Tool - Fear inoculum

User Beitrag

Watchful_Eye

User

Postings: 1974

Registriert seit 13.06.2013

04.02.2020 - 00:17 Uhr
"The Pot" ist einzigartig in der Diskographie. Es gibt keinen Song, welcher ungefähr den selben Sound in besserer Form abdeckt. Gut geeignet, um das Set zwischen 2 "Brocken" etwas aufzulockern.

Thanksalot

Postings: 349

Registriert seit 28.06.2013

05.02.2020 - 12:39 Uhr
Was Fear Inoculum angeht: Für Tool-Verhältnisse ist es wirklich schnarchig geworden. Ich glaube, ich habe seit dem Release nichts zu dem Album geschrieben, weil ich mir nicht hätte ausmalen können, dass es mich so kalt lassen würde. Aber ich denke, es ist genug Zeit verstrichen und genug Durchläufe wurden absolviert, um feststellen zu müssen, dass es nun mal so ist.
Ich muss sagen, Fantanos 4/10 finde ich gar nicht mal so abwegig, weil ich einfach ziemlich genau die gleichen Problemen mit den meisten Songs habe. Dabei hat jeder Song hier und da mal eine Passage, die mir durchaus gefällt, nur damit die nächste uninspiriert in die Länge gezogen wird.
Dann gibt es noch die schon von anderen Usern erwähnten Selbstzitate. Kann man natürlich so sehen, bei mir hingegen will sich einfach nicht der Verdacht einstellen, dass sie schlichtweg Einfallslosigkeit demonstrieren.
Aber dann "7empest": Wow. Auch wenn ich hier zugeben muss, dass mich das Gitarrensolo manchmal verliert und auch wenn ich nicht so etwas wie eine "Top-5-Tool-Songs" habe: Dieser Song würde es reinschaffen. Was hier in knapp 16 Minuten abgebrannt wird, ist einfach nur geil, verdeutlicht aber auch, was ich so sehr an der Platte vermisse. Wo ist das Tempo? Wo der Drive? Eine Art Dringlichkeit? Der ruhige Anfangspart von "Culling Voices" gefällt, wird aber durch das spätere 08/15-Riff abgelöst. Apropos 08/15-Riff: "Pneuma" ist wahrscheinlich (auch hier muss ich MACHINA zustimmen) mit Abstand der schlechteste Song auf der Platte und wenn ich so darüber nachdenke, der schlechteste Tool-Song seit irgendwas auf der Undertow. Die Instrumentals sind auch nicht der Rede wert.
Etwas Gutes hat das Ganze an sich: Die 10,000 Days wirkt neben Fear Inoculum frischer denn je, auch wenn sie immer noch zerfahren wirkt und nicht diese Homogenität besitzt. Aber sie macht immer noch Spaß.

Mir fällt es immer noch ein wenig schwer, mich auf eine Wertung festzusetzen, aber ich glaube, mehr als eine 5/10 ist einfach nicht drin.

Hoschi

Postings: 197

Registriert seit 16.01.2017

05.02.2020 - 15:46 Uhr
Interessant was alle so an tempest finden.
Das ist bei mir der Song, welchen ich am ungernsten höre :)
Direkt nach culling voices, welcher wirklich sehr, sehr 0815 ist.
Wahrscheinlich beabsichtigt aber sowas von nicht mein Ding.
Nichtsdestotrotz ist ne 5/10 schon ordentlich niedrig für das gebotene.
Es ist eben mehr von Bekannten.
Wäre die Platte 2009 erschienen hätte sie alle umgehauen.
Meine Güte, warum muss immer alles so sakrilegartig seziert werden.
Selbst Tool machen ihren Tee mit kochendem Wasser.
Habt Spaß am der Platte oder auch nicht.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

05.02.2020 - 15:52 Uhr
Der ruhige Anfangspart von "Culling Voices" gefällt, wird aber durch das spätere 08/15-Riff abgelöst

Ja, geht mir auch so.
Leider bläst mich nicht mal "7empest" wirklich um.

keenan

Postings: 2692

Registriert seit 14.06.2013

05.02.2020 - 16:04 Uhr
und ich verstehe nicht was alle an schism 3, äh ich meine pneuma toll finden...

culling ist so meh

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

05.02.2020 - 16:29 Uhr
@keenan:
Ähm, Thanksalot und ich haben doch erst was zu "Pneuma" geschrieben...

Oceantoolhead

Postings: 1130

Registriert seit 22.09.2014

05.02.2020 - 18:27 Uhr
Also Fear Inoculum und Pneuma sehe ich ganz klar als Highlights. Schade das letzter Song von euch nur auf das Schism Zitat heruntergebrochen wird. Dabei leiht sich 7empest sein Maintheme ja auch von Crimsons Frame by Frame.
Schon ein komisches Album: auch wenn es in meiner Gunst durchaus gewachsen ist ( knappe 8/10 , in Pitchfork noten wohl zwischen na 7.7 - 7.9), höre ich es kaum noch. Das mag durchaus auch daran liegen, dass das Teil vorallem als Gesamtwerk wirkt, gleichzeitig aber so lang ist dass man für ein solches Unternehmen auch erstmal die Zeit finden muss. Und wenn man sie dann hat, gibt es halt auch bessere (neue) Alben mir denen man sie verbringen kann (zB. Trail of Dead, Lana Del Rey ect pp.).
Keine totale Enttäuschung aber doch auch schon klar schwächer als man es von Tool verwöhnt ist. Ich kann auch die 4/10 von Fantano durchaus nachvollziehen, bin aber prinzipiell auch ein Fan von seinen Reviewstil, da könnte sich oben genannte Pitchfork mal ne Scheibe von abschneiden.

Thanksalot

Postings: 349

Registriert seit 28.06.2013

05.02.2020 - 21:26 Uhr
Mit King Crimson habe ich mich ehrlich gesagt noch gar nicht beschäftigt.^^ Habe jetzt aber mal "Frame By Frame" gehört und puh... Also hätte ich den schon vorher gekannt, ich weiß nicht, ob "7empest" bei mir einen derartigen Eindruck hinterlassen hätte, wie er es bisher getan hat. 1:0 für "7empest", weil zuerst gehört, aber mir schwant schon wieder die Einfallslosigkeit.
Was passiert denn nun, wenn ich in die Welt von King Crimson eintauche? Werde ich nun lauter Zitate seitens Tool hören!? :O

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

05.02.2020 - 21:32 Uhr
Und ich finde weiterhin, dass "46&2" deutlich mehr "Frame by frame" in sich hat als "7empest". :)

fitzkrawallo

Postings: 1016

Registriert seit 13.06.2013

05.02.2020 - 21:48 Uhr
So eine Gitarrenfigur ist doch nun wirklich in vielen Songs zu hören, ich verstehe wirklich überhaupt nicht, wieso man sich da so einschießt. Man macht doch auch nicht jedes mal so ein Fass auf, wenn jemand eine Strophe über vier Akkorde singt.

Thanksalot

Postings: 349

Registriert seit 28.06.2013

05.02.2020 - 21:49 Uhr
Nichtsdestotrotz ist ne 5/10 schon ordentlich niedrig für das gebotene.
Es ist eben mehr von Bekannten.
Wäre die Platte 2009 erschienen hätte sie alle umgehauen.
Meine Güte, warum muss immer alles so sakrilegartig seziert werden.


Die 5/10 ist auch eher im Tool-Kosmos zu sehen und natürlich nicht neben dem, was sich sonst so beispielsweise in den Charts tummelt.
Nach all der Wartezeit bin ich mit einer klitzekleinen Erwartungshaltung an das Album herangegangen, wenn überhaupt. Tatsächlich HABE ich mehr vom Bekannten erwartet und ich wäre vollkommen zufrieden gewesen, wäre es eben nur ein spannendes Tool-Album geworden. Und zum sakrilegartigen Sezieren gibt es nun mal nicht viel her. Leider. :D

Oceantoolhead

Postings: 1130

Registriert seit 22.09.2014

05.02.2020 - 21:59 Uhr
@fitzkrawallo

Welches meinst du jetzt das Riff von 7empest oder den Anfang von Pneuma der auf Schism anspielt.? In beiden Fällen ist das Thema sicherlich kein allerweltsriff und klar vom Vorgänger inspiriert. Lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren.

fitzkrawallo

Postings: 1016

Registriert seit 13.06.2013

05.02.2020 - 22:07 Uhr
Ich meine die Gitarrenfigur bei "7empest". Verstehe einfach nicht, wie man sich das davon kaputt machen lassen kann, dass es bei King Crimson schon mal was ähnliches gab. Meines Erachtens ist eine solche Gitarrenfigur recht häufig im Prog zu finden.
Die Bass-Akkorde am Anfang zu "Pneuma" erinnern deutlich an "Schism", ja. Und wenn man will, kann man das einfallslos finden. Ich, für meinen Teil, sehe die Verknüpfung als so augenscheinlich - die arbeiten über 13 Jahre oder so an ihren Songs und sollen solche Ähnlichkeiten aus Versehen einbauen? - dass ich da eher Absicht vermute. Man mag mir da Schönfärberei vorwerfen, macht's mir aber nicht madig.

VelvetCell

Postings: 1828

Registriert seit 14.06.2013

07.02.2020 - 10:39 Uhr
Höre gerade mal wieder Lateralus. Nur um zu prüfen, ob mir Tool überhaupt noch gefallen. Denn Fear Inoculum lässt mich so total kalt. Dabei ist das doch eigentlich Tool, wie man sie schätzt und liebt. Stimmt da vielleicht was nicht mit mir?

Aber: Lateralus packt mich sofort. Ich glaube, was Tool auf Fear Inoculum vermissen lassen, ist Herz und Aggresivität. Oder um einen alten Spruch abzuwandeln:

Fear Inoculum zu hören, ist wie zu Architektur zu tanzen.

keenan

Postings: 2692

Registriert seit 14.06.2013

07.02.2020 - 11:04 Uhr
wie siehst du das bei der neuen APC? das ist ja auch eher ruhig...

fuzzmyass

Postings: 918

Registriert seit 21.08.2019

07.02.2020 - 11:10 Uhr
Ja, mir fehlt auf Fear Inoculum auch einfach das Feuer, die Dringlichkeit, der Zug...

Underground

Postings: 1393

Registriert seit 11.03.2015

07.02.2020 - 11:23 Uhr
keine sorge: de zoch kütt!

Corristo

Postings: 264

Registriert seit 22.09.2016

08.02.2020 - 23:28 Uhr
Ich höre das Album auch nicht mehr oft. Was allerdings gar nichts zu bedeuten hat bei mir, da ich ohnehin kaum noch bestimmte Musik exzessiv höre. Irgendwann wirds dann schon mal wieder gehört. Dass es nicht an Aenima und Lateralus rankommt, ist klar, aber trotzdem ein gutes Album.

Dumbsick

Postings: 66

Registriert seit 31.07.2017

09.02.2020 - 06:15 Uhr
Finde es weiterhin sehr gut. Mittlerweile definitiv besser als 10.000 Days

embele

Postings: 476

Registriert seit 14.06.2013

10.02.2020 - 18:10 Uhr
Für mich ist das Album die Quintessenz aus ihrem gesamten Schaffen.
Großartig und absolut zeitlos, und wenn es das letzte Album sein sollte, das sie rausgebracht haben...dann auch ein würdiger Karriereabschluss.
Chapeau !

Underground

Postings: 1393

Registriert seit 11.03.2015

10.02.2020 - 18:29 Uhr
naja, ob es zeitlos ist wird sich wohl noch zeigen müssen...

fuzzmyass

Postings: 918

Registriert seit 21.08.2019

10.02.2020 - 18:36 Uhr
Für eine Quintessenz würde mir wie oben gesagt noch Wut, Feuer, Dringlichkeit... das plätschert einfach zu viel...

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

10.02.2020 - 19:26 Uhr
Da bin ich bei Fuzzy: Wenn man Quintessenz deutet als ein alle bisherigen Elemente beinhaltendes Album ansieht, dann fehlt hier dann doch einiges aus dem härteren Bereich ihrer Diskographie.

fuzzmyass

Postings: 918

Registriert seit 21.08.2019

10.02.2020 - 19:32 Uhr
Ja, so habe ich "Quintessenz" zumindest verstanden...

Ach und oben fehlt das Wörtchen "fehlen" in meinem Post

embele

Postings: 476

Registriert seit 14.06.2013

10.02.2020 - 19:56 Uhr
@ Machina
Es sind doch härtere Elemente vorhanden...
So wie ich dich verstanden habe, wohl nicht genug. Für mich reicht es halt und ich finde auch nicht, das es der Platte an Dringlichkeit fehlt, wie hier noch von anderer Seite angebracht wurde.
Aber so etwas ist natürlich immer sehr subjektiv.
Mir haben sie eine schöne und zufriedenstellende Platte geschenkt, die ich immer gerne höre und von der ich ausgehe, das sie mich, wie all ihre anderen Alben, weiter begleiten wird.

VelvetCell

Postings: 1828

Registriert seit 14.06.2013

10.02.2020 - 20:06 Uhr
Na, wenn ich im Vergleich "Ticks & Leeches" höre, dann ist das schon ein gewaltiger Unterschied.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

10.02.2020 - 20:10 Uhr
Es sind doch härtere Elemente vorhanden...

Naja, natürlich sind härtere Elemente vorhanden. Aber erstens eigentlich nur in "7empest" und zweitens hat auch das nicht die Bauch-Wut von sowas wie "Ticks & Leeches".
Ich schrieb ja auch nicht, dass das Album zu wenig harte Momente hat, ich bezog mich ja nur auf die Aussage der "Quintessenz", die ich hier eben nicht sehe. Würde ich es einordnen wollen, ist es für mich eher eine entspantere Version von "Lateralus". Von "Aenima" z.B. hör ich auf der PLatte eigentlich kaum was.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

10.02.2020 - 20:12 Uhr
Na, wenn ich im Vergleich "Ticks & Leeches" höre

Ha! Ich schwöre ich hab den Kommentar erst nach Abschicken meines eigenen gelesen. :)

Thanksalot

Postings: 349

Registriert seit 28.06.2013

10.02.2020 - 20:23 Uhr
Ja, an "Ticks & Leeches" hatte ich auch gedacht. Aber das wäre gemein, weil er einfach einer der härtesten Songs ist - wenn nicht gar der härteste der Band überhaupt.
Aber weil er vorher schon erwähnt wurde: Warum nicht einen groovigen, knackigen und für Tool-Verhältnisse kurzen Track wie "The Pot" oder "Parabola"? So eine kleine Auflockerung hätte dem Album und meinem Hörerlebnis einfach gut getan.

Given To The Rising

Postings: 2089

Registriert seit 27.09.2019

11.02.2020 - 12:53 Uhr
Mein Gott, Maynard wird älter und klingt weniger aggressiv. Wenn ich an die Live-Auftritte von Zack de la Rocha 2010 oder an die neuen Schmuse-Neurosis denke, sehe ich mich bestätigt.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

11.02.2020 - 19:08 Uhr
Wie gesagt, das war ja im Urpsrung gar nicht wertend gemeint, sondern nur auf die "Quintessenz" bezogen. Natürlich wird Maynard älter und weniger aggressiv und ich finde, das steht ihm gut.

Klaus

Postings: 999

Registriert seit 22.08.2019

11.02.2020 - 20:12 Uhr
Also Aenema ballerte Live durchaus wie immer - und auch die anderen härteren Tracks.

Thanksalot

Postings: 349

Registriert seit 28.06.2013

12.02.2020 - 19:53 Uhr
Ach, bezüglich A Perfect Circle: Gerade wegen Maynard finde ich die Eat The Elephant so klasse, auch wenn sie ruhiger daherkommt.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

12.02.2020 - 19:59 Uhr
Gerade wegen Maynard finde ich die Eat The Elephant so klasse, auch wenn sie ruhiger daherkommt.

Geht mir ähnlich. Gerade der Titeltrack ist grandios.

Seite: « 1 ... 59 60 61 62
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: