Jazz

User Beitrag
0815Naddi
03.12.2002 - 19:38 Uhr
war nur mal so ne frage...aber kennt jemand von euch Nina Simone,(kleiner tipp: ...my baby just cares...)
Pirk hört kein Jazz/Blues
03.12.2002 - 20:08 Uhr
NE, ich hör kein Jazz, kein Blues und Nina Simone kenn ich auch nicht!!
Stretchlimo
03.12.2002 - 23:46 Uhr
Die Grande Dame. Gegen ihre Version von "Mr. Bojngles" kommt nicht einmal Sammy Davis Jr. an.
captain kidd
04.12.2002 - 11:59 Uhr
höre jazz. kaum blues. kenn nicht viel von nina simone. weitere fragen?
palooz
04.12.2002 - 13:14 Uhr
Ich höre fast ausschließlich Jazz.

---- www.wbgo.org --------

Live Jazz Radio in New York
nee
04.12.2002 - 15:17 Uhr
blues!! ma rainey, memphis minnie georgia tom. ach ja und natürlich robert johnson ist ziemlich genial. billie holiday ist die allerbeste
berni
04.12.2002 - 18:30 Uhr
@0815naddi: kann's sein, dass muse von der "feeling good" gecovert haben?
simsalabim
04.12.2002 - 20:11 Uhr
Find' modernen Jazz ziemlich geil... Hat da jemand'n Tip? Oder kennt jemand die CD "Selected Signs" oder allgemein Sachen von ECM?
sepp
29.09.2003 - 15:36 Uhr
wo gibt es webseiten über jazz und jazzrock anfang der 70iger ,hauptsächlich corea,haden ,don cherry und kann mir eventuell tipps für cd's geben . danke
captain kidd
29.09.2003 - 21:46 Uhr
www.allmusic.com
Gringo
29.09.2003 - 21:49 Uhr
Ben Sidran nicht vergessen!
electrolite
26.01.2004 - 19:20 Uhr
@captain kidd

hast du plattentipps richtung Freejazz?

z.B. Klavier/Bass/Sax
oder
Bass/Drums/Klavier
puri
26.01.2004 - 20:09 Uhr
freejazz? von allen jazz-arten ist das doch die schlimmste O_o
Unwissender
27.01.2004 - 00:12 Uhr
Wie nennt sich eigentlich der Jazz-Stil der in vielen amerikanischen Filmen der frühen 70er vorkommt, z.B. in Bullit, Shaft, Straßen von San Francisco usw. ? Interpreten waren u.a. Lalo Shifrin , Isaac Hayes.
Oliver Ding
27.01.2004 - 00:18 Uhr
Funk bzw. Philly Sound. Mit Jazz hat das aber nur bedingt zu tun.
Viertelwissender
27.01.2004 - 00:30 Uhr
Ah ja. Hab mir schon gedacht daß das kein "echter" Jazz ist. Klingt ja auch einfacher, poppiger. Jetzt weiß ich zumindest schon mal wonach ich suchen muß.
newman
27.01.2004 - 11:10 Uhr
also ich würde das für die 70er so unterscheiden:

- modern Jazz: Corea, McLaughlin, Weather Report etc.
- Jazzrock: Blood Sweat & Tears, Colosseum, Soft Machine etc.
*
Zusatz: nach meiner Erfahrung wird oft Musik als 'free jazz' bezeichnet, die einem subjektiv zu stressig zu hören ist - was nat. Unsinn ist.
hegisin
27.01.2004 - 12:12 Uhr
@electrolite: Probier es mal mit Steve Coleman und seiner letzten Scheibe "On the Rising of the 64 Paths". So hoert sich moderner (Free) Jazz an.
stativision
27.01.2004 - 17:06 Uhr
ein wenig freejazz mäßig und verdammt gut:
medeski, martin & woods
Hennosch
27.01.2004 - 17:44 Uhr
Ist Sandra Weckert wirklich so gut? Darf/muss ich mir ihr Album holen? Hab ja nur gutes gehört...
captain kidd
28.01.2004 - 17:58 Uhr
@ electrolite
eher nicht. free jazz ist dann doch nicht so meins. einzig ornette coleman sagt mir mit seinen frühen alben (shape of jazz to come, our music) wirklich zu. vielleicht noch carla bley und charlie haden sachen. aber das ist alles nicht wirklich free. albert ayler, shepp oder so finde ich hingegen nicht wirklich gut. viellicht versuchst du auch mal eric dolphy - out to lunch oder coltryne ascension. ich bin ansonsten eher so der hard bop, soul jazz typ. sag ich mal so.
captain kidd
28.01.2004 - 18:20 Uhr
@ unwissender/viertelwissender
das nennt man dann auch gerne mal soul.
electrolite
29.01.2004 - 08:31 Uhr
@Hegisin

Dankeschön.

@Captain Kidd

Dankeschön.

@Stativision

Dankeschön.
lero
29.01.2004 - 10:31 Uhr
kann mir bitte mal jemand gute interpreten/lieder von der Richtung ACID JAZZ nennen
Test
29.01.2004 - 11:38 Uhr
Galliano.
puri
29.01.2004 - 15:31 Uhr
@lero: galliano, incognito
captain kidd
29.01.2004 - 15:38 Uhr
lieber blue note sachen aus den frühen 60ern kaufen...
Hennosch
29.01.2004 - 17:50 Uhr
Watt is denn nu mit Sandra Weckert??? Mus ick erst nen neuen Thread uffmachen, oder watt? ;-)
logan
31.01.2004 - 23:15 Uhr
jazzrock: sonny sharrock band. ist aber eher rocklastig
lars
09.12.2004 - 19:50 Uhr
Hallo, ich wollte mal einen Einblick in die Jazz-Musik bekommen, da ich auf vielen Internetseiten gelesen habe, dass das sehr schöne Musik sein soll. Bislang habe ich aber kaum Ahnung von Jazz.

Kann mir vielleicht jemand die ein oder andere CD nennen, die man zum Einstieg hören sollte, um mal einen kleinen Einblick in die Musik zu bekommen?

Danke.
suppenhuhn
09.12.2004 - 19:56 Uhr
mir geht's ähnlich, ich hätte auch ganz gern mehr ahnung von der materie. das problem ist, dass es diese musikrichtung schon so lang gibt und es so viele unterschiedlichen ausrichtungen gibt. da weiß man gar nicht, wo man einsteigen soll (freejazz und so'n zeug mal außen vor gelassen, das geht nun gar nicht).
Patte
09.12.2004 - 20:01 Uhr
Sandra Weckert - Bar Jazz.
Patte
09.12.2004 - 20:02 Uhr
Warum geht Freejazz nicht?

Jazz bleibt doch Jazz.
wolle
09.12.2004 - 20:09 Uhr
jazz ist so vielfältig, da fällt es schwer, eine passende auflistung zusammenzustellen. aber meine einstiegsdrogen waren miles davis, john coltrane, louis armstrong, duke ellington, coleman hawkins und charlie parker. das sind halt so die bekanntesten, vielleicht schaust du dich erstmal nach denen um.
suppenhuhn
09.12.2004 - 20:11 Uhr
weil bei freejazz jeder spielt, was ihm grad einfällt. hört sich für meine ungebildeten ohren jedenfalls so an. und so ein durcheinander kann ich nicht absausen, da krieg ich kreislaufschwierigkeiten :-)
asdf
09.12.2004 - 20:15 Uhr
ich würde auch erstmal mit den großen anfangen. empfehlen kann ich da benny goodman - live at carnegie hall, miles davis - kind of blue oder von john coltrane - a love supreme.
die_muetze
09.12.2004 - 20:26 Uhr
ich kann euch nur empfehlen euch das mal live reinzuziehen und zwar nicht im grpßen rahmen sondern wenn ihr in einer stadt mit uni wohnt gibt's bestimmt auch ne jazz band aus studenten, da bekommt ihr bestimmt mal 4 euro oder so nen absolut geiles liveerlebnis, so ging es mir vor über 2 jahren als ich den jazz entdeckte indem ich eine band namens "Monk's Holiday" aus studenten der frankfurter eruopauniversität sah und mich in die musik verliebte, mit szenenappkaus und allem drum und dran so konzerte in kleinen clubs sind schon was feines.
zuuhl
09.12.2004 - 21:10 Uhr
Wer's "cool" mag:

Dave Brubeck Quartett - Time Out

Ansonsten so ziemlich allet wo John Zorn oder Peter Brötzmann das Alt-Sax kreis(ch)en lassen...

Ach ja... und natürlich Bohren & der Club of Gore... wenigstens bzw. mindestens die letzten beiden Langspieler...
suppenhuhn
09.12.2004 - 21:22 Uhr
jaaaa, bohren! die black earthe nenn ich auch mein eigen. super scheibe, das. war bei denen schon mal jemand auf einem konzert? ist das da bestuhlt oder muß man da stehen die ganze zeit?
zuuhl
09.12.2004 - 21:27 Uhr
Persönlich leider noch nich', aber bei der Bohren-Rasanz sind wohl eher vier Beine unter'n Arsch angesagt, damit es einen nich' stehenden Fusses aus den Latschen reisst...
weird-O
09.12.2004 - 21:29 Uhr
No Means No :-)
zuuhl
09.12.2004 - 21:39 Uhr
Gutes Stichwort...

Motorpsycho + Jaga Jazzist Horns - In The Fishtank Vol. 10

Sonic Youth + ICP + The Ex - In The Fishtank Vol. 9

June of 44 - In The Fishtank Vol. 6
daddackeldrama
09.12.2004 - 22:50 Uhr
meine ersten jazzplatten waren klassiker - und ich höre sie immer noch liebend gern!

miles davies - kind of blue
herbie hancock - cantaloupe island
cassandra wilson - blue light ´til dawn

oder zieh dir "the best of BLUE NOTE"
- ist ein guter abriss über eingängige jazzmusik des legendären labels!

und besuch unbedingt mal prag für ein paar tage - tolle jazzclubs für ca. 3 euro eintritt jede menge spaß und genuß!
sonic
10.12.2004 - 01:31 Uhr
sorry, aber
bohren
No Means No
Motorpsycho + Jaga Jazzist Horns
Sonic Youth + ICP + The Ex
June of 44
sind nicht unbedingt jazz. das mag mal jazzelemente haben(NMN, Motorpsycho+JJH)
oder eine jzztypische instrumentierung(bohren)
das macht diese platten dann aber noch nicht wirklich zu jazzplatten.
das soll jetzt auch gar nix über die bands aussagen. ich mag bohren und motorpycho gerne und sonic youth sind helden für mich. aber jazz?
wenn schon was aus oben der liste: jaga jazzist haben ganz nette sachen gemacht, die sich als einstieg in ie jazzwelt für junge, an rock und pop gewöhnte, Hörer sicher eignen.
bei mir war das damals glaub ich coltrane,auf cd wohlgemerkt. ansonsten würd ich auch livegeschichten empfehlen.
weird-O
10.12.2004 - 03:57 Uhr
dass NoMeansNo aus der reihe tanzen werden, war klar :-)
trotzdem tauchte irgendwo, neben vielen anderen bezeichnungen ihrer musik, das wort "jazzcore" auf. gefällt mir.
Orange
10.12.2004 - 07:14 Uhr
Am besten ist man meiner Ansicht nach mit einem Sampler dran. Gibt ja unzählige.
Tojotaa
10.12.2004 - 10:31 Uhr
Da Jazz Ohren verlangt, die mit komplizierten Rhytmen klar kommen, wär mein Tipp, NICHT mit Klassikern wie Miles Davis und Konsorten anzufangen, weil man da eventuell schnell wieder abspringt. Das Gehör braucht eine Zeit, bis es sich an diese Musikrichtung gewöhnt hat - vergleichbar mit Klassik.

Ich würde deshalb mit Jazz anfangen, den man gleichzeitig auch dem Populär-Genre zurechnet, der damit also recht eingängig ist.

Gerade wird Peter Cincotti, ein hübscher Jüngling aus Frankreich meines Wissens recht gehypt - ich denke, die neue CD wird sich eh zum Kassenschlager entwickeln. Hört da mal rein. Das reisst echt mit.

Auch zB Diana Krall eignet sich, etwa mit dem Lied Temptation.

Dave Brubecks "Take five" hat wohl jeder irgendwann schonmal mitgekriegt - Brubecks Best Of eignet sich ebenso gut für den Einstieg.

Naja, und wer ganz schlicht anfangen will, holt sich halt Norah Jones.
bee
10.12.2004 - 10:34 Uhr
meine Empfehlungen (gewisses Spektrum / gut hörbar):
Chick Corea - My Spanish Heart (keyboard)
John Coltrane - Trane's Blues (sax)
Miles Davis - Birth of the cool (trumpet)
logan
10.12.2004 - 10:56 Uhr
auf anhieb gut zugänglich fand ich:

JOHN COLTRANE - Blue Train,

HERBIE HANCOKCK - Cantaloupe Island,

Cassandra Wilson - Blue Light Till Dawn
- New Moon Daughter,

ABBEY LINCOLN - Abbey Is Blue;


ferner:

THELONIOUS MONK - Greates Hits
[...wobei diesen Klassiker vielleicht nicht jeder auf Anhieb so eingängig findet.]

US3 - 52nd & Broadway
[HipHop mit gutem Flow und vielen langen Jazzsamples melodisch unterlegt],

JOHNSON / LONGSWORTH - If Trees Could Fly
[Gitarre und Kontrabass; entspannte Instrumentalstücke zwischen Lounge, Kammermusik, Jazz],

BOHREN & DER CLUB OF GORE - Black Earth
[auch kein Jazz im strengen Sinne; sehr, sehr langsam...]


Die oben genannten sind eigentlich alles eher weiche Alben.
Wer es gerne etwas schärfer hätte, kann sich an
CHARLIE PARKER erfreuen. Manches ist da aber überblasen oder rhythmisch vertrackter...


Generell kann man nicht viel falsch machen, wenn man in ältere Platten des BLUE NOTE Labels reinhört. Das wurde mittlerweile allerdings von irgendeinem Multi aufgekauft; inwieweit sich die Signing-Politik seitdem geändert hat, weiß ich nicht.

sonic
10.12.2004 - 13:57 Uhr
Das Gehör braucht eine Zeit, bis es sich an diese Musikrichtung gewöhnt hat

*lol*
liest sich als wärs aus nem biologie-buch :-)

Seite: 1 2 3 ... 8 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: