Blur - Parklife

User Beitrag

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

09.10.2020 - 16:40 Uhr
Die 13 und Think Tank sehe ich auch als die beiden Erstplatzierten. Wobei zwischen der Think Tank (Platz 1) und 13 (Platz 2) noch etwas Platz ist :9.

Für mich hat 90er Blur einen schweren Stand.
Will man Britpop mit Hymnen und gutem Songwriting so hat Oasis sicherlich deutlich mehr zubieten. Ein Boys n Girls oder Parklife stehen niemals auf der selben Stufe wie Live Forever, Wonderwall oder Dont Look Back in Anger.
Klar dafür waren die Gallaghers nicht wirklich experimentell.
Aber auch im Experimentellen gab es im Britpop fahrtwasser ein Band die eben wiederrum genau DAS besser gemacht hat als Blur -> Radiohead.
Umso schöner zusehen aber das die Band bzw. Albarn sich ende der 90er und in den 00ern freischwimmen konnte. Damon hat ja mit den Gorillaz ein paar absolute Überalben produziert. Da hat er genau seine Nische gefunden.

dieDorit

Postings: 845

Registriert seit 30.11.2015

09.10.2020 - 16:43 Uhr
P.S. Höre grad wieder "Magic America" und geh voll ab. Aber was ein für krasser Kontrast der Text doch zur gegenwärtigen Situation dort ist.

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

09.10.2020 - 16:46 Uhr
'lalala lalalala lalala he wants to go to magic america lalala lalalala lalalala' boa ne da krieg ich aggressionen von :D So einen 'lalala lalala' Song hatten se mit Coping aber auch schon auf Modern Life is Rubbish .. den find ich sogar noch schlimmer.

fuzzmyass

Postings: 3048

Registriert seit 21.08.2019

09.10.2020 - 16:49 Uhr
"Will man Britpop mit Hymnen und gutem Songwriting so hat Oasis sicherlich deutlich mehr zubieten. Ein Boys n Girls oder Parklife stehen niemals auf der selben Stufe wie Live Forever, Wonderwall oder Dont Look Back in Anger.
Klar dafür waren die Gallaghers nicht wirklich experimentell.
Aber auch im Experimentellen gab es im Britpop fahrtwasser ein Band die eben wiederrum genau DAS besser gemacht hat als Blur -> Radiohead."


Das sehe ich komplett anders. Blur hat IMO auch in den 90ern unfassbar gutes und raffiniertes Songwriting zu bieten. Ist auch nur bedingt mit Oasis und Radiohead vergleichbar, da hier trotz dem gemeinsamen "Britpop"-Stempel doch recht großer stilistischer Unterschied vorliegt. Dir mag die hymnenhafte RnR Interpretation von Oasis oder der experimentellere Indierock von Radiohead mehr zusagen, aber BritPOP mit großen POP, fantastischen Texten und trotzdem Indieschlag und Experimente hat IMO niemand besser gemacht als Blur.

Jede der drei Bands ist auf ihre Weise grandios, aber für mich steht Blur nicht unter den beiden, eher knapp drüber.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22905

Registriert seit 07.06.2013

09.10.2020 - 18:40 Uhr
Drei Bands, die für mich nicht viel mehr gemeinsam haben außer Nationalität, Wirkungszeit und mediale Aufmerksamkeit. Ein Ranking macht für mich da absolut keinen Sinn, ich liebe alle drei auf ihre Weise.

Mr. Orange

User und News-Scout

Postings: 1631

Registriert seit 04.02.2015

09.10.2020 - 19:12 Uhr
Naja, ganz so wenig haben sie nun doch nicht gemeinsam. Für damalige Verhältnisse recht kantige, spleenige Musik mit gewissen Punkeinflüssen, Sounds und Melodien/Harmonien sehr nostalgisch mit starken Anklängen insbesondere an die britischen 60s (und 70s/80s), alle Bands nach 3 Sekunden Hören sofort als britische Band identifizierbar usw. War halt damals alles recht ungewöhnlich und neuartig in der Rockmusik. Gut, Radiohead standen schon immer etwas abseits von den anderen Bands und auch Oasis und Blur haben natürlich sehr unterschiedliche Ansätze, aber die gemeinsame Schublade Britpop macht schon mehr Sinn als oft behauptet wird.

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

09.10.2020 - 19:20 Uhr
Bei Blur und Oasis gehe ich auch konform beide in die Britpop Schublade zustecken.
Radiohead sehe ich allerdings spätestens ab Ok Computer nicht mehr in dieser Ecke. Auch wenn Pitchfork dieses Album als bestes Britpop Album sieht. Siehe Pitchforkliste die 50 besten Britpopalben. Dort steht Parklife übrigens auf Platz 2 ( oder doch 3?) was mich wieder zu meinem Ausgangspost hier zurückführt und meiner „überbewertet“ Aussage.

fuzzmyass

Postings: 3048

Registriert seit 21.08.2019

09.10.2020 - 19:59 Uhr
"Drei Bands, die für mich nicht viel mehr gemeinsam haben außer Nationalität, Wirkungszeit und mediale Aufmerksamkeit. Ein Ranking macht für mich da absolut keinen Sinn, ich liebe alle drei auf ihre Weise."

Genau das wollte ich mit meinem Post ausdrücken, allerdings habe ich es nicht so kruz und prägnant geschafft :)

Mr. Orange

User und News-Scout

Postings: 1631

Registriert seit 04.02.2015

09.10.2020 - 20:57 Uhr
Die Beschreibung von fuzzmyass find ich auch sehr treffend. Blur waren sicher bis 1997 die poppigste der drei Bands, sind auch Mitte des Jahrzehnts fast ein bisschen wie die schräge Version einer Boygroup aufgetreten, siehe die diversen Auftritte bei MTV, Viva Interaktiv etc. Fanden 1994 sogar in der Bravo und auf der Bravo Hits statt. Trotzdem haben sie immer sehr intelligenten und kreativen Pop gemacht, was vielleicht auch den ganz großen Chartserfolg hierzulande verhindert hat.

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

09.10.2020 - 21:25 Uhr
Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Wo waren Blur denn poppig. ? Über Geschmack läss sich immer streiten, aber für Pop fehlen im Querschnitt doch die Hooks. Sehe Oasis da deutlich Poppiger - vorallem Morning Glory. Sowas wie Badhead, Caramel, Bugman ect pp. haben diese nie gemacht. Genannte Tracks und viele weitere haben mit Pop nunmal so gar nichts am Hut.

Enrico Palazzo

Postings: 311

Registriert seit 22.08.2019

09.10.2020 - 21:29 Uhr
Also bis vor "Blur" war Blur ja wohl megapoppig. Erst dann kam der tolle Bruch. Aber bis dahin ja wohl der Inbegriff von Britpop oder Gitarrenpop zu der Zeit.

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

09.10.2020 - 21:40 Uhr
Poppiger als Morning Glory ? Naaaaa!

Peacetrail

Postings: 1732

Registriert seit 21.07.2019

09.10.2020 - 21:42 Uhr
Hach, Parklife und Great Escape habe ich damals geliebt. Die klangen britisch, aber doch viel mehr nach großer weiter Welt als Oasis.
(Tschuldigung, der Oasis-Vergleich muss sein, Ihr wisst ja: battle of the bands)

Enrico Palazzo

Postings: 311

Registriert seit 22.08.2019

09.10.2020 - 21:42 Uhr
Klar, wann hat Oasis denn mal so Diddeldaddelpop wie Country House oder Boys & Girls gemacht?

Enrico Palazzo

Postings: 311

Registriert seit 22.08.2019

09.10.2020 - 21:44 Uhr
Ohne die beiden Songs schlecht machen zu wollen. Ich mag sie.

Aber Oasis würde ich halt zu Rock und Blur eher zu Pop packen in meinem Universum. Jedenfalls bis "Blur" veröffentlicht wurde.

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

09.10.2020 - 21:49 Uhr
Seit wann ist Boys and Girls und Country House Diddeldaddelpop? :D

MopedTobias

Postings: 15844

Registriert seit 10.09.2013

09.10.2020 - 22:01 Uhr
Ich weiß nicht, was "Diddeldaddelpop" genau sein soll, aber "Girls & boys" ist auf jeden Fall mehr Disco als alles, was Oasis je gemacht haben.

Peacetrail

Postings: 1732

Registriert seit 21.07.2019

09.10.2020 - 22:04 Uhr
... und bei Country House sollte der Groschen bei jedem Musikliebhaber fallen.

Mr. Orange

User und News-Scout

Postings: 1631

Registriert seit 04.02.2015

09.10.2020 - 22:08 Uhr
„Girls & Boys“ gehört ganz klar ins Genre Dancepop (noch verstärkt durch die großartigen Pet-Shop-Boys-Mixes) und „Country House“ ist auch purer Pop. Was aber auch stimmt, ist, dass sich Blur auf Non-Single-Albumtracks und B-Seiten schon in der ersten 90er-Hälfte weiter vom Pop entfernt haben als Oasis es je taten. Immer sehr viel experimentierfreudiger und grenzüberschreitender gewesen als Oasis.

Peacetrail

Postings: 1732

Registriert seit 21.07.2019

09.10.2020 - 22:22 Uhr
Country House ist nicht purer Pop, sondern ein Mix mit zahlreichen Zutaten: unter anderem mit ner verzerrten Gitarre, die andere gerne hätten, hier aber nicht mal im Vordergrund steht.

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

09.10.2020 - 22:48 Uhr
Die Disco-Elemente sind nicht von der Handzuweisen ( war das mit daddeldidaddeldapop gemeint?). Für wirklichen Pop ist das meiste von Blur aber zu uneingängig.
Ansonsten: „Was aber auch stimmt, ist, dass sich Blur auf Non-Single-Albumtracks und B-Seiten schon in der ersten 90er-Hälfte weiter vom Pop entfernt haben als Oasis es je taten.“

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

09.10.2020 - 22:51 Uhr
Nachtrag: Auch wenn ich weiter oben schrieb das die Produktion von Blur deren Energie und Dynamik nur mäßig einfängt, kommt sie trotzdem sehr roh und mit viel ecken und kanten daher.

Mr. Orange

User und News-Scout

Postings: 1631

Registriert seit 04.02.2015

09.10.2020 - 22:56 Uhr
Country House ist nicht purer Pop, sondern ein Mix mit zahlreichen Zutaten

Genauso ist Pop für mich definiert: Ein Mix aus verschiedenen Genre-Einflüssen bzw. der gemeinsame Nenner verschiedener Einflüsse, um dadurch ein möglichst breites Publikum anzusprechen. Und das erfüllt „Country House“ meiner Meinung nach vollkommen. Für mich ist der Begriff Pop auch nicht im Geringsten negativ assoziiert. Für viele stellt er ja immer noch das Gegenstück zu Indie/kreativ/experimentell usw. dar. Das war aber schon immer Unsinn.

Peacetrail

Postings: 1732

Registriert seit 21.07.2019

09.10.2020 - 23:54 Uhr
Ja, das würde ich dann so auch gleich mit unterschreiben.

slowmo

Postings: 685

Registriert seit 15.06.2013

12.10.2020 - 20:36 Uhr
Bin auf der Seite von Peace, Orange und Fuzz und lehne mich mal sogar noch weiter aus dem Fenster und sage, dass Parklife ein großartiges Album ist und ein Meilenstein im Britpop ist.
Fürchte aber für Menschen aus dem Oceantoolheadkosmos ist das schwierig nachzuvollziehen. :P

Radiohead war dafür nie mein Ding und assoziiere ich auch gar nicht so wirklich mit Britpop.

fuzzmyass

Postings: 3048

Registriert seit 21.08.2019

12.10.2020 - 20:46 Uhr
Parklife gehört für mich mit sicherheit zu den besten britischen alben aller zeiten... wie auch einige andere alben von blur - great escape, blur und 13... diese einmalige kombination aus sagenhaftem pop songwriting Damon Albarns inkl. herausragenden Lyrics (einer der größten songwriter aller zeiten von der insel) und der verschrobenheit Graham Coxons ist grandios

Loketrourak

Postings: 1225

Registriert seit 26.06.2013

12.10.2020 - 21:23 Uhr
Auch so.#teamparklife!

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

12.10.2020 - 21:48 Uhr
Ich bin da halt eher Team Think Tank und 13. Aber cool das es jetzt schon einen Oceantoolheadkosmos gibt :D

kingsuede

Postings: 1645

Registriert seit 15.05.2013

13.10.2020 - 06:32 Uhr
Ist ja eher nur meine Nummer 3 im Blur-Kosmos hinter The Great Escape und der S/t. Aber klar: Als Highlight des Britpops muss es unbedingt genannt werden.

flow79

Postings: 169

Registriert seit 09.09.2020

13.10.2020 - 07:07 Uhr
Blur geht gar nicht, da ist mir vieles zu albarn.

Enrico Palazzo

Postings: 311

Registriert seit 22.08.2019

13.10.2020 - 07:13 Uhr
Noel hier mal nicht so rum!

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

13.10.2020 - 08:15 Uhr
Blur erinnert mich in den Britpop Jahren tatsächlich manchmal an Kirmes oder Jahrmarktmusik.

fakeboy

Postings: 461

Registriert seit 21.08.2019

13.10.2020 - 09:18 Uhr
Diese "Jahrmarktmusik" steht in einem gewissen Bezug zu Bands wie Madness und Specials und die wiederum auf Variété-Musik aus früheren Jahrzehnten. Für mich macht dies gerade den Reiz von Blur aus. Es ist Popmusik, klar, aber mit einem weitem Fokus. Was man bspw. von Oasis nun wirklich nicht behaupten kann...

Seite: « 1 2
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: