Dream Theater - Black clouds & silver linings

User Beitrag
DonC
13.03.2009 - 17:46 Uhr
Veröffentlichungstermin: 23. Juni

1.Nightmare to Remember
2.A Rite of Passage
3.Wither
4.The Shattered Fortress
5.The Best of Times
6.The Count of Tuscany
blu3m4x
13.03.2009 - 17:46 Uhr
mein ich das nur oder werden das von album zu album weniger songs?
Bonzo
13.03.2009 - 17:52 Uhr
Die Six Degrees hatte auch nur 6 Songs.

3 Alben haben 11-12, die anderen immer so 6-8.
blu3m4x
13.03.2009 - 17:55 Uhr
sich six degrees als beispiel rauszusuchen war jetzt aber auch echt das blödeste was man machen konnte....
DonC
13.03.2009 - 17:56 Uhr
Naja die 6 Degrees war auch Doppelalbum das kann man jetzt so nicht zählen!
Bonzo
13.03.2009 - 17:57 Uhr
;)
Third Eye Surfer
13.03.2009 - 18:27 Uhr
Irgendwie werden deren Titel auch immer kitschiger.
blu3m4x
13.03.2009 - 18:32 Uhr
aber s'cover is chic. wobei vll ein bisschen zu extrem selbstreferentiell.

http://tinyurl.com/afavqm

Third Eye Surfer
13.03.2009 - 18:39 Uhr
Hat schon stark was von Images & Words und besonders Awake, das stimmt. Aber gefällt mir allemal besser als die letzten beiden Cover.
ToRNOuTLaW
22.04.2009 - 16:07 Uhr
Hmm, über die letzten zwei Alben bin ich vor den Veröffentlichungen immer unafgeregter geworden. War ein riesiger DT Fan, dennoch mag ich den Jungs mittlerweile keine Vorschuss-Lorbeeren mehr geben. Das neue Album wird selbstverständlich angehört, aber nicht mehr selbstverständlich gekauft.
ToRNOuTLaW
22.04.2009 - 16:11 Uhr
Aber die Laufzeiten von Songs & Alben sollten immerhin genannt werden:

"Black Clouds & Silver Linings" Track List:

01. A Nightmare to Remember 16:06
02. A Rite of Passage 8:34
03. Wither 5:24
04. The Shattered Fortress 12:53
05. The Best of Times 12:57
06. The Count of Tuscany 19:15

TOTAL 74.29

Ähh...
22.04.2009 - 16:11 Uhr
...Album
Poposeidon
22.04.2009 - 16:22 Uhr
Also die ersten 2 neuen Lieder sind schon mal nicht sehr vielversprechend, ehrlich gesagt. Portnoys Versuche zu "growlen" und Blast Beats zu spielen sind nicht so wirklich überzeugend. Klingt bisher so ziemlich nach Systematic Chaos Part II.
ToRNOuTLaW
22.04.2009 - 16:22 Uhr
Und was zu hören gibt es auf youtube auch schon:

A Rite of Passage
Bonzo
22.04.2009 - 17:09 Uhr
Nach zweitem Hördurchgang, finde ichs ganz gut.
me
22.04.2009 - 17:10 Uhr
Im gewohnten 1bis2-Jahres-Takt ballern die Frickel-Jungs ihre Studio-Alben auf den Markt und während ich bis Train of Thought noch jedem neuen Release entgegenfieberte ist Dream Theater für mich mittlerweile kein großer Punkt mehr auf meinem Radar.

Die Jungs kopieren von sich selber, von U2, von Muse, von Pink Floyd, produzieren aber schon lange keine Musik mehr mit dem "gewissen Etwas", das mich bei Scenes From a Memory so in den Bann gezogen hatte. Vielleicht liegts aber auch daran, dass mich generell das Genre ProgMetal schon lange nicht mehr reizt.

Ich werd ein paar mal ins neue Album reinhören, im Grunde geht's mit hier wie ToRNOuTLaW.
Scheidi
22.04.2009 - 17:20 Uhr
Konstruierter Quatsch, wie üblich.
Bisschen Pseudothrashmetal, um hart zu tun, gepaart mit Tokio Hotel-Refrain.

Also alles beim Alten bei den Schwulis.
ToRNOuTLaW
22.04.2009 - 17:25 Uhr
Ja, grade die beiden umläufigen Songs gehört.

Sind natürlich alle DT typischen Zutaten drin, Technik, Pathos, Wechsel von groovigem Gefrickel zu Breitbild-Bombast und zurück. Nur eben immer nach demselben Rezept zusammengewürfelt. Nicht die einzelnen Elemente sind generisch, wohl aber ihre Verbindung: die Gesamtkompositionen.

Das war bei SC vorallem bei den vorab geleakten "Constant Motion" und "The Dark Eternal Night" als dann auch bei "In the Presence of Enemies" mein Eindruck und wiederholt sich nun bei dem aktuellen Material.

Man kann es sich durchaus noch gut anhören, begeistern tuts mich aber nicht.

Bin immer noch der Meinung die Band sollte sich eine ausgedehnte kreative Pause gönnen,
Portnoy kann solange seine Zappeligkeit mit Akerfeldt und Wilson ausleben.
Third Eye Surfer
22.04.2009 - 22:10 Uhr
Ich mag's.
Arno Nym
29.04.2009 - 17:31 Uhr
Ich sag mal so:

Die Welt hat sich weiterbewegt, Dream Theater nicht sonderlich.

Es ist tatsächlich nix, was mich zu Begeisterungsstürmen verleitet, aber ich freu mich darauf das Album in voller Länge zu hören.
Ihr seid doch alle taub!
30.04.2009 - 14:16 Uhr
Also, was ich hier gerade lese...
Dazu fällt mir nichts mehr ein!

Habe "A Nightmare To Remember" und "A Rite of Passage" jetzt "entdeckt" (*räusper*) und ich - als eingefleischter DT-Fan seit über 10 Jahren - komme aus dem Staunen nicht mehr raus!!

Das ist das wundervollste, was ich in meinem ganzen verdammten Leben gehört habe!!!!!!

Von wegen "die sind immer gleich" oder "das klingt wie..." oder "die sind in der Zeit stehengeblieben"...TZZZZ! Die BRAUCHEN sich verdammt nochmal nicht groß zu ändern, da deren Musik IN SICH schon dermaßen vielschichtig ist, wie es andere Bands in 20 Alben nicht geschafft haben!

Geht nach Hause wenn ihr keine Ahnung habt, aber nehmt euch NIEMALS heraus, Dream Theater (insbesondere "A Nightmare To Remember") zu kritisieren!!!

Das sind die größten Meisterwerke, die ich jemals im Leben gehört habe. Vor allem "Nightmare" und ich könnte jedes Mal vor Freude heulen, wenn ich´s höre!!!!

Poposeidon
30.04.2009 - 15:18 Uhr
LOL

Naja, Geschmäcker sind verschieden...
Ich bin auch seit 1992 Dream Theater Fan und wenn ich "A Nightmare To Remember" höre, muss ich auch heulen. Allerdings nicht vor Freude.

Diese gezwungenen Versuche immer mehr Metal zu werden und andere populäre Bands zu kopieren hätten Dream Theater wirklich nicht nötig. Wenn ich Blast Beats und Growling hören möchte, dann hör ich mir lieber Opeth, Napalm Death oder Amon Amarth an.

Egal, der Trend scheint ja in diese Richtung zu gehen und den Verkaufszahlen wird es schon nicht schaden. Schade trotzdem.
Ihr seid doch alle taub!
30.04.2009 - 16:24 Uhr
Naja, das als "gezwungene Versuche" zu bezeichnen, trifft es in meinen Augen nicht so ganz.

Ich bezeichne das als mutige Experimentierfreude, die sich hören lassen kann. Viele andere Bands trauen sich keinen Millimeter vom Fleck.

Und wenn du dir mal die DT-Alben durchhörst, wirst du KEINE finden, die gleich klingt! Jetzt mal ehrlich! Und das liegt an der o. g. Experimentierfreude und vor allem -FÄHIGKEIT!

Außerdem - ich würde das nicht growling nennen. Und das ist auch garantiert nicht die Absicht von DT. Weil WENN die was mit Absicht machen, dann machen sie es immer richtig! Man hört einfach nie halbe Sachen bei DT. Wenn es also nicht nach growling klingt, dann sollte es das auch garantiert nicht!

Stilvergleiche zu anderen Bands anzustellen (Opeth etc.) ist das Falscheste was man tun kann. Wenn schon vergleichen, dann sollten sich andere Bands an DT vergleichen und nicht umgekehrt.
Poposeidon
30.04.2009 - 16:46 Uhr
Naja, Stilvergleiche zu anderen Bands sind in diesem Fall mitunter schon angebracht:
Never Enough & Panic Attack (Octavarium) klingen schon sehr verdächtig nach Muse, I Walk Beside You wäre auf keinem U2 Album aufgefallen, Repentance (SC) könnte genauso gut auf Opeth's Damnation Album (sogar das Solo klingt nach Mikael Akerfeldt) oder einem Porcupine Tree Album vertreten sein, Constant Motion geht sehr Richtung Metallica usw, ...

Bestimmt klingt keines ihrer Alben wie das andere, das kann man ihnen nicht vorwerfen. Früher konnte man allerdings ihre Einflüsse eher mal erahnen (Rush, Iron Maiden, Metallica, Queensryche), ohne dass sie direkt nach einer Kopie klangen. Heute ist das für mich zumindest ziemlich offensichtlich.

Wie gesagt, ich war auch mein großer Fan und habe sie auch schon sehr oft live gesehen, aber nach der 6 Degrees Of Inner Turbulence bin ich mit den neuen Sachen bis auf ein, zwei Lieder nicht mehr warmgeworden.
Poposeidon
30.04.2009 - 16:48 Uhr
Edit:
*mal ein* sollte das heissen, nicht mein
Ihr seid doch alle taub!
30.04.2009 - 17:06 Uhr
Zitat von Mike Portnoy (naja, vielleicht nicht Wort für Wort):

"Auf Octavarium wollten wir zeigen, wo unsere Einflüsse liegen!"

Und wieder spricht das für meine "These", dass die alles mit voller Absicht und Berechnung machen und vor allem SCHAFFEN!

Und dass jede Band von irgendwem beeinflusst ist, ist logisch! Niemand kann mit jedem Lied die Musik neu erfinden. Allerdings sind DT in meinen Augen die einzigen, die es schaffen, eine riesige Bandbreite an Stilen und Einflüssen zu vereinen, clever wie kein Zweiter zu arrangieren/komponieren und trotzdem IMMER eindeutig als Dream Theater identifiziert werden zu können. Vergleiche und Parallelen hin oder her.

Wenn ich "Growl-Bands" höre, DANN finde ich, dass da jedes Lied auf jedem Album gleich klingt und alle Bands eine Kopie der anderen sind.

Und dann zu sagen "die zitieren sich selbst...", "die wollen klingen wie..." blah blah blah... ist als würde man sagen, der Papst wäre gern katholisch... Wie gesagt - wenn die nach Metal klingen wollen, dann KLINGEN die mehr nach Metal als manch andere. Die WOLLEN nicht, die MACHEN! Und das wie kein Zweiter!
Poposeidon
30.04.2009 - 17:18 Uhr
Wie gesagt, Geschmäcker sind verschieden.

Und auch bei "Growl-Bands", ich beziehe das jetzt einfach mal auf Death/Black Metal/Doom etc. Bands, gibt es große Unterschiede, die klingen keinesfalls alle gleich.

Und wenn Mike Portnoy singen WILL, heisst das leider noch lange nicht, dass er es auch KANN.
Das gleiche gilt, wenn DT versuchen, richtig harten Metal zu machen. Sie mögen technisch in der Lage sein, fast alles zu spielen, aber authentisch oder originell klingt es eben nicht.

Wie dem auch sei, das ist alles meine Meinung. Vielleicht überrascht das neue Album ja doch noch...
Mendigo
30.04.2009 - 17:39 Uhr
Allerdings sind DT in meinen Augen die einzigen, die es schaffen, eine riesige Bandbreite an Stilen und Einflüssen zu vereinen

hehe, du solltest dir mal was in die Richtung Secret Chiefs 3 oder Estradasphere anhören ;)

naja, wie auch immer: ich persönlich finde das nicht weiter schlimm wenn eine band eindeutig von anderen musikern beeinflusst ist, im falle von Dream Theater läuft das aber auch immer öfter darauf hinaus dass es weniger wie eine Dream Theater-version des stils einer anderen band klingt, sondern mehr wie eine dieser coverbands die live ihre helden zum besten geben.
wirklich schlimm muss auch das nicht automatisch sein, wenn das ergebnis hörenswert ist hab ich kein problem damit. nur funktioniert es nicht immer bei dieser band. ich kenn bei weitem nicht alles von Dream Theater, aber bei den späteren alben die ich kenne halten sich eher uninspiriertes nachahmen und immer wieder große momente ziemlich die waage. und im gesamtkonzept wills leider nie so wirklich passen.

wenn man zb Between the Buried and Me hernimmt, die machen eigentlich auch nichts anderes als dutzende verschiedene einflüsse neu aufzukochen, nur aber setzen sie diese in so überraschender und ungewöhnlicher weise zusammen, dass man, auch wenn einen einzelne parts sehr stark an andere gruppen erinnern, trotzdem ein völlig neues gesamtbild hat. ich bin jetzt auch kein wahnsinnsfan von denen, aber das verwenden von offensichtlichen einflüssen funktioniert dort meines erachtens besser.


ok, jetzt hab ich all das geschrieben und hätt es mir doch sparen können, denn eine aussage wie diese: "Wenn ich "Growl-Bands" höre, DANN finde ich, dass da jedes Lied auf jedem Album gleich klingt und alle Bands eine Kopie der anderen sind." lässt dich nicht gerade in einem guten licht dastehen.
ToRNOuTLaW
30.04.2009 - 18:09 Uhr
Naja, ich könnte mir vorstellen, dass ich vor ca. 7 Jahren, eben als Fanboy und hartmetallisch noch nicht voll sozialisiert, ähnliche Aussagen vom Stapel gelassen zu haben. Es gibt Einsichten, zu denen jeder selber kommen muss (eigentlich nur solche^^)
Paule
30.04.2009 - 20:01 Uhr
DT hatten mal nen eigenen Stil und den sogar in gut und zwar - und das wird jetzt Entsetzen hervorrufen - in Perfektion auf Awake. Auch Metropolis II war super, aber alles was danach kam leider nicht so gut wie es bei diesen Fähigkeiten sein könnte. Das ist das Tragische. Ich würde sagen

When dreams 3.5/5
Images 4/5
Awake 4.5/5
Falling 2.5/5
Metropolis 4/5
Six Degrees 3/5 (außer The Glass Prison!)
Train of 4/5
Octavarium 3.5/5
Systematic 3.5/5

Mendigo
30.04.2009 - 20:19 Uhr
wieso sollte das entsetzen hervorrufen? ich hätte gedacht Awake gilt nicht nur bei mir als eines ihrer besten (wenn nicht überhaupt ihr bestes) album.
Bonzo
30.04.2009 - 20:28 Uhr
Nö, viele Dream Theater Fans finden es nicht so gut.
Liegt warscheinlich auch am Ausstieg von Kevin Moore.
Third Eye Surfer
01.05.2009 - 03:56 Uhr
"Naja, ich könnte mir vorstellen, dass ich vor ca. 7 Jahren, eben als Fanboy und hartmetallisch noch nicht voll sozialisiert, ähnliche Aussagen vom Stapel gelassen zu haben. Es gibt Einsichten, zu denen jeder selber kommen muss (eigentlich nur solche^^)"

Word.

Dennoch hab ich enorm viel Spass an A Nightmare To Remember. Ich find das Lied vom Adrenalinpegel her schon sehr klasse. Nur find ich es schade, dass Dream Theater es anscheinend nicht mehr verstehen, unter die Haut zu gehen. Damals war das noch anders. Awake ist nicht nur Dream Theaters Meisterwerk, sondern auch das beste Metalalbum aller Zeiten, wenn man mich fragt. Nur leider haben DT nach 6° stark nachgelassen. Die machen zwar nachwievor Spass, aber mehr auch nicht.
jonas
08.05.2009 - 17:15 Uhr
Frag mich was ihr alle zu mekern habt, wenn ihr die musik nicht mögt hört halt was anderes, man wird ja nicht grade mit DT bombadiert wenn man das radio anstellt.

Ich persönlich bin zwar nen recht junger DT fan kann mich aber für ihre komplette karriere begeistern. klar, manche alben sind kreativer oder experimenteler als andere, aber wenn man mal von falling into infinity absieht hör ich mir jedes album gerne an (wobei diese CD welche der besten lieder überhaupt hat wenn sie live forgetragen werden)

Auch SC hat mich mitgerissen, die kritik die hier geäusert wird find ich zum teil doch recht lückenreich. Ok, kann nachvollziehen das viele mike's growling nich leiden können doch kann ich wenig nachvollziehen wie man DT vorwerfen kann wie ne Metallica kopie zu klingen. Jordan Rudess klingt 0% nach Metallica.. DT hat nie den fehler gemacht auf dem fleck stehen zu bleiben. Ich würde SC nie für nen 2tes Images and Words oder Metropolis eintauschen, obwohl Images and Words mein favorit ist (gefolgt von Octavarium, na und? verklagt mich halt hehe)

alles im allem bin ich höchst gespannt was das neue album noch so bringt, nightmare to remember reist mich auch jedenfall in seinen bann, bei rite of passage bin ich auf den chorus allergisch. Apropros nightmare to remember: eines wiederholt sich bei DT schon. Mal wieder wacht jemmand beim arzt auf
Bonzo
08.05.2009 - 18:08 Uhr
Der erste Satz könnte Original aus dem Tokio Hotel/Revolverheld/Silbermond/Bon Jovi Thread kommen.

Systematic Chaos ist dann doch ziemlich langweilig. Nur "In the Presence of Enemies" packt mich und Forsaken ist eine der schlimmsten Balladen ever.

Und die Awake find ich mittlerweile auch am grandiosesten und schließe mich Third Eye Surfer an, dass es kein besseres Metal Album gibt.
Wotan
09.05.2009 - 15:34 Uhr
Die Wahrheit sieht doch so aus:

1. Scenes from a memory (10/10)
2. Images & words (9/10)
3. Systematic chaos (8.5/10)
4. Train of thought (8.5/10)
5. Octavarium (8/10)
6. Awake (7.5/10)
7. Six degrees of inner turbulence (7.5/10)
8. Falling into infinity (5/10)
9. When dream and day unite (4/10)

Erkennbar also, dass es nach 6DOIT wieder bergauf ging und die (nun schon etwas älteren) Herren mit "Systematic chaos" eines der besten Alben ihrer Karriere hingelegt haben. Daran kann auch das tatsächlich recht eklige "Forsaken" nichts ändern. Der Rest ist nämlich grandiose Prog-Metal-Kunst mit zahlreichen Höhepunkten.
"A Rite of passage" gefällt mir ziemlich gut. Es klingt zwar recht gewöhnlich, aber von DT erwarte ich auch keine Neuerfindung des Genres mehr. Die sollen machen, was sie können - und zwar gut. Mehr erwarte ich nicht und mehr will ich nicht. "A rite of passage" klingt, als würde das Album diesen Anspruch einlösen. Und deshalb freue ich mich drauf.
Heini, der denkt, seine Meinung interessiert irgendwen
09.05.2009 - 17:09 Uhr
Stimme Wotan komplett zu, nur Awake braucht definitiv mindestens anderthalb Punkte mehr!
Arno Nym
09.05.2009 - 20:44 Uhr
Allein schon wegen "Space-Dye Vest"
ToRNOuTLaW
09.05.2009 - 22:31 Uhr
Btw, um mal beim aktuellen Album zu bleiben;
das neue Musikvideo zu Rite of Passage
Heini, der denkt, seine Meinung interessiert irgendwen
19.05.2009 - 15:20 Uhr
Mittlerweile sind alle Songs auf Youtube zu finden.
Third Eye Surfer
19.05.2009 - 16:14 Uhr
Nicht nur da.

Bin beim ersten Hördurchgang. Die ersten beiden kannte ich ja schon. Nightmare ist so ziemlich das beste, was die seit SDOIT gemacht haben. RoP ist DT by numbers, aber okay. Wither ist neben Answer Lies Within so ziemlich das schlechteste, was die je gemacht haben. Mal schauen, wie der Rest sich so gibt.
dr zoolo
19.05.2009 - 16:39 Uhr
ohne jetzt groß reingehört zu haben (hier auf der arbeit ist es eh lautlos), aber das video zu rite of passage ist ja mal sowas von oldschool, dass es fast schon wieder gut ist. *g*
Rudess
19.05.2009 - 16:40 Uhr
Also die Single finde ich dufte. Den Rest kenne ich noch nicht.
Third Eye Surfer
20.05.2009 - 14:31 Uhr
RoP ist mittlerweile doch noch etwas gewachsen. Die beiden Skiptracks werden dann wohl Wither und The Best of Times sein. Macht etwas über 55 Minuten gute Musik, was für mich ohnehin eine optimale Albenlänge ist. Der Albenfluss bleibt ohne die beiden Kitschsongs auch noch erhalten, bzw. ist meiner Meinung nach so sogar besser. Schade nur, dass ich überhaupt schon wieder Lieder skippen muss. Auch gibt es so gut wie keine Überraschungen/Innovationen im DT Universum. Trotzdem, es macht Spass und ist besser als SC (und 8V sowieso). Würd momentan so 6-7/10 vergeben.

Ach so, die Texte sind mal wieder größtenteils fürchterlich, was schade ist, mich aber nicht sonderlich stört, da die Texte für mich bei DT nie im Vordergrund standen. Zumindest gibt's diesmal keine "Dark Master!" Stellen, bei denen man sich schämen muss, wenn man mitsingt.
H,dd,sMii
20.05.2009 - 15:32 Uhr
Wither find ich eigentlich ziemlich gut, für mich die beste DT-Ballade seit Vacant. Beim Rest bin ich mir größtenteils nicht wirklich sicher. ANTM ist mir noch nicht so wirklich ins Ohr gegangen, A Rite Of Passage ist zwar gut (besonders die Refrainmelodie), aber halt für DT nichts Besonderes mehr.
The Shattered Fortress kennt man ja größtenteils schon aus den Vorgängersongs... passt nicht so wirklich ins Album hinein, ist dafür aber ein gelungener Abschluss der 12-Step-Saga.
Die beiden Tracks am Ende sind musikalisch wiederum ziemlich geil, nur bei den Texten muss man halt weghören. Entweder extrem kitschig oder einfach ziemlich blödsinnig. Besonders stört mich, dass bei Count Of Tuscany die Todesangst, die beschrieben wird (warum auch immer, hab die Story nicht wirklich begriffen^^) überhaupt nicht rübergebracht wirkt und man sich eigentlich die meiste Zeit fragt, was das Ganze jetzt eigentlich soll.
Bis jetzt war ich aber noch von keinem DT-Album von Anfang an restlos begeistert, also mal sehen was noch so passiert.
H,dd,sMii
20.05.2009 - 15:34 Uhr
rübergebracht wirkt = rübergebracht wird. Sorry.
Wotan
20.05.2009 - 23:46 Uhr
Wer schreibt eigentlich die Texte und wer die Musik? Letzeren sollte man einen Orden verleihen, ersteren öffentlich hinrichten.
H,dd,sMii
21.05.2009 - 00:37 Uhr
Die Texte kommen von Petrucci & Portnoy, die Musik schreiben alle zusammen - da könnte es dann zu Komplikationen kommen, wenn man P&P hinrichtet.^^
Third Eye Surfer
21.05.2009 - 16:08 Uhr
Diesmal ist zwar kein Song von ihm dabei, aber sonst hat auch James lyrisch schon das eine oder andere Verbrechen verübt.

The Best of Times wächst auch so allmählich, nur will das irgendwie nicht so ganz in den Albenfluss passen.
nörtz
22.05.2009 - 13:48 Uhr
absicht das die letzten drei minuten von shattered fortress eine verwurstung alter elemente sind?

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: