Jazz

User Beitrag

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

16.01.2014 - 22:00 Uhr
posting des jahres.

Achim.
Nicht Achim
17.01.2014 - 10:40 Uhr
Hiromi.

Nicht Achim.
hipsterkönig (angemeldet)
17.01.2014 - 10:50 Uhr
ich meine, miles davis, maiden voyage, wayne shorter?

da kann ich nur zustimmen. ich mein, hallo?!

Mainstream

Postings: 1864

Registriert seit 26.07.2013

13.09.2014 - 11:17 Uhr
Takuya Kuroda - Rising Son ist eine Empfehlung dieses Jahr.
LUstiger Witzeerzähler
13.09.2014 - 19:28 Uhr
Der kürzeste Musikerwitz? Ein Jazzer geht an einer Kneipe vorbei
...
09.03.2015 - 22:08 Uhr
Fogh Depot

denovali.com/foghdepot/
Achim.
09.03.2015 - 22:12 Uhr
Ich bin meine eigene Nemesis.

Achim.

kingsuede

Postings: 1435

Registriert seit 15.05.2013

22.04.2015 - 23:18 Uhr
So nach ein paar Monaten Jazz hören einmal eine Top 10:

1. John Coltrane - Giant steps
2. Miles Davis - Kind of blue
3. John Coltrane - Blue train
4. Cannonball Adderley - Somethin' else
5. Art Blakey & The Jazz Messengers - Moanin'
6. Ornette Coleman - The shape of jazz to come
7. Miles Davis - Birth of the cool
8. Charles Mingus - Pithecanthropus Erectus
9. GoGo Penguin - V 2.0
10. Miles Davis - 'Round about midnight
@king
23.04.2015 - 22:29 Uhr
kein A Love Supreme (Coltrane) und Bitches Brew (Miles) dabei????

kingsuede

Postings: 1435

Registriert seit 15.05.2013

23.04.2015 - 22:32 Uhr
Ne, muss mich bei Miles Davis und John Coltrane aber auch ersteinmal durch die Diskographie hören.
W. Robert
21.06.2015 - 15:14 Uhr
Die Wiege des Jazz ist zweifellos der Ragtime. Der entstand durch die Verbindung der europäischen Harmonielehre und Instrumente mit dem „schwarzen“ Rhythmusgefühl. So gesehen ist der Jazz von Anfang an „Weltmusik“. Seit der Hippiezeit kommt noch die asiatische Komponente hinzu, als der Jazz „kontemplative“ Elemente integriert hat. Der Jazz ist auch keinesfalls tot, er lebt in der modernen populären Musik weiter.. Der Rock&Roll entstand ja in den Big Bands der 30er Jahre und nicht erst zu Zeiten eines Elvis Presley. Der Blues hat bald orchestrale Dimensionen angenommen, der Swing war pure Tanzmusik, der Jazz hat sich also transformiert und maßgeblich unser Lebensgefühl und unser Rhythmusempfinden verändert. Was die „Puristen“ als Jazz bezeichnen spielt dabei keine Rolle.

In der Krise steckt lediglich der „Modern Jazz“ mit seiner intellektuellen akademischen Abgehobenheit. Die ursprünglichen Protagonisten dieser Musik waren eben keine blutleeren Akademiker, sondern ziemlich wilde Gestalten, Charlie Parker, Dizzi Gillespie, John Coltrane, Ornette Coleman etc. Deren Meriten sind eben das Erschaffen neuer Wege, und nicht das Repetieren ihrer Vorgänger, wie das heute der Fall ist. Der Jazz verändert sich mit jeder Generation und stellt mit all seinen Varianten längst die eigentliche Weltmusik dar. Ohne den Jazz wäre die heutige Popmusik völlig undenkbar.

Es kommt also darauf an, wie eng oder weit an den Begriff Jazz definiert. Jazz ist die einzig originäre Kulturleistung der USA und sie hat die Welt in der Tat verändert, unsre Steifheit im Westen gelockert, neue Klangwelten erschlossen, die weitgehende Irrelevanz des „modernen“ europäischen Kulturbetriebs aufgezeigt, der übrigens auch schon seit Jahrzehnten im „ethnischen“ Teich herumfischt. Betrachten wir es mal so: Unsere Klassik steht für das "schöpferische Genie", das die Musik bis ins Detail diktiert, der Jazz mit seiner Improvisation steht für ein kollektives Schaffen, im Idealfall gleichberechtigter Individuen. In diesem Spannungsfeld stehen auch die verschiedenen Ausprägungen des Jazz und der Popmusik.
Jazz beginner
09.11.2016 - 13:53 Uhr
mit neuen genres und ohne "mentor" der da schon lange unterwegs ist ja immer schwierig, besonders bei jazz, weil IMO bestimmte konsens platten oder krass abgefeiertes zeug wie zB "bitches brew" nichts für ungeübte Ohren sind.

Ich hab angefangen mit Swing Sachen der 30/40er

mag da besonders Duke Ellington, Count Basie und Django Reinhard, Louis Armstrong natürlich auch

bin dann weiter zu den 50/60er sachen , besonders die blue note geschichten gefallen mir,

Art Blake, Cabnnonball Adderly, Coltrane und Miles Davis

was modernes zeug angeht hab ich ein paar sachen von eric Truffaz die mir gefallen.

Wo weitermachen? Empfehlungen für vielleicht sinnverwandte moderen acts wo man mal ne chance hat die live zu sehen?

modern
16.02.2017 - 15:27 Uhr
GoGo Penguin
John
13.03.2017 - 16:10 Uhr
Nach dem Kamasi-Washington-Hype, dessen Album ich zwar okay, aber bei weitem nicht überragend fand, bin ich auf der Suche nach aktuellen Veröffentlichungen aus dem Bereich Jazz. Ich mochte in letzter Zeit vor allem die Debüts von Yussef Kamaal und Binker and Moses, und natürlich alles was Shabaka Hutchings so macht (Sons of Kemet, The Comet is Coming, Shabaka and the Ancestors).
Hat jemand noch Empfehlungen für mich?

diggo

Postings: 53

Registriert seit 02.09.2016

13.03.2017 - 16:31 Uhr
Empfehlen kann ich die hier bereits erwähnten GoGo Penguin und alles von BadBadNotGood. Halt kein "klassischer" Jazz, aber sehr stark und vielseitig.
Jazzy Jeff
13.03.2017 - 18:09 Uhr
Meine momentanen Favoriten

Count Basie und Duke Ellington: Battle Royale

John Coltrane: Blue Train

Cannonball Adderly: Mercy mercy mercy

Art Blakey: live at the Birdland 1+2

Miles Davis: Round about Midnight

Charles Mingus: Mingus Ah Uhm

Jimmy Smith: The Sermon

Lee Morgan: The Sidewinder

Hipster aus Bochum

Postings: 127

Registriert seit 04.01.2017

13.03.2017 - 18:15 Uhr
Art Blakey & the Jazz Messengers - Free for All

https://www.youtube.com/watch?v=9QjL3LTosz4

Otto Lenk

Postings: 587

Registriert seit 14.06.2013

13.03.2017 - 22:26 Uhr
E.S.T. - Live in Hamburg 9/10

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

13.03.2017 - 22:38 Uhr
Coltrane - Blue Train
Keith Jarrett - Köln Concert
Live is live
14.03.2017 - 07:37 Uhr
Kennt ihr gute Jazz Bars in euren Städten?

wenn ja, ruhig mal aufzählen, mann weiß ja nie wo es einen hin verschlägt.

war in Berlin mal im Acud und im A-Trane , das ist aber ewig her, kann das nicht wirklich bewerten. Publikum war eher älteres, gesittes Bildungsbürgertum, kennt ihr vielleicht noch etwas "dreckigere" Locations?

diggo

Postings: 53

Registriert seit 02.09.2016

14.03.2017 - 08:01 Uhr
Auch nicht zu verachten: Die frühen Portico Quartet mit dem grossartigen Nick Mulvey am Hang (die Alben "Kneep-Deep In The North Sea" und "Isla"). Gerade dieses Instrument verleiht der Musik des Quartetts eine eigenständige Note. Sehr empfehlenswert!

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

14.03.2017 - 08:38 Uhr
Ja, Portico Quartet war mal sehr klasse.

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

14.03.2017 - 16:15 Uhr
"Kennt ihr gute Jazz Bars in euren Städten?

wenn ja, ruhig mal aufzählen, mann weiß ja nie wo es einen hin verschlägt. "

Auch wenn Dortmund sonst Live-musikalisch eher ein Dschungel der Belanglosigkeit ist gibt es mit dem 'Domicil' eine erstklassige Jazzbar mit sehr gutem Ruf und Ambiente. Regelmäßige Improvisationssessions ohne Eintritt und regelmäßig gute Konzerte internationaler Vertreter, keinesfalls nur klassischer Jazz, sehr zu empfehlen!
Dresdner (Neustadt)
14.03.2017 - 16:21 Uhr
In der Scheune in Dresden ist Montag Abend immer Jazz. Eintritt frei. Besser als Pegida allemal.
Na denn
14.03.2017 - 16:49 Uhr
Dann lieber Pegida.
Auf radikale Muslime haben wir hier nämlich keinen Bock.
Dresdner (Neustadt)
26.03.2017 - 12:11 Uhr
Sind die Jazzer in der Scheune radikale Muslime? Verstehe dein Posting nicht so ganz.

Bist du morgen auch in der Scheune?

Watchful_Eye

User

Postings: 1962

Registriert seit 13.06.2013

26.03.2017 - 16:53 Uhr
Jazz-Einsteigern sind die Alben "Empyrean Isles" und "Head Hunters" von Herbie Hancock sehr zu empfehlen. Empyrean Isles ist eher klassisch und enthält den Standard "Cantaloupe Island", Head Hunters ist immer noch recht modern klingender Jazz-Funk.

Wenn man das dann hinter sich hat, sollte man sich an das etwas experimentellere "Sextant" wagen, welches weniger eingängig ist, aber dafür um so mehr entlohnt.
Diggin in the Crates
19.07.2017 - 08:23 Uhr
Benny Goodman- the famous 1938 Carnegie hall Jazz Concert


Glückstreffer auf Provinzflohmarkt, für einen ganzen Euro als Doppel LP von 1970 mitgenommen, keine (!) Kratzer.

Der Name sagte mir was , also zugeschlagen, weil sonst nur scheisse in den Plattenkisten. Was mir nicht klar war, das dieses Konzert als das "Coming Out" ( steht so in der Wiki ) des Jazz gilt, also als erster Meilenstein auf dem Weg eine respektable und keine "anrüchige" Musik mehr zu sein.


Ist halt 30er Jahre Swing, kann man sich eigentlich kaum entziehen.

Spannend auch: das Enselble enthält eine Menge später wesentlich bekannterer Leute (Count Basie am Piano zB ) und was mir auch nicht klar war, Benny Goodman hatte als einer der ersten ein gemischt-rassiges (Triggerwarnung: dieses Wort wurde früher so verwendet!!) Ensemble.

Gibts auf spotify in ner etwas anderen Version ( mit Kommentaren von Goodman) und hat einen echt langen englischen Wiki Artikel, wo sogar die Publikumsreaktionen zu jedem einzelenen Song aufgeführt sind.

Deaf

Postings: 301

Registriert seit 14.06.2013

29.08.2017 - 20:09 Uhr
Weil es noch nicht genannt wurde:

The Don Ellis Orchestra - Electric Bath

Darauf hat es mir vor allem "Turkish Bath" angetan:
https://www.youtube.com/watch?v=OrsNOSewwAM
Ed
27.03.2019 - 22:37 Uhr
Wie gut ist denn bitte das Eiji Nakayama Album....so gut. Es wurde neu aufgelegt auf Vinyl....nur 800 Stück, also schnell sein

https://www.youtube.com/watch?v=tGA2WWj4NGw

fitzkrawallo

Postings: 995

Registriert seit 13.06.2013

27.03.2019 - 23:18 Uhr
Wow, nie gehört von aber das verlinkte Stück ist echt ein Kracher. Vor allem das Piano treibt mir auf Anhieb Tränen in die Augen. Vielen Dank für den Tipp!
Ed
28.03.2019 - 17:48 Uhr
Freut mich, dass es gefällt, ging mir beim ersten Mal Hören exakt genauso.

Dann kannst du auch mal das checken:
https://www.youtube.com/watch?v=Qj1Q-0d1WZo

Ist kein Jazz, sondern japanischer Ambient aus den 80ern, fand die Pianomelodie ebenfalls sehr geil. Das Label Light In The Attis bringt da derzeit viele japanische Reissues raus
stati
28.03.2019 - 18:04 Uhr
Mittwochs gibt es Live-Jazz im Zukunft in Berlin-Friedrichshain. Das ist schön.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1332

Registriert seit 04.12.2015

28.03.2019 - 18:15 Uhr
Dann kannst du auch mal das checken:


Ist kein Jazz, sondern japanischer Ambient aus den 80ern, fand die Pianomelodie ebenfalls sehr geil. Das Label Light In The Attis bringt da derzeit viele japanische Reissues raus


Die Wave Notation Series ist generell toll! Das Light in the Attic neben der Compilation auch Music for Nine Postcards reissued hat, ist ein Geschenk.


Um hier aber nicht völlig off-topic zu bleiben. Zwei Jazzempfehlungen aus dem letzten Jahr:

Myra Melford's Snowy Egret - The Other Side of Air
Peggy Lee - Echo Painting

captain kidd

Postings: 1774

Registriert seit 13.06.2013

12.10.2019 - 11:38 Uhr
Neues Album von Jaimie Branch. Weiß nicht, ob mir gefällt, dass sie singt. Aber der Sound ist schon wieder gut. Mal weiterhören...

dreckskerl

Postings: 1583

Registriert seit 09.12.2014

12.10.2019 - 15:34 Uhr
Eine Melodie und einen Groove mit Sogwirkung, ähnlich Ravels Bolero.

Zunächst die sensationelle Originalversion

Mal Waldron "Warm Canto"

https://www.youtube.com/watch?v=SWafVcbpZag

und in der Version von Embryo, der legendären deutschen Krautrockjazzworldmusicband

https://www.youtube.com/watch?v=cFI1rW3SP2U

nörtz

User und News-Scout

Postings: 6179

Registriert seit 13.06.2013

12.10.2019 - 16:15 Uhr
Captain, was hälst du von dieser Art Jazz?

captain kidd

Postings: 1774

Registriert seit 13.06.2013

12.10.2019 - 16:35 Uhr
Das ist ganz gut, doch. Teste dann mal Helge Lien Trio.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1332

Registriert seit 04.12.2015

12.10.2019 - 17:22 Uhr
Ohne meine Alben der Dekade Liste zu spoilern, sei hier nochmal exzellenter Jazz empfohlen, der leider an den meisten vorbeigegangen ist, obwohl beim tollen New Amsterdam Records Label erschienen:

Will Mason Ensemble - Beams of the Huge Night

dreckskerl

Postings: 1583

Registriert seit 09.12.2014

12.10.2019 - 18:55 Uhr
Noch wer hier, der die Lounge Lizards kennt und mag?

Das hier ist immer wieder ein großer Spaß und diese Live version kickt am besten.

"No pain for cakes" from "live in Berlin Vol.2"

https://www.youtube.com/watch?v=EXJMlX5B8Dw

captain kidd

Postings: 1774

Registriert seit 13.06.2013

14.10.2019 - 20:24 Uhr
Der Love Song (for assholes and clowns) von Branch ist super. Überhaupt: doch, gutes Album.

kingbritt

Postings: 256

Registriert seit 31.08.2016

15.10.2019 - 11:16 Uhr

Soft Machine - seven - schöner Zeitgeist Hybrid aus Jazz, Rock und Canterbury Prog.
Überhaupt das Gesamtschaffenswerk der Pioniere ist es allemal wert mal wieder gehört zu werden. Letztes Album Hidden 2018 überraschte durchaus positiv nach all den Jahren.

Otto Lenk

Postings: 587

Registriert seit 14.06.2013

15.10.2019 - 17:44 Uhr
Hallo kingbritt,

ich höre ihr album 'Softs' auch heute noch immer wieder gern.

kingbritt

Postings: 256

Registriert seit 31.08.2016

15.10.2019 - 20:41 Uhr
Oh ja, die Softs. Gitarristen-Wechsel. John Etheridge folgte auf Allan Holdsworth (UK), der noch auf dem Vorgängeralbum Bundles wie auch zu gleichen Zeit auf der Gong Gazeuse grandios aufspielte. Auf Softs folge Alive and well, ebenfalls gitarrenlastig, etwas zu viel des guten. Drei Jahre später auf der Land of Cockayne war der Titel grausige Realität, vollkommen überladen und zugedröhnt.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1121

Registriert seit 15.06.2013

06.01.2020 - 11:05 Uhr
Anknüpfend an die Frage von floesn auf der vorherigen Seite: wer kann Jazz-Projekte empfehlen, bei denen die Atmosphäre im Vordergrund steht und weniger die Skills? Ich höre eigentlich gerne Jazz, habe außerdem auch eine ausgeprägte Dark Jazz-Vorliebe, allerdings wird es mir in diesem Genre recht schnell zu hektisch und unentspannt. Zu funkig darf es auf keinen Fall werden, die eine oder andere Swing-Note wäre hingegen durchaus willkommen.

Hatte zuletzt das aktuelle Album von Kit Downes gehört, das sehr gechillt und reduziert daherkommt. Fand ich gut.

fitzkrawallo

Postings: 995

Registriert seit 13.06.2013

06.01.2020 - 12:35 Uhr
Naja, hört sich von deiner Beschreibung erstmal so an, als solltest ein wenig im ECM-Programm stöbern. Mag dir da aber ähnlich wie mir gehen, das vieles die Grenze zum Esogedudel überschreitet (wobei dir so wie ich das gesehen habe im Prog ja mir zu glatte Angelegenheiten durchaus gefallen - dann hör dir mal Terje Rypdals "Odyssey" von 1975 an). Ansonsten gefiel mir in den letzten Jahren Vijay Iyer und Wadada Leo Smiths "A Cosmic Rhythm With Each Stroke". Und vom mir sonst zu belanglosen Esbjörn Svensson Trio gab's mit "Leucocyte" auch noch etwas, das mir gefiel und deinen Kriterien entsprechen könnte. Oh! Eine The Necks-Empfehlung darf nie fehlen.

kingbritt

Postings: 256

Registriert seit 31.08.2016

06.01.2020 - 13:20 Uhr

. . . vor allem der Track "Rolling Stone" ein Meilenstein!

Otto Lenk

Postings: 587

Registriert seit 14.06.2013

07.01.2020 - 17:00 Uhr
The Necks - Drive By 8,5/10

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1121

Registriert seit 15.06.2013

07.01.2020 - 17:31 Uhr
Danke für die Tipps! The Necks gefallen mir gleich mal hervorragend.

fitzkrawallo

Postings: 995

Registriert seit 13.06.2013

19.01.2020 - 20:07 Uhr
Dazu passt, dass eben jene Necks am 03. Februar ein neues Album mit dem Titel "Three" veröffentlichen.
Und ich lasse dann für den geneigten Hörer, der Musik dieser Richtung, Dark Jazz, Ambient und experimentellen Rock mag, auch noch die Empfehlung da, mal bei Love Theme reinzuhören.

Seite: « 1 ... 5 6 7 8 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: