Regisseur: Lars von Trier

User Beitrag
chucky
07.02.2009 - 17:59 Uhr
Mal ein Thread zu einem Regisseur, den ich gerade kennen und lieben lerne. Bis jetzt kenne ich nur Dancer in the Dark und Dogville und hoffe über diesen Thread mehr über seine anderen Filme zu erfahren. Er macht seine experimentellen, provokativen Filme ja anscheinend oft in größeren Zusammenhängen, in Trilogien. Also wie sind Breaking The Waves und Idioten im Vergleich zu Dancer In The Dark? Wie ist Manderlay im Vergleich zu Dogville? Und wie ist eigentlich die Europe-trilogie, von der ich so gut wie gar nichts weiß? Ich hoffe mal darauf, dass ein paar von den Filmen, die ihr mir jetzt hoffentlich empfehlen werdet, mich ebenso umhauen werden, wie die mir bereits Bekannten.
The MACHINA of God
07.02.2009 - 18:04 Uhr
"Kingdom" (deutsch: "Geister") kann ich empfehlen. Ist eine Serie über ein etwas stranges Krankenhaus. Angenehm skurril.

Den Rest hab ich mir nie angeschaut, weil es mich wohl zu sehr runterziehen würde.
Leatherface
07.02.2009 - 18:09 Uhr
Mit Dancer in the Dark und Dogville hast du seine besten Filme schon gesehen. Breaking the Waves und Idioten kommen knapp dahinter. Manderlay ist deutlich schwächer als Dogville. Von der Europa-Trilogie hab ich bisher auch noch nichts gesehen. Geister ist übrigens die Vorlage für die US-Serie Stephen King's Kingdom Hospital. Das Original ist natürlich um Welten besser.
k.
07.02.2009 - 18:18 Uhr
"dogville" ist meiner meinung nach sein meisterstück. bei "dancer in the dark" und "breaking the waves" stören mich die enden jeweils massive. "idioten" und "manderlay" sind okay.

aber unbedingt zu empfehlen ist wirklich "geister". sehr guter stoff.
Leatherface
07.02.2009 - 18:25 Uhr
Und wenn dir die Filme von von Trier gefallen, könnte generell das Dogma-Kino eine schöne Fundgrube für dich sein. "Das Fest" ist da natürlich ein Muss. Auch die sogenannte Berliner Schule hat bestimmt die ein oder andere Perle für dich zu bieten, z.B. mein letztjähriger Lieblingsfilm "Nachmittag" von Angela Schanelec. Und wenn du ganz tief in die Materie eindringen willst, stöberst du einfach ein wenig in der Nouvelle Vague mit z.B. den Godard- oder Truffaut-Filmen.
Agent Cooper
07.02.2009 - 19:48 Uhr
Die Europa-Trilogie ist großartig aber nicht mit den Dogmafilmen zu vergleichen. Am Anfang war er offensichtlich noch sehr vom Stummfilm beeinflusst. Dementsprechendes Kunstkino erwartet dich.
Khanatist
07.02.2009 - 20:22 Uhr
Leatherface muss natürlich gleich wieder übertreiben. :D
Genau wie Lars von Trier, der mit "Dancer In The Dark" sein Meisterwerk schon abgeliefert haben dürfte (eine andere Fraktion würde für "Dogville" stimmen, wo ich noch zwiegespalten bin). Da würde ich dir ebenfalls zum vielfältigeren Dogma-Rest raten, wenn du auf der Suche nach gutem, sprödem Zeug bist.
chucky
07.02.2009 - 23:14 Uhr
Was meinst du mit spröde? Ich fand die beiden Filme alles andere als das, Dogville war trotz der einseitigen Kulisse sogar äußerst lebendig.
Khanatist
07.02.2009 - 23:51 Uhr
Das Klischee vom Kunstfilm eben, das genau so berechtigt ist wie das vom Hollywood-Film.
hacienda123
17.09.2009 - 02:29 Uhr
ich hätte da mal eine spezielle frage: ich weiss nochnichtmal,ob das ein lars von trier-film ist und das einzige, was ich noch weiss,ist, dass in der letzten szene grob zusammengefasst eine frau mit einem mann schluss macht, woraufhin der dann verzweifelt durch die strasse rennt, das ganze untermalt von dramatischen streichern, die den dialog übertönen. ziemlich vage, aber weiss irgendwer was?
hacienda123
17.09.2009 - 02:32 Uhr
ist wie gesagt vielleicht gar nicht von von trier aber dänisch ist er jedenfalls.
das wird ein festen
17.09.2009 - 09:54 Uhr
hmmm...breaking the waves??
Ne...
06.09.2010 - 12:40 Uhr
Breaking the Waves kann es doch nicht sein, logisch oder?
Manchmal denke ich, manchmal auch nicht
06.09.2010 - 17:37 Uhr
Hier eher nicht.
hehe
29.03.2014 - 04:13 Uhr
Persona non grata

sehr schön, Lars, zeig's diesen Wichsern.
von Trier säuft sich einen an
30.11.2014 - 21:28 Uhr
Dänischer Abschaum!
hmmmmmmmmmmm
30.11.2014 - 21:38 Uhr
Wenn man Antichrist überhaupt nicht mochte, Melancholia hingegen sehr, sollte man dann von Nymphomaniac die Finger lassen?
Desare Nezitic (unangemeldet)
30.11.2014 - 21:49 Uhr
Nein, geht ums Fikken.
Unschlüssiger
09.03.2019 - 20:33 Uhr
Wenn man Nymphomaniac mag, kann man dann auch bedenkenlos zur DVD von "The House that Jack Built" greifen?

Die teilweise verheerenden Kritiken und der Trailer verunsichern mich doch, ob ich mir diesen Film besorgen soll.

MopedTobias

Postings: 11262

Registriert seit 10.09.2013

09.03.2019 - 21:32 Uhr
Ich fand ihn furchtbar schlecht und langweilig (und ich mochte Nymphomaniac).
Rudi Aschlmeier, Vampirjäger
10.03.2019 - 11:51 Uhr
Ein weiterer verachtenswerter Film eines verachtenswerten Regisseurs.
Rudi Aschlmeier, Vampirjäger
10.03.2019 - 12:05 Uhr
Seine Filme sind mir einfach zu hart und nicht verstehenswert. Ich schaue lieber Mainstream, die sind extra für mich gemacht.
Günni
10.03.2019 - 13:14 Uhr
Kann man auch erfahren, was an ihm so "verachtenswert" ist, oder wolltest du einfach nur mal sinnlos rumpöbeln?
vergebene müh
10.03.2019 - 13:22 Uhr
aschlmeier kann sich nur seinen dildo in den arsch schieben, mehr kommt von ihm nicht rüber.
Tedesco
10.03.2019 - 13:25 Uhr
Rudi hat das Forum verloren!

poser

Postings: 2259

Registriert seit 13.06.2013

10.03.2019 - 13:37 Uhr
The House That Jack built war für mich von Triers bester Film seit Breaking The Waves. Sehr ambitioniert und mit wirklich großartigen Szenen gespickt sowie essayistischen Elementen, die sich mit der Frage nach beschäftigen wie weit Kunst eigentlich gehen darf. So weit wie sie nur will. Da zu kommen wahrscheinlich noch nietzeanische Übermenschkonzeptionen in Jacks Lebensphilosophie dazu und ein visuell eindrucksvollles (manchmal auch billig aussehendes), wenn auch persönlich etwas nicht ganz zufriedenstellendes Ende.

Halte von Trier für einen der besten Regisseure der letzten 30 Jahre und dieser Film hat mal wieder gezeigt warum ich das weiter tun werde. Diese Ambition, dieser Witz, diese Experimentierfreudigkeit und vor allem diese Originalität sehe ich bei sehr vielen Filmen, die in den letzten Jahren von der Kritik gelobt werden wenn überhaupt nur in Ansätzen.
VON lord england
11.03.2019 - 09:54 Uhr
Bei Filmen anderer Regisseure lernt man etwas über das Leben, bei von Trier lernt man was über von Triers Depressionen. Dieser ewig Pubertierende macht eben Filme für andere Pubertierende.
retro
11.03.2019 - 11:45 Uhr
Was soll denn an Depressionen pubertär sein?
Sososo
11.03.2019 - 11:50 Uhr
Wer von Filmen diverser Regisseure etwas lernen kann, ist mir suspekt. Das ist doch alles nur Unterhaltung und nur in den allerseltensten Fällen aus dem wahren Leben.

Naja, wenn VON lord keine besseren Lerninhalte als die irgendwelcher Regisseure findet, sollen sie dem armen Kerlchen doch wenigstens gut tun und helfen.
Auch wahr
11.03.2019 - 11:59 Uhr
Naja, Wahnsinn ist ja eigentlich nichts Schlechtes für den Bereich Kreativität...
aber von Trier hat sie definitiv nicht alle, das steht mal fest.
Auch wahr
11.03.2019 - 12:05 Uhr
David Lynch zum Beispiel ist mir da zehnmal lieber - das ist eher eine Art von intellektuellem Wahnsinn, wo sich einfach auch mal jeder was zurechtgeschustern kann, und jeder wie er mag auch interpretieren kann.

Von Trier dagegen schlägt dich einfach nur brachial nieder, friss oder stirb. Das kann es einfach nicht sein.
Auch wahr
11.03.2019 - 13:06 Uhr
Ich bin geistig behindert.
dänen lügen nicht
11.03.2019 - 13:22 Uhr
ich kenne viele dänen, die genauso wie von trier sind. schräg, voller abgründigem humor, aber dennoch angenehme menschen.

Robert2

Postings: 294

Registriert seit 05.10.2017

11.03.2019 - 13:24 Uhr
@Günni : VERACHTENSWERT sind solche Leute wie Trier , die "gewisse Symphatien" für Hitler aufbringen.......
Sososo
11.03.2019 - 13:26 Uhr
Warum nicht gleich auf Orson Welles verweisen? Ich mag Lynch, aber er dreht nun mal schon sehr lange keine Filme mehr.

von Trier ist ein streitbarer Charakter, keine Frage, aber ich mag seine Filme sehr. Er versucht wenigstens immer wieder was Neues.
@Robert2
11.03.2019 - 13:34 Uhr
Von Trier ist selbst jüdischer Abstammung.
bringt nix
11.03.2019 - 13:36 Uhr
robert2 is einfach dämlich. bitte ignorieren.

Robert2

Postings: 294

Registriert seit 05.10.2017

11.03.2019 - 13:36 Uhr
...umso schlimmer....
Sososo
11.03.2019 - 13:44 Uhr
von Trier ist weder jüdischer Abstammung (das dachte er mal, hat sich aber nicht bestätigt) noch ist er H.itler-Verehrer. Er provoziert eben gerne, fertig. Wer damit nicht umgehen kann, sollte das nicht ihm zum Vorwurf machen.

Einfach mal den Ball flach halten und nicht immer dasselbe N.azigesülze. Ich kann es nicht mehr hören oder lesen, alle sind böse N.azis, die nicht nach der allgemeingültigen Pfeiffe tanzen.
Schon gut...
11.03.2019 - 13:50 Uhr
Sorry, hatte nur den ersten Satz des Wikipedia
Eintrages gelesen und gedacht, das reicht, um
mein Posting rauszuschicken. Die hätten das aber auch besser formulieren können, war irreführend.
Das geht natürlich überhaupt nicht!
11.03.2019 - 13:59 Uhr
Ein Nicht-Jude, der im internationalen Filmgeschäft tätig ist!
gaehn
11.03.2019 - 14:02 Uhr
dieses "jeder der nicht meiner meinung ist ist ein nazi"-geschwurbel ist einfach nur noch zum fremdschämen.
nörtz (narr des narrativs)
11.03.2019 - 14:06 Uhr
@gaehn: dies ist lediglich ihre, in diesem forum nicht relevante, meinung.
gez.
Le Hausmeister
Rudi Aschlmeier, Vampirjäger
11.03.2019 - 14:20 Uhr
Von Trier ist ein Scheißewühler. Der will keine politische und soziale Mißstände gesellschaftlich ansprechen - der will sich nur in der Scheiße suhlen. Anderen Menschen wehtun, das bereitet ihm größte Freude. Und würde diese letzte Freude auch noch verschwinden, wäre der Mann des Todes. Ein kleines bisschen Hoffnungslosigkeit weniger auf diesem Planeten.
bläh-rudi
11.03.2019 - 14:21 Uhr
und du bist der allwissende und kannst das beurteilen. schwachkopf!
Verstehe nicht was Trier mit Lynch am Hut hat
11.03.2019 - 14:30 Uhr
Lanthimos ist der neue Lynch
Lars von Trier
11.03.2019 - 14:33 Uhr
*Handvoll Prozac einwerf*
Sososo
11.03.2019 - 14:47 Uhr
Ruhig, Rudi, ganz ruhig. Keine solche Entgleisungen, bitte. Lars kann doch nix für Deinen Hass.
Rudi Aschlmeier, Vampirjäger
11.03.2019 - 16:16 Uhr
Ich hasse diesen Mann nicht. Ich lehne nur seine aus Kot geformte "Kunst" ab.
Sososo
11.03.2019 - 16:17 Uhr
Ohne Entgleisungen geht's nicht, was.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: