Rolands vergangene Liebe in Glas, von verschiedenen Regisseuren verfilmt werden könnten, ohne die Chronologie der Bücher zu beachten.
ummagumma
01.05.2009 - 11:23 Uhr
weiter gute Verfilmungen waren:
Die Verurteilten (auf imdb.com ziemlich weit oben)
manchmal kommen sie wieder
langoliers
running man
in einer kleinen stadt
Friedhof der Kuscheltiere
Dreamcatcher
Der Feuerteufel
1408

öde fand ich:
christine
cujo
Schlafwandler

es ist ja oft so,das sich bei den Verfilmungen nicht an die Romanvorlage gehalten wird.Der schreibt irgendwie 10 Seiten und die machen daraus 90 Minuten.Das tut den Verfilmungen von King-Geschichten oft ganz gut.Bloß King kann da recht wenig für, das die Filme ganz gut sind.
Shining ist da echt das perfekte beispiel für.Als Buch war das klasse, aber nah am Buch verfilmt war das Schrott.Die Kubrick-Version war genial, u.a weil halt Kubrick, aber auch weil weg von der Romanvorlage.

Die Verfilmung von green mile war ähnlich spitze wie die von den Verurteilten.
Die Green mile Aktion (6 Teile;jeden Monat 1)hat mir an sich gut gefallen,hätte aber mit richtigem Horror-Stoff besser gepasst.
Da wurde ihm ja schon Geldgeilheit nachgesagt.
Was King aber im Moment im Internet abzieht hat fast corgansche Züge.


Der dunkle Turm ist als Gesamtwerk herausragend, aber es ist richtig dass das ganze gegen Ende schwächer, weil auch abgedrehter,absurder wird.Schwarz war innovativ,hatte philosophische Züge,wirklich meisterhaft.Danach hat er sich immer einige Jahre Zeit gelassen zwischen den Teilen.Aber die letzten 3 Bücher kamen ja fast zusammen raus(innerhalb eines Jahres).Das hatte dem ganzen ein wenig den Charme, dieses mystische, genommen. Ich hatte das Gefühl, dass er das ganze endlich "vom Hals" haben wollte.Ich hatte mir immer vorgestellt,wie er das Werk quasi auf dem Sterbebett vollendet.Zumindest hätte es das letzte sein sollen, was er schreibt.Aber nö,er schreibt weiter.Ich weigere mich, neuen Kram von ihm zu lesen. Das würde alles kaputt machen.
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
01.05.2009 - 11:38 Uhr
Cronenbergs "The Dead Zone" mit Chris Walken ist auch ein sehr guter Film.
billy
01.06.2009 - 15:37 Uhr
in 7 filmen könnte das gehen w. wenn wie bei herr der ringe einfilm so etwa 3 stunden lang ist .
also für jedes buch 1 film.die buchreihe ist richtig schwer zu verfilmen aber wenn es jemand kann das ist das ganz klar J.J. Abrams.
stephen king vertraut ja auch sein lebenswerk j.j. an. ich habe mal gehört er hat die linzens für 19 dollar verkauft das zeigt ja wohl das er ihn vertraut und er hat viele regisseuren abgelehnt.ich freu mich jetzt schon auf die filmreihe.
Third Eye Surfer
01.06.2009 - 16:57 Uhr
Oha, ich hatte mit einer Fernsehserie à la Lost gerechnet.

Naja, ich weiß eh nicht, ob's was für mich wird. Ich bin Lost Fan, mag King aber nicht so sehr.
Milo
01.06.2009 - 22:21 Uhr
Shining (von Kubrik) eine gute King-Verfilmung? Also bitte. Wer das Buch gelesen hat, sollte vom Film durchaus enttäuscht sein!

Als eigentständiger Film ist er natürlich sehr gut. Keine Frage.
Third Eye Surfer
01.06.2009 - 23:33 Uhr
In den Händen Kubricks wurde Shining zu einem Meisterwerk, was das Buch selbst nie war. Meine Meinung.
torben74
04.06.2009 - 11:22 Uhr
Mit großem Interesse habe ich die Sache hier gelesen.

Ich bin und war zwar an sich kein großer Stephen King Leser, aber "Der Dunkle Turm" finde ich eine hervorragende Geschichte. Ich habe alle Bände regelrecht verschlungen und bin auch der Meinung, dass dies wirklich etwas ganz besonderes ist.

Um ehrlich zu sein habe ich mich immer davor gefürchtet, dass die Geschichte mal verfilmt wird. Wie auch viele andere hier halte auch ich sie für schlicht unverfilmbar. Sicher gibt es einige Elemente, die gut auf eine Leinwand passen würden (der Kampf gegen die Roboter in "Wolfsmond" oder die Story aus Rolands Jugend von "Glas"). Alle sieben Bände wären aber nicht im geringsten auf eine Leinwand zu bringen, es sei dann, man macht 10 Filme a 2-3 Stunden. Das aber würde selbst der härteste Fan wohl nicht aushalten. Außerdem muss das Ganze natürlich an der immensen Komplexität scheitern, die mir beim Lesen auch zu schaffen gemacht hat.

ich befürchte aber, dass trotzdem die Verfilmung kommen wird. Nicht umsonst hat J. J. Abrams das viele Geld vorab investiert. Ich denke bzw. fürchte, dass man im Kino dann eine ja jetzt so geliebte Trilogie sehen wird, die sich wahrscheinlich eher auf die Geschehnisse in Mittwelt konzentrieren wird. Der Rest der Geschichte wird halt per Rückblende mit erklärt oder einfach gestrichen.

Die frage ist halt auch, wann der mögliche erste Film starten sollte. Man wird sicher erst die finalen Filme vom kleinen Zauberer und dann die "Hobbit" Verfilmung abwarten wollen bzw. den zu erwarteten großen Hype darum. Also wäre ein Start des ersten Filmes wohl nicht vor 2014 zu erwarten.

ich bin auch gar nicht so glücklich mit J. J. Abrams als Macher der Geschichte. "Lost" hat mich nie so angesprochen und jetzt der neue "Star Trek" Film hat mich auch in keinster Weise überzeugt. Ehrlich gesagt fand ich ihn richtig mies.

Um die Sache mal ab zu schließen:
Auch mit der Besetzung wird es schwierig. Bei Eddie könnte ich mir auch Leonardo DiCaprio sehr gut vorstellen oder auch einen Brad Pitt in der Form von "Fight Club". Bei Roland wird es natürlich ultra schwierig. Wäre natürlich absolut eine Paraderolle für Robert de Niro oder Al Pacino. Beide haben aber schon ein Alter, wo es schwierig wird mit dem darstellen eines jugendlichen Revolvermannes. Mir fallen da eher Eric Bana und vor allem Sean Bean ein. Bean wäre für mich die Traumbesetzung, da er mich zuletzt sehr überzeugt hat.
Aber bei Susannah und Jake wird es schon fast unmöglich. Gerade bei Jake einen Darsteller zu finden, der einen 11jährigen überzeugend darstellen kann, der im inneren eigentlich ein Mit-Vierziger ist, das geht schon fast gar nicht.


Obrac
04.06.2009 - 11:48 Uhr
ich bin auch gar nicht so glücklich mit J. J. Abrams als Macher der Geschichte. "Lost" hat mich nie so angesprochen und jetzt der neue "Star Trek" Film hat mich auch in keinster Weise überzeugt. Ehrlich gesagt fand ich ihn richtig mies.

Ging mir auch so. Abrams stand ich schon immer skeptisch gegenüber. Lost ging so, Cloverfield war gut (hatte er aber nicht so viel mit zu tun, oder?), Fringe ist scheiße, Star Trek ist scheiße.
Tja, lassen wir uns überraschen. Dauert eh noch ewig.
GLAS
03.11.2009 - 10:31 Uhr
Sicher gibt es einige Elemente, die gut auf eine Leinwand passen würden (der Kampf gegen die Roboter in "Wolfsmond" oder die Story aus Rolands Jugend von "Glas")

Rolands Jugend inkl. der Liebesgeschichte mit Susan könnt ich mir auch sehr gut als eigenständigen Film vorstellen. Glas bietet insgesamt eine sehr gute Story dafür. Das Bestehen der Revolvermann-Prüfung könnte man auch noch mit reinziehen bzw. damit den Film beginnen.
Beefy
03.11.2009 - 10:53 Uhr
Sawyer aus Lost wäre der idealr Roland.
oho
03.11.2009 - 12:49 Uhr
wenn sie sich beeilen dann unbedingt Clint Eastwood. Den Roland außerhalb der Rückblenden stell ich mir soweit sowieso als alten, halb gebrochenen Mann vor (bin gerade bei Wizard and Glass) der aber immer noch verdammt schnell ist - und nachdem Der Mann ohne Namen einer der Ausgangspunkte für die Geschichte war wäre das ein noch perfekterer Abschluss von Eastwoods Karriere als Unforgiven gewesen wäre. Aber natürlich alles Wunschvorstellungen. Am Ende wird die Verfilmung sowieso enttäuschen, die ersten 2 Bücher werden ja mal gar nicht funktionieren.
Besetzungsvorschläge für...
03.11.2009 - 15:33 Uhr
...Susan Delgado?
Leatherface
11.11.2009 - 17:31 Uhr
Stephen Kings "The Dark Tower": "Losties" Abrams und Lindelof steigen aus

Filmstarts – Eigentlich galt der Deal als besiegelt und alles klang so vielversprechend. Die "Lost"-Masterminds J.J. Abrams ("Star Trek", "Mission: Impossible 3") und Damon Lindelof sollten nach dem Abschluss der Abenteuer-Mystery-Serie Mitte 2010 die Verfilmung von Stephen Kings komplexem, siebenbändigen Epos „The Dark Tower“ in Angriff nehmen. Doch nun bekannte Abrams gegenüber MTV, dass weder er noch Lindelof beteiligt sein werden. "Ich glaube, dass die Umsetzung gemacht wird, weil die Bücher so großartig sind… aber nicht von mir!"

Bereits Lindhof hatte zuletzt Bedenken geäußert. Er bezeichnet sich selbst als riesigen Fan der Romanreihe: "Nachdem ich sechs Jahre mit 'Lost' verbracht habe, ist es das Letzte, was ich will, die nächsten sieben Jahre mit der Adaption meiner absoluten Lieblingsbücher zu verbringen. Ich bin so ein großer Stephen-King-Fan, dass es mir Angst macht, die Verfilmung zu versauen."
LG
11.11.2009 - 17:45 Uhr
Schade.

eine Bemerkung zu Clint Eastwood: Er wäre natürlich ein Traum in der Rolle von Roland. Man muss aber realistisch sein: Der Mann ist nicht mehr der Jüngste, eine Kinoreihe würde schließlich mindestens 7 Jahre dauern.
Beefy
11.11.2009 - 18:08 Uhr
Schade... Wenn nicht Abrams, wer soll das dann auf die Reihe kriegen? Ich bezweifle, dass es jemals überhaupt so weit kommen wird.
nun ja
11.11.2009 - 19:18 Uhr
zu enttäuscht bin ich nicht... auch ob Abrams der richtige gewesen wäre bezweifel ich, Cloverfield war gut aber weder Lost noch Star Trek oder gar Fringe hab ich besonders toll gefunden.
Sorrki
11.11.2009 - 23:32 Uhr
Sehr schön. Jetzt muss Alejandro Jodorowsky das Projekt übernehmen. ^^
Qsen
25.11.2009 - 14:51 Uhr
Also ich muss wirklich sagen dass ich Abrahms für die beste Wahl halte. Lost ist eine meiner absoluten lieblingsserien, einfach genial gemacht und ich glaube J.J. kann sehr gut alles wichtige für den Turm aus den Büchern rausholen und eine geniale Filmreihe kreiren. Natürlich wird es schwierig dem Buch gerecht zu werden, aber das ist ja so ziemlich bei jeder Verfilmung eines Buches.
ich weiß nicht...
25.11.2009 - 15:10 Uhr
Lost ist nicht mein Ding aber selbst wenn es einem gefällt, die beiden Filme bei denen Abrams bis jetzt Regie geführt hat (M:I 3 und Star Trek) sind nicht gerade Meisterwerke.
Fox
26.11.2009 - 09:50 Uhr
Sollen sie es doch einfach ganz lassen ! Ohne Riesenbudget kann das eh nix werden und das werden sie für so ein Projekt nicht bekommen ... lieber gar nix als was halbes !
chucky
30.04.2010 - 12:30 Uhr
Lange gab es keine Neuigkeiten mehr zur Verfilmung von Stephen Kings Epos "Der dunkle Turm". Nun wurde bekannt, dass Ron Howard, Akiva Goldsman und Brian Grazer Großes mit dem Stoff vorhaben.

Ein Deal zwischen Stephen King sowie den Produktionsfirmen Imagine Entertainment und Weed Road stehe kurz bevor. Danach soll mit Regisseur Ron Howard, Drehbuchautor Akiva Goldsman und Produzent Brian Grazer das Team hinter dem Oscar-Preisträger "A beautiful mind" und dem Blockbuster "Da Vinci Code" für die richtige Umsetzung von Kings epischem Stoff sorgen.

Die "Der dunkle Turm"-Reihe wird als Kings Antwort auf JRR Tolkiens "Der Herr der Ringe" beschrieben. King wollte ein ähnliches Epos erschaffen und hat mittlerweile eine siebenbändige Romanreihe um den letzten Revolverhelden Roland veröffentlicht, der sich in einer magischen Welt auf die Suche nach dem "dunklen Turm" macht. Ein achtes Buch in noch Planung, das allerdings nicht das Ende ändern, sondern die Charaktere näher ergründen soll und eine Geschichte erzählt, die mitten in der Handlung der siebenteiligen Hauptstory angesiedelt ist.

Die aktuelle Planung sieht vor, dass Goldsman die Drehbücher für drei Kinofilme schreibt, die alle Ron Howard inszenieren soll. Dies soll ähnlich aufwendig wie bei "Der Herr der Ringe"-Trilogie geschehen. Zusätzlich ist noch eine TV-Serie geplant, wobei bislang nicht bekannt ist, in welchem Zusammenhang diese mit der Filmtrilogie stehen wird.

Vor Howard und Goldsman bearbeiten bereits J.J. Abrams sowie seine "Lost"-Gefährten Damon Lindelof und Carlton Cuse die Vorlage und planten ihrerseits eine Kinoreihe. Die drei gaben allerdings auf, nachdem sie nie den richtigen Ansatz gefunden hatten, um den komplexen Stoff zu durchdringen und für das Filmformat neu aufzubereiten.


Ron Howard? Da möchte man doch glatt facep... Ach ich lass es...
w00t
30.04.2010 - 13:30 Uhr
Alter, der Drehbuchautor von "Perlen" wie Batman & Robin, Batman forever und I am Legend.
Ich ahne schlimmes...

30.04.2010 - 15:38 Uhr
isn scherz oder?
fezpalm 3000
30.04.2010 - 18:01 Uhr
damit ist die chance auf einen guten film wohl gestorben.. schade!
Comely
30.04.2010 - 18:36 Uhr
Okay, Goldsman ist definitiv ein Problem, aber was habt ihr gegen Howard? Der hat neben, zugegeben recht mittelmäßigen Werken, auch durchaus sehr gute bis exzellente Filme abgeliefert.

30.04.2010 - 18:49 Uhr
A Beautiful Mind und Frost/Nixon waren in Ordnung aber auch nicht der Hammer. Was ich von seinem restlichen Output gesehen habe war zum Großteil wirklich schlecht. Aber auch wenn man ihn mögen würde, ich kann mir einfach nicht vorstellen dass er der richtige für die surrealen Settings der Bücher ist. Andererseits glaube ich nicht dass die Bücher überhaupt für Kinoproduktionen geeignet sind, eine TV-Miniserie oder ähnliches könnte ich mir schon eher vorstellen.

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: