Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Pennywise - Reason to believe

User Beitrag
Armin
08.02.2008 - 14:51 Uhr
PENNYWISE - NEUES RELEASE / PRESSEMITTEILUNG
==================================================
PENNYWISE RELEASE NEW ALBUM ON EPITAPH IN EUROPE
"Reason To Believe" available on March 21th

Pennywise - one of world´s most credible and influential punk bands - will release their new album Reason To Believe through Epitaph in Europe.

The album, out on MySpace Records in the United States, will be available in Europe on March 21th. Epitaph Europe will release the album as a standard CD, with a value added DVD. Reason To Believe will also be available in a limited-edition vinyl version with DVD and two bonus tracks, not available in any other format.

"Reason To Believe" produced by longtime Pennywise fan and seasoned producer Cameron Webb (Social Distortion, Mötorhead, Sum 41), will mark the bands ninth studio album, since their self-titled debut album out on Epitaph Records in 1991.

Formed in 1988, the legendary band of vocalist Jim Lindberg, guitarist Fletcher Dragge, bassist Randy Bradbury and drummer Byron McMackin, Pennywise inked with Epitaph Records for their eponymous 1991 debut and helped to define the emerging Californian punk scene. Seventeen years later and over three million albums sold worldwide, the punk rock legends are going as strong as ever.

http://www.pennywisdom.com/

virginia
08.02.2008 - 22:35 Uhr
http://www.myspace.com/textango

Neues Album für lau.
Obrac
08.02.2008 - 22:40 Uhr
Oh ja, das 47. Pennywise-Album mit 12 Neuauflagen des einen Pennywise-Songs.
Armin
15.02.2008 - 15:57 Uhr
PENNYWISE - HÖRPROBE VOM NEUEN ALBUM
==================================================
Wie letzte Woche bereits erwähnt wird die Punk/HC Legende PENNYWISE uns via Epitaph am 21.03.2008 mit dem neuen Album "Reason To Believe" beglücken.

Mit "Something To Live For" steht ab heute ein erster Vorgeschmack als Stream online:
http://www.altpress.com/media

Dem Release wird eine DVD beiliegen, auf der limitierten Vinyl Version befinden sich zudem noch 2 Bonus-Tracks.

http://www.pennywisdom.com/
aqua_man
15.02.2008 - 16:07 Uhr
obrac du hast dich anscheinend sehr mit pennywise beschaeftogt!

na ja immerhin schinst du spass zu haben deine gelaber in vielen foren preiszugeben!
Sponge
15.02.2008 - 16:26 Uhr
Pennywise ziehen eben den gleichen Stil mit den (fast immer) gleichen Gitarrenriffs bei jedem Album durch, is halt nicht Jedermanns Sache. Ich find sie ganz geil...
Sponge
15.02.2008 - 16:28 Uhr
Der neue Song geht auch voll in Ordnung! Wenn sie schon das ganze Album herschenken hätten sie den Track auch ruhig downloadbar machen können...
Obrac
15.02.2008 - 17:05 Uhr
na ja immerhin schinst du spass zu haben deine gelaber in vielen foren preiszugeben!

stimmt hab voll viele plattentests foren zu reden auch!
weizen
15.02.2008 - 17:12 Uhr
@obrac: lass doch einfach anderen mal die freude und behalt deinen senf für dich...
danke im voraus, hochachtungsvoll w
Obrac
15.02.2008 - 17:44 Uhr
Nö. Meine Meinung auch zu solch stinklangweiligen Band wie Pennywise sage ich immer noch wann und so oft ich will.
Daharka
17.02.2008 - 15:23 Uhr
*gähn* und in china fällt ein sack reis um... echt nix neues albumtechnisch...
tobi
17.02.2008 - 19:41 Uhr
Pennywise hören sich 2008 genauso an wie 1996. Mir haben die 96 gefallen und 08 find ich die erstaunlicherweise immer noch gut.

...ich glaub ich muß mal wieder die schwrze Platte rauskramen (die ersten nach dem Tod von J.M. Thirsk) und BroHym wieder mitgröhlen.
eric
17.02.2008 - 20:24 Uhr
Ich finde ihre Erste sehr gut (die blaue s/t), und auch die "About time". Ein neues Album brauch' ich von denen nicht wirklich.
tobi
21.03.2008 - 08:46 Uhr
Gestern die neue CD gekauft, leider keine DVD dabei wie in den News oben geschrieben wurde. Dafür ein oder zwei Songs mehr als bei der kostenlosen Download Version (Insgesamt 15).

Die Musik hält den Pennywise-Standard, größtenteils recht schnelle Songs, öfters auch mit mehrstimmigem Bad Religion Chören. Mir gefällt's.
weizen
21.03.2008 - 11:27 Uhr
@obrac: ich finds peinlich, wenn man glaubt zu allem seinen senf dazugeben zu müssen. das nervt einfach nur. zurückhaltung ist manchmal gold wert.
ü-gong
21.03.2008 - 11:33 Uhr
@weizen: nicht hier!
ü-gong
21.03.2008 - 11:35 Uhr
ach so,Pennywise...joa,gibt spannenderes.aber in ihrem bereich wohl ganz gut.
Obrac
21.03.2008 - 11:37 Uhr
@weizen: Wenn ich sowas höre, kommt mir die Galle hoch. Ich gebe genauso meinen Senf zu ner gewissen Anzahl Bands dazu, wie viele andere bzw. ziemlich alle Stammuser es tun. Wenn du damit nicht klarkommst, dann gründe ne Selbsthilfegruppe, schließ dich ein paar Tage in deinem Zimmer ein oder lass dir ein paar Zentimeter Hornhaut am Hirn wachsen. Ist ja nicht auszuhalten, sowas.
weizen
23.03.2008 - 10:02 Uhr
@obrac: man kanns auch übertreiben oder?
hast du noch was anderes im leben?

arm, ganz arm...
Obrac
23.03.2008 - 10:06 Uhr
5/10 ist schon sehr wohlwollend, kann man aber mit leben.
Bis in zwei Jahren dann, zu "Unknown Road Vol. 39".
Indii
24.03.2008 - 19:33 Uhr
Was soll ich sagen? Ab und zu ist es wirklich schön, mal wieder was von den alten Punk-Helden zu hören. Nicht, dass ich schon so furchtbar "alt" wäre, aber in der Musik sind auch 6 oder 7 Jahre eine ganze Menge Zeit. Und warum sollte ich die Bands von damals heute verleugnen. Ich finde "Reason To Believe" auf jeden Fall besser als "The Fuse". Simpel kann auch gut sein, und Pennywise sind mir da allemal lieber als irgendsoein neuer hipper Kram à la The Kooks, Panic! At The Disco etc.
weizen
25.03.2008 - 20:00 Uhr
gehört und für gut befunden. ein solides pennywise-album. zudem für lau unschlagbar!
weizen
25.03.2008 - 20:22 Uhr
ich versteh das argument nicht...nur weil sichs immer relativ gleich anhört ists doch nicht automatisch schlecht. da weiss man was man hat.
Computer
25.03.2008 - 20:23 Uhr
Siehe Radiohead
xo
26.03.2008 - 10:13 Uhr
Find das neue Album viel besser als "The Fuse"! Klar ists wieder so das größtenteils die selben Riffs und Melodiebögen wie auf den Vorgängern verwendet, trotzdem sind schon einige neue Elemente zu finden (der Refrain "Nothing To Lose" zum Beispiel). Spiel schon mit dem Gedanken damit mir die auch original zu kaufen...

xo
26.03.2008 - 10:17 Uhr
Find das neue Album viel besser als "The Fuse"! Klar ists wieder so das größtenteils die selben Riffs und Melodiebögen wie auf den Vorgängern verwendet werden, trotzdem sind schon einige neue Elemente zu finden (der Refrain von "Nothing To Lose" zum Beispiel). Spiel schon mit dem Gedanken mir die auch original zu kaufen...
Indii
26.03.2008 - 11:04 Uhr
Ich sagte ja bereits, dass es ein ganzes Stück besser als "The Fuse" ist. Und auch besser als "From The Ashes". Ich bin irgendwie mit den frühen Alben nie so richtig warm geworden, daher waren immer "Straight Ahead" und das fast so gute "Land Of The Free?" meine Pennywise-Referenz. Und selbst da geht "Reason To Believe" im Vergleich nicht unter, sondern kommt auf Sichtweite ran. Und immerhin sind die Typen mittlerweile auch fast alle über 40.

(wie fast alle 90er-Punk-Rock-Helden...)
xo
26.03.2008 - 11:33 Uhr
genau. deshalb find ich die Bewertung hier schade...
eric
26.03.2008 - 11:36 Uhr
frühen Alben

Ähm, nicht böse sein. Aber *wenn* Pennywise, dann hört Euch mal die erste Platte an ("Pennywise", 1991) oder von mir aus auch "About Time" von 1995. Da waren sie noch gut! Wobei ich der "Land of the free?" noch einiges abgewinnen konnte. Aber dann reichte es auch mit PW. ;)

xo
26.03.2008 - 11:40 Uhr
die kenn ich alle... trotzdem find ich die neue gut! "From The Ashes" und "The Fuse" waren nicht so die Kracher, aber die neue ist schon ganz in Ordnung
Obrac
26.03.2008 - 11:46 Uhr
Ich fand auch die "About time" einst am besten. Auch auf der "Straight ahead" war noch der ein oder andere gute Ansatz (z.B. "Alien"). Letztlich sind es aber nicht nur die Alben, die sich untereinander zu sehr ähneln, sondern sogar die einzelnen Songs, die immer mit den gleichen Riffs, Melodiebögen und Strukturen daherkommen. Und natürlich auch die strunzlangweiligen Weltverbesserer-Texte. Wozu braucht man da überhaupt noch neue Alben?

Nicht zu vergleichen mit Bands wie Lagwagon oder Face to Face, die sich wirklich nennenswert entwickelt haben. Ich habe mal gehört, dass Pennywise wohl auch grundsätzlich gerne mal was Neues gemacht hätten, aber Gitarrist Fletcher strikt dagegen war. Tja..
eric
26.03.2008 - 11:56 Uhr
Haha, passt zu dem Typ...;) Sie sind mir auch ein bisschen zu 'american', wenn ich das so sagen darf. Mit ihren Baseballcaps und aufgepumpten, bzw. Burger-geformten Körpern.
Obrac
26.03.2008 - 12:02 Uhr
Mir kommen sie ein bisschen vor wie die Manowar des Punkrock. Ich erinnere mich noch an damals als The Offspring von Epitaph zu nem Major-Label gegangen sind. Wie Pennywise da in jedem Interview über The Offspring hergezogen haben und über irgendwelche internen Streitigkeiten zwischen Labelboss Brett Gurewitz und der Band berichtet haben und wie schlimm das von der Band ist, blabla. Ist ja nicht true genug, wenn man zu nem Major wechselt - oder sich musikalisch verändert.
Indii
26.03.2008 - 12:08 Uhr
Ähnlich doof wie der Streit zwischen Fat Mike und Propagandhi...
Lyxen
26.03.2008 - 12:22 Uhr
Bei Fat Mike und Propgandhi war es einfach eine ideologische Sache. Trotzdem dämlich.
Interessanter wäre es mal zu erfahren, warum viele alte Alben bei Fat Wreck immer noch 17,95 kosten.
Obrac
26.03.2008 - 12:31 Uhr
War das die Sache mit dem Samplersong?
Lyxen
26.03.2008 - 12:54 Uhr
Ja, genau, "Rock Against Bush" usw.
Indii
26.03.2008 - 13:21 Uhr
Propagandhi haben dann auf dem bei Fat Wreck erschienenen "Potemkin City Limits" klar gemacht, dass NOFX auch nur doofe Kapitalisten sind.

"Rock For Sustainable Capitalism" sagt dazu:
"When did punk rock become so safe?" / You'll excuse me if I laugh in your face / As I itemize receipts and PowerPoint your balance sheets (erste Zeile ist ein NOFX-Zitat aus "The Separation Of Church And Skate")

Darauf antworteten NOFX dann mit "One Celled Creature" von der "Wolves In Wolves Clothing":
Knowledge has much better uses than self-pity and superiority / Maybe you are or could be the next Hoffman, Mahatma or Chomsky / But no one will ever know / A sum of your parts are not gonna change any hearts / Not with hate in your eyes / In order to lead by example you have to show a path to a better world / Not a cell

So sieht's aus. Lönnte man fast eine Arbeit drüber schreiben.
Lyxen
26.03.2008 - 13:24 Uhr
Ja, könnte man wirklich. Zusammenfassend ist das Problem wohl, dass NoFX im Großen und Ganzen mit dem Kap. zufrieden sind, ihn nur reformieren wollen, während Propagandhi Anarchisten sind und alles komplett ablehnen.
Obrac
26.03.2008 - 13:31 Uhr
Propaghandi waren mir immer zu destruktiv. Kritik ist schön und gut und angebracht, ohne Lösungsansätze aber nicht viel wert. Erinnert mich an die Linkspartei.
NOFX' Art und Weise ist da schon aussichtsreicher. Sie praktizieren ihre Ideologie im großen Stil, und das nehme ich ihnen auch ab. Ich glaube schon, dass es richtiger ist, die gegenwärtigen Zustände in die richtigen Bahnen zu verwalten. Ob Fat Mikes Strategien was bewirkt haben, ist schwer zu sagen, jedenfalls kommt mir seine Einstellung einfach professioneller vor, obwohl ich vieles, wofür Propaghandi stehen, auch richtig finde.
Lyxen
26.03.2008 - 13:38 Uhr
@Obrac

Ja, das ist jeweils das Hauptproblem der beiden Arten. Selbst wenn man die bestehenden Verhältnisse ablehnt muss man sich gleichzeitig bewusst sein, dass diese noch etwas länger Bestand haben werden. Daraus muss dann eine Praxis erfolgen, die das gegenwärtige Leben erträglich hält. So ist zumindest meine Haltung dazu.

Fat Mike hat allerdings nie gesagt, dass er die kapitalistische Vergesellschaftung ablehnt, sondern sie, mit bestimmten Reformen, für die beste hält. Auch perspektivisch gesehen.

Generell ist eine Kritk aber nicht minderwertig, weil sie keine konkreten Lösingsansätze bietet. Es ist natürlich besser solche Ansätze zu haben. Jedoch wird das Argument der fehlenden Alternativen/Lösungsansätze/Reformen häufig von reaktionären, ergo konservativen Leuten im klassischen Sinne gebraucht um Kritik im Keim zu ersticken und so die Verhälnisse zu verfestigen, sie in ihrem schlechten Zustand zu lassen. Sei es innerhalb eines Systems oder sei es das System an sich, als Ganzes.
The Milo
26.03.2008 - 13:58 Uhr
@Lyxen

Ja aber es ist für jeden Einzelnen sehr einfach Kritik an einem System zu üben, ohne einen Verbesserungsvorschlag zu bringen bzw. realistische Verbesserungsvorschläge. Ich selbst sehe mich auch eher auf der linken Seite, nur ich kann halt auch nicht entschieden ohne den Kapitalismus leben, da es heutzutage nicht mehr machbar ist.
Lyxen
26.03.2008 - 14:10 Uhr
The Milo (26.03.2008 - 13:58 Uhr):
@Lyxen

Ja aber es ist für jeden Einzelnen sehr einfach Kritik an einem System zu üben, ohne einen Verbesserungsvorschlag zu bringen bzw. realistische Verbesserungsvorschläge. Ich selbst sehe mich auch eher auf der linken Seite, nur ich kann halt auch nicht entschieden ohne den Kapitalismus leben, da es heutzutage nicht mehr machbar ist.


Natürlich ist es einfach. Jedoch ist derartige Kritk der Ausgangspunkt für einen Diskurs über Veränderungen. Die Kontroverse würde sonst nicht stattfinden. Zumal es so ist: Viele Verbesserungsvorschläge (zu einem besseren System) setzen voraus, dass Jeder die Einsicht hat, dass es mit dem bestehenden System keinen Sinn macht. Nach dem Spruch "If I can't dance, I don't want your revolution" (auch wenn Revolution überhöht ist und so romantisierend ist).

Innerhalb des Systems kann man natürlich Verbesserungsvorschläge bringen. Die Frage ist dann allerdings wieder, ob diese einen Einfluss haben, speziel aufgrund des Lobbyismus'.

Womit du recht hast ist, dass es nicht möglich ist außerhalb des Kapitalverhältnisses zu leben, also so wie es manch achso linke Menschen meinen, wenn sie nur bei bestimmenten legitimierten Läden einkaufen und sich deshalb freigesprochen fühlen und besser sind als alle anderen. Dabei begreifen sie nicht, dass z.B. der Laden um die Ecke ebenso kapitalistisch funktioniert wie der Discounter.

Als Individuum kann man sich der Funktionsweise in keinster Weise entziehen. Man muss Nahrung kaufen etc.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2614

Registriert seit 14.06.2013

23.07.2014 - 14:44 Uhr
So, ihr lieben Trollburschen. Schaut mal, damals wurde sogar in Threads zu eher unwichtigen Alben kontrovers (aber fair!) diskutiert. Ohne ein einziges Trollposting (zumindest, bis in einer Minute) kam man damals aus. (Sorry, Obrac, dass ich einen Pennywise-Thread auskrame...;)

Hat denn nun eigentlich schon irgendwer in das neue Album (mit z.T. "alten" Songs) reingehört?

Obrac

Postings: 1458

Registriert seit 13.06.2013

23.07.2014 - 15:32 Uhr
Naja, ein paar Trolle gabs hier auch ;)

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2614

Registriert seit 14.06.2013

23.07.2014 - 16:20 Uhr
Er lebt... ;)

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: