Banner, 120 x 600, mit Claim

Dream Theater - Black clouds & silver linings

User Beitrag
DerMeister
25.02.2010 - 20:19 Uhr
"DT gehören zu den ganz wenigen Bands, die trotz zwischenzeitlicher Stiländerungen nie geschwächelt haben."

Oh nein oh nein^^

Naja jeder sieht das halt anders. Images and Words ist aber wirklich sehr gut. Neben Awake mein DT Favorit.
Neytiri
25.02.2010 - 20:25 Uhr
Intererssant im Übrigen auch die Live-Darbietung vom kompletten "Master of Puppets"-Album.
Third Eye Surfer
25.02.2010 - 20:33 Uhr
Interessant, weil man da merkt, dass JLB bloß keine Metallica Songs singen sollte?
Mendigo
25.02.2010 - 20:35 Uhr
"interessant"?

Zeigt viel eher perfekt wo der Hund begraben liegt bei Dream Theater: technisch sicher versierter als Metallica es je gewesen sind, aber so unendlich lieblos runtergespielt dass man sich das kein zweites Mal antut. Und von allen anderen ihrer Live-Versionen gleich vorsichtshalber die Finger lässt.

Awake und Images sind aber wirklich schwer in Ordnung.
Neytiri
25.02.2010 - 20:39 Uhr
Ja, deshalb und weil DT die Essenz von "Master" selbst nicht geschnallt haben, aber vielleicht hat Hetfield untersagt das entscheidende Riff zu spielen, da auch Trivium gescheitert sind.
Konsum
26.02.2010 - 12:13 Uhr
Neytiri
25.02.2010 - 20:13 Uhr
"Images and Words" ist das einzige Album, das sich aus der durchgehend ausgezeichneten Diskografie absetzen kann.

DT gehören zu den ganz wenigen Bands, die trotz zwischenzeitlicher Stiländerungen nie geschwächelt haben.


unterschreibe mal beide Aussagen.
Konsum
26.02.2010 - 12:18 Uhr
Mendigo
... technisch sicher versierter als Metallica es je gewesen sind, aber so unendlich lieblos runtergespielt dass man sich das kein zweites Mal antut. ...


Habe mal nen Mitschnitt gesehen, wo sie Pink Floyd gecovert haben. Unter aller Sau! Das hat mich schwer enttäuscht.

Klar, normalerweise vergreift man sich einfach nicht an solchen Sachen, man kann ja nur scheitern. Das gilt auch für Musiker mit übersteigeertem Selbstbewusstsein a la DT. Und doch: Wie man Comfortably Numb so verhunzen kann, das tat echt weh.

Komischerweise ist bei den eigenen Sachen immer die passende Leidenschaft vorhanden. Den Vorwurf aus der Mottenkiste von Porghassern, dass das nur technisches Gegniedel sei, lass ich da nicht gelten.
Third Eye Surfer
26.02.2010 - 13:26 Uhr
Kann ich bestätigen. Die eigenen Sachen spielen sie keinesfalls lieblos runter.

Und mir gefällt eigentlich auch ihre Version von Dark Side of the Moon. Comfortably Numb hab ich von ihnen nie gehört.
Requiem
26.02.2010 - 14:01 Uhr
Dream Theater bringen schon lange nicht Neues mehr. Nur noch Kitsch, mannigfaltige Selbstkopie, das ewig gleiche langweilige Songwriting und damit bedienen sie die Sehnsüchte gewisser Kreise Album für Album perfekt. Es ist alles so vorhersehbar. Aber wenn man die Protzerei, die schnellen Soli mal ausblendet, beeindrucken die überhaupt nicht. Und wer denkt, sie seien das Non-plus-Ultra, der hat einfach einen kleinen Horizont. Es gibt einige, die da technisch mithalten können und noch weitaus mehr, deren Musik mehr Gehalt, mehr Halbwertszeit und emotionale Tiefe hat. DT ist done. Ich finde sie hatten 2 gute Alben:

"Awake" und "Metropolis: Secenes from a Memory"; "Images and Words" ist auch noch ganz nett und wenn man die Zeit in Relation setzt ein wichtiges Werk, aber auch nicht durchgängig unverzichtbar.

Wer es noch nicht getan hat, der möge sich mal in Symphony X' "The Odyssey" oder "The divine Wings of Tragedy", Psychotic Waltz, die besseren Sachen von Pain of Salvation, Treshold, Fates Warning oder auch mal "Drawing Circles" von Textures oder auch das erste Album von Disillusion reinhören und erkennen, dass es noch ein klein wenig mehr gibt als die Selloutfrickler aus New York.

DT sucks.
Neytiri
26.02.2010 - 14:24 Uhr
Psychotic Waltz haben vom herausragenden Debut abgesehen wenig bis nichts zustande gebracht, da kann auch manch gelungenes Riff auf späteren Alben nicht hinwegtäuschen.

Der Ofen von Fates Warning ist seit Parallels, spätestens aber seit Inside Out aus. Bis dorthin grandios.

Symphony-X spielen mehr Power als Progressiv-Metal und haben ein paar starke Songs, aber nicht mehr. DT is da schon eine andere Liga.

Threshold scheitern seit jeher am unmöglichen Gesang, begreifen es aber offenbar nicht. Ansonsten tolle Band, aber mindestens eine Liga unter DT.

Dream Theater bildet nicht umsonst auch die kommerzielle Speerspitze dieses Genres.
Gaytiri
26.02.2010 - 14:29 Uhr
Oh ja, und Genesis ab 1980 ist die beste Prog-Band, weil sie am meisten Platten verkauft haben.
Mendigo
26.02.2010 - 14:31 Uhr
Psychotic Waltz haben vom herausragenden Debut abgesehen wenig bis nichts zustande gebracht, da kann auch manch gelungenes Riff auf späteren Alben nicht hinwegtäuschen.

ne glatte Lüge, Mosquito, Bleeding und vor allem Into the Everflow waren allesamt um einiges spannender als das Debut und in jedem Fall um vieles sympathischer und gewitzter als alles was Dream Theater seit Awake gemacht haben.
Neytiri
26.02.2010 - 14:39 Uhr
Subjektiv mag das für dich zutreffen, aber die Wahrheit sieht anders aus.

Psychotoc Waltz is ein Insidertipp für Leute, die gerne unpopuläres hören, mehr nicht. (Und ich möchte bemerken, dass ich jede Scheibe besitze)
Konsum
26.02.2010 - 14:42 Uhr
Neytiri
26.02.2010 - 14:39 Uhr
Subjektiv mag das für dich zutreffen, aber die Wahrheit sieht anders aus.


Posting der Plattentests-Geschichte!!! ;-)


Aber zum Thema: Psychotic Wlatz mögen ganz nett sein, aber das sind keine Welten sondern Universen zu DT.
Mendigo
26.02.2010 - 14:50 Uhr
technisch vielleicht, aber die Musik sagt mir um vieles mehr zu, Psychedelic und Metal müsste viel öfter kombiniert werden :D
Neytiri
26.02.2010 - 14:54 Uhr
Der technische Aspekt wird in der Musik allgemein von manchen überbewertet. DT schreiben einfach bessere Songs als die anderen genannten und erzeugen bessere Sounds.

"Black Clouds & Silver Linings" halte ich für die beste seit Awake, jedenfalls habe ich mich mit keiner seither so intensiv beschäftigt.
Mendigo
26.02.2010 - 15:20 Uhr
Subjektiv mag das für dich zutreffen, aber die Wahrheit sieht anders aus.
Bonzo
26.02.2010 - 15:37 Uhr
Into the Everflow ist schon ein starkes Album, aber Psychotic Waltz kann man nicht so sehr mit Dream Theater vergleichen. Das sind 2 völlig unerschiedliche Ansätze. Und das bese Dream Theater Album der letzten 10 Jahre ist "Train of Thaught".
Neytiri
26.02.2010 - 15:53 Uhr
"Train of Thought" ist das "härteste" Album von DT. Die Begriffe hart und gut sollte man jedenfalls in diesem Zusammenhang nicht vermischen ;)
Requiem
26.02.2010 - 20:32 Uhr
Oh ja.. ob wir den Avatarthread einholen? Der wichtigste Mann für dieses Unterfangen sitzt ja nun schon mit im Boot....

Und die Argumentation erinnert wiederum sehr stark an die Argumentationsschiene wie bei Avatar. Ich könnte mir gut vorstellen, dass du, Neytiri, diese Position nur zur Provokation einnimmst und um zu sehen, was die Gegenseite für Argumente bringt, oder ist das wirklich deine Meinung? Der Erfolg gibt dem, der ihn hat Recht und bedeutet gleichzeitig QUALITÄT?

Das ist wirklich absurd, ich könnte hier jetzt abseitige Beispiele bringen die diese Sichtweise ad absurdum führen, aber ich mache das nicht. Ich muss ja nicht zurückprovozieren.

Aber gut, subjektiv ist es ja häufig, Musik zu bewerten, doch ganz so beliebig auch wieder nicht, es gibt doch Kriterien nach denen man dies tun kann.

Nach Kriterien wie Originalität und dem schaffen von Neuem sehe ich bei dream Theater leider größtenteils Ebbe. Es ist auch nicht wichtig, 10 Alben zu veröffentlichen, wenn nach den ersten 3 dann nur noch eines richtig gut ist. Das ist verzichtbar. Und wenn Bands wirklich den Rahmen sprengen, und mit Neuem aufwarten, wie eben Psychotic Waltz dereinst, Disillusion, Cynic, Atheist etc... dann ist es besser sie hören auf bevor sie nur noch 10 mal das selbe nur schlechter auf den Markt schmeißen. Und das tun Dream Theater eben leider pausenlos.

Neytiri
26.02.2010 - 21:14 Uhr
Innovation bedeutet nicht Klasse und man muss sich auch nicht immer neu erfinden, um klasse zu sein. Disillusion, Cynic und Atheist als Musterbeispiele für ersteres.

Und nix für ungut aber DT sind bei aller Liebe letztlich zu bedeutungslos, um mit Avatar auch nur im selben Atemzug erwähnt zu werden, geschweige denn diesen auch nur in irgendeiner hinsicht einholen zu können.
Bohne
26.02.2010 - 21:16 Uhr
@Requiem

Bitte ignoriere diesen geisteskranken Vollidioten!
Neytiri
26.02.2010 - 21:20 Uhr
Das interessiert mich nicht die Bohne.
Bohne
26.02.2010 - 21:23 Uhr
Ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass du ein geisteskranker Vollidiot bist.

@Bohne
26.02.2010 - 23:06 Uhr
Word.
Konsum
27.02.2010 - 12:43 Uhr
Und wieder ist eine eigentlich ganz gute Diskussion blitzschell auf unterstes Niveau gesunken. Typisch PT-Forum.
Requiem
27.02.2010 - 18:51 Uhr
Quote:

me
22.04.2009 - 17:10 Uhr
Im gewohnten 1bis2-Jahres-Takt ballern die Frickel-Jungs ihre Studio-Alben auf den Markt und während ich bis Train of Thought noch jedem neuen Release entgegenfieberte ist Dream Theater für mich mittlerweile kein großer Punkt mehr auf meinem Radar.

Die Jungs kopieren von sich selber, von U2, von Muse, von Pink Floyd, produzieren aber schon lange keine Musik mehr mit dem "gewissen Etwas", das mich bei Scenes From a Memory so in den Bann gezogen hatte. Vielleicht liegts aber auch daran, dass mich generell das Genre ProgMetal schon lange nicht mehr reizt.

Ich werd ein paar mal ins neue Album reinhören, im Grunde geht's mit hier wie ToRNOuTLaW.


quote2:

Paule
30.04.2009 - 20:01 Uhr
DT hatten mal nen eigenen Stil und den sogar in gut und zwar - und das wird jetzt Entsetzen hervorrufen - in Perfektion auf Awake. Auch Metropolis II war super, aber alles was danach kam leider nicht so gut wie es bei diesen Fähigkeiten sein könnte. Das ist das Tragische

Quote 3:

Bonzo
08.05.2009 - 18:08 Uhr
Der erste Satz könnte Original aus dem Tokio Hotel/Revolverheld/Silbermond/Bon Jovi Thread kommen.

Systematic Chaos ist dann doch ziemlich langweilig. Nur "In the Presence of Enemies" packt mich und Forsaken ist eine der schlimmsten Balladen ever.

Und die Awake find ich mittlerweile auch am grandiosesten und schließe mich Third Eye Surfer an, dass es kein besseres Metal Album gibt.


Das sind Beiträge aus diesem Thread vor langer Zeit, die ich nicht vor meinen Beiträgen gelesen habe und sie geben ziemlich genau meine Meinung über DT wieder, abgesehen davon, dass Awake für mich mit Abstand NICHt das beste metalalbum überhaupt ist, aber ein paar absolut großartige, energiegeladene Songs aufbietet.. Es scheint in Sachen DT jedenfalls noch mehr Menschen etwas bewusst geworden zu sein.
Neytiri
27.02.2010 - 19:38 Uhr
Wenn jemand meint, dass DT das beste Metal Album gemacht hätten, dann hat er etwas Grundlegendes nicht verstanden. Das beste Metal Album ist nämlich keine Frage des persönlichen Geschmacks, das beste Metal Album ist einfach.

Man muss auch nicht weiter ausführen, um welches Album es sich hierbei handelt, da dies auch dem größten Hinterwälder, selbst wenn er in der Regel Alternativ-Musik bervorzugt, bekannt ist.



27.02.2010 - 19:40 Uhr
Linkin Park - Hybrid Theory?

27.02.2010 - 19:48 Uhr
der gaytiri weiß doch nichtmal, was metal überhaupt ist.

27.02.2010 - 19:51 Uhr
Subjektiv mag das für dich zutreffen, aber die Wahrheit sieht anders aus.
Dream Theater!!!!
04.03.2010 - 16:23 Uhr
Neytiri: Und nix für ungut aber DT sind bei aller Liebe letztlich zu bedeutungslos, um mit Avatar auch nur im selben Atemzug erwähnt zu werden, geschweige denn diesen auch nur in irgendeiner hinsicht einholen zu können.

= WTF?
Ich bin mir ziemlich sicher das eine Band mit 25 jahren band Geschichte etwas mehr bedeutung hat als ein mittelklassiger Actionfilm....
vorallem eine band wie dream theater
Neytiri
04.03.2010 - 19:48 Uhr
Dream Theater ist für den durchschnittlichen Musikhörer überhaupt kein Begriff und hat auch kaum geschichtliche Relevanz für irgendeine musikalische Entwicklung. DT ist nur von Bedeutung in seiner speziellen Untersparte des Metals, der wiederum nur einen von vielen Musikstilen darstellt.

Avatar hingegen ist ein Meilenstein des Films überhaupt und zwar sowohl in kommerzieller als auch technischer Hinsicht, ein Vergleich also völlig unsinnig.

Der verträumte Helge
24.08.2010 - 23:36 Uhr
Jede DT-Album Wertung unter 8 Punkten deutet auf musikalisches Unverständnis hin.

Nicht, weil DT nicht auch für ihre Verhältnisse mittelprächtige Songs hatten, sondern weil wir hier in einer micktigen 10 Punkten-Skala werten, in der auch für Britney und Tokio Hotel Punkte vergeben werden - und die nicht im negativen Bereich liegen !!!
Avatar
07.03.2013 - 20:03 Uhr
Avatar war wirklich n beschissener film....
just sayin'

Superhelge

Postings: 699

Registriert seit 15.06.2013

07.02.2014 - 20:48 Uhr
Quote Neytiri: 'Threshold scheitern seit jeher am unmöglichen Gesang, begreifen es aber offenbar nicht. Ansonsten tolle Band, aber mindestens eine Liga unter DT.'

Auch wenn die Aussage bald vier Jahre alt ist, mag ich sie nicht unkommentiert stehen lassen:
Erstens hatten Threshold seit 'Hypothetical'mit Andrew 'Mac' Dermott einen der besten Sänger im Rock/Prog-Bereich aller Zeiten, weil er eben genau nicht quitschig, opernhaft, jodelig oder was weissich daherkam sondern ein echter melodischer Rocksänger war!!! Sein früher Tod war ein schmerzlicher Verlust für den Metal...

Musikalisch sind sich Threshold und DT wenig ähnlich, dabei beide jedoch in ihrem Stil unverkennbar. Threshold haben einen viel rockigeren, aor-lastigen und federleichten Zugang zum Komponieren während sie gleichzeitig alles wegbrettern bzw. weggrooven. Threshold verstehen es wie keine zweite Band 'einfache', zugängliche Progsongs zu schreiben. Dazu eine absolut trockene, kühle Produktion: Fertig.
DT sind viel symphonischer und majestätischer und kommen dadurch natürlich pomadiger und mittlerweile auch etwas altmodisch daher. Dazu ist james LaBries ein durchaus streitbarer Sänger. Ich halte ihn für genial, nur etwas pathetisch. (Seine Soloalben zeigen die Vorzüge seiner Stimme besser).

Qualitativ stehen beide (Bands sowie Sänger) auf einer Stufe, und zwar ganz oben. Vergleichbares gibt es kaum.
In anderen Themen kommt hier immer der dämliche Rush-Vergleich. Natürlich können sich DT mittlerweile mit Rush messen/vergleichen, denn beide Bands haben Großes in Ihrer Musikrichtung erreicht - nur ist das nicht annähernd die gleiche...

Und zu dem Avatar-Vergleich von Neytiri: Äpel und Birnen??? Musikalischen Einfluss haben DT übrigens auch abseits der Prog-Metal-Sparte. Ich denke, sehr viele heutige bombastische Rock/Metal-Bands sind von ihnen sowie von Savatage stark geprägt und auch klassiche geprägte Leute wären ggf. nie zum Metal gekommen, was zu tollen Crossover geführt hat. Gerade klassische Musik und Metal prägen sich heute gegenseitig, bei welchen anderen Musikarten sind die gegenseitigen Einflüsse so groß??? (Waltari, Deep Purple, Vanden Plas, Viktor Smolski, Transsiberian Orchestra...)

So, dass musste mal sein ;-)

Euer
Helge

Superhelge

Postings: 699

Registriert seit 15.06.2013

07.02.2014 - 20:53 Uhr
...Apocalyptica, Queen, Nightwish ...


Die Zeit der großen eher vom Blues beinflussten Rockbands (Jethro Tull, Pink Floyd) ist scheinbar vorbei...

Mr Oh so

Postings: 1552

Registriert seit 13.06.2013

10.11.2020 - 19:57 Uhr
Rites of Passage - das ist Prog, das ist aber gleichzeitig Pop und dann ist es plötzlich übelster Headbang-Metal. Wahnsinn!

Seite: « 1 2 3
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: