Kaiser Chiefs - Off with their heads

User Beitrag
Armin
05.08.2008 - 20:53 Uhr
KAISER CHIEFS | Neues Album “Off With Their Heads” u.a. produziert von Mark Ronson im Oktober!









Nach ihrem 2007er Album „Yours Truly, Angry Mob“, das auch hierzulande direkt die Top10 stürmte, melden sich die Kaiser Chiefs am 10. Oktober mit ihrem neuen Longplayer „Off With Their Heads“ zurück! Das dritte Album der Briten wurde von Mark Ronson und Elliot James produziert.

„Eigentlich wollten wir nach dem letzten Album ein Jahr gar nichts machen“, erklärt Kaiser Chiefs-Sänger Ricky Wilson, „aber als wir im Februar einige Songs aufnahmen – ohne ein Album im Kopf, nur um neue Ideen auszuprobieren - war der kreative Prozess auf einmal so in uns entfacht, dass von einer Pause gar nicht mehr die Rede war. Diese zwei Wochen im Februar haben alles verändert.“ Die Anfrage von Mark Ronson (Amy Winehouse, Lily Allen), endlich einmal zusammenzuarbeiten, tat den Rest und schon waren die Kaiser Chiefs mitten drin in den Aufnahmen für ihr drittes Album.

Neben Mark Ronson, der u.a. die erste Single „Never Miss A Beat“ produziert hat, stand auch Elliot James (Kate Nash, Bloc Party, Does It Offend You Yeah?) für „Off With Their Heads“ hinter den Reglern. Der Grammy-Gewinner und Filmmusik-Komponist David Arnold (u.a. James Bond) steuerte Streicher-Arrangements bei. Für den finalen Soundschliff des neuen Kaiser Chief-Longplayers sorgte Andy Wallace (Nirvana, Foo Fighters, System Of A Down, Kasabian).

“Never Miss A Beat“ entwickelte sich bereits vor den Aufnahmen bei einigen Live-Auftritten der Kaiser Chiefs zum absoluten Publikumsliebling. Der Song glänzt zudem durch Gast-Vocals von Lily Allen und einigen Bandmitgliedern von New Young Pony Club. Der Track wurde von Mark Ronson produziert. Bei „Half The Truth“ ist der britische Rapper Sway und gute Freund von Produzent Elliot James mit dabei. Letzterer überbrachte Sway die Einladung der Kaiser Chiefs zur Zusammenarbeit und der ließ sich nicht zweimal bitten.

Am 10. Oktober ist es dann endlich soweit: „Off With Their Heads“ wird veröffentlicht! Den ersten Vorgeschmack auf das neue Songmaterial gibt es live – wie soll es bei den unermüdlich tourenden Kaiser Chiefs auch anders sein? – im Rahmen von einigen Festivals.

Das genaue Tracklisting und weitere Infos rund um das neue Album gibt es unter www.kaiserchiefs.co.uk und natürlich auch www.kaiser-chiefs.de.

Hier die Festivals im Überblick:

KAISER CHIEFS live:
08.08.2008 Skandeborg Festival, Dänemark
14.08.2008 Szigets, Budapest
16.08.2008 V Festival in Chelmsford (London), UK
17.08.2008 Stafford (Birmingham), UK
28.08.2008 Rock En Seine Festival, Paris

Soup Dragon
05.08.2008 - 21:36 Uhr
Begeisterung (hält sich in Grenzen)
Gemini
05.08.2008 - 21:39 Uhr
Dem kann ich zustimmen (*lol*).
klostein
05.08.2008 - 22:07 Uhr
Diese dümpelnden Bands (wie z.B. auch die Futureheads oder die Zutons) haben dann auch immer so tiersch egale Plattennamen seit neuestem, irgendwie. Ich hab null Lust mir das anzuhören...
ptm
05.08.2008 - 22:34 Uhr
Ja, stimmt. Mir fällt da spontan noch Dirty Pretty Things, We Are Scientists, The Wombats, ... ein
Magoose
05.08.2008 - 22:41 Uhr
Hurra *hust*...dürfte ziemlich unspannend werden..dabei hatte mir Employment noch richtig gut gefallen...naja egal
Söze
05.08.2008 - 22:43 Uhr
Schon wieder? Bitte nicht...


Wieso sind es ausgerechnet die nervigen Bands, die heutzutage schneller als im 2 Jahresrhythmus neue Alben bringen?
dominik
27.09.2008 - 17:52 Uhr
also so schlecht ist die single gar nicht.
qwertz
27.09.2008 - 19:19 Uhr
Die Single lässt mich irgendwie ratlos zurück. Weder gut noch schlecht. Irgendwie unspektakulär, aber nicht im negativen Sinne; dazu irgendwie cool, aber nicht im positiven Sine. Tja...
U.R.ban
27.09.2008 - 20:40 Uhr
Schön ausgedrückt, trifft auch auf die Kaiser Chiefs allgemein zu. Zu harmlos, um sich drüber aufzuregen...
Schniepsi
03.10.2008 - 11:39 Uhr
Album ist ganz furchtbar. Der Abwärtstrend hat sich fortgesetzt. Kaiser Chiefs braucht niemand mehr. Ich hoffe es kommt kein weiteres Album mehr.
Was bleibt ist ein hervorragendes Debüt.
qwertz
20.10.2008 - 17:14 Uhr
Tatsächlich nix neues von den Chiefs. Das übliche Gedudel, das schnell ins Ohr geht und auch den ein oder anderen netten Mitgröhlhit gibt es wieder. Kann man sich bedenkenlos anhören, aber das ist einfach Musik ohne Seele und Substanz.
hunk
20.10.2008 - 18:59 Uhr
Nach dem ersten Durchgang bin ich total enttäuscht...da bleibt gar nichts hängen
musie
21.10.2008 - 08:59 Uhr
wieso ist dieses album so gut? habe nix erwartet und bin total überrascht. sehr poppig, teilweise erinnerts frappant an die früheren blur. aber wer gitarrenwände erwartet, wird enttäuscht sein...
musie
23.10.2008 - 08:26 Uhr
die rezension ist ...mutig. 4/10 und - was noch erstaunilcher ist - like it too much, der übersong des albums, nicht unter den highlights... da hat wohl jemand den zugang nicht gefunden. ich find das album überraschend erfrischend, die kaiser chiefs haben sich soundmässig weiterentwickelt, was man ihnen kaum zugetraut hätte. dass ruby von apresskihütte bis mallorca annektiert wurde, kann man ihnen kaum vorwerfen...
lüdgenbrecht™
23.10.2008 - 10:30 Uhr
dass ruby von apresskihütte bis mallorca annektiert wurde, kann man ihnen kaum vorwerfen...

Wem denn sonst? Der Song ist nunmal ziemlich schlecht.
qwertz
23.10.2008 - 11:09 Uhr
Ja, der Song wirft natürlich ein schlechtes Licht auf die Band, aber ansonsten find ich die echt ok. Die haben in meinen Augen nix verbrochen, dass man sie abgrundtief verabscheuen müsste, wie es gestern beim Update zum Teil rüber kam. Passen wohl von der Zielgruppe mehr zu laut.de als hier her, dementsprechend auch die Wertungen beider Seiten. Wie dem auch sei, jedem das seine. Von mir gibts ne 6/10.
The MACHINA of God
23.10.2008 - 11:22 Uhr
aber wer gitarrenwände erwartet, wird enttäuscht sein...

Als hätten die je welche gehabt...
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
24.10.2008 - 08:10 Uhr

Ich bin kein Fan, aber eines muss man dieser Truppe lassen: Live sind sie sehr gut.
So öde ihre Songs von der Konserve sind, so gut kommen sie als Bühnenversion.
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
24.10.2008 - 08:12 Uhr

Insofern in diesen Punkten das Gegenteil von Oasis.
hellworm
24.10.2008 - 09:12 Uhr
ich denke, man muss sich ja nicht dafür entschuldigen oder rechtfertigen, wenn man die kaiser chiefs mag. sie haben schon ein paar nette sachen gemacht, auch wenn es in dem bereich m. e. viele bessere sachen gibt...
und zu laut.de, ich kann jetzt nicht behaupten, dass die für eine "genügsamere" zielgruppe bewerten...aber das ist ein anderes thema ;-)
Eurodance Commando
15.01.2009 - 23:53 Uhr
Mir gefällt "never miss a beat" recht gut, aber in der Tat. Die band scheint ihren Zenit überschritten zu haben.
Mendigo
16.01.2009 - 00:10 Uhr
Was bleibt ist ein hervorragendes Debüt.

was? wo?
kenne von dem hier nur die single, aber von Employment zu Yours Truly, Angry Mob hab ich kein nachlassen spüren können. eher eine konstante stark unterdurchschnittliche qualität
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
16.01.2009 - 00:19 Uhr
Vielleicht geht man an eine solche Band falsch heran. Nicht jede Gruppe eignet sich dafür, Meisterwerke zu veröffentlichen.
Sie machen einfach netten Gitarrenpop, etwas harmlos und nicht besonders aufregend, aber auch nicht wirklich schlecht.
Derartige Bands hat es schon immer gegeben - und wenn pro Alben 2 oder 3 catchy Songs für's Radio herausspringen, geht das doch vollkommen in Ordnung.
Mendigo
16.01.2009 - 00:27 Uhr
möglicherweise ja, wenn das deren ziel ist.
nur stoße ich mich an der bezeichnung "hervorragendes Debut"
shishashu
17.01.2009 - 18:06 Uhr
ich glaube, man darf die kaiser chiefs einfach nicht zu ernst nehmen. wie hätte denn ein zweites "employment" aussehen sollen? der band blieb doch nichts anderes übrig als einfach mit dem weiter zu machen, was sie für sich selbst begonnen haben. ich denke, die "wichtigkeit" ihres debüts zeugt auch daher, dass es im jahr des allgemeinen aufschwungs britischer bands wie bloc party, arctic monkeys und maximo park, die ebenfalls fantastische erstlinge hatten, erschienen ist. man kann es meiner meinung nach als tragisch erachten, dass nach dem erscheinen und kommerziellen erfolg von "ruby" auch die letzten alpenmax-assis auf die band gekommen sind... genauso wie "seven nation army" der white stripes diesen sommer zur billigen fußball-gröööl-hymne verkommen ist. kann es nicht sein, dass die allgemeinen erwartungen mancher fans, die das erste album mochten einfach dahin abgedriftet sind, dass sie weiterhin eine band "für sich" haben wollten? eine band, die eben nicht jeder trottel kennt??
es hat sich ja nix daran geändert, dass die kaiser chiefs weiterhin eine wahnsinns-liveband sind und man auf konzerten fast jeden song mitsingen kann, ohne ihn vorher intensiv gehört zu haben!
was das neue album angeht: es sind immer noch die kaiser chiefs. nur halt mal neue songs. also einfach eine größere auswahl und bandbreite. abwarten, was danach noch so kommt. die ersten hits und die erinnerungen an sie sind ja nicht verloren ;)
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
17.01.2009 - 18:14 Uhr
@ shishashu:

Full ACK.
shishashu
17.01.2009 - 18:17 Uhr
hmpf? :/
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
17.01.2009 - 21:55 Uhr
Hmpf?

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: