The Cure live

User Beitrag
Marco
09.03.2002 - 10:24 Uhr
Ui!

Mr.Smith und Co. geben sich die Ehre !!!

13. und 14. Juli auf dem ZILLO-Festival bei Frankfurt/M.

...und gerüchterweise auch auf dem Woodstage-Festival !!!

Schön !!!
adonais
09.03.2002 - 13:00 Uhr
...and dreams come true in 2002...

woodstage festival mittlerweile auch bestätigt, dicke überraschung wie ich finde...

Marco
09.03.2002 - 13:41 Uhr
...irgendwie seltsam nur, daß beide Festivals am gleichen Wochenende sind ?!?!?
adonais
09.03.2002 - 15:05 Uhr
hmm ja wird ähnlich wie bei den southside/hurricane und rock im park/rock am ring sein...

samstag bei zillo, sonntag auf dem woodstage...
Armin
24.04.2002 - 23:07 Uhr
Kam eben per E-Mail rein:

Auftritte von The Cure sind für den 13. Juli beim Zillo Festival und am 14. Juli beim Woodstage Festival bestätigt.

Oder ist das längst bekannt? Wo ist denn das Woodstage?!
nothingmann
24.04.2002 - 23:29 Uhr
zillo war schon länger bekannt. woodstage weiss ich nicht, findet jedenfalls bei Chemnitz statt
these flowers will never die...
15.07.2002 - 12:54 Uhr
Super Gig! Geile Setlist!!
Sascha
15.07.2002 - 13:16 Uhr
Tolle Info...

Geb die Setlist doch mal bekannt.
Damit auch wir uns freuen.
watching me fall
15.07.2002 - 14:21 Uhr
Also, ganz ehrlich gesagt, fand ich die Setlist ganz besonders besch....eiden. Ehrlich. Wollten die ihre eigene Beerdigungmusik da spielen? Wo blieb zB 'Watching me fall' oder 'Maybe someday' von dem Bloodflowers Album?

Ich war eigentlich dort, um Fun zu haben und nicht nur Depri-Sound zu hoeren. Da haette ich auch eigentlich auf 'boys don't cry', 'in between days' oder auch 'the walk' gehofft, aber nein, nichts davon. Ok, R.Smith ist ja geradezu bekannt fuer sowas. Aber witzig fand ich, dass es ihm am Ende schon fast peinlich war, aufhoeren zu muessen. Ich glaube, er haette noch gerne bisserl weitergespielt, wurde aber gezwungen aufzuhoeren :-(

Nicht, dass ich den Gig mega-schlecht fand, er traf einfach nur nicht meine Erwartungen. Stagediving bei 'watching me fall' - das war meine Erwartung :-)

Dazu kamen dann noch die Looser, die unbedingt erste Reihe stehen, aber bloss nicht beruehrt werden wollen. Man, solche Abturner sollte man wirklich nicht auf ein Festival lassen. Super uncool und absolute Stimmungstöter! Die sollten sich besser letzte Reihe stellen nächstes Mal...

Btw, Anne Clark fand ich überraschenderweise richtig gut :-)
Bernard Sumner
15.07.2002 - 14:39 Uhr
- Plainsong
- The Figurehead
- From the Edge of the deep green Sea
- The drowning man
- Torture
- Push
- The kiss
- If only tonight we could sleep
- Pictures of you
- Shake dog shake
- Siamese twins
- 100 years
- Bloodflowers
- Pornography
- Disintegration
----------------------
- Three Imaginary Boys
- M
- Play for today
- A Forest
-----------------------
- Charlotte sometimes
- Faith
Sascha
15.07.2002 - 16:25 Uhr
Also, die Setlist finde ich klasse. Klar, die Popsongs fehlen, aber der Gig war ja auch auf'm Zillo und nicht auf'm, äh, Summer Jam...

Volle Zustimmung jedoch zum tatsächlich unsäglichen Gruftpublikum. Bloß keine Euphorie. Die langweiligste Szene wo gibt.
watching me fall
15.07.2002 - 17:12 Uhr
Sind die 'Popsongs' nicht auch von The Cure? Sorry, ich versteh diesen Quatsch mit dem anti-commercial einfach nicht mehr. Ja, frueher bin ich auch da drauf rumgeritten. Bloss nix spielen, was in den Charts war/ist und was die Leute gut kennen. Immer schoen im unbekannten Bereich bleiben und lieber keine gute Stimmung, dafuer 'cool' erscheinen...

Es sind doch die Fans, die die Scheiben kaufen und dadurch Hits bzw. Popsongs draus machen. Wenn sie die Songs nicht moegen, haetten sie sie besser nie geschrieben, veroeffentlicht oder sollten sie an andere Bands abtreten ;-)

Nimm die Setlist von oben und fueg einfach noch paar 'Popsongs' hinzu und schon wirds perfekt :-)

Wobei 'watching me fall' oder 'maybe someday' nun nicht wirklich zu der 'Popsong'-Kategorie zählen. Lullaby, Friday I'm in Love oder Boys don't cry dann schon eher. Dennoch sind das prima Songs und ich haette mich gefreut, wenn sie gespielt worden waeren. Dann haetten auch die Beruehr-mich-nicht-Deppen was aufs Auge bekommen :-)
sane
15.07.2002 - 17:58 Uhr
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrrrrrrrrrghhhhhhhhhh!!!

was für eine setlist !!!!!!!!!!

wär ich doch mal hingefahren.....
killing an arab
15.07.2002 - 18:00 Uhr
@sane: hey, ja, haettest Du mal machen sollen. Hab bis zuletzt nach Mitfahrern gesucht, nachdem all diejenigen, die Absichserklärungen abgaben, einen kurzfristigen Rückzieher gemacht hatten. Also Platz zum Mitfahren hatte ich ne Menge ;-)
Bernard Sumner
15.07.2002 - 18:46 Uhr
Also sorry "Watching Me Fall", wenn Du Stagediven willst geh' zu den Toten Hosen! Wenn Du Fun haben willst, leg' Dir die "Greatest Hits" in den CD-Player und tanz daheim Dein Zimmer rund!
Ich war zwar nicht auf dem Zillo, aber die Setliste ist grandios! Ich könnte mir in den Arsch beißen, daß ich nicht hingegangen bin. Warum ich nicht dort war? Weil ich schon auf zig Cure-Konzerten war und definitiv keinen Bock mehr habe Song wie "Inbetween Days" oder "Boys Don't Cry" live zu hören. So toll die Songs an sich auch sind, sie sind live totgeleiert. Ich finde es klasse und mutig, daß Cure bei einem so fantastischen Back-Katalog auch mal alte Nummern (gerade von der Pornography) spielen. Leider dachte ich, daß es daß mit der Zeit wirklich eintönige "Bloodflowers"-Set zu hören gibt, aber Fat Bob hat mich wieder mal eines Besseren belehrt. Und daß mit "anti-commercial"-Haltung ist absoluter Blödsinn. Gerade The Cure haben das am allerwenigsten nötig.
Und Nein, ich bin weder Grufti noch Schattentänzer!

@ killing an arab
15.07.2002 - 18:53 Uhr
ja mensch, sag das doch vorher....
soeren
16.07.2002 - 01:53 Uhr
Das schöne an Cure-Konzerten ist u.a., dass man ganz vorne stehen kann, ohne dass man sich Sorgen um seine Gesundheit machen muss. Dann kann man sich nämlich auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich der Musik. Ich kann es auch nicht ab, wenn ich dann angerempelt werde. Bei Cure-Konzerten gibt es numal kein Moshpit. Für sowas gibt es andere Bands.

Und wer etwas an der Setlist auszusetzen hat, hat The Cure irgendwie nicht verstanden.
Bernard Sumner
16.07.2002 - 10:27 Uhr
Danke Soeren!

Du hast mich verstanden ;-)
beckes
16.07.2002 - 11:29 Uhr
Das darf einfach nicht wahr sein , die Setlist ist der Hammer , und ich konnte mangels Zeit nicht dorthin .
Die Welt ist ungerecht :-(
Bernard Sumner
16.07.2002 - 11:53 Uhr
Hier die Setliste vom Woodstage-Festival einen Tag später! Nicht ganz so spektakulär wie ich finde...

01. out of this world
02. want
03. open
04. prayers for rain
05. a night like this
06. the baby screams
07. lullaby
08. the last day of summer
09. watching me fall
10. end
11. fascination street
12. one hundred years
13. 39
14. bloodflowers

15. cut here
16. lovesong
17. inbetween days
18. just like heaven

19. the faith healer (alex harvey band)
20. don't believe a word (thin lizzy)
21. a forest
watching me fall
16.07.2002 - 10:56 Uhr
@soeren: Ja, natuerlich soll sich niemand Sorgen um seine Gesundheit machen muessen! So war das nicht gemeint. Aber ich moechte mich zu so guter Musik bewegen koennen. Und wenn es halt sehr eng und voll wird (wie am Samstag bei Cure), dann ist es doch normal, dass man hier und da 'beruehrt' oder 'angerempelt' wird, wenn man erste Reihe steht. Ausserdem fand ich es halt krass, dass der eine Typ dem anderen ohne Vorwarnung einfach ins Gesicht geschlagen hat, nur weil der ihn 1- oder 2-mal beruehrt hat. Da fragt man sich, wer sich Sorgen wg. Gesundheit machen muss und wer Cure nicht verstanden hat. Mit Ins-Gesicht-Schlagen-Typen haben die sicher nix am Hut.

@Bernard: Gibt es denn nen besseren Song fuer Stagediving als 'watching me fall"!? ;-) Und das 'Bloodflowers'-Set find ich nun alles andere als eintoenig. Ich kann auch nix dafuer, dass Du Dich an gewissen Songs sattgehoert hast. Das ist ne persoenliche Sache, die Du mit Dir selbst ausmachen musst bzw. gemacht hast und deshalb ja offensichtlich nicht hin bist. Bloss, mach aus Deiner persoenlichen Sache keine allgemeingueltige Angelegenheit bitte. Danke.
watching me fall
16.07.2002 - 12:11 Uhr
Ja, die haetten beide Setlists auf einmal spielen sollen! Perfekt! :)
The MACHINA of God
16.07.2002 - 13:49 Uhr
Die Woodstage-Setlist finde ich besser. Endlich mal etwas Bloodflowers-Material.
sane
16.07.2002 - 17:42 Uhr
die haben tatsächlich die cover-songs gespielt...ich werd' verrückt...hoffentlich wird es gute bootlegs von beiden shows geben....
Bernard Sumner
16.07.2002 - 18:51 Uhr
Also das "Thin Lizzy"-Cover hab' ich als MP3! Das haben The Cure vor kurzem in einer TV-Show in England gespielt, "Re:Covered" hieß die. Da haben sie auch Lovesong und A Forest gespielt.
sane
16.07.2002 - 20:17 Uhr
oh, wusste ich nicht....
Bernard Sumner
17.07.2002 - 09:50 Uhr
Checkt mal das hier!

Da gibt's zwei MP3's vom Zillo-Festival, "charlotte sometimes" und "siamese twins". Fein Fein!

http://ourworld.compuserve.com/homepages/ChainofFlowers/
adonais
08.09.2002 - 14:50 Uhr
Nov. 9th, 2002 - Hamburg, Germany (Color Line Arena)
Nov. 11th, 2002 - Berlin, Germany (Tempodrom)
Nov. 12th, 2002 - Berlin, Germany (Tempodrom)
sane
10.09.2002 - 17:27 Uhr
JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
pjgirl
10.09.2002 - 18:31 Uhr
Und was ist mit dem Süden?
Kein einziges Konzert?
*schnüff*
Zero
10.09.2002 - 18:59 Uhr
Is ja mal wieder typisch, 2x in Berlin aber kein einziges Mal in Süddeutschland. RESPEKT!!
soeren
10.09.2002 - 19:09 Uhr
Das ist ja auch keine Tour, sondern dient zum Aufzeichnen für eine DVD. Der Hamburg-Gig wird das erste Konzert in der neuen Arena sein, deshalb gibts da auch ein Konzert.
Oliver Ding
11.09.2002 - 17:09 Uhr
Die Konzerte sollen ausschließlich die Stücke der düsteren Trilogie (Pornography, Disintegration und Bloodflowers) umfassen, dafür aber *alle* Stücke in voraussichtlich exakt dieser Reihenfolge:

One Hundred Years
A Short Term Effect
The Hanging Garden
Siamese Twins
The Figurehead
A Strange Day
Cold
Pornography

Plainsong
Pictures Of You
Closedown
Lovesong
Last Dance
Lullaby
Fascination Street
Prayers For Rain
The Same Deep Water As You
Disintegration
Homesick
Untitled

Out Of This World
Watching Me Fall
Where The Birds Always Sing
Maybe Someday
The Last Day Of Summer
There Is No If...
The Loudest Sound
39
Bloodflowers

Ob sich jedes Konzert einer Platte widmet, jeweils *alle* Songs gespielt werden oder ob sich die Setlist sonstwie aufteilen, entzieht sich allerdings noch meiner Information.
ditsch
11.09.2002 - 18:46 Uhr
Wo wurde eigentlich einst behauptet, dass sie Songs wie 'boys don't cry' nicht mehr spielen würden? Taten sie aber in Nyon. Nun... ich hätte darauf verzichten können.

Das obengenannte Konzert könnnte aber sehr spannend werden. Wirklich schade, dass nur der Norden besucht wird.
Armin
31.05.2005 - 13:23 Uhr
The Cure Announce Summer Festival Dates

James Gregory reports:
Depressed at the thought of another vampiric summer holed up inside watching The Nightmare Before Christmas while blasting Pornography on endless repeat? Well dig out the SPF 100, troops, because the Cure have recently announced appearances at four major European festivals. Kicking off this August at Spain's celebrated Benicàssim Festival, the band will also hit up Route du Rock, Rock Oz'Arenes, and the Rock N' Coke Festival through early September. The Cure's official website also mentions the likelihood of further touring in the near future, but nothing has been finalized as of yet. Until we have more for you, the confirmed dates look like this:

08-05 Castellon, Spain - Benicàssim Festival
08-13 St. Malo, France - Route du Rock
08-18 Avenches, Switzerland - Rock Oz'Arenes
09-03 Istanbul, Turkey - Rock N' Coke Festival

In other news, pastier-than-thou frontman Robert Smith has recently lent his name to a new signature axe from Schecter Guitars. Dubbed the "UltraCURE", the jet black guitar retails for a whopping $999.00 (those 2-disc reissues suddenly don't seem so pricey, huh?), and can be ordered online through various music retailers. Smith will be donating all his proceeds from the instrument to Amnesty International.

And finally, as previously reported, devoted fans should check out Billy Corgan's upcoming solo debut TheFutureEmbrace, which proudly boasts a Robert Smith duet on Bee Gees cover "To Love Somebody". The album will be on shelves June 21 (or, if you shop at used record stores, June 22). Speaking with MTV Asia, Corgan explained, "When the Cure were in Chicago for their Curiosa Tour, Robert had come by my house and we sat up all night playing guitars and shooting the whatever...the idea came up about stuff we wanted to work on together. I was thinking, 'OK, what could Robert do?' The only song that seemed really right was this cover-- and my version kind of sounds like the Cure anyway. So I called him up and had to talk him into it. But he did an amazing job."

* Pitchfork Review: The Cure: Seventeen Seconds / Faith / Pornography
* Pitchfork News: More Cure Reissue Details Announced
* The Cure: http://www.thecure.com



Quelle: Pitchforkmedia.com

Ich hoffe ja mal, sie schaffens noch aufs Pukkelpop.
Armin
18.06.2005 - 14:24 Uhr
THE CURE
28.08.05 Berlin – Wuhlheide
Veranstalter: Karsten Jahnke
adonais
19.06.2005 - 05:24 Uhr
Porl Thompson ist zurück in der Band!

www.chainofflowers.com
sane
13.08.2005 - 14:25 Uhr
großartiges konzert am mittwoch in lokeren.

heute in st. malo. wird teilweise heute auf arte gezeigt
Astray
13.08.2005 - 14:58 Uhr
Berlin :(

danke für die erinnerung wegen st. malo...
sane
13.08.2005 - 15:01 Uhr
bitte, gern geschehen :)
Co
13.08.2005 - 21:11 Uhr
und gleich kommen sie auf ARTE live in Saint Mailo...um zehn gehts los....also wirklich live, direkt aus Frankreich
Astray
13.08.2005 - 22:03 Uhr
um 22:30, oder?
Armin
06.11.2006 - 15:09 Uhr


THE CURE VERÖFFENTLICHEN ULTIMATIVE LIVE-DVD:

FESTIVAL 2005 ERSCHEINT AM 01. DEZEMBER 2006 AUF SURETONE/GEFFEN/ Universal
Music !





Berlin, am 06. November 2006: Im Jahr 2005 zelebrierte ein wiederbelebtes
Trio, bestehend aus Sänger/Gitarrist Robert Smith, dem Bassisten Simon
Gallup und Schlagzeuger Jason Cooper, die (erneute) Rückkehr des ehemaligen
The-Cure-Gitarristen (und Gründungsmitglieds) Porl Thompson mit neun
ausgesuchten Festivalauftritten in ganz Europa. Anlässlich der Rückkehr des
Gitarristen wurden Videokameras an die Fans im Publikum, die Bühnen-Crew und
die Bandmitglieder verteilt, um diese einzigartigen Auftritte auf Celluloid
zu bannen. Die Resultate des Feldversuchs wurden daraufhin mit Material von
professionellen Filmteams kombiniert, um daraus Festival 2005, eine
insgesamt 30 Songs umfassende Live-DVD, zu kreieren. Besagte DVD wird am 01.
Dezember 2006 auf Suretone/Geffen Records erscheinen. Festival 2005 wurde
von Daren Butler editiert und von Keith Uddin abgemischt, wobei ihnen auch
Robert Smith wiederholt zur Seite stand.



Mit einer Vielzahl der größten Hits aus der inzwischen knapp 30-jährigen
Bandgeschichte von The Cure, ruft Festival 2005 auf unmissverständliche
Weise ins Gedächtnis, warum Robert Smith & Co. noch immer zu einer der
einflussreichsten Bands der Welt zählen.



Auf Festival 2005 befinden sich Live-Versionen der folgenden Songs: "Open",
"Fascination Street", "alt.end", "The Blood", "A Night Like This", "The End
of The World", "If Only Tonight We Could Sleep", "The Kiss", "Shake Dog
Shake", "Us Or Them", "Never Enough", "The Figurehead", "A Strange Day",
"Push", "Just Like Heaven", "In Between Days", "From The Edge of the Deep
Green Sea", "The Drowning Man", "Signal To Noise", "The Baby Screams", "One
Hundred Years", "Shiver and Shake", "End encores", "At Night", "M", "Play
For Today", "A Forest", "Plainsong", "Disintegration" und "Faith".



The Cure gründeten sich im Jahr 1976 in Südengland, zunächst allerdings
unter dem Namen "Easy Cure". Zwei Jahre darauf änderten sie ihren Namen und
unterzeichneten ihren ersten Plattenvertrag bei Fiction Records. Im Mai 1979
veröffentlichten sie mit Three Imaginary Boys ihr Debütalbum, das von Fans
und Kritikern gleichermaßen umjubelt wurde.



Zu weiteren bahnbrechenden The-Cure-Alben zählen u.a. Pornography (1982),
The Head on the Door (1985), Kiss Me Kiss Me Kiss Me (1987), Disintegration
(1989), Wish (1992), Wild Mood Swings (1996), das für einen Grammy
nominierte Bloodflowers (2000) und The Cure, das im Jahr 2004 auf Geffen
erschien.

true faith
06.11.2006 - 15:55 Uhr
au fein !!! sehr gute news!
yoko ohne
06.11.2006 - 20:19 Uhr
weiß hier zufällig jemand wo man die LIVE IN ORANGE auf cd oder vinyl bekommt?
Armin
27.11.2006 - 15:12 Uhr

THE CURE VERÖFFENTLICHEN ULTIMATIVE LIVE-DVD:


Release Party zur Veröffentlichung der DVD
"FESTIVAL 2005"
am 01.12.2006 ab 23:00 Uhr im
Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30 , 10178 Berlin

Berlin, 24. November 2006: Im Jahr 2005 zelebrierte ein wiederbelebtes Trio, bestehend aus Sänger/Gitarrist Robert Smith, dem Bassisten Simon Gallup und Schlagzeuger Jason Cooper, die (erneute) Rückkehr des ehemaligen The-Cure-Gitarristen (und Gründungsmitglieds) Porl Thompson mit neun ausgesuchten Festivalauftritten in ganz Europa. Anlässlich der Rückkehr des Gitarristen wurden Videokameras an die Fans im Publikum, die Bühnen-Crew und die Bandmitglieder verteilt, um diese einzigartigen Auftritte auf Celluloid zu bannen. Die Resultate des Feldversuchs wurden daraufhin mit Material von professionellen Filmteams kombiniert, um daraus Festival 2005, eine insgesamt 30 Songs umfassende Live-DVD, zu kreieren. Besagte DVD wird am 01. Dezember 2006 auf Suretone/Geffen Records erscheinen. Festival 2005 wurde von Daren Butler editiert und von Keith Uddin abgemischt, wobei ihnen auch Robert Smith wiederholt zur Seite stand.

Mit einer Vielzahl der größten Hits aus der inzwischen knapp 30-jährigen Bandgeschichte von The Cure, ruft Festival 2005 auf unmissverständliche Weise ins Gedächtnis, warum Robert Smith & Co. noch immer zu einer der einflussreichsten Bands der Welt zählen.

The Cure gründeten sich im Jahr 1976 in Südengland, zunächst allerdings unter dem Namen "Easy Cure". Zwei Jahre darauf änderten sie ihren Namen und unterzeichneten ihren ersten Plattenvertrag bei Fiction Records. Im Mai 1979 veröffentlichten sie mit Three Imaginary Boys ihr Debütalbum, das von Fans und Kritikern gleichermaßen umjubelt wurde.

Zu weiteren bahnbrechenden The-Cure-Alben zählen u.a. Pornography (1982), The Head on the Door (1985), Kiss Me Kiss Me Kiss Me (1987), Disintegration (1989), Wish (1992), Wild Mood Swings (1996), das für einen Grammy nominierte Bloodflowers (2000) und The Cure, das im Jahr 2004 auf Geffen erschien.
übertragen.
morris
01.12.2006 - 13:09 Uhr
Glatter Pflichtkauf, zumindestens für mich. Durfte The Cure -leider- erst 2005 in der Wuhlheide zum ersten mal live erleben.
Was da da mein Gehör vernommen hat, war so ziemlich das beste bisher. Schon bei Open, ging mir die Kinnlade runter. Glasklarer, perfecter Sound und eine Konzertlänge+Zugabenliste, die sich gewaschen hat. Dagegen war - in selber Location-, dass Geschrammel und Spielzeit von Coldplay eine Frechheit - im Verhältnis zum Kartenpreis.

reinvan
28.09.2007 - 15:04 Uhr
laaaaaoooolllaaaa!!!

Bestätigte The Cure Live-Termine:

FEBRUARY 2008

Fri 15 Hamburg Color Line
Sat 16 Berlin Arena
Sat 23 Vienna BACA
Mon 25 Munich Olympiahalle
Wed 27 Zurich Hallenstadion

MARCH 2008

Wed 12 Paris Bercy
Sun 16 Oberhausen Konig-Pilsner Arena
schweizerländer
03.10.2007 - 09:46 Uhr
seit heute morgen gibts tickets für zürich. was denkt ihr, wie lange brauch Herr Smith um ein 12'000er Stadion auszuverkaufen?
Armin
10.10.2007 - 20:02 Uhr
The Cure | Anfang 2008 auf Tour in Deutschland!










The Cure kommen zurück auf Tour nach Deutschland! Die Band um Frontmann Robert Smith (Vocal, Gitarre), Simon Gallup (Bass), Jason Cooper (Drums/Percussion) und den zum dritten mal eingestiegenen Gitarristen Porl Thompson arbeitet seit letztem Jahr in ihrem Londoner Studio an neuen Songs für ihr langersehntes 13. Studiowerk, das im Frühjahr 2008 als Doppelalbum erscheinen soll.

Grund genug für The Cure, endlich wieder eine längere Tournee zu spielen - die für die Fans alles bereithält, was man sich nur wünschen kann: Auch wenn das Album erst kurz nach der Tour veröffentlicht wird, werden ihre zahlreichen Fans viele neue Songs schon live vorgestellt bekommen.

Seit den späten 70er Jahren hat die Band auf Alben wie "Pornography", "Wish" oder "The Cure", mit unzähligen SIngles wie u. a. "Lovesong", "Just Like In Heaven", "Lullaby" oder "Friday I´m In Love" einen unverkennbaren Sound geschaffen und Musikgeschichte geschrieben.

Die Band, deren Frontmann Smith 2004 mit dem MTV Icon für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, wird im Frühjahr für vier Termine nach Deutschland kommen.

THE CURE live:
4 Tour 2008
15.02. Hamburg Color Line Arena
16.02. Berlin Arena
25.02. München Olympiahalle
16.03. Oberhausen Arena

Seite: 1 2 3 ... 5 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: