Opeth - Watershed

User Beitrag
fitzcarraldo
11.01.2008 - 10:46 Uhr
So aufgetan bei Sputnikmusic:

Opeth mainman Mikael Åkerfeldt recently spoke to Revolver magazine about the group's forthcoming follow-up to 2005's "Ghost Reveries", tentatively due in the spring via Roadrunner Records.

"The music is much more complex," he said. "The metal parts are even faster and a lot more technical than the last one. It's really hard to play some of this stuff. I mean, I wrote it and even I have trouble playing parts of it. I think it's going to be hard for some people to get into. It's definitely not a commercial-sounding record. The arrangements are exhausting. And it's much darker. Even the major patterns are very dark, while I think 'Ghost Reveries' had some light."

When asked if the songs were influences by anything musical, Mikael replied, I was hugely inspired by Scott Walker, who's an avant-garde artist and crooner. Last year he put out a record called 'The Drift', which is quite extreme and frightening, and it made a huge impact on me. Immediately, I wanted to do something like that. It just felt right. Also, with the situation the band has gone through over the last couple of years with the lineup changes, I just wanted it to be this way. I didn't want it to be a happy-sounding record."

http://www.revolvermag.com/


Das düstere mag mir gefallen, das schnellere, technische wiederum eher nicht. Woll'n mal sehen.
dr.gonzo
11.01.2008 - 11:17 Uhr
wie geil ist das denn?? ghost reveries ist für mich das stärkste album und was herr akerfeldt da ankündigt hört sich für mich sehr vielversprechend an...jipieh!
Dan
11.01.2008 - 12:34 Uhr

"Das düstere mag mir gefallen, das schnellere, technische wiederum eher nicht. Woll'n mal sehen."

seh ich auch so
Third Eye Surfer
11.01.2008 - 23:58 Uhr
Ich warte schon gespannt. Das Album ist ja auch schon fertig abgemischt und gemastered. Fehlen nur noch Artwork, Promotion, etc.
Armin
18.01.2008 - 15:13 Uhr
OPETH: Neues Interview auf MTV.com!

Hier ist ein kleiner Ausschnitt von einem Interview zwischen Mikael und MTV vom 7. Dezember 2007. Geht auf http://www.mtv.com/news/articles/1577019/20071220/story.jhtml um den kompletten Text zu lesen.

OPETH schulden einer Kirche einen Gefallen;

Die schwedischen Todes-Metaller haben jetzt eine Rechnung zu begleichen nachdem sie versehentlicherweise eine Orgel zerstörten, die sie von der Kirche geliehen hatten.

Also, wie nennen sie den Nachfolger zum 2005er Album Ghost Reveries zur Zeit? - Genauso wie sie jedes Album bis zur endgültigen Taufe nennen: "Suck Pu---". „Ich bin mir sicher, dass sich das ändern wird", sagt Mikael Akerfeldt lachend. „Ich muss mir irgendwas cooles ausdenken."Laut Ackerfeldt war die Arbeit an der kommenden LP für ihn die beste bisher. Das Ergebnis klingt wie ein Album, das er sich im Laden kaufen würde.

„Ich hatte mehr Spaß am Arbeitsprozess dieses Albums als bei jeder anderen Platte bisher," sagt er im Vertrauen. „Ich habe die Aufnahmen eines Albums immer mit einem Haufen Probleme gleichgesetzt, die sich über einen langen Zeitraum von ein bis zwei Monaten erstrecken. Aber diese Platte war einfach. Es hat Spaß gemacht und war interessant. Man könnte sogar sagen, dass ich es genossen habe."

Aber die Aufnahmen waren nicht komplett stressfrei. Ein Track der CD wurde in einer echten Kirche aufgenommen und enthält originale Orgel-Klänge. Die Jungs von OPETH überredeten den örtlichen Klerus dazu ihnen ein Orgel für einen Nachmittag zur Verfügung zu stellen. „Und [Keyboarder] Per Wiberg ging rein zerstörte sie mit einem wirklich doomigen, teuflisch-klingenden Riff." Mikael Akerfeldt wartet immer noch auf einen Kostenvoranschlag von der Kirche, wie viel die Reparatur kosten wird.

Die Veröffentlichung des neunten OPETH Studio-Albums ist auf Frühling 2008 angesetzt, genau während der U.S.-Tour mit DREAM THEATER, 3 und BETWEEN THE BURRIED AND ME. „Wir spielten die Scheibe in zwei Studios ein - Bass im einen, Gitarren im anderen Studio - also hatte ich nicht die Kontrolle über die Aufnahmen, die ich in der Vergangenheit hatte", so der Sänger. „Ich bin nicht hundertprozentig sicher wie alles klingt, aber ich weiß, dass es großartig wird."

Das selbstproduzierte Album der Band wird sieben epische Tracks beinhalten deren durchschnittliche Länge sich wohl wieder um die 10 Minuten einpendeln wird.

„Diese Songs sind ein wenig energetischer", sagt Akerfeldt. „Es erinnert mich an unser drittes Album [1998 - My Arms, Your Hearse], weil es sehr energetisch ist. Es klingt nicht wie eine müde Alt-Herren-Band. Es klingt wie eine Band, die es wirklich geniesst zu spielen und es ist ziemlich verrückt. Es ist sehr, sehr vielschichtig, und es passiert um einiges mehr als jemals zuvor. Es gibt jede Menge Liebe/Hass-Momente; ich habe es im Gefühl, dass manche Leute denken werden, dass es absolut scheiße ist, aber es ist sehr interressant. Lasst es mich so ausdrücken: Es wird keine langweilige Scheibe."

Der Sänger benutzte ein Keyboard um die Platte und den Großteil der Demo-Tracks zu Hause zu schreiben, sodass er bei seiner schwangeren Frau, Anna, bleiben konnte. Das Ehepaar brachte ihe zweite Tochter, Mirjam Ebba Akerfeldt, am 28. Oktober zur Welt.

„Ich spielte mit einem 70er Jahre Fender Rhodes-Sound herum und landete bei einem Lick, der wie eine Art Chick Corea klang", so Ackerfeldt zu den Demos. „Es hat mehr Sound-übergreifende Momente, denke ich. Die heftigen Parts sind schneller und ich gab mir Mühe die Texte auf eine völlig neue Art und Weise zu schreiben. Die Scheibe ist wirklich tight und schnell. Die Screams sind wie Dauerfeuer. Ich überbrücke keine 10 Sekunden mit einem einzigen langen Schrei. Ich habe mich diesmal wirklich auf die Texte konzentriert."

Die Texte sind zu persönlich für den OPETH-Frontman als dass dieser sie in voller Länge diskutieren wollen würde. Aber eines ist klar: Sie zeigen einen veränderten Mikael Akerfeldt. „Jetzt, da ich Vater bin, mache ich mir mehr Sorgen über alles. Es ist ziemlich inspirierend", sagt er. „Der Kummer und das Leiden der Welt betreffen mich jetzt sozusagen mehr. Ich dachte nie, dass ich einer von diesen Leuten werde, die sich um etwas anderes als sich selbst kümmern. Ich war in der Vergangenheit sehr egoistisch. Aber meine Tochter hat mich verändert, vielleicht mehr als ich mir vorstellen kann. Sie hat mich dazu gebracht über einige Dinge nachzudenken und das schlägt sich in den Songs nieder."

Hier die aktuelle OPETH-Besetzungsliste mit schniekem Foto:

Mikael Åkerfeldt - Guitars, Vocals

Fredrik Åkesson - Guitars

Martin Axenrot - Drums

Martin Mendez - Bass

Per Wiberg – Keyboard

http://www.roadrunnerrecords.de/page/News?&news_page=&news_id=46793
fitzcarraldo
05.02.2008 - 10:46 Uhr
So jault Roadrunner:

Watershed:

1. Coil
2. Heir Apparent
3. The Lotus Eater
4. Burden
5.Porcelain Heart
6. Hessian Peel
7.Hex Omega


Armin
05.02.2008 - 18:39 Uhr
OPETH geben den Titel ihres neuen Albums bekannt



Das in ihrer Heimat Schweden aufgenommene Album „Watershed" wurde von Frontmann und Gitarrist Mikael Akerfeldt und Jens Bogren produziert und steht ganz in der Tradition von OPETH. Es ist gleichermaßen modern wie zeitlos, progressiv und trotzdem ein Tribut an klassischen Rock. Watershed bewegt sich durch unterschiedliche Stimmungen und Tempi, die Songs gespickt mit subtilen Klangnuancen.

Den überraschenden Einstieg bildet der Albumopener „Coil", ein Akustiksong, den die Band zusammen mit der schwedischen Folksängerin Nathalie Lorichs aufgenommen hat. Der folgende Song „Heil Apparent" hingegen ist ein Song in OPETH-gewohnter düsterer Metalmanier.

Auf Watershed kombinieren OPETH Elemente des modernen Metal mit Prog Rock, Free Jazz und sogar Teilen europäischer Folkmusik zu einer einzigartigen Sammlung von Songs, die jedem Hörer im Gedächtnis bleiben wird. Das Album ist die erste Veröffentlichung mit dem neuen Gitarristen Fredrik Akesson und Schlagzeuger Martin Axenrot und der Nachfolger der 2005 erschienenen Albums „Ghost Reveries".



Die komplette Trackliste sieht wie folgt aus:

„Coil"

„Heir Apparent"

„The Lotus Eater"

„Burden"

„Porcelain Heart"

„Hessian Peel"

„Hex Omega"



OPETH werden beim diesjährigen Wacken Open Air live zu bewundern sein.

Bônzó
05.02.2008 - 20:32 Uhr
Faster and more Technical!
YESSS. Das hat mir bei Opeth irgendwie immer gefehlt. Die Atmosphäre ist natürlich immer geil, aber jetzt auch noch mehr Power, wie der Heimwerkerkönig sagen würde.
ToRNOuTLaW
11.02.2008 - 10:27 Uhr
Tja, nachdem uns Roadrunner eine Veröffentlichung im "Frühjahr" 08 um den Bart geschmiert hat, verschiebt sich das ganze wohl doch Richtung Sommer. Allerortens geistert jetzt der 2. Juni als geplanter Termin herum.

Apropos: Was machen eigentl. MetallicA ?
ToRNOuTLaW
12.03.2008 - 22:15 Uhr
Opeth haben bei einem Gig im Melloboat den neuen zweiten Track "Heir Apparent" des neuen Albums gespielt. Die Aufnahme Quali lässt zwar zu wünschen übrig, der Song macht imho einen sehr starken Eindruck.


http://youtube.com/watch?v=zXi0QpbduGM
gut so!
13.03.2008 - 08:05 Uhr
*growl* :D
Bonzo
13.03.2008 - 13:23 Uhr
Puh, ich krieg Angst vor dem Album.
Skandal
13.03.2008 - 22:12 Uhr
Da packt mich doch der blanke Neid:

http://www.swhq.co.uk#playlist
Pat
13.03.2008 - 22:21 Uhr
haha, ja wirklich...
ToRNOuTLaW
13.03.2008 - 23:35 Uhr
Ja, es gibt doch noch previligierte Menschen.
ToRNOuTLaW
31.03.2008 - 17:28 Uhr
Watershed Cover auf Opeth.com. Sowohl im Intro, als auch unter Discography zu bewundern.
iii
31.03.2008 - 18:06 Uhr
naja. wieder ein typisches progmetal cover. egal, die musik wird sicher super.
Third Eye Surfer
31.03.2008 - 18:11 Uhr
Ein typisches Opeth Cover, kein typisches Progmetal Cover.

Wo bleibt der Leak?
Khanatist
05.04.2008 - 01:25 Uhr
Ich halte von der atmosphärischen, düsteren Seite Opeths auch deutlich mehr als von deren Output seit dem Roadrunner-Deal. Das heißt nun wirklich nicht, dass 'Ghost Reveries' schlecht gewesen wäre (iwo), doch was bietet das einem im Vergleich zu 'Blackwater Park' und seinen Vorläufern?
logan
05.04.2008 - 06:01 Uhr
Eine deutliche Weiterentwicklung! Okay, "Blackwater Park" kann in Sachen Atmosphäre durchaus mithalten. Da bin ich gar nicht so...
hurga
05.04.2008 - 09:44 Uhr
Seh ich auch so: Ghost reveries toppt alle bisherigen Opeth Outputs.

So sehr ich blackwater park damals geliebt hab, heute hör ich eigentlich nur noch den fantastischen Titeltrack oder bleak wegen seinem herrlich brachialen Riff. Dirge for november und the funeral Portrait finde ich inzwischen sogar ziemlich unspannenden Brei. Und harvest ist doch, Hand aufs Herz, eine elendlige Schunkelnummer.

Das soll nicht heißen das bwp schlecht ist (ebenfalls: iwo :D ), aber die durchgehend großartige Qualität von ghost reveries erreicht es dann doch nicht.

Wenn dann schon my arms your hearse. Das ist unheimlich sexy.
Und wenn wir schon dabei sind Opeth Alben zu zerschnibbeln: Still Life find ich langweilig.
Khanatist
05.04.2008 - 14:07 Uhr
Ketzer. :D
stativision
05.04.2008 - 15:04 Uhr
was finden eigentlich alle an blackwater park?
k.
05.04.2008 - 15:18 Uhr
was finden eigentlich alle überhaupt an opeth?
stativision
05.04.2008 - 16:09 Uhr
sexy akerfeldt
swed
05.04.2008 - 18:00 Uhr
k. (05.04.2008 - 15:18 Uhr):
was finden eigentlich alle überhaupt an opeth?


hör mal ein paar tage genauer hin, dann wird opeth dich finden ;-)
k.
05.04.2008 - 18:03 Uhr
ich hab mir damals die "morningrise" gekauft. die finde ich auch heute noch super. danach hab ich jedes album angecheckt. nix passiert. jetzt ist es mir auch zu blöd. sexy akerfeldt hin oder her.
ToRNOuTLaW
10.04.2008 - 12:37 Uhr
Ghost reveries ist ein starkes Album, Still Life und Blackwater Park, sind für mich aber die Highlights der Diskographie.

@hurga
zu Bwp: Was ist mit \"The leper affinity\" und \"The drapery falls\"?

Während Ghost reveries über einige Passagen wieder mehr atmosphärisches 70er Ambiente aufbaute, klingen die ersten Eindrücke zu Watershed mehr nach ausgeflipptem Prog. Das klingt meines Erachtens ziemlich cool.
logan
10.04.2008 - 23:42 Uhr
Oh bitte nicht "ausgeflippter Prog", das klingt ja grausam. :(
Finq
11.04.2008 - 18:24 Uhr
Wenn Opeth ein Album produzieren würden, dass ähnlich wie Blackwater Park klingt, dann wäre Mikael (oder die gesamte Band) an ihrem Ziel, ihren Stil stetig zu verbessern, neue Dinge zu tun und nicht auf der Stelle stehen zu bleiben, vollkommen vorbeigeschossen.
Ich finds gut, dass man neue Dinge probiert.
Ghost Reveries ist ein großartiges Album. Hin und wieder fehlen mir die Akustik-Gitarren, dafür bietet Ghost Reveries die bisher beste Produktion, die mMn besten Growls und Gesang, außerdem zeigt es neben Still Life die größte Weiterentwicklung der Band.

Und Blackwater Park und Bleak sind auch nicht die einzigen guten Songs auf BwP, denn wem bei The Drapery Falls oder The Leper Affinity keiner abgeht, der denkt auch, Slipknot wären die Referenz im Metal. ;-) (nicht ernst nehmen)
Third Eye Surfer
11.04.2008 - 21:11 Uhr
Die beiden größten Weiterentwicklungen/Wendepunkte waren eher MAYH und BwP (was die Band übrigens genauso sieht).

Ghost Reveries kommt bei mir direkt hinter BwP.
ToRNOuTLaW
21.04.2008 - 11:05 Uhr
Auf youtube sind jetzt übrigens die Songs Porcelain heart und
The Lotus Eater
aufgetaucht. Ich tu die jetzt mal nicht verlinken, aber ihr wisst ja wie man die Suchfunktion verwendet;)
stativision
21.04.2008 - 11:23 Uhr
still life war eine weiterentwicklung? nö. eher eine zusammenfassung.
gehe da eher mit third eye surer, wobei die größte weiterentwicklung ganz ohne frage natürlich morningrise war (blackwater park war für mich eher produktionstechnisch ne weiterentwicklung).
Bonzo
21.04.2008 - 11:28 Uhr
The Lotus Eater klingt irgendwie nach Devin Townsend.
Third Eye Surfer
21.04.2008 - 18:02 Uhr
Wenn Townsend noch so gut sein würde...
fitzcarraldo
22.04.2008 - 10:35 Uhr
"Lotus Eater" gibts hier zum Runterzuladen.
fitzcarraldo
22.04.2008 - 10:42 Uhr
Scheint im Vergleich zum Youtube-Link aber eine editierte Version zu sein => bleiben lassen.
ToRNOuTLaW
23.04.2008 - 23:24 Uhr
Das offizielle erste(und einzige?) WAtershed Musicvid zu Porcelain Heart

http://www.youtube.com/watch?v=BPnAosBudD4
Third Eye Surfer
24.04.2008 - 00:49 Uhr
Wie schon im Falle von The Grand Conjuration find ich das Video eher mies, was mich nicht davon abhält, das Lied großartig zu finden.
ToRNOuTLaW
24.04.2008 - 12:05 Uhr
Geht mir auch so.
Pat
24.04.2008 - 19:13 Uhr
das lied ist schon mal toll und ich bin erleichtert, dass das album evtl. doch nicht so hart wird wie gedacht.

wann kommt es eigentlich?
Third Eye Surfer
24.04.2008 - 19:15 Uhr
Ende Mai, Anfang Juni.

Und es wird schon noch genügend harte Momente haben, allerdings soll deutlich weniger Gegrunze als zuvor da sein. The Lotus Eater hat ja auch schon viel mehr Gesangspassagen als Opeth früher in einen so harten Song gepackt hätten.
Whatever
24.04.2008 - 20:36 Uhr
Porcelain Heart hört sich schonmal sehr gut an. Da kommt gleich noch mehr Vorfreude auf.

Watershed ist mit dem neuen Mouth of the Architect Album mein am meisten ersehnter Release in den nächsten paar Monaten...
logan
25.04.2008 - 03:17 Uhr
Von diesem Album werde ich mir bewusst nichts zu Gemüte führen, bis es erschienen ist und ich es mir in Ruhe daheim anhören kann.
Bonzo
28.04.2008 - 22:04 Uhr
öhm, leak.
Bonzo
28.04.2008 - 22:08 Uhr
Übrigens bumst heir apparent alles weg.
Third Eye Surfer
28.04.2008 - 22:28 Uhr
Hab's bisher 2x gehört und werd jetzt auch erstmal wieder eine Weile warten. Klingt bisher aber... nun, auf der einen Seite klingen die Songs für sich genommen alle klasse. Allerdings will sich bisher kein Albengefühl einstellen. Es besteht kein richtiger Fluss, die Lieder wirken sehr isoliert voneinander. Gab es bei Opeth bisher noch nie. Auch die Reihenfolge ist komisch, ich hätte die beiden harten Lieder voneinander getrennt und eins von beiden lieber in die zweite Hälfte gesteckt. Aber vielleicht wächst das ja alles noch zusammen.
Light
28.04.2008 - 23:16 Uhr
das album ist wunderbar, ich hab durch zufall ne pre-release in die hände gespielt bekommen, es ist wirklich technischer aber da ich sowohl dream theater als auch andere technisch sehr angehauchte bands mag, find ich noch besser^^

lohnt sich! und es ist mindestens so gut wie ghost reveries, welches ich blackwater park vorziehe, masters apprentices ist einfach göttlich^^
klonkk
28.04.2008 - 23:32 Uhr
burden = furchtbarster dudelsong
ToRNOuTLaW
28.04.2008 - 23:37 Uhr
Habe außer Hessian Peel mittlerweile auch alles Gehört. Ich finde die einzelnen Elemente der Songs toll und lobe den Mut sich auch mal weiter von den Death Metal Wurzeln zu entfernen. man merkt das die Jungs da Bock drauf hatten, hier eine Anpassung an einen gemäßigten Markt vorzuwerfen hielte ich für ungerechtfertigt.

Ich meine ich liebe den atmosphärischen Death Metal(nicht nur von Opeth) der bisherigen Alben, aber nun wird dieser als Stilmittel für progressive Songs eingesetzt, womit das ganze Songwriting mehr Freiheit gewinnt.

Auf der anderen Seite muss ich Third Eye zustimmen, die Songs gehen nicht besonders organisch inneinander über, man erinnere sich hier an die Spannungskurve einer Still Life oder Ghost Reveries, wo die Songs trotz jeweilig eigenem Charakter ein homogenes Gefüge erichteten. Auch erfahren die Lieder in ihrer Entwicklung nach erstem Eindruck nicht immer eine Kulmination, wodurch sich der Progressive Aspekt manchesmal zur Beliebigkeit verwächst, hier waren "The Lotus Eater" und "Porcelein Heart" noch die rundesten Songs. Das Outro von "Heir Apparent " so episch es auch seien mag, hat für mich einfach keinen Bezug zum Rest des Stücks, in dem Live Bootleg hörte sich das ganze allerdings stimmiger an.

Ich warte jetzt erstmal ab bis ich das Ding als Original habe und schaue, wie sich das Album nach mehrmaligem Hören entwickelt. Es gefällt mir soweit schon, erscheint mir allerdings noch nicht als der große Wurf, aber die Richtung die Opeth damit einschlagen
ist interessant.

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: