Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

JJ72

User Beitrag
pro
11.10.2002 - 12:38 Uhr
sacht mal, seit wann sind Größenwahn und die tatsache das eine bassisten irgendwie gecastet aussieht ein grund eine platte zu verreißen? Das Songwriting ist besser? Er kann singen? Dann sit doch alles in Ordnung. Ich finde I to sky hat einfach wunderbare hymnen und seine stimme lässt einen auch bei einem ultrasimplen Always and forever vor gerührtheit erzittern. Nur das das mal klargestellt wird.
Mark-S
11.10.2002 - 12:59 Uhr
Ich bin noch am überlegen, ob ich mir die Platte zu legen soll oder nicht. Die alte CD find ich wirklich super, aber irgendwie habe ich schon befürchtet, dass die neue nicht mehr daran anknüpfen kann. Wie ist denn so die allgemeine Meinung zu der CD? Pro findet sie anscheinend ja ganz gut. Sind die 6/10 gerechtfertigt?
Daniel
11.10.2002 - 13:26 Uhr
Ich habe sie schon vorbestellt. Die erste Single ist ja nun auch wirklich schön. Ob die 6/10 nun zustimmen wird sich am Montag (VÖ) herrausstellen.
Lukas
11.10.2002 - 16:24 Uhr
Also ich muss sagen, die Rezi ist genial geschrieben!
Das hätte ich nicht so gut hinbekommen.
Ich mag "Snow" und "October swimmer", aber wer JJ72 einmal live erleben... äh, nun ja: durfte, der weiß: die können eigentlich _gar nichts_
Wirklich nicht. Aber sie geben sich wirklich Mühe und dabei fällt dann halt mal was wie die o.g. Highlights ab.

Dass sie sich jetzt aber das "Mellon Collie and the infinite sadness"-Produzententeam holen mussten, unterstreicht Greanys Wahn IMHO ganz gut.
sarah
11.10.2002 - 18:34 Uhr
Ich hab sie auch live gesehen und ich denke, die können schon was. Ich mag sie und auch das neue album...fertig!
Lukas
11.10.2002 - 19:05 Uhr
@ sarah: okay, hast mich überzeugt.
sarah
11.10.2002 - 19:20 Uhr
mhm...mhm
Pure_Massacre
12.10.2002 - 00:19 Uhr
Also ich find das Album ziemlich langweilig, hat man irgendwie alles schon 1000 mal gehört, außerdem nervt die Stimme ziemlich.
lydia
12.10.2002 - 02:40 Uhr
Habe ein paar Songs Probe gehört und bin da etwas gespalten: auf der einen Seite ist Sinking ein netter Song. Serpent Sky auch. Aber dafür klingt das Klavier in "Nameless" wie die Titelmusik zu einer Stricksendung. Und was wohl am entscheidensten ist: Greaneys Stimme, ja, die nervt....die nervt irgendwie.
Daniel
12.10.2002 - 17:41 Uhr
Also mit der habe ich kein Problem. Billy Corgan hat mich in der Beziehung abgehärtet :).
Zero
12.10.2002 - 19:27 Uhr
Was für ein Vergleich!
Lukas
12.10.2002 - 19:43 Uhr
Also Billy Corgan klingt doch nun wirklich ganz anders
lydia
13.10.2002 - 00:36 Uhr
Anders schon. Aber auch gewöhnungsbedürftig ;-)
jochen
13.10.2002 - 19:47 Uhr
sehr schönes album & würdiger nachfolger imho.
allerdings war ich beim ersten hördurchgang wahrlich enttäuscht, was sich beim 3-4 mal allerdings vollends änderte.
sadcaper
13.10.2002 - 20:05 Uhr
Also die Bewertungen in letzter Zeit sind wirklich ein absoluter Witz. Dieses Album so schlecht zu schreiben ist eine Frechheit. Es ist von vorne bis hinten absolut klasse und fantastisch produziert. Und Dredg 10/10? Na ja hier ist nichts unmöglich.
Sven
13.10.2002 - 20:22 Uhr
Schon bei "Snow" rollten sich sämtliche Zehennägel gen Achtern, so daß die Frage, ob die Kiddies hier wirklich was auf dem Kasten haben, von mir leider unbeantwortet bleiben muß. Gut so? Wahrscheinlich. ;-P
Lukas
13.10.2002 - 21:14 Uhr
Ich finde es nach wie vor seltsam, dass einige Leute nicht zu verstehen scheinen, dass die Bewertungen hier (und auch überall sonst) vom persönlichen Geschmack des betreffenden Verfassers abhängig sind.
Wie soll man Platten auch objektiv bewerten (noch dazu bei JJ72 *g*)?
max(alias pro, was "pro kommentar jj72" hieß)
13.10.2002 - 23:25 Uhr
Ich wollte nicht wieder mit dem blöden objektiv beurteilen und nehmt die bewertungen nciht so ernst blabla dialog weitermachen. Ich wollte nur sagen das ich es blöde finde eine band so runterzumachen, der in der bewertung qualitäten zugesprochen werden und das eindeutig nicht klingt als könnten die ihre instrumente nciht richtig rum halten. Und zwar aufgrund dessen das sie "live nix auf dem kasten haben" der sänger "klingt wie ein chipmunk"(wobei ihm gesangsqualitäten wohl kaum aberkannt werden können). Beides kaum Kritikpunkte, denn auch Savoy Grand könnten eine ganze Menge live ziemlich langweilen. nein. sie würden garantiert. Aber darum gehts nicht. Und ob der Mann nun ein bisschen übermotiviert ist oder nciht tut auch nichts zur Sache. Ergo wurde gesagt "prima Platte, aber mir gefallen diese Kerle nicht. 6/10." "Das blutverschmierte "Serpent sky" erinnert an die unverbrauchte Frische des Vorgängers, während XXL-Hymnen wie "Formulae" und "Sinking" Herzmassagen aus Musik sind, die man vor zwei Jahren so bestimmt noch nicht hinbekommen hätte. Dennoch kommt die Rolle des Himmelsstürmers für Greaney zu früh und endet auf dem Boden der Tatsachen. Macht nichts." soso. warum denn? was ist schlecht? Das war die frage die ich mir gestellt habe. Und das find ich halt mal erwähnenswert. Von mir aus kann ..äh..daniel gerhard ja sagen, das weiß ich der pplatte es an abwechslung fehlt, das das slebe muster an "november pain" auf dauer nciht satt macht. Aber die platte nur aufgrund von plattenunabhängigen Kriterien schlecht zu machen, ist halt blödsinn.
Dän
14.10.2002 - 00:24 Uhr
Aber die platte nur aufgrund von plattenunabhängigen Kriterien schlecht zu machen, ist halt blödsinn.

Das habe ich doch auch gar nicht getan. Das viele der Songs größer sein wollen, als sie sind, ist doch sehr wohl ein "plattenabhängiger Kritikpunkt" und sollte durch Worte wie "aufgeblasen" auch zur Geltung kommen.

Dass JJ72 in der Bewertung "Qualitäten zugesprochen werden" hat den ganz einfachen Grund, dass sie meiner Meinung nach durchaus Qualitäten besitzen. Deshalb stehen da auch sechs Punkte über der Kritik was für mich soviel wie "ordentliche bis gute Platte" bedeutet. Deshalb kann ich auch den Vorwurf nicht verstehen, ich würde die Band "runtermachen". Das war weder meine Intention, noch habe ich das auch wirklich getan. Ganz im Gegenteil: Im Plattentests-Team gab es sogar den ein oder anderen Mitarbeiter, der die Platte weitaus schlechter als ich fand und auch gerne dementsprechend bewertet gesehen hätte...
sadcaper
14.10.2002 - 19:08 Uhr
Noch schlechter? Also ich meine das jetzt mal ernsthaft. Was wollt ihr eigentlich? Ihr gebt Dredg 10/10 und erwartet im gegenzug das einer 6/10 bei JJ 72 versteht? Ob nun persönlicher Geschmack oder nicht. Es sollte das oberste Prinzip eines Kritikers sein, wenn er sich denn so schimpft, neutral an Platten ranzugehen. Und dies ist hier nicht geschehen. Eindeutig nicht.Ich finde die Kritik im Musikexpress wesentlich hilfreicher und auch besser begründet. Ihr werft hier euren "Lieblingsbands" die Punkte für scheiß Platten hinterher und wundert euch wenn sich Leute über manche Bewertungen aufregen.Was mich hier so richtig nervt ist, das etablierte Sänger wie Tom Petty grundsätzlich schlecht beurteilt werden. Egal wie die Platte ist. Mir kann hier keiner erzählen das die Platte so schlecht ist wie sie hier dargestellt wurde. Ich habe sie durchgehört und habe Petty in grandioser Form gehört. Desweiteren sollten die Kritiker dieser Seiten solche Musiker einfach rauslassen, weil sie eh nicht objektiv bewertet werden. Wenn ein Album gut durchzuhören ist, ist es Mainstream in den Augen jener. Dann beurteilt ab jetzt nur noch Radiohead Platten und freut euch alle wie wahnsinnig weil es so toll ist, un verurteilt nicht geniale Musiker wie Tom Petty nur weil die Musikrichtung euch nicht passt.
Oliver Ding
14.10.2002 - 23:55 Uhr
Noch schlechter?

Ja, noch *viel* schlechter. Aber auf mich hört ja keiner. ;-)

Es sollte das oberste Prinzip eines Kritikers sein, wenn er sich denn so schimpft, neutral an Platten ranzugehen.

Nein. Es sollte das oberste Prinzip eines Kritikers sein, *möglichst* neutral an eine Platte heranzugehen. Neutralität ist nie erreichbar, sondern nur ein Ziel, welches die Richtung vorschreibt.

Was mich hier so richtig nervt ist, das etablierte Sänger wie Tom Petty grundsätzlich schlecht beurteilt werden.

Blödsinn. Petty hat eine miserable Platte vorgelegt, die in weiten Teilen den grandiosen "Full moon fever", "Into the great wide open" und "Wildflowers" nicht mal ansatzweise das Wasser reichen kann. Erst gegen Ende kann er an alte Glanzzeiten zumindest anknüpfen.

Desweiteren sollten die Kritiker dieser Seiten solche Musiker einfach rauslassen, weil sie eh nicht objektiv bewertet werden.

Wie kommst Du denn zu dieser Weisheit?

un verurteilt nicht geniale Musiker wie Tom Petty nur weil die Musikrichtung euch nicht passt.

*kicher*

Mir als Americana-Fan wirfst Du vor, Pettys Musikrichtung nicht zu mögen? Das hat was. :-D
sadcaper
15.10.2002 - 11:35 Uhr
Oliver das du jetzt dagegen schreibst habe ich erwartet. Aber ich stehe zu meiner Meinung. Ich rücke davon nicht ab. Es ist zur Zeit lächerlich wie hier bewertet wird und mit welcher Arroganz ist nur traurig.
sadcaper
15.10.2002 - 11:39 Uhr
Noch was Oliver. Daniel Gerhardt schreibt wenigstens sehr gute Texte, das fehlt bei dir noch zusätzlich zu deiner mieser Punkteansicht.
Stretchlimo
15.10.2002 - 11:55 Uhr
*taschentuchreich*
captain kidd
15.10.2002 - 12:44 Uhr
erster eindruck: gar nicht gut. kaum songs. scheiss produktion. die single bombe. der rest nicht. schade.
Stretchlimo
15.10.2002 - 15:19 Uhr
Zu Petty: Anscheinend steht Oliver mit seiner Meinung nicht alleine da. http://www.metacritic.com/music/artists/tompettyandtheheartbreakers/lastdj zeigt gerade im Durchschnitt 45 von 100 möglichen Punkten an.

Zu JJ72: Wer braucht eigentlich den x-ten The bends-Ripoff und die y-te Showbiz-Kopie? Ich bestimmt nicht.
max nochmal
15.10.2002 - 15:38 Uhr
ähm. könnt ihr mal aufhören euch zu beschimpfen? Ich finde das das die beste deutsche Muskseite ist. und dementsprechend für mich die beste überhaupt. Ich wollte nur sagen das manchen die Platte sehr(also sehr sehr)gefallen könnte, Kritiker sind auch nur Menschen. So what. oder so ähnlich.
Oliver Ding
15.10.2002 - 16:10 Uhr
@max nochmal: Ich wollte nur sagen das manchen die Platte sehr(also sehr sehr)gefallen könnte, Kritiker sind auch nur Menschen. So what.

Vollkommen korrekt. Anscheinend nimmt mancher die Bewertungen deutlich ernster als die Kritiker selber. Was jetzt übrigens nicht bedeuten soll, wir würden leichtfertig und unüberlegt bewerten. Im Gegenteil, wenn ich daran denke, wie lange und intensiv ich mich mir Armin wegen der Dredg-Wertung herumgeschlagen habe...

Jedenfalls sollte sich jeder klar machen, daß es so etwas wie eine völlig objektive Kritik einfach nicht gibt. Und das sich auch keiner aus dem Team so etwas anmaßt. Von daher sollte man wohl alles weniger heiß essen, als es gekocht wird. Wer sich allerdings dazu nicht in der Lage fühlt, verbrennt sich eben schon mal den Mund. :-)
sadcaper
15.10.2002 - 20:01 Uhr
Stretchlimo: ich kann dir auch hundert Verweise aufzeigen wo Petty prächtig wegkommt. So ein Schwachsinn. Bist du der Schatten von Oliver? Du kaust ja dermaßen seine Meinung nach. Ekelhaft.
Stretchlimo
15.10.2002 - 20:12 Uhr
Wann gedenkst Du zu verstehen, daß Geschmäcker verschieden sein können?
sadcaper
15.10.2002 - 20:21 Uhr
Diese Frage solltest du dir stellen, weil du mit Verweisen angefangen hast Schattenman.
Armin
15.10.2002 - 23:42 Uhr
Übrigens finde ich "The last DJ" für Petty-Verhältnisse auch erschreckend langweilig. Aber alle, die das genauso sehen, sind eh Olivers Nacheiferer. Und nur alle anderen gute Menschen.

Soll ich die neue DJMDG-Single zitieren? Ach nee, die kennt eh noch keiner. :-)
kirmes
15.10.2002 - 23:47 Uhr
@sadcaper: Wie kann man sich nur so zum Brot machen?
Stretchlimo
16.10.2002 - 00:00 Uhr
@kirmes: Brot war er hier schon. Er toastet mittlerweile.
Lukas
16.10.2002 - 18:36 Uhr
Wo kommt denn _der_ Ausdruck schon wieder her?
"Zum Brot machen" - find ich lustig.
Daniel
16.10.2002 - 22:28 Uhr
Um zum ursprünglichen Thema zurückzukommen: ich habe die Platte jetzt ja seit Montag, habe sie mir ein paar mal angehört und finde sie ziemlich gut, ich hätte warscheinlich mehr als 6 Punkte gegeben. Ob ich sie besser finde als den Vorgänger weiss ich noch nicht.
sadcaper
16.10.2002 - 22:45 Uhr
Mensch Kirmes da hast du ja was witziges gebracht, wahnsinn.
Stretchlimo du solltest mal das eigenständige Denken lernen. Schaffst du wohl nicht mehr.
captain kidd
18.10.2002 - 12:53 Uhr
jetzt schon das dritte mal. erst die strokes, dann interpol und jetzt auch jj72. asche und so.
denn dieses album ist doch sehr sehr gut.


JJ72 - I to sky

Zwei Jahre nach ihrem guten aber durchwachsenen Debut kommen die jungen Iren nun mit ihrem neuen Album um die Ecke. Und der erste Eindruck war ähnlich wie beim Vorgänger. Eine überragende Single (heute „Formulae“, damals „Oxygen“), ein paar weitere gute Singles und einiges an Leerlauf. Doch nach einigen Durchgängen stellte sich schnell heraus: Dieses Album ist besser. Viel besser. Jeder der zwölf Songs funktioniert irgendwie. Sei es durch eine wunderbare Melodie wie bei „Nameless“, die unglaubliche Energie bei „Serpent sky“ oder auch die Gefühlstiefen bei „Brother sleep“. Herauszuheben sind aber wieder die klaren Popstücke, die einfach Singles werden müssen. In „Always and forever“ singt JJ72-Kopf Mark Greaney dabei ein wenig wie Marlene Dietrich und stürtzt dann in einen wunderbaren Poprefrain. Und diese Hi-Hat Spielreien im Hintergrund. Grossartig. Überhaupt: Die Produktion. An den Reglern waren Flood und Alan Moulder zu finden. Die haben u.a. auch schon die Smashing Pumpkins produziert. Und so ist der Sound auch überwältigend. Mal übersteuerte Akustikgitarren, beinah immer verzerrte Bässe, wenige effektvolle Keyboards. Wall of sound ist eine andere Bezeichnung dafür. Auch bei „Half three“ z.B.. Beste Indierockgitarren münden hier in einen wirklich grossen Refrain. Und obwohl ich immer noch nicht weiss, was “epithany“ bedeutet, ist das Gefühl greifbar. Liegt auch an der Stimme. Klar, die kann man auch schnell einfach hassen. Oder sie mit „Eunuchengeheule“ abtun. Da ist jedoch zu einfach gedacht. Greaney ist ein guter Sänger mit enormer Stimmbreite, der auch richtig dreckig schreien kann, ohne dass es sich albern anhört („City“). Und dann dieses Zittern in der Stimme ( bei „I saw a prayer“ z.B.). Gänsehaut garantiert. Manche sagen „Okaye Band aber Placebo und Muse sind besser“. Ich sage: Nein. Denn obwohl hier zwar (im Gegensatz zum Debut) auch mal mehr als drei Akkorde in einem Lied zu finden sind, klingen JJ72 immer eine Spur, äh, einfacher als die doch oft überladenen Kollegen. Und die besseren Melodien haben sie ja auch noch.
perestrojka
18.10.2002 - 14:32 Uhr
Ist zwar etwas offtopic, aber weiß jemand was es bei "Snow" mit den leiseren Stellen auf sich hat?
Absicht? Fehler beim Mastern?
Lukas
18.10.2002 - 14:41 Uhr
@perestrojka: Wie jetzt?!?
Die Musik von JJ72 besteht doch nahezu nur daraus, leise anzufangen, loszuzimmern und leise aufzuhören. Das ganze immer leicht variiert und man hat schon mal "Snow", "October swimmer" und "Oxygen" - drei Top 40-Singles - sicher ;-)
perestrojka
18.10.2002 - 15:01 Uhr
Bei 1.28 und 2.09 Minuten bei snow ist ganz deutlich zu hören das es leise wird obwohl die Gitarre verzerrt bleibt etc. hat also nichts mit der Spannungskurve des Stückes zu tun. Es wird nur für ne halbe Sekunde leise. Oder ist das nur bei meinem Exemplar so?
Daniel
18.10.2002 - 17:17 Uhr
Ich höre da nichts. Klar, für einen Moment sind de Gitarren leiser, weil sie ja nicht gespielt werden :), aber an sich höre ich da ganz und gar nichts deutlich.
hegisin
12.11.2002 - 04:51 Uhr
Mittlerweile laeuft die neue JJ72 bei mir auch auf heavy rotation. Ich finde die Melodien sehr schoen und hab auch gar keine Probleme mit dem Saenger. Zudem haben Sie einen eigenen unverkennbaren Sound.

Ich denke schon, dass die Scheibe hier stark unterschaetzt wird.
sadcaper
12.11.2002 - 10:20 Uhr
Ist sie auch. Aber Oliver Ding hat ja immer Recht. Das müssen wir wohl alle akzeptieren. Er kritisiert und kann selber mit Kritik nicht umgehen. Beste Beispiel ist das Thema Bright Eyes im Forum.Aber was solls. Hier werden gerne Platten zerissen. Wieviel Arbeit so eine Platte macht interessiert sie gar nicht. Hier wurde Ashcroft mit 4/10 bewertet. Das sagt alles. Wirklich alles. Sowas lächerliches.
captain kidd
12.11.2002 - 13:15 Uhr
stimmt ashcroft hat wirklich keine 4 punkte verdient. 2 wären angemessen.


im übrigen finde ich die bemerkungen über die bassfrau bedenklich. nur mal so.
Skinny
12.11.2002 - 13:58 Uhr
Heydo ihr Leuz!
Ich kenn nit all zu viel von jj72, aber hab da mal in ein Album von denen reingehört und fand es garnit mal so übel...
Besonders mag ich den Song "Oxygen" und "Snow"
_ Leider hab ich bis jetzt nur die Singles!! : )


Greetz to all of you !!! Skin.
Oliver Ding
13.11.2002 - 00:28 Uhr
Aber Oliver Ding hat ja immer Recht.

Bezogen auf meine eigene Meinung? Natürlich. Nur halte ich meine Meinung nicht für allgemeingültig.

Das müssen wir wohl alle akzeptieren.

Du solltest vielleicht einfach akzeptieren, daß jeder seine eigene Meinung hat und vertritt. Wenn Du nämlich anderen unterstellen willst, daß sie ihre Meinung auch für andere für verbindlich halten, ist das lediglich Deine Mißinterpretation.

Er kritisiert und kann selber mit Kritik nicht umgehen.

Du velwechserst den Umstand, daß Deine Art von Kritik höchst albern und verhersehbar ist, damit, daß ich mich für unkritisierbar halten würde. Es ist nämlich nicht letzteres der Grund, warum ich den Großteil Deiner Kritik nicht ernstnehme.

Natürlich höre ich mir *fundierte* Kritik gerne an. Nicht abe das Geweine von irgendwelchen, sich mißverstanden fühlenden Fans, die nicht damit zurecht kommen, daß ich ihre Lieblingsband nicht mag und das dann auch noch öffentlich kundtue.

Kleiner Tip: Über Geschmack kann man schlecht streiten. Man kann ihn sich nur gegenseitig erzählen. Voraussetzung dafür ist aber, daß man den ggf. abweichenden Musikgeschmack des Gegenübers zu akzeptieren lernt, ohne sich gleich angegriffen zu fühlen.
sadcaper
13.11.2002 - 12:46 Uhr
" Nicht aber das Geweine von irgendwelchen, sich mißverstanden fühlenden Fans, die nicht damit zurecht kommen, daß ich ihre Lieblingsband nicht mag und das dann auch noch öffentlich kundtue."

Dieser Satz sagt alles über deinen Respekt gegenüber anderen Menschen aus. Du bist der derjenige, der unfair kritisiert. Das hast du allein mit diesem Satz bewiesen. Schlaf schön und wälze dich in deinen arroganten Gedanken. Einfach arm sowas.
Stretchlimo
13.11.2002 - 13:00 Uhr
@sadcaper: Jeder trägt den Schuh, der paßt. Bezieht sich der zitierte Einwand etwa auf Dich?

Übrigens: Definiere "unfair". Warum soll bitte eine völlig subjektive Meinungsäußerung in einem Forum derart rücksichtsvoll sein, daß man am Ende nicht mal mehr selber dahinterstehen kann? Nur weil sch möglicherweise ein Fan, der eine solche Äußerung völlig überinterpretiert, persönlich angegriffen fühlen könnte?

<aol>Sie sind Toast.</aol>
Lukas
13.11.2002 - 13:18 Uhr
@Skinny: so lange Du nur die Singles hast, ist doch alles in Ordnung. Wobei dabei ja schon mal so grausige B-Seiten wie das Pet Shop Boys-Cover "It's a sin" abfallen.
Aber die Singles des ersten JJ0815-Albums waren wirklich okay.
Bei "Formulae" hab ich allerdings erst gedacht, eine gefakte Version von den Schlümpfen erwischt zu haben ;-)

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: